Windows 10 Anniversary Update: Fehler setzt Einstellungen zurück

Microsoft hat gestern mit der Auslieferung des Windows 10 Anniversary Updates an seine Millionen Kunden begonnen. Natürlich läuft dabei trotz langwieriger Testläufe nicht immer alles rund. Einige Nutzer berichten von einem Fehler, durch den beim ... mehr... Windows 10, Windows 10 Insider Preview, Windows 10 Build 10586, Windows 10 November Update, Windows 10 Herbst Update, Windows 10 Fall Update, Windows 10 Insider Preview Build 10586 Windows 10, Update, Windows 10 Build 10586, Windows 10 November Update, Windows 10 Threshold 2, Windows 10 Herbst Update, Windows 10 Fall Update, Windows 10 Insider Preview Build 10586, Windows 10 TH2 RTM, Windows 10 TH2 Windows 10, Update, Windows 10 Build 10586, Windows 10 November Update, Windows 10 Threshold 2, Windows 10 Herbst Update, Windows 10 Fall Update, Windows 10 Insider Preview Build 10586, Windows 10 TH2 RTM, Windows 10 TH2

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Als ob das ein Fehler gewesen ist...
 
@frilalo: daran glaube ich auch nicht. Mir kann der Müll gestohlen bleiben. Ich habe bis auf weiteres den Windows Update Dienst deaktiviert. Ich zahle doch nicht mit meinen privaten Daten, ggf. auch mit Euros UND bin dann noch ein Beta-Tester - die sind wohl nicht ganz bei Trost, die Leute aus Redmond.
 
@divStar: Ja genau, dann würde ich aber auch telefon abschalten, nicht im internet surfen, nicht mehr einkaufen und vorallem ganz schnell den wohnsitz abmelden. Der staat verkauft deine privaten daten auch.
 
@mirkopdm: nein - der Staat durchsucht sie nur (wobei ich das den Deutschen Beamten nicht zutraue - aber möglich wäre auch das). Und wenn ich in der heutigen Zeit immer noch auf Telefon, Internet und Co. verzichten könnte, würde ich es - glaub's mir. Aber es ist ein Unterschied, ob man zumindest die lokalen Daten im Griff hat - oder ob ständig ein Cortana mit drüberschaut. Wer garantiert mir, dass ein Keylogger beim Online-Banking nicht alle Daten mitschneidet? Denkbar wäre es und möglich auch und genau deswegen ärgert mich Windows 10 als solches SEHR viel mehr als Android.
 
@divStar: "Wer garantiert mir, dass ein Keylogger beim Online-Banking nicht alle Daten mitschneidet?"

Niemand, ist so, war schon immer so und wird auch immer so sein. Entweder der Code kommt von dir selber oder du hast jedes Zeichen selber und höchstpersönlich überprüft.

Vertrauen muss man schon ein wenig haben, ein klein wenig. Dummes und blindes vertrauen ist ja auch dumm. Aber alles andere ist Paranoia. Du musst vertrauen in deinen Arbeitgeber haben, das er Zeiten und Löhne richtig berechnet. Beim Tanken, das die Zapfanlage wirklich richtig zählt. Deiner Bank, das sie keine Daten mitschneidet. Deinem Vermieter, dass die verbrauchten Einheiten stimmen bzw. die Zähler richtig zählen usw. usf.

Aber am ende muss dir bewusst sein, dass sich ein Computer nicht so sehr von einen Server mit Daten im Netz unterscheiden. Beide sind mit einer Leitung ans netz angeschlossen und können senden und empfangen. Der Unterschied ist nur wie auf anfragen geantwortet wird. Also wenn du große bedenken bezüglich deiner Lokalen Daten hast, dann geht mit einen anderen Rechner ins Netz. Kostet ja heute kein Vermögen mehr.
 
@daaaani: na na na, moment: meine Zeiten und Löhne kann ich berechnen und selbst aufschreiben - da ist kein Vertrauen nötig. Das mit dem Tanken mag sein - aber ich kann es theoretisch auch im Auto überprüfen. Wenn dort eine andere Anzahl von Litern drin ist als das was ich rein getan habe - die Differenz, dann ist was faul.
Auch meine verbrauchten Einheiten kann ich nachmessen - Gas, Wasser und (ggf.) Heizung lassen sich messen, oftmals für jede Wohnung individuell.

Das Problem hier ist, dass ich es nicht selbst nachprüfen kann und ich es auch nicht abstellen kann. Und blindes Vertrauen habe ich gegenüber Unternehmen niemals. Außerdem ist man nicht einmal bei selbstkompiliertem Code sicher, denn eine Zeit lang hatte z.B. Visual Studio 2015 scheinbar Telemetrie-Code in Programme einfach beim kompilieren eingefügt (https://www.reddit.com/r/cpp/comments/4ibauu/visual_studio_adding_telemetry_function_calls_to/). Und du willst mir erzählen, dass ich Paranoia habe... im Ernst?

Auch ein getrennter Rechner ist nur bedingt sicher und vor allem ist der SEHR umständlich: es reicht nicht, dass nur der Rechner ins Netz kann; vielmehr muss der Rechner auch der einzige im Netzwerk sein - also würden Intranet-Nutzung (ich habe einen PC, einen Laptop und einen Server) auch eingeschränkt und sehr umständlich werden.
Insofern ist es keine praktikable Lösung.

Praktikabler wäre wohl Linux als Basis-System und die Nutzung von Windows 10 in einer VM mit PCIe-Pass-through für Spiele und Anwendungen, die unter Linux gar nicht laufen. DA könnte ich dann das Netz für die Windows-VM nach belieben ein- und ausschalten. Und selbst DAS garantiert mir keine Sicherheit - aber es erhöht die Sicherheit enorm.
 
@divStar: Zeiten kannst du messen mit den Lohnabrechnungen wird es schon komplizierter. Je nach art der Arbeit mit Schichten und sonder Kontitionen und all den Gesetzlichen Abzügen, wird es für den leien schon sehr schwer. Sprit kannst du nicht genau im Auto überprüfen, aus diesem Grund werden die Zapfanlagen regelmäßig geprüft und geeicht. Denn ohne das reichen schon 10 oder 100ml Abweichung solcher anlagen um Millionen extra Profit zu generieren, bzw. um die Verbraucher um diese Beträge zu schädigen. Auch bei der Wohnung kannst du dich nicht darauf verlassen, dass das was du siehst auch der Tatsachen Einheiten entspricht. Alte/große Wasserzähler haben eine trägere Mechanik z.B., die noch zählt ohne das Wasser fließt! Interessant, dass du den Aspekt Bank außer acht lässt. Um die kleinen Beispiele selber geht es aber auch gar nicht, sondern um die Botschaft die ich rüberbringen wollte.

Ich halte sie eigentlich für offensichtlich und selbstverständlich, aber offenbar verstehst du sie nicht.

Auch das mit dem Rechner dessen Netzwerk am Internet hängt ist bullshit. Denn da sind wir wieder bei dem Thema mit der Leitung und wie Anfragen beantwortet werden. Im dem Falle steht ja die Leitung nur wird der Zugriff verwehrt. Der Computer ist also per Definition nach wie vor mit dem Internet verbunden.

Zum Thema blindes Vertrauen sagte ich ja bereits, dass es Dumm ist. Genauso wie das Gegenteil "Paranoia". Ich habe mit keinem Wort erwähnt, dass du es wärst. Daher ist deine Reaktion komisch. Ich rede von gesunden Vertrauen...

Der letzte Absatz ist vielleicht für dich Praktikabel, für mich und der Mehrheit wohl nicht. Und ausgereift ist die Idee auch nicht.

Mal davon ab, dass einen Server in einem Netzwerk zu haben welches Zugriff aufs Internet hat widersprüchlich mit deinen bedenken bezüglich Lokaler Daten ist. Denn der hebt ja weitestgehend den von mir beschriebenen Unterschied "wie auf anfragen geantwortet wird" auf. Und potenziert das Risiko um ein vielfaches gegenüber eines Normalen Computers. Der Computer interagiert nicht einfach so wenn was von Außen kommt. Kommunikation muss in der Regel ob manuell oder Automatisch von innen angestoßen werden. Weshalb ja das Sicherheitsrisiko fast ausschließlich vor den Monitor hockt. Während die Aufgabe eines Server ist, auf Anfragen zu reagieren!
 
@divStar: <<<Wenn dort eine andere Anzahl von Litern drin ist als das was ich rein getan habe - die Differenz, dann ist was faul.>>>

auch nicht so, früher mischte man Wasser dazu und das merkte man noch nicht mal so, nur am höheren Verbrauch, wenn man unterschiedlich tankte und das war so noch nicht mal sicher. 1 Liter Wasser auf 10 Liter Sprit wirst du kaum merken, dein Auto auch nicht.
Du im Geldbeutel, klar und auch der Tankwart in seinem Geldbeutel.

Auch selbst bei Stromzählern wäre ich vorsichtig, die sind zum einen fernsteuerbar und dazu kommt es immer wieder vor das Zähler schneller laufen, als sie sollten.
Und eines sollte uns dazu auch noch auffallen, eigentlich sollten wir sparen, bei allen Energiespargeräten, der Stromverbrauch wird aber immer höher ....... komisch aber auch. Auch beim gleichen Verhalten und den gleichen Geräten.

Genauso Jahrzehnte her, Heizöl, mein Nachbar ließ seinen Tank eichen, weil er verbrauchte immer mehr, besser gesagt, bei jeder Betankung wurde, war das Höchstlevel immer weniger. Ließ sich dann ein Erdtank mit genauer Liter-Berechnung einbauen und blieb bei jeder Einfüllung dabei und trotzdem fehlten 100er Liter. Ging so über ganz Deutschland, ob heute noch, für mich anzunehmen, denn ich hörte hier auch schon, ich hatte noch 1000 Liter im Tank, wie sollen da also 5000 Liter reinpassen, wenn der nur 5000 Liter fasst.

Dann ist aber garantiert bei demjenigen der Zähler kaputt. Also sicher, kannst du dir da nicht mal sein ich war nun auch toll, habe die ganze WHG auf LED umgerüstet, ich bin mal gespannt. Ich vermute aber mal, dann wird es mein nicht defekter Kühlschrank sein. Auch die Verlade kenne ich schon.

So übertragbar auch aufs WWW und PC. Du weiß gar nicht zu allererst, wer auf deine Leitung so mit surft, je höher um so weniger, wirst du es bemerken. Eine Hauseinheit 4 x 16 MB Leitung und der erste Knotenpunkt nach dem Hause schafft nur 16 MB, haben alle Theoretisch nur 4 MB.

Zum weiteren, weiß du gar nicht, was dein PC alles sendet. Das bekommst du nicht mit. Du merkst es höchstens noch, wenn Zugriffe von außen sind und du alte HDs benutzt und diese urplötzlich anfangen zu laufen und kein Virenscanner ist aktiv und du nichts am PC tust. Auf neuen SSD hörst du das nicht mal mehr.

Übrigens auch Winfuture ist bei einem aktiv, auch wenn man gar nichts tut am PC. Werbung, was ich vorhin suchte, aber schon bestellt habe. Werbung bringt da also nichts mehr.

Wir müssen damit leben, auch Winfuture lebt durch Werbung und DAS, kann kein OS unterbinden, auch nicht Linux. Denn Winfuture will auch nur leben. :-)

Mit Win10 geht das aber alles weiter, Zwangsupdate, mit vorher durchleuchten des PCs, was da gesammelt wird, kann keiner wissen, außer MS selbst. Aber Update untereinander (von anderen Quellen) machte mir von Anfang an Sorgen, denn mein Nachbar braucht nicht zu wissen, was ich auf dem PC habe. Dazu sind solche Leitungen knackbar.

Cortana irgendwie noch besser, aber noch nicht die Steigerung. Es muss sich doch mal jeder darüber bewusst werden, Cortana sammelt alles das was du machst und schlägt dir vor noch das und das zu machen und kann alles übermitteln nach MS. Braucht man DAS ?????

Cloud ist die echte Steigerung, der Verblödung, auch übrigens auch zu Linux. Da gibt es das Gleiche in grün. Welcher Irre legt seine Daten im Netz ab ?????? Gibt es echt solche Menschen ?????? Die nicht weiterdenken! Eine Cloud gesponsert vom Anbieter.

Da gibt es seit Jahren elegantere Lösungen, Homepage und darüber kann man sicher Daten ablegen, mit absoluter Sperrung für die Allgemeinheit. Kann dann auch mal als Reserve-Speicher genutzt werden und auch das ist so nicht mal sicher, ein Hack des Servers kann reichen.

Es ist nichts sicher, kein OS, auch nicht Linux. Win10 ist dagegen aber eine echte Alternative, wenn man gleich mit der Welt vernetzt sein will, mit all seinen Daten für die ganze Welt ........ und das meinte ich jetzt makaber.
 
@daaaani: du bist süß

Zur Zapfanlage und Eichung, was interessiert bei der Ausgabe, die Eichung, wenn der Sprit versetz wurde mit Wasser ..... eben nisch mehr.

Also was willst du uns erzählen, rosarote Traumwelt ?????

Noch zu deinem weiteren, wenn ich im Netzwerk noch einen XP Rechner nutze und dem das Netzwerk entziehe, ist der nicht mehr im Netzwerk.

Und genau das wird nun folgen, haben ja auch schon einige aufgezeigt. Ein OS egal welches für das Netz und alles andere abgeschaltet für das Netz.
Firmen agieren schon lange so. Nur es gab da auch DAUs als IT-Profis die das interne Netz öffentlich machten.

Für Privatuser gilt das aber nicht, die drehen halt dem einen PC das Netzwerk ab. kann man auch über Multiboot machen. Da besteht aber tatsächlich die Gefahr, das via Haupt-Partition auf die Neben-Partitionen zugegriffen werden kann, wenn Haupt via Netz aktiv.

Elegant gelöst, geht so nur richtig dann über Wechsellaufwerke via separaten OS und auch Wechsellaufwerke der Daten.
Leidig, runterfahren, wechseln, wieder hochfahren.

Grad überlege.......... kommt gleich
Mit einem hättest du absolut Recht, so unterschwellig, Heimbereich, und mehrere PCs, genauso wie via Multiboot, Zugriff denkbar.

Bei meinen System aber nicht, man darf sich halt nicht ver - stecken.
 
@Kruemelmonster: Keine Ahnung was du mir sagen willst. Aber mal so als Tipp wenn du nur ein Weiteres Beispiel nennst die meiner Argumentation des gesunden Vertrauen beispringt, da man es nicht überprüfen kann, dann untermauerst du diese!

"Also was willst du uns erzählen, rosarote Traumwelt ?????"
Kannst ja noch einmal versuchen darüber nachzudenken vielleicht kommst du ja drauf.

Und zu deinem Netzwerkscheiß denn das ist Wirrer Scheiß den du da schreibst, lass es lieber wenn du keine Ahnung hast. Ich bin nicht mal spezifisch geworden und dennoch war es zu hoch für dich. Auch sind deine Sätze komisch. Und wie kann ein XP Rechner im Netzwerk sein, wenn dem das Netzwerk entzogen wurde? Na murkste was? Was ist überhaupt dieses ominöse Netzwerk entziehen? Entweder er ist mit einen Netzwerk, über Kabel oder Funk, verbunden oder eben nicht! Und mit Partitionen von Datenträger hat das alles mal überhaupt nix zu tun! Und auch erstmal nix mit internen und öffentlichen Netzwerken. Und auch nichts mit Privatusern. Denn die eigentliche zugrundeliegende Technik ist überall die selbe! Und nur um die geht es hier. Es geht nur um die Tatsache ob es eine Leitung nach außen gibt oder nicht. Und nicht ob der Zugriff verwehrt wird, denn den kann man nämlich dann erlangen! Und am einfachsten weil Menschen nun mal am dümmsten sind, über billige infizierte Mails.

Oder um es mal einfacher zu beschreiben, eine Tür kann man eintreten wenn sie verschlossen ist. Egal wie gut diese gesichert ist man braucht nur die nötige kraft, da ja der Durchgang einfach da ist. Wenn es keine Tür gibt, kann man auch nix eintreten. Ein vom Internetz getrenntes Netzwerk ist nur dann getrennt wenn es keine Physische Verbindung zu diesem gibt! Sprich wenn es keine Leitung/Anschluss nach außen gibt!
 
@daaaani: kannst ja weiter treudoof den Unternehmen vertrauen. Ich habe bzgl. Unternehmen jedenfalls kein gesundes (eigentlich gar kein) Vertrauen - das beschränkt sich übrigens nicht nur auf IT, sondern generell auf alle. Ich schaue immer mehrere Male bevor ich etwas unterschreibe - WARUM wohl? Bestimmt nicht weil ich abgelenkt bin durch - absichtlich platzierte - Ablenkungen. Eher weil ich weiß, dass wenn ich das Kleingedruckte nicht lese, ich dann mich dumm und dämlich zahle und nicht aus einem Vertrag komme. Du vertraust ja sicher gesund darauf, dass man dich nicht ausnimmt - selten so gelacht und das nach Mitternacht... :).
 
@Kruemelmonster: berechtigt! Und auch gut erklärt! Allerdings will ich nicht die absolute Sicherheit - die gibt es nicht. Aber man kann durchaus etwas für die Sicherheit tun. An oberster Stelle steht das Nutzen von Windows, denn meist werden dafür (ob der Verbreitung sicherlich) die meisten Schadprogramme programmiert; zum anderen ist Windows eben selbst wie ein Schadprogramm, denn ich habe die Verbindung zu Microsoft, Cortana, OneDrive und Co NICHT bestellt - also will ich den Scheiß auch nicht haben.

Ah.. gibt es nicht ohne? Gut. Dann wäre wohl ein Linux mit einer VM mit PCIe-Pass-Through wohl ideal: so könnte ich aus Linux heraus mit fast maximaler PC-Leistung immer noch Windows starten und Spiele darauf zocken. Mehr noch: ich könnte eine Netzwerkverbindung nur dann zulassen wenn ich will bzw. für die Spiele brauche. Ansonsten ist dort Schicht im Schacht.

Wenn ich nicht so ein blutiger Linux-Noob wäre, würde ich glatt gleich ganz umsteigen. Aber leider kann ich höchstens das ganz einfache Zeug und, obwohl ich keine Angst vor der Bash habe (ich habe einfach keine Ahnung - aber per SSH damit gearbeitet und mit DOS/Powershell kenne ich mich aus). Das Problem ist eben, dass es Aufwand bedeutet und NOCH ist wohl meine Schmerzensgrenze nicht erreicht auch wenn ich mich verbal dauernd in irgendein Forum übergebe. Mal schauen was die Zukunft bringt. Eine Linux-VM fürs Kennenlernen ist angedacht. Ich hoffe irgendwann kann mich MS kreuzweise weil ich dann quasi W10 nur starte wenn ich spielen will - und sonst niemals mehr (aber auch das nur wenn mit WINE das Spiel nicht geht bzw. zu viele Bugs hat).
 
@daaaani: <<<Und zu deinem Netzwerkscheiß denn das ist Wirrer Scheiß den du da schreibst >>>

Danke für die rosaroten Blumen, genau auf die Darreichung war ich hinaus, bzw lieber auch nicht. Austesten

Nein, mein kleines Daaanileinchen, Win10 wird uns da nicht helfen, denn genau das Gegenteil gewollt.

Mein Geschriebenes stammt aus der Server-Welt, auf Home-PC umgesetzt und das ist sicher, sogar mit Wechsel OS als Win10 vorgesetzt.

Denn so ein System ist unabhängig vom Haupt-OS

Ja was für ein Scheiß aber auch.
 
@divStar:

Du kannst bei einem Wechsel OS, egal welches nutzen.

Es ist getrennt von deinen Daten.

Diesen Umstand verfolge ich seit w2k.

Ein unabhängiges OS, egal dabei ob Linux, oder auch Win10. Es ist dann echt irrelevant.

Zur Bearbeitung seiner Daten aber entkoppelbar vom Netz.

Man kann das realisieren über mehrere PCs, oder ebene wie. Wechsellaufwerk auch für das OS auf einen PC.

Steckt man dann z.B. XP rein, gleich getrennt vom Netz, das geht nicht ins Netz.

Über Multiboot nicht so zu machen ....... erklärte ich ja
 
@divStar: <<<Das Problem ist eben, dass es Aufwand bedeutet und NOCH ist wohl meine Schmerzensgrenze nicht erreicht auch wenn ich mich verbal dauernd in irgendein Forum übergebe. >>>

teste mal Fedora aus, Workstation oder Cinnamon.

Linux war mal Murks, aber ist es nicht mehr

Aber, dafür kannst du auch Win10 nehmen. Obwohl Workstation echt besser ist.

Aber Workstation zu Win7, ist Win7 absolut vortrefflich.

Nur zum Datenschutz, müssen wir das OS im Netz von unseren Daten trennen. Geht mit zwei PCs, oder Wechsel OS.
 
@divStar: Was ist zur schwer an re:1 "Dummes und blindes vertrauen ist ja auch dumm." und re:3 "Zum Thema blindes Vertrauen sagte ich ja bereits, dass es Dumm ist." zu verstehen, so dass du es mir immer unterstellen willst?

Ich sagte ja nur die ""Wer garantiert mir, dass ein Keylogger beim Online-Banking nicht alle Daten mitschneidet?", Sicherheit kann dir keiner geben.

Aber irgendwie musst du tatsächlich einen an der klatsche haben irgendwie scheint du dich von jedem und allem verfolgt zu fühlen sogar von mir, obwohl das gar nicht so ist.
 
@Kruemelmonster: "Nein, mein kleines Daaanileinchen, Win10 wird uns da nicht helfen, denn genau das Gegenteil gewollt.

Mein Geschriebenes stammt aus der Server-Welt, auf Home-PC umgesetzt und das ist sicher, sogar mit Wechsel OS als Win10 vorgesetzt. "

Ich weiß nicht was du mit Win10 ich habe mich dazu gar nicht geäußert. Und dein geschriebenes ist absoluter bullshit. Und nochmals bei Netzwerktechnik gibt es kein Server und Home Welt, das ist die selbe sonst könnten die ja nicht miteinander kommunizieren. Und auch Multibootpartitionen, oder was auch immer du da geistig absondern willst, haben damit nix zu tun. Sondern einzig und allein Netzwerktechnik. Sowas wie Router, Managed switches, Vlans, Firewalls, und dann eben noch die entsprechenden services und Protokolle und halt die Leitung. Und wenn die steht, dann kann man Sicherheit konfigurieren aber eben nie 100%ig schaffen, die Möglichkeit des Eindringen und des Datenabflusses besteht immer, egal wie komplex das Netzwerk hinter dem Internet Anschluss auch immer sein man! Da ja die Leitung Steht. Und es ist ja immer ein Netzwerk da ja eine Verbindung von PC zu Router (DHCP) besteht, daher ist auch die gesonderte Erwähnung eins Netzwerkes schon Blödsinn, da einfach davon auszugehen ist. Wenn man also angst um seine Lokalen Daten hat dann trennt man Computer von Netzwerk so einfach ist das!
 
