Tracker unterm Sattel: Umfassende Datenanalyse der Tour de France

Die Tour de France ist einer der größten Sport-Events Europas. Neben den Fahrern auf der Strecke tragen viele Beteiligte hinter den Kulissen zu den Erfolgen bei. Jetzt liefert ein IT-Dienstleister eine sehr detailreiche Analyse, was die ... mehr... IT-Branche, Analyse, Fahrrad, Le Tour de France Bildquelle: Dimension Data IT-Branche, Analyse, Fahrrad, Le Tour de France IT-Branche, Analyse, Fahrrad, Le Tour de France Dimension Data

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Habe das immer bei den Zeitfahren genutzt. Das ist schon Wahnsinn was die Herren da Leisten können. Zeitfahren heißt immer in die Pedale Treten bis es weh tut und dann noch doller. Vorteil bei der Dimension Data Seite war das alle auf der Strecke befindlichen Fahrer angezeigt wurden. So konnte man ganz gut Vergleichen. Für den geneigten Radsportler sind insbesondere die Wattzahlen interessant. Andre Greipel hatte im Zielsprint in Paris eine maximale Leistung von 1470W getreten ->~ 2 PS! Zwar nur kurz aber das bekommt kein Fußballer hin.
 
@robs80: Hier mal Robert gegen einen Toaster :-D
https://www.youtube.com/watch?v=S4O5voOCqAQ

Zwei lebensmüde aus Brasilien auf der Autobahn mit 124 Km/h m it dem Rennrad. :-D
https://www.youtube.com/watch?v=iO7_Fq56g2c
 
@Traumklang: Ja ist schon bekannt. erstaunlich bei Förstermann ist, das er die Leistung von über 700W fast 5 Minuten durchhält. Greipel und all die anderen Sprinter halten diese Leisung nur wenige Sekunden.
 
Ich finde die Durchschnittsgeschwindigkeiten extrem beeindruckend! O_O Und wie kann man 110km/h mit dem Fahrrad fahren, auch wenn es bergab geht? Mir würde da vorher der eigene Windwiderstand einen Strich durch die Rechnung machen. Und nein ich bin nicht fett. :D Echt beeindruckende Leistungen.
 
@Jogibär: Bergab 110 km/h? Wie meinst Du das? Einfach rollen lassen, durch die Schwerkraft wird man immer schneller, Fette haben da sogar Vorteile. Beim Ötzi sind´s das Kühtai runter auch ganz easy mehr als 100 km/h, da gibt es für jede/n Fahrer/in sogar noch ein kostenloses Blitzerfoto.
 
@Jogibär: Ich hab in Bayern mal 128 Km/h hingelegt. Da ging es das Oberjoch runter. Tunnelblick sag ich nur. Beim Kuhgitter drüberballern hab ich dann geschrien wie ein kleines Mädchen. Hahahaha.
 
@Jogibär: Bei solchen Geschwindigkeiten hätte ich ernsthafte Bedenken, dass es mir das Fahrrad in seine Einzelteile zerlegt.
 
Naja was interessieren die Zahlen bei der Tour de Dope? Bei dem Dopingkonsum sind da viele Zahlen doch nicht aussagekräftig. Heutzutage ist doch eher der Sport unter Freunden ehrlich.
 
@Menschenhasser: So ein Spruch kommt immer nur von Leuten die noch nie in einem Peloton gefahren sind und keine Ahnung vom Radsport haben. Die zahlen bekommen auch Amateursportler hin. Ohne irgendwelche Substanzen. Jeder der mehrmals im Monat über 100 km an einem Stück auf dem Fahrrad gefahren ist kann das bestätigen.
Dann noch am Wochenende hinsetzen Bundesliga schauen und sich darüber freuen wenn 22 bis an die Zähne gedopte Fussballer sich den ball zuschießen. Ja die sind noch schlimmer gedopt als die Radfahrer. Warum? weil bei dennen keiner Kontrolliert! Ist ja auch doof wenn so nen Multimilliarden Sport denunziert wird. Kann ja Geld verloren gehen.
 
@robs80: Ich selbst mach auch lange radtouren, meistens an der Weser weil dort lange Radwege vorhanden sind. Auch mit einem Bike durch Wäldern. Ich selbst kann also da mitreden!
 
@Menschenhasser: Dann ist so ein Kommentar total unnötig! Unda bsolut Kontraproduktiv.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen