Google gibt Tipps: So holt man mehr Geld aus Android-Gamern heraus

Für Smartphone-Nutzer sind Spiele ein netter Zeitvertreib. Für Google und die App-Entwickler handelt es sich jedoch um ein hartes Geschäft, bei dem die Android-Plattform gegenüber dem Konkurrenten iOS noch Defizite hat. Google gab daher nun Tipps heraus, wie ... mehr... iOS, Spiele, Mobile Games Bildquelle: Apple iOS, Spiele, Mobile Games iOS, Spiele, Mobile Games Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Charm-Pricing >.<

Ich zahle freiwillig überall denen 1 Cent mehr, wenn man diesen Mist dafür abschaffen würde.
 
@crmsnrzl: Ich bevorzuge jede Bezahlapps, wenn sie frei von irgendwelchen Ad-Tracking, nervenden Werbeanzeigen etc. sind. Wer diese paar Kröten nicht übrig hat, der sollte sein Device wieder verkaufen. Mich k... diese Kostenlos-Manie echt an...
 
@wingrill9: Direkten Bezug zu meinem Kommentar hat das jetzt nicht, oder?
 
@crmsnrzl: Nicht ganz... ;-) Nur deine Zahlungsmoral hat mich dazu bewogen, meine Meinung zu äußern, weil ich dem zustimme. Würde auch bissel mehr zahlen, aber dann ohne Abo/Werbung-Shice.
 
Klasse, Google gibt Anleitung für Entwickler, wie man seine User besser übers Ohr hauen kann, damit beide Seiten mehr Kohle von Ihnen herausquetschen kann. Macht echt sympathisch... :-/
Aber: Es ist ja vieles kostenlos... 0.o
 
@wingrill9: Ich würde es nicht übers Ohr hauen nennen. Aber rein wirtschaftlich kann man bei einem Spiel, das mit zig Leuten über 1 Jahr entwickelt wurde mit nur ein paar Käufen nicht verdienen. Für eine Firma kannst du so schätzen: 10-15k € pro Entwickler pro Monat musst du reinholen, damit du Gewinn machst.

Wenn solche Dinge dabei helfen, dass auch kleinere (2-10 Leute) Firmen stabile Umsätze mit Apps bekommen, dann wird das sicherlich der Vielfalt, der Auswahl und der Qualität von Apps helfen.

Wenn ein Spiel 2 Entwickler und 1 Designer hat, die 3 Monate daran werken: 3 * 10 * 3 = 90k untere Grenze an Einnahmen. Wenn die App 50 000 Mal runtergeladen wird, müssen knapp 10% bereit sein, 20€ zu zahlen für In-App-Käufe. Wenn du nur die Hälfte oder weniger rein kommt, wird es diese Firma nicht lange geben und sicherlich kein weiteres Spiel raus kommen...

Was anderes ist natürlich bei Leuten, die Hobby-mäßig etwas entwickeln und in den Store stellen. Die haben weder Kostendruck, noch nervige Investoren oder Schulden bei der Bank. Die können es sich erlauben, gratis Apps bereit zu stellen mit der Option auf eine freiwillige Spende für die Kaffeekassa.
 
@Hans3: Du kannst es mir wirklich glauben. Ich kaufe gerne Apps, denn die Entwickler sollen auch für ihre Arbeit was abbekommen. (Wie es das dann mit der Kostenlos-Zahlungsmoral der Androidnutzer zu vereinbaren?) Ich mag jedoch Abos überhaupt nicht. Und wenn das eine generelle Option in Zukunft werden wird, bin ich raus.
 
@wingrill9: Ja, Abos mag ich auch nicht. Aber von denen ist in den Google-Tipps auch nichts zu lesen.

Dagegen wenn es eine App schaffft, mich viele Tage/Wochen zu unterhalten, bin ich auch gerne bereit, mal für In-Game Items ein paar Cents oder Euros zu zahlen. Aber wie du sagst: nur ohne Abo!
 
Keinen Abzockstore zu haben finde ich positiv und keinen Bedarf an Nachbesserung.
 
Alles Bullshit, daran verdient nur Google: Keine Arbeit - aber 30% von Apps kassiert
 
@cam: Keine Arbeit? OS Entwickeln, Updates, Server bereitstellen damit die Schrottapps weltweit verfügbar sind. Genau garkeine Arbeit.
 
@picasso22: Nein, der Vergleich ist falsch. Hier versucht Google Geld zu generieren ohne weiteres zutun. Das hat nichts mehr mit dem finanzieren von Android zu tun, das ist Reibach machen, Abzocke fördern, unseriöse Praktiken erforschen.
 
@kkp2321: Das von picasso22 stimmt sehr wohl. So will ja auch MS mit Win 10 Geld verdienen. Oder glaubst du, dass die jetzt zu den freiwilligen Samaritern gegangen sind und die Entwickler jetzt gratis arbeiten?

Zuerst mit dem (für Privatanwender) gratis Win 10 eine kritische Masse an Kunden zu schaffen, um genügend Entwickler anlocken zu können. Kommen genügend Leute, kommen genügend Entwickler, kommen genügend Apps. Dann kommt auch genug Umsatz zusammen, dass sie mit den 30% aus den Einnahmen über den AppStore die Entwicklung finanzieren können.

Erreicht MS das nicht, so wird sich diese Wette nicht rechnen. So wie mit Windows Phone. Das ist leider so klein geblieben, dass weder Entwickler noch Kunden angelockt werden. Windows Phone hat MS entwickelt, aber bis jetzt nur Verlust damit gehabt.
 
@cam: Richtig, die gesamte Infrastruktur und die Plattform selbst ist ja einfach über Nacht aufgetaucht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!