@daaaani: <<<Sondern einzig und allein Netzwerktechnik. Sowas wie Router, Managed switches, Vlans, Firewalls, und dann eben noch die entsprechenden services und Protokolle und halt die Leitung. >>>

Ich glaube du verstehst echt nicht, dieser Punkt ist längst durchgekaut, wenn ein OS frei weg sendet und sendet und sendet.
Wenn das OS das tut, ist das ein Tunnel im Netzwerk, den du nicht mehr unter Kontrolle bekommst, nicht absichern kannst. Egal dabei wie sicher das Netzwerk auch scheint.

Und hier geht es dabei um Win10.

Aber wir gehen gleich mal weiter, machen alle OS irgendwie auf, kannst du die ganze Netzwerksicherheit in die Tonne kloppen.

Nun angekommen, darum geht es, auch Divstar und auch mir.

Einfacher gesagt, werden alle OS aufgemacht, kannst du dir deine ganze vorgeschaltete Sicherheitstechnik bis in die DSL-Steckdose schenken.

Und nun kommt es halt, welche Alternative, wenn auch Win7 endgültig aufgemacht wird, wenn Linux auch nicht sicher ist. DAS, was hier viele meinen. Dann, ja dann muss das surfen vom Arbeiten mit dem PC strikt getrennt werden. Das ist privat umständlich.
Ginge mit 2 PCs, einer fürs Netz, einer nicht, aber nicht vernetzt untereinander, denn dann würde wieder Zugriff über den Haupt-PC bestehen.
Das gleiche wie bei Multiboot, eben da Zugriff möglich auf die anderen Partitionen.

Darum geht es, wie wir privat uns sicher machen können und das ist echt schwierig, wenn ein OS aufmacht und wir das nicht mehr abstellen können. Dann bleibt letztendlich nur Stecker ziehen. Oder eben Netzwerkadapter deaktivieren. Und Letzteres ist mit Wechsel-OS machbar und ebenso muss man dann seine Daten vom PC trennen können, solange man surft.

Auf so eine Lösung kommt es an, wie einfach umzusetzen. Denn zwei PCs ist umständlich, vernetzt auch dumm. Tja.

Stimmt, daher machen sich es einige einfach und hängen gleich ihre Daten ins Netz und teilen mit der ganzen Welt. Weil, bei dem anderen muss man nachdenken und, es ist umständlich.

Und zum Schluss kommt dann noch, "ich habe ja nichts zu verbergen", also warum der Aufwand. Was in sich schon nachdenklich machen sollte. Wenn das jemand meint, kann der auch gleich seine Türen auflassen, seine Post frei lesbar für alle liegen lassen und zugleich seine Bankkarte mit Pin dazu legen.

Ûnd ja, hier geht es um Win10 und einige wollen es nutzen, warum auch immer (ich akzeptiere das), wegen neu und Sicherheit, oder warum auch sonst. Aber, sie stolpern darüber, dass sich einiges nicht mehr abstellen lässt und hinterfragen dann zu Recht die vorgegaukelte Sicherheit. Und überlegen sich Alternativen und da wir mittlerweile festgestellt, es muss surfen und Arbeiten getrennt werden.

Mir war das schon seit Mitte August 2015 klar, als man versuchte Win7 anzugleichen an Win10, das offen machen, denn es war sicher, das User aufwachen werden und hinterfragen werden, auch in Richtung, Trennung surfen und arbeiten.

Aber, es geht und dann kann man auch mit Win10 surfen, auch mit Linux und sogar noch mit XP arbeiten.

Ja, es ist ja so kompliziert, nee, nur eine Anleihe aus der Serverwelt. Es reichen dazu 2 bis 3 Wechsellaufwerkschächte. Man kann auch sagen, zurück auf die Bäume.
 
@Kruemelmonster: Langsam versteh ich dich...scheinst deine Texte wohl zu übersetzen. Sie lesen sich nämlich wie übersetzt. Aber noch einmal für dich. Das eingesetzte Betriebssystem hat mit dem Netzwerk nichts zu tun. Auch wenn du das System mit getrennter Partition wechselst, bleibt der Rechner ja noch am Netz. Dieser Sachverhalt lässt sich doch nicht ändern. Das liegt doch schon in der Definition von Netzwerk zugrunde, nämlich vernetzt zu sein! Also verbunden zu sein! Man kann doch nicht getrennt und verbunden zur selben zeit sein.

Klar erschwert man es dann, aber dennoch kann dieser Rechner infiziert werden! Einfach weil es Physisch der selbe Rechner ist, der ja nach wie vor am Netz hängt! Ein einziges infiziertes Bauteil dieses Rechners, reicht aus, um früher oder später auch auf eine andere Partition, sogar wenn sie verschlüsselt ist, zuzugreifen.

Ich sage es noch einmal, wenn man angst um seine Lokalen Daten hat, dann verbindet man diesen Rechner nie mit etwas, was eine Verbindung nach außen hat.

Und nein, 2 Rechner sind heute auch nicht umständlich oder kompliziert. Man bekommt heut zu tage sehr kleine, günstige und ausreichend schneller Rechner jeder Bauform.

Und noch einmal, das hat mit Server Welt nichts zu tun! Server sind nur Computer, die so konfiguriert sind, dass sie auf anfragen reagieren. Auch wenn die Hardware und deren Anbindung um ein vielfacher komplexer, da spezialisierter und potenter ist, ist die zugrunde liegende Technik identisch.

Und selbst wenn Computer oder Netzwerke wirklich Physisch getrennt vom Internet sind, bleibt da das Risiko "Mensch". Dieser kann für einen Datenabfluss/Infektion, ob gewollt oder ungewollt, durch Datenträger wie USB Sticks sorgen. Das ist das elemtare Problem die jede Hochsicherheitseinrichtung, wie etliche Geheimdienste haben.

Also zusammengefasst: Ein Rechner, der an einem Netzwerk hängt welches an irgend einer Stelle mit dem Internet verbunden ist, ist nicht sicher! Da hilft nur die Physische Trennung von diesen Netzwerk. Das ist so glasklar wie es einleuchtend ist.
 
@daaaani:

ach nu ist es wieder der Mensch ..........

Eben da nicht, wenn das OS einen Tunnel im Netzwerk schlägt und offen macht. Dann macht das OS es, mit deiner Zustimmung !!!!!! Weil du das OS akzeptiert hast, ohne zu wissen, was es tut.

Ein Router schon vor dem PC, ist sicher, wenn das OS keine Lücken aufreißt. Win10 reißt aber auf und ja es kann dann auch zum Schaden in der Hardware kommen. Dieser Fall ist aber ziemlich gering und speziell dann nicht als Gefahr anzusehen, wenn man danach das OS wechselt und mit XP dann arbeitet, mit abgeschalteten Netzwerkadapter.

Hier muss man aber halt auf die OS achten, seit XP 32bit nahm der Netzwerkmurks zu, was teilweise nicht abschaltbar ist. Dazu der Unterschied zwischen 32bit und 64bit.
Mit 64bit hast du größerer Probleme, den Netzwerkmurks zu unterbinden. siehe nur XP32, das kannte nicht mal den Netzwerkmurks, bei XP64 war es kaum abschaltbar.

Da liegen die Probleme, w2k war noch sicher, kein P2P, oder sonstwas, mit XP32 konnte man, wenn man wollte, unter Win7 32 auch NOCH so weit abschaltbar unter 64 nicht so gegeben.

Diesen Umstand, kann man nun den User anlasten, aber das wäre frech, erstrecht betrachtet zu Win10, wo schon eine Standleitung besteht. Nicht mehr abschaltbar und Schalter entfernt werden.

Das wäre übrigens zu Win10 eine Frechheit dem User es anzulasten.
 
@Kruemelmonster: Ähm...man kann es abstellen schon jede billige Software Firewall auf diesen System kann es blocken, sogar die Windows eigene kann man so konfigurieren! Auch so, dass überhaupt kein Datenverkehr mehr zu stande kommt! Dennoch ist das System nicht sicher. Ein System welches mit der Außenwelt kommuniziert, also Daten empfängt, ist unsicher bzw.. dessen Daten darauf! Auch dann wenn es nur indirekt, durch ein Netzwerk, mit dem Internet verbunden ist.

Und ein Router ist eben nicht sicher, auch wenn man das den Leien gerne so erklären möchte. Und auch dein OS Wechsel ist nicht sicher und das habe ich dir schon mal erklärt. Aber am ende ist es mir auch egal. Du benutzt den selben PC, selben, Prozessor, selben RAM und andere Peripherie mit ihren etlichen RAM Chips die als ROM betitelt werden. Ist dieser Rechner Infiziert dann spielt das darauf laufende System nur eine untergeordnete rolle, da auch das infizier bar ist, und eine per Software getrennte Verbindung kann eben auch über diese wiederhergestellt werden.

Und ob es Absicht ist oder nicht, aber du musst meine Argumente auch nicht immer durcheinander werfen wie es dir passt.

Auf der einen Seite, seit ihr bis aufs Mark Paranoid und auf der anderen, habt ihr ein Problem damit, wenn ein System out of the Box Daten sendet, so als wenn Paranoide Menschen es so benutzen würden.

Ein sicheres System, auf dem die darauf befindlichen Daten sicher sind, welches mit dem Internet verbunden ist, gibt es nicht. Da kannst du dich drehen und winden wie du es möchtest, es ist unmöglich! Nur Pech oder Glück entscheidet über dessen Sicherheit und nichts anderes!
 
@daaaani:

und was willst du damit sagen, nutze ein sicheres System, also Win10 und wenn du dir Gedanken machst, alles Schwachsinn, denn dann bleibe draußen aus dem Netz.

Genau so etwas vernahm ich schon mehrfach.

Du machst dir das aber zu einfach, denn deine Aussagen würden bedeuten, nehme das neueste System, damit kannst du und wenn du nicht willst, bleibe draußen. Und alles was da jemand meint, alles Bullshit, es bringt ja nichts.

Merkst du überhaupt, was das bedeutet ........ eben Aufspringen auf den Zug und nicht nachdenken, oder nachdenken und draußen bleiben.

Auweia, Das ist echt eine Steigerung, mit der echt nicht zu rechnen war.
 
@Kruemelmonster: Keine Ahnung was du dir einbildest was ich angeblich gesagt hätte oder sagen will. Irgendwie seit ihr ziemlich strange mit euren Wahnvorstellungen was ich angeblich gesagt haben soll oder sagen möchte. Aber das reiht sich eben auch nur zu gut zu deinen Wirren Netzwerk Gedanken ein, in der du dir pseudo Sicherheit mit absurden Ideen selber vorgaukelst.

Dein ganzer Kommentar ist wirr, steht er doch im Starken Kontrast zu dem was ich Tatsächlich gesagt habe!
 
@daaaani:

genau das, die Menschen sind dann wirr, Daus, Deppen oder sonst was, immer also gepaart mit Beleidigungen.

Beleidigungen gegen Menschen, die sich Gedanken machen ........... die unerwünscht sind.

Ich hätte nie nicht gedacht, das Fanboys so entgleisen können.

DENN, deine ganzen Aussagen hier, sagen nur eines aus, nimm es, oder bleibe draußen.
Quasi ein Zwang, den schon MS versucht, aber der gescheitert ist.

Einfach nachdenken, man beleidigt keine Menschen von vornherein, die sich Gedanken über ihre Datensicherheit machen und dazu ein Win10 versucht das Abschalten der Sicherheit zu verhindern.

Wenn du nun meinst, das kann man trotzdem aber machen, nur der Mensch ist ja doof, ist das so ein Schwachsinn, wie sonst was, denn man arbeitet mit einem OS, was all die Einstellungen des Users aushebeln kann. Das führt MS seit Einführung des Win10 vor, immer wiederkehrend.
 
@Kruemelmonster: Du kannst es noch so oft wiederholen und dennoch wird es dadurch nicht wahrer. Ich lasse mir von dir keine Worte in den Mund legen die ich nie gesagt habe. Und beleidigend wirst unterschwellig jedesmal du! Weder sind meine Argumente süß (was sehr perfide ist da die deinigen es nämlich sind), noch bin ich dein "kleines Daaanileinchen", auch bin ich kein "Fanboys".

Und noch einmal ich beziehe mich auf Netzwerk allgemein nicht auf Windows 10 speziell. Was du mir jedesmal unterschieben möchtest.

Es ging um die Fragestellung von Divstar, wer Sicherheit garantiren könne. Auf die ich erwiederte, dass es keiner kann auch nicht man selber. Denn man kann eben nicht alles überprüfen. Und aus diesem Grund muss man ein gesundes Maß an vertrauen aufbringen. Das schließt eben auch ein gesundes maß an Misstrauen mit ein, was selbstreden und einleuchtend ist. Weil blindes vertrauen wie auch permanentes misstrauen eben dumm und kontraproduktiv ist.

Und das habe ich bereits in re:1 schon gesagt!!!!!!!
Also komm mi nicht immer wieder auf diese dämliche Tour!!!

So und wer nur ein klein wenig Plan von Netzwerk und sicherheit hat, den du nämlich bei weitem nicht hast auch wenn du es selber anderst sieht, der weiß, dass egal mit welchem System ein Computer am Netz hängt, er so lange unsicher ist, wie das Netzwerk selber oder auch nur eine Componente davon, zugriff nach außen hat! Wer also angst um seine Lokalen Daten hat, der stellt niemals, ob direkt oder indirekt, eine verbindung nach draußen her! Völlig unabhängig von eingesetztem System. Und weil das so ist, setzt man auf Verschlüsselung und auch die ist nicht sicher daher frscht man ja so intensiv an Quantenkryptographie.

Und bei einem Vollkommen Physichen von der Außenwelt getrennten Netzwerk, ist nuneinmal das verbleibende Restrisiko der Mensch. Ob dir das passt oder nicht!!!

Also nimm dein komisches Partitionhalbwissen, denn belerhbar bist du ja scheinbar nicht denn du siehtst dich ja als einzigen der sich gedanken macht, wärend du meine ignorierst und wiege dich in deiner komsichen pseudo Sicherheit!

Diese ganze Diskussion ist schon seit deinem ersten kommentar einfach nur lächerlich!
 
@daaaani: <<<Es ging um die Fragestellung von Divstar, wer Sicherheit garantiren könne. Auf die ich erwiederte, dass es keiner kann auch nicht man selber. Denn man kann eben nicht alles überprüfen. Und aus diesem Grund muss man ein gesundes Maß an vertrauen aufbringen. Das schließt eben auch ein gesundes maß an Misstrauen mit ein, was selbstreden und einleuchtend ist. Weil blindes vertrauen wie auch permanentes misstrauen eben dumm und kontraproduktiv ist.>>>

Lese dein Geschriebenes noch einmal langsam durch und beziehe es auf die Sicherheit von Win10, denn darum geht es hier, die Sicherheit für die User. Diese kleine Sicherheit immer wieder von MS jederzeit durch ein Update ausgehebelt werden kann.

Ja, man kann meinen, das böse WWW, ganz schlimm. Damit verallgemeinerst du, für alle OS dahinter und sowieso dem User dahinter.
Hier geht es aber um Win10, wo MS wieder zurückstellt, was die kleine Sicherheit gefährden kann.
Du steigerst es sogar noch, und meinst, das auch permanentes Misstrauen eben dumm sei. Womit du also alle die ein wenig nachdenken also als blöd hinstellst.

Noch schlimmer, du meinst dann auch noch, dass das permanente Misstrauen auch noch kontraproduktiv sei.
Genau hier kann ich mich beölen, denn Misstrauen ist verdammt wichtig. Wer das als kontraproduktiv darstellt, will nur eines, das Misstrauen abstellen und das bedeutet nichts Gutes.
Bezogen auf Win10 und hierum geht es hier, muss man sich unabdingbar die Frage stellen, was zu diesem OS bedeutet, ein Misstrauen sei kontraproduktiv und man müsse auch vertrauen.

Klickert es jetzt endlich ? Aber halt, noch deutlicher, von dir geschrieben:

"Aber am ende muss dir bewusst sein, dass sich ein Computer nicht so sehr von einen Server mit Daten im Netz unterscheiden. Beide sind mit einer Leitung ans netz angeschlossen und können senden und empfangen"

und genau hierzu habe ich etwas geschrieben, was zutreffend ist, seit XP hat man versucht den PC weiter aufzumachen, durch den Netzwerkmurks, immer mehr ausgedehnt. Seit Win10 haben wir nun eine echte "Standleitung" zu MS. Nicht mehr abschaltbar. Wer Mitte August 2015 verpennt hat, kann auch diese "Standleitung auf Win7 haben und ich schätze mal, das sind sehr viele.

Richtig, ein PC kann auch senden, geht seit XP32bit mit P2P vorzüglich, wenn man es installiert. Daher auch immer der Hinweis, auch XP kann offen sein, wie Scheunentor. Man braucht es da aber nicht installieren und kann alles mit Remote, oder Berichterstattung unterbinden. Geht auch so unter Win7 32 bit.
Win7 64 bit, macht trotz Abschaltung aber Zicken. Da muss irgendwas sein, wodurch die Abschaltung nicht mehr so funkt. Aber eben es kann auch Net Framework sein, oder Live-Mail.

Unter Win10, die normalen Versionen, kannste da aber nicht mehr so abschalten, für deine Sicherheit und wenn du es tust, reicht ein Update und das war es wieder.

Und nun Frage dich mal, was nun hierzu deine Meinung bedeutet, dass auch Misstrauen kontraproduktiv sei. Für Win10.

Für wen ist da Misstrauen kontraproduktiv, für die 24 Stunden PC-Hilfsdienste ? = stimmt
Für abhängige Verkäufer der neuen Geräte mit Win10 ? = stimmt.

Und nun, welche Alternative hat der User, sich Enterprise zu kaufen für 374 Euro, wer tut das schon.
 
@Kruemelmonster: Was laberst du für einen Bullshit. Ich sage es dir nocheinmal hör auf ständig meine Worte rum zu drehen, wo wie dir es in den kragen passt!

Und nein man muss sich kein Enterprise kaufen, es reicht eine kostenlose Software Firewall zu installieren. Und genau davon sprach ich auch. Deine Aussagen sind in sich widersprüchlich. Erstens habe ich nie gesagt misstrauen wäre dumm, sondern permanentes und paranoides! Das ist etwas was du nicht verstehen kannst da du unfähig scheinst zu differenzieren. Und zweitens willst du misstrauisch sein aber ein Produkt out of the Box ohne nachzudenken und zu konfigurieren nutzen. Was im Falle von Windows 10, worauf ich mich nie bezog egal wie du es drehen willst, dir dann zu unsicher erscheint. Dann frage ich dich was hindert dich daran eine andere Software Firewall als die Windows eigene zu nutzen, die dann auch nach Upgrades noch so funktioniert wie immer?

Wo ich dann an dem Punkt wäre wo paranoides und permanentes Misstrauen Kontraproduktiv ist. Du behauptest ja, dass du das Monopol in Gedanken machen hast, meine die sogar Konkrete Vorschläge sind, ignorierst du. Damit stehst du dir selber und jeder der so handelt im Weg!

Und dann noch der Widerspruch mit dem Unsicheren Internet/OS/Menschen! Wenn denn das Internet nicht schlimm oder unsicher ist, warum dann deine bedenken???

Netzwerksicherheit, und das hast du bis jetzt nicht verstanden, ist kein OS Geschichte. Es spielt keine Rolle was du für Einstellungen Tätigst, die Gefahr geht von anderen Menschen aus die wiederum anderen böses wollen. Und denen ist jedes mittel recht und kein OS sicher. Einen umstand den du zu verstehen nicht in der Lage bist.

Ich hör jetzt auf ich muss weg.....ist mir auch zu doof mittlerweile mit dir
 
@daaaani: <<<Also nimm dein komisches Partitionhalbwissen, denn belerhbar bist du ja scheinbar nicht denn du siehtst dich ja als einzigen der sich gedanken macht, wärend du meine ignorierst und wiege dich in deiner komsichen pseudo Sicherheit!>>>

Und noch ein Nachtrag.
Ist das Haupt-OS schon löchrig, bringt keinem ein Multiboot etwas, egal ob auf der gleichen Festplatte, oder sogar separat, wenn diese Festplatte permanent angeschlossen ist.
Diese Partitionen und auch permanent angeschlossene Festplatten, sind dann via dem löchrigen Haupt-OS einsehbar.
Und wie du gut feststellst, es kann senden.

Wenn man sich zum arbeiten ausklicken will, muss man das Haupt-OS wechseln und seine Daten nie mit dem löchrigen Haupt-Os betreiben.

Nur so ginge eine Sicherheit. Und nun nicht schon wieder, aber das Mainboard könnte ja schon infiziert sein. Dann ist das mit Dem Haupt-OS gegeben, mit einem Wechsel-OS und abgeschalteten Netzwerkadapter, eben nicht.

Daher, es funkt so über Wechsellaufwerke, aber eben auch für das OS als Wechsellaufwerk. Ja, das ist Aufwand, gepaart mit Nachdenken was man macht.
Und nein, es ist nicht meine Erfindung, das Prinzip stammt aus der Serverwelt und auch von hier einigen, die auch meinten, man müsse das OS zum Surfen von Daten und dem OS zum Arbeiten trennen.

Und ja, nur so geht es und dann kann man auch mit Win10 surfen, auch mit Linux.

Nur ein kleiner Haken dabei, man kann via Win10 nicht mehr auf die Daten des Users zugreifen, da Festplatte gezogen, nicht vorhanden, wenn man surft.

Das dieser Umstand, das aufzeigen einer logischen Alternativen natürlich kontraproduktiv für Datensammler ist, das ist vollkommen klar. :-)
 
@daaaani: <<<Und nein man muss sich kein Enterprise kaufen, es reicht eine kostenlose Software Firewall zu installieren. >>>

Danke für diese Aussage ........... darauf habe ich gewartet.

Schon unter Win7 hatte da MS was tolles drauf, abschalten dieser von MS nicht zugelassenen Sicherheit..

Geht noch leichter unter Win10 ....... für MS

Und dieser Umstand ist leider bekannt. MS schaltete schon nur mit Updates, bezahlte Vollversionen einfach ab.

Noch Fragen ?
 
@daaaani: <<<Was laberst du für einen Bullshit.>>>

ach andere labern bei dir Bullshit..........

woher nimmst du diese Berechtigung andere zu denunzieren, abzuwerten

Was erwartest du, Kommunikation

Du ich bin Rentner und habe kein Interesse mehr mich auf solche Entgleisungen von dir einzulassen.

Auweia, was haben wir da für eine Jugend geschaffen, mit ABI, aber null Denken!

Und das ist unsere Zukunft, meine ............
 
@Kruemelmonster:

ach halt, und wenn sich Menschen noch auf den Balkon begeben und Störer richtig betiteln.

werden diese noch angezeigt, weil sie Störer beschmutzt haben

wo leben wir eigentlich

wenn Misstrauen schon als kontraproduktiv angesehen wird.

wie weit runter sind wir verkommen

Meine ich jetzt mal so generell
 
@divStar: Ich empfehle dir einen Aluhut und dich irgendwo im Wald in nem Loch zu verbuddeln!
 
