Stromstöße aus dem Kopfhörer sollen Olympia-Gold bringen

Im Spitzensport kommen diverse legale und teils auch illegale Methoden zum Einsatz, um auch noch das letzte Stück Leistungssteigerung aus dem Körper herauszukitzeln. Die neueste Methode soll nun ein Kopfhörer sein, der mit leichten Stromstößen ins ... mehr... Sport, Training, Halo Sport Bildquelle: Halo Neuroscience Sport, Training, Halo Sport Sport, Training, Halo Sport Halo Neuroscience

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na das gibt dem ausgebrannt und ausgepowert sein nach nem Marathon mal ne ganz andere Bedeutung.
 
@Tomarr: Das kam von der alten Methode "Feuer unterm Arsch machen", jetzt heißt es kämpfen bis das Blut aus den Ohren läuft.
 
Könnte man nicht einfach ein Gewehr mit Platzpatronen nehmen und auf die Läufer schiessen? Der resultierende Adrenalinstoß sollte doch mindestens genauso viel bringen......
 
@starchildx: Nur bis der Läufer sich dran gewöhnt hat das es Platzparonen sind, danach musst du auf scharfe Munition wechseln :D .
 
@Tomarr: Oder ein Luftgewehr nehmen. Nicht tödlich, aber schmerzhaft. :D
 
Na also, da ist wohl das letzte % Unvernunft im Spitzensport geschehen.
Was macht der körper wenn er langfristig einer höheren Belastung ausgesetzt ist? Er versucht um jeden Preis zu kompensieren... Man stelle sich nur mal hypothetisch vor: Die Signale vom hirn werden extern verstärkt, der sagen wir mal "input level" wird also massiv übersteuert. Was kann der Körper dagegen tun? 2 Sachen im Grunde... Rebellieren zum einen oder selber weniger intensiv senden. Wer merkt was? Ist bestimmt sehr vernünftig das Gerät, kaufen, kaufen! (Ironie)
 
@LOBSI: ach naja - wenn ich die Kollabierenden sehe, die sich quasi zu heiß gelaufen haben (im wahrsten Sinne des Satzes), dann habe ich kein Mitleid, denn sie haben es nicht machen müssen, wollten aber /absichtlich/ ihren Körper überanstrengen und der Körper hat halt gewonnen.
Allerdings halte von Spitzensport sowieso nichts - weder die Menschen noch der Sport dort interessieren/interessiert mich. Ich schaue zwar ab und an Fußball (allerdings definitiv kein Olympia-Zeugs), aber das ist dann mehr weil gerade vielleicht zu faul für alles andere bin. Priorität haben Fußballspiele für mich nie. Ich habe den Drang dem eigenen Körper möglichst hart zuzusetzen (sogar mittels chemischer Substanzen) noch nie verstanden.
 
Tja, da kann man nur sagen: Der Sportler geht so lange zur Olympiade bis der Kopf raucht. Arme Welt. Btw - wer guckt sich diesen gedopten Olympia-Schrott noch an? Das macht doch schon lange keinen Sinn mehr.
 
@Gevatter: Auch beim Skispringen und Poolbillard wird gedopt. Sogar Musiker im Orchester tun das.
 
@Paradise: ja - aber letztere dopen sich meist nicht, um - im direkten Vergleich mit potentiell ungedopten Sportlern - einen Vorsprung zu haben. Immerhin gibt es kein Doping welches einen wirklich nachweislich besser, filigraner, möglicherweise schneller und präziser (ein Instrument) spielen lässt. Beim Sport gibt es das und der einzige Zweck des Dopings ist es ggf. besser zu sein als jene, die nicht gedopt und sehr gut sind bzw. auch gedopt und (möglicherweise ebenfalls) Mittelklasse.

In jedem Fall will ich von Olympia nichts wissen und ignoriere es durchgehend. Für mich sind die Medaillen nichts wert, da im Prinzip Doping nicht verboten, sondern sogar empfohlen ist (es gibt kaum bis gar nichts zu befürchten). Das hat nichts mehr mit sportlicher Leistung zu tun - es geht einzig um finanzielle Interessen und damit um Rekorde.
 
@divStar: Genau Doping ersetzt hartes Training, Ernährung usw...
 
@Paradise: Weil es ja auf hartes Training und Ernährung bei der Olympia ankommt (gibt es dafür Punkte?). Wenn du einfach so geboren bist, dass du schnell laufen kannst, und dann mit etwas Doping nachhilfst, könntest du bei Olympia schon siegen.
 
@divStar: So einfach ist das?
 
der spitzensport ist doch längst eine einzige lachnummer! blutanalysen, doping, und jetzt stromstöße fürs hirn? ja vielleicht hilfts, um zu erkennen wie lächerlich das alles ist.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links