Pokémon Go-Spieler könnten sich in Fukushima in Gefahr begeben

Spieler von Pokémon Go kommen viel herum, es gibt bereits zahlreiche Geschichten, was diese auf ihren ausgedehnten Wanderungen gefunden haben und was ihnen widerfahren ist. In Japan werden Pokémons zunehmend im Zusammenhang mit atomaren Ereignissen ... mehr... Street View, Fukushima, Namie-machi Bildquelle: Google Street View, Fukushima, Namie-machi Street View, Fukushima, Namie-machi Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Im Reaktorgebäude 4 in Tschernobyl sollen auch ganz tolle Pokémons leben, habe ich mir sagen lassen.
 
@DON666: Mewto findet man auch in Area 51!!
 
@DON666: yep aber keine virtuellen sondern echte. Da kommt dir dann ein Hirsch. Mit drei Köpfen entgegen
 
@Ludacris: Und Regenwürmer in Hamstergröße?
 
@crmsnrzl: nein aber 100 entengroße Pferde
 
@treyy: Und eine pferdegroße Ente? =)
 
@Draco2007: entweder, oder!
 
@DON666: Durch Strahlung mutierte Pokemons!!!
Die sind sicher selten!
Die hat sonst keiner! ^^
 
Ich hoffe mal dass an bestimmten Stätten das Spielen gelockt wird. Muss ja nicht überall sein.
 
@Zebrakaffee: oder zeitlich begrenzt. Hier ums Eck muss so ein Sport sein, da hängen die Jugendlichen plötzlich bis spät in die Nacht rum und machen krach
 
@JasonLA: Ja, immer diese jungen Leute, lärmen, machen Krach, gehen an die frische Luft. Da hat man gerade den Spielplatz gegenüber mit einer Unterschriftensammlung abreißen lassen, da kommen die mit solchem virtuellen Kram. Zu meiner Zeit hat die Jugend noch was anständiges gemacht. Da saßen wir 24/7 vor der Konsole im Keller. Früher war alles besser. [/Ironie] ;)
 
@Zebrakaffee: Auch wenn ich den Gedankengang verstehen kann, wo hört das auf? Whatsapp und Facebook auch sperren, wenn man sich an Ort XY befindet? Oder Spotify nach 23 Uhr sperren, damit man den Nachbarn nicht mehr mit Musik beschallen kann?
Was man aber bei Pokemon wirklich beachten muss, dass seltene Pokemons, die ja scheinbar wirklich an bestimmten Orten gehäuft vorkommen, eben nicht an solchen punkten zu finden sind, so schafft man nämlich dann doch anreize, das Spiel dort zu verwenden, wo man es nicht sollte.
 
natürliche auslese... wer so unfassbar dumm ist, ist bestimmt auch verwundert wenn er auf einmal ganzkörperkrebs bekommt... null mitleid!
 
Wie schon bei der KZ-Gedenkstätte, stelle ich die noch immer unbeantwortete Frage: Wie werden die Plätze für die Viecher errechnet? Kann man hier den Hersteller nicht in die Pflicht nehmen und ihn zwingen NoGo-Areas einzurichten? Sperrzonen zu programmieren kann ja so schwer nicht sein, wenn dies bei Drohnen schon umgesetzt wird. Und ein Truppenübungsplatz in der norddeutschen Heide oder ein Minenfeld im Kosovo sind eigentlich Areale, wo man besser nicht hingeht.
 
@Kobold-HH: Natürlich. Rein laufen tun aber "eigentlich" selbständig denkende Menschen.
 
@Kobold-HH: Serverseitig und zufällig. Manche Orte sind schon ausgeschlossen.

kannst ja mal schauen, ob was findest - wenn die PokeVision-Server wieder halbwegs laufen...
https://pokevision.com/#/@37.24549817098187,141.01673126220703
 
Natürliche Auslese. Wenn sich jemand wegen einem Spiel in Lebensgefahr bringen will, sollte man ihn meiner Meinung nach nicht daran hindern.
 
@Kirill: Bezogen auf junge Erwachsene und Erwachsene hast du recht. Bei Kindern muss man das differenzierter sehen denke ich.
 
@LordNihil: Die haben Eltern, die auf die aufpassen und denen erklären, dass nuklear verseuchte Gebiete nicht zu betreten sind.
 
@Kirill: Ja ich meine generell sind Kinder (die nicht gerade unter Aufsicht von Erwachsenen stehen) da etwas unbedarfter und lassen sich leicht ablenken und beeinflussen.
Ich hatte das etwas allgemeiner gemeint - bezogen auf deinen Kommentar hast du natürlich recht.
 
@Kirill: Dazu müssen gewisse / jene Eltern Atomkraft und damit zusammen hängendes aber erstmal entsprechend kritisch sehen (wollen). So kritisch, das es auf deren Kinder abfärbt. Hoffentlich rechtzeitig jedenfalls, bevor diese Kinder atomar bedingte "Erleuchtung" in der Nähe von Fuku finden..
 
@DerTigga: Komm schon, gerade dort gibt es keine geistig gesunden Menschen, die nukleare Verstrahlung nicht als Problem begreifen.
 
@LordNihil: kinder die nicht differenzieren können sollte dann eben kein smartphone besitzen. natürliche auslese macht auch vor kindern nicht halt. wenn ein 6 jähriger sein smartphone rausholt, sollte man den eltern ordentlich eine feuern....
 
@Siew: Du hast keine Kinder oder? Wie soll ein 12 Jähriger das differenzieren bitteschön? Deine Forderungen sind genauso realitätsfremd wie die unserer Politiker. Man kann als Elternteil nur durch Aufklärung versuche zu sensibilisieren aber ob das Kind das zu jeder Zeit berücksichtigt, gerade wenn es durch die Pokemonjagd abgelenkt ist, möchte ich zumindest bezweifeln.
 
Tja, dann kommt die Über-KI und alle seltenen Pokémons verstecken sich mit Absicht da, wo es scheissgefährlich für Menschen ist.
 
Ninantic ist die Über-KI in der mitte der Zone, sie haben Pokemon GO nur erschaffen um Menschen in die Zone zu locken.
Dort kämpfen sie nun um die Pokemon
Wenn sie das zentrum erreichen werden sie von der KI umprogrammiert um die Drecksaufgaben zu übernehmen

:D
 
https://plus.google.com/+hookz23/posts/dMU7yQRoaBt - Die gleichen bedenken hatte ich schon damals bei #ingress ;P
Kommentar abgeben Netiquette beachten!