@Scaver: tja das hat man auch damals von denen gesagt, die meinten man müsste aufpassen weil die eigenen Daten konstant und immer mitgeschnitten und möglicherweise analysiert haben - bis Snowden bewiesen hat, dass dem so ist (ich jedenfalls habe absolut keinen Zweifel daran, denn technisch ist es mit unbegrenzten Ressourcen durchaus möglich).

Ich empfehle dir von unter deinem Stein hervorzukrichen und zu versuchen über den Tellerrand hinaus zu schauen.
 
@Scaver: <<<Ich empfehle dir einen Aluhut und dich irgendwo im Wald in nem Loch zu verbuddeln!>>>

Warum ???

Warum erdreistest du dich eigentlich meinen Super, Duuper Alu Head weiter zu geben.

Das ist meiner, mir verliehen, als Schutz vor der Todesstrafe
 
@frilalo: garantiert kein Fehler...

Microschuft setzt mir bei jedem Update die Einstellungen zurueck...

Insbesondere warden meine deaktivierten wake timer (hardware und software) wieder aktiviert, so das der miese Computer sich mitten in der Nacht wieder von alleine hochfaehrt.

Damit darf man dann jedesmal wieder seine Zeit mit verschwenden.
 
@frilalo: Windows wird zunehmend ein Fehler .....
 
Kein einziger Fehler hier, alles tutti
 
@Slurp: Glück gehabt!
 
@Slurp: Sehr unglaubwürdig, ist ja immerhin Windows 10, das einen Ruf zu verteidigen hat. Du könntest es zumindest darauf eingrenzen, dass bei dir keine Fehler auftraten, die dir aufgefallen sind.
 
@Slurp: Bei mir auch nicht. Ich hab mir die Images gestern schon über das MediaCreation Tool gezogen da es dort sogar mit Fullspeed geladen hat im Gegensatz zu dem von Winfuture und der MS Seite. Keinerlei Problem hier... Nur Chrome macht immer irgendwelche Microsprünge auf der Taskleiste bei bestimmten Mausbewegungen auf gewissen Webseiten...
 
@Slurp: Bei mir hat auch alles geklappt, lediglich der Windows 7 Taschenrechner wurde wieder mit der Taschenrechner App ersetzt, aber das war auch nach 2 Minuten wieder korrigiert. Und ich wäre auch überrascht gewesen, wenn das nicht passiert wäre. ;)
 
@Slurp: Wenn ich Edge als Standardbrowser verwendet hätte, dann hätte ich auch keinen Fehler gehabt. Aber ich glaub nicht dass das ungewewollt war... Nachdem man auf seinen alten Browser zurückstellen wollte, wird extra nochmal penetrant gefragt, ob man nicht wirklich nochmal den Edge ausprobieren will...
Achso: und bei den Arbeitsrechnern hat der Windows Defender ersteinmal die installierte Virenlösung deaktiviert. So etwas darf nun wirklich nicht sein.
 
@blume666: Ich hatte und hab weiterhin den Firefox als Standardbrowser. Auch da gabs keine Änderung oder Nachfragen
 
@Slurp: Hast du mittels des Update-Tools aktualisiert oder über ganz normal über Windows-Update? Ich hab's mit dem Tool gemacht. Während des Downloadvorgangs kam dann eine Notification, dass der Standardbrowser auf Edge zurückgesetzt wurde. Also hätte ich abgebrochen wären die Standardapps trotzdem zurückgesetzt worden.
 
@blume666: Ganz normal per Windows Update
 
@blume666: Ich habs mit dem MediaCreationTool gemacht und mein Standard-Browser war vor- und nachher Firefox, ohne dass ich hätte was umstellen müssen. Allerdings habe ich beim MediaCreationTool auch nur ne ISO geladen und die dann später eingebunden und von dort aus installiert.
 
"Fehler"... das Ganze ist doch auch schon beim November Update passiert. Lächerlich.
 
@der_eismann_bln:
Es ist sehr viel schlimmer als letztes mal. Anstatt draus zu lernen haben sie es also noch mehr versaut.
 
@Freudian: Noch mehr Fehler. Die paar Fehler die es gibt sind aufgelistet und betrifft nicht mal 1% aller Nutzer die Upgegradet haben!
 
@Scaver:
Die wussten also davon und haben es trotzdem rausgehauen?
Und 1% sind das sicher nicht. Fühlt sich eher wie mindestens 50% an.
Ich habe viele Bekannte die das Update schon installiert haben (oder versucht haben). Bei ALLEN (!!!) war irgendwas kaputt nachher, Softwareaktivierungen im Arsch, Einstellungen Futsch, Startmenü im Eimer, Bluescreens, Geräte gehen nicht mehr, Windows startet nicht mehr, oder wie bei den meisten, es ging gar nicht erst zu installieren wegen Fehlermeldungen.
 
@Freudian: eher ein Fehler vor dem Schirm ?
 
@werosey: würde ich auch sagen. PEBKAC. Wer Win10 nutzt braucht sich nicht zu wundern. Aber Microsoft arbeitet ja intensiv daran dass bald auch der letzte Laie noch merkt dass Win10 qualitativ ein echter Problemfall ist.
 
Ich kann dazu nur folgendes berichten (wie ich es hier teilweise schon getan habe):
Die Liste in "Programme und Features" ist nach dem Upgrade zerschossen (es werden nicht alle installierten Programme aufgeführt), die Bildschirmtastatur erscheint nicht zuverlässig, wenn ich auf das Icon der Taskleiste klicke, einige Einstellungen in der Registry wurden zurückgesetzt (z. B. Timeout beim Start von Windows-Diensten) und auch einige Treiber gegen die Windows-Standard-Treiber ausgetauscht (z. B. SATA-Controller). Die Einstellungen für bestimmte Dateitypen sind natürlich auch wieder zurückgesetzt worden.
Weitere Fehler, die es vorher nicht (!) gab: Wenn ich einen USB-Stick anschließe, erscheint im Geräte-Manager unter "Tragbare Geräte" ein Eintrag namens "WPD-Dateisystem-Volumetreiber" mit Ausrufezeichen (Code 10) - der Stick lässt sich dennoch verwenden. Wenn ich einen Ordner aufrufe und dort eine bestimmte Ansicht einstelle, wird diese nicht gespeichert. Beispiel: Wenn ich den Ordner/die Bibliothek "Musik" aufrufe und dort als Anzeigespalte "Änderungsdatum" einstelle, bleibt dies nicht gespeichert. Wenn ich den Ordner das nächste Mal öffne, werden wieder die üblichen Spalten wie Interpret, Album usw. gezeigt. Beim Start einer Anwendung aus einem Explorerfenster, die Adminrechte benötigt, erscheint das neue Abfragefenster der Benutzerkontensteuerung (neues Design) nicht im Vordergrund, sondern hinter dem Explorerfenster.
Dazu kommen noch mindestens drei sehr gravierende Übersetzungsprobleme, wo ich mich frage, ob es noch eine Qualitätskontrolle der Übersetzer gibt.
 
@regulator: Die Übersetzungsfehler sind mir auch direkt aufgefallen.

Vor allem nach dem Aktualisieren von Apps im Notification Center. Wie man "Check it out" mit "Jetzt reinhören" übersetzen kann, ist mir ein Rätsel ^^
 
@Black._.Sheep: Microsoft übersetzt halt jetzt alles mit dem Bing translator... ^^
 
@regulator: Aber man weiß doch, ein System sollte man immer clean neu installieren und nicht upgraden.
 
@bloodhound: Yup, und das kann man jetzt auch mit schöner Regelmäßigkeit machen. Windows as a Service macht alles so viel einfacher... ;)
 
Deshalb sage ich immer wieder gebetsmühlenartig, dass nur eine saubere Neuinstallation die Gewissheit bringt, dass alles so ist, wie ich es haben möchte.
Allerdings dauert natürlich eine Neuinstallation mit allen Einstellungen extrem lange. Länger als ein einfaches Upgrade.
Es ist für den normalen Anwender immer extrem ärgerlich, wenn Einstellungen nicht übernommen werden, denn genau das soll ja das Upgrade machen, nämlich auf die neue Version aktualisieren, während alles so bleibt, wie es war.
Auch beim Upgrade auf 1511 gab es viele Probleme.
Ich sage es ja nicht gerne, aber Upgrades bei Linux laufen immer ohne Probleme und auch beim Mac hatte ich noch keine solchen Probleme.
Aber sei's drum, so isses halt, wenn Millionen verschiedene Configs geupgradet werden müssen.
 
@Aloysius: das ist aber nur unter Windows so. ;-) Wenn man vorsichtig ist, nicht als Update, sondern als sogenanntes ComboUpdate drüberbügeln - fertig.
 
Hat bei mir sogar die Lizenzen von einigen Programmen gelöscht
 
Hauptrechner:
Probleme während des Update, Blackscreen (alle Prozesse liefen im Hintergrund, Neustart per Process Explorer war möglich).
Danach okay.
Zweitrechner (langsamer, ging aber besser):
Es wurde unglaublicherweise eine C:\Recovery\WinRE\winre.wim angelegt !
Auf dem Hauptrechner fehlte diese. Ich musste es manuell machen.

Aber weniger Gefriemel danach als nach dem TH vom November 2015.
 
Microsoft ist nur noch eine studentische Bastelbude - daran gibt es keine Zweifel mehr! Das ist nicht lächerlich was die abliefern - ich würde es tragisch nennen!
 
@Lecter: das passiert halt wenn der letzte kompetente Mitarbeiter schon seit Jahren weg ist und die ganzen neuen Frischlinge durch den historischen Code-Wust nicht mehr durchsteigen. Dann wird nur noch gewurschtelt bis es kracht.
 
Wenn man das hier so liest, bekommt man gleich richtig Lust upzudaten! Und man fragt sich, was MS die letzten Monde so gemacht hat!?
 
Okay, wenn es denn bei mir mal angeboten wird, dann werde ich noch etwas mit dem Installieren warten bis es sich gebessert hat oder ein Update vom Update erscheint.
 
Bei mir ist die Bildschirmkalibrierung, die ich per Spyder 4 gemacht habe weg. Profile nicht mehr vorhanden
 
@JasonLA: Ist ja kein Problem, die Profile hast ja in deiner Datensicherung vorliegen. Brauchst nur zu entpacken und schon ist alles okay. ;o)
 
Bei mir sind die Einstellungen auch weg, aber sehe dem gelassen entgegen. Ist ja kein Weltuntergang und in wenigen Minuten wieder erstellt.
 
@Rumulus: So sehe ich das auch.
 
Hier gabs keine gravierenden Probleme.
Einstellungen blieben erhalten.
Edge wurde als Standard Browser gesetzt alles andere ist aber geblieben.
Outlook lässt sich nicht mehr als Standard Programm für Mails wählen aber da es noch als Standard Programm zählt ist mir der Fehler relativ wurscht.
Wie Regulator schon schrieb sind einige Programme nicht mehr anwählbar als Standard Programm da bei mir aber bis auf den Browser (der sich noch anwählen lässt) alle Programme ihre Rechte noch haben (bin extra die Liste nach Dateityp durchgegangen) stört es mich nicht.
Sonst läuft alles normal und keine weiteren Fehler festgestellt.

Bei dem Rechner meiner Frau gab es noch weniger Fehler. Der Browser hat sich auch hier auf Edge gestellt konnte aber Problemlos zurück gestellt werden und bei ihr sind auch noch alle Programme in der Liste zu finden. Alle weiteren Einstellungen sind noch so wie vorher außer das ich bei ihr nun Cortana halt über die Gruppenrichtlinien ausschalten musste.
Bei den beiden Laptops das selbe Bild.
Im großen und ganzen ging es recht zügig (20 min ca pro Rechner) und die Sache war erledigt.
Kann mich also bis hierhin nicht beschweren.
 
Hier bei einem Fujitsu Lifebook LH531 gibt es nur noch Bluescreen snp2uvc.sys, auch nach einer cleanen Installation! Nun muss ich leider den Lizensvertrag brechen und mir Windows 7 drauf machen. Danke Microschrott!
Beim Bluescreen erschein ein schöner ÖCR- Code, welcher sich leider nicht einscannen lässt!
 
@Pompom: Webcam?

https://www.google.de/search?q=snp2uvc.sys&ie=utf-8&oe=utf-8&gws_rd=cr&ei=5ROiV4C0DYajU8-_lLAJ

Im Bios abschaltbar?
 
@Candlebox: nein ist nicht abschaltbar und danke Google hatte ich auch bemüht das funktionierte alles nur bis vor dem Update! :(
 
@Pompom: Geht kein Downgrade auf TH2? Warum musst du dazu den Lizenzvertrag brechen, dein upgegradedtes Win7 bleibt doch legal sofern es das vorher auch war, darfst es nur nicht parallel installieren.
 
@PakebuschR: Doch Downgrade geht auf 1511.
 
@Odi waN: Aber auch bei ihm? Weil er direkt zu Win7 muss laut seinen Kommentar.
 
@PakebuschR: Das ist ja kein Downgrade, er hat win7 eben neu installiert. Man kann immer nur zur letzten Version downgraden.
 
@Odi waN: Ja ich weiss, wäre aber wohl nicht nötig gewesen.
 
@PakebuschR: hast du nicht gelesen was er geschrieben hat?
 
Hier wird wieder nur über die kleinsten Fehler berichtet.
Es ist wieder eine so große Katastrophe wie TH2, wenn nicht größer. Ich fasse es nicht. Die lernen gar nichts, als ob die Kunden gar nicht existieren. Einfach stur weiter ihren dämlichen Weg gehen sie.

Die Shitstorms sind aber sehr viel schlimmer als letztes mal. Zum Glück ist es bei mir noch nicht aufgetaucht. Und zum Glück habe ich keinen einzigen Computer den ich verwalten muss, der Windows 10 hat, außer einen meiner eigenen, sonst würde ich jetzt wieder mit Anrufen genervt werden und hätte 12 Systeme die ich wieder neu aufsetzen oder wieder in Ordnung bringen müsste.

Es ist wie in der Politik... man kann nur noch Facepalmen, und fragt sich konstant ob man in einem Irrenhaus lebt.
 
@Freudian: Rechner neu aufsetzen? Bei der Menge hat man doch Images aller Systeme angelegt. Ansonsten frage ich mich, was Du für ein Hobbie / Beruf hast.
 
Upgrades auf die nächsthöhere Betriebsystemversion haben seit Windows 95 noch nie zuverlässig funktioniert. Egal ob Vista auf XP, ein Upgrade auf 7 von Vista, 8,10. Egal. Sogar nach einer sogenannten Servicepackinstallation, die es bis 2011 mal gab, gab es immermal Probleme und das wird sich auch nie ändern.
Jahrelang war der Tenor überall zu lesen, daß man ein SP lieber integriert und alles sauber neu macht. Das soll sich nun geändert haben?
Gewöhnt euch dran, länger als 2 Jahre ohne Neuaufsetzen wird es nicht mehr geben. Und wer das nicht kann und niemanden kennt, der das kann, kauft sich einen neuen PC weil der Alte plötzlich nicht mehr richtig tut.
 
@Candlebox: ...oder schaut sich bei anderen Systemen um. ;-)
 
@wingrill9: Ich kann leider nicht, wegen meiner Messiekrankheit. Ich brauche den DVB-Viewer. Ich würde sonst sofort.
 
@Candlebox: Gibt's den echt nur für Win?
 
@Candlebox: "Jahrelang war der Tenor überall zu lesen, daß man ein SP lieber integriert und alles sauber neu macht. Das soll sich nun geändert haben?"
- hatte bisher keine Probleme aber wer möchte kann doch neu machen und muss dazu nichtmal was integrieren.
 
Keine Probleme.Bei mir kam das Uptate heute vormittag,hat rund 3 Stunden gedauert und bissher läuft alles so gut wie vorher.
 
Ich habe keine Probleme gehabt. Das Update lief gestern abend. Das Einzige, das mich genervt hat, waren ein paar Apps, die danach wieder da waren, aber naja..., kann man ja zum Glück einfach deinstallieren.
 
@Batsheva: Kannst Du mal aufzählen welche? Dann muss ich nicht erst lange suchen, was zum Löschen auch bei mir gleich wieder auf die To-do-Liste kommt ;-)
 
@call_me_berti: Scroll doch einfach langsam die App-Liste durch. Ich weiß nicht, warum sich über die paar Apps so aufgeregt wird? Die nehmen gesamt vielleicht 300 MB von der Platte. Aber ansonsten liegen die nur rum und tun keinem was.

Write ist auch noch immer mit an Board. Der Taschenrechner, das Malprogramm, Defragmentierungssoftware und nun sogar virtuelle Desktops. Über letzteres wurde sich ständig aufgeregt, dass Microsoft das nicht ins System integriert. Nun isses drin und einiges andere auch, und dann wird schon wieder geheult!

Macht euch doch mal klar, dass Microsoft das OS nicht für Euch persönlich entwickelt, sondern Millionen Nutzer, die alle unterschiedliche Ansichten haben. Und Fakt ist nun einmal, dass Windows ein Consumer-OS ist. Da liegen die Schwerpunkte garantiert anders, als bei Profis. Und Microsoft ist sich dessen bewusst, dass Profis ihr System recht zügig wieder an ihre Bedürfnisse anpassen werden, während der gemeine DAU sich einfach nur fragt, warum Programm X oder Y nun auf einmal nicht mehr da ist.
 
@SunnyMarx: man darf hier wohl noch eine Meinung haben und sie äußern. Warum muss ich mein System nach jedem Update wieder an meine Bedürfnisse anpassen? Das kann doch echt nicht angehen. Es nervt, wenn da wieder Apps wie Candy Crush oder keine Ahnung was, auf dem Rechner sind. Ich möchte sowas einfach nicht haben. Einmal deinstallieren reicht..., warum packen die es aber immer wieder drauf?

Das finde ich nicht richtig und das darf man dann auch ruhig mal kritisieren.

Sonst gab es keine Probleme, aber sowas muss einfach nicht sein. Wenn man Windows 10 das erste Mal installiert, dann ist es in Ordnung..., kann man so hinnehmen und einfach deinstallieren..., aber nach jedem großen Update muss es einfach nicht sein.

Sorry, dass es Leute gibt, die nicht alles gleich schoen und toll finden. Sonst ist das Betriebssystem echt Top.
 
@Batsheva: Kritisieren ja, aber nicht hier, sondern da wo es MS mitbekommt. Schick ein Feedback und reg Dich da drüber auf. Würden das mehr Leute machen, würde MS dies bestimmt auch mal umsetzen.

Mal davon ab, auf meinen Windows 10 Pro-Rechnern ist nicht einer, der durch das Upgrade deinstallierte Apps wieder installiert hat. Und es sind sechs der Zahl. Das Einzige, was mir ersetzt wurde, ist das Ersetzen des Windows 7 Taschenrechners durch die App-Version von Windows 10. Alles andere ist noch immer so, wie es vorher war. Keine Einstellungen verändert, außer der Sperrbildschirm, keine Datenschutzeinstellungen geändert und auch sonst funktioniert noch alles so, wie ich das vor dem Upgrade eingestellt hab.
 
@SunnyMarx: Ich schrieb ja bereits, dass sonst alles gut lief, ausser halt die paar Apps, die man wieder installiert hat und das finde ich halt nicht so berauschend..., und wenn es Microsoft mitbekommt, denke ich eher weniger, dass die irgendwas daran ändern.

Auf meinem Windows 10 Pro Rechner war es nunmal so. Schön dass es bei Dir so reibungslos lief..., heißt aber nicht dass es überall so gewesen sein muss. Kannst den Leuten hier ruhig glauben, die sowas berichten.
 
@Batsheva: "Das es nicht überall so lief" und genau das verstehe ich nicht. Das ISO ist doch überall identisch. Ich verstehe nicht, warum auf einigen Rechnern Apps wieder installiert werden und auf anderen Systemen nicht. Da muss doch definitiv etwas am Code anders sein. Wie hast Du die Upgrades denn gemacht? Gewartet, bis was über Windows Update der Download kam und den durchgeführt, oder die ISO geladen und damit das Upgrade laufen lassen?
 
@SunnyMarx: Ich habe gewartet, bis der Download beim Windows Update kam... meinst es liegt daran?
 
@Batsheva: Möglich ist das. Ich wollte nicht warten und hab im Stundentakt das MediaCreationTool runtergeladen, bis in den Eigenschaften die neue Build-Nummer aufgetaucht ist, hab das ISO geladen, das Teil aufs NAS geschoben und dann alle Rechner gleichzeitig auf 14393 gebracht. Und wie bereits geschrieben, die einzige Änderung an meinen Einstellungen war, dass der Sperrbildschirm über Gruppenrichtlinien oder Reg-Einträge nicht mehr zu deaktivieren war. Alles andere war so, wie ich es vorher eingestellt hatte.

Also beim nächsten Upgrade einfach mal per ISO-Download probieren. ;o)
 
@SunnyMarx: werde ich so mal probieren das nächste Mal. Danke :)
 
@Batsheva: Gerne. :o)
 
Meine manuell vergebenen Namen für die Netzlaufwerke (liegen auf einem NAS) hat das Anniversary-Update soeben gelöscht und automatisch neue eingetragen (Name des Verzeichnis auf dem NAS mit in Klammern angehängten NAS/Server-Namen) ... seltsam, aber wenn sonst alles in Butter ... ist das kein Beinbruch
 
Oh welch ein Wunder.
Zum Glück bekommt man das Upgrade nicht aufgezwungen und kann es dann installieren wenn man weniger um die Ohren hat oder nicht gerade mitten in einem Projekt steckt. Oh wait...
 
@bloodhound: Doch, das geht schon.
 
@Candlebox: Wie lange kann mans denn verschieben? 12 Monate? Projekte dauern mitunter länger und vorallem wenn man mehrere Projekte parallel laufen hat können 12 Monate sehr schnell zu kurz sein.
 
@bloodhound: 8 Monate glaube ich zu wissen. Ich bin absolut kein Freund von Win10. Aber das Szenario deines Kommentars ist für mich konstruiert.

Du verlierst ja nicht deine Projektdaten.
 
@Candlebox: Die Projektdaten verliert man nicht, das stimmt schon, nur sind Entwicklungsumgebungen oftmals sehr fragil. Als Bsp. möchte ich mal Latex mit MikTex nennen. Man setzt es auf, lädt die benötigten Pakete runter und arbeitet damit. Nach einem großen Systemeingriff wie einem Upgrade kann es leicht mal vorkommen, dass irgendein Problem auftritt und z.B. MikTex neu installiert werden muss weil die Anwendung nicht mehr ordnungsgemäß funktioniert. Als ob eine Neuinstallation nicht nervig genug wäre, muss man natürlich noch die Packages nachladen. Diese liegen aber häufig nach einer gewissen Zeit in einer anderen Version vor. Das kann zu nervigen und zeitintensiven Fehlern im Dokument führen.
Ein weiteres Bsp. dass ich anführen möchte wäre eine Simulationsumgebung für SPS Programmierung. Diese setzt z.B. auf Visual Studio C Compiler. Ein Upgrade kann da auch einiges verhunzen.

Somit ist meine Aussage keineswegs konstruiert. Wenn ich ein Projekt durchführe, welches viel Setup Zeit benötigt, dann brauch ich kein hirnrissiges Upgrade, welches für mich sowieso keinen Mehrwert bietet. Wenn ich es benötige, installiere ich es zu einem Zeitpunkt an dem es mir passt und nicht wenn MS es befiehlt.
 
@bloodhound: Tja, kann ich gut nachvollziehen. Es lebe W10! Aber die Wahrheit ist, das immer W10 Lemminge diese endlich erkennen und anfangen nicht einfach alles zu dulden, was uns MS da liefert. Ein wenig Schadenfreude ist schon da. Mein W7 rennt wie irre ...
 
@bloodhound: Was haben deine Probleme, die du mit Linux und dessen Pakete hast mit Windows 10 zu tin? O.o
 
@daaaani:Wo habe ich etwas von Linux geschrieben? Latex & MikTex ist eine Umgebung um Dokumente (ähnlich zu word) zu erstellen.
 
Was hier schon wieder rumgemotzt wird... Unglaublich. Warum nur installiert ihr das dann erst? Ach ja, weil vielen hier einer abgeht, wenn sie endlich wieder Motzen können!
 
@mirkopdm: Ne, weil Updates in der Regel zum installieren da sind. Und nicht nur zum herunterladen. Ach sorry, wir sprechen ja von W10. Das ist doch das Update, worauf die Welt doch 12 Monate gewartet hat und die Icons danach spektakulär in drei anderen Farben dargestellt werden - lol
 
Das Einstellungen von Programmen zurückgesetzt werden bei denen größere Änderungen passieren (zB Benachrichtigungscenter) ist wohl kaum zu umgehen.
 
@Aerith: Richtig und aus genau diesem Grund hat man früher Software erst dann veröffentlicht wenn sie fertig war und noch cht mehr großartig geändert werden muß.
Ah, good times...
 
@Johnny Cache: Yo und bugs blieben dann halt bis zur nächsten MR drin.
Windows ist doch so seit Xp.
 
@Johnny Cache: Software war und ist niemals fertig! Das Prinzip hat Linux seit erstem Kernel. Es werden die neuesten bzw. stabilsten OpenSource-Programme zu einem Derivat zusammen gestellt, mit eigenen Bestandteilen kombiniert (Opensuse und Yast als Beispiel) und dann freigegeben. Anders macht es MS jetzt auch nicht mehr und das ist auch wieder nicht richtig. Irgend wie findet immer einer was daran zu nörgeln, was ein Unternehmen tut. Von daher kann man dieses Gehäule ruhig vernachlässigen. Jammerlappen muss es geben. Sonst würden die zufriedenen Nutzer ja nichts zu lachen haben. :-D
 
@SunnyMarx: Fertig ist vielleicht auch relativ, aber sie war früher zumindst in einem solchen Zustand daß man nichts weiter daran machen mußte und mit dem aktullen Stand hat leben können.
Es ist schwierig genug in einer größeren Firma einen Softwarestand zu testen und freizugeben, aber wenn sich das OS alle halbe Jahr verändert ist das eine Katastrophe die wirklich ihres Gleichen sucht. Wir testen gerade Win10 in der Firma falls alles gut geht wird es Anfang nächstens auf die ersten User in einigen Ländern bei uns losgelassen. Bis das bei unseren Niederlassungen in Timbuktu oder sonst wo angekommen ist dürfte noch mindestens ein Jahr vergehen.
Außerdem möchte ich wirklich nicht in der Haut der Leute stecken, welche Dokus schreiben die Schritt für Schitt erklären wir man etwas macht. Die sind praktisch schon veraltet bevor sid überhaupt freigegeben werden.
 
@Johnny Cache: Microsoft ist aber nun einmal den Weg der Rolling Releases gegangen. Für die ist das ebenso neu, wie für die Millionen Nutzer von Windows. Das wird sich alles im Laufe der Zeit einspielen. Ich glaube nicht, dass Microsoft es sich mit Absicht bei den Kunden verscherzen möchte. Die werden auch fluchend vor der Entwicklungsumgebung sitzen und sagen: "Warum hat das bei den Insidern so viel besser geklappt, als bei vielen im normalen Nutzerzweig?" Und aus diesen Fehlern müssen die Entwickler wie auch die Nutzer lernen. Das bekannte System von alle 3 Jahre ne neue Windows-Version ist auf jeden Fall erst einmal Geschichte. Sollten solche Upgrade-Fehler weiterhin passieren, ist es aber durchaus möglich, dass Microsoft vom Rolling Release wieder weg geht und es doch mal ein Windows 11 geben wird. Wir wissen es nicht und ich glaube auch, die Microsofties wissen es nicht 100%ig. Ich für meinen Teil kann nur sagen, dass Windows 10 alles in allem sehr gut läuft. Natürlich ärgert es mich, wenn eine Abfrage im Hintergrund aufgeht und ich Minutenlang suchen muss, warum eine Installation nicht ausgeführt wird, oder der Taschenrechner hinter dem Browser gestartet wird und ich das Teil erst einmal mit einem unsinnigen Mausklick in den Vordergrund rufen muss. Aber hey... Ich hätte ja auch noch bei Windows 8 oder 7 bleiben können. Wollte es aber nicht. Also muss ich damit leben, dass Windows 10 noch nicht ganz rund läuft. Die Teams bei MS müssen sich auch effektiv umgewöhnen und es wird auch mit Sicherheit noch das ein oder andere laute Wort geben. Ändern tun wir als Nutzer aber ganz sicher nichts daran.
 
@SunnyMarx: Die freilaufenden User sind auch vergleichsweise egal, schließlich können die sich immer noch aussuchen was sie einsetzen wollen. In der Firma sieht das etwas anders aus. Da kommt einfach mal der Moment wo wir unsere 10.000 Maschinen umstellen müssen und nur beten können, daß unsere osteuropäischen und indischen Kollegen wissen wie sie die Dinger zu supporten haben, selbst wenn sie noch nicht umgestellt haben.
Bei so schnelllen Produktzyklen werde ich dann wohl permanent unfreiwillig zu einer Testgruppe gehören, welche zu keiner Zeit über ein 100% stabiles OS verfügt. Und mit dem soll ich widerum Systeme supporten die einen völlig anderen Stand haben als meines, was das Ganze mehr oder weniger zu einem Glückspiel macht, schließlich kann man nirgendwo nachsehen wie das System des Users eigentlich laufen sollte.
 
@Johnny Cache: Habt ihr in der Firma denn nicht vorgaben, welche Hardware in die Systeme kommen darf und welche Software darauf laufen muss? Also bei der Menge an Gerätschaften müsste es doch eine klare Richtlinie geben, so dass man im Endeffekt auf einem System sehen kann, wie ein Rollup eines neuen Treibers oder der nächsten OS-Version sich verhält. Klare Linien, so dass Nutzer nichts installieren können, was die Richtlinien nicht erlaubt, etc. pp...
 
Bei mir braucht das Lappi nach dem Update gestern recht lange zum booten.Ich hab mal in der Ereignisanzeige nach gesehen was da so los ist .. da habe ich z.b. 66 Fehler in den letzten 24h vom MS 3D Builder stehen.. das muss ja nun wirklich nicht sein das so eine MS App,die man noch nicht mal benutzt so viele Fehler verursacht.
 
@malocher: Deinstalliere ihn halt wenn du ihn eh nicht nutzt.
 
@PakebuschR: Damit er dann beim nächsten großen Update wieder ungefragt installiert wird?
 
@OttONormalUser: Genau :)
 
Gerade installiert und keine Probleme .. bin ein wenig entäuscht ... werde nun wieder ins real live zurückkehren :)
 
avast macht probleme mit win10 1607.
betroffen sind wohl alle intel i6XXX CPUs

https://forum.avast.com/index.php?topic=189403.30
 
@mgfirewater: ohne avast hat das update funktioniert
 
@mgfirewater: ist ja nicht schlimm, deinstalliert man einfach und Problem gelöst.
 
@der_ingo: nur, wenn man es weiß und der rollback funktioniert. sonst sucht man stunden nach der ursache und es gibt genug leute die anderes zu tun haben, als ihr system neu aufzuspielen und dann festzustellen, dass nach der installation des virenschutzprogramms win wieder zersört ist.

bei einigen hat auch der rollback nicht funktioniert und die sind jetzt verständlich extrem sauer auf avast und mircosoft. zumal der fehler in der Windows Build 14393.3 wohl noch nicht auftrat!
 
@mgfirewater: Avast? Wer tut sich das denn heute noch freiwillig an?
 
Hier ist hinterher auch noch Firefox Standardbrowser gewesen. Die Probleme scheinen also nicht generell aufzutauchen.
 
Bei mir ist nach dem Update W10 komplett weg und W7 wieder da. Geiles Update - geht doch!!
 
@Ice-Tee: ich bin auch bei 7. Mir ist meine Lebenszeit mittlerweile zu schade dafür, bei Microsofts täglichen Frickelaktionen noch Schritt zu halten und täglich gegenzusteuern. Windows 7 ist einfach stabil und zuverlässig wie ein Fels. Und läuft bis 2020.
 
Ach wieder? War mit ein Grund das ich nach dem letzten großen update zurück zu 8 bin. Dabei wurde mir hier doch von vielen versichert das das halt ein bug war und nicht mehr vorkommt.
Nicht nur das ich keine Lust habe alle Einstellung neu durchgehen zu müssen - ne da wäre ich mir nicht mal sicher ob alle Programme noch ordnungsgemäß installiert sind.
 
@Paradise: Beim ersten großen Upgrade betraf es eher die Datenschutzenstellungen aber auch nicht bei jedem.
 
@PakebuschR: Bei mir war alles was ich in Registry usw geändert hatte weg.
 
@Paradise: Weiss ja nicht welche Änderungen du da vorgenommen hast aber das wäre aber bei einem ServicePack für Win7/8 auch nicht anders, je nachdem welche Systembestandteile sich ändern bzw. welche Änderungen der Anwender vorgenommen hat eventuell auch garnicht anders möglich ohne die Funktion/Stabilität zu beeinträchtigen.
 
@PakebuschR: Also unter Linux werde ich bei nem "Upgrade" gefragt ob ich manuell geänderte Einstellungen behalten will, oder zum Default zurück will, möglich ist das also schon.

Und nein, es ging beim ersten großen Upgrade nicht nur um Datenschutzenstellungen, sondern genau um die selben Dinge wie dieses mal, nur wurde halt fast nur über den Datenskandal berichtet.
DU warst übrigens einer, der das als Bug deklariert hat, und gesagt hat es kommt nicht mehr vor.
 
@OttONormalUser: Hier ging es aber um "in Registry usw geändert" und keine gewöhnlichen Änderungen, da wüde auch Linux nicht viel anders reagieren wenn es nicht sogar zu Fehlfunktionen/Instabilität führt/führen könnte.

Die betroffenen Punkte Unterscheiden sich aber schon weitestgehend aber so oder so sollte das natürlich nicht sein, da muss MS noch dran arbeiten, war in der Preview Phase nichts von zu hören aber alles findet man da eben auch nicht bzw. tritt dort auf.
 
@PakebuschR: Deshalb gibts auch keine Registry unter Linux, und Änderungen an Config-Dateien kann man halt feststellen. ;)

Die Preview Phase sollte man auch nicht mit Produktiv-Systemen vergleichen. Wer eine Preview nutzt, muss damit rechnen, dass MS bestimmte Sachen getestet haben will, und deshalb Programme immer wieder installiert, bzw. als Standard setzt.

Das Problem ist, dass diese Geschichte sich jetzt das zweite mal wiederholt, und man fast davon ausgehen muss, dass es jedes halbe Jahr wieder passiert, und das ist nicht akzeptabel.
 
@OttONormalUser: Config Dateien kann ich ebenso bewusst durcheinanderbringen und/oder/um irgendwelche Dienste durcheinanderbringen, das wird dann beim einem Upgrade eventuell auch nicht übernommen. Unter normalen umständen muss man in der Registry nichts händisch ändern.

Stimmt, darum fallen manche Fehler auch erst im Nachhinein auf, ist ja nicht so das dort keiner der Insider upgraded hat, nur wurde da anscheinend alles übernommen. (soweit möglich)

Hat sich schon gebessert, sind eher Kleinigkeiten die schnell wieder angepasst sind. Aber was irgendwelche Tuningtipps betrifft oder so ist das eben nicht immer möglich bzw. auch besser wenn dies nicht übernommen wird.
 
@PakebuschR: Ich sagte dir doch, Linux zeigt mir die von mir geänderten Config Dateien an, ich kann mir die Unterschiede anzeigen lassen, Default übernehmen, oder meine Anpassungen behalten, was ist daran so schwer?

Wenn es sich ja mal um Tuning handeln würde, das sind ganz banale Dinge, wie Standardprogramme, deinstallierte Programme, Energieeinstellungen, Schnellstart, etc. Wieso wird bei einem Upgrade scheinbar das ganze System auf Default zurückgesetzt?
Und scheinbar hat es sich eben nicht gebessert.
Ich hab das Update aber noch nicht gemacht, kann also weder was bestätigen, noch dementieren.
 
@OttONormalUser: Aber wäre mit völlig "entstellten" oder gelöschten configs, die kann ich so übernehmen bzw. bleiben weg so das irgendwelche dinge auch hinterher nicht mehr laufen?

Vom zurücksetzen der Energieeinstellungen, Schnellstart habe ich bei Redstone noch nichts gehört und mit "was ich in Registry usw geändert" sind wohl kleine banalen Sachen gemeint.
 
@PakebuschR: MaintainServerList zu setzen ist für mich banal wenn man keinen Mist im Netzwerk haben will.

Keine Lust jedes mal auf sämtlichen Rechnern group policys und sonst was durch zugehen.
 
Microsoft wird immer schlampiger.
 
Bei mir hat sich Edge wieder zum Standard PDF Viewer gemacht. Dabei stürzt Edge nun beim öffnen ab...

Neu ist auch das eine Verwaltungskonsole für den System Center Virtual Machine Manager nun abstürzt.
 
@Doso: Edge und PDFs waren aber auch schon vorher ein Problem. Da hat es mir die Präferenz auch schon mehr als einmal zerschossen.
Besonders witzig war wenn man im Adobe Reader gesagt hat es solle wieder der Standard sein, dann gab es immer ein "Problem" und es wurde wieder von Win10 auf Edge resettet. Wenn man es über open with gemacht hat lief alles ohne Probleme... bis zum nächsten Reset.
 
@Doso: ahahaha läuft ja super bei dem Kachelhaufen. Gut dass ich bei 7 geblieben bin :D
 
Ich weiß nicht, was ihr hier habt. Ich kann natürlich nur für mich sprechen, aber bei mir gab es keinerlei Probleme, außer das mein Screen Reader bei der Windows-Anmeldung nicht startete, da das Upgrade diesen aus dem Anmeldedienst rausgenommen hatte. Könnte aber auch mein Fehler gewesen sein, das schließe ich nicht aus. An sonsten gab es wie gesagt keinerlei Probleme.

Mag sein, dass das alles Microsoft bekannt ist, aber Microsoft kann ja nicht auf alles achten. Jede Hard- und Softwareumgebung ist ja immer unterschiedlich.
 
Hallo und guten Tag!

Ich habe heute morgen eine Clean Installation von Windows 10 Pro 1607 build 14393.10 gemacht, kann aber mein T-Online Server über ActiveSync.t-online.de nicht einrichten. Es kommt die Fehlermeldung - Dieses Gerät erfüllt nicht die Sicherheitsanforderungen, die von Ihrem E-Mail-Administrator festgelegt wurden - bei allen anderen Windows Versionen die jetzt älter waren hat das allerdings wunderbar funktioniert. Hat noch jemand seinen Email Account bei T-Online und den Zugang über Exchange ActiveSync eingerichtet ? (Clean Installation)
Bei einer Update Installation funktioniert es auch weil er ja die Daten aus einer vorherigen Version übernehmen kann.

Wer kann mir helfen ??

Gruß
Helmut
 
@BahnFoto: Auf dem Exchageserver kann man vereinfacht gesagt einen Mindeststandard festlegen. Mann muss das aber auch Pflegen, damit neue Windowsversionen die Einstellungen richtig übernehmen. Normal sollte beim Einrichten eine Meldung kommen, ob du die vorgegebenen Sicherheitseinstellungen übernehmen möchtest und dann passt alles.

Sprich, da muss T-Online ran - am besten mit Ihrem Support klären.
Wenn du die Anforderungen kennst, kannst du diese vermutlich auch manuell einstellen.
Wir geben z.B. vor das der Computer kein Autologin haben darf und sich nach 10 Minuten sperren muss...

Viel Glück!
 
Wenn ich hier das so lese haben die meisten keine Probleme und die die Probleme haben, haben Software auf den Rechner die mit neuen Versionen nicht klar kommen. Die ganzen Softwarefirmen interessiert es anscheinend einen dreck was ihre Programme bei den neuen Systemen machen. Erst wenn nix mehr geht wird geguckt woran es liegt. Ist wie damals Intel nach dem w10 offiziell kam, da gingen sämtliche W-Lan Karten nicht mehr, huch w10 hat intel voll überrascht. Da reiht sich Dell, HP und Lenovo auch mi ein.

Bevor hier gemeckert wird das MS es mal wieder verbockt hat, sollte man bedenken das im Insider Programm alles getestet wird und es hat funktioniert. Bei den Leuten wo es nicht geht, die haben sicherlich irgendeine Software drauf die probleme bereitet und das ist nicht die Schuld von MS.
 
@Odi waN: Auf die News bezogen: "Das Team von Microsoft hat dieses Problem bereits bestätigt und soll inzwischen nach eigenen Angaben an einer Lösung arbeiten."
 
@OttONormalUser: Das ist ja soweit korrekt, wenn es mehrere Leute haben hat das System ein Fehler. Nur kann ich mir sehr gut vorstellen das herauskommt, das bei den Usern TuneUp installiert ist und es deswegen nicht geht. Ist nur ein Beispiel.
 
@Odi waN: Also ich war schon beim Herbstupdate betroffen, und hab nix ala Tuneup installiert. Standardprogramme zurückgesetzt, Schnellstart wieder aktiviert, deinstallierte Apps wieder installiert, etc.pp

Bei Leuten die zu mir kommen und Probleme haben, schau ich als erstes ob TU oder ähnliches installiert ist, und wenn Ja, verweigere ich mittlerweile jede Hilfe und rate zur neu Installation.
 
Fehler. Ist klar. Verarschen kann ich mich alleine. Sollen erstmal alles ausreifen und die Krankheiten kurrieren, ehe sie etwas rausbringen. Sollen sich ein Beispiel an Win 98; xp und 7 nehmen. Die haben am bestens funktioniert. Damals hatte sich MS ja noch Mühe gegeben. Heute geht es ums Geld und vereinheitlichung.
 
@Elektro Lok: heute geht's um Totalüberwachung und Datenspionage. Deshalb setzt Microsoft bei Windows 10 ja auch mit jedem 2. Update die Privacy-Settings zurück. Für mich ist das kriminell.
 
@Elektro Lok: Win98 lief nie so wirklich stabil, XP gab es vor SP2 viele Probleme, dagen ist das hier bei Win10 nur pillepalle. Man kann nochsoviel testen irgenwas geht abe doch immer schief egal welches OS.
 
@Elektro Lok: Sorry, Windows 98 war das absolute Desaster! Bluescreen war mir unter 3.1 und 3.11 absolut unbekannt. Bei 95 vermehrte sich das dann aber die erste Win98 war echt grausam! Bei Windows XP war es ähnlich! Grottiges Teletubbiebetriebssystem, war in Kommentaren der Fachzeitschriften zu lesen! Erinnere Dich mal zurück. Mit SP2 wurde XP erst zu dem, was als sehr solides OS galt. Und Windows 7? Das willst Du wirklich anführen? Windows 7 ist das SP2 von Vista! Etwas Oberflächenkosmetik und reduktion der Systembelastung, entschärfung der UAC... Das war Windows 7. Und deshalb bedeutend ausgereifter, als Vista und XP (zu beginn). Also erzähl hier nichts blaues vom Himmel.
 
@Elektro Lok: Windows 98 war auch nur ab der SE version brauchbar,die erste version war auch müll,und XP war ohne SP auch useless. Nicht umsonst sind viele damals zu Win 2k gewechselt,weil XP mehr BSOD aufn bildschirm hatte als das es funktionierte. Von daher total schwachsinn diese Aussage.
 
Oh, auch diese Woche wieder ein Windows10-Update das alle Privatsphäre-Einstellungen zum wiederholten Male nichtig macht? Das ist ja wirklich ein äußerst bedauerliches Versehen! Ist nur ein Versehen und wird bei Windows 10 nächste Woche nicht noch mal passieren! Auf keinen Fall! /Ironie Off
 
@Jas0nK: Du bist aber schon in der Lage, mehr als die Überschrift zu lesen, oder? Dann wäre Dir nämlich klar, dass es sich dieses mal nicht um die Datenschutzeinstellungen handelt, sondern etwas ganz anderes anschneidet. ;o)
 
@SunnyMarx: ich vergaß, es geht um "alle Settings" die betroffen sein können. Ja, das macht es besser... /s
 
@Jas0nK: Können... Wobei ich das nicht nachvollziehen kann. Bei mir wurde das Upgrade auf 6 Rechner (Win 10 Pro) installiert. Und auf allen Systemen gab es keine Änderung außer die Geschichte mit dem Sperrbildschirm. Datenschutzeinstellungen, Einstellungen als solche oder deinstallierte Apps. Alles war, wie es vorher von mir festgelegt war.
 
Klar, werden die Einstellungen zurückgesetzt ... denn ohne ein Clean-Install hätte ich das Upgrade gar nicht bekommen! Aber egal, das Ding ist sowieso nicht mehr richtig gelaufen, also Clean-Install bei abgesteckter 2. Festplatte, denn Windows 10 AU zerschießt sämtliche Platten mit GPT. Auf meinem Win10-Laptop hingegen verlief alles reibungslos ... ach ja, den Standard-Browser kann man immernoch nicht in der System-Steuerungs-App setzen, sondern muss weiterhin auf die alte Systemsteuerung ausweichen ...
 
Wenn MS schon Zwangsupdates einführt, dann dürfen solche Dinge auch nicht passieren. Hatte auch eine Weile zu tun, um alles wieder einzustellen, wie ich es haben wollte.
 
Mein kompletter Computer wurde zurückgesetzt!
Outlook weg, Browser weg, ALLE DATEIEN WEG!

Habe versucht bei Mucrosoft anzurufen, haben einen Termin um 17:01 Uhr vereinbart. Wie ich jetzt herausgefunden habe, macht das Support-Center aber um 17:00 Uhr zu.

Schweinerei!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Windows 10 Forum

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles