YouTube, Facebook & Co.: Schleichwerbung soll es an den Kragen gehen

Social-Media-Prominente agieren beim Thema Produktplatzierung schon sehr lange mindestens in einem Graubereich. Es gibt zwar immer wieder Versuche, Werbung per Kennzeichnungspflicht transparenter zu machen, doch unter dem Strich bleiben immer noch ... mehr... Youtube, Youtube Video, Schleichwerbung, Bibi, Symbolbild Youtube, Youtube Video, Schleichwerbung, Bibi, Symbolbild Youtube, Youtube Video, Schleichwerbung, Bibi, Symbolbild

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn ich schon Bibi, Sami Salami und Co lese... Der Hype um diese unbedeutenden Z-Promis und ihre "Fans" bereitet mir mehr Sorgen um die zukünftige Gesellschaft als die Schleichwerbung.
 
@snaky2k8: ich hasse den kram auch wie die pest. aber jede generation hat etwas das die generation danach als untergang des abendlandes ansieht. ist doof aber alles halb so wild.
 
@snaky2k8: Muss man die kennen? Ok, ich halte mich von den yt"stars" und den tollen compilations, mit den Vollspasstenstimmen, eh fern, wie der Teufel dem Weihwasser.
Ich frag mich eher, ob die alle korrekt Steuern zahlen, oder bald den Hoeneß machen.
 
@Zombiez: Gutes Stichwort! Uli Hoeneß ist ja auch so ein vorbildlicher A-Promi. Jede Generation von "Fans" hat sozusagen ihre Leichen im Keller.
 
So jemand wie wir weiß ja bescheid... Aber diese ganzen 10-16 Jährigen. Das sind ja die Fans
 
@2K-Darkness: Zu meiner Zeit wollten 10-16 Jährige eben Tamagochis haben oder CD's oder, oder, oder. Gibt in jeder Generation Dinge für die man sein Taschengeld verbrennt. Allerdings wachsen die meisten eben dann doch aus der Kelly Family heraus, wenn sie älter werden.

Also nett lächeln und winken.
 
@2K-Darkness: Ich weiß nicht wie tief Du in der Materie steckst, aber selbst versierte Nutzer können heute, im Extremfall, nur noch selten zwischen Werbung und redaktionellem Inhalt unterscheiden.

Also klar, bei Bibi, Sami Slimani und Co ist es verhältnismäßig einfach. Aber die Verflechtung geht noch deutlich subtiler.
 
@Stratus-fan: Was ich persönlich sehr bedenklich finde ist, dass Verbraucherschützer immer Agumentieren als ob alle Bürger impulsgesteuerte Konsumenten wären. Wenn ich nur weil Person X mir sagt Produkt Z sei soooo toll, sofort los gehen um dieses Produkt käuflich zu erwerben, dann ist in meinen Augen etwas falsch gelaufen. Für mich gehört Schleichwerbung zu erkennen zur Medienkompetenz. Aber selbst wenn Schleichwerbung nicht erkannt wird, muss ja auch Kapital aufgebracht werden um Produkt Z zu erwerben. Hier spielt die Fähigkeit eines jeden einzelnen eine Rolle mit Geld zu haushalten. Was ich damit eigentlich sagen will ist, dass ich unser Bildungssystem stärker in der Pflicht sehe Softskills wie Medienkompetenz und Eigenkapitalmanagement zu vermitteln. Da es anscheinend wirklich unkritische Konsumenten gibt, welche eine nächste Generation noch unkritischerer Konsumenten herranzieht. Ein Teufelskreis der nur den großen Unternehmen in die Hände spielt.
 
@MMc: Da hast Du prinzipiell schon recht, nur sollten bestimmte Altersgruppen (lies: Kinder und Jugendliche) trotzdem davor geschützt werden, da auch Medienkompetenz ein Lernprozess ist.

Junge Menschen werden immer irgendwelchen Idolen hinterhereifern. Früher die aus der Bravo, heute die von YouTube. Das ist und bleibt für Werbekunden einfach spannend.
 
Jedes Video eines Hobbyisten, der sein Modellauto oder seine PC-Maus vorstellt ist Werbung. IMHO sogar die "allerbeste", weil es den Hersteller nicht 1 Cent kostet. ;)
 
@The Knight: schon, aber dagegen ist ja nichts einzuwenden, weil man davon ausgehen kann, dass da keine (Zehn-)tausende geflossen sind. Die YT-Stars kann man aber nur schwer als Hobbyist bezeichnen.
 
@The Knight: Wenn jemand aus Überzeugung ein Produkt positiv bewertet, ist das durchaus konstruktive Mund-zu-Mund-Propaganda und hat natürlich einen Werbe-ähnlichen Effekt. Diese Nutzer können in der Regel wenig bis gar nicht Kontextualisieren (also wie schlägt sich Produkt X im Vergleich zum Markt), sprechen aber auch durchaus einmal Nachteile an.

Bei Influencern (Facebook, Instagram, YouTube...) erfolgt die Bewertung gegen Bezahlung und nicht aus Überzeugung. Eine Kontextualisierung findet meist bewusst nicht statt und Nachteile werden ebenfalls nicht erwähnt. Hier ist es also klassische Werbung.
 
@The Knight: Ja, Werbung ist es, aber eben keine verbotene Schleichwerbung.
Ich darf von einem Produkt schwärmen so viel ich will und es auch als Rezension etc online stellen.
Wenn aber Gelder oder andere geldwerte Leistungen dafür fließen handelt es sich um Produkt Placement, wenn dieses nicht ausreichend gekennzeichnet wird ist es Schleichwerbung, die sowohl in den USA als auch der EU verboten ist.
Bei WinFuture kann man auch bei so manchem Artikel denken es wär Schleichwerbung - ist es aber nicht, da keine Gelder gezahlt werden sondern aus eigener Überzeugung zB von diesem ehemaligen Focus Schreiberling die Verliebtheit zu Apple - alles legal.
 
Ich kann ehrlich behaupten noch NIE ein Video von diesen sogenannten deutschen "Youtubern" gesehen zu haben. Aber wenn ich schon diese Namen wie Bibi, Dagi und Co lese, wird mir schlecht. Leider stolpert man über SpOn und WO ja doch ab und an über deren Gesichter und weiß dadurch wer diese Leute sind ...

Diese Personen, genau so wie andere deutsche YouTuber die wie ADHS-Kiddies auf ihren Thumbnails wirken, waren für mich der Grund mir in die Lesezeichenleiste den Link https://www.youtube.com/?hl=us&gl=US zu setzen, um gar nicht erst die deutschen Empfehlungen zu sehen. Auf meinen iOS-Geräten habe ich die Länderkennung komplett auf USA gestellt. Dadurch sehe ich in der von mir verwendeten YouTube-App nun auch in erster Linie US-Kanäle auf der Startseite. Da man dort hauptsächlich Clips aus Late-Night-Shows findet, ist das sogar recht interessant, meiner Meinung nach.

Also die Bibi kann so viele Schlumpfendildos vorstellen wie sie will - mich erreicht sie nicht damit :)
 
@EamesCharles: Die YT-Algorithmen lernen recht schnell. Auf meiner Startseite gibt es einen wilden Mix aus Jan Böhmermanm, Musik-YouTubern denen ich Folge, deutschen Tech-YouTubern und US-Latenight Shows. Keine Daggi, keine Bibi, kein Sami und das mit deutscher Länderkennung ;)
 
@Stratus-fan: Nö, das funktioniert wirklich sehr gut. Ich wüsste jedenfalls nicht die Bohne, wer "Bibi" sein soll, wenn ich nicht irgendwann durch andere Medien auf die aufmerksam geworden wäre. YouTube bietet mir diesen BS jedenfalls nicht aus eigenem Antrieb an.
 
@Stratus-fan: Hallo :) Da ich keinerlei Cookies im Alltag verwende, diese wenn doch beim schleßen des Browsers oder nach 15 Minuten gelöscht werden und keine Alltags-Accounts(Nur einen für MapsEngine für Reiseplanungen) bei Google besitze, bekomme ich nur immer die allgemeinen Trend-Ergebnisse angezeigt - das Spiegelbild der Netzgesellschaft: Schminke, Justin Biber, Sport und Letsplay ... :(
 
@EamesCharles: Ah okay, dann geht das natürlich nicht^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!