Mobilfunknetze von Google, Facebook & Co. kommen zwangsläufig

Der Chef der US-Tochter der Deutschen Telekom rechnet inzwischen fest damit, dass die derzeitigen Mobilfunk-Betreiber bald kräftig Konkurrenz bekommen werden. Er erwartet insbesondere ein baldiges Engagement einiger großer Internet-Unternehmen - was ... mehr... Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast Bildquelle: O2 in Deutschland / Flickr Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast O2 in Deutschland / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Eine sehr interessante These. Als Nutzer kann man nur hoffen, dass hier bald was passiert. Ich denke mal bis 2020 haben wir echte Flats für unter 50 Euro. Dann haben nur noch einige wenige eine Internetanbindung via Kabel. Das ist so wie mit den Tablets. Manche brauchen keine Desktopversion eines OS für ihre täglichen Aufgaben. Winfuture Nutzer finden das nicht gut - ich auch nicht - es funktioniert dennoch. So wird es mit dem kabellosen Netz dann auch sein.
 
@Matico: Die Flats werden eventuell sogar "kostenlos" - man bezahlt einfach mit den Nutzerdaten und wird 24 Stunden am Tag von Google und Facebook verfolgt.

Dann lieber Geld zahlen!
 
@gettin: die apps haben uns doch schon im griff was den datenschutz angeht. alles kostenlos.
 
Das wäre wirklich zu begrüssen.
In Deutschland täte ein 4. Anbieter, der alles ein bißchen anders machen würde als die alteingesessenen, wirklich gut.
Vom Start weg voll auf die neuste Technik, ohne Rücksicht auf seit 10-15 Jahre funkende Systeme irgendwo im Nirgendwo, das wäre mal was.
 
@mArcometer: Ja, das wird lustig. Dieser 4. Anbieter investiert dann Mrd in neueste Funktechnik. Alle, die das nutzen wollen, müssen sich dann ein neues Handy kaufen (ich kann das Gejammere hier schon förmlich riechen). Natürlich kann dieser neue Anbieter nicht vom Fleck weg die Kapazitäten anbieten, dass jeder unbegrenzt Dauersaugen kann, ergo gibt es wieder gedrosselte FLATs mit High-Speed-Kontingent. Dieser neue Anbieter will natürlich irgendwie seine Investitionen wieder reinholen, was ein preisliches Unterbieten der etablierten Anbieter ziemlich schwierig machen dürfte.
Ja, ich denke mal, das wäre realistisch, vom Start her machbar. Aber welchen Vorteil hätten Kunden davon?
 
@iPeople: Für meine Begriffe denkst du da falsch. Ich als Google oder Facebook würde hier zum Beispiel direkt mit unbegrenzten Flats in den Markt gehen. Im Ersten Schritt würde ich dabei die 10 größten Städte anpeilen und dann sukzessive immer weiter nach draußen gehen. Wie im Artikel erwähnt könnte es darum gehen nicht mehr Befürchten zu müssen nach ein paar Youtube Videos oder "ist gerade live bei Facebook" Minuten schon in der Drossel zu hängen.
Wäre doch mal ein Ansatz, 4(.5) und 5G Ausbau der größten Städte, unbegrenzte Flat für einen erschwinglichen Preis und dann mal schauen was passiert.
Das Google, Facebook und Co auch mal einige Jahre mit einem Defizit durchkommen, wenn sie langfristige Interessen an dieser Unternehmung haben, das steht ja außer Frage.
 
@mArcometer: Das funktioniert aber nicht, ohne Roamingverträge mit den anderen, die außerhalb dieser 10 Städte Netz zur Verfügung zu stellen. Damit wären diese Full-Flats schonmal nicht mehr billig, denn diese lassen sich das natürlich fürstlich bezahlen.

Hast Du überhaupt eine Ahnung, was daran hängt, eigenes Mobilfunknetz aufzubauen? Das fängt bei der Ersteigerung der Frequenzen an, man muss Masten aufstellen. Sorry, aber Du träumst.
 
@iPeople: Entgegen deiner Meinung ich hätte keine Ahnung und würde träumen kann ich dir sagen, das sich mich schon 15 Jahre dauerhaft (im Prinzip täglich) mit dem Thema Mobilfunk beschäftige und sämtliche Frequenzauktionen fast schon tickerartig, Bietrunde für Bietrunde mitverfolgt habe.
Auch stehe ich öfters in Kontakt mit Netzplanern für unsere ländliche Region hier und verfolge zumindest wöchentlich die Änderungen der emf Datenbank um Veränderungen mitzubekommen.
Auch sammle ich die Standortbescheinigungen der Mobilfunksender in meiner Region, um einen exakten Überblick zu haben welche Anbieter wo welche Technologien einsetzen.
Ich meine sogar behaupten zu können, dass du mich da gerade an einer meiner stärksten Stellen getroffen hast...
Wenn ich mich richtig erinnere wurde O2 im Zuge der Fusion übrigens sogar gezwungen einem möglichen 4. Anbieter Roaming anzubieten, also da sollte es auch kein Problem geben.
Ich würde sagen wir warten mal ab, irgendwann kommt da was, mal schauen was es dann ist.
 
@mArcometer: Und das macht Dich zum Experten für genau was? Dann müsstest Du doch wissen, was das alles kostet und das, wenn es wirklich so einfach wäre, sich schon jemand gefunden hätte, der genau das umsetzt. Aber offenbar ist das Potential, damit Gewinne zu generieren, äußerst gering. Wir leben in einer Marktwirtschaft. O2 und E-Plus sind damals angetreten, um gegen Telekom und Mannesmann zu bestehen. Beide haben bis heute kein wirklich brauchbares Netz auf die Reihe bekommen. Jetzt hat O2 eben E-Plus geschluckt, das Netz ist trotzdem nicht besser.
Du kannst gerne abwarten.
 
@iPeople: Sehe ich genauso. Mal davon ab, dass die Fixkosten am Anfang abartig hoch sind, alleine schon durch das benötigte eigene "Festnetz", das die Masten steuert. Dann kommt das Problem auf, woher das Know-How nehmen?
 
Die reden aber von den USA, in Deutschland wird das von der EU-Regulierung sicherlich unterbunden. Die arbeiten doch schon jetzt daran das die Telekom in EU so mächtig wird das ein Gegenpol zu den Großen ind den USA entsteht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!