Kabel-TV: Große Freude über 4.000 gekündigte Anschlüsse

Ohne die Möglichkeit, über das klassische Fernsehkabel auch schnelle Internet-Verbindungen anbieten zu können, wäre es um die klassischen Kabelfernseh-Anbieter inzwischen wohl ziemlich schlecht bestellt. Das zeigt ein Detail aus der gestrigen ... mehr... Fernsehen, News, Newsflash Bildquelle: Lars Plougmann / Flickr Fernsehen, News, Newsflash Fernsehen, News, Newsflash Lars Plougmann / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Generell sollte jeder Kunde sein eigenes Paket zusammenstellen können (das wäre innovativ) dann würden dies privaten Sender mit ihren primitiven sich selbst auflösen (wird alles über Werbung finanziert und Werbung wird von allem was der Kunde kaufen muß im Preis aufgerechnet). Zusätzliche Zwangssteuern wie GEZ verärgert den "freien Bürger" noch mehr. Qualität im TV? Da muß man lange suchen. Im Prinzip braucht keiner 100 Sender.
 
@ashwang.rs: Mich verärgert die GEZ als solches nicht. Nur die Höhe der Abgabe. +unfreier Bürger+
 
@Matschepampe: mich stört beides, GEZ sowie die Abgabe. Weil wir erstens soviel zahlen und GEZ daraus nichts macht.
 
@Musti20: genau - ein massives, zwangsfinanziertes Qualitätsproblem liegt hier vor. Wer hat in den letzten 20 Jahren einen Blockbuster zuerst im öfftl. TV gesehen. Sind doch alle nur bei den privaten (finanziert über unsere Einkäufe) zu sehen.
 
@ashwang.rs: Im öffentlich rechtlichen finde ich Blockbuster eh unnötig, die sollen mehr informieren (meiner Meinung nach) und nicht unterhalten. Das können schön die prívaten machen.
 
@Matschepampe: Danke f.d.Aw. "unfreier Bürger" liegt mehr im zynischen/ ironischen Bereich. Den hätten wir einen freien Markt würden sich auch die öffentlichen dem stellen müssen und wir könnten das mit einem rechtlich erworbenen Vertragsabschluss unterzeichnen. m.f.G.
 
@ashwang.rs: Zeig uns doch mal den Vertrag, den du mit RTL, SAT 1 und Pro7 abgeschlossen hast. Besonders den Teil, in dem steht, dass du mit dem Einzug des Fernsehbeitrages bei jedem Einkauf Cornflakes, Nutella, Catsan und allen möglichen Artikeln, einverstanden bist.
Der "unfreie Bürger" hat durchaus das Recht nachzudenken, bevor er falsche Schlüsse zieht.
 
@Matschepampe: Die GEZ als solchen finde ich auch begründet. Es muss einen Sender geben der "unpopuläre" aber wichtige Sendungen über Politik und Natur sendet. Aber ob man dafür gefühlt 30 ÖR Sender braucht, welche vor 20 Uhr auch noch Werbung bringen, das glaube ich nicht.
 
@cvzone: Die GEZ ist KEIN Sender! Sie erhebt nur die Gebühren bzw. treibt diese für die öff.-rechtl. ein!.
 
@Kiebitz: das hat cvzone auch nicht behauptet
 
@Druidialkonsulvenz: Beide Falsch, GEZ gibt es nicht mehr! Heißt Jetzt Rundfunkgebührenanstalt :-)
 
@robs80: Besserwisser ;-)
Es ist völlig okay, nach wie vor GEZ zu sagen, zumindest umgangssprachlich.
Diese Umbenennerei in der BRD hat ja eine gewisse Strategie, aus ARGE wurde jobcenter, dass sollte wohl euphemistisch gemeint sein, nehme ich mal an.
 
@cvzone: Dieser Sender muss dann aber auch ungelogene, wahre Sendungen über Politik etc bringen und sich nicht alles "schönschreiben" oder verdrehen. DANN ließe sich drüber reden, aber nur dann.
 
@Matschepampe: Mich eher was man damit macht. Statt 38 Spartenkanäle und diverse Dritte würde ein modernes Konzept doch mehr sinn machen:

Ein zentraler Nachrichtensender (Phoenix), evtl. noch ein paar Regionale Sender. Dazu einen für Unterhaltung, auf dem dann eine Auswahl beliebeter Unterhaltungsprogramme läuft (Tatort, aber auch mal ne Soap, die sind ja durchaus beliebt).

Das restliche Geld gibt man für einen guten Sportkanal aus, zeigt dort Fussball (Campionsleage, Bundesliga ...) und andere Sportarten von Tischtennis bis Formel 1. Damit sollte immer noch Geld über bleiben, und man erreicht eine viel größere Zielgruppe als heute.
 
@Bautz: Fangen wir einmal mit deiner Konzeptlosigkeit an.
Die von dir genannten diversen dritten Programme sind die von dir angeregten regionalen Programme.
Ein zentraler Nachrichtensender würde nach kurzer Zeit einen Einheitsbrei an Nachrichten bringen. Widersprechende Meinung, Kritik oder ähnliches würden verschwinden. Gutes Beispiel dass es dazu auf keinen Fall kommen sollte, war jetzt gerade die Berichterstattung zum Amok-Anschlag in München. Die Berichterstattung und die Informationen beim ZDF waren deutlich besser als bei der ARD, was aber nicht immer so sein muss.
Auch die Meinung zu Unterhaltungssendern ist echt abenteuerlich. Mit welcher Begründung sollen alle, vom Kind bis zur Urgroßmutter den gleichen Geschmack haben sollen und die selben Sendungen vorgesetzt bekommen? Das ist doch ein Programmangebot wie in den 50er Jahren - des letzten Jahrhunderts!
Vielleicht sollte man sich einmal überhaupt mit dem öffentlich rechtlichen Rundfunk auseinander setzen und die verschiedenen Sender mit ihrem jeweiligen Angebot betrachten, bevor man gleich deren Auflösung fordert.
Man sollte sich auch einmal die Quoten der Sender ansehen. Da aber nicht die tollen Quoten wie - Sieger in der Altersgruppe von .... bis ..., oder Sieger in der werberelevanten..... Einfach einmal die Zahlen der tatsächlichen Zuschauer ansehen. Unter den Top 20 Sendungen der Tage findet man meist 13 oder 14 Sendungen der viel gescholtenen öffentlich Rechtlichen. Die Top-5 machen die eigentlich immer untereinander aus.
Nun noch zu deinem letzten Punkt. Dem leidigen Geld.
Der Rundfunkbeitrag liegt bei 17,50 €. Was hier niemand nennt, da ist auch noch ein Teil für die Radiosender, die noch regionaler als die TV-Dritten berichten. Diese Radiosender stehen z.B. auch in allen möglichen Katastrophenplänen, da sie die Information der Einwohner garantieren sollen.
Für den Betrag von 17,50 € bekommt man nicht einmal Monatsabonnement einer regionalen oder überörtlichen Tageszeitung!
Dein Vorschlag zum Sportsender hört sich klasse an. Bundesliga und Championsleague, Formel 1 und alles mögliche andere. Wow! Bei Sky kostet das 24,99 €! Im ersten Jahr - danach sind monatlich 50,99 € fällig! Mit deutlich kleinerem Programmangebot. Aber natürlich nur in SD-Qualität. Will man HD, kommen noch einmal 10,- € dazu. Bei deiner Rechnung kommt da noch ein Plus heraus? Von 17,50 €? Trotz der Dritten Programme? Trotz dem "Unterhaltungssender" für kleine Minderheiten? Trotz Radiosendern? Trotz Nachrichtensender?
Wenn ich dein Chef wäre, würde ich dir nicht einmal die Portokasse geben....
 
@Abzdef: Mein Vorschlag ist sicher nicht pefekt, aber besser als das was es heute gibt.

Und für die eigentliche Unterhaltung gibts ja die Privaten, das ist ja eh nicht mehr Teil des RF-Staatsvertrags.

Wie viele Leute abonineren Sky? 2 Millionen? Die ÖR werden von 80 Mio bezahlt.
 
@Matschepampe: Ich kann dir gerne eine Leistung zukommen lassen, die du im Grunde gar nicht brauchst und dir eine Gebühr berechnen
 
@ashwang.rs: das ist alles bis zur nächsten Innenwand der Schädeldecke gedacht und keinen Millimeter weiter. Unabhängig davon dass Werbung für Unternehmen ein notwendiges Übel darstellt würdest du wahrscheinlich 90% der Produkte die du benutzt, gar nicht kennen. Natürlich den Fall vorausgesetzt es würde sie überhaupt geben denn jedes Produkt muss auch jemanden ernähren. Ohne Werbung keine Reichweite, ohne Reichweite keine Stückzahl. Um so geringer die Stückzahl um so teurer das Produkt da ja Mäuler vom Gewinn gestopft werden müssen. Und wenn der Gewinn nicht reicht kommt das Produkt eben weg.

