Smarte Vibratoren schicken pikante Daten hinaus in das Netz

Auf der Hacker-Konferenz DefCon werden derzeit reihenweise mehr oder weniger aufsehenerregende Hacks präsentiert. Einer von ihnen bedurfte nicht gerade großer technischer Fähigkeiten, brachte aber Fakten ans Licht, an die die Betroffenen bisher kaum ... mehr... Internet of Things, Vibrator, We Vibe 4 Plus Bildquelle: We Vibe Internet of Things, Vibrator, We Vibe 4 Plus Internet of Things, Vibrator, We Vibe 4 Plus We Vibe

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn du denkst es geht nicht mehr kommt irgendwo eine weitere Art die blöden Menschen zu überwachen her...
 
@marcol1979: Wen man bedenkt was heute schon alles "smart" ist und auch genutzt wird, selbst Hundefütterungsmaschinen (bei denen ja die Server ausfielen und die Tiere fast verhungert sind) und rechnet das mal auf die nächsten zwei Generationen hoch, so wäre das Endzeit-Szenario in Form eines längeren Strom- oder Internetausfalls zu sehen ;)
 
@marcol1979: Wer nichts zu verbergen hat.
 
Ich habe nichts zu verrrrrrrrberrrrrrrgen!
 
Willkommen im Internet der Dinge. Ich warte immer noch auf die Smarte-Toilette die meinen Stuhl automatisch auf Konsistenz und Temperatur überprüft und mir dann Tipps für meine Ernährung geben kann. Und wenn man schon dabei ist, kann man auch gleich automatisch ein Bild bei Facebook posten.
 
@chris899: http://www.dxv.com/products/smart-toilets-and-seats
 
@chris899:
http://singularityhub.com/2009/05/12/smart-toilets-doctors-in-your-bathroom/
Die erfüllt doch praktisch schon deine Wünsche. ^^
 
@chris899: Gibt es wie gezeigt schon und wurde auch schon "gehackt" :)
 
@chris899: "Ich scheiß' drauf"
 
"Allerdings lässt sich hier ohnehin nicht viel tun, außer das Hauptfeature des Produkts grundsätzlich zu aktivieren und noch die Intensität einzustellen. " Das hat mich gerade einen Waschgang gekostet, weil ich vor lauter lachen den Kaffee im hohen Bogen ausgespuckt habe.
 
Ich frage mich welchen Sinn überhaupt diese Steuerung per Smartphone hat, also warum will man das "aus der Ferne" steuern können. Ich kann mir nur vorstellen, dass es praktisch ist wenn man das "Gerät" irgendwo in der Wohnung verlegt hat, dann aktiviert man es per Smartphone und lauscht wo in der Wohnung es am vibrieren ist?
 
@unwichtig: Das könnte dir wohl nur eine Frau beantworten....
 
@unwichtig: Nutzung unterwegs, Steuerung durch den Partner oder gar Fremde beim Cam Chat oder in einem Club.
Nur ein paar einfache Beispiele.
 
@unwichtig: Och, ich denke im SM-Bereich hat die Funktion schon seine Fans :D
 
@Memfis: Echt jetzt? Dieses Kinderspielzeug bei SM? Du hast wohl echt keine Vorstellung davon, was SM ist.
 
@New_world_disorder: SM und BDSM sind noch einmal zwei paar Schuhe. Und wie "hardcore" etwas ist, liegt wohl - wie so ziemlich alles - im Auge des Betrachters.
 
@divStar: Wenn ich SM sage, dann meine ich nicht das, was andere darunter zu verstehen denken, sondern die echte Szene.
 
@New_world_disorder: Skat & MauMau?
 
@New_world_disorder: Na du dafür umso mehr ;)
 
@Memfis: Und? Schlimm?
 
@New_world_disorder: Nö.
 
Viele Menschen scheinen heutzutage was den Datenschutz angeht doch recht irrational zu denken: Daten durch die ihnen Jobs, Wohnungen, Kredite, Versicherungen und die Einreise in andere Länder verwehrt werden oder Stalker ihnen problemlos nachstellen können, stellen sie höchstpersönlich in asozialen Netzwerken ein. Wenn aber jemand erfährt, wie oft und mit welcher Vibrationsstärke sie ihren Vibrator benutzen, dann ist natürlich Holland in Not.

Irgendwie ist es von der Evolution wohl schon ziemlich unvorteilhaft geregelt, dass sich hauptsächlich jene Menschen fortpflanzen, die einen Sexualtrieb haben. Die produzieren Nachkommen, die normalerweise wiederum einen starken Sexualtrieb haben und deshalb handelt dann der größte Teil der Menschheit ziemlich irrational, sobald es um irgendwas geht, dass mit der Sexualität zu tun hat. Das kann man hier im Artikel mal wieder exemplarisch beobachten.

Bevor die Leute sich Gedanken über Datenschutz bei der Vibratorbenutzung machen, wäre es erst einmal an der Zeit, die eigenen und die Daten der gesamten Verwandtschaft und Bekanntschaft von sämtlichen SmartPhones zu löschen, wo sie leicht und unbemerkbar für den Besitzer per Funk von unbekannten Dritten auszulesen und gegen den SmartPhonebesitzer und dessen Bekanntenkreis zu verwenden sind.

Mit Vibratorbenutzungsdaten kann man dagegen wohl kaum jemandem ernsthaft Schwierigkeiten machen.
 
@resilience: So einen Unsinn wie in deinem zweiten Abschnitt habe ich selten gelesen.
 
@resilience: das eine schadet dem anderen nicht: man könnte sich Gedanken zu beidem machen (und sollte es vielleicht auch).

Ich kann dir aber ein viel weniger obszönes Beispiel geben: wie du richtig beobachtet hast, stellen viele Menschen recht private Dinge ins Netz oder lassen sich permanent von "smarten" Geräten ausspionieren. Fragt man sie aber - ehrlich und direkt - nach ihrem Gehalt, ist plötzlich Land unter. Was ist da denn dabei? Ich kann mir im Prinzip heute - wenn ich mir die Mühe machen würde - mittels diverser Crawler ein zwar nicht lückenloses, aber doch sehr eindeutiges digitales Profil eines jeden Menschen bilden. Dann kann ich im Prinzip vorhersagen wie viel dieser Mensch verdient. Warum also Menschen sich hinterrücks ausspionieren lassen aber auf ehrliche Fragen so tun als hätte man gerade etwas gegen irgendeine nationale Sicherheit unternommen, verstehe ich nicht.

So sind Menschen. Die wenigsten sind durchgehend rational.
 
@divStar: Dass die Leute alle ein Staatsgeheimnis um ihr Gehalt machen, war mir auch schon immer suspekt. Ist doch nun wirklich nichts dabei, wenn meine Freunde/Kollegen das wissen. Ich muss es ja nicht zwingend den übelsten Ganoven in der nächsten Hafenspelunke nachts um 3 anvertrauen, aber ansonsten...
 
@DON666: genau. Ich habe das auch nicht verstanden. In ich glaube Schweden kann nahezu jeder so etwas in irgendeinem Register oder dergleichen nachschauen (http://www.spiegel.de/karriere/ausland/gehaelter-in-schweden-maximale-transparenz-a-881340.html).
In jedem Fall sehe ich da kein Problem wenn die anderen wissen wie viel ich (zumindest vom Job her) verdiene. Andererseits wäre es wohl für einige ein Trauerspiel und Neid habe ich hier in Deutschland auch mehr als genug erlebt - und das, obwohl ich als Softwareentwickler eher wenig verdiene (ca. 40k im Jahr).
 
In den USA herrscht nun mal in gewissen Bereichen, explizit bei Alkohol und im sexuellen Bereich, eine Doppelmoral. Vergesst zum Beispiel nicht, dass in den USA Prostitution verboten ist! Vielen Menschen in den USA ist es beispielsweise auch unangenehm, zuzugeben, dass sie sich Pornos anschauen. Ich bin der Ansicht, dass dies hier bei uns anders ist. Mich würde nun dringend eine empirische Untersuchung interessieren, die die Einstellung der Menschen in den USA und Europa zum Thema Sexualität vergleicht. Dann könnten wir auf wissenschaftlicher Grundlage diskutieren.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte