WhatsApp-Chats lassen sich wiederherstellen bzw. nicht ganz löschen

Bei Desktop-Rechnern sollte sich mittlerweile hinlänglich herumgesprochen haben, dass das simple Löschen einer Datei nicht bedeutet, dass sie komplett weg ist bzw. nicht wiederhergestellt werden kann. Deshalb sollte man nun nicht überrascht sein, ... mehr... Windows 10, Windows 8, whatsapp, Client, WhatsApp Desktop Bildquelle: WhatsApp Windows 10, Windows 8, whatsapp, Client, WhatsApp Desktop Windows 10, Windows 8, whatsapp, Client, WhatsApp Desktop WhatsApp

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das wissen anscheinen auch die Ermittlungsbehörden, den der Ansbach-Attentäter soll bis kurz vor Schluss Anweisungen via Chat bekommen haben.

https://www.tagesschau.de/inland/herrmann-ansbach-terror-anschlag-101.html
 
@Kribs: Und der Kumpel vom Amokläufer in München hat doch auch einen Chat gelöscht, der relativ schnell von der Polizei wiederhergestellt wurde.
 
@Kribs: traurig bin ich darüber nicht, denn sonst wird die aufklärung nahezu unmöglich. irgendwo muss der staat ja auch noch zugreifen können, auch wenn ich gleich zig minus bekomme...die frage ist halt, wollen wir unsere privatsphäre und jeder kriminelle (on wie offline) kann machen was er will und das ganze endet in anarchie und nimmt uns vollkommen unser entspanntes gechilltes leben, oder lassen wir überwachung zu und werden vom staat gegängelt. auch wenn es mir nicht gefällt, so ist doch letzteres das kleinere übel, das jedoch nicht in ein paranoides überwachungssystem ala stasi bzw. csu wie es denn gern hätte, enden darf
 
@palim: Damit wären wir wieder beim Thema Vorratsdatenspeicherung, Verbot von Verschlüsselung und Totalüberwachung.
Das Ganze ist der Bevölkerung jetzt natürlich leichter unterzuschieben... und übermorgen werden 15.000 Lehrer und Richter verhaftet...

Es wird nur vergessen, dass diese Anschläge der Amoklauf bei weitem nicht die ersten und schlimmsten in Deutschland waren.

Oktoberfestattentat 1980 - 13 Tote, 211 Verletzte
Winnenden 2009 - 15 Tote, 11 Verletzte

In einer Demokratie muss das Volk immer stärker sein als die Regierenden und das ist mit einer Totalüberwachung nicht möglich.
Auch wenn es hart klingt, aber nicht einmal 0.5% der Anzahl, die jedes Jahr im Strassenverkehr sterben sind in DE Amokläufern zum Opfer gefallen. Das rechtfertigt keine Totalüberwachung.
 
@palim: ja letzteres ist das kleinere übel bis dann das politische System völlig aus dem ruder läuft....die Ansätze der Ignoranz und Obrigkeitsgefühl gegenüber dem Volkspöbel gibt es ja heute schon, der weg ist nicht weit zur totalen Unterdrückung. Diese forderung endet zwangsläufig in einem paranoiden Überwachungssystem, wir sehen das doch heute schon, wo Möglichkeiten sind, werden sie genutzt - ob eine Rechtsgrundlage da ist oder nicht ist völlig egal. Wie schnell es hier "eskaliert" sieht man in der Türkei...

Die frage ist doch viel mehr, wird um das ganze Terror bla nicht einfach zu viel wind gemacht...ja jedes Opfer ist zu viel aber wenn man es in Relation zu sonstigen ungewollten Todesfolgen betrachtet ist es einfach ein Witz was hier investiert wird...der rechtlichen Ordnung ist erst mal viel mehr geholfen wenn man hier auf den Mensch setzt (Personal für die Polizei) und nicht ständig Geld zusammenstreicht, dann ist der rechtlichen Ordnung gleich noch viel mehr geholfen wenn man den Bürger nicht sinnlos bevormundet (ja ich rede vom BtMG, reine Ressourcenverschwendung), dann ist der rechtlichen Ordnung noch viel viel mehr geholfen wenn man den Leuten den Anreiz zum kriminellen Handeln nimmt...das ist der weg der Bildung und des Wohlstands (bedingungsloses grundeinkommen, tatsächlich mal kohle ins Bildungswesen stecken und nicht immer so halbgaren müll abziehen) - was sicher auch hilft wenn man mal am integrationsansatz ansetzt, wer die sprache nicht spricht kann nicht integriert werden, das muss als aller erstes gefördert werden...simple as it. Ein generelles Verbot von Staatsfeindlichen Organisationen (diverse Religionen fallen hier darunter) gehören schlicht und ergreifend verboten. Psychologische Betreuung scheint für geflüchtete auch eher auf Sparflamme zu laufen etc pp

Nein das steigern der "Kameras" und unkontrollierter Überwachung wird maximal dazu beitragen dass der Bürger immer weiter eingeschränkt wird und am ende eben der unterdrückte ist.
 
@palim: *Ironie an* So lange es die Alte nicht lesen kann ist alles gut *Ironie aus*
 
@palim: wer Freiheit für Sicherheit aufgibt, wird am Ende weder das eine noch das andere haben. Da die absoluten Zahlen (auf alle Unfälle und Verbrechen gesehen) bei "Terroranschlägen" winzig sind, denke ich nicht, dass eine Totalüberwachung gerechtfertigt ist. Die Vergangenheit hat gezeigt, dass die Daten z.B. einer Vorratsdatenspeicherung auch für andere (insbesondere Unternehmen) von Interesse sind; diese werden die Daten nutzen, um Menschen in die Insolvenz zu klagen (das haben sie schon).

Daher darf man keine totale Überwachung zulassen, denn diese WIRD definitiv missbraucht werden - und während es für Politiker dann einfach heißt "zurücktreten (und Chauffeur + Hunderttausende Euro an Abfindung genießen)", werden die Daten von allen möglichen Leuten genutzt werden, um gegen einzelne Bürger vorzugehen - dessen bin ich mir zu 100% sicher. Außerdem kann niemand 100%ige Sicherheit der Daten gewährleisten - stell dir vor du willst nicht, dass deine Partei- oder Religionszugehörigkeit öffentlich wird. Auf einmal bekommst du Erpressermails - was machst du?

Ich will auf keinen Fall gläsern sein - insbesondere dann nicht wenn nicht durchgängig alle Unternehmen und Politiker sowie sonstige angeblich schützenswerte Personen es auch sind. Und DIE werden einen Teufel tun und sich "gläsern" machen. Ergo so böse es klingt aber selbst angesichts der jüngsten Ereignisse geht bei mir Privatsphäre und Datenschutz vor MÖGLICHERWEISE vermiedenen Terrorangriffen. Übrigens: in Frankreich haben die sogar eine separate Behörde dafür (HADOPI). Und? Haben die dadurch gar keine Anschläge mehr? Wohl kaum. Man sieht also, dass eine Datensammelwut allein noch nichts bringt wenn man nicht intelligent genug ist die Daten auszuwerten - oder aber die Daten geben einfach keinen korrekten Aufschluss darüber (was mMn. eher der Fall ist). Wozu dann solche Daten erst haben?
 
Meines Erachtens ist es eh schwierig bei Flash-Speicher, der ja auf Mobilgeräten verwendet wird, die Datenzellen zu überschreiben, weil der Flash-Controller dem System immer andere Zellen zum Schreiben anbietet und die "überschriebenen" nur als gelöscht markiert. Das hängt mit dem Wear leveling des Flash-Speichers zusammen. Diese markierten Zellen kann man dann mit forensischen Tools wieder auslesen und die Daten rekonstruieren.
 
Was? Daten die man nicht zigfach überschreibt können einfach wiederhergestellt werden? Na welch News. Hauptsache wieder Whatsapp bashen...
 
Und wieder ein Grund das ich es nicht nutze... Threema ist momentan doch Spitzenreiter was die Sicherheit angeht.
 
Selbst schuld! Wer sein Gerät nur durch Wischmuster entsperren kann, hat auch keine Verschlüsselung am Gerät. Verschlüsselung bieten IOS und Android zwar standartmäßig an, ist allerdings kein Garant, dass es nicht geknackt wird, wenn es drauf ankommt. Aber versuchen kann man es und es gibt auch Verschlüsselungstools, die es denen schwer machen alles wieder her zu stellen zu können. Mein Smartphone ist jedenfalls nicht ohne lästige Eingabe eines recht langes Passwort zu entsperren, ist zwar lästig, aber auch ein gewisser Schutz vor Langfingern!
 
Das Verhalten ist aber typisch für Datenbanken, denn diese Daten werden in einer Datei verwaltet und normalerweise wird die nur immer größer. Ein Löschvorgang in dieser Datei sorgt auch nur dafür, das die Daten an der entsprechenden Stelle in der Datei als nicht mehr zugeordnet gelten und irgendwann überschrieben werden können.

Das gleiche Verhalten kann man beim Firefox beobachten, denn dieser verwaltet seine History, Cookies etc. auch in SQLite-Datenbanken. Hier besteht genau das gleiche Problem.

Man kann an diese Datenbank den SQL-Befehl "Vacuum" schicken. Dieser sorgt dafür, dass die Datei dieser Datenbank komplett neu geschrieben wird. Erst dann kann man sicher sein, das alle gelöschten Datensätze aus dieser Datenbank verschwunden sind.

Viele schreiben hier auch, das der TRIM-Befehl sich darum kümmern muss. Dies ist aber nicht richtig, da es ja nicht um freiwerdende Zellen im Flash geht, sondern einfach um gelöschte Inhalte in einer Datei stehen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check