Und was die schöne neue IPTV-Welt betrifft: ich warte eigentlich auf den Tag an dem alle Provider paar Gigabyte Datenvolumen mitgeben und sich jedes Gigabyte drüber fürstlich bezahlen lassen. Wie im Mobilfunkbereich eben auch.
 
Ich hab mir gerade n Kabelanschluss ins Haus legen lassen :D
60Mbit für 35Teuro und TV kommt über Satelit und bei bedarf kann ich für 5Teuro mehr die Bandbreite noch verdoppeln.

Mit DSL würd ich irgendwo zw. 5 und 12Mbit rumkrepeln.
 
@bLu3t0oth: Warum Kabel und nicht Glasfaser?
 
@Torf: Wozu?
a) Gibts eh nur Kupfer von der Telenerd
b) geht Kabelanschluss schon jetzt bis 200Mbit an dem Standort
 
@bLu3t0oth: Ich glaube die Telekom ist eher das Gegenteil von Telenerd.^^ Sonst wären die nämlich besser als sie sind.
 
@Shadow27374: Haha, this!
Die wollten für den Telefonanschluss mit praktisch Null Leistung auch 600€ ohne Baggern haben(die Hausanschlüsse wurden gerade gemacht, aber ob die Telekom rechtzeitig einen rausgeschickt hätte, ist fraglich)...
Der Kabelanbieter hat seinen Mitarbeiter so geschickt, dass er kam als der Graben eh schon offen war und es mich nichts gekostet.
 
@bLu3t0oth: Der Telekom geht es nur um Geld. Die Telekom ist das einzige Unternehmen dass sich gegen LWL wehrt bzw. es legen würde WENN der Kunde zahlt... Das beste ist ja, allein für die Anfrage wollen sie 100€ haben. Dann deren Vectorindreck usw.
 
@Shadow27374: Jup genau.
Das ist auch der Grund warum ich seit Jahren DSL ablehne, wenn ich es kann...
Der Kabelanbieter hätte für den Anschluss max 100€ von mir haben wollen, aber da der Aufwand so gering war, hats mich gar nichts gekostet.
 
@bLu3t0oth: Die Telekom... wir hatten dort ADSL seit sie ihr "T-DSL" mit 768KBit anboten, also ganz von Anfang an. Einige Jahre später dann ADSL2 mit 16MBit wovon in ihrer EIGENEN Stadt gerade einmal 3MBit ankamen. Das ist einfach nur peinlich. Mit VDSL war das Problem dann wieder "behoben" aber dann fing die Telekom mit Terroranrufen an. Man möge doch den Vertrag wechseln. Grund war, damit man die neuen AGBs akzeptiert bezüglich der damaligen Drossel usw. Jetzt sind wir seit längerem bei Unitymedia. Ich hoffe, dass sie ihr de facto Monopol nicht irgendwann ausnutzen. Denn derzeit drosselt Unitymedia nichts, liefert nahezu 24/7 meine gebuchten 200/20 mit einer Latenz von <20ms. Auch das VoIP funktioniert wunderbar, keine Abbrüche, keine schlechte Qualität oder so was, es ist wie mit ISDN.
 
@Shadow27374: Ich weiß nicht wo Du wohnst, aber hier bei mir geht es *allen* Firmen nur ums Geld. Verschenken tun die nichts, was nicht hintenrum Geld in ihre Kassen spült.
 
@Shadow27374: Bin seit 2009 zufriedener Kabelkunde =]
Nie mehr Stress mit der Drosselkom :D
 
@bLu3t0oth: Bei mir wares genau umgekehrt - nie wieder Kabel. Kommt echt darauf an, in welcher Region man sitzt und wievile Kunden auf einem Segment sitzen.
Ganz schlimm ist es hier mit Wohnbaugesellschaften die ganze Viertel mit Kabel belegen. Dem entsprechend ist dann auch zu gewissen Zeiten der Datenverkehr und damit verbundene extreme Einbrüche.
Dasbischen Zeugs dass ich im TV sehen will, bekomme ich auch übers Internet in LiveStreams oder aus Mediatheken. Da brauchts definitiv kein extra TV-Gedöns mehr. Das klassische TV ist ein Auslaufmodell und nur noch ein Zuckerle zu besthenden Breitbandanbindungen.
 
@LastFrontier: Prinzipiell ist die Aussage eine Meinung die man teilen kann. TV kann aber auch wieder modern werden, denn spätestens dann, wenn die Anbieter für Internet noch mehr und noch mehr verlangen. (und das werden sie tun man beachte die Telekom- Vorstöße). Dazu verändert sich auch beim älter werden ein gewisses Konsumentenverhalten (bei jedem) und man will vielleicht ruhiger und bequemer unterhalten werden. m.f.G.
 
@bLu3t0oth: war zuerst ein Teletabbi und wurde damals von denen belogen (Verkauf einer Leistung 2000 obwohl sie wußten das max. 684 kb nur ankommen können). Seit dem Wechsel zu KD/Voda. ist alles soweit OK.
 
@LastFrontier: Solche EInbrüche hatte ich bisher nicht. *auf Holz klopf*
Kenne ich aber aus DSL/Modemzeiten auch noch^^
 
@ashwang.rs: Solch Fall bei der Drosselkom kenne ich auch...
6mbitvertrag, in dem aber von vornherein nur 1mbit zugesichert wurden und dann 384kbits ankamen... natürlich zum Preis der 6mbit
 
@bLu3t0oth: Die Drosselkom drosselt nur gar nicht. Was also soll der blöde Name?
 
@bLu3t0oth: Das hats auch schon bei anderen Anb ietern gegeben nicht nur bei Telekom!
 
@Kiebitz: Ob das vielleicht am Gerichtsurteil liegt du Schlaumeier?
http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/drosselkom-telekom-begraebt-mogel-flatrate-a-936752.html

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/drosselkom-folgen-des-flatrate-urteils-fuer-telekom-kunden-a-930862.html

€dit: 2. Link eingefügt
 
@bLu3t0oth: 35.000 EUR? verstehe ich nicht...
 
@Matico: 35 Teuro
 
@bLu3t0oth: was soll das t da drin? echt jetzt. ich raffe das nicht. ist das nen versteckter witz? oder slang? eigentlich bedeutet 35teuro 35.000 euro.
 
@Matico: Teuro=teurer Euro
Kann man als Witz sehen, ist aber bittere Realität
 
@Matico: Seit Einführung der Währung Euro wurden die lokalen Preise in gut >70% der Fälle um ~ 200% erhöht. Deshalb hatte sich bereits im ersten Jahr nach Einführung der Währung Euro das Wort Teuro entwickelt und etabliert.
 
@Shadow27374: Auf 200% nicht um 200%... DM-Preis = €-Preis -> 100% ~Erhöhung
 
@bLu3t0oth: Genaugenommen auf, ja.
 
@bLu3t0oth: aaaah doch opas witzekiste. damit hab ich hier nicht gerechnet.
 
@Matico: Na also mir war der geläufig und ein Opa bin ich noch lange nicht.
 
@bLu3t0oth: kein grund für aufregung. ich habs echt nicht verstanden bzw. geahnt und dachte so...neeee...das meint er nicht. das ist hier nicht der humor. meint er doch. bin wohl geistig noch nicht so weit. arbeite aber dran.
 
@Chiron84: Ich habe nie behauptet, dass das ein Witz sein soll... jetzt fang du auch noch an...
 
@Matico: Mach dir keine Sorgen. Das T steht nunmal schon sehr viel länger für Tausend/1000, deine Frage war also berechtigt. Lass dir von den paar selbstgerechten Nörglern mit ihren ausgelutschen Teuros - vor 15 oder 12 Jahren war das im zeitlichen Kontext durchaus berechtigt, heute gähnt der selbstbestimmte intelligente Mensch nur über über solche Flachwitze.
 
@Drachen: Das das "T" für 1000 steht habe ich bis dato nach meiner Erinnerung her nur bei Kilometerangaben beim Gebrauchtwagenhandel gesehen.
Ansonsten nimmt für 1000 normaler Weise das k wie bspw "im Jahre 2k12"
 
@bLu3t0oth: stimmt, mathematisch/technisch steht das K für 1000, das hätte ich natürlich dazu schreiben sollen.
Das T ist nur umgangssprachlich dazu gekommen für Tausend, effektiv also in gleicher Bedeutung. Manche Leute sagen K, manche T, manche beides wechselseitig oder je nach Kontext, und manche Leute kennen beides nicht oder legen so viel wert auf korrekte Sprache, dass sie es nicht verwenden wollen :)
 
@Shadow27374: Quelle?
"Nach dem Verbraucherpreisindex des deutschen Statistischen Bundesamtes betrug die Teuerung in Deutschland für die ersten zweieinhalb Jahre seit Einführung des Euro-Bargelds im Januar 2002 insgesamt 3,3 %. In den zweieinhalb Jahren zuvor - den letzten der DM - stiegen die Verbraucherpreise um insgesamt 4,3 %."
https://de.wikipedia.org/wiki/Teuro
http://www.zeit.de/wirtschaft/2014-05/eu-mythen-check-kommission/seite-4

Bis heute hat jede Studie, die sich mit den Zahlen von damals beschäftigt hat das Gegenteil festgestellt und schlimmstenfalls einzelne Fälle von Verteuerung feststellen können.
 
@bLu3t0oth: k=englisch , t=deutsch ;) so einfach
 
@xexex: Quelle: Überall! Man musste nur nach der Einführung einkaufen gehen. Wenn die Preise durch € ersetzt wurden, waren sie meistens fast 100% teurer. Wenn Studien was anderes behaupten spielt das keine Rolle, wir wissen ja die fallen so aus wie der Auftraggeber möchte. ;) Meine eigene Erfahrung ist da viel mehr Wert.
 
@Shadow27374: Deine eigene Erfahrung spiegelt nur das was sie ist. "DEINE" eigene Erfahrung.

Wenn ALLES 100% teurer geworden wäre, wären die Löhne im ersten Jahr auch um 100% gestiegen und wir hätten riesige Streikwellen erlebt.

Alles andere ist nur heiße Luft und entbehrt jedweder Wahrheit. Vielleicht das dein Dönermann die Gelegenheit genutzt die Preise zu erhöhen, vielleicht auch die Kneipe um die Ecke. Am Ende war die Inflationsrate in den ersten Jahren nach dem Euro aber niedriger als in den Jahren zuvor.
 
@xexex: Ha ha das war überall so, im Kiosk, im Supermarkt, Kino, überall.
 
@xexex: Hör mir doch auf mit Inflationsrate und Co. Ja, die ist niedrig, aber woran liegt das? Konsumgüter sind stark im Preis gefallen, aber kannst du davon Leben? Isst du jeden Monat einen Fernseher? Oder ehr die Brötchen, die jetzt 0,31 € kosten statt 0,30 DM? Eine ECHTE Inflationsrate wäre es nur, wenn nur Lebensmittel berücksichtig wären.
 
@kontrapunkt: Ach komm.... Bei mir (Köln) kostet ein normales Brötchen beim Bäcker um die Ecke 23 Cent. Beim Backwerk sind die nochmals billiger. Auch der vielzitierte Döner kostet in Deutschland zwischen 2-5€. Ich sehe hier alles nur keine Preisverdopplung durch den Euro. Vor allem aber sind die Preise Unterschiedlich und schwer mal eben so zu Vergleichen.

Ich empfehle dir hier auch mal diesen Quiz.
http://www.stern.de/tv/preistest-kennen-sie-noch-die-preise-aus-d-mark-zeiten--3666328.html

Vorm Prinzip kann ich aber auf die im Wikipedia Artikel verlinkten Vergleiche verweisen. Bisher hat sich jeder, der diese Stammtischgespräche beweisen wollte, die Zähle ausgebinnen und es kam raus, die Preise wären wenn dann nur unerheblich gestiegen oder haben sich verschoben. Viel mehr hängen sich die Leute an irgendwelchen Beispielen auf wie der über mit mehrfach genannte Döner und behaupten alles wäre doppelt so teuer geworden. Wenn man sie dann nach dem Preis vor der Umstellung fragt kommen aber dann nur noch irgendwelche Fantasiepreise heraus.
 
@xexex: Du wirst doch nicht etwa versuchen, mit FAKTEN gegen eingefleischte Vorurteile anzugehen? Gib dir keine Mühe, gegen Ignoranz hlfen keine Fakten.
In Einzelfällen wurden tatsächlich Preisschilder ohne Währungsangaben einfach nahtlos weiter verwendet, aber i.d.R. und flächendeckend wurden die Preise durch 1,95 geteilt und die Produkte entsprechend neu ausgepreist.
 
@xexex: Sorry, aber nur weil Stern sich jetzt irgendwelche Preise aus den Fingern saugt, bei denen heute die meisten nicht mehr sagen können, ob die stimmen. Bilden wir uns das jetzt alle ein oder was?
Wie gesagt, beim Döner weiß ich es 100% und das ist ein Preisvergleich der nicht ortsbezogen sich verändert haben könnte.
Da wurden aus 4,50DM mal eben 4€
Normale Brötchen haben früher 19-23Pfennig beim Bäcker(!) gekostet - heute bist du froh, wenn du hier ein normales Brötchen vom Bäcker für 25Cent bekommst.
Beim Mischbrot dasselbe früher n Großes für 3DM, heute für 3-4€.
Und deine Benzinpreise kannst du dir in die Haare schmieren, die sind nur so niedrig, weil man gerade versucht den Russen wirtschaftliche zu erledigen und wenn sie damit aufhören, sind wir ganz schnell wieder bei 1,50€/L E5.
https://deutsch.rt.com/wirtschaft/37485-rohrkrepierer-wie-russlands-wirtschaft-olpreiskrise/

Aber da du ja ganz konkrete Beispiele haben willst, hab ich hier mal die wohl allseits bekannte Eispreistafel für dich:
https://plus.google.com/+AlexW/posts/XPGPv5H73SG
von 2000/2001 konnte ich leider keine mehr finden.
 
@kontrapunkt: Du liegst falsch, denn Lebensmittel WERDEN berücksichtigt.
Unterhaltungselektronik (zu der ich Fernseher rechne) fließt auch ein, das ist aber nur ein Unterpunkt eines der 12 Bestandteile des Warenkorbs, und dieser Bestandteil "Andere Waren und Dienstleistungen" wurde 2010 mit 7 Prozent gewichtet.
"Nahrungsmittel, alkoholfreie Getränke" flossen dagegen mit 10,3% Wichtung ein, der schwerste Brocken mit 31,7% ist "Wohnung, Wasser, Gas, Brennstoffe".
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Warenkorb
 
@bLu3t0oth: Und wie viel Teuros hat das Verlegen des Anschlusses gekostet?
 
@crmsnrzl: 0 Teuros, Siehe re1^^
 
@bLu3t0oth: teuro ist einfach nur lächerlich!
http://www.n-tv.de/incoming/T-Online-will-79-DM-Flatrate-abschaffen-article145542.html
Da kannst mal sehen, was vor 16 Jahren Flatrates gekostet haben. Und rechnet man mit 1,5% inflation jedes Jahr, was relativ wenig ist... Sind das 26% preissteigerung, die es auch mit der Dm gegeben hätte. Umgerechnet hat man damals also gut 50€ für ne mickrige Flatrate bezahlt! hier mal ein zitat aus dem Artikel: "Die Tarifpolitik von T-Online stößt beim Konkurrenten AOL auf Kritik. Das Abschaffen der Flatrate sei für AOL der Beweis, dass es sich bei dem 79-DM-Angebot aus dem vergangenen Jahr um ein Dumping-Angebot gehandelt habe..." Wenn selbst AOL 79DM als Dumpingpreis angesehen hat, heißt das schon was.
 
@FatEric: Das Teuro war auf die Preisentwicklung generell gesehen und nicht aufs Internet.
In der Tat finde ich dass gerade Hardware/IT-Servings nie teurer geworden sind im Vgl zur DM. Dafür aber die allermeisten anderen Dinge. Bspw nen Magnum Eis... früher 2 DM, heute 2,50€
 
@bLu3t0oth: Nennt sich Inflation, haben nationale Währungen auch.
 
@dpazra: Nein, das was bei der Euroeinführung gemacht worden ist, nennt man Deflation... man hat nämlich die Geldmenge halbiert (und nebenbei über Nacht mal ne dicke Teuerung eingebaut).
 
@bLu3t0oth: Exakt, einige Produkte waren von Heute auf Morgen um 100% gestiegen, manche erst in den Wochen danach. Das ist ganz klar kein "natürlicher" Wertverfall.
 
@Shadow27374: Die Aussage ist aber trotzdem Schwachsinn.
https://de.wikipedia.org/wiki/Teuro
http://www.welt.de/wirtschaft/article13772244/Euro-Teuerung-ist-niedriger-als-zu-D-Mark-Zeiten.html
http://www.zeit.de/wirtschaft/2014-05/eu-mythen-check-kommission/seite-4

"Nach dem Verbraucherpreisindex des deutschen Statistischen Bundesamtes betrug die Teuerung in Deutschland für die ersten zweieinhalb Jahre seit Einführung des Euro-Bargelds im Januar 2002 insgesamt 3,3 %. In den zweieinhalb Jahren zuvor - den letzten der DM - stiegen die Verbraucherpreise um insgesamt 4,3 %."
 
@xexex: Meine Erfahrung(!) sagt was anderes. Ich konnte schon am ersten Tag ehemalige Produkte für ~2,99DM für 2,90€ kaufen. Klar sind das nicht 200% aber fast. ;)
 
@xexex: Siehe Döner.. kurz vor der Euroeinführung 4DM-4,50DM
Heute kostet der auch seine 4€ zumindest hier.. gut sind ein paar mehr Jahre seit der Einführung, aber das ist trotzdem eine Teuerung um fast 100%
 
@bLu3t0oth: "Eine Untersuchung des Instituts der Deutschen Wirtschaft aus dem Jahr 2012 stellte Nettolohnsteigerungen und Inflation aus dem Zeitraum 1991 bis 2011 gegenüber, wobei die Werte 1991 sich allerdings nur auf Westdeutschland bezogen. Die Studie kam zu dem Ergebnis, dass der Nettolohn zwar um 45 % gestiegen sei, aber auch die Preise um 43 %, also im Schnitt rund 1,8 % im Jahr. Das Preisgefüge habe sich aber verschoben. So müsse der Durchschnittsarbeitnehmer für den Kauf von Waschmaschinen und Fernsehern erheblich kürzer arbeiten, aber für Superbenzin und Strom deutlich länger, während beispielsweise Mischbrot und Eier genauso viel Arbeitsaufwand erforderten wie 1991."
Lies den Wikipedia Beitrag, er fasst die meisten Studien zusammen und steck den Döner Vergleich gleich in die Tonne. Döner ist heute Müll und war schon damals Müll, was glaubst wieso das Zeug in den meisten Buden nicht einmal mehr Döner genannt werden darf/wird?
Für einen Realvergleich solltest du schon einen Schnitt über einige Produkte des alltäglichen Lebens nehmen. Milch, Eier, Brot, Getränke. Dann rechne dir die inflationsbereinigten Preise heraus und schon merkt man welchen Blödsinn man bisher nachgeplappert hat.

Wenn man noch Elektronikgeräte dazu nimmt fällt man eh vom Sockel. Sachen wir PCs oder Fernseher sind im Gegensatz zu früher spottbillig.
 
@xexex: Untersuchungen von irgendwelche Firmen/Personen etc. sind irrelevant wenn man selber das Gegenteil ERLEBT hat. Du kannst gerne noch viel mehr "Untersuchungen" oder "Studien" präsentieren, es ist die Unwahrheit.
 
@xexex: Müll sind deine "Untersuchungen".. genauso wie die "Studien" zu Aspartam und Co...
Sry, aber diesen Bullsh!t glaubt nur klein Hänschen.

Der Döner ist eines der Paradebeispiele, ganz egal ob du ihn magst oder nicht...
Von mir aus schau dir die Pizzapreise, Eispreise, Burgerpreise etc an...

Ich habe vorhin schon geschrieben, dass es gewisse Ausnahmen gibt, aber was nutzt es mir, dass der TV den ich alle 10 Jahre mal ersetzen könnte 40% billiger ist, wenn dafür mein täglich Nahrung/Energie/Spritt/Wärme im Preis durch die Decke geht?

Du bist auch so einer, der nach einer Bombenexplosion feststellt, dass der Bordstein aber vorher schon nen Riss hatte...
 
@Shadow27374: "Untersuchungen von irgendwelche Firmen/Personen etc. sind irrelevant wenn man selber das Gegenteil ERLEBT hat"

WAS hast du erlebt? Das der Döner anstatt 4DM plötzlich 4€ gekostet hat wie du behauptest? Dann erkläre mir wieso er HEUTE noch immer 4€ kostet und was das mit dem € zu tun hat!

Der Punkt sind nicht einzeln gepickte Vergleiche. Bestimmt ist irgendwas 100% teurer geworden. Nur ernährst du dich hoffentlich nicht nur vom Döner und die Allgemeinkosten sind eben nicht gestiegen.

Mittlerweile haben wir seit Jahren sogar das "Problem" fast gar keine Inflation mehr zu haben.

Solange du außer deinem Döner aber kein stichhaltige Vergleichsstatistik vorweisen kannst, sich daran aber alle "tollen" Medien die Zähne ausgebissen haben und auch die Gewerkschaften nicht 100% mehr Lohn gefordert haben ist das nur leeres Gelaber ohne jedweder Grundlage.

Das Leben ist eben nicht teuer geworden. Die Leute werden immer fetter, Benzinpreise sind lächerlich günstig, und in Urlaub scheinen noch immer alle zu fahren. Also erzähle mir bitte nichts von einem Teuro.....
 
@bLu3t0oth: Kabelanschluss ist doch Standard in einer Wohnung. Hätte bis jetzt noch keine Wohnung wo der gefehlt hat. Und 35 finde ich zu viel für die Leistung. Bei Willy Tel hab ich 100mbit down und 30mbit Up für 25 Euro.
 
@JacksBauer: Kabelanschluss war nie Standard, das ist von Region zu Region und oft selbst von Straße zu Straße oder gar von Haus zu Haus verschieden. In 6 oder 7 Wohnungen über die Jahrzehnte hatte ich genau eine mit Kabelanschluss.
 
@JacksBauer: Willy Tel gibts bei uns gar nicht und von diesem Anbieter lese ich auch gerade zum ersten Mal^^

Und nein KabelTV ist kein Standard, sondern nur da, wo der Eigentümer einen Kabelanbieter in der Region hat der versorgen kann und sich dann auch noch das Kabel hat legen lassen.
 
@bLu3t0oth: Ich bin hier in Hamburg 6 mal umgezogen die letzten 30 Jahre und hatte immer Kabel. Und Freunde und Familie auch, vllt ist es auch nur in Hamburg so, Sat Schüssel sind ja auch fast überall hier verboten.
 
@JacksBauer: ..in Hamburg...
Tellerrand ;D
 
@JacksBauer: Und sowieso geht es hier ja um die USA, wo vermutlich nicht in jedes Kaff (was ja oft noch deutlich abgelegener ist als ein Kaff in DE) überhaupt Kabel verlegt wird.
 
@bLu3t0oth: 35.000€? Musstest da das Kabel aus dem Nachbarsdorf bis zu dir bezahlen?
 
@Bautz: Es gibt Menschen die können Lesen, dann gibts welche die können es nicht und dann gibts noch dich.
 
@bLu3t0oth: Also ich kann lesen. Da steht klar 35Teuro. Daraus schließe ich dass "35 Tausend Euro gemeint sind. Da das ja nicht Monatlich sein kann, gehe ich hier vom Anschlusspreis aus.
 
@Bautz: großes T, kleines euro und zusammen geschrieben.. Teuro
Raim dir ruhig so einen Murx zusammen...
 
Wie können durch den Download von Sherlock 173 Millionen Schaden entstanden sein, wo die Serie von der BBC aus TV-Gebühren finanziert wird?
 
@JanKrohn: Das ist BWL/VWL, das verstehst du nicht ;)
Aber kurz erklärt: Der Bürger/Nutzer ist immer der Sündenbock und hat generell für alles zu bezahlen - immer!
 
lol Es gibt noch Menschen die normales TV schauen ^^
Irgendwie unbegreiflich bei dem deutschen TV Programm ...
 
@veraeppelt: Diese Leute nennt man TV-Nerds, schlimmer als die echten Nerds. ;)
 
@veraeppelt: Über die, über du lachst, sind deutlich in der Mehrheit. Dümmlich lol kommt da von einem völlig uninformierten. Eben Generation Big Brother, Bauer sucht Frau, Schwiegertochter gesucht, Julia Leischik und co....
 
@Abzdef: was auch immer du sagen willst ich verstehe es nicht =D
jedenfalls ist es Tatsache, dass diese Menschen immer weniger werden die sich das TV Programm antun...
 
Wer freut sich denn über gekündigte Anschlüsse? Überschrift SCHLECHT
 
@Smoke-2-Joints: Finde ich auch. Die freuen sich nicht über gekündigte Anschlüsse...sondern das es NUR 4000 sind. Das ist etwas völlig anderes.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles