Getty Images wird von Fotografin verklagt - auf 1 Mrd. Dollar

Der Bildvermarkter Getty Images muss sich jetzt einmal selbst mit einer saftigen Schadensersatzforderung auseinandersetzen. Die klagende Urheberin dürfte bei ihrer Forderung auch deshalb in die Vollen gehen, weil die Firma nicht einfach nur Rechte ... mehr... Kamera, Foto, Fotografie, Selfie Bildquelle: Gisela Giardino (CC BY-SA 2.0) Kamera, Foto, Fotografie, Selfie Kamera, Foto, Fotografie, Selfie Gisela Giardino (CC BY-SA 2.0)

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Na dann kann man der Fotografin nur Daumen drücken.
Ist schon eine ziemliche Schweinerei die Dinger überhaupt einfach weiter zu verkaufen, aber dann noch andere abzumahnen ist schon richtig *hier Schimpfwort einfügen*.

Hoffentlich kommt sie damit durch.
 
@bLu3t0oth: ... vor allem die eigentlichen Besitzer und Urheber abzumahnen, das schlägt dem fass den Boden aus.
 
@Drachen: Jo, das ist nicht zu überbieten.
 
@bLu3t0oth: allein der Name "Getty" impliziert bei mir erhöhtes Misstrauen.
Der Name ist verbrannt, wenn es um Seriösität gehen soll.
 
@bLu3t0oth: Würde auf jeden Fall nicht die Falschen treffen.
 
Die Summe ist zwar utopisch, trotzdem, ich gönne diesem Urheberechtstroll (Getty Images) jeden Cent als Strafe!
 
@Kribs: Die Summe berechnet sich aus jedem Rechtsverstoß pro Bild. Daher ist die Summe sogar berechtigt.
 
@C.K.Nock: Ich weiß es nicht, wenn ich "nur" die Zahlen aus dem Artikel als Grundlage nehme, sind es 2,16 Millionen Dollar (18.000 Bilder X 120 Dollar).
 
@Kribs: Denkfehler, es wird ja wohl nicht jedes Bild nur einmalig an eine Person verkauft bzw jeder, der eines dieser Bilder legal verwendet wird von dem Troll abgemahnt, es können auch 1000000 Leute ein einzelnes Bild verwenden.
 
@otzepo: Nein, ich meinte das im Bezug zu,
(5 Absatz) "Die Firma behauptete im Grunde, das Copyright an diesen Bildern zu besitzen - mit allen Folgen.",
damit wären natürlich alle 18.000 bei Getty Images gelisteten Bilder der Fotografin betroffen, setz man dazu den Urheberrechtsabmahn Anteil den Getty >selbst< veranschlagt an (120 Dollar), kommt man auf 2,16 Millionen.

Von dem Wirklichen Finanziellen Umfang hab ich k. A., darüber wird ein Richter Urteilen wenn es jemals soweit kommt.
 
@Kribs: Als Privatperson muss man da rangehen wie die Unternehmen auch und Summen einfordern die Getty ja mit den Bildern hätte machen können.
 
@Kribs: Die 120 $ sind die Forderung von Getty und sind nicht die Grundlager der Berechnung der Schadensforderung durch die Rechteinhaberin zu tun, bzw. diese fließen dort maximal als Teil ein.
 
OT: Die USA sind schon ein schönes Land. Gehe jedes Jahr wieder gerne =)
 
@Edelasos: Ist zwar Geschmackssache, aber ich würde eher sagen, dass die USA schöne Gegenden hat, aber an sich sind das nach meiner Meinung eher die wenigsten!
Die USA daher gesamt als schönes Land zu bezeichnen, halte ich schlicht weg für falsch.

Und für mich als Asthmatiker sind die USA ein NoGo. Ein Anfall würde schnell Zehntausende Dollar kosten. Klar, die würde ich wieder bekommen, aber muss sie erst mal vorstrecken!
Und ich weiß wovon ich rede, ich arbeite bei eine Krankenkasse im Bereich der Auslandserstattung.
 
@Scaver: Wenn es wenigstens ein Rechtsstaat währe.
 
@Alexmitter: oder ein Linksstaat :D oder ein Bananenstaat.. ach Moment..^^
 
@divStar: Ein Staat mit link? bundesregierung.de?
 
@Alexmitter: eher ein Linksstaat im Sinne von Rechts vs Links.
 
@divStar: Wenn du es so siehst währen sie nicht weit von dem Total Rechts entfernt.
 
@Alexmitter: ne das kommt noch :D mit Trump. Dann gibt es wenigstens wieder eine Dauerzirkusvorstellung - und das sogar noch umsonst.
 
hoffentlich kriegen die für ihr as.sosoz,,.verhalten kräftig einen auf den sack!
 
Allein für die Story, die sich hinter dem letzten Absatz verbirgt, rechtfertigt sich allein die Hälfte der Strafe, wie hoch sie letztlich auch immer ausfallen mag.
 
@Bengurion: Du hast ja so Recht. Der letzte Absatz und die Geschichte wie sie auf die Rechtsverletzung aufmerksam wurde ist der beste Schenkelklopfer diese Woche.
 
OK, es ist eine Urheberrechtsverletzung und eine sehr, sehr dreiste dazu. Wäre ich der Fotograf, würde ich Getty Images auch verklagen.

Pervers an der Sache ist allerdings die Geldforderung der Fotografin. Wir reden hier von 1.000 Millionen Dollar! Es gibt sehr viele Unternehmen, die nicht mal ansatzweise so viel wert sind. Aber das ist in USA anscheinend normal, dass man auf Fantastillionen verklagt wird - gerne auch mal von Privatpersonen. Ist für mich die reine Gigantomanie und vollkommen unverständlich und abartig.
 
@Torchwood: Na, so absolut "unverständlich und abartig" ist das gar nicht, "reduziert" es sich nämlich auf ca. 55.000 Dollar je Bild. Wenn man nun argumentiert, dass Getty Images in der Vergangenheit mit Strafen gegen die Nutzung dieser Bilder vorgegangen ist, ist es neben der Strafe für die missbräuchliche Nutzung durch Getty Images eine Gewinnabschöpfung.

Ich glaube kaum, dass Getty Images die 1 Milliarde wird bezahlen müssen, aber es wird ein sehr, sehr teurer Vergleich werden. Lassen sie es auf einen Prozess ankommen, sollten sie sich nicht wundern, wenn das Urteil lauten könnte: "1 Milliarde Dollar Strafe? Check!"
 
@Torchwood: in den USA wird immer erst mal sehr sehr hoch angesetzt ;-)
 
@Torchwood: Die Höhe der Forderung hat zweierlei Gründe. Zum einen würde man das "Strafmaß" unnötig begrenzen wenn man einen niedrigeren Wert nimmt, zum anderen bekommt man einer entsprechend hohen Forderung auch die passende Aufmerksamkeit.

Vor alleim zweiteres ist hier interessant da nicht davon auszugehen ist dass die Klägerin die einzige Fotografin ist bei der Getty sich einfach so bedient.
 
Alter Schwede, ist das dreist! Nicht nur für die Arbeit anderer zur Kasse bitten, sondern die Autorin stressen wegen ihren eigenen Werken, wow. Das ist einfach nur wow. Dreister geht's nicht mehr. Sind die bei Getty komplett hirntot?
 
@Kirill: Geht mit verschiedenen beteiligten Akteuren innerhalb der Firma ganz einfach. Eine Abteilung beschafft die Bilder, trägt sie in den Bestand ein, kennzeichnet nicht von wem sie sind. Eine andere Abteilung reagiert auf die vermeintliche Urheberrechtsverletzung, da ja in der Datenbank nicht drin steht, von wem die Bilder tatsächlich sind, bemerkt man auch nicht dass man sich gerade an die Urheberin wendet...
 
@FenFire:

Deshalb gilt: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Es ist schon dreist public domain Bilder zu Geld machen zu wollen, wenn man nicht der Urheber ist. Des weiteren müsste ja immer der eigentliche Urheber genannt werden, wie will Getty das gegenüber ihren Kunden kommunizieren?
 
Tja, Kategorie dummgelaufen. Hoffentlich gibt es direkt mal ne Klagewelle gegen Getty Images - ist nämlich gut vorstellbar, dass es sich nicht um einen Einzelfall handelt. Die anderen Urheber wissen bisher nur noch nichts davon...

Könnte sich als Bumerang erweisen - tja die Gier...
 
@Annettekrum: Das ist mit Sicherheit kein Einzelfall. Die Frage ist lediglich, ob es nicht schon längst ähnliche Vorgänge gab und die nur nicht publik wurden, weil einerseits die Fotografen weniger bekannt und andererseits die Forderungen nicht mal ansatzweise so hoch waren.
 
Verstehe ich also richtig Die Urheberin stellt die Bilder kostenfrei zur Verfügung, GI nimmt diese Bilder ins Portfolio mit auf und man kann diese per Lizenz nutzen. Nun mahnt GI die Urheberin dieser Bilder wegen unerlaubter Nutzung ab? Also das ist ja nun wirklich sehr geil, ich hoffe die Strafe wird "höllisch" werden.
 
haha hoffentlich sitzen bald alle getty Verbrecher auf der Straße!
 
Hoffentlich melden sich auch viele, die Strafgebühren für diese Bilder ungerechtfertigter Weise an getty gezahlt haben und wollen ihr Geld wieder ^^
 
Kein Verlust wenn Getty-Images damit ganz verschwindet.
 
man möge getty bitte mittels amerikanischem recht in die Insolvenz klagen. diese geier gehören schon lange nach allen regeln der rechtskunst filetiert und gegrillt.
 
das ist ne richtige sauerei. und das von GETTY! dem branchenriesen. hätte ich denen nicht zugetraut... hoffentlich gewinnt die fotografin den prozess, und sieht zumindest ein paar millionen (ne milliarde wäre realitätsfern, obwohl, dann müsste das in den usa ja auch durchgehen ;) )
 
Ich hoffe auch, dass die Urheberin damit durchkommt (oder zumindest mit einem heftigen und viele Millionen schweren Vergleich). Warum? Weil Getty scheinbar ein Troll ist - man weiß nämlich auch nicht wie viele andere Bilder die als eigene Werke gelistet haben, obwohl sie gar nicht das Urheberrecht darauf besitzen. So oder so: ich hoffe die Urheberin tut Getty ordentlich weh.
 
Hoffentlich bringt das die anderen Fotografen dazu, sich ebenfalls zu melden, mit denen Getty das Spiel bis jetzt getrieben hat. Gemeinsam wird man den Monopolisten zurück in den Dreck der Strasse schicken, aus dem er einst aufgestanden ist! Und wenn einige Anwälte dabei gut verdienen, ist das auch nicht schlimm.
 
Mich haben diese Getty Images Verbrecher auch mal verklagt.
2000€ für ein Fingernagelgrosses Bildchen auf einer Webseite.

Das man in Reprogrösse für 50$ (deren webshop) hätte uneingeschränkt nutzen können.

Das machen die im grossen Stil auch gegen Privatleute und auch Sozialhilfempfänger.

Mich haben die 2 Mille damals nicht gejuckt, der deutschen Anwaltskanzlei und GettyImages wünsche ich heute trotzdem noch immer die Pest an den Hals ....
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles