Upgrade-Endspurt schiebt Windows 10 an - und auch XP legt stark zu

Der neue Monat ist angebrochen und damit ist der Endspurt um das Gratis-Upgrade für Windows 10 - fast vollständig - gelaufen. Es war dann doch eine ganze Reihe von Anwendern, die in den letzten Tagen doch noch zuschlugen, was Windows 10 zu einem ... mehr... Windows, Windows 10, Leak, Windows Technical Preview, Windows Threshold, Threshold, Windows "Threshold", Windows 10 Preview, Build 10151, Windows 10 Build 10151 Bildquelle: Microsoft-News Windows, Windows 10, Leak, Windows Technical Preview, Windows Threshold, Threshold, Windows "Threshold", Windows 10 Preview, Build 10151, Windows 10 Build 10151 Windows, Windows 10, Leak, Windows Technical Preview, Windows Threshold, Threshold, Windows "Threshold", Windows 10 Preview, Build 10151, Windows 10 Build 10151 Microsoft-News

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Microsoft soll sich nicht wundern, dass sie die 1 Mrd. Geräte mit WIndows 10 bis 2018 nicht erreichen. Weder das Windows 7 Notebook meiner Mom, noch mein altes Lumia 920 bekommen das Update. Das sind bei uns beiden schon mal jeweils ein Gerät, dass auf Windows 7/8 bleibt, obwohl wir sogar Windows 10 wollen.
 
@PranKe01: Wo ist denn das Problem bei dem Laptop?
 
@HeadCrash: Hatte das Problem auch bei einem Laptop. Alle technischen Voraussetzungen waren erfüllt, dennoch erhielt ich die Meldung, dass Windows 10 nicht für das Gerät verfügbar sei. Keine Ahnung warum...
 
@gettin: Ging es auch nicht manuell über Media Creation Tool?
 
@gettin: Seltsam. Da hätte ich auch mal das Media Creation Tool probiert. Ich kann bisher fast nur Gutes über das Upgrade berichten. Abgesehen von ein paar Treiberproblemen bei Laptops, die schon wirklich sehr alt waren und auf Billigkomponenten gesetzt haben. Da musste ich dann z.T. einfach Komponenten deaktivieren, aber das Upgrade lief trotzdem.
 
@HeadCrash: In einigen fällen war ein BIOS Update notwendig, wenn es das aber nicht gab - pech. gehabt. (aber äußerst selten der Fall)
 
@gettin: Ganz genau. ISO probiert, Media Creation Tool probiert, Windows 8 Installation probiert. Nie hat es funktioniert und eine wirkliche Begründung gab es am Ende der fehlerhaften Installation auch nicht, außer dass es nicht geht.
 
@PranKe01: Microsoft hat das sich selbst gesetzte Ziel schon längst wieder abgesagt. Und zwar schon vor Wochen. Du kommst da echt etwas spät. Warst hinterm Mond die letzten Wochen?
 
@Scaver: Nur weil man nicht jede Popel News bzw jede Rückroll News von Microsoft kennt, lebt man also hinter dem Mond?
 
@Scaver: Ne, hinterm Mond war ich nicht. Tut mir leid, wenn ich dich persönlich angegriffen habe!? Ich habe das sogar tatsächlich mitbekommen. Ich habe hier nur einen Grund genannt, wieso sie das Ziel nicht erreichen werden! Nämlich weil bei zwei Personen derzeit zwei Installationen weniger möglich sind.
 
@PranKe01: Ich glaube im Zweifelsfall kann Microsoft auf euch beide auch verzichten.
 
@Tomarr: Aha. Mit der Begründung...? Dass es genug andere gibt? Ich hoffe du bist kein Geschäftsleiter oder in irgendeiner anderen hohen Position. Microsoft konnte ja auch schon auf alle WP7 User verzichten, nech? Und auf 75% der WP8 User genauso... Kein Wunder dümpelt Windows 10 Mobile irgendwo bei 10% Marktanteil rum.
 
@PranKe01: Das muss dann aber wirklich ne sehr alte Kiste sein, sogar auf mein 8 Jahre altes Eee PC 901 hab ich es mit ner Iso bekommen und es läuft. Und das ist ein Atom Netbook mit 7+4 GB Speicher für XP gewesen.
 
@nokiaexperte: Naja - alt ist das Notebook nicht unbedingt. Kam zu Windows 7 Zeiten raus. Hätte jetzt 6 Jahre alt gesagt?! Und fürs Surfen etc wofür es gedacht ist reicht es noch immer . also auch kein Wunsch ein neues zu kaufen.
 
Beim Endspurt für das Upgrade besteht die Gefahr, dass nur geupgradet wurde, um die kostenlose Möglichkeit nicht verfallen lassen. Wird spannend zu sehen, ob diese User die 30 Tage Option nutzen, um wieder zu ihrem alten System zurück zu kehren. Ich habe auf mehreren Installationen ein Pseudo-Upgrade durchgeführt und werde im Moment definitiv nicht zu Windows 10 wechseln.
 
@feinstein: Warum sollten sie?
 
@HeadCrash: Nicht jeder möchte von MS bevormundet werden. Die Zwangsupdates/upgrades machen das Betriebssystem unbrauchbar.
 
@bloodhound: Na, dann sollen sie sich halt von jemand anderem bevormunden lassen. Ist ja nicht so, als gäbe es bei anderen keine Updates, die vorgeschrieben werden. Ich bin sogar überzeugt, dass die meisten es nicht einmal als Bevormundung betrachten (der Begriff ist auch total deplatziert in diesem Fall), da sie sich keine Gedanken über Upgrades/Updates machen.
 
@HeadCrash: Oder man bleibt bei Win 7 oder Linux. Hier kann der User noch entscheiden was auf den Pc gelangt und der DAU freut dank Standardeinstellungen immer wieder über Updates. Wieso deplatziert? Wie würdest du es sonst bezeichnen wenn man von MS dazu gezwungen wird Upgrades zu installieren die das Nutzungsverhalten weitgehens ändern können? Wenn sie wollten könnten sie einfach ein Zwangsupgrade rausbringen dass den usern nur mehr gestattet edge oder MS Produkte zu verwenden. Aber an sowas denkt der DAU natürlich nicht. Der ist froh wenn seine Möglichkeiten von MS schritt für schritt beschnitten werden in einer Welt in der die Entmündigung tagtäglich zunimmt.
 
@bloodhound: Also bei Linux "bleibt" man nicht, denn man IST gar nicht auf Linux, wenn man sich in dieser Situation befindet ;-) Auf Win7 kann man natürlich bleiben, wenn man sich in Zukunft zunehmend mit Einschränkungen und Sicherheitslücken herumschlagen will. Übrigens ist Linux da auch nicht besser. Wenn es Updates gibt, kann man die mitmachen oder eben nicht. Macht man es nicht, wird man zunehmend anfälliger für Sicherheitslücken oder muss damit leben, dass so manche Funktionalität einfach fehlt.

Und nein, der DAU und auch der klar denkende Mensch kommt nicht auf diese Idee, weil MS diesen Schritt nicht gehen wird. Ich würde sogar behaupten, dass MS aktuell das offenste System (abgesehen von Linux) darstellt, das es einem frei stellt, andere Produkte einzusetzen. Dinge, die aber nun mal im OS stecken, sind unter der Hoheit von MS, genauso wie sie es bei Apple oder Google sind. Und wenn da eine Änderung kommt, dann kommt sie.

Das ist bei Betriebssystemen genauso wie bei Applikationen oder auch Hardware der Fall. Der Hersteller entscheidet, welche Features er wie einbaut. Gefällt das einem Kunden nicht, kann er ja das Produkt wechseln.
 
@HeadCrash: Wieso nicht? Man kann ja auch von Linux zu Win 7 und dann zu Win 10 migrieren. Aber gut, wenn man keine ordentlichen Argumente hat, muss man sich halt der Wortklauberei bedienen.
Welche Sicherheitslücken? Bis 2020 gibt es Support. Dann sieht man weiter. Hat sich die MS Politik um 180° gedreht, wird auf das aktuelle Windows umgestiegen. Ansonsten wird fortan Linux verwendet. Für Spiele allein, tuts auch eine kostenlose Win 10 Enterprise LTSB als Dualboot.
Natürlich, Windows ist neben Linux das offenste System deshalb findet es unter anderem solch eine weite Verbreitung. Noch. Es wurde mit Einführung von Win 10 und mit jedem Upgrade weiter beschnitten. Das muss sogar dem größten Fanatiker auffallen.
"Und wenn da eine Änderung kommt, dann kommt sie." [sic!]
Und genau das ist das Problem an Win 10. Mein Bsp war überspitzt, trotzdem wäre es ohne weiteres möglich und man könnte es nur verhindern indem man auf ein anderes OS umsteigt. Man hat keine Handhabe mehr über sein System und liefert sich MS vollkommen aus.
Ich verstehe wirklich nicht, wie geblendet man sein muss, um sowas gutzuheißen. Wäre doch in Ordnung wenns ein OptOut für Upgrades und Treiber Updates (der Mechanismus in der Pro Version funktioniert nicht für alle Treiber) geben würde. Jemand der produktiv mit seinem System arbeiten möchte und Deadlines einzuhalten hat, interessiert sich nicht für verblödete Upgrades, die ein Menü anders färben, oder das Nutzungsverhalten zwanghaft ändern oder sogar den Computer lahmlegen.

Genau, der Hersteller entscheidet wofür sein OS genutzt wird. Und MS hat alle Segel Richtung DAU und Unternehmen gesetzt.

Aber mir solls recht sein, ich verdiene mein Geld mit der Reparatur von Computern und so viele Probleme wie es zurzeit mit Win 10 gibt, gabs mit Win 7 nicht.
 
@HeadCrash: Ich hab Win7 - mit welchen Einschränkungen und Sicherheitslücken muss cih die nächsten 4 Jahre rechnen?
 
@LordNihil: Bis zum 18.1.2020 mit keinen, denn bis dahin gibt es noch Sicherheitsupdates. Danach nicht mehr. Und ich rede nicht von Lücken in den nächsten Jahren. Aber wer mit Windows 10 partout nicht warm werden will, der wird wohl auf keine neue Windows-Version mehr umsteigen und dann kommen die Lücken. Oder man muss auf ein anderes System wechseln, von dem man ganz genau so "gegeißelt" wird.

Wie gesagt, Betriebssysteme entwickeln sich weiter. Da werden immer Dinge dabei sein, die einem nicht gefallen.
 
@HeadCrash: Eben! Wir reden von jetzt und du hast gesagt man muss mit Sicherheitslücken und Einschränkungen rechnen. Solche Beiträge wie deine verunsichern die Leute genauso wie die Panikmache über das nach Hause telefonieren von Win 10. Kein Mensch hat gesagt das er in 4 Jahren nicht umsteigt, für meine Begriffe geht es um jetzt da JETZT das kostenlose Upgrade ausgelaufen ist. Hört bitte auf die Leute unnötig verrückt zu machen und alles nachzuplappern. Danke!
 
@LordNihil: Ich mache niemanden verrückt und ich habe nie von jetzt geredet. Es ging in der Diskussion mit bloodhound überhaupt nicht um das kostenlose Upgrade, sondern es ging um das grundsätzliche Vorgehen Microsofts mit Windows 10. Man sollte die Beiträge, die man kommentiert, auch lesen, das hilft manchmal ;-)
 
@HeadCrash: Ich hab mit DIR über DEINE Aussage gesprochen, dass diejenigen Nachteile haben, die nicht wechseln. DU hast mit Bloodhound geredet aber ich mit dir.
Man sollte die Tatsachen nicht verdrehen, das hilft immer :)
Und natürlich ist der Auslöser der Diskussion das kostenlose Upgrade, worum geht es denn in dem Artikel? Ansonsten würde das bedeuteten, dass du (und wahrscheinlich auch nur du) jetzt schon weißt, das Leute in 2 Jahren nicht auf WIn10 umsteigen und du deine Bedenken darüber äußerst.
 
@LordNihil: So, und jetzt lesen wir noch einmal, worauf Du Dich beziehst: "...Auf Win7 kann man natürlich bleiben, wenn man sich in Zukunft zunehmend mit Einschränkungen und Sicherheitslücken herumschlagen will."

Diese Aussage ist absolut korrekt. Der Terminus "in Zukunft" bedeutet nicht "ab morgen". Und es ging auch in der Diskussion nicht darum, dass man in zwei Jahren umsteigt, sondern darum, dass man eben auf Windows 7 bleibt, weil Windows 10 - und damit alles, was danach kommt - eine Bevormundung ist. Ich verdrehe hier gar nix ;-)

Und wenn Leute, die heute über Windows 10 schimpfen, in zwei Jahren plötzlich umsteigen, obwohl Windows 10 weiterhin immer mehr Cloud-getriebene Funktionen beinhalten wird (dafür braucht man nicht einmal mutmaßen, das kann man als zu 100% gesetzt betrachten), zeigt das nur, welche Qualität dieses Gezeter hat.
 
@HeadCrash: Woher weißt du wie Win10 in 2 Jahren aussieht. Sorry es ändert nichts an der Tatsache dass du genauso wenig in die Zukunft schauen kannst wie jeder andere auch.
 
@LordNihil: Ich weiß, dass Windows 10 weiterhin Funktionen wie Cortana und andere Assistenzsysteme haben wird. Dazu braucht man nicht in die Zukunft zu schauen, sondern nur mal aufmerksam Satya Nadella zuzuhören. Solche Systeme SIND die Zukunft. Warum wohl bauen alle Großen an Dingen wie Siri, Cortana oder Echo?
 
@HeadCrash: Tut mir leid - es ändert nix. Du schaust in deine Glaskugel -.-
 
@HeadCrash: Warum dümpelt Win10 mit so wenig Marktanteil? Viele installieren Win10, sichern sich das Image und gehen auf Win7 zurück. Ein Update auf ein OS ohne Mehrwert und Nachteilen tut sich eben kein anspruchsvoller User an.
In Zukunft Einschränkungen und Sicherheitslücken mit Win7? Wenn das passiert kann man immer noch auf ein Win11 oder 12 wechseln.
 
@mulatte: Ach, wie ich das Argument liebe. Mit dem Argument "Update ohne Mehrwert" hätte man so ziemlich jedes Update links liegen lassen können. Es ist eine Menge Mehrwert in dem OS, wenn man die neuen Features nutzt. Und so ist es bei jedem OS.

Und es WIRD Einschränkungen und Sicherheitslücken geben, denn MS wird Win7 nicht bis zum St. Nimmerleinstag pflegen.
 
@HeadCrash: Klar läuft Win7 nicht ewig, aber bis dahin kann ja was unausgereiftes noch reifen.
 
@mulatte: Alleine schon der Performancesprung von Win 10 gegenüber das träge Win 7 ist schon ein Mehrwert. WIn 10 läuft sogar nach längere Zeit noch genauso performant wie am Tage der Installtion, während Win7 nach einer Zeit immer träger wird. Windows 11 oder 12 wird es nicht mehr geben. Windows 10 ist das letzte Windows und wird immer weiter entwickelt.
 
@miranda: Ob nun 3ms oder 5ms irgendwas dauert juckt mich eher weniger. Meine eigenen Erfahrungen mit Win8 und Win8.1 dagegen schon viel mehr. Ein verbessertes Win8.1 bleibt ein schlechteres Win7, siehe auch Marktanteil Win7 trotz Drängelei und kostenlos. Wenn Win10 richtig gut wäre würden sehr fix viele wechseln, aber wer einmal ein Kachelwindows vor sich hatte ist sehr vorsichtig geworden bei einem nächsten Kachelwindows wo man sich zB dämlich sucht nach Einstellungen.
 
@mulatte: Nix 3ms oder 5ms, das geht schon in den Sekundenbereich. Die Meisten wechseln nicht weil mal wieder Falschinformationen berichtet werden genau wie bei Windows 8 und Vista es der Fall war und die Leute glauben den Müll. Ich habe in meinem Bekanntenkreis reichlich Leute die auf die Fehlinformationen reingefallen sind. Die meisten konnte ich aber Überzeugen zu wechseln und von denen gibt es Niemanden, der es bereut hat. Gerade Bekannte mit etwas älteren Laptops wundern sich aufeinmal wie schnell das Teil plötzlich ist.
 
@HeadCrash: Weil sie vielleicht nicht wechseln wollen? Oder weil sie Windows 10 schlecht finden? Ich sag ja, man muss mal abwarten.
 
@feinstein: Wenn sie nicht wechseln wollen, warum sollten sie dann das Upgrade machen, um dann zurückzugehen? Kein Mensch mit Verstand würde so etwas tun. Das ist mit Aufwand und Risiko verbunden und wenn ich das neue OS nicht will, dann hole ich es mir auch nicht.

Daher auch meine Frage: nach welcher Logik wäre es sinnvoll, das Upgrade durchzuführen, nur um dann zurück auf das alte OS zu wechseln?
 
@HeadCrash: Ich weiß nicht, was da so schwierig zu verstehen ist: Das Upgrade war kostenlos und blieb nur kostenlos, wenn man es gemacht hat.
Ergo macht man das Upgrade, spielt mit Windows 10 herum, stellt fest, dass es Müll ist und geht wieder zurück.
Sollte dann irgendwann Windows 10 wieder benutzbar sein oder seine Datensammelwut einschränken müssen, dann hat man wieder die Möglichkeit kostenfrei upzugraden. Da Windows 10 ja bekanntermaßen das letzte Windows sein soll erhält man sich damit die Möglichkeit zu einem späteren Zeitpunkt upzugraden.
 
@feinstein: Und wo bitte steht, dass man in Zukunft für immer und ewig kostenfrei updaten kann? Dazu hat Microsoft noch nie etwas gesagt. Und sie werden gar nichts müssen, wartet mal ab. Bevor man sich über MS sorgen machen muss, sollte man sich über Google oder Facebook Gedanken machen. Die sammeln nachgewiesenermaßen Daten, die sie NICHT zur Bereitstellung ihrer Dienste benötigen. Seltsam, dass sich da kaum jemand beschwert.

Ich kann also durchaus verstehen, dass der ein oder andere hofft, aber es ist realitätsfern, dass Windows in Zukunft wieder auf deine wie Cortana, den Store oder andere Cloud-gebundene Dienste verzichtet.
 
@HeadCrash: Meines Wissens nach hat Microsoft eindeutig kommuniziert, dass das Upgrade weiterhin kostenlos bleiben wird, weil die Lizenz dann eben für Windows 10 aktiviert ist.
Aber selbst wenn man es nicht absehen kann, ob sie es nicht vielleicht irgendwann in der Zukunft ändern, ist das kein Grund es nicht zu machen. Wenn man zufrieden ist mit Windows 10 bleibt man dabei, ist man es nicht, geht man halt zurück und hält sich die Option offen so lange es geht.
 
Ist das denn immer noch nicht vorbei? Ich will endlich wieder normal updaten können, ohne jedes einzelne Updatepaket unter die Lupe nehmen zu müssen, ob man mir damit nicht doch irgendwas als angebliches Update unterjubeln will, was mal so überhaupt nichts mit einem Update für mein derzeitiges System zu tun hat...
 
@starship: Auf Reddit hab ich gelesen, dass das Update für GWX nicht mehr angeboten ist, kann ich aber nicht selber bestätigen.
 
@adrianghc: Es wurde wohl nach dem letzten Rollup deaktiviert bzw. hat sich selber deaktiviert, jedenfalls bei Windows 8.1. Aber deinstalliert wurde es nicht. Es ist nach wie vor installiert.
 
@starship: Prinzipiell können sie Dir jedes Mal wieder irgend etwas unterjubeln. Anstelle des GWX wirds dann in ~2-3Jahren halt das ultimative letzte 'Upgrade-Angebot mit 50% Ermäßigung', bevor Windows7 endgültig ad acta gelegt wird. Analoges dann später auch noch für Windows 8/8.1.;)
 
Man könnte ja mal einfach eine Spezialversion von Windows 10 zusammenbauen, die mit einem W7-Skin versehenes ist, und das nun dem Rest draufziehen. Die meisten würden das wohl nicht mal merken, doch damit wäre wenigstens ein weiteres mittlerweile steinaltes OS von der Bildfläche verschwunden.
 
@mh0001: Was dann, deiner Logik nach, andersrum bedeutet, das viele auch gleich WIN7 hätten behalten können, statt aufs 10er umzufrickeln, da der Unterschied kaum zu merken ist ? *g
 
@DerTigga: Man würde es an der Performance, der Stabilität und dem Ressourcenverbrauch merken und MS vielleicht sogar für das tolle Update/SP loben. Nur weil man denkt es sei noch das geliebte W7 und nicht das verhasste W10.
 
@mh0001: *schmunzel* komische "Idee", das Win7 User doch bitteschön dermaßen blind&taub&tumb bzw. halb Hirntot sein mögen, (nur) damit dein Traumschloß bzw. deine "Erklärung" hinkommt *g
 
@mh0001: Oh Win7 läuft nicht stabil. Ist das eins der wenigen Argumente für Win10?
 
Die Gerüchte Windows 10 wäre ein schlechtes Betriebssystem halten sich selbst hier auf Winfuture ja wirklich Überproportional lange. Gibt es einen Grund dafür? Ich arbeite seit fast 12 Monaten mehrere Stunden täglich mit Windows 10 und ich hab mehr Freude am PC als je zuvor, weils einfach Rund läuft.
 
@BartVCD: Ich denke es ist eine Mischung aus allgemeiner Aversion neuem gegenüber, die zugegebenermaßen potthässliche UI (verglichen zu 7) und die Uneinsichtigkeit seitens MS bei Dingen wie zB Cortana deaktivierbar zu machen.

Generell hat man als user immer mehr das Gefühl die Kontrolle über das System an die Softwarehersteller abgeben zu müssen und das behagt vielen verständlicherweise nicht.
 
@BartVCD: Möglicherweise wirft deine Erfahrung bzw. du als Einzelperson einfach nicht genug Gewicht in die Waagschale ? Edit: hmnm..solche Art von Rückfragen zu stellen bzw. das ganze aus einem anderen Standpunkt zu beleuchten, sind scheinbar ganz ganz böse, gemeine, rücksichtslose und so manches Selbstbewusstsein stark an kratzende Tätigkeiten ?
 
@BartVCD: Und die Gerüchte Windows 10 würde anstandslos auf jeder Hardware laufen wo vorher Windows 7 drauf war halten sich auch.
 
@BartVCD: Das ist Tradition. XP wurde seinerseits richtig schlecht geredet und jetzt ist halt 10 dran.
 
@BartVCD: Ich Arbeite seit erscheinen mit 8.1 und es läuft rund - ohne Gängelung, Treibern die ich nicht möchte und selbstinitiierten Neustarts.
 
@BartVCD: Ich arbeite auch mit Win10 seit es das Insider Programm gibt. Sobald ich mal wieder an nem Rechner mit 7 oder 8 sitze, denke ich mir "boah, wie umständlich"
Zumal ich an meiner Kiste mit 7 bei USB 3 Karten und anderen Dingen nie den 100%igen Treiber bekam bzw nie alles dann so richtig rund lief, 10 clean installiert und alle Treiber waren installiert, musste nichts suchen usw. Installiert und läuft. Nie wieder zurück auf was anderes wie 10.
 
@BartVCD: Zudem sind diverse Medien wie Chip usw mit ihren negativen Click-Bait Meldungen und regelrechten Anti-MS Artikeln dafür verantwortlich. Genügend für sowas Anfällige kommentieren hier...
 
@BartVCD: Ein Wechsel kommt aber für mich so lange nicht in Frage bis MS da transparenter wird, und die Zwangupdates abschafft. Ich kann es mir nicht leisten meinen Rechner vom einen auf den anderen Tag unbrauchbar machen zu lassen, weil mir irgendein Update das OS zerstückelt. Da hab ich lieber die Kontrolle darüber, wann ich ein Update ausführe, um vorher alles wichtige sichern zu können.
Aber im allgemeinen kommt auch die Tendenz Seitens MS dazu, dem User allmögliche Dinge aufzuzwingen und die Kontrolle über die eigene Hardware zu nehmen.
 
Was den Edge betrifft: kein wunder.
Wird sich so schnell auch nicht ändern. Er kann zwar nun Erweiterungen (mit Aniversary) aber das Ding läuft einfach wie ein Sack Muscheln.
Teils Einbrüche in der Performance, Abstürze, keine Passwort Import Funktion.... so wird das nix.
 
@Eagle02: also auf meinem Surface ist Edge der einzige Browser der anständig läuft. Auf Mobile hingegen ist das Teil echt ein Witz. Ständig bleibt er hängen bzw. kann ich nicht mehr scrollen, sodass ich die Seite neu laden muss. Browser-History funktioniert nicht. Oft kann ich Links nicht anklicken oder eingebettete Videos starten nicht.

Habe die Probleme sowohl auf der Release-Build als auch Insider-Slow.
Auch einer der Gründe wieso mein nächstes Gerät wohl ein Android wird.
 
@FuzzyLogic: naja also ein Surface hab ich nicht ;) aber auf unseren beiden Laptops und auf beiden Desktops läuft Edge einfach unrund. Teils genau die Probleme die du auf deinem Mobile hast. Daher ist das Ding halt fürs erste kein Ersatz.
Es macht auch kein unterschied ob noch unter TH_2 oder eben Anniversary.
Hab extra nach dem Anniversary im Releasering war Edge wieder getestet und war doch enttäuscht.
Einziger unterschied ist das eben unter Anniversary (wie auf meinem Hauptrechner) eben Erweiterungen Funktionieren die auch soweit ok sind. Bringt nur nix wenn das Ding selbst eben nicht richtig Läuft. Daher laufen weiterhin alle Rechner mit Cyberfox bzw Vivaldi.
 
@Eagle02: Habe das Surface 3, was natürlich in der Hardwareleistung etwas eingeschränkt ist. Firefox ist quasi unbenutzbar und Chrome auch sehr unsanft. Es scheint als sei einzig Edge auf schwächere Hardware angepasst, von daher ist es für mich da die einzige Alternative. Allerdings konnte ich auf dem Surface bei Edge solche Probleme bisher auch nicht feststellen.
 
@FuzzyLogic: Hast du mal Opera auf dem Surface probiert? Läuft sogar mit Touch super.
 
@Eagle02: Meine Rede!
 
Innerhalb des kostenlosen Upgrade Zeitfensters hat es Windows 10 nur auf 21% Marktanteil gebracht? Für das angeblich beste Windows aller Zeiten doch sehr mager.
 
@N3T: Das ist traurig und abstrafend, nur müssen es die richtigen Leute merken und Nadella dafür in die Pflicht genommen werden.
 
@N3T: Wo kommt eigentlich der Glaube her, 21% ist wenig? Es sollte dabei bedacht werden, dass diese 21% vorwiegend Privatanwender sind. Die haben das zwar in der Tat umsonst bekommen und die Zahl wäre sicher noch etwas höher ausgefallen, wenn man nicht ständig Negativpresse hätte, aber einen Rollout in großen Firmen gibts selten innerhalb des ersten Jahres - und letztlich sitzt da noch eine ganz entscheidende Masse, wenn es um Marktanteilszahlen geht.
 
@NewRaven: Du hast sicher nur ausversehen ein gewisses Wort vor deiner Negativpresse vergessen oder ? Das hier nämlich: berechtigte
 
@DerTigga: Nein, ehrlich gesagt nicht. Finde ich die Punkte, die beispielsweise in Punkto Datenübertragung angesprochen werden gerechtfertigt? Sicher. Sollte man darüber informieren? Sicher. Finde ich den Anti-Hype der Presse, der sich mittlerweile ohne jegliche neue Erkenntnisse oder Information bereits über viele Monate zieht und das Brandmarken als "Spionagewerkzeug" völlig daneben. Sicher.
 
@NewRaven: Soweit nichts gegen deine Klarstellung einzuwenden. Du solltest den stark auffälligen bzw. unterschiedlichen Punkt zwischen deinen beiden Beiträgen aber leicht selbst erkennen können: du klärst nicht schon im ersten Beitrag darüber auf, das es sich um deine Privatmeinung handelt ;-)
Meine ist eben nunmal, das jenes Wort davor gesetzt gehört ;-)
 
@DerTigga: Wenn ich etwas kommentiere, ist das im Regelfall immer meine (Privat-)Meinung :)
 
Weiß du was das Komische überhaupt ist, Menschen wissen es, dass das alles nicht so gut ist, was da Microsoft mit Win10 macht. Aber, das Schlimmste dann, es wird dann noch hochgehalten.

Das Win10 weiter offen macht, als je ein OS vorher, weiß man seit über einem Jahr, quasi schon 1 1/2 Jahre. Ich weise nur auf Mitte August hin und die Angleichung von Win7 an Win10. Das war ein purstes Offenmachen von Win7 und ......... ganz überraschend ........ es wurde sogar noch unterschwellig eingestanden.

Das hat die Desktopper geprägt und viele, sehr viele trauen danach nicht mal mehr den Updates von MS, übrigens voll verständlich.

Hier hat MS einen riesengroßen Fehler gemacht. SO, verschreckt man nicht die User, nicht SO. Es war also nicht die Presse, sondern MS ganz alleine.

Hiernach, wurde es auch den meisten Usern erst bewusst, welche Kontrolle über ein OS möglich und gegeben ist. Dazukommend eben bei Win10 den Updatezwang und der Austausch (aus anderen Quellen) untereinander, die Vernetzung. Das so ein System dann anfällig werden kann, sollte jedem klar sein. Es wurde bewusst!!!!

Und nun aber auch mal ehrlich dazu, hätte MS von Anfang an gesagt, wir wollen die Überwachung ausdehnen, wegen Terrorgefahr, also das was die US-Regierung wollte und auch so äußerte, wären viele User auf den Zug Win10 aufgesprungen. Denn der Mensch ist nicht so dumm und würde auch das akzeptieren im Endeffekt, obwohl der Mensch dann doch dumm ist. Aber nur ein großer IS-Anschlag hier und der Mensch würde folgen, totale Überwachung.

Also, die Ehrlichkeit fehlte einfach von MS aus.

Dann kommen wir erst zur Optik von Win10 und die ist ein Nachfolger von 8 und 8.1, nicht von 7 und 8 und 8.1 scheiterten schon.

Ergo, MS hat eigentlich alle Fehler gemacht, die man nur machen konnte.

MS hätte zum einen die Masse der Win7 User bedenken sollen, denen entsprechend ein neues OS, mit den alten Funktionen gepaart, geschah nicht und dazu hätte man ehrlich sein müssen, geschah auch nicht.

Warum nun auch wieder XP anzieht, kann ich auch versuchen zu erklären. Mit Win7 bekommt man seit geraumer Zeit im Netz Probleme. Woran es zum einen liegt, die 64bit Umstellung im WWW, angepasst an Win10. Hierzu kommt halt das Abhorchen hinzu, was so Win7 nicht zulässt.
Könnte hier schon das Problem sein. In sich auch logisch, denn neues OS und es wird darauf angepasst.
Ich habe viele Dienste abgestellt, kein Update mehr seit August 2015, also kann es so nicht an den Updates liegen.
Kann aber, wie auch hier in anderen Threads schon geäußert wurde, an Bei-Programmen liegen, die einfach über Hintertür updaten, Framework und LiveMail wären denkbar.

Und was ich feststelle, werden auch andere feststellen, schneller noch, und werden dann auch auf den Gedanken kommen, mit XP ging das alles nicht. Aber auch hier begehen diese Hellköpfe einen Gedankenfehler, wenn nämlich Bei-Programme auch das offen machen bewerkstelligen können.
DANN, ist Xp auch nicht sicher vor Spionage, wie es viele hier auch schon klar stellten.

Und nun bitte nicht wieder mit Android kommen, wer darüber Bankgeschäfte macht, hat den Knall nicht gehört. Und bitte auch nicht mit Chrome kommen, wer darüber illegal handelt, hat auch den Knall noch nicht gehört.

Wir haben dazu aber NOCH einen Vorteil, es ist so hier nicht verfolgbar derzeit. NOCH NICHT, mit einem überwachten OS aber sehr wohl, da dann definitiv zuzuordnen. Browseraufzeichnung plus PC-Aufzeichnung und das wird kommen. Via Browseraufzeichnung der Kennung, kann immer mit Gegenrede belegt werden. Nachweis über den PC, dann aber nicht mehr.

DAS, wovor hier einige auch schon warnten, bin also nicht alleine mit meiner Meinung und kein OS hat dazu dann noch eine Ausnahmefunktion.

Das, das alles müffelt, o.k., es stinkt gewaltig. Aber, wenn wir nichts unlauteres tun, kann uns auch nichts passieren, eigentlich, bleibt nur die Definition von "unlauter" :-) und das stinkt.
Lehnt man sich hier in Deutschland gegen den Staat auf, bemängelt, gilt man ja schon als Staatsfeind No. 1 und DAS GENAU stört mich dazu, ganz berechtigt.
Denn so wird schon die freie Meinungsäußerung richtig untergraben, via WWW dann noch mehr.

Honni würde frohlocken und auferstehen ........... ;-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles