Niantic geht gegen Pokémon Go-Tracker vor, viele Fans sind empört

Nach der Veröffentlichung von Pokémon Go dauerte es nicht lange, bis die ersten Seiten und Apps auftauchten, mit denen man seine "Leistung" im Spiel verbessern oder sich das Leben leichter machen konnte. Das ist vielfach aber am Rand der ... mehr... Nintendo, Pokemon Go, Pokemon, Niantic Labs Bildquelle: Niantic/Nintendo Nintendo, Pokemon Go, Pokemon, Niantic Labs Nintendo, Pokemon Go, Pokemon, Niantic Labs Niantic/Nintendo

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Prima die ingame funktion nicht gebacken kriegen und dann noch die externen Anbieter.. Es macht auch total spaß nur tauben und ratten zu fangen weil man nicht ansatzweise eine ahnung haben kann in welchem Gebüsch etwas lohnenwertes zu finden ist...
 
@Conos: Dann bestraf Niantic damit, dass du ihr halbgares Spiel nicht mehr spielst. Das wäre die richtige Konsequenz. Anfangen mit Drittmitteln nachzuhelfen kann nicht die Lösung sein.
 
@8oo5: Warum nicht? Am PC wird doch auch so von Modding geschwärmt? Was ist der Unterschied?
 
@King Prasch: Wenn man sich mit technischen Tricks in einem im weitesten Sinne auch wettbewerbsorientierten Spiel Vorteile gegenüber anderen Spielern erwirbt ist das für mich kein Modding sonder Schummeln. Wenn das Spiel alleine kein erfüllendes Spielerlebnis bietet dann spielt man es eben nicht.
 
@8oo5: Und welcher Spieler hat einen Nachteil, wenn ich Pokémon mit Unterstützung von Drittanbietern sammle?
 
@King Prasch: Der, der ohne Hilfe sammelt. Denn wenn die Unterstützung von Drittanbietern kein Vorteil ist, braucht man sie ja auch nicht.
 
@8oo5: Wettbewerbsorientiert? das Game ist zumindest zum derzeitigen Zeitpunkt absolut Singleplayer. Die Arenen kann man auch mit dem Stärksten Pokemon nicht halten da man auch schlicht mit 5 Leuten gleichzeitig draufkloppen kann und die Arena ist in wenigen Sekunden übernommen und damit vollkommen Sinnfrei. Aktuell macht nur das Sammeln Spaß und wenn das nicht geht kann man es halt vergessen.
 
@8oo5: Welchen Nachteil hat der von dir genannte Spieler? Ich nehme ihm kein Pokémon weg und ich verrate nicht den Standort.
 
@Conos: Ich spiel das Spiel nicht. Wusste nur, dass es diese Arenen gibt, in denen man gegen andere kämpft.
 
@King Prasch: Weil er ohne zu schummeln mehr Zeit aufwenden muss um auf den selben Stand zu kommen wie Du!

Wir brauchen nicht über das Thema schummeln und cheaten reden. Gerichte auf der ganzen Welt sind sich einig: Was cheaten (schummeln) ist entscheidet alleine der Betreiber! Denn er stellt die Regeln auf und solange die nicht gegen geltendes Recht stehen, haben sich alle daran zu halten oder der Betreiber darf Sanktionen erlassen!
 
@Scaver: Niemand sieht meinen Stand, also nochmal: welchen Nachteil hat der andere Spieler?
PS: ich kämpfe nicht in Arenen, ich bin reiner Sammler.
 
@Scaver: Du kannst dich auch für eine Stunde mit Ködern ins Kaffee setzen und hast vermutlich einen besseren Stand als er, der die Pokemon auf der Karte sucht um seine Sammlung zu vervollständigen.
 
@floerido: das Ködern im Kaffe bringt nur Level, aber keine "seltenen" Pokemon. zu 95% werden daruch nur tauben ratten und würmer angezogen. alles andere ist hohe Glücksache. Für die seltenen muss man vom Weg abweichen und querfeldeingehen und das geht nun mal nur mit einer zumindest groben Richungsangabe die am Anfang ja auch vorhanden war....
 
@Conos: Es ging um die Vorteile die man durch die Karten haben könnte. Den größten Wettbewerbsvorteil hat man durch ein hohes Level und das erreicht man am einfachsten mit der oben genannten Taktik und nicht mit der Suche über die Karte.

Ich glaube das große Problem ist die unterschiedliche Interpretation des Spiels. Es gibt die Leute, die es eher als das Gebietskampfspiel sehen und die anderen, die es eher als Schnitzeljagd sehen. Als Sammler hat man ohne irgendwelche Werkzeuge kaum eine Möglichkeit Fortschritte zu machen. Durch die lokalen Pokemon musst du ja auch noch eine Weltreise machen um die Regionalpokemon zu erhalten, somit ist es eigentlich gar nicht vorgesehen wirklich alle zu fangen oder es wird irgendwann ein (kostenpflichtiges) Handelfeature eingebaut.
 
@8oo5: Und was ist, wenn man sich alles einfach mit Pokecoins kauft?
 
@ESmazter: geht das denn? Ich sehe In-App-Käufe sowieso sehr kritisch. Pay-2-Win Modelle kommen mir gar nicht ins Haus. Aber die Spieler und Käufer sind die einzigen, die sich dagegen wehren können und zwar in dem sie solche Spiele meiden und schon gar kein Geld investieren.
 
@8oo5: Jup.
 
@8oo5: Nein, das ist falsch. Es gibt durchaus In-App-Käufe. Man kann sich dadurch aber nicht alles "erkaufen".

Folgendes kannst du dir kaufen:
- Pokebälle
- Rauch (lockt Pokemon für 30 Minuten zu dir)
- Glücksei (doppelte EP für 30 Minuten)
- Lockmodule (lockt Pokemon für 30m an einen Pokestop (Vorteil für alle))
- Ei-Brutmaschiene (Um gefundene Eier auszubrüten, man hat nur eine)
- Inventar Erweiterung für Items (Aufstocken um 50 Slots)
- Inventar Erweiterung für Pokemon (Ebenso)

Und nein, davon braucht man nicht wirklich etwas. Je nachdem wie lange man das Spiel spielt, sehe ich es auch völlig i.O., wenn man sich für 2€ etwas kauft. Gegebenenfalls Inventar Erweitern.

Abgesehen von der Inventar Erweiterung bekommt man das alles an den Pokestops und/oder durch Level-Ups zuhauf. Ich musste schon vieles weg schmeißen, weil ich kein Platz mehr hatte.
Also lohnt es sich m.M.n. gar nicht, etwas zu kaufen, außer man will sich schnell hoch leveln.
 
@Conos: Man soll ja auch suchen. Und was heißt "nicht gebacken bekommen"? Die Seite hat auch nichts anderes getan, als exakt die selben Infos aus der API auszulesen, wie sie auch InGame zur Verfügung gestellt wurden. Lediglich kann man z.B. in direkt in einem großeren Umkreis suchen.
Weder ist die Nutzung der API durch Dritte erlaubt, noch ist die Nutzung so vom Entwickler/Betreiber vorgesehen. Das nennt man Cheaten!

Ob Du eine Datenbank nutzt, die dir verrät, wo welches Pokemon sitzt ist exakt das selbe, wie im Shooter einen Wallhack zu nutzen der einem verrät, wo die Gegner sind.
 
@Scaver: durch den Wallhack hat jemand einen Nachteil, das Game hier ist Singeplayer und wie du richtig gesagt hast "als exakt die selben Infos aus der API auszulesen, wie sie auch InGame zur Verfügung gestellt wurden." WURDEN, jetzt nicht merh und damit findet man absolut nichts. Wir haben das stundenlang getestet.. Aber es ist auch Sinnfrei darüber zu streiten :D soll jeder halt so machen wie er bock drauf hat.
 
jaja...Niantic macht sich immer unbeliebter... Bevor man so einen Schritt wagt sollte man doch zumindest mal seine Hausaufgaben gemacht haben(funktionierendes Tracking in der eigenen App)
 
@staatiatwork: Unbeliebter nur bei den Betrügergn und die zählen schlicht nicht. Das Game wäre ein besseres, hätte man direkt alle diese Nutzer gesperrt!
Und das wir übrigens der nächste Schritt... und Niantic sperrt nicht nur die Accounts, sondern gleich das Gerät mit, so dass man das Game auf dem selben Smartphone nie wieder spielen kann (und ja, das ist legal!).
 
@Scaver:
Nö...auch unbeliebt bei mir...ich habe nicht ein einziges Pokemon mithilfe irgendeiner Zusatz-App gefangen. Trotzdem finde ich es scheiße, dass es keine Fußspuren auf unbestimmte Zeit mehr gibt.
 
@Scaver: Das Game wäre ein Besseres, wenn Niantic die grundlegenden Funktionen auf die Reihe bekommen würde. Diese Funktionen einfach streichen zählt da aber sicherlich nicht. Hornliu, Rattfratz und Taubsi werden eben mit der Zeit etwas langweilig.
 
@King Prasch: Für Farmer sind die Massenpokemon doch interessant, da wird einfach bis ins unendliche gelevelt um Vorteile bei Kämpfen zu haben.
 
@floerido: Wenn man nicht kämpft und einem der Level ziemlich egal ist, weil man "nur" alle Pokémon sammeln will so wie ich, nerven sie eigentlich nur.
 
@King Prasch: Ich meinte es auch eher ironisch. Das Spiel ist im Moment eigentlich nur etwas für gierige Leveler, aber genau diese Kunden möchte Niantic ja auch. Wer für sein Ego ein hohes Level erreichen will, der kauft auch eher InApp-Inhalte. Erkunder, die mit einfachen Mitteln, auf die Suche gehen belasten da die Server doch nur. Vielleicht kannst du dir demnächst für 1€ pro Stunde einen Pokekompass oder ähnliches buchen. Zumindest wäre das eine Strategie die ich dem Unternehmen zutrauen würde.
Die Kunden merken den Vorteil der Fährten, dieser wird ihnen genommen, Konkurrenz wird gesperrt, man bringt ein eigene kostenpflichtige Möglichkeit.
 
Niantic hat den Start echt verpatzt. Gerade mit die wichtigste Funktion für den Spieler, dass aufspüren von Pokémon wird gestrichen. Die gefrustete Nutzer suchen sich Alternativen, um den Spaß mit der App zu erhalten. Anscheind merkt dieses Startup nicht, wie frustierend es ist für Stunden ohne Fund durch die Gegend zu laufen. Aber man will wohl mehr Köder an Kunden und Pokéstops an Geschäfte verkaufen.
 
@floerido: Ohne Fund liegt nicht nur an den fehlenden Wegweisern, sondern auch noch zusätzlich an den Servern, schwächeln diese werden Pokemon schlicht nicht geladen und man läuft 20 min durch die Gegend ohne auch nur eine Taube zu finden. Stops hingegen funktionieren so das man das teilweise gar nciht direkt merkt außer das man halt nix findet.. mega nervig.
 
Dann deinstalliert dieses überbewertete Spiel doch einfach, wenns so frustet*augenroll*

Wenn denen die Nutzer weglaufen, dann werden sie schon sehen, dass sie was ändern müssen.
 
@bLu3t0oth: Das scheint hier leider kaum jemand einzusehen
 
@8oo5: Tja, sieht das keiner ein, muss man damit leben! Ob man das kann oder nicht, ist dann eh irrelevant.
 
Und patchen selber ihre "Ortung" raus - na genial. Kann man also nur noch auf gut Glück durch die Gegend rennen....
 
@DRMfan^^: Mit dem nächsten Update gibt es dann die zeitweise Freischaltung des Radars als Option im InApp-Shop.
 
@floerido: An sowas wird bestimmt gedacht. Vielleicht gibt man auch jedem Spieler z.B. 30 min pro Tag freies Radar und wer mehr Radar will/braucht kann dafür zahlen. Würde mich auf jeden Fall nicht wundern.
 
@8oo5: Mir jedenfalls wird das Spiel so immer unsympathischer.
Ich hoffe, dass sich nicht all zu viele Menschen so verarschen lassen, wenn das so kommt.

Ich habe selbst in anfänglicher Euphorie überlegt, ein bisschen Geld zu investieren.
Unter selchen Methoden aber ganz sicher nicht!
 
die Ortung der Pokemon anhand der Schritte funktioniert seit ungefähr 2 Wochen nicht mehr.
Die Spieler sind auf Niantic sauer weil es jetzt gar keine Möglichkeit mehr gibt die im Spiel angezeigten Pokemon ausfindig zumachen, man kann nur noch hoffen das man sie zufällig entdeckt bevor sie nach 10 - 15 Minuten wieder verschwinden. Ein bisschen Recherche hätte dem Artikel sicher nicht geschadet, bevor man hier die Spieler welche von diesen Seiten abhängig waren (v. a. Spieler in ländlichen Gegenden, mit weniger Pokemon-Spawn-Plätzen) verunglimpft und als Betrüger hinstellt.
 
Mit einigen Anpassungen funktionieren die APIs immer noch. Man kann nur noch alle 200ms einen Request wie z.B. GetMapObjects machen und der Radius wurde wohl auch verkleinert. Wer sich einmal die CoD letters durchgelesen hat sieht, dass Niantic noch keine Ahnung hat was in der Poke reverser Community vor sich geht. Die Interessanten Reaktionen folgen erst in den nächsten Wochen. Bis dahin wird natürlich schön weiter gecodet.
 
Für den Fall: Der geht noch https://skiplagged.com/pokemon/#52.525,13.403,15
 
dann sollen die aber auch die tutu app von den cinezzen sperren. Die ist noch n zacken schlimmer, bei all dieser cheaterei. Ungerecht gegenüber den normalen Sammlern. Wenn ich in die Arenen sehe, wie viele Level 30 und sogar bis 38 da ihre fetten Monster platzieren. So was ist auf normalen wege garnicht möglich in so kurzer Zeit
 
@eltonno: Doch es ist möglich, indem die Spieler Geld investiert haben. Dieses gefällt natürlich dem Betreiber. Er muss nur aufpassen, dass die Spieler sich nicht davon abschrecken lassen, sondern auch angefixt werden und selber investieren.
 
@floerido: Ich kann im Shop aber nichts kaufen was es nicht eh schon an jedem Pokestop gibt. Lockmodul? Wozu muss ich da welche kaufen wenn ich mit nem Bot einfach zum Pokestop mit Lockmodul laufe? Glücksei? Wofür wenn ich mit nem Bot eh immer den perfekten Treffer lande. Ei zum ausbrüten? Wofür wenn ich mit nem Bot eh alle versteckten Pokemons finde. Tränke? Wofür wenn ich mit nem Bot eh hochgelevelt bin und jede Arena mit einem Chancenungleichen Kampf gewinne?

Na merkst du was? Die Spieler die ehrlich sind, sind die Verlierer. Die Cheater sind die jenigen die einem den Spaß nehmen.
 
@wieselding: Glücksei bringt doppelte Experience und ist von daher schonmal ein sehr großer Faktor. Wenn man genug Geld investiert hat man dann immer doppelte Experience. Dadurch kommen auch stärkere Pokemon, denn der CP wird nach Level und einem Random Faktor gesetzt.
Manche machen Pay2Win und die anderen Code2Win. Da steckt eine kleine Lektion fürs Leben drin.
 
Hier ein eher kritischer Kommentar zum Thema:
http://www.vice.com/de/read/herzlichen-glueckwunsch-niantic-ihr-habt-pokemon-go-zerstoert
 
@floerido: Das ist kein "kritischer Kommentar", dass klingt (leider mittlerweile Vice-typisch), als hätte jemand dem 5 jährigen Autor seinen Lolli geklaut. Nur das ein fünfjähriger vielleicht noch nicht derart intensive "OH MEIN GOTT, ALLES IST VERLOREN, IHR HABT ES ZERSTÖRT UND WIR WERDEN ALLE STERBEN"-Macken hat... Es ist natürlich doof, dass der spielinterne Tracker erst ewig verbuggt war und nun gänzlich entfernt wurde. Eine Legitimation für externe Seiten, die einen quasi mit der Nase auf das Wunschpokémon hauen, ist das aber längst nicht. Hätten diese Seiten nur die Funktion des nicht funktionierenden Trackers nachgebaut - okay. Haben sie aber nicht - und so hat das letztlich dem Spiel den gesamten Sinn genommen.
 
@floerido: Schon mal daran gedacht dass das Trackingsystem genau das war was die Server so in die Knie zwingt? Denn da musste schlechtweg jede Bewegung im cm-Bereich mit dem Server abgeglichen werden. Also erst mal raus das System und gucken wie man das neu umsetzen kann. Jetzt aber rumheulen dass hier Daten über die API abgegriffen werden um besser zu sein als alle anderen ist nichts anderes als die Pulle EPO im Sport.
 
@wieselding: "Denn da musste schlechtweg jede Bewegung im cm-Bereich mit dem Server abgeglichen werden"
- Du hast da anscheinend keine Ahnung von, wie die APIs funktionieren, denn das ist so falsch. Die Server wurden durch die Release in den verschiedenen Ländern hervorgerufen. Außerdem muss man da sowieso unterscheiden, ob PTC Login, der Google Login oder ob der Server dahinter down ist. Das kann man alles hier ganz einfach als Entwickler einsehen und beobachten: ispokemongodownornot punkt com
Die Seite benutzt btw auch die API zum Teil. Ich habe die letzten Wochen alles verfolgt und die ganzen Downtimes mitbekommen. Die mussten sich die letzte Zeit um die Skalierung des Backends kümmern und haben erst jetzt, seitdem alles etwas läuft, Zeit sich um die Reverser zu kümmern.
 
@wieselding: Wenn man unfähig ist zur Veröffentlichung genügend Serverkapazitäten anzubieten, dann ist man unfähig ein solches Startup zu führen.
Da steckt Google mit drin, da kann man sicher recht leicht Serverkapazitäten anmieten.

Gerade ein grobes Radar ist hier mehr als wichtig um in nicht ganz so dicht besiedelten gebieten bzw. außerhalb von Shopingcentern überhaupt Pokémon zu finden.

Es gibt zwei Typen von PoGo Spielern. Jäger, die sich in Arenen Gebiete erkämpfen und Sammler, die möglichst jeden Typ haben möchten. Für die zweite Gruppe ist der aktuelle Stand unmöglich ihr Ziel zu erreichen.
 
@floerido: Und das berechtigt deiner Meinung nach zum Betrug?
 
Man sieht es an der Anzahl der Kommentare hier und auf anderen Newseiten: Der Hype ist durch. Niantic hat das Spiel mit Vollgas in den Sand gesetzt und nun auch noch eine große Masse an Spielern vergraul. Nicht wenige verlangen im übrigen auch ihr Geld für Ingame-Käufe zurück - übrigens mit Erfolg.

Eigentlich bin ich ganz froh, dass eine Firma (und bei Nintendo freut es mich ganz besonders) die Quittung für ihr arrogantes und fanverachtendes Verhalten bekommt. Außerdem war das Produkt einfach noch nicht ausgereift genug um lange motivieren zu können. Die Strategie mal wieder nur das Minimale abliefern zu müssen ging diesmal nicht auf.
 
@Memfis: Naja, ob er durch ist finde ich noch nicht erkennbar. Momentan ertönt halt das große Mimimi all jener, denen der Lolli (den sie eigentlich aus Sicht des Betreibers gar nicht hätten haben sollen) weggenommen wurde. Ob sich das in einer Abwanderung von Nutzern äußern wird, und ob Niantic das stören wird (nicht-zahlende Nutzer tragen zwar zur Beliebtheit des Spiels bei und bringen somit indirekt vielleicht Einnahmen durch das "Anlocken" zahlender Nutzer, kosten selbst den Betreiber aber erst mal Kapazitäten und somit Geld) muss sich erst mal zeigen (zudem ist wohl so oder so zu erwarten, dass der Hype irgendwann abflaut, schlichtweg als Funktion der Zeit und des Verlusts an Interesse seitens mancher Anwender, wenn der "es ist neu hurra!"-Effekt abflaut).
 
@FenFire: Niantic hat die Funktion, welche Pokemons in der Nähe sind zunächst selbst eingebaut, dann aber deaktiviert, bzw. war es wohl derart verbuggt, dass es nicht sinnvoll nutzbar war. Drittanbieter sind eingesprungen haben gezeigt, wie man es richtig macht und die Nutzer haben es dankend angenommen. Niantic hat mit dem Update die Funktion nun erstmal komplett rausgenommen und gleichzeitig die Kartenapps verboten, bzw. durch eine Änderung der API unbrauchbar gemacht. Das diese Kombination nicht sonderlich gut ankommt war doch vorher zu sehen.

Sie hätten solche Projekte zumindest so lange dulden sollen, bis sie selbst eine passende Lösung bereitstellen können. Damit hätte man sich den Shitstorm ersparen können. Das Niantic die bestehenden Spieler aber herzlich egal sind zeigten sie ja auch mit dem heutigen Statement indem sie klar machten, dass die Priorität derzeit auf der Veröffentlichung in anderen Ländern liegt. Qualitätsverbesserungen sollen erst danach erfolgen. Denkbar unklug wenn man mich fragt (tut aber keiner und somit wird das Produkt auch zugrunde gehen. Schade eigentlich.)

Momentan warte ich nur noch darauf, dass ein OpenSource-Projekt entsteht, dass auf dem gleichen Prinzip aufbaut und anschließend einen neuen Hype auslöst, weil es schlichtweg funktioniert und auf eine offene Community setzt. Dann kann Niantic endgültig einpacken.
 
Man kann die APIs auch ziemlich einfach selbst abfragen. Es gibt auf Github Projekte, die den Server und das Web-Frontend fertig anbieten. Einen in Python und einen mit node.js komplett in JavaScript, der für Programmier-Unerfahrenere wahrscheinlich etwas leichter zu verstehen ist.
 
@jakaZ: Ich glaube das dürfte den wenigstens Spielern helfen, wenn sie unterwegs sind und sich ein Pokemon fangen wollen ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
tax 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Original Amazon-Preis
12,98
Im Preisvergleich ab
10,95
Blitzangebot-Preis
7,59
Ersparnis zu Amazon 42% oder 5,39

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles