Nigeria Connection ist noch da - und erbeutete gerade 60 Mio. Dollar

Die Betrugsmasche der so genannten Nigeria Connection dürfte so manchem Nutzer noch in Erinnerung sein. Und auch wenn diese ihren Höhepunkt vor über zehn Jahren hatte, gibt es offenbar noch immer Aktivitäten, wie eine aktuelle Erfolgsmeldung von ... mehr... Internet, Spam, Betrug, Phishing, Abzocke Bildquelle: betacontinua / Flickr Internet, Spam, Betrug, Phishing, Abzocke Internet, Spam, Betrug, Phishing, Abzocke betacontinua / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gibt es tatsächlich noch jemand der auf sowas reinfällt ?
 
@spacereiner: ich denke nicht, aber durch die Malware werden Firmen nun mehr oder weniger regelrecht erpresst EDIT: oder zusätzlich in die Irre geleitet, in dem Ereignisse außerhalb des E-Mail-Clients ausgelöst werden
 
@spacereiner: Wie soll das etwa heißen das es Prinz Shango gar nicht gibt ?
 
@Nandemonai: Doch, doch. Den gibt es. Aber der ist nun aufgeflogen, weil er den Behörden nicht genug abgegeben hat. Ohne Schmiere läuft da unten nix...
 
Wir beuten den Afrikanischen Kontinent ja auch genug aus. Leider geht das Geld aber hier an die falschen.
 
@JacksBauer: Also ich liefere meinen Elektroschrott artig dorthin zurück. Die Edelmetalle stammen doch auch von dort! :-)
 
@JacksBauer: Stimmt. wir "stehlen" denen momentan Personal (Flüchtlinge)...
 
@Shadow27374: Finde ich persönlich nicht witzig. Betreue viele Familien aus Syrien und bin froh diesen Menschen helfen zu können! Gibt so widerliche Leute die immer meckern aber selbst nichts tun, aber wenn es denen mal schlecht geht ist die Hölle los.
 
@JacksBauer: Ich finde es auch nicht witzig, dass jeder unkontrolliert hier her kommt und dann auch noch Araber die sich nicht integrieren wollen, alles selbst erlebt. Ich schätze, es sind ~10% der Leute "OK" der Rest ist das was ich schon seit Jahren auf unseren Straßen sehe: unintegrierbare Gewalttäter.
 
@JacksBauer: Helfen... ah ja. Ich bin Mitglied in einem Verein zur Förderung freier WLAN-Zugänge. Wir haben eine Anzahl Freifunk-tauglicher WLAN-Router direkt vom Hersteller als Spende für die Flüchtlingshilfe erhalten. Diese Geräte wurden von uns dann auch bestimmungsgemäß in diversen Flüchtlingsunterkünften installiert, damit die armen Flüchtlinge, die sich den Schlepper leisten konnten, mit ihren nicht gerade billigen Handies in's Internet kommen, um denen die sie zurückgelassen haben zu zeigen, wie toll das Schlaraffenland ist.

Rund die Hälfte der Geräte wurde schon nach relativ kurzer Zeit gestohlen (auch in Bereichen, in denen sich üblicherweise nur die Flüchtlinge selbst aufhalten)... und das waren nur einfache TP-Link 841 zum Stückpreis von unter 20 Euro.

SO wird Hilfe honoriert! Und DAS finde ICH nicht witzig...
 
@JacksBauer: betreue sie in ihrer heimat, wäre sinnvoller ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen