Yahoo-Verkauf nun offiziell: Chaos-CEO Mayer will vorerst bleiben

Marissa Mayer, Noch-Chefin des Internet-Pioniers Yahoo, hat heute offiziell bestätigt, was seit dem Wochenende ohnehin ein offenes Geheimnis war: Das Kerngeschäft von Yahoo geht an den US-Kommunikationsriesen Verizon. Mayer, die den angeschlagenen Konzern nicht aus ... mehr... Iphone, Yahoo, Marissa Mayer Iphone, Yahoo, Marissa Mayer Iphone, Yahoo, Marissa Mayer

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
In anderen Quellen (z.B. Spiegel) ist die Rede davon, dass Verizon aus Yahoo und AOL einen Konkurrenten zu Google schustern will.
Da wird's aber höchste Zeit das Klein-Marissachen noch schnell ein paar Deals mit Google macht, bevor sie ihre Position als Google-U-Boot verliert.
 
@AhnungslosER: Naja, Maulwurftätigkeiten hat sie nun nicht gerade gezeigt, Yahoo hat tatsächlich offensiv Google angegriffen - nur eben erfolglos und für sehr teuer Geld. Das Kerngeschäft von Yahoo steht auch nicht wirklich in Konkurrenz zu Google, das Werbenetzwerk ist eben nur für eigene Portale - und in Amerika sinnvoller als bei uns. Aber die fehlende weltsicht hat nicht (nur) Marissa, da hatte Microsoft wohl eindeutig beide Arme mit im Spiel beim Yahoo! Bing Network.
 
@otzepo: Wenn ich meinem Partner (Microsoft) eins reinwürge, um mich mit dessen Erzfeind (Google) geschäftlich zu verbinden, ist das selten dämlich, selbst wenn es (ein wenig) bessere Verdienstaussichten bedeutet. Aber egal wieviel mehr ich verdienen kann, der eigentlich (gemeinsame) Gegner verdient noch vielmehr daran. Also: Selten dämlich!
 
@AhnungslosER: ich würde für Geld eine Firma X sicher an eine Firma Y verkaufen bzw. entsprechende Intrigen stricken, damit der Verkauf klappt - ganz egal wer Feind oder Freund ist. Wenn es auch noch den Verdienst erhöht und legal ist, würde ich das zu 100% tun. Denn wenn man erst einmal genug Knete hat, kann man sich ausklinken und andere sollen sich bereichern. Unschön? Nein, nein - wo denkt ihr denn hin! Das ist Kapitalismus :)!
 
@AhnungslosER: Ich habe entweder etwas verpasst oder kann nicht nachvollziehen was du meinst.
Wenn Microsoft damals Yahoo gekauft hätte würden viele Leute entlassen werden, da das beliebte Yahoo-Portal nahezu das Gleiche ist was MSN bietet.
In Deutschland ist Yahoo nicht sonderlich als Startseite verbreitet und Microsoft erweckt nicht den Eindruck außerhalb der USA große Ambitionen zu haben.
Wenn man Online-Werbung schaltet greift man wegen der hohen Verbreitung von Google zu Adwords, beim Yahoo! Bing Network lohnt es sich überhaupt nicht Werbeschaltungen einzukaufen, da man gar nicht so viele Impressionen platzieren kann bzw die Relevanz nicht so ausgefeilt ist.

Wenn man an die Stärke vom Firefox glaubt macht man mit denen Verträge über die Standardsuchmaschine, Microsoft und Google nutzen ihre eigenen Marken, bleiben also nur Safari, Opera und Firefox für Verhandlungen. Nun ist seit 2009 (drei Jahre vor Marissa) auch noch die Yahoo-Engine tot und es wird von Yahoo Bing verwendet. Komische Entscheidungen wurden schon vorher getroffen, wenn einem die Angestellten egal sind hätte man den 45-Mrd-Deal annehmen können anstatt sich von der Konkurrenz einlullen zu lassen.
Aber Geschenke an Google sehe ich seitens Yahoo nicht, auch Feindseligkeit habe ich da nicht gespürt. Hast du ein Beispiel für mich, da ich scheinbar auf dem Schlauch stehe.
 
Ich habe nie verstanden warum Yahoo sich die Mayer geholt hat. Die hat doch bei Google auch nicht wirklich viel gutes gemacht. "Verbesserungen des Gmail-Interfaces" war dort glaube ich ihre aufgabe ... das ist nicht unbedingt eine Qualifikation um eine Firma zu leiten ...
 
@Sam Fisher: Angeblich, so damalige Berichte, war sie bei Google ein Allzweck-Talent (in den Profioen wurde mehrere interne Stationen bei Google genannt).
 
@AhnungslosER: na zumindest ist sie nett anzusehen und obwohl diese Aussage wohl sexistisch ist (und Frauen umgekehrt so etwas ohne jegliche Hintergedanken Männern gegenüber sagen dürfen), ist es doch ein Kompliment. Sie mag ja was drauf haben - aber eine Firma leiten wird es wohl nicht sein.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Yahoos Aktienkurs in Euro

Yahoos Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr