Nicht Provider, Betriebssysteme sollen illegale Kopien verhindern

Viele Jahre lang hat die Rechteverwertungs-Industrie mal mehr, mal weniger erfolgreich versucht, die Betreiber von Datennetzen gegen die Verbreitung illegaler Kopien einzuspannen. Nun könnte sie sich auf die Hersteller von Betriebssystemen ... mehr... Filesharing, Keyboard, Share Bildquelle: Niklas Wikström / Flickr Filesharing, Keyboard, Share Filesharing, Keyboard, Share Niklas Wikström / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn das durchgehen würde (was nie passieren wird), dann würde es wohl doch mal zum "Jahr des Linux" kommen... ;-)

Es ist nicht die Aufgabe von privaten Unternehmen illegale Aktivitäten zu bekämpfen, weder von Providern noch von OS-Herstellern.
Zumindest nicht in einem Rechtsstaat...
 
@moribund: Wenn das kommen sollte gilt das aber auch für Linux.
 
@PakebuschR: Wie genau soll das technisch und rechtlich bei opensource Software wie Linux möglich sein?
 
@grakullarg: Warum sollte das nicht möglich sein? Und wenn nicht umgesetzt wird war es das im Falle der Durchsetzung (was ich nicht annehme) eben mit Linux in dem entsprechenden Land, open source heisst ja nicht das man sich gegen das Gesetz stellen kann.
 
@PakebuschR: So ein Blödsinn!
 
@LordNihil: Warum ist das Blödsinn, was PakebuschR da geschrieben hat?
 
@DK2000: Ich vermute, weil so ein Gesetz nicht durchsetzbar ist, zumindest nicht in der Form "war es das im Falle der Durchsetzung (was ich nicht annehme) eben mit Linux". Erstens basiert viel zu viel Infrastruktur auf Linux basierten Systemen, sodass ein komplettes Verbot eine kleine IT-Apokalypse auslösen würde. Zweitens wäre es kaum nachweisbar wer gegen ein Verbot verstösst. Drittens wäre es leicht umgehbar, indem man einen virtuellen Host in einem Land ohne Verbot mietet und von dort die Downloads durchführt. Im übrigen gibt es ja auch gerade genug Präzedenzfälle, wie mit partiellen Verboten umgegangen wird. Codecs die in einigen Ländern gegen Patente o.ä. verstossen, sind dann halt nicht in der Distribution enthalten, können aber beliebig einfach nachinstalliert werden.
 
@wunidso: Wäre genauso bei Linux umsetzbar, Distributionen die sich daran nicht halten wären dann eben illegal, das umgehen dieser Maßnahme (Wege finden sich da ja immer) ebenso. Das es soweit kommt ist aber genauso unwahrscheinlich, wie das Linux verboten würde.
 
@PakebuschR: Klar kann man so ein Gesetz machen, das Leistungsschutzrecht ist ja auch so ein Beispiel. Aber es nutzt nichts, es ist am Ende nicht durchsetzbar, das gesetzte Ziel ist nicht erreichbar. An solchen Versuchen gibt es genug Beispiele, sie haben aber auf Dauer keinen Bestand. Selbst die USA konnte das 56-bit-crypto-Ausfuhrgesetz nicht dauerhaft durchsetzen, weil der Quellcode dann eben ausserhalb der US-Jurisdiktion gehostet wurde. Falls das kein Begriff ist, hier ist die Aufgabe nachzulesen: https://epic.org/crypto/export_controls/regs_1_00.html Selbst gesetzt den Fall man könnte so ein Gesetz bei uns durchsetzen, dann miete ich mir in Russland einen virtuellen Linux-Host und lade dort herunter. Das verstösst dort gegen kein Recht und bei uns auch nicht, da der Host ja nicht hier betrieben wird. Das Problem sind aber immer die Nebenwirkungen solcher unsinnigen Gesetze. Die Lex-Google hatte zum Ergebnis dass Google eine Ausnahme bekommen hat, die kleinen Newsaggregatoren nicht und am Ende hat man die Google-Übermacht noch gestärkt. Bei den OS wäre das Ergebnis ähnlich, MS und Apple müsste sich an die Regeln halten, Linux würde nur betroffenen Teile nachinstallierbar machen und hätte dann einen "Vorteil" gegenüber den anderen.
 
@wunidso: "dann miete ich mir in Russland einen virtuellen Linux-Host" - fällt unter "das umgehen dieser Maßnahme".
 
@DK2000: Weil es eben Blödsinn ist. Auch wenn die Distribution so etwas implementiert kann man dieses Feature aus dem Code löschen/auskommentieren und sein selbst gekochtes GNU/Linux installieren. Es ist bei Open Source überhaupt nicht umsetzbar, da der Code nun mal gut dokumentiert ist und vor dem kompilieren frei geändert werden kann.
 
@PakebuschR: Schau mal [o2] - [re:1] ;)
 
@Dark Destiny: Ja und?
 
@PakebuschR: Wohl eher nicht da auch dann Linux in allen möglichen noch gepflegten Versionen dazu Verdonnert würde.
Dein geliebtes Open Source steht nicht über dem Gesetz.
Sollte so etwas kommen würde auch ein Open Source System wie Linux sowie Mac genauso wie Windows entsprechende Updates bekommen.
Das einzige was Passieren könnte wäre das sich die Leute eine ältere Linux Version in einer VM Installieren oder es als Neben System läuft.
Prinzipiell nicht Kontrollierbar gerade bei Linux da ja jeder da selber schrauben darf sofern die Fähigkeiten hat aber das haben die wenigsten und daher wäre das auch nur Hypothetisch.
 
@Freddy2712: Das war jetzt aber an moribund gerichtet nehme ich an.
 
@PakebuschR: jo sorry sehe es gerade auch das mich verklickt habe
 
@Freddy2712: Ich kann doch einfach dieses Feature entfernen, denn ich bin Root und habe volle Kontrolle über das System und in der Dokumentation steht wo und wie es implementiert wurde.
 
@otzepo: Klar kannst das tun nur wenn das rauskommt wirst wohl besuch bekommen.
Natürlich machen kann jeder viel nur ob das erlaubt ist.
Ich kann auch beim Media um die Ecke Einbrechen und Spiele, Musik und oder Filme Klauen aber erlaubt ist das trotzdem nicht.
Ich kann auch hingehen und den Schutz von einer BD Video entfernen macht es dennoch nicht Legal.
Eine Vorgeschriebene Funktion zu Entfernen selbst im Open Source Bereich dürfte nur weil man es kann einfach mehr Ärger bringen als es Nutzen würde.
Nur weil du Root Rechte hast die im Übrigen jeder unter Linux haben kann sofern weiß wie heist das nicht das du am System werkeln darfst wie du willst.
Da wir dann bestimmt von einer Closed Source Routine Sprechen.
Außerdem niemand hält dich davon ab eine Alte Version vorzuhalten aber diese Idee ist generell zum Scheitern Verurteilt.
Dann nimmt man halt die Ausgelaufene Version die keinen Support mehr bekommt.
Aber die Zielen ja eigentlich auch mehr auf Apple, Google und Microsoft weil die mit ihren Systemen eine Verbreitung über Praktisch 0% haben.
 
@moribund: Wenn es kommt, dann für alle OS, das heißt auch für Linux. Und eine Linux Distri die sich nicht daran hält, ist automatisch illegal und wird mit rechtlichen Mitteln aus dem Verkehr gezogen.... WENN das kommen sollte.
Aber wo die Lobby bei den Providern im Großen und Ganzen versagt hat, werden sie bei den großen Konzern komplett auflaufen.

Nie wieder Werbung durch Google? Die Hauseigenen Streamingdienste der Content Industrie blockieren, bzw. deren Apps aus dem App Store, Play Store und MS Store schmeißen. Die OS Unterstützung für Kopierschutztechnik der CI aus dem OS nehmen... gut, damit würde die Lobby ein kleines Stück weit gewinnen, aber viele Player setzen ja auch auf eines der großen OS und damit wären deren Filme von niemanden mehr abspielbar und somit ein riesen Verlust für die CI!

Und selbst wenn einige dieser Maßnahme nicht ganz legal sein sollten, die Strafen dürften um ein vielfaches kleiner Ausfallen, als der für die CI entstandene Verlust.
Und MS, Google und Co. könnten, wenn sie wollten, eine Schadensersatzklage so lange hinaus zögern, bis die entsprechenden Unternehmen pleite sind.

Die CI ist mächtig, aber MS, Google und Apple sind mächtiger und das schon je alleine, zusammen erst Recht!
 
@Scaver: So wie Piraterie allgemein mit allen rechtlichen Mitteln aus dem Verkehr gezogen wird? Oder Drogen? Klingt ja gefährlich. Die großen Distros würden da eventuell mitmachen weil sie auf ihre Geldgeber angewiesen sind, etwas aus einem Open Source System rauszupatchen ist aber nicht gerade ein großes Problem und gleich wie Adblock oder Spielemods kann mir niemand verbieten was ich mit meinem System mache, das ist komplett unrealistisch mMn.
 
@moribund:
Glaube schon,dass sich mache private Unternehmen sogar dafür einsetzen einen Kopierschutz zu benutzen bzw. zu entwickeln. So können z.B. viele TV-Geräte/BluRay Player, Konsolen usw. keine mkv Formate wiedergeben was von privaten Firmen wie Sony durchaus gewollt ist. So was lässt sich sowohl per Software wie auch per Hardware unterbinden.
Und nachdem die Rechteinhaber recht erfolgreich auch ISP-Blockaden gegen Filesharing-Seiten durchgesetzt haben, fordert man nun einfach den nächsten Schritt. Wenn genügend Geld oder Macht im Spiel ist, wird selbst von großen Unternehmen schnell mal was auf Wünschen Anderer geändert.

Windows 10 würde so etwas, wie bereits seit längerem bekannt ist, möglich machen. Eine entsprechende Klausel befindet sich bereits in den Nutzungsbedingungen von Windows 10. Die sieht vor, dass das Ausführen illegal bezogener Spiele unterbunden wird, dieses Nutzungsbedingungen lässt sich erweitern.
 
@ContractSlayer: "Nutzungsbedingungen von Windows 10" - dieser Absatz bezieht sich auf die XBox/den Store (Nutzungsbediengungen hat man zusammengefasst), die Nutzungsbedingungen ließen sich jedoch generell ändern bzw. erweitern, da spielt das OS keine Rolle.
 
@ContractSlayer: Der Unterschied ist:
diese Unternehmen bauen Schutzmechanismen ein um ihr Eigentum zu schützen.
Bei den hier genannten Fällen (Provider, OS), sollen Unternehmen gezwungen werden die Aufgaben des Staates zu übernehmen.
Weder die Strassenverwaltung noch der Strassenbau sind für Geschwindikeitsübertretungen zuständig.
Und der Waffenhersteller muss auch nicht ermittlen beginnen wenn mit einer von ihm hergestellten Waffe ein Mord geschieht.
 
Viel Spaß bei den hunderten von Linux-Distributionen und der Möglichkeit, sich selbst eine Distribution zu bauen! :D
 
@noneofthem: Wer das dann nicht mit einbaut macht sich dann aber strafbar.
 
@PakebuschR: außerdem kann es auch im Kernel verankert werden
 
@Ludacris: Und der ist ? Richtig! Open Source. :) ;)
 
@Dark Destiny: Und dann steht im Gesetz, dass die Funktion enthalten sein muss und das entfernen eine Straftat ist. Und dann? Knast weil man aus Open Source Code entfernt hat? Will mal sehen wer das Risiko eingeht.

Im Notfall, wenn die CI das schafft, erklären sie halt auch Open Source für illegal. Wenn sie die OS Hersteller dazu tatsächlich rechtlich verpflichten können, ist das verbieten von Open Source zumindest im OS Bereich, ein Klacks!

Aber, kommt eh beides nicht. Aber wenn, kommt niemand darum herum!
 
@Scaver: Och ich würds j4f einfach mal eingehen. Aber das hier ist eh alles mumpitz. Das bekommen die im leben nicht durch.

Immer die minus kiddies. + von mir zum ausgleich. ;)
 
@Dark Destiny: Von mir auch ein + an dich wegen den Minus Kiddies.

Wenn sie das eine große Ziel durchbekommen, ist der Rest nen Klacks, da dann die rechtliche Grundlage ja besteht.
Wie gesagt, WENN sie das hinbekommen, was ich ABSOLUT bezweifle!

aber das Risiko j4f eingehen? Die bekommen doch so schon genug Leute die sich Sachen runter laden. Das herausfinden ist nicht schwer, rechtlich etwas gegen Privatleute zu unternehmen mittlerweile aber schon, da Staatsanwalt und Co. sowas nicht mehr verfolgen beim "kleinen Mann".
Aber bei einer neuen "richtigen" Straftat sähe das dann anders aus. 1 Download und es klicken die Handschellen. Keine Abmahnung, kein Brief zur Polizei kommen. Wenn die CI das durchbekommt, dann richtig ^^
 
@Scaver: Dir ist aber klar, dass das, was hier erreicht werden soll, Bekämpfung von bereits illegalen Handlungen ist.
Was glaubst du, was es die Hersteller einer illegalen Distribution juckt, dass diese illegal ist? Vermutlich genau soviel wie es die illegalen Downloader juckt, dass ihre Handlungen verboten sind.
 
@Scaver: Wen interessiert das Gesetz? Ich beziehe meine Distribution dann eben aus einem Land, wo das Gesetz nicht gilt.
 
"Andere, die potenziell fähig sind, die Piraterie einzudämmen, sind die Unternehmen, die die wichtigsten Betriebssysteme besitzen und über sie die Kontrolle über Computer und Mobilgeräte haben - so wie Apple, Google und Microsoft" ... dem Autor dieses Papiers sollte man mal verklickern, dass Apple, Google und Microsoft uns Werkzeuge zur Verfügung stellen, mit denen WIR NUTZER die Kontrolle über unsere Rechner haben! ... und wenn schon, Linux wird es ewig geben, selbst wenn es auf Grund solcher als "Überlegung" getarnter Hirngespinste einst verboten werden würde ...
 
@Der_da: Schon mal Win 10 verwendet?
 
@bloodhound: Ka was Du genau sagen willst, aber ich kann mit meinem Windows 10 alles machen was ich will. Es schränkt mich in nichts ein.
 
@Scaver: Du kannst dich also dafür entscheiden bestimmte Updates nicht zu installieren?
 
@Der_da: Nope, die großen Linux Distris werden sich anpassen und die kleinen werde dann maximal noch was für den Untergrund, da WENN es soweit kommt, weder erstellt, besessen oder gar genutzt werden darf!
Und die Masse wird keine Haft oder ähnliches deswegen riskieren!

Und am ende wird es dann so laufen, wer ein Linux besitzt oder nutzt, in dem die Sicherheitsfunktion nicht vorhanden ist, gilt automatisch als Raubkopierer, womit der Beweis automatisch erbracht ist! Wenn die CI Lobby die Verpflichtung der OS Hersteller durch bekommt, Linux dann auch noch verboten wird, dann ist der letzte Schritt oben in "Minuten" vollbracht!
 
Jo, volle Energie:
Betriebssysteme verhindern den Zugriff auf urheberrechtlich Geschützes Material, Kinderpornographie, Terrorartikel usw.

Sicherung des Weltfriedens durch Kontrolle von OSes vor. Am besten gleich Maschinen die uns vor uns selbst schützen... Skynet lässt grüßen, achne die bekommen dann ja eine Abmahnung vom selbigen Rechteinhaber und muss sich daher selbst zerstören:
Sky rettet Welt vor Terminatoren dank Abmahnung xD
 
Dummes Geschwätz von Lobbyisten - an sich völlige Zeitverschwendung, doch leider haben diese Lobbyisten in den westlichen Ländern die Politiker in der Hand. Traurig!
 
@regulator: Wie, in den östlichen Ländern etwa nicht? Dann frag mal den guten Wladimir, mit was für Kumpels der so nach Feierabend rumhängt...
 
@DON666: Meinst du Altbundeskanzler Gerhard Schröder? ;) Mag sein, dass es dort ebenfalls so ist, aber ich kenne mich zu wenig mit der russischen Politik aus, um mir ein Urteil über diese Frage erlauben zu können.
 
@regulator: Nö, mehr so die mit *richtig* Kohle, also die russischen Milliardäre, die ihm sicher auch das eine oder andere "zuflüstern", was dann in ihrem Sinne umgesetzt wird. Beeinflussbarkeit immer nur den "westlichen" Politikern zu unterstellen, ist ein grundlegender Fehler, den aber viele begehen.
 
@DON666: Naja, gibt halt immer was, was man dem einen mehr zutraut, als den anderen.
Die Russen sind ja auch nicht die einzigen, die dopen - aber zu den Olympischen Spielen sollen sie alle nicht dürfen. Einen Ausschluss der Amis, Briten, Deutschen, ... darüber habe ich noch nix gehört. Ist aber nicht das eigentliche Thema hier.
 
@regulator: Weltweit!
 
@regulator: guck dir mal die Kommentare hier an, wenn es in einer news darum geht, dass zb die EU google oder apple oder Microsoft eindämmen will. Dann wirst du sehen, wo der Markenfeteschismus herkommt. Und dann wirst du ganz viele neoliberale Kommentare finden!
 
Betriebssystem Hersteller würden denen eh nur den Mittelfinger zeigen, weil alles andere die Kunden nur zu alternativen Betriebssystemen treiben würde.
 
@SuperSour: Wo sollen sie denn hin, für die Alternativen gilt das dann ja genauso. Man könnte höchstens auf ein älteres OS setzen oder müsste halt die Updates blocken welche das nachreichen aber auf lange Sicht wäre das auch keine Lösung.
 
Ich bleibe mal optimistisch. MS hat letztens gegen die US-Regierung wegen Datenschutz gewonnen, die Medienlobby kann auch nicht mehr Druck aufbauen.
 
@Kirill: Öhm. Stell dir vor die unterstützen Windows / MS einfach nicht mehr. Was wäre dann ?
 
@Dark Destiny: Das Leben ist ein Geben und Nehmen. Die Medienindustrie kann es sich nicht leisten, auf einmal alle Windows-Geräte auszusperren, wenn Windows einen Marktanteil von ~ 90 % hat. Schwieriger sind die Politiker. Microsoft hat in den USA vorläufig gewonnen, aber wie wir wissen, gegen die EU verloren und musste auch gegen jeden gesunden Menschenverstand das Browserwahlfenster einführen.
 
@Dark Destiny: Du glaubst, die Contentmafia sägt den Ast ab, auf dem sie sitzt?
 
@Kobold-HH: Das wär toll^^
 
@Dark Destiny: 90% Kundenschwund. Bei Windows' Makrtanteil ist das schlichtweg nicht drin.
 
Die Contentmafia kann ja sowas wie Cliqz entwickeln *wegwerf vor lachen*
 
@Memfis: Was spricht denn gegen diesen "coolen" "hippen" "freien" Browser den keiner will *g*
\\ John C. Lester //
 
Wenn ich soweit überwacht werde, dass meine Medien und Programme bei MS auf eine Whitelist müssen, dann werde auch ich zu Linux wechseln.....
 
@DRMfan^^: Weil sie dann auf eine andere Whitelist müssten? Wenn das durchgesetzt würde gilt das für alle OS.
 
Und das trotz der hohen Alkoholsteuern in Schweden...
 
@Chris Sedlmair: Gibt ja auch noch andere Drogen :-)
 
*lach* Na .. das wäre dann wirklich etwas bei dem ich den Pinguin auf den Desktop setzen würde.
 
@Aerith: Auf der Platte würde dir das dann auch nichts nützen, zumindest bei einer offiziellen Version.
 
@PakebuschR: Ich glaub wenn die Computer-Stasi solche Ausmaße annehmen würde wären mir "offizielle Versionen" ziemlich egal.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles