Windows 10 sperrt bald nicht von Microsoft geprüfte Treiber aus

Jetzt ist es soweit: Treiber, die nicht von Microsoft überprüft und freigegeben wurden, werden von zukünftigen Windows 10-Installationen nicht mehr angenommen. Wer solche aber dennoch benötigt, muss in der kommenden Zeit auf eine Sache mehr ... mehr... Redstone, Windows 10 Redstone, Anniversary Update, Windows 10 Anniversary Update Bildquelle: Microsoft Redstone, Windows 10 Redstone, Anniversary Update, Windows 10 Anniversary Update Redstone, Windows 10 Redstone, Anniversary Update, Windows 10 Anniversary Update Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gibt es überhaupt Hersteller, die unsignierte Treiber veröffentlichen? Hab das eigentlich noch nie gesehen.
 
@adrianghc: AMD... Richtige Treiber kommen nur noch alle 5 Monate, der Rest ist nicht signiert. Wenn man eine ältere Legacy-Grafikkarte von AMD hat ist man sogar gezwungen eine nicht signierte Beta zu nehmen, wenn man keinen Uralt-Treiber möchte.
 
@Surtalnar: Ich hoffe diese Entscheidung seitens Microsoft wird AMD zum Umdenken bewegen.
 
@Surtalnar: Warum? Eine WHQL Lizenzierung ist nur teuer, sagt nichts darüber aus, ob der Treiber fehlerfrei ist.
 
@Surtalnar: Das ist schlichtweg falsch. Die Offiziellen Treiber von AMD sind alle WHQL. Steht da Beta dran sind sie auch Beta und haben meistens auch kein WHQL.
 
@xylefish: Jetzt hat AMD nach 5 Monaten mal wieder einen aktuellen WHQL-Treiber rausgebracht, aber lange zeit wurden nur nicht signierte Treiber auf der AMD-Homepage angepriesen, der WHQL-Treiber war ganz unauffällig versteckt.
 
@Surtalnar: Das liegt daran, weil AMD recht gut an den Treibern arbeitet und Verbesserungen sehr schnell raus hauen will. Die Zertifizierung kann unter Umständen aber a) Wochen dauern und kostet b) jedes mal erneut Geld.
Das bremst die Entwicklung!

Daher verzichtet nicht nur AMD auf die WHQL Zertifizierung bei Beta Treibern, auch Nvidia, Intel und viele andere tun dies!
Meist hat maximal die neuste Stable Version eine Zertifizierung und die kommen meist nur alle paar Monate raus, bei den meisten Anbietern.

Wie sich das künftig ändern wird, werden wir sehen.
 
@Scaver: Nvidia haut mindestens 1x im Monat nen Treiber mit WHQL Zertifikat raus will ich jetzt nur mal so anmerken.
 
@iLoki: Interessiert keine Sau. Der Treiber wird nicht besser oder schlechter, nur weil da ein WHQL dran steht. Gerade die Nvidia-Treiber waren unter Windows lange Zeit die Bluescreen-Ursache Nummer 1. Soviel dazu.

Die Treibersignierung ist nur eine Methode Microsofts, sich als Blockwart ein paar Euro dazu zu verdienen.
 
@Niccolo Machiavelli: Nö, sie sind wahrscheinlich die häufigste Ursache für Abstürze und Instabilität des Betriebssystem. Ich hatte mal ein Laptop das hat wegen den WLAN Treiber unter Windows 10 Bluescreens produziert bei bestimmten Aktionen. In der Arbeit hatten wir ältere Intel Netzwerkkarte in einem Server der hat die Stabilität des Servers äußerst negativ beinflusst
 
@Doso: daran ändert aber auch eine Zertifizierung nichts.
 
@Surtalnar: Hat die WHQL-Zertifizierung denn überhaupt irgendetwas mit der Signierung durch Microsoft zutun?
 
@hurt: https://de.wikipedia.org/wiki/Windows_Hardware_Quality_Labs - die Frage war sicher nur rhetorisch, gell?
 
@Diak: Er hat schon recht. WHQL ist ein Qualitätssiegel aber hat nicht zwangsläufig etwas mit der erwähnten Signatur zu tun.
 
@Diak: Finde die Frage durchaus berechtigt. In dem Aritkel von Microsoft selbst ist keine Rede von WHQL oder einem etwaigen Zusammenhang. Deswegen dachte ich mir ich frag hier mal nach, ob da jemand was genaueres weiß. Surtalnar hat den Eindruck gemacht, als wüsste er da was.

Siehe https://msdn.microsoft.com/en-us/library/windows/hardware/hh801887.aspx
 
@Surtalnar: Auch Beta Treiber die nicht WHQL sind haben eine Signatur. Schon heute lassen sich nicht signierte Treiber gar nicht installieren, wenn die Überprüfung nicht abgeschaltet ist. Das wird dann auch fett auf dem Bildschirm als Watermark angezeigt. Zukünftig wird man diese bereits vorhanden Sicherung wohl nur gar nicht mehr abschalten können.
 
@Surtalnar: Blödsinn, die Treiber von AMD sind alle signiert oder wann musste man da jemals die Treibersignaturprüfung deaktivieren bzw. mit einem Testzertifikat selbst signieren? Niemals! Windows frisst schon Jahre lang keine Treiber mehr ohne Signatur.
Und jetzt stell dir vor, man kann als Hersteller auch selbst seine Treiber signieren, gegen kleine Gebühr auch jeder Private Hinterwälder. Die WQHL Signierung und die einfache Signierung waren bisher eben noch 2 Paar Schuhe.
 
@adrianghc: weiter denken als bis zur 0815 hardware. diverseste bastelprojekte, die eigene treiber benötigen werden heute schon genug gegängelt...stichwort usb-ir-receiver, usb-controllerchips etc
 
@Warhead: naja und? Da ändert sich doch nichts. Die hatten bisher keine signierten Treiber und haben in Zukunft auch keine.
 
@adrianghc: Mein Druckertreiber ist nicht für Win10 (ebenso wie 8) signiert. Statt aber einen aktualisierten Treiber heraus zu bringen, soll ich laut Canon einen neuen Drucker kaufen, dabei funktioniert der Drucker mit ein wenig Überredungsarbeit auf Win10 problemlos.
 
@Morku90: Druckertreiber sind aber hoffenltich keine Kernel-Treiber. Sonst macht Canon wirklich was falsch.
 
@Morku90: Dann muss das aber schon ein älteres Modell sein. Bei mir hat W10 den Treiber für einen Canon MG 5350 komplett mit installiert und funktioniert bestens mit allen Funktionalitäten (Ist ein Multifunktionsdrucker). Hat den Drucker sogar im WLAN erkannt. Mein MG 5350 ist etwas über 2 Jahre alt.
 
@LastFrontier: Ist der CP900. Der kam im Jahr 2012 raus, wie auch Windows 8, aber Canon sah wohl nicht ein, die Treiber erneut kostenpflichtig verifizieren zu lassen. Wer weiß, wer hier die Schuld trägt. Microsoft hätte ja genauso gut aktuelle Modelle wie diese auf ne Art Whitelist zu setzen.
 
@Morku90: Also wenn ich Drucker kaufe, schaue ich nach mit welchen Systemen der kompatzibel ist. Steht zu 99% aussen auf der Verpackung.
Auch auf den Seiten der hersteller steht bei jedem Modell dabei, womit er kompatibel ist.
da ich auch Applerechner, iPad und iPhone nutze schaue ich sogar dass Geräte mit allen meinen Systemen kompatibel sind. Dadurch wird der Kreis natürlich auch enger.
 
@LastFrontier: Du kaufst also aller 3 Jahre alle Geräte neu, weil laut Verpackung die offizielle Kompatibilität fehlt?
 
@Morku90: Wie kommst du denn darauf? Im Prinzip läuft doch alles was unter W7 läuft auch auf W8/W10. So ist es jedenfalls bei mir.
Einige Leute sollten sich vielleicht mal abgewöhnen, sich immer nur den billigsten ramsch zu kaufen.
Ich habe aber auch schon seit Jahren kein 32-Bit OS mehr.
bei meinem Druckaufkommen halten Drucker ca. 4 Jahre - dann sind sie abgenudelt und einfach am Ende. Reparaturen lohnen sich meist nicht, da die Ersatzteile mit Arbeitszeit oft den Preis eines neuen Druckers übersteigen.

Und wenn ich ein neues System installiere, kläre ich vorher die Kompatibilität meiner vorhandenen Geräte ab. Und nicht danach. es muss nicht alles mit jedem noch so erdenklich alten Schei$$ kompatibel sein. Irgednwann ist auch mal schluss mit lustig und alte Zöpfe werden abgeschnitten.
 
@Morku90: Das ist aber eben nicht das Problem von Microsoft sondern "deines" da du Drucker von Herstellern kaufst, die Ihre Produkte nicht Pflegen.
Wenn ich aber die Druckerpreise so ansehe, verstehe ich die Hersteller oftmals. Mit einem 0815 Drucker für 50-80€ verdient kein Hersteller mehr Geld.

Aber wie Bautz schon gesagt hat, sind Druckertreiber eher keine Kernel-Treiber.
 
@Edelasos: Ich bin mit Canon Geräten, sowohl Drucker, Scanner und Kamera sehr zufrieden.
 
@Morku90: solange sie funktionieren und man Zeit hat, grad bei Druckern :D
 
@Edelasos: Sehe ich auch so.
Der Hersteller muss sich an den Bedingungen des Betriebssystems richten.
 
@Morku90: Das ist leider eine schöne Masche der durch alle Druckerhersteller schön gepflegt wird!

Da alle paar Wochen neue Drucker raus kommen sehen die es schlicht nicht ein Ihre Drucker länger als Notwendig zu supporten.
Kommt ein neues System wird einem schlicht vorgelogen das das Gerät inkompatibel wäre und man einen neuen Drucker kaufen muss.
Ich wette aber das jeder noch so alte USB Drucker unter Windows 10 funktionieren würde wen es nur einen Treiber dafür geben würde.
Aber die Hersteller wollen nur ihre neue Drucker verkaufen und die damit verbundene neuere, noch teurere, Tinte. Die ja jetzt schon einen höheren gramm Wert als Gold hat...
 
@adrianghc: Wir haben Quittungsdrucker im Einsatz die haben sowas. Waren nicht so wirklich günstig die Dinger :/
 
@Doso: (Quittungs-) Drucker werden wohl keinen Kerneltreiber nutzen! Daher dürften diese auch nicht betroffen sein.
Bei Chipsatz-, Prozessor- und Grafikakrtentreibern sieht das schon anders aus.
 
@adrianghc: bei den Spezial-Karten in der Industrie mit Kleinserien von 10 bis 1000 Stück ist das normal
 
Na toll, die Installation lief bei Windows 8 schon unglaublich bescheiden, war klar dass es dazu kommt.
 
@therivalroots: Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Neuinstallationen sind davon betroffen. Upgrades nicht. Also mit Build 10586 eine Neuinstallation gemacht, 14393.5 drübergebügelt, mit c't Wimage ne Installationsroutine angelegt und schon kann man ne Neuinstallation ohne den Treiberzwang durchführen, bis die Hersteller endlich die Treiber haben signieren lassen.
 
@SunnyMarx: Ich meine die Treiber Installationen im Allgemeinen. Keine Installation vom Windows.
Das wurd halt immer User unfreundlicher.
- Treiber
- Windows-Updates

Man hat in vielen Aspekten keine Anpassungsmöglichkeiten mehr.
 
@therivalroots: Bei Treibern kannst Du installieren, was immer Du möchtest, sofern die Dinger ne Lizenz haben. Microsoft will keine BlueScreens mehr wegen Treibern. Also schauen sie drüber und geben den Treiber frei. Da ist nichts schlimmes dran.

Für Entwickler wird es auch weiterhin ne Möglichkeit geben, unsignierte Treiber zu verwenden.

Und die Sache mit den Updates ist meiner Meinung nach äußerst gut. Wie oft habe ich vor Kundenrechnern gesessen, wo das Update deaktiviert war, die Malware sich tierisch gut amüsierte und ich erst einmal Stundenlang die Kiste aufräumen durfte, bis ich schließlich Gigabyte-Weise die Updates reinschaufeln konnte.
 
@SunnyMarx: Ich finde es auch gut gegängelt zu werden, sodass ich selber nicht mehr entscheiden kann, was ich installiere und was nicht. Du hast mich überzeugt.
 
@SunnyMarx: Treiber haben keine Lizenz, sondern maximal ne Signatur!

Und BlueScreens sind das kleinste Problem. Ich habe mir mit unsignierten Treibern Windows schon oft zerschossen, so dass nur eine Neuinstallation half, da nicht mal der Abgesicherte Modus funktionierte und der tolle Treiber keinen Wiederherstellungspunkt gesetzt hatte.
 
@therivalroots: Du kannst installieren was Du willst. Es geht darum dass die Entwickler keine Treiber mehr ohne WHQL erstellen/anbieten.

Biete keiner mehr Treiber ohne an, stellt sich die Frage auch nicht.

Das Problem ist... Du möchtest selber entscheiden, ich möchte selber entscheiden, Hans Meier und 10 Millionen andere wollen entscheiden.

Du und ich prüfen vorher und sichern das System und wissen was zu tun ist, wenn das System danach nicht mehr läuft.
Hans Meier und 10 Millionen andere aber nicht! Bei denen ist das System dann kaputt und Windows ist schuld... nicht der Treiber bzw. dessen Hersteller, sondern Windows!

Das Problem ist, MS kann es hier nur auf die Masse ausrichten, die eben keine Ahnung hat.
Enthusiasten, Experten und Profis sind nun mal echt in der Unterzahl.

Jetzt könnte man sagen, man kann die Sicherheit ja per Standard aktivieren, aber eine Option zum deaktivieren für jene wie uns geben.
Problem... statt dass die Entwickler sich dann lange und teuer die Treiber signieren lassen, bauen sie eine Funktion ein, die automatisch diese Schutzfunktion deaktiviert und schon hätte MS es gleich lassen können!
 
@Scaver: Das Problem hatte ich aber auch schon mit WHQL signierten Treibern. Keine Ahnung, ob Microsoft da groß etwas geändert hat, aber bislang war eine von Microsoft ausgestellte Signatur keine Garantie für einen sauber und vor allem weitestgehenden fehlerfrei geschriebenen Treiber.
 
@therivalroots: Für Nerds und Fachleute gibts auch weiterhin die Möglichkeit, unsignierte Treiber ins System zu prügeln.
 
@Scaver: Richtig. Weil, welche Zeitschrift, ist die erste, die diese "Deaktivierungsfunktion" in die Welt ins DAU-Volk bläst? Richtig! Die Computerbild. Und damit erreichen wir gleich 90% aller Nutzer, die eigentlich vom System selbst besser die Finger lassen würden.

Die Computerbild empfahl auch, die Updates abzuschalten, damit man nicht das GWX-Tool zu Gesicht bekommt. Ganz großes Kino! Und wie viele Deppen sind seit dem ohne Patches unterwegs? Zu viele!
 
@Scaver: Signatur... Sorry... Wortsalat im Hirn. Passiert schon mal. :o)

Aber Bluescreens sind es, die Microsoft immer zugeschustert werden. Die sind Schuld, wenn der Graka-Treiber mal wieder grottig mit dem System arbeitet und nen Bluescreen auslöst. "Windows 10? Kannst Du vergessen! Das schmiert immer ab!" hört man dann von DAUs aus der Nachbarschaft.

Von daher finde ich die Idee mit den signierten Treibern gar nicht so schlecht. Wenn dann ein signierter Treiber nen Bluescreen erzeugt, kann man MS wenigstens dafür verantwortlich machen, einen grottigen Treiber zugelassen zu haben. ;o)
 
@SunnyMarx: Daran ändert aber die Zertifizierung nicht. WHQL ist kein Qualitätssiegel, sonst hätten Produkte wie das SP4 oder SB nie released werden dürfen ;)
 
@ger_brian: Wozu dient WHQL denn dann?
 
@DK2000: Das kann ich so bestätigen. Gerade die Soundtreiber von Realtek sind da sehr eigensinnig. An meinem alten Lappy laufen nur die original Treiber von 2010 mit Windows 10 problemlos obwohl sie nur für Windows 7 gedacht sind.
 
@SunnyMarx: Das ist eine gute Frage, die du vielleicht besser an Microsoft stellen solltest. Deren eigene Produkte kommen mit in-house Testing und WHQL zertifizierten Treibern auf den Markt und sind Monate von Problemen geplagt.

Entweder wird nicht getestet oder das Testen ist derart schlecht, dass man es auch gleich lassen kann.
 
@ger_brian: Naja, bei dem was man so über die letzten Apple-Produkte lesen konnte, ist deren Testsystem auch nicht das Beste. Vielleicht sollten die US-Konzerne da mal etwas Geld in die Hand nehmen und die Tests eigener Produkte mal etwas intensivieren. Aber da schneidet dann nicht nur Microsoft und Apple schlecht ab.
 
@SunnyMarx: Wer hat denn hier von Apple gesprochen? Abgesehen davon kenne ich kein einziges Apple Produkt, dass monatelang von derart massiven Problemen verfolgt wurde wie das SP4 und SB, aber wie gesagt, darum ging es gar nicht.

WHQL als Qualitätstest versagt offensichtlich.
 
@ger_brian: War es das iPhone 4, dass diese massiven Empfangsprobleme hatte? Wo extra Hüllen "verteilt" wurden, um das Problem zu lösen? Ich finde, dass gehört schon zu den Problemen, die einem Milliardenkonzern nicht passieren dürfen. Oder aber die zahlreichen Fehler, die bei Upgrades in Foren um sich schlagen? Und wenn man Microsoft dies vorwirft, finde ich es nicht mehr als fair, wenn man deren Konkurrenz ebenfalls mal kurz erwähnt. Alles in allem sind alle Produkte, egal ob Apple, Microsoft oder Samsung bei Neuerscheinen nur fadenscheinig erprobt. Rückrufaktionen, brennende Akkus, brechende Smartphones (obwohl Bruchsicher beworben), der ganze Kram, von egal wem, kann man eigentlich nicht mehr ungeprüft kaufen, weil die Hard- wie auch die Software erst beim Kunden reift. Und genau das meine ich. Warum testen die Unternehmen nicht mehr so wie früher? Lange und ausgiebig und präsentieren dann ein Produkt, dass durch Leistung und Qualität überzeugt, anstatt durch billige Komponenten und schusselige Programmierung.
 
@SunnyMarx: Hör doch auf, dauernd vom Thema abzulenken. Es wurde ursprünglich behauptet, WHQL sei ein Qualitätstest. Ich habe aufgezeigt, dass der Test offensichtlich nicht funkioniert.
Ein eingefleischter fanboy muss natürlich wild um sich schlagend andere Firmen heranzerren, Fakt ist aber, WHQL funktioniert nicht so wie hier dargestellt und ist demnach nicht wirklich sinnvoll.
 
@SunnyMarx:

Na klar. Also ich fange dann mal an:

Meine SB Xtreme Music fing immer nach dem Standby an zu kratzen, ich durfte dann den Windows Audio Dienst neu starten. Mein altes P35-Board hatte Probleme mit dem Standby, gab dann immer einen Bluescreen beim aufwachen, da musste ich dann neue Netzwerktreiber installieren. Mein 870er ist immer eingefroren, auch da halfen neue Netzwerktreiber, die Alten hat Windows 7 übrigens mitgeliefert.

Und bei Windows 10 mit einem Z68, was gab es da wieder? Genau, Probleme mit den Netzwerktreibern. Und das war jetzt nur mein Hauptpc. Ich könnte den ganzen Tag so weiter machen. Und das waren alles signierte Treiber.

Ich lasse jetzt auch mal diverse Meldungen weg, in denen Probleme mit signierten Treibern durch die Medien gingen. Ich bring einfach 2 Beispiele.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Nvidia-Treiber-GeForce-364-47-WHQL-zerschiesst-Windows-3130919.html

http://www.pcgameshardware.de/Nvidia-Geforce-Grafikkarte-255598/News/Treiber-36451-Probleme-Abstuerze-1189428/

Wobei halt, ich hatte mal unsignierte Treiber. Für meinen Drucker und meine TV-Karte. Beide haben keine Probleme gemacht.
 
erheitsgründe.. ja nee, is klar. Hersteller die nicht machen was MS will, kriegen Probleme.
 
@Besenrein: Vermutlich geht es weniger um Sicherheit als um saubere und gute Kompatibilität. MS will einfach, dass die Hersteller sich ein bisschen mehr Mühe mit ihren Treibern geben und keine Treiber schreiben, die das System instabil werden lassen oder sich übermäßig negativ auf Dinge wie Akkulaufzeit etc. auswirken.

Immerhin sind Treiber für geschätzt 99,9% aller Bluescreens verantwortlich.

Allerdings kann sich MS dadurch auch ein Eigentor schießen. Wenn sie jetzt groß die Pferde scheu machen, dass alle Treiber von MS gesichtet werden und dann nachher vielleicht doch schlechte Treiber signiert werden, schadet das MS eher, als dass es Ansehen bringt. Aber die Idee ist grundsätzlich nicht verkehrt.
 
@HeadCrash: interessant, das gerade dieser aspekt von ms kommt. Ohne fixes und workarounds könnte ich win10 überhaupt nicht nutzen... Storahci lässt grüßen
 
@kamii: Ich sag ja, es könnte zum Eigentor werden. Ich persönlich verstehe eh nicht, warum jede neue Windows-Version offenbar vollkommen geänderte Treiberschnittstellen mitbringt. Anders kann ich mir nicht erklären, dass es so viele Treiberprobleme gibt. Da muss MS unbedingt ran.

Da fragt man sich, was aus dem Universal Driver Konzept geworden ist.
 
@HeadCrash: naja das universal driver konzept klappt ja. ist nur blöd das damit inkompatibilitäten reinkommen und man sie nicht umgehen kann.

ich muss z.b. per registry den msi mode meines ahci controllers abschalten, um windows 10 ab 1511 nutzen zu können. davor der treiber hatte keine probleme.

https://support.microsoft.com/en-us/kb/3083595

aber da gibts natürlich minusse für, weil kann ja nicht sein, dass jemand probleme hat mit win10
 
@kamii: Auf die Minusgeber hier darf man nix geben.
Gibt's denn überhaupt schon universal Treiber? Eigentlich sollten die dann ja auf allen Windows-Devices funktionieren.
 
@HeadCrash: Was natürlich geil ist, dass gerade MS da was sagt, nach den Katastrophalen Treibern von SP4 und SB, welche Monate nicht gefixed wurden.
 
@ger_brian: Ja, Treiber sind offenbar nach wie vor ein Problem. Leider kenn ich mich mit Treiberentwicklung nicht aus, auch wenn ich sicher bin, dass es kein Hexenwerk ist. Aber irgendwas muss in diesem Bereich faul sein.

Aus dem Bauch raus würde ich ja vermuten, dass die Treiberhersteller da auf uraltem Code sitzen, den sie immer wieder durch den Wolf drehen und der mittlerweile nicht mehr wartbar ist. Aber das ist nur eine vage Vermutung. Kann auch sein, dass die Schnittstellen einfach kacke sind, dann müsste MS endlich mal da aufräumen.
 
"bcdedit -set loadoptions DISABLE_INTEGRITY_CHECKS" und "bcdedit -set TESTSIGNING ON" wird doch wohl weiter funktionieren oder !?
 
@GigaNeo: Für Treiberentwickler wird es sicherlich eine Möglichkeit geben.
 
@GigaNeo: Das ist die Frage. Wenns mit 1607 noch geht, ist es okay, wenn per Standard die Funktion aktiv ist.
 
@GigaNeo: Bcdedit.exe -set TESTSIGNING ON scheint noch nzu gehen, jedenfalls steht das so im WDK beschrieben. Allerdings erfordert das jetzt, dass die Treiber ein vorläufiges Testzertifikat erhalten, was man sich lokal mittels den WDK Tools erstellen lassen. Ob generell unsignierte Treiber noch gehen bzw. Treiber mit ungültiger Signatur (weil man sie selber modifiziert hat), kann ich nicht sagen. Auch scheint das Ganze von Secure Boot abhängig zu sein. Wenn es deaktiviert ist, geht wohl mehr. Aber das müsste man jetzt im Laufe der Zeit mal genau austesten, was wann geht und was nicht.
 
Bei (ungerootetem) Android, iOS, MacOS ist das doch schon lange der Fall!
Weshalb also so viel Krach?
Und uralte Geräte mit uralten Treibern sollte man auch mal irgendwann entsorgen!
's heilig' Blechle kann nicht neu und teuer genug sein alle 2-3 Jahre, aber am Computer betriebt man noch immer "2CV"s ...
 
@ciesla: Eigene Treiber für eigene Projekte und alte Treiber wegen schlechter Treiberversorgung der Hersteller. Manchmal ist das sehr wichtig oder das Gerät ewig teuer.
 
@shriker: Tja, so ist aber die Welt und damit muss man leben. Wir leben im Kapitalismus und klar bringen einige Anbieter keine neuen Treiber, nur um neue Geräte zu verkaufen.
Aber das machen nicht alle so und dann finde ich ist das der perfekte Zeitpunkt, um z.B. die Druckermarke mal zu wechseln!

Und wenn das gute Stück noch funktioniert, bekommt man bei eBay/eBay Kleinanzeigen und Co. auch noch etwas dafür, so dass sich ein Teil der Neuanschaffung reinvestieren lässt.

Eigene private Projekte mit eigenen Treibern... tja das dürfte gerade mal den Bruchteil eines Prozentes aller Nutzer ausmachen, noch weniger wie der Marktanteil von Windows 10 Mobile ;)
Und wenn es so wichtig ist, kann man ebenfalls den Treiber signieren lassen. Kostet zwar eine Kleinigkeit, aber wenn einem sein Projekt das nicht wert ist, muss man halt nen anderes OS wählen... wie gesagt, sicher nicht mal 1% aller Nutzer, das kratzt MS nicht.
 
@Scaver: VM mit Win Xp, dann läuft selbst ein hornalter Astra 4400 scanner problemlos.
 
@Scaver: Ist mir schon klar, dass das so ist, aber man vergrault sich die Leute damit. Was kommt als nächstes signierte Programme? Nur noch der Store? Die Befürchtung scheint sich Schritt für Schritt zu Bewahrheiten. Ist ja nicht so, dass einen Linux zB alles Mögliche auch Alte unterstützt. Ich werde so wie es aussieht auch meinen Gaming Rechner so langsam von Windows umsteigen. Am Notebook oder einem Smartphone/Tablet ist das Ganze ja auch nicht so tragisch aber am Tower mache ich halt etwas mehr als nur "normal" benutzen.
 
@shriker: Die Treiber signatur ist ja nun nichts neues und bei neueren Geräten normal kein Problem, zudem geht es bei älteren Geräten (ohne Secure Boot) wohl weiterhin ohne Signatur. Wege dies zu um gehen wird es auch weiterhin geben z.B. für Entwickler also eigentlich alles nicht weiter problematisch und bei Treibern doch recht sinnvoll.
 
@Scaver: "um z.B. die Druckermarke mal zu wechseln!"- Druckertreiber laufen aber wohl nicht im Kernelmode und sollten nicht betroffen sein.
 
@ciesla: Ahh, die beliebten Autovergleiche... Und wie fast immer, falsch, das Durchschnittsalter eines deutschen PKW liegt bei über 9 Jahren, offizielle Statistik hier: http://www.kba.de/DE/Statistik/Fahrzeuge/Bestand/Fahrzeugalter/fahrzeugalter_node.html
 
@ciesla: Theoretisch würde ich dir im Ansatz recht geben nur...
Ich übertreibe jetzt vielleicht etwas, oder auch nicht, aber ich könnte mir vorstellen, dass Windows 10 eventuell auch auf einem zu seiner Zeit recht flotten Windows XP Rechner läuft. (Wenn nicht XP dann eben Vista, ein Windows 7 PC auf jeden Fall)
Gut, die Geräte sind dann zwar immer noch sehr alt, aber seit Windows XP ist eben irgendwie ja auch nichts mehr neues gekommen, was zwingend einen neuen PC erforderte. Vielleicht ist mittlerweile der Papiereinzug des Druckers defekt, das Kabel der Maus hat einen Wackelkontakt usw. aber PCs laufen mittlerweile eben so 4-6 Betriebssystem Versionen, bevor er dann doch irgendwann zu langsam, zu kleine Festplatte, fehlende USB 3.0 Anschlüsse oder so. Und nur einen PC inkl. Zusatzhardware neu kaufen, weil alte Treiber nicht mehr funktionieren?
 
Wie findet man heraus ob jetzt ein Treiber unsigniert ist?
 
Update: es geht mit driverquery.exe /si
Das Upgrade mit CleanInstall kann ich demnach knicken. Keine Chance da signierte Treiber zu bekommen... (Oculus Rift, alle Joysticks, Asus Soundkarte, usw.)
Außer natürlich das wären keine "Kernel" Treiber, was auch immer das ist... Kennt sich da jemand aus?
 
@humpix: Kernelmode-Treiber haben vollen Zugriff auf die Hardware, Usermode-Treiber haben nur eingeschränkten Zugriff auf die Hardware. (ähnlich wie eine normale Windows Anwendung) Joysticks sollten also nicht betroffen sein sowie u.a. auch Drucker, Scanner..., Soundkarten vermutlich schon, bei der Oculus Rift musst dir aber keine Sorgen machen, da gehe ich mal von aus das diese signiert sind bzw- werden.
 
@PakebuschR: Das klingt schon mal gut. Inzwischen bin ich auch schon weiter. Die Soundkarte, als Beispiel, hat tatsächlich einen Kernelmode Treiber und blöderweise auch noch neuer als der 29.7.2015. Damit fällt sie genau durch den Rost...
Ist ne Asus, also da wird niemals ein neuer Treiber kommen :-) In 1000 Jahren nicht.

Inzwischen weiß ich aber auch mehr, denn hier steht wieder nur die halbe Wahrheit.
Treiber die älter sind als der 29.7.2015 funktionieren weiterhin.
Ohne Secureboot gehen ohnehin alle Treiber. Das wird dann die Notlösung werden.
 
@humpix: Ja, im Grunde ändert sich für ältere Systeme garnichts und auch bei neuen Geräten lässt sich Secure Boot abschalten, wenn man auf Sicherheit (Secure Boot) setzt, sind signierte Treiber sehr sinnvoll.
 
@PakebuschR: Warum sollte man aber auf ein Sicherheitsfeature komplett verzichten, nur weil man eine Ausnahme benötigt? Die Vertrauenswürdigkeit eines Treibers definiert sich ja nicht unbedingt dadurch, ob er signiert ist.. Es ist ein Indiz, genauso gibt es Indizien, die mich einem unsignierten Treiber vertrauen lassen, ganz zu schweigen von selbst gemoddeten Sachen..
 
@GlockMane: Warum sollte man was Sicherheit betrifft Ausnahmen zulassen? Gewissermaßen trägt auch die Signatur zur Sichertheit bei.
 
@PakebuschR: Beispiel Firewall?
 
@GlockMane: Ja die ebenso aber man sollte halt möglichst wenig Angriffsfläche bieten, vom Bootvorgang bis zum herunterfahren.
 
@PakebuschR: Richtig, aber ohne Ausnahmen geht es nun mal nicht immer und da ist es doch besser, eine Ausnahme zu definieren, als das komplette Sicherheitssystem abzuschalten..?
 
@GlockMane: Gibt die vorübergehende Signatur für Entwickler.
 
@humpix: haufen. ich selbst nutze mod soundtreiber. das wäre eine Katastrophe wenn die nicht mehr funktionieren würden
 
@mryx: "Wer sein System über ein einfaches Upgrade auf den neuesten Stand bringt, hat nichts zu befürchten." "wenn die Secure Boot-Option deaktiviert ist. "
 
@PakebuschR: Frische Installation > Upgrade
 
@GlockMane: Was ist an der Aussage falsch? Neuinstallation geht bei Windows 10 schneller als das Upgrade, dann ist Upgrade manchmal problembehaftet (System läuft danach komisch, Upgrade braucht x Anläufe, Platzbedarf usw.)..
 
@GlockMane: Upgrade geht genauso fix und läuft normal auch reibungslos durch wenn man sein System nicht durch irgendwelche Tuning Tipps/Tools verhunzt hat, bei der Neuinstallation ist es ja nicht mit der BS Installation getan.
 
@PakebuschR: Nichts desto trotz ist eine Neuinstallation der sauberste Weg.. Man muss nicht lange suchen, um Berichte von Upgrades (Windows 7/8->10) zu finden, bei denen der PC nicht rund lief. Nach einer frischen Installation, lief dann alles wieder rund.. Von 5 PCs, die ich selbst besitzt hatte ich auf einem genau dieses Problem, Upgrade von Windows 8 und danach nahezu unbenutzbar (lahm).. Außerdem mag man manchmal auch einfach frisch anfangen.. Dann würde ich mir jetzt (um dem möglichst nah zu kommen) erst ein frisches Windows 8 installieren und dann ein Upgrade auf Windows 10 machen - Blödsinn..
 
@GlockMane: Ein Upgrade von Win7/8 auf Win10 ist dann schon noch was anderes als ein Win10 Upgrade, manchmal ist eine Neuinstallation aber natürlich auch sinnvoll.
 
@mryx: ok, die soundtreiber gehen bei mir, scheinen wohl keine "kernel" Treiber zu sein. Problem ist aber z.B. der VMware Player. Den bringe ich gar nicht zum laufen. Intel Treiber hab ich nun ältere Versionen gefunden die whql haben. Die neuesten gehen auch nicht, was beim Netzwerktreiber sehr ärgerlich ist.Ich brauch das WOL... der alte hatte da einen Fehler. Ich bin nun auch so weit das ich in der ganzen Firma Secureboot abdrehe. Wir rollen neue PCs immer mit frischen installationen aus. Auf dauer brauche ich aber eine Lösung...

Gibts evtl einen Trick das man das Upgrade Flag für neuinstallationen setzten kann? Registry?
 
@mryx: Geht mir genauso. Meine Auzentech Bravura wird nicht mehr erkannt von der Win10 1607. Die Pax-Treiber dafür brechen mit Fehlermeldung ab und im Gerätemanager ist die Karte nur noch unter "Ausgeblendete Geräte anzeigen" zu finden. Allerdings dort auch nur noch ausgegraut und nicht aktivierbar.. :(
 
Ich habe bei meinem Desktop-Rechner vor dem Upgrade die Systempartition auf eine neue HDD geklont, mein bestens funktionierendes Win7 ist also jederzeit einsatzbereit und ich habe immer mehr und mehr den Verdacht, Microsoft möchte unbedingt, dass ich die Platten wieder tausche. Sollen sie nur so weiter machen, Win10 hat genau nichts, was ich brauche, dafür jede Menge Zeug, dass mich stört.
 
@Link:
Inwiefern bist du jetzt betroffen bzw. inwiefern schränkt dich das ein ?
 
@GRADY: falls ich eine Komponente einbauen möchte, für die es keine signierten Treiber gibt, kann ich das nicht tun. Siehe auch andere Kommentare hier, es gibt ne Menge Beispiele.
 
@Link:
Entweder sind diese Komponenten so uralt, dass es sinnvoll ist diese nicht mehr zu supporten, oder du schaltest einen Modi ein der es erlaub auch unsignierte Treiber zu installieren. Dennoch ist es richtig und wichtig nicht jeden DAU unsignierte Treiber installieren zu lassen, da diese Fehlerquelle und Sicherheitslücke sein können
 
Und die Bevormundung seitens MS geht munter weiter.
Das OS wird für versierte Nutzer immer uninteressanter.
 
@bloodhound: wie viele unsignierte treiber hast du denn am rennen?
 
@Ludacris: Man begegnet immer wieder unsignierten Treibern vorallem in der Entwicklung. Beispielsweise von Debuggern für Mikrocontroller oder bei Bastelprojekten wie die Anbindung der Kinect an einen Pc usw.
Auch alte Geräte die zu Zeiten Win XPs entwickelt wurden funktionieren meist tadellos unter Win 7. Damit ist dann wohl schluss.
 
@bloodhound: Natürlich kannst du in Dev. Umgebung debuggen. Ansonsten könnte ja man keine Treiber mehr entwickeln ;)
 
@RalfEs: Dafür gibt es dann ja die Enterprise version. Das scheint ja die neue taktik von MS zu sein. Home und Pro wird an DAUs vergeben.
 
@bloodhound: Natürlich kannst du auch in der Home und Pro debuggen.
 
@Ludacris: Als sie die unsignierten Treiber verbannt haben, habe ich geschwiegen, ich brauchte ja keine unsignierten Treiber...

etc, etc...

als sie mir das letzte bisschen Kontrolle über meinen Rechner genommen haben, war keine Technik mehr da, mit der ich mich hätte wehren können
 
@bloodhound: Schalte SecureBoot ab und Du kannst weiterhin jeden Treiber frei und fröhlich installieren.
 
@SunnyMarx: Danke, aber mir ist schon klar, dass es im Moment noch so einfach funktioniert. Ich verwende Win 10 eh nicht, somit ergibt sich das Problem erst gar nicht. Es wird sich zeigen, welche Ideen MS in Zukunft noch umsetzen wird.
 
@bloodhound: Eines ist Fakt. Microsoft kann nicht den Nutzern auf der Nase herum tanzen. Microsoft will mit Windows Geld verdienen. Springen die Nutzer alle ab, weil sie die Schnauze von der Bevormundung voll haben, verdient Microsoft auch nichts mehr. Somit haben sie nicht wirklich die Möglichkeit, am Kunden vorbei einfach mal was durchzudrücken.

Frankreich hat MS jetzt schonmal die Pistole auf die Brust gesetzt. Was da bzgl. Datenschutz noch passieren wird, ist spannend und nutzt uns allen. Und auch bei anderer Bevormundung, wird sich irgend eine Behörde eines europäischen Staates, oder die EU selbst darüm kümmern, Microsoft mal gehörig auf die Flossen zu klopfen.
 
Und ich wollte eine saubere Neuinstallation machen... das hat sich damit erledigt.
 
@R-S: welche Geräte nutzen bei dir unsignierte Treiber?
 
@JasonLA: Soundkarte und TV Karte...
 
@R-S: und nutzt du SecureBoot? Wenn nicht, betrifft dich das doch gar nicht.
 
@R-S: Nein, hat es nicht. Schalte SecureBoot ab, und Du kannst Treiber installlieren, bis Du schwindelig wirst. Mit und ohne Signatur.
 
"eine Übergangsphase benötigte" Zu deutsch, man hat erstmal möglichst viele DAUs in die Win10 Falle tappen lassen und nun stellt man diese vor vollendete Tatssachen. Bin gespannt was noch so alles auf die Gefangen Win10 User demnächst, nach dem Ende der Ugrade-Phase, zukommt. Ein Schelm wer böses dabei denkt das dass gerade nach dem 29.7. passiert.
 
@marcol1979: Bei Gerätem ohne Secure Boot kein Problem und Geräte mit Secure Boot sind so aktuell das die Treiber da signiert sind gehe ich mal von aus.
 
Ist das nicht eh schon so seit Windows 64bit fähig ist? Was uns damals Treibersignaturprüfung deaktivieren als Boot Option eingebracht hat?
 
@Suchiman: Jop. Vermutlich wird das neuerdings auch für 32 bit gemacht.
 
Und da wundern die sich, daß in der Industrie noch massenweise Steuerrechner mit XP laufen?
Wie soll man für Geräte und Anlagen, die 10 Jahre alt sind und als Spezialanfertigung vielleicht nur 2x auf der Welt existieren, signierte Treiber bekommen? Den Hersteller gibt's nicht mehr, hauseigene Techniker halten das Projekt am Leben und dann dreht Microsoft den Hahn zu?
 
@Roehre: dann geht man halt in den "devmode" - was meinst du wie treiberentwickler sonst die treiber testen?
 
@Ludacris: Mit Bcdedit.exe -set TESTSIGNING ON alleine konnte ich die Anlagen-Treiber nicht mehr auf unserem Diagnose-Laptop installieren.
 
Wird AnyDVDHD damit auch ausgesperrt? Immerhin ist dies ein 100% arbeitender Laufwerkstreiber.
 
@Kobold-HH: greift der Treiber tief ins System ein wie ein Grafikkartentreiber ?

wenn nein dann nicht im Text steht ja Kernel Treiber
 
@CARL1992: er greift logischerweise tief ins System ein. Aber dafür würde ich sowieso eher Win7 laufen lassen.
 
@Yepyep: Naja, ich werde mal im Redfox-Forum lesen.
 
@Kobold-HH: Also bei der Insider-Preview läuft AnyDVD noch. Wie es ab Morgen aussieht, kann ich nicht sagen.
 
@SunnyMarx: Habe aber auch SecureBoot nicht aktiviert. Somit, so habe ich weiter oben gelesen, greift die Treibersignaturprüfung eh nicht.
 
@SunnyMarx: Doch, die Signaturprüfung greift schon, aber halt nicht die Prüfung, welche speziell auf Windows 10 Signaturen prüft (Extended Validation Code Signing Certificate). Ältere Treiber, welche eine gültige Signatur besitzen, können nach wie vor unbeanstandet verwendet werden und brauchen nicht erneut zertifiziert zu werden.

Das Ganze betrift nur neue Windows 10 Treiber und Software, sofern diese auch auf Kernelebene tätig wird.

Ansonsten ändert sich da nichts. Die Richtlinien, welche seit Vista gelten, greifen auch noch auf Windows 10.
 
@Kobold-HH: Die werden schon eine Möglichkeit finden sich die Treiber selbst zu signieren wen es nötig ist da hab ich keine zweifel ansonsten mogeln sie anydvdHD dort anders vorbei wirst schon sehen das es weiterhin lauft kommt halt dann ein update raus und es geht wieder.
 
@MarcelC: Davon gehe ich aus. Nicht umsonst unterstütze ich die Programmierer mit gekauften Lizenzen. :-)
 
Bestimmt wieder ein Abkommen zwischen Microsoft und Intel, da Intel gerne offiziell den Support für ältere Geräte einstellt, die Treiber aber dennoch funktionieren, wenn man die inf editiert.
 
Naja der Leidensdruck bei den Windowsjüngern ist offenbar noch nicht hoch genug.... lol
 
Müssen Treiber spezifisch für Win10 zertifiziert sein?
Nicht nur das ich 10 nicht nutze weil ich mit Mikrocontrollern schon Probleme hatte (einer von mehreren Gründen) sondern ich verwende auf meine Laptop sogar noch Vista Treiber die in 8.1 Wunderbar funktionieren.
 
@Paradise: Mein Druckertreiber ist von Windows 7. Der läuft unter Win 10 auch problemlos. Und ohne SecureBoot ist wohl die Treibersignaturprüfung nicht aktiv.
 
2017: Windows 10 sperrt bald nicht von Microsoft geprüfte Software aus.
 
@Niccolo Machiavelli: Warum nicht gleich so:
2017: Windows 10 sperrt bald nicht von Microsoft geprüfte User aus. ;)
 
@Niccolo Machiavelli: Klar... Logisch. Und gleich zich Anwender zu anderen Betriebssystemalternativen treiben! Denn wenn die alte Software eh nicht mehr läuft, kann man auch gleich ganz von vorne anfangen. Das wird Microsoft sicherlich nicht tun. Und dann WIRD Linux und BSD zu einer Alternative!
 
@SunnyMarx: Wie war das mit dem (mobilen) Betriebssystem, das nur Apps aus seinem Store zulassen will?
 
@Roehre: Mobil und Desktop sind ja nunmal zwei ganz unterschiedliche Schuhe! Ein Desktop-PC hängt wohl kaum an einer getakteten Leitung und kann zum telefonieren benutzt werden. Da sollten die Apps schon aus einer überwachten und manipulationssicheren Umgebung kommen. Außerdem sind Antivirenprogramme auf Smartphones noch immer eine Seltenheit. Am PC sind sie im allgemeinen allgegenwärtig.
 
Ein glück hab ich dieses Blootware System heute Deinistalliert und Windows 7 wieder Installiert.
 
@dachschaden: Je nachdem was man als Bloatware betrachtet ist Win7 auch nicht frei davon aber einen gewisse Komfort möchte dann auch fast jeder...

PS: Dein Benutzername zaubert einem ein lächseln ins Gesicht nach dem lesen u.a. dieses Beitrages :) , ist aber nicht böse gemeint, war vermutlich auch so beabsichtigt?
 
Jetzt macht Microsoft den Sack zu. Vollkommene Kontrolle über die Hardware und den PC. Gute Nacht, freie Implementierungen.
 
@Jas0nK: SecureBoot abschalten und Treiber installieren, wie man Lustig ist. Wo ist nun der Sack, den Microsoft deiner Meinung nach zu macht?
 
@SunnyMarx: und bei einem der nächsten Zwangs-Updates wird dann SecureBoot pflichtig. Da werden die Win10-Kunden noch ganz schön die Augen verdrehen. So ein Geraffel ist gratis noch ne Frechheit!
 
@Taggad: ein Update, welches SecureBoot zwangsweise benötigt, kann logischerweise nicht auf einem System, welches es nicht hat, installiert werden. Wie stellst du dir das vor? Dass Microsoft alle Rechner, die SecureBoot nicht unterstützen (ob gar nicht oder nur deaktiviert ist erstmal egal) einfach lahmlegt?
 
@Link: Naja... Solche Sprüche bin ich ja schon gewöhnt. Bei Apple kräht da kein Hahn nach. Bei Facebook auch nicht. Google ist "unser" Freund, die machen sowas auch nicht. Aber der böse Konzern aus Redmond. Dem muss man einfach alles zutrauen, was schlecht ist.

Die meisten Leute vergessen nur immer, dass Facebook und Google NUR und Ausschließlich mit der Vermarktung von Daten ihr Geld machen. Microsoft und auch Apple haben das nicht nötig. Klar, wollen sie die Gewinne steigern. Aber sie sind vom Datenverkauf nicht so massiv abhängig, wie es die andern beiden sind.

Deshalb traue ich Apple und auch Microsoft bedeutend mehr, als Google und Facebook. Letztere würden für Geld alle Infos von mir vermarkten.
 
Und wieder ein Grund mehr GEGEN windows!
 
@EinerVomPack: Begründe mal, oder nutzt Du nur vermarktetes Halbwissen der IT-Magazine? Selbst schlau machen und schon ist es überhaupt nicht mehr so tragisch.
 
@SunnyMarx: Windows 10 schnüffelt, beschränkt den User. Und nein, das seh ich auch an dem was die Firewall alles blockt. Linux ist immer noch weitaus besser als jedes Windows.
 
@EinerVomPack: Dann lass die Finger von Ubuntu! Denn das schnüffelt auch immer mehr! ;o)
 
Weil die WHQL-Treiber ja so sicher sind! Habe zwischen 2013 und 2015 minimum einen Bluescreen in der Woche bekommen des WHQL-Treibers von meiner Grafikkarte, die freezes mal nicht mitgezählt. Die "atimpag.sys hat einen ....", soviel dazu. ATI hat immer auf die Nächsten Treiber verwiesen, bis ich dann auch auf Grund des Alters der Karte eh wechseln wollte und es wurde die GTX980 von NVidia und seit dem habe ich meine Ruhe. Gut, es ist bei mir Windows7, dürfte genauso schlampig unter Win10 gearbeitet werden!
 
Ich finde die Idee mit signierten Treibern durchaus in Ordnung...vielleicht kümmert sich MS dann auch mal wirklich darum, was das automatische Update da so an Treibern aktualisiert.
Von sporadisch ausfallenden Inet-Verbindungen (festgestellt auf Notebooks & PCs, div. Chipsätze) bis zur nicht funktionierenden Helligkeitsregelung des Displays (vorwiegend bei Lenovo Notebooks...und ja, ich gebs zu, das gabs bei W8->W8.1 auch schon, ist trotzdem mist) ist da schon eine Palette beisammen, die sich rein auf Treiber zurückführen lassen.
Interessant ist eben dabei, dass sich das bei W10 eben oft auf die (empfohlen nicht abschalten) Treiberupdatefunktion zurückführen läßt und ältere Treiber nach Deaktivierung (soll ja auch so bleiben :) ) alles wieder läuft.

Tatsächlich wird es aber wohl so laufen: bei den großen Herstellern wird ein Haken gesetzt und der Treiber signiert ohne großartige Prüfung, bei kleinen Herstellern oder gar Nischenprodukten wird man entweder ewig drauf warten oder nie einen funktionierenden Treiber bekommen. Und von älterer Hardware will ich gar nicht reden. Wenn beim Upgrade die Treiber noch übernommen wurden und bei der Neuinstallation nicht mehr funktionieren?

Na da bin ich mal auch auf das Geschrei gespannt :)

Aber wie gesagt, die Idee find ich gut.

Nix für unguat

Darr

P.S.: Alles ist vielleicht auch ein Problem viel gutes zu wollen...und tatsächlich viel zu verbocken...wär so eine Theorie
 
@Darr: Und bevor mich alle bashen...ja...ich hab das aktivierte SecureBoot vergessen... also ist es nicht ganz so dramatisch (aber irgendwie doch so...hm...)
...auf jeden Fall mea culpa
 
Man installiert ja auch nie mit Secure Boot. Das ist gleich das erste was ich meist machen...ins Bios, Secure Boot aus, Legacy / CSM aktivieren! Win10 ist das übrigens egal ...noch!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles