Stiller Kahlschlag: Microsoft streicht noch einmal fast 3000 Jobs

Ohne es an die große Glocke zu hängen, hat Microsoft die Streichung von fast 3000 weiteren Arbeitsplätzen bekannt gemacht. Die Stellen sollen zusätzlich zu allen ohnehin schon mehrfach in diesem Jahr angekündigten Kündigungen wegfallen. mehr... IFA 2015, IFA 2016, Microsoft Logo, Messestand, Microsoft Booth, Microsoft IFA IFA 2015, IFA 2016, Microsoft Logo, Messestand, Microsoft Booth, Microsoft IFA IFA 2015, IFA 2016, Microsoft Logo, Messestand, Microsoft Booth, Microsoft IFA

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wäre mal interessant zu wissen, wie viel die pro Jahr einstellen.
 
@PranKe01: Die kündigen tausende, wieso sollten die neue Stellen schaffen?!?
 
@Lecter: noch nie von hire&fire gehört?
 
@Lecter: andere beereiche, andere länder

natürlich stellt MS in der zeit auch leute ein
 
@Lecter: Vielleicht weil sie Mitarbeiter brauchen die andere Qualifikationen haben?
 
@Johnny Cache: oder vielleicht weil die restlichen Mitarbeiter aus Angst vor Kündigung die Arbeit der 3000 Mitarbeiter zusätzlich mit erledigen?
 
@Lecter: Wenn sich der Markt ändert, benötigt man vielleicht anderes Know-How.
 
@Lecter: Wenn 1000 Vertriebler entlassen und 1000 Entwickler eingestellt werden hat das eine nichts mit dem anderen zu tun.
 
@Lecter: öh, weil z.B. x Zusammenschrauber in einer Fabrik in Vietnam nichts mit dem Cloud-Entwickler in Seattle oder dem neuen Marketingfuzzi in Deutschland zu tun haben?

Die Frage ist insofern berechtigt: werden im laufe der nächsten sagen wir 12 Monate auch 3000 neue Leute eingestellt oder sind es eben nur 300 oder 30?
 
@PranKe01: "Obamacare" wird sich sicher sehr freuen, über die neuen "Mitglieder". :-(
 
Naja das ganze ist schon verständlich. Wenn alle dauern schreien: Konzentriert euch auf das, was ihr am besten könnt und lasst den Scheiß! - Dann müssen eben auch manche Sparten abgebaut werden. Heißt aber nicht, dass die Leute arbeitslos bleiben. Die entsprechenden Branchen freuen sich über Fachkräfte.
 
"Stiller Kahlschlag. Ohne es an die große Glocke zu hängen, hat Microsoft die Streichung von fast 3000 weiteren Arbeitsplätzen bekannt gemacht." - Was ist das für ein rhetorischer Fehlgriff? Sie haben es bekannt gemacht; was soll man denn da "an die große Glocke hängen"? Und "still" war es damit ja auch nicht. Kahlschlag ist ein negativ bewertender Begriff. Warum diese tendenziöse Wortwahl?
 
@xploit: zumal man bei <3% nicht wirklich von Kahlschlag reden kann.
 
Ich würde das mal so sagen
2014: Wir Planen ein neues Windows 9 bzw 10 und brauchen Mitarbeiter
2015/2016: ~3000-4000 Mitarbeiter eingestellt
2016/2017: Windows 10 ist fertig, Millionen verdient, 3000-4000 Mitarbeiter können wieder entlassen werden.....
Gut das Deutschland noch ein Arbeitsgericht hat und Gesetze
 
@awwp1987: Nur trifft das überhaupt nicht auf die Situation zu. Es sind keine Leute für Windows 10 eingestellt und nach der Fertigstellung entlassen worden. Es geht um Vertriebsmitarbeiter, nicht um Entwickler. Und es ging um die Nokia Akquisition, die sich eben nicht als positiv rausgestellt hat.

Entlassungen gehören in Unternehmen zum Tagesgeschäft, so hart es klingen mag. Und bei einem Unternehmen, dass etwas mehr als 114.000 Festangestellte und nochmal über 100.000 Mitarbeiter aus Zeitarbeit hat, ist es noch normaler, dass bei Restrukturierungen eben nicht zwei oder drei Menschen gehen müssen, sondern deutlich mehr. Ich will es gar nicht schön reden, aber die meisten Unternehmen sind nun mal leider keine Sozialstationen und die, die es sind, gehen daran in den meisten Fällen zugrunde. Zumindest kenne ich aus dem eigenen Umfeld mind. zwei Unternehmen, die sehr erfolgreich waren, aber eben daran zugrunde gingen, dass jeder Mitarbeiter, selbst wenn er keinen Beitrag mehr zum Geschäft leistete, mitgezogen wurde. Irgendwann ist das eben nicht mehr wirtschaftlich und im Grunde nur die Entlassung auf Zeit.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Nokias Aktienkurs in Euro

Nokia Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Nokia Lumia 925 im Preis-Check