Peter Sunde: Filesharing muss "innovativer und dezentraler" werden

Der Mitgründer des einstigen Filesharing-Flaggschiffs The Pirate Bay (TPB), Peter Sunde, ist seit nicht ganz zwei Jahren wieder auf freiem Fuß, er saß bis November 2014 eine Haftstrafe in Zusammenhang mit dem Torrent-Tracker ab. mehr... Pirate Bay, Piratenpartei, Peter Sunde Bildquelle: shareconference Pirate Bay, Piratenpartei, Flattr, Peter Sunde Pirate Bay, Piratenpartei, Flattr, Peter Sunde SHAREconference (CC BY-SA 2.0)

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Demonsaw 3.0 kommt nächsten Monat raus, das könnte interessant werden.
 
Auf den ersten Blick scheint da das RetroShare Netzwerk schon weiter entwickelt zu sein als Demonsaw 3.0 u.a. weil:
- Sämtliche Verbindungen zwischen den Knoten in RetroShare OpenSSL-Verschlüsselt sind.
- Turtle Routing erlaubt sicheren und anonymen Datei- und Informationstransfer mit bis zu acht Hops weit entfernten Knoten
- Dezentrale Chats, Newsgroups, E-Mail, Foren, IP-Telefonie, Videokonferenz und Datenübertragung ohne Benutzung eines Servers oder anderen Zwischendiensten.
- Betrieb eines Knotens als Hidden Service mit .onion Adresse (mit TOR oder I2P)
- Authentifizierung der Freundesliste über OpenPGP-Schlüssel (Unterstützung bis zu 4096bit)
- IP-Lokalisierung per DHT ist möglich
- Webschnittstelle- Unterstützung um Retroshare über den Webbrowser zu benutzen
- Erstellung von mehreren pseudonymen Accounts und Nicknames mit deren [ID] anonym Beiträge erstellt oder bewertet werden können
- Erstellung von dezentralen Chat-Räumen möglich; öffentlich oder privat nur mit Einladung
- Parralleler Download von mehreren Quellen
- Swarming (Weiterverteilen von Dateien, noch bevor sie komplett geladen wurden)

...viele weitere Funktionen kann man hier nachlesen:

https://de.wikipedia.org/wiki/RetroShare
https://retroshare.github.io/index.html
 
@ContractSlayer: Retroshare zeigt aber deine IP Adresse direkt an, während diese bei Demonsaw mit keiner Aktivität verbunden werden kann, das heißt du kannst mit jemandem etwas sharen, ohne das irgemandjemand weiss an wen es geht. Außerdem ist so gut wie alles verschlüsselt.
 
@lesnex:
Demonsaw Benutzer innerhalb von Deutschland werden höchst wahrscheinlich Probleme mit der noch bestehenden Störerhaftung im Bereich Filesharing bekommen *können*.

RetroShare geht da in zweierlei Hinsicht einen Sicheren Weg.

1. Freunde von Freunden können sich nicht direkt untereinander verbinden. Es besteht jedoch die Möglichkeit, auf deren Freigaben und Informationen anonym und verschlüsselt zuzugreifen, sofern dies vom Benutzer aktiviert wurde. Suche, Zugriff, sowie Hoch- und Herunterladen dieser Dateien oder sonstigen Informationen erfolgen per "Routing" über die Freunde. Das heißt, dass die Quelle der Daten (der Hochladende) und das Ziel der Daten (der Herunterladende) nicht direkt, sondern nur mittels gemeinsamer Freunde indirekt kommunizieren. Dabei werden anonyme Tunnel aktuell über maximal acht Knoten aufgebaut. Somit kann man Informationen und Dateien netzwerkweit austauschen, ohne mit allen Teilnehmern direkt verbunden zu sein. Da alle Daten und Kommunikationen im Netzwerk OpenSSL verschlüsselt vom Absender zum Empfänger übertragen werden, kann niemand (auch keiner der Teilnehmer, die die Kommunikations-Pakete oder Dateien weiterleiten) den Austausch überwachen, kontrollieren oder zensieren. Freunde, mit denen man direkt verbunden ist und über die die Daten geleitet werden, können auch nicht nachvollziehen, ob man eine Datei selbst anfordert (herunterlädt) oder diese zu weiteren Freunden weiterleitet (hochlädt). Dadurch kann nicht nachgewiesen werden, welcher Teilnehmer der wahre ursprüngliche Absender oder Empfänger einer Datei oder Nachricht ist. Jeder RetroShare-Benutzer kann auswählen, ob der anonyme Datenverkehr vom Filesharing, die Beiträge von den internen Foren und Kanälen, sowie die Übersichts-Informationen, von Freunden über seine eigene IP-Adresse geleitet werden darf. Diese Funktion kann für jeden direkt verbundenen Freund einzeln und individuell angepasst sowie jederzeit umgeändert werden.

2. Des weiteren kann man seinen RetroShare Account einfach über das Tor-Netzwerk, das I2P-Netzwerk oder einen VPN Server zusätzlich für die bereits verbundenen Freunde anonymisieren. Diese Funktionen sind schon in RetroShare integriert.
 
@ContractSlayer: das klingt aber weniger nach einer Torrent alternative.
 
@lesnex:
Will damit auch nur hinweisen, dass Demonsaw keinen Schutz vor der Störerhaftung bietet.

Nur RetroShare kann Schutz vor der Störerhaftung bieten wenn man sich mit vertrauten Personen verbindet oder halt RetroShare über TOR, I2P oder einen VPN Provider in Ausland benutzt.

Tut man dies nicht, kann man eine Abmahung dafür bekommen, dass man Dateien verschlüsselt weiterleitet.

Es gab schon einen ersten Fall:

[[Auch wer Daten über den Dienst "Retroshare" nur durchleitet, kann für Urheberrechtsverletzungen haften, so die Ansicht des Landgerichts Hamburg in einer einstweiligen Verfügung. Schon wer das Programm verwendet, würde demnach Prüfpflichten verletzen, weil die Nutzung nicht kontrollierbar sei.
Nach Ansicht des Landgerichts Hamburg haftet der dort ins Visier genommene Nutzer als Störer, obwohl er nur als - im konkreten Fall unwissender - Durchleitungspunkt für Dritte gedient hat, die illegalerweise Musik im Netz anboten.

https://irights.info/artikel/retroshare-storerhaftung-erreicht-das-%E2%80%9Edarknet/9862

Fall dieser Fall nicht gefakt war,
wird so das Urteil auch für Demonsaw enden, wenn man Urheberrechtsgeschütze Dateien verschlüsselt zu einen Abmahner Anwalt weiterleitet, der die Dateien als Downloader anfordert. Der letzte Benutzer in der Netzwerkkette ist dann der dumme, sofern seine IP-Adresse aus Deutschland ist.

Mit RetroShare kann man sich der Störerhaftung mit den oben genannten Methoden entziehen.
 
@ContractSlayer: gibt es ähnliche Urteile auch von zurechnungsfähigen Richtern oder nur von LG Hamburg?
 
@Link: Bester Kommi.. xD
 
@Link: Mit den unzurechnungsfähigen Richtern aus LG Hamburg könnte ein Präzedenzfall enstehen, demenstprechend könnten andere Gerichte genau so handeln bzw. verurteilen.
 
Der Haken an Retroshare ist aber doch, das man sich gegenseitig kennen muss, oder ?
Wenn ich einfach nur saugen will und niemanden kenne, der Retroshare hat, komme ich auch nicht an neuen "stoff" ran.

oder sehe ich das falsch ?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!