Saudischer Religionsrat: Pokémon ist eine Ansammlung übler Sünden

Wenn alte Männer der Gesellschaft ihre fundamentalistische Religionsauslegung aufdrücken, offenbaren sich immer wieder Einblicke, in eine doch sehr - gelinde gesagt - sonderbare Weltsicht. So auch in einer aktuellen Stellungnahme der geistigen ... mehr... Nintendo, Pokemon Go, Pokemon, Niantic Labs Bildquelle: Niantic/Nintendo Nintendo, Pokemon Go, Pokemon, Niantic Labs Nintendo, Pokemon Go, Pokemon, Niantic Labs Niantic/Nintendo

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dass die obersten Saudi-Religionswächter mit der Evolution nicht klarkommen, erscheint irgendwie logisch; ist sie doch an den Jungs offenbar recht spurlos vorbeigezogen.
 
@DON666: die sitzen halt auf einem haufen geld und das königshaus hält mit aller macht an der macht und kontrolle über die bevölkerung fest. da ists kein wunder, dass man sich die religion als vehikel zum nutzen macht. aber es ist ja auch nur eine frage der zeit, bis sich die bevölkerung auflehnt
 
@DON666: Was ihr Vertreter der EvolutionsTHEORIE immer verdrängt ist, dass Sie eine nicht belegbare Theorie ist. Genauso wie die Schöpfung. An was man glaubt ist jedem selbst überlassen.
 
@MacSpeedy: Schlag du erstmal nach was "Theorie" im wissenschaftlichen Sinn bedeutet...

Wenn es denn nur eine These wäre, wie erklärst du mit dann die Resistenzentwicklung von Bakterien?
Wie erklärst du die Züchtung praktisch all unserer Landwirtschaftlichen Produkte? Oder glaubst du z.B. Mais sah schon immer so aus, oder Kühe haben schon immer Literweise Milch gegeben?
Oder generell Tierzüchtungen, meinst du Gott hat den Mops erschaffen? Oder die Nackthaarkatze?

Wie gesagt, lern bitte den Unterschied zwischen THESE und THEORIE...
 
@Draco2007: Da brauche ich nicht Nachzuschlagen. Aber schau du dir mal den Unterschied zwischen Micro und Makroevolution an. Du stellst mit deiner Aussage beides auf eine Ebene.
 
@MacSpeedy: Die übliche Ausrede der Creationisten...

Sowohl die Evolution im "natürlichen" Sinne als auch die Züchtung, basieren auf den gleichen Grundsätzen.

Mutation und Selektion. Nur dass die natürliche Selektion nicht so schnell funktioniert wie eine vom Menschen beeinflusste Züchtung.
 
@MacSpeedy: Ach eh ich es vergesse...

Von wegen du brauchst es nicht nachschlagen. Tu mir bitte den Gefallen...
http://scienceblogs.de/planeten/2008/04/07/was-ist-eine-theorie/
 
@Draco2007: Jap, mit dem Thema habe ich mich schon zuhauf beschäftigt. Man muss beobachten, messen und wiederholen können um eine Theorie zu Belegen und nicht zu beweisen. Ein Beweis ist nicht möglich. Aber auch das trifft auf die Makroevolution nicht zu. Deshalb wird auch immer noch von der EvolutionsTHEORIE gesprochen und nicht von "der Belegten Evolution".

Bei der Mikroevolution hingegen sieht es ander aus. Die lässt sich belegen.
 
@MacSpeedy: Ok du hast es einfach nicht verstanden oder WILLST es einfach nicht verstehen, weil es nicht in deine THESE passt...
 
@Draco2007: Wir sind verschiedener Meinung. Das ist auch Okay so.

Aber mir zu unterstellen ich hätte es nicht verstanden? Tiefschlag.

Genauso könnte ich auch Dir unterstellen, dass du meine Assagen nicht akzeptierst(nicht glaubst!), weil es nicht in deine These passt.
 
@MacSpeedy: Creationisten akzeptieren die Mikroevolution und verweigern die Belege für die Makroevolution.
Von Fakten oder gar Beweisen kann man also gar nicht sprechen.
 
@OttONormalUser: Von Fakten oder Beweisen sowieso nicht. Per Definition.

Wogegen die Mikroevolution BELEGBAR ist. Im gegensatz zur Evolutionstheorie.
 
@MacSpeedy: Aber nur, wenn man die Belege nicht akzeptieren will Oo

Ich lese mir gerade durch, was Kreationismus überhaupt ist..... meine bisherige Erkenntnis: Pseudowissenschaft, gepaart mit Religion.

Zitat: "Viele Kreationisten formulieren ihre Sichtweise in Form einer teleologischen Argumentation, setzen dies in Kontrast zu einer eigenen Erklärung auf Basis eines Schöpfers und erheben dafür den Anspruch wissenschaftlicher Aussagekraft. Dabei greifen sie auf ein ideologisches Wissenschaftsverständnis zurück, das mit der wissenschaftlichen Methodik nicht vereinbar und somit pseudowissenschaftlich ist."
 
@MacSpeedy: Du hast es nicht verstanden. Denn mit deinen Aussagen meinst Du die THESE und nicht die Theorie. Eine Theorie ist in wissenschaftlicher Sicht (und um die geht es bei der Evolution ja!) etwas anderes als das, was wir im Alltag als Theorie kennen!
Und die Makroevolution ist belegt, nur nicht bewiesen, was aber eher nebensächlich für die Evolutionstheorie (nicht These!) ist!
 
@OttONormalUser: Auf viele Kreationisten mag es utreffen aber nicht auf alle.

Interessanter Lesestoff:
https://www.was-darwin-nicht-wusste.de/index.html
 
@MacSpeedy: Der Inhalt deines Links wird ganz schön zerlegt - und das ist nur ein Treffer
http://www.tabularasamagazin.de/artikel/artikel_6000/
 
@MacSpeedy: Und die Kreationisten, und vor allem Gott und die wörtliche Deutung der Bibel wissen es natürlich.
 
@OttONormalUser: Ich werde an dieser Stelle mal die Diskussion mit dir beenden. Wenn du Sachlich argumentieren würdest, wäre es etwas anderes.
 
@wertzuiop123: Zitat deines Links:
Der Autor schreibt weiter:
Ebenso kann nicht ein Wissenschaftler erklären, was "Leben" denn eigentlich ist. Wir können lediglich Merkmale des Lebens benennen, aber die Evolutionslehre hat nicht die geringste Erklärung dafür,wie Lebendiges aus toter Materie entstehen kann.
Der Autor dieses Artikels sollte eigentlich wissen, dass sich die Evolutionslehre ausschließlich mit der Entwicklung des Lebens ausgehend von der Urzelle befasst und keineswegs in der Pflicht ist, den Ursprung des Lebens zu erklären. Dazu empfehle ich ihm den Artikel (www.planet-wissen.de) im Internet "Die Entstehung des Lebens", in dem der aktuelle Wissensstand dargestellt wird. Die darin beschriebenen drei naturwissenschaftlich akzeptierten Theorien haben dabei überhaupt nichts mit der Evolutionslehre zu tun.

Der Autor deines Links weicht hier ganz schön aus. Zerlegen würde ich es nicht nennen. Einfach so wichtige Fragen nicht zu Beleuchten und zu ignorieren ist schon Fatal wie ich finde.

Ich frage mich ob ihr Darwinisten euch genauso viel über die Bibel informiert habt? Und damit meine ich keine mit fehlern behaftete Religion. Die Bibel schließt Wissenschaft nicht aus. Und liefert eine Menge Informationen.

Meiner eigenen Theorie nach, glauben viele Menschen nur an die Evolutiostheorie weil Sie von der Gesellschaft so geprägt wurde. Eltern, Schule... Wenn es nämlich einen Gott gibt, muss man sich für sein Leben Verantworten. Und dass ist vielen Grund genug sich gar nicht erst mit der Bibel aueinanderzusetzen.

Die meisten Argumente gegen die Bibel die ich höre basieren auf Hhalbwissen oder sind einfach nur Phrasen ohne jegliches Wissen auf dem Gebiet.
 
@MacSpeedy: Gott und sachlich, wohl wirklich besser wir beenden das.
Gott ist ein Platzhalter für alles was die Wissenschaft nicht erklären kann, und Kreationismuss ist der Versuch dies am Leben zu halten, weil die Wissenschaft immer mehr erklären kann.
 
@OttONormalUser: Siehe re:14
 
@MacSpeedy: Was soll ich da sehen? Den Platzhalter Gott? Ja seh ich, und weiter?
 
@MacSpeedy: Leider ist es aber auch so, dass viele Menschen die auf die Bibel schwören bzw. (tief) gläubig sind, genauso so ein Halbwissen besitzen und sich nie mit den Hintergründen der Bibel bzw. des Neuen Testamentes und insbesondere des Alten Testamentes beschäftigt haben.

Die Bibel wie auch der Koran sind in erster Linie Märchenbücher und werden leider "Gottes" all zu oft als Regelwerke des menschlichen Daseins missbraucht.

Aber lassen wir das, du versuchst uns hier mit haarsträubenden und haltlosen Argumenten klar zu machen, dass die Evolutionstheorie nichts anderes als "humbug" ist und versuchst im selben Zuge deine Religion hier zu "bewerben" und mit Phrasen wie "ob ihr Darwinisten" Atheisten wie mich zu beleidigen. Das empfinde ich als erbärmlich und zeigt deinen Stellenwert des menschlichen Lebens.

Ich selber habe nichts gegen Religionen, aber wer eine Religion ausleben will, kann es gerne tun, aber bitte nicht auf solchen Seiten wie dieser hier und auch nicht in der Öffentlichkeit, sondern in den eigenen 4 Wänden oder in einem Gotteshaus (z.B. Kirche).

Deswegen sage ich dir, dass du gerne an Gott oder andere (meiner Meinung nach) Märchenfiguren glauben kannst, aber behalte es bitte für dich und lass alle anderen Menschen in Ruhe.

Danke.
 
@seaman: Leider ist es aber auch so, dass viele Menschen die auf die Bibel schwören bzw. (tief) gläubig sind, genauso so ein Halbwissen besitzen und sich nie mit den Hintergründen der Bibel bzw. des Neuen Testamentes und insbesondere des Alten Testamentes beschäftigt haben.

Also ich als Christ studiere die Bibel täglich. Die "tiefgläubigen" Menschen in meinem Umfeld ebenso. Das Alte Testament ist für uns Christen wichtig. Es ist wenn man so will ein historisches Geschichtsbuch. Die Gesetzte aus dem alten Testament greifen aber nicht mehr (vollständig). Denn Sie wurden im Neuen Testament durch ein siples Gesetz ersetzt. Liebe deinen Nächsten wie dich selbst. Denk darüber mal nach. Wenn jeder Mensch nach dieser Regel leben würde, gäbe es so viel weniger Probleme auf dieser Welt.

Die Bibel wie auch der Koran sind in erster Linie Märchenbücher und werden leider "Gottes" all zu oft als Regelwerke des menschlichen Daseins missbraucht.

In keinster Weise. Die Bibel und ihre Richtigkeit sind so wie keine anderen Historischen Schriften Belegbar.

Die Bibel hat keine inkonsistenzen, wurde auf 3 Kontinenten geschrieben, in drei Sprachen(Griechisch, Hebräisch und Aramäisch), über 40 Autoren von welchen die meisten sich nie getroffen haben, weil die Bibel über einen Zeitraum von über 1600 Jahren geschrieben wurde.

Die Bibel ist eine verlässliche Zusammenstellung historischer Dokumente, geschrieben von Augenzeugen während der Lebenszeit anderer Augenzeugen. Sie berichten uns von übernatürlichen Ereignissen welche in Erfüllung von spezifischen Prophezeiungen stattfanden und Anspruch darauf erheben, dass ihre Schriften göttlich und heilig sind und nicht Menschlicher Herkunft.

Das wäre meiner Meinung nach genau das was einen Wissenschaftlichen Beleg erfordert.
http://www.miamisburg.org/stuff_why_i_believe_in_the_bible.htm

Aber lassen wir das, du versuchst uns hier mit haarsträubenden und haltlosen Argumenten klar zu machen, dass die Evolutionstheorie nichts anderes als "humbug" ist und versuchst im selben Zuge deine Religion hier zu "bewerben" und mit Phrasen wie "ob ihr Darwinisten" Atheisten wie mich zu beleidigen. Das empfinde ich als erbärmlich und zeigt deinen Stellenwert des menschlichen Lebens.

Drehen wir das mal um. Angefangen hat die Diskussion, als ich klarstellen wollte, dass die Evolution immer noch eine Theorie ist. Ich akzeptiere, dass ihr andere Ansichten habt als ich, und führe nur eine gepflegte Diskussion ohne zu Beleidigen. Bist du als Vertreter der Evolutionstheorie kein Atheist oder auch Darwinist? Das sollten keinesfalls Beleidigungen sein. Wenn dem tatsächlich so war, bitee ich hiermit um verzeihung.

Ich selber habe nichts gegen Religionen, aber wer eine Religion ausleben will, kann es gerne tun, aber bitte nicht auf solchen Seiten wie dieser hier und auch nicht in der Öffentlichkeit, sondern in den eigenen 4 Wänden oder in einem Gotteshaus (z.B. Kirche).

Gerne.

Deswegen sage ich dir, dass du gerne an Gott oder andere (meiner Meinung nach) Märchenfiguren glauben kannst, aber behalte es bitte für dich und lass alle anderen Menschen in Ruhe.

Du hättest meine Kommentare ja auch ignorieren können. Komisch, dass es eure Gemüter so erhitzt. Und das meine ich in ehrlichem Erstaunen.
 
@MacSpeedy: "Du hättest meine Kommentare ja auch ignorieren können. Komisch, dass es eure Gemüter so erhitzt. Und das meine ich in ehrlichem Erstaunen."

Die Erklärung dafür ist simpel: Wie man im Beitrag sehen kann massen sich Religiöse Leute an Vorschriften zu machen. Sprich wir Atheisten, die das aus seculärer Sicht sehen, schaudert es imemr wieder wnen wir Leute in der eigenen Gesellschaftlichen Mitte sehen die Religiöse Texte für bare Münze nehmen und sogar sich selbst noch einreden das diese Wahr sind ohne auch nur ein bischen von einem Beweis zu haben und die Dinge zu versuchen zu diskreditieren welche Beweise haben.
Miest durch den Versuch von Wortklauebreien oder mit Argumenten nach den Schemen "Argument at absurdum" oder "Wir wissen nicht zu 100% wie es geht, also war es Gott" oder ähnlichen bereits tausendfach wiederlegten Argumentationen (<- das einzige was Kreationisten/streng Gläubige (Christen)/Fundamentalisten haben).
 
@Zerodime: Darf ich dir eine simple Frage stellen? Hast du jemals die Bibel selbst durchgelesen?
 
@MacSpeedy: "Die Bibel hat keine inkonsistenzen, wurde auf 3 Kontinenten geschrieben, in drei Sprachen(Griechisch, Hebräisch und Aramäisch), über 40 Autoren von welchen die meisten sich nie getroffen haben, weil die Bibel über einen Zeitraum von über 1600 Jahren geschrieben wurde."

Soso, keine Inkonsistenzen, sie widerspricht nur dauernd selbst:
http://www.bibelzitate.de/wsidb.html

https://www.google.de/search?q=widersprüche+in+der+bibel&gws_rd=cr&ei=me6RV9LzHYKHaZHMorgP
 
@MacSpeedy: Ja, war der schnellste weg Atheist zu werden.
 
@MacSpeedy: Meine Güte. Dein erster Link ist ja mal eine Beleidigung für jeden denkenden Menschen.
 
@Draco2007: Heftig, mit welchen simplen Beispiele du argumentiert, da wäre ich im leben nicht drauf gekommen. Danke für die Inspiration :)
 
@kkp2321: Naja du siehst ja die Antwort...

Und die kommt dann immer ^^
 
@Draco2007: Ich hatte da irgendwann mal die Debatte mit jemanden, warum es eigentlich vermessen ist Menschen in Rassen zu unterteilen, mit ihrem offensichtlich unterschiedlichen Aussehen - und Hunde nicht.
Alle Hunderassen haben die gleiche Genstruktur, wie Menschen, können sich untereinander paaren, wie Menschen.
Entweder sind Hunde keine Rassen oder Menschen schon.
Man kann das Thema nicht debattieren, ohne das es für abfällig gehalten wird.
 
@kkp2321: Interessantes Thema.

Ich würde dir Recht geben. Menschen haben auch unterschiedliche Rassen. ABER das ist ja noch lange kein Grund für irgendwelche Diskriminierung selbiger.
Egal ob Mops, Schäferhund, Windhund, Pudel...alles Kuscheltiere! =)

Und die Einteilung ist sogar in einigen Bereichen hilfreich. So kann man zum Beispiel Medikamente für spezielle Eigenschaften der Rassen herstellen. Und damit meine ich sowohl Menschen als auch Hunde. =)
 
@Draco2007: Diskriminierung war weder thematisiert noch ist es von mir beabsichtigt oder auch nur Ansatzweise Hintergrund dieses Themas.
Ganz nüchtern und Objektiv: Menschen sehen unterschiedlich aus und das unterschiedliche aussehen erfüllt hier und da auch einen Zweck. Wobei das bei Asiaten, glaube ich, bis heute noch nicht so klar ist, was das mit ihren Augen auf sich hat.
 
@kkp2321: Ok, dann dachte ich, das Thema würde darauf hinauslaufen. Aber wenn man das Thema ausklammert, gibt es dann überhaupt noch einen Grund gegen den Rassen-Begriff bei Menschen?

Oder kommt das auch nur wieder von den Creationisten?

Und ja das mit den Augen wäre tatsächlich interessant. Vielleicht war es nur ein "attraktives" Feature, kein "nützliches", weshalb es sich durchgesetzt hat.
Müsste man jetzt mal Asiaten vor einigen zehntausend Jahren befragen =)
 
@Draco2007: Es hat seitens der Asiaten (Chinesen) tatsächlich eine Untersuchung gegeben, ob sie außerirdischem Ursprungs sind und haben die Genstruktur Tausender Asiaten nach Hinweisen untersucht.
Enttäuschend fanden sie heraus, sie sind mit keiner Genom außerirdischer als der Rest der Menschheit, höchst bedauerlich xD
(und bevor auch das falsch verstanden wird, sie fanden es tatsächlich bedauerlich)

Ich habe keine Ahnung was dafür oder dagegen spricht. Denn das andersartige Aussehen ist natürlich auch durch eine Änderung der Chromosomen erklärt (wie bei Hunden). Nu muss man sich die Frage stellen, ist eine Veränderung eines Chromosoms, was Charakteristische und äußerliche Veränderungen herabzurufen kann, deshalb aber noch keine andere Spezies ist, ein Argument für oder gegen eine Einstufung in Rassen?
Wenn wir es besonders krass halten würden, müsste man dann nämlich Menschen mit dem Down-Syndrom (Trisomie 21 - Weil das 21. Chromosom... anders ist) entweder eine anderen Rasse oder zumindest eine anderen Ethnie einstufen. Doch auch das wird nicht getan.
Krankheit hin oder her, ich finde daran erkennt man, wie verlogen diese Thematik eigentlich ist.
 
@kkp2321: Vemutlich müsste man einfach eine gewisse Menge an "Subjekten" mit der gleichen Genveränderung finden, damit man daraus eine Rasse bilden kann. Am besten noch mit einer gewissen geografischen Nähe zueinander.

Also wenn es ein Land gäbe in dem es hauptsächlich Trisomie 21 Kranke gibt, dann könnte man das vielleicht als eigene Rasse bezeichnen...

Aber grundsätzlich bin ich bei dir, kein einfaches Thema...
 
@Draco2007: Dein zweiter Absatz sagt etwas ganz interessantes. Gucke dir mal einen Trisomie 21 erkrankten Menschen an... und dann einen Asiaten. Und jetzt sage mir mal, das du da nicht doch irgendeine Übereinstimmung siehst?
So als Depp, nicht-wissenschaftler, könnte man doch sagen, Asiaten sind das Ergebnis einer Reihe von Trisomie 21 erkannten Menschen die ihr Handicap überwunden haben.
Einfach mal so als wahnwitzige Idee.
 
@kkp2321: Das stimmt allerdings.

Dann gehe ich mal ein paar Trisomie 21 Kranke jagen (XCOM 2) :p
 
@kkp2321: Das Problem mit den Rassen bei Menschen findest Du in der Diskriminierung und Verfolgung, die es seit Jahrtausenden gibt.
Prägnantestes Beispiel ist natürlich das 3. Reich unter Hitler (aber weder das einzige, noch in der Masse der Geschichte das Größte, nur die Systematik war bisher nicht vorhanden und macht es daher "besonders").

Gäbe es das nicht, würde weiter offen über Rassen gesrpochen.

Diskriminiert ein Pudel einen Dackel? Ein Schäferhund einen Bernhardiner? Wir wissen es nicht genau, aber wir vermuten eher nicht.

Diskriminieren wir Menschen Hunde aufgrund ihrer Rasse? Ja, das tun wir!
Diese "Fußhupen" sind für mich keine Hunde mehr und ich würde mir so einen niemals zulegen. Ja, das ist Diskriminierung, aber es schadet am Ende niemanden. Anders wäre es, wenn ich nun anfangen würde, alle "Fußhupen" umzubringen, um die Art Hund zu säubern.
Und das kennen wir leider nur beim Menschen.

Und aus solchen Gründen ist der Begriff "Rasse" beim Mensch verpönt, obwohl er rein wissenschaftlich existiert.
 
@MacSpeedy: Wenn man keine Ahnung hat, einfac mal die Klappe halten.
Lern mal was eine WISSENSCHAFTLICHE Theorie ist!

Aufgrund der RelativitätsTHEORIE explodieren Atombomben, strahlen Sterne und hast du Strom aus dem Atomkraftwerk.
 
@moribund: (Vorab, ich will niemanden von meinen Ansichten überzeugen.)

Das sind wieder zweierlei Dinge. Atombomben und Kernspaltung ist belegt. Ein Wissenschaftlicher Beleg ist dann gültig, wenn man es beobachten, messen/aufzeichnen und immer wieder wiederholen kann.

Alles auf was das nicht zutrifft ist und bleibt eine Theorie. Deshalb auch die Differenzierung zwischen Mikro- und Makroevolution.

Die Schöpfung zum Beispiel kann man auch nicht beweisen. Da greift dann für mich wieder eine andere Regel. Historische Ereignisse (Schöpfung/Evolutionstheorie) lassen sich NICHT beobachten, messen/aufzeichnen und immer wieder wiederholen. Du kannst nicht wissenschaftlich beweisen, dass Schröder unser Budeskanzler gewesen ist.

Nachfolgend ein Zitat, was ganz gut zusammenfasst warum ich ein Kreationist bin:
Auschnitt eines Vortrags von Dr. Voddie Baucham, Titel: Why I Choose To Believe In The Bible:

"That is where people have problems. Men wrote the Bible. I just love that.
You are saying that that is the Word of God, but men wrote the Bible.
But the men who wrote it claimed that they were writing the Word of God.
Yeah, but it was written by men. And you can't rely on things that are written by men.
Here is what I want you to do, then, if you believe that. If you know a college student
who is studying mathematics and they have been taught the Pythagorean Theorem and
they got it wrong on a test, I want you to tell them to look at their professor and say,
"You can't mark me off on that because that information came out of a book that was
written by men."
As a matter of fact, if that is your problem with the Bible, I want you to get rid of every
book that you have because every one you have was penned by men. If your argument is
that information is inherently unreliable because men take pen to paper you can never
trust anything else that you ever read in life. You have got to do better than that.
Well, they may try to do better than that. And they say, "Well, ok. But I believe that stuff
if you can prove it to me scientifically."
...
I believe that if you can prove it to me scientifically...

"Wait a minute." Did you just say to me that you will believe the Bible if I can
prove it to you scientifically?"
We have serious problems here. The first problem is you stating that indicates to me that
you don't even deserve to be in this conversation. However, I am going to allow you to
stay in this conversation because I am going to enjoy this, because you saying that
indicates two things to me. Number one, you have no clue about the authority or
historicity of the Bible and, number two, you don't even know anything about the
scientific method. If you did you would realize that in order to perform the scientific
method, something has to be observable, measurable and repeatable.
News flash. Historical event aren't observable, measurable and repeatable. You can't use
the scientific method to prove that George Washington was our first president. So if you
actually had a problem with the Bible because you can't apply the scientific method, you
have got a problem with history itself.
Now that we have settled the fact that you don't deserve to be in this conversation, let's
go back to the real issue at hand which is this. If something is written, the only way you
can question it is if you don't have corroboration or there is internal inconsistency.
We can't find any internal inconsistency and we have got multiple corroboration. We
have got three languages, Greek, Hebrew and Aramaic. We have got three continents,
Asia, Africa and Europe. We have over 40 authors most of whom never met one another
because they wrote over a period of some 1600 hundred years. Look in your dictionary.
That would be the very definition of corroboration. So unless you have anything that
would negate what we find in the Bible, you have to accept the fact, based on the
evidentiary method, not the scientific method, that the Bible is a reliable collection of
historical documents written down by eye witnesses during the lifetime of other eye
witnesses. They report to us supernatural events that took place in fulfillment of specific
prophecy and claim that their writings are divine rather than human in origin. "
 
@MacSpeedy: Du könntest den Anstand haben das zusammenfasst übersetzen.
 
@kkp2321: Zusammenfassung:

Die Bibel hat keine inkonsistenzen, wurde aber auf 3 Kontinenten geschrieben, in drei Sprachen(Griechisch, Hebräisch und Aramäisch), über 40 Autoren von welchen die meisten sich nie getroffen haben, weil die Bibel über einen Zeitraum von über 1600 Jahren geschrieben wurde.

Das wäre meiner Meinung nach genau das was einen Wissenschaftlichen Beleg erfordert.

Die Bibel ist eine verlässliche Zusammenstellung historischer Dokumente, geschrieben von Augenzeugen während der Lebenszeit anderer Augenzeugen. Sie berichten uns von übernatürlichen Ereignissen welche in Erfüllung von spezifischen Prophezeiungen stattfanden und Anspruch darauf erheben, dass ihre Schriften göttlich und heilig sind und nicht Menschlicher Herkunft.

edit: Alleine vom neuen Testament wurden über 6000! Schriften gefunden.
 
@MacSpeedy: Oh Mann, hast du gar nichts von meinem Kommentar kapiert?
"Atombomben und Kernspaltung ist belegt." -> Beruhen aber ebenso auf THEORIE, wie die Evolution.
Wenn du die als belegt bezeichnest musst du auch die Evolution als belegt sehen.

Das Problem mit Diskussionen mit Leuten wie dir ist, dass ihr mit Begriffen herumwerft, von denen ihr keine Ahnung habt.
->
Lies das:
http://scienceblogs.de/planeten/2008/04/07/was-ist-eine-theorie/
 
@moribund: Zitat deines Links: Eine Theorie dagegen ist die Gesamtheit von Naturgesetzen, die sich gegenseitig bedingen, aufeinander aufbauen und erklären und auf möglichst wenigen Grundannahmen beruhen. Ziel ist es, ein möglichst genaues und vollständiges Abbild der Realität zu liefern. Sie wird ständig überprüft, angepasst und erweitert.

Wissentschaftlich belegen kann man nur durch beobachten, aufzeichnen und mehrmaliges widerholen.

Am Thema Vorbei: Das Zitat Spricht von Naturgesetzen. Betreffend die Evolutionstheorie einige Fragen:
- Urknall: kann Materie aus dem nichts entstehen und explodieren?
- Explosionen: ist durch Explosionen jemals etwas entstanden ausser schaden?
- Universum und Planeten betreffend: Laut Theorie hat unser Sonnensystem beim Urknall einen Spin erhalten wodurch die Rotation der Planeten entstanden ist. Warum drehen sich Uranus und Venus in der engegengesetzen Richtung?
 
@MacSpeedy:
- Urknall: Kann es vor dem Nichts einen Gott geben?
Und wie hat er aus dem Nichts Materie erschaffen?

Wissenschaftlich E=mc2

- Explosionen: Wird nicht im Bergbau mit Sprengstoff gearbeitet, der uns dann wichtige Rohstoffe liefert? Schaden uns die?
- Universum und Planeten betreffend: Was ist, wenn sich Uranus und Venus früher mal anders herum gedreht haben, und durch ein späteres Ereignis ihre heutige Rotation erhalten haben? lässt sich natürlich mit einem 4000 Jahre altem Universum nicht erklären.
 
@OttONormalUser: Immerhin mal sachlich. Schon besser Plus von mir.

- Urknall: Kann es vor dem Nichts einen Gott geben?
Und wie hat er aus dem Nichts Materie erschaffen?
Wissenschaftlich E=mc2

Zitat con Christian Junghans:
Diese Frage wird, wie ich finde, sehr oft gestellt und geht im Grunde auf ein falsches, rein irdisch-materialistisches Weltbild zurück. Denn etwas Materielles benötigt immer einen Urheber, das ist korrekt. Aber die Bibel zeigt uns, dass der lebendige Gott weder materiell noch zeitlich ist, sondern Gottes Substanz ist Geist und Er ist zudem überzeitlich. Das heißt, Gott hat dieses materielle Universum geschaffen und ebenso die physikalische Eigenschaft "Zeit". Diese Eigenart unseres Raum-Zeit-Gefüges ist also etwas Geschaffenes, wie die Materie/Energie selbst! Gott ist aber größer als dieser geschaffene Kosmos, er ist ewig. Was die Bibel mit "ewig" beschreibt ist ein zeitlosen Zustand. Und in einem zeitlosen Zustand, also in immerwährender Gleichzeitigkeit, gibt es kein "zuvor". Damit hat sich dann auch die Frage "Wer hat Gott erschaffen?" oder "Woher hat Gott die Information?" erübrigt. Denn den ewigen, zeitlosen, überräumlichen, allwissenden und unendlich intelligenten Gottgeist gab es schon immer.

- Explosionen: Wird nicht im Bergbau mit Sprengstoff gearbeitet, der uns dann wichtige Rohstoffe liefert? Schaden uns die?

Das ist an der Frage vorbei beantwortet. Trotzdem entsteht rein vn den Naturgesetzen nur "Schaden" oder eine Verformung vorhandener Materie.(als Beispiel Diamanten entstehen durch Druck) Es entsteht aber durch exposionen oder hohen Druck keine neue Materie, Leben und keine DNA die so hochkomplex ist, dass eine Zelle alle "Baupläne" eines ganzen Lebewesens enthält.

- Universum und Planeten betreffend: Was ist, wenn sich Uranus und Venus früher mal anders herum gedreht haben, und durch ein späteres Ereignis ihre heutige Rotation erhalten haben? lässt sich natürlich mit einem 4000 Jahre altem Universum nicht erklären.

Natülich nicht. :) Weil es wohl eher 6000 Jahre oder etwas älter ist.

Aber rein von den Gesetzmäßigkeiten der Natur wäre es unmöglich die Drehrichtung eines so großen Planeten zu ändern ohne ihn zu zerstören. Die einzige Erklärung die Darwinisten liefern, ist dass Meteoriten die Drehrichtung geändert haben. Bei so einer Größe des Meteoriten oder Der Wucht des Aufpralls müsste ein Planet eher zerbersten als nur die Drehrichtung zu ändern. Selbst wenn er heile geblieben wäre, müssten die Planeten einen gigantischen Krater haben.
 
@MacSpeedy: "- Explosionen: ist durch Explosionen jemals etwas entstanden ausser schaden?"

Explosionen sind gemein hin exotherme Reaktionen, bei denen chemisch sehr wohl etwas entsteht. Beim einfachsten Beispiel: Explosion mit Wasserstoff und Sauerstoff -> Wasser
Ich würde schon sagen, dass da etwas entstanden ist.

Selbst bei gigantischen Explosionen wie Supernovä entsteht etwas. Wenn ich es richtig verstanden habe, stammen sämtliche schweren Elemente durch Supernovä...
 
@MacSpeedy:
Urknall: Es war doch Energie da, und da E=MC2 ist, braucht es auch keinen Gott um daraus Materie zu erschaffen.

Explosionen: Du hast doch behauptet es könne aus Explosionen nichts entstehen außer Schaden, was schlicht falsch ist.

Planeten: Ausnahmen bestätigen die Regel, denn die Theorie des Drehimpulses besagt ja nicht, dass sich die gesamte Materie in die selbe Richtung bewegt, sondern der größte Teil.
Und was in Milliarden von Jahren geschehen ist, ist ja auch noch nicht erforscht, deshalb sollte man es aber nicht mit einem Gott erklären, sondern weiter forschen.
Welche Intuition sollte denn Gott gehabt haben nicht mal 1% der Materie in die andere Richtung rotieren zu lassen?
 
@OttONormalUser: Ich bin raus. Ich kann mir einfach nicht erklären wie man einer Theorie glauben schenken kann, die auf der These des Urknalls beruht. Materie entsteht aus dem nichts, erhitzt sich, explodiert und es entsteht Leben.

Es ist doch so viel plausibler an einen intelligenten Schöpfer zu glauben, der dir alle informationen die man benötigt in einem Buch zusammengefasst zur Verfügung stellt.
 
@MacSpeedy: Nein, denn der Schöpfer ist nur Platzhalter für alles was sich die Menschheit noch nicht erklären kann.
Ohne Wissenschaft würdest du wohl auch noch an Thor und seinen Hammer glauben wenns donnert.
Und das Buch mit den Informationen ist Menschen gemacht, und noch dazu teilweise ein Plagiat.

Und die Materie ist nicht aus dem nichts entstanden, sondern aus der vorhandenen Energie, laut Einstein, aber das ist ja auch nur eine Theorie, im Gegensatz zum Fakt "Schöpfer".
 
@MacSpeedy: Und wieso lässt dieser intelligente Schöpfer dann passieren, was auf der Welt schlimmes passiert? Welcher Schöpfer, lässt Ungerechtigkeit walten? Welcher "allmächtige" Schöpfer lässt Mörder ungeschoren davon kommen? Welcher "allmächtige" Schöpfer lässt tagtäglich zig tausende Unschuldige sterben?

Finde darauf jetzt mal eine passende Antwort. Würde es einen allmächtigen Gott geben, dessen EIGENE Schöpfung ihm irgendwo wichtig ist, würde er sich darum kümmern.

Wieso stirbt die Religion denn langsam aus? Weil wir heutzutage Wissenschaft haben, die damaliges "unerklärliches" und "übernatürliches" wie bspw. eine Naturkatastrophe, Sonnenfinsternis, Meteoriteneinschläge erklären können.

Religion schadet der Menschheit als gleichwertige Menschen. Religion teilt Familien, Völker und Länder. Religion ist schuld am Tod unzähliger Menschen die im "Auftrag Gottes" gehandelt haben. Schaut man mal auf den Nahen Osten und man nehme für einen Augenblick an, es gäbe keine Religion. Wäre die Situation besser oder schlechter? Sie wäre besser! Man würde keine schwachsinnigen Kriege um Land führen, man würde seinen Kindern keine Hass Gehirnwäsche gegenüber anderen Menschen, die man nicht einmal kennt aber einfach hasst, weil sie einen anderen Glauben haben, haben.

Niemand braucht Religion um ein gutes Leben zu haben. Jeder ist für sein Denken und Handeln selbst verantwortlich. Du bist deines Glückes Schmied! Niemand anderes.
 
@MacSpeedy: Das mag ja alles sein, aber wo kommt dieser Schwachsinn her, dass die Schriften dann "göttlich" sind? "Heilig" würde ich für sich allein stehend noch akzeptieren bzw. nachvollziehen können, aber "göttlich"? Warum können es nicht einfach Aliens oder Zivilisationen vor unserer Zeit gewesen sein?

Das ist doch auch nur wieder ein verdrehen der Wörter irgendwelcher religiöser Fanatiker um die Schriften für sich selbst zu missbrauchen. Das haben die Autoren nicht verdient, dass ihre Schriften heute dermaßen "beschmutzt" und missbraucht werden!!!

Ich finde, heute wird der Begriff "Gott" immer mehr zum Inbegriff von Machtmissbrauch, Unterdrückung und Terror.
 
@DaSoul: Und wieso lässt dieser intelligente Schöpfer dann passieren, was auf der Welt schlimmes passiert?

Sehr gute Frage! Zum einen, weil wir Menschen ein eigenes Bewusstsein und einen eigenen Willen haben. Gott hat den Menschen nach seinem Vorbild geschaffen, und er pflegte eine Beziehung zu Adam und Eva. Ungerecht ist nicht Gott sondern der Mensch. Und der Mensch ist Gott wichtig! Sehr wichtig! Er hat seinen eigenen Sohn für uns Menschen geopfert. Und was machen wir Menschen? Lehnen ihn ketegorisch ab. Wenn du jemandem aus deinem Bekanntenkreis helfen willst, er aber nichts von dir wissen will, sich von dir abwendet und deine Existenz leugnet, kannst du leider nichts für ihn tun.

Religion schadet der Menschheit als gleichwertige Menschen. Religion teilt Familien, Völker und Länder. Religion ist schuld am Tod unzähliger Menschen die im "Auftrag Gottes" gehandelt haben.

Das stimmt leider. Selbst bei den Christen war es so. Deshalb kann ich nicht verstehen warum es den Katholizismus überhaupt noch gibt. Wäre das mein Verständis von "Religion", dann wäre ich wohl auch atheist. Ablassbriefe, Beichte, Kreuzzüge, Heiligenverehrung etc. alles laut der Bibel ein Greuel vor Gott. Leider gibt es im Christentum nur noch sehr wenige die die Bibel für voll nehmen. Aber die Christen die "fundamental" und bedingungslos an die Bibel glauben würden niemals einen Menschen verletzen. Im Gegenteil. Sie würden sogar ihren Feinden helfen, da die Bibel lehrt deine Feinde zu lieben. Deinen Nächsten mehr als dich selbst. Bedingungslos.
Leider gibt es viele andere Religionen, die anderes lehren.
 
@MacSpeedy: Hi, eigentlich wollte ich nichts schreiben, aber mir kam ein frage und mich würde deine Antwort darauf interessieren:
Du zitierst foglenden Abschlnitt:
Zitat con Christian Junghans:
Diese Frage wird, wie ich finde, sehr oft gestellt und geht im Grunde auf ein falsches, rein irdisch-materialistisches Weltbild zurück. Denn etwas Materielles benötigt immer einen Urheber, das ist korrekt. Aber die Bibel zeigt uns, dass der lebendige Gott weder materiell noch zeitlich ist, sondern Gottes Substanz ist Geist und Er ist zudem überzeitlich. Das heißt, Gott hat dieses materielle Universum geschaffen und ebenso die physikalische Eigenschaft "Zeit". Diese Eigenart unseres Raum-Zeit-Gefüges ist also etwas Geschaffenes, wie die Materie/Energie selbst! Gott ist aber größer als dieser geschaffene Kosmos, er ist ewig. Was die Bibel mit "ewig" beschreibt ist ein zeitlosen Zustand. Und in einem zeitlosen Zustand, also in immerwährender Gleichzeitigkeit, gibt es kein "zuvor". Damit hat sich dann auch die Frage "Wer hat Gott erschaffen?" oder "Woher hat Gott die Information?" erübrigt. Denn den ewigen, zeitlosen, überräumlichen, allwissenden und unendlich intelligenten Gottgeist gab es schon immer.

Ich stelle mir nun die Frage, wenn dieser "Gott" das Universum geschaffen hat, wieso soll er sich die Fummelarbeit machen und jedes Lebewesen, wie es auf der Erde je existiert hat, einzeln zu formen (da du ja die Evolutionstheorie ausschließt) anstatt eine extreme komplexe formel zu entwickeln, die sich selber fortentwickelt und somit sogar noch stärker seine Übermacht / höhere Entwicklung beweisen würde, indem daraus dann die Evolution enstanden ist und "uns" an den heutigen Punkt gebracht hat?
Ist mit einem "Überwesen" nicht der Urknall Ansatz viel besser in Einklang zu bringen, wenn man sagt, ein Gott hat den Urknall erschaffen ? Welchen die Wissenschaft ja für "erwiesen" hält. Ich könnte ansonsten ja das Wesen "Gott" als zu sowas unfähig bezeichnen, da er ja alles selber machen musste.
Und das passt ja zu einem "almächtigen" Wesen nicht.
Und zuu sagen, er wollte es vielleicht, bedeutet, das wir glauben zu wissen, wie dem Wesen "Gott" denkt. Was ja dann wieder blasphemisch wäre, oder nicht?

Ich meine das alles ernst, es soll kein gebashe sein oder eine Herabwürdigung. Jedoch glaube ich nicht daran und wenn ich sowas lese, kommen mir solche Gedanken, was es für mich noch unrealisitischer macht.
 
@MacSpeedy:
"Gott hat den Menschen nach seinem Vorbild geschaffen"

Wie jetzt, ich denke Gott ist: "...Aber die Bibel zeigt uns, dass der lebendige Gott weder materiell noch zeitlich ist, sondern Gottes Substanz ist Geist und Er ist zudem überzeitlich."

Wie können wir dann sein Vor/Ebenbild sein?
 
@ravn83: Hey, sehr tolle Fragen!

ravn83: Ich stelle mir nun die Frage, wenn dieser "Gott" das Universum geschaffen hat, wieso soll er sich die Fummelarbeit machen und jedes Lebewesen, wie es auf der Erde je existiert hat, einzeln zu formen (da du ja die Evolutionstheorie ausschließt) anstatt eine extreme komplexe formel zu entwickeln, die sich selber fortentwickelt und somit sogar noch stärker seine Übermacht / höhere Entwicklung beweisen würde, indem daraus dann die Evolution enstanden ist und "uns" an den heutigen Punkt gebracht hat?
Ist mit einem "Überwesen" nicht der Urknall Ansatz viel besser in Einklang zu bringen, wenn man sagt, ein Gott hat den Urknall erschaffen ? Welchen die Wissenschaft ja für "erwiesen" hält.

Es gibt zu diesem Punkt tatsächlich die These auch unter Kreationisten. Das Gott den Urknall hervorgerufen hat. Vor allem da Gott ohne Zeit und Raum ist.

Zuerst ein kleiner Exkurs:

Dieses eine aber sollt ihr nicht übersehen, Geliebte, daß ein Tag bei dem Herrn ist wie tausend Jahre, und tausend Jahre wie ein Tag! 2. Petrus 3,8
Diesen Vers nehmen auch einige als Anhaltspunkt um die These aufzustellen, die Schöpfung hat mehrere Tausend Jahre Zeit in Anspruch genommen.

Ein Auszug aus 1. Mose Kapitel 1

Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde.
2 Die Erde aber war wüst und leer, und es lag Finsternis auf der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte über den Wassern.
Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es wurde Licht.
Und Gott sah, daß das Licht gut war; da schied Gott das Licht von der Finsternis.
Und Gott nannte das Licht Tag, und die Finsternis nannte er Nacht. Und es wurde Abend, und es wurde Morgen: der erste Tag.
Der zweite Tag
Und Gott sprach: Es werde eine Ausdehnung inmitten der Wasser, die bilde eine Scheidung zwischen den Wassern!
Und Gott machte die Ausdehnung und schied das Wasser unter der Ausdehnung von dem Wasser über der Ausdehnung. Und es geschah so.
Und Gott nannte die Ausdehnung Himmel. Und es wurde Abend, und es wurde Morgen: der zweite Tag.
Der dritte Tag
Und Gott sprach: Es sammle sich das Wasser unter dem Himmel an einen Ort, damit man das Trockene sehe! Und es geschah so.
Und Gott nannte das Trockene Erde; aber die Sammlung der Wasser nannte er Meer. Und Gott sah, daß es gut war.
Und Gott sprach: Die Erde lasse Gras sprießen und Gewächs, das Samen hervorbringt, fruchttragende Bäume auf der Erde, von denen jeder seine Früchte bringt nach seiner Art, in denen ihr Same ist! Und es geschah so.
Und die Erde brachte Gras und Gewächs hervor, das Samen trägt nach seiner Art, und Bäume, die Früchte bringen, in denen ihr Same ist nach ihrer Art. Und Gott sah, daß es gut war.
Und es wurde Abend, und es wurde Morgen: der dritte Tag.

In dem Text steht, dass Gott das Wasser schied. Es ist ziemlich eindeutig, das Wasser über der Atmosphäre war. Denn im nachfolgenden Vers steht erst wie Gott das Wasser auf der Feste in Land und Meer schied.

Was bedeutet dies? Wasser über der Ausdehnung(Himmel)? Wolken?

Auch dazu gibt es Thesen. Die Erde war früher in der Atmosphäre von einer Wasserhülle umgeben. Dadurch herrschte ein höherer Luftdruck und ein erhöhter Sauerstoffgehalt.

Wodurch wird diese These gestützt? Die Menschen im alten Testament wurden teilweise über 900! Jahre alt. Es herrschten idealere Lebensbedingungen.
(Interessantes Thema dazu sind Sauerstoffdruckkammern in der Medizin. Sie werden zur beschleunigten Heilung von Verletzungen genutzt, vor allem bei amerikanischen Sportlern.)

Da sprach der Herr: Mein Geist soll nicht für immer mit dem Menschen rechten, denn er ist [ja] Fleisch; so sollen seine Tage 120 Jahre betragen! 1. Mose 6,3

Im sechshundertsten Lebensjahr Noahs, am siebzehnten Tag des zweiten Monats, an diesem Tag brachen alle Quellen der großen Tiefe auf, und die Fenster des Himmels öffneten sich.
12 Und es regnete auf der Erde 40 Tage und 40 Nächte lang. 1. Mose 7, 11-12

Danach lesen wir dass die Menschen immer kürzer lebten. Und die erste Bibelstelle die Regen erwähnt ist die Sintflut. Erst danach tauchen weitere Bibelstellen auf die von Regen sprechen.

Dies ist die Geschichte des Himmels und der Erde, als sie geschaffen wurden, zu der Zeit, als Gott der Herr Erde und Himmel machte.
Es war aber noch kein Strauch des Feldes gewachsen auf der Erde, noch irgend ein Kraut auf dem Feld; denn Gott der Herr hatte es noch nicht regnen lassen auf der Erde, und es war kein Mensch da, um das Land zu bebauen.
Aber ein Dunst stieg beständig von der Erde auf und bewässerte die ganze Fläche des Erdbodens. 1. Mose 2, 4-6

Interessant ist dazu auch, welche historischen Personen der Bibel zur gleichen Zeit lebten, und sich theoretisch gekannt haben könnten.
http://beispielsammlung.de/BC/Bibelchronologie_HT_16a.pdf

Zurück zu deiner Frage. Ich persönlich weiß nicht wie lange die Schöpfung gedauert hat. Laut Bibel 6 Tage. Das nehme ich so hin. zum Thema Schöpfung an sich. Die Bibel sagt nur: "Gott sprach es werde..." Das klingt für mich keineswegs "Unfähig" um eines deiner Worte aufzugreifen.

Zum Thema komplexe Formel. Die hat Gott erschaffen. Und zwar die DNA. Die definitiv Anpassungsfähig ist.
https://www.was-darwin-nicht-wusste.de/wunder/mensch.html

Ich kann durchaus verstehen, dass es schwer ist sich auch nur ansatzweise auf die Bibel einzulassen, vor allem wenn man mit der Prägung aufgewachsen ist, sie sei nichts weiter als ein altes Buch. Und das hier ist nicht bös gemeint.
 
@OttONormalUser: Und Gott schuf den Menschen in seinem Bild, im Bild Gottes schuf er ihn; als Mann und Frau schuf er sie. 1. Mose 1,27
 
@MacSpeedy: Ja, aber was war nun Gott? Geist? Mann? oder Frau?
Oder doch nur Mittel zum Zweck?
 
@MacSpeedy:
Es steht geschreiben, das Gott 6 Tage brauchte. Es steht auch, das 1 Tag = tausend Jahre sind.
Ich meine hier gelesen zu haben, das gesagt wird, die Erde ist 6 tausend Jahre als ist. Aber wenn unser Kalender von der Geburt seinen Sohnes an lief, dann könnte man auch sagen, Gott hat aus sicht der Menschen 6 Tausend Jahre gebraucht, was für Ihn aber nur 6 Tage waren. Andersherum, wäre eher unpassend für ein almächtiges Wesen, oder?

D.h. die erste ist 6 Tausend + min 2000 Jahre alt, da wir jahr im Jahr 200 n.C. leben. Da wir beweise für zivilisationen (Ägyter) haben, die min 4 tausen vor Christis Geburt existierten, liegen wir ja bei 2000 Jahre bis Christus geburt zurück, 4000 Jahre für das Ägyptische Reich + ~ 1000 für Noah + 6000 für die Schöpfung + x bei min. 13 tausend + x Jahren. Oder?
 
@OttONormalUser: http://www.gotquestions.org/Deutsch/ebenbild-Gottes.html

Das Ebenbild Gottes bezieht sich auf den unkoerperlichen Teil des Menschen. Es hebt den Menschen von der Tierwelt ab, passt ihn der "Herrschaft" an, die Gott fuer ihn vorgesehen hat (1. Mose 1:28), und ermoeglicht es ihm, mit seinem Schoepfer zu kommunizieren. Es ist ein geistiges, moralisches und soziales Ebenbild.
 
@ravn83: Genau so kann man es sehen. Seit der Schöpfung ca. 6000 Jahre. Ob und wie lange die Schöpfung gedauert hat, weiß ich selbst nicht.

Für die Sintflut gibt es auch stichhaltige Beweise in der Natur. Die Mammutbäume in den USA z.B. (Sequioa National Park, war selbst schon dort, einfach unglaublich. Und super schön!)
http://www.icr.org/article/can-redwoods-date-flood/
 
@MacSpeedy:
Ich finde "eure" (nicht böse gemeint) Thesen interessant, aber so wirklich verinnerlichen kann ich es nicht.
Wie beispielsweise erklärt ihr die Altersdatierung von Sternen? Diese sind ja Wissenschaft beschrieben und bisher anerkannte Theorien (Wissenschaft als belegt)?
Alleine schon das Alter der Sonne laut der Wissenschaft?
Die müsste dann ja irgendwo hergeholt worden und plaziert worden sein.
 
@MacSpeedy: Genau so kann man es sehen. Seit der Schöpfung ca. 6000 Jahre. Ob und wie lange die Schöpfung gedauert hat, weiß ich selbst nicht

Naja, wir haben ja schon min 7000 + X Jahre (ab Schöpfung).

Zudem: der bisher älteste Kalender datiert 10.000 Jahre v.Chr.(Schottland) zurück. Selbst wenn man sagen mag, das da der Mensch noch nicht existiert hätte, wäre es ja eurer Aussage nach so, das der Planet nochmal nicht existiert hat.
Und ich glaube hier (an die Wissenschaft), das die Datierung (Altersbestimmung) ausreichend erprobt und bewiesen ist.

Daher waren es somit sogar schon 12.000 Jahre + dem alter der biblischen Personen (Noah und Co.)

Zudem (kann sein das die Frage bereits gestellt wurde an dich) wie sieht es mit den Dinosauriern aus? Die sind ja mit der selben Zeitdatierung Millionen Jahre alt. Und da diese existiert hsben (durch den Fund bewiesen) und diese nicht in den Büchern erwähnt wurden, müssen diese ja vor dem Menschen gelebt haben (wenn dieser erst vor 6.000 Jahren erschaffen wurde). Verstehst du meine Verwirrung und wieso es mir so schwer fällt einen Sinn zu finden?
 
@ravn83: Habe leider gerade keine Zeit eine Ausfühliche Antwort bezüglich dem Alter der Erde zu geben, aber der Link enthält viele gute Informationen dazu.

http://creationtoday.org/tag/age-of-the-earth/?type=article
 
@MacSpeedy: Ja genau - die Erde ist immer noch eine Scheibe und die sich bewegenden Kontinentalplatten sind ein Hirngespinst.
Dann erkläre uns doch mal warum die Menschen nicht alle gleich aussehen, gleich gross sind und nicht eine Hautfarbe haben.
Alle Lebewesen werden durch die Umwelt geprägt. das Problem liegt nur darin, dass diese Veränderungen in einem Zeitraum stattfinden, den eine Generation überhaupt nicht überblicken kann. Dermensch ist offensichtlich nicht dafür ausgelegt, über lange Zeiträume zu denken. Schon gar nicht über Generationen. Bestes beispiel: Klimawandel. Dieser wurde schon in den 1970ern vorausgesagt. Also gerade mal 50 Jahre.
Glauben heisst, nichts wissen.
Aber nichts wissen macht auch nix. Schliesslich brauchen wir die Unwissenden um sie auszubeuten....
 
@LastFrontier: Wie gesagt, die Mikroevolution ist meiner Meinung nach Belegt. Deshalb auch die Unterschiede der Verschiedenen Menschen, Tierrassen etc. Ausserdem liefert auch die Bibel genug Antworten dazu.

Und per definition "glaubst" du auch. Und zwar an die Evolutionstheorie.

Was ich nicht verstehe ist warum ihr immer gleich anfangen müsst zu Beleidigen? Sachlich diskutieren ist keine Option? Angegriffen habe ich euch nicht...
 
@MacSpeedy: Diese ganze Mikroevolution- und Makroevolutionsgeschichte ist doch auch nur eine These, die von Kreationisten benutzt wird, weil sie besser in ihre "Argumentation" passt.

Die meisten echten Wissenschaftler unterteilen die Evolution nicht so unsinnig, da beides auf den GLEICHEN Prinzipien beruht. Mutation und Selektion. Für mich und viele Wissenschafter gibt es einfach keinen plausiblen Grund zwischen Mikro- und Makroevolution zu unterscheiden.
 
@Draco2007: Selbst Darwin hat die Mikroevolution bei bestimmten Finkenarten auf den Galapagosinseln beobachtet und dokumentiert.

Zitat Christian Junghans:
Die Wissenschaft unterscheidet zwei Arten von Evolution, die Mikroevolution und die Makroevolution. Was Darwin einst bei seinen berühmten Finken auf Galapagos beobachtete, nämlich dass sich die Schnabelform durch veränderte Umweltbedingungen leicht anpasste, ist ein Beispiel für Mikroevolution. Diese Fähigkeit, dass sich ein Lebewesen an eine veränderte Umwelt anpassen kann ist in der DNA vorgesehen, also "hineinprogrammiert" und wird auch von niemand bestritten. Sie ist belegbar und überall zu beobachten. Die Kernfrage aber, welcher Anhänger der Evolutionstheorie immer wieder ausweichen bleibt davon unberührt: Woher kommt die codierte Information für diese Fähigkeit?
Evolutionskritikern geht es daher ausschließlich um die Makroevolution, also die Veränderung der Organismen über die Artengrenze hinaus, sodass neue Arten entstehen, und um die angeblichen Entstehung des Lebens aus der Ursuppe. Auch ich war früher ein großer Verfechter der Evolutionstheorie, durfte aber erkennen, dass diese Lehre in Wirklichkeit nichts weiter als ein theoretisches Gebilde darstellt. So ist Makroevolution graue Theorie, nirgends dokumentiert und widerspricht in vielen Punkten den Naturgesetzen. Aus diesen Gründen steigt auch zunehmend die Zahl anerkannter Wissenschaftler, die sich offen gegen das Evolutionsmodell aussprechen.
 
@MacSpeedy: Auch nicht fanatische Extremisten haben Waffen erfunden. Trotzdem nutzen nun diese die Waffen um ihre Vorstellungen durchzusetzen.

Also nur weil es tatsächlich einige (namhafte) Wissenschaftler gibt, die den Begriff Mikroevolution benutzt haben, heißt das noch lange nicht, dass die Kreationisten mit ihrer These richtig liegen.
 
@Draco2007: Wenn sich die Arten in kleinen Schritten aus anderen Arten entwickelt haben, warum finden wir dann nicht zahllose Exemplare der Übergangsformen in den Schichten der Erdkruste.

Charles Darwin
 
@MacSpeedy: Weil nicht Jede Form auch zum Fossil wird, das was gefunden wird zeigt aber, dass Evolution stattfindet, selbst wenn man von 10 Übergängen nur 3 findet.
 
@MacSpeedy: Dir ist schon klar was nötig ist, damit Fossilien entstehen, die viele Tausend Jahre überstehen?
Aber wie war das, laut Kreationisten ist die Erde erst 6000 Jahre alt? Oder welche Spinner waren das?

Und man hat genügend Übergangsstufen gefunden, wenn auch noch einige Lücken existieren.
 
@Draco2007: hhmm wie erklären die Gläubigen die Dinosaurier?? das würde mich mal interessieren!
 
@darkerblue: In der Bibel steht einiges zu Dinosauriern.
 
@MacSpeedy: Weißt du warum es, wie du selbst schreibst, Evolutionskritikern nur um die Makroevolution geht? Weil die Mikroevolution mittlerweiler schon bewiesen ist. Und da diese Kritiker selbst nichts an Beweismitteln (außer ein altes Buch) zu bieten haben,stürzen sie sich auf die Dinge, die NOCH nicht vollständig belegbar sind. Gegen alles andere kann man ja nicht argumentieren mit den eigenen Behauptungen.
Was mich immer aufregt, ist das Leute wie du alles in Frage stellen wollen und selbst nicht den klitzekleinsten Beweis für ihre, für mich, haarsträubenden Theorien haben.
Die Dinosaurier sind ja genauso alt wie die Menschen,stimmts?! -.-
 
@LordNihil: Der Witz ist doch, dass praktisch NUR Evolutionskritiker zwischen Mikro- und Makroevolution unterscheiden.

Die Realität sieht allerdings so aus, dass es exakt das gleiche ist. Das eine eben über einen kurzen beobachtbaren Zeitraum und das andere nicht.
Das was beobachtbar (und damit wirklich stichhaltig beweisbar) ist können die Evolutionskritiker eben nicht mehr leugnen, also musste man die Evolution spalten...

Und ja, es gab auch einige Wissenschaftler, die von Mikroevolution gesprochen haben, aber nicht um die Evolution als ganzes zu verleugnen, sondern nur um eine bessere Beschreibung für einige Prozesse zu finden.
 
@MacSpeedy: Ja, sie sind mit der Sintflut ausgestorben, nur frag ich mich dann, wieso nicht alle Dinosaurierfossilien (Eigentlich alle Fossilien) in der selben Erdschicht zu finden sind?
Was ist mit Wal und Schlangenskeletten, die immer noch Merkmale von Beinen aufweisen? Sind das nicht deine gewünschten Zwischenstufen?
 
@LordNihil: Zumindest gibt es viele Höhlenmalereien in Südamerika die Menschen zusammen mit Dinosauriern darstellen.
 
@OttONormalUser: Nur als Empfehlung, eine Lektüre.

http://wernergitt.de/buecher/werner-gitt/1450/fragen-an-den-anfang-detail

Zusätzlich Interessante Videovorträge und auch Podiumsdiskussionen von und mit Kent Hovind. Seine Website heißt DrDino.com soweit ich mich nicht irre.
 
@MacSpeedy: Du, man hat auch Außerirdische, Raumschiffe, Panzer und Helikopter in Höhlenmalereien und Hieroglyphen entdeckt Oo
Immer eine Frage der Interpretation.
 
@MacSpeedy: Ach komm bitte jetzt wirds lächerlich!
 
@MacSpeedy: die ist sogar recht gut belegt...uva mit fossilien...wohingegen es für die schöpfungstheorie nicht einen einzigen handfesten beweis gibt...
 
@Rulf: http://www.miamisburg.org/stuff_why_i_believe_in_the_bible.htm

Auszug:

Then there's my personal favorite argument - every once in a while you meet some wise guys who call themselves "men of science" and say that they can't believe the Bible until it gets proven scientifically. That is the worst logic that I've ever heard. If you want to prove something scientifically, then what you're trying to prove must be observable, measurable, and repeatable. The Bible is a collection of historical events, and historical events cannot be observed, measured, or repeated. So the Bible is no more scientifically provable than the presidency of Abraham Lincoln.

If you want to prove something historically, you do what you would do for a civil court case. First, you see if there are any eyewitnesses and see if they all tell the same story. Well, I told you a while ago we got plenty of those! And they all tell the same story - dead on Friday, risen on Sunday! Second thing you check for is physical evidence, and we've dug up out of the ground lots of stuff that goes with the Bible!

By the way, the Bible does contain some hardcore scientific facts. Just take a look at the book of Job. Chapter 26:7 says that the earth "hangs on nothing" and verse 10 of the same chapter mentions a "circle on the face of the water at the boundary of light and darkness", obviously implying that the earth is a sphere. Nobody believed that until Magellan! Chapter 36:27-28 describes the water cycle, which ancient people could not have known about in any way! Chapter 38:16 mentions the "springs in the sea". Scientists didn't even know about springs in the sea until 1977! Verse 24 of that same chapter says that wind currents are caused by sunlight! We didn't figure that out until about the time of the Civil War! I don't know about you, but that's "scientific enough" for me.

Back on the main topic, there is no external evidence that disproves the Bible's claim to be the Word of God. So the smart thing to do is to read it, believe it, and obey it.

So, when someone asks you, "Why do you believe the Bible?", this is what you can answer back:

"I choose to believe the Bible because it is a reliable collection of historical documents, written by eyewitnesses during the lifetime of other eyewitnesses. They report supernatural events that took place in fulfillment of specific prophecies, and they claim to be divine rather than human in origin."
 
@DON666: Manche sagen, die Evolution hat aus den Affen Menschen gemacht... anderen leugnen die Evolution... Dort hat keine stattgefunden...
 
@LoD14:Na ja - Wenn Gott den Menschen nach seinem Ebenbild geschaffen hat, muss er ein ganz schöner Drecksack sein.
 
@LastFrontier: Das würde echt eine ganze Menge erklären ^^
 
@LastFrontier: Hör auf Belege für die Existenz von Gott zu liefern ^^
 
@DON666: Die Evolutionstheorie ist immer noch eine Theorie und keine wissenschaftliche Erkenntnis.
 
@Surtalnar:
http://scienceblogs.de/planeten/2008/04/07/was-ist-eine-theorie/
Lies das, dann komm wieder.
 
@Surtalnar: Ist aber weitaus plausibler als dieser ganze Religionshumbug. Wenn der Mensch Gottes Werk ist, wirds höchste Zeit für einen Ruckruf und erhebliche Nachbesserungen. De Mensch ist der Dieselskandal der Natur.
 
@DON666: Es gibt ja auch Theorien, dass die Religionen auch ein Teil der Evolution sind. Denn Religionen ziehen sich seit jeher durch die Menschheitsgeschichte. Es ist für gesellschaftliche Gruppen eventuell gut, dass sie einer "wahnsinnigen" kollektiven Idee folgen und sich so einander zugehörig fühlen.

Wären Religionen so schlecht für die Menschheit, wären sie eventuell garnicht mehr existent. Sie kommen aber immer wieder auf bzw. halten sich seit Generationen ... egal wie viel man dagegen missioniert.
 
@kritisch_user: Da ist sicher was dran. Fällt aber m. E. unter Psychologie.
 
lol, hat man denn je etwas sinnvolles aus saudi-arabien gehört? ob nun frauen am steuer verbieten (wünschen sich gerüchteweise hierzulande auch manche...) oder auspeitschen/todesstrafe wegen koranbeleidigung, irgendewas dünnes fällt denen immer ein.
 
@palim: Nichts. Auslegung ihrer extremen Ansichten, Finanzierung von Firmen mit religiösen Hintergründen oder zum Eigennutz wie die Autoindustrie, Einschränkungen der einfachen Bevölkerung im täglichen Leben, Bereicherung, Missachtung der Menschenrechte, Glorifizierung Ihres Seins und den Namen Ihrer Familie, keine Bildungsoffensive ersichtlich um den Analphabetismus zu bekämpfen.... Endlose Liste.

Das Schlimmste ist, Sie wollen mit dem materiellen Reichtum von heute leben, hegen aber Lebensansichten die 200-500 Jahre zurück reichen.
 
Traurig, dass es im 21. Jahrhundert noch Menschen gibt die eine solch beknackte Weltansicht haben.
 
@snaky2k8: yapp, aber die wollen ja auch gar nicht ins 21.jhdt und hängen in ihrer mitteralterlichen welt fest
 
@palim: Selbstverständlich abgesehen von teuren Sportwagen, Yachten, Weltreisen mit der kompletten Großfamilie... So ein paar klitzekleine Errungenschaften der Moderne nimmt man dann doch (sicherlich sehr leidend) in Kauf. ;)
 
@DON666: yapp, also ein bissl luxus muss halt doch ;) meine aussage war aber auch auf sitte und moral bzw. gesellschaftsentwicklung gemünzt
 
@palim: Und genau das ist eigentlich falsch.

Vor etwa 50 Jahren sah es in den meisten dieser Länder deutlich anders aus. Die sind erst mit der Zeit wieder ins Mittelalter gefallen, was ziemlich traurig ist...
 
@palim: Schau mal nach Syrien in den 1960er Jahren. Auf den Bildern siehst du Frauen mit poppigen Haarschnitten, kurzen Röcken und rasierten Beinen. Kopftücher oder Burka suchst du da vergebens.
 
@kkp2321: Offenbar hat sich dieser Lebensstil mit kurzen Röcken nicht bewährt, und wurde nach wenigen Generationen wieder ausselektiert. In der Evolution ist es ja so, dass sich das Überlebensstärkere durchsetzt.
 
@Surtalnar: Unterdrückung ist keine ausselektierung.
 
@kkp2321: In der Natur schon. Wenn Wölfe hungrig sind, verschonen sie dich nicht aus Nächstenliebe. Abgesehen davon kenne ich viele Muslimas, alle tragen ihr Kopftuch freiwillig und aus eigener Überzeugung.
 
@Surtalnar: Weil ihn diese Überzeugung anerzogen worden ist und sie nie gelernt haben eigenständig zu denken und zu widersprechen.
 
@kkp2321: Es wurde ihnen anerzogen, weil sich die Eltern durchgesetzt haben die wollen, dass ihre Tochter ein Kopftuch trägt, während sich die Eltern, die sich dafür eingesetzt haben, dass ihr Kind kein Kopftuch trägt, sich nicht durchgesetzt haben, sprich ausselektiert wurden. Auch in säkularen und laizistischen Umgebungen gibt es kindliche Indoktrinationen, in Frankreich wird das Kind mit dem französischen Nationalismus indoktriniert, in China mit dem chinesischen Kommunismus und Nationalismus. Jede Erziehung ist eine Indoktrination, die Auswirkung auf das Leben des Kindes hat.
 
@Surtalnar: Wenn du hier mit "ausselektieren" argumentieren willst, da müsste der gesamte Islam schon ausselektiert worden sein, denn die Beiträge der islamischen Welt zur modernen Welt tendieren gegen NULL.
Erzähl doch mal:
welche große Errungenschaft, welche Erfindung, welche Innovative Neuerung, welcher Beitrag zur Zivilisation ist aus der islamischen Welt n den letzten 500 Jahren gekommen?
 
@Surtalnar: Darum sagte ich ja, das Kind hat nicht gelernt eigenständig zu denken, Dinge zu hinterfragen.
Mein Vater war mir nie ein Vater, aber für eine Sache hat er sich eingesetzt. Er wollte nicht das seine Kinder getauft werden, sie sollen das selber entscheiden wenn sie alt genug sind. Der Mann hat mir nie was bei gebracht, war kein Vorbild für mich. Aber diese eine Argumentation zu diesem Thema, hat mich zu einem Freigeist/denker gemacht. Ich hinterfrage erstmal grundsätzlich alles. Auch Dinge, die für normal gehalten werden. Nur dies eine simple Argumentation von ihm, machte aus mir diesen Menschen. Das Unterstelle ich mir zumindest.
 
@Surtalnar: mein kollege ist türke, super typ, trinkt alkohol, ramadan missachtet er, weil er am arbeiten ist, möchte seine deutsche freundin heiraten. kann er aber nicht, weil er für die monster-türken-hochzeit mit seinen zig verwandten 30k an € erst noch zusammenbringen muß. seine familie und onkel und neffen etc. sitzen überall in der stadt, der kann zb gar nicht heimlich heiraten (mein nicht ganz ernst gemeinter vorschlag um zumindest steuern zu sparen :D ) oder aus der "tradition" ausbrechen. und genauso ist das bei den kopftuch-tanten. die kriegen von allen seiten druck, werden ständig von irgendeinem familienmitglied unfreiwillig (nicht negativ gemeint) beobachtet, die targen das zwar sicherlich freiwillig, aber ganz unfreiwillig auch nicht. und man sollte sich in gewissem maße an die gesellschaft anpassen, in der man lebt. in muslimischen ländern würde ich als frau mit minirock und tiefem ausschnitt auch nicht rumrennen. und genauso kriegt man hier nen brechreiz bei diesen ganzen schwarzen hühnern. da brauchst du dich dann auch nicht wundern, wenn die rechten rattenfänger feat. afd zulauf bekommen
 
@kkp2321: Du brauchst nicht mit jemanden zu diskutieren, der zum einen in o1:re4 die Evolutionstheorie als Theorie (nicht wissenschaftlich) bezeichnet und dann hier mit einer völlig verqueren Evolutionsgeschichte mit Erziehung und Selektion daherkommt.

Das ist einfach sinnlos verschwendete Zeit.

Ich fände es deutlich interessanter über die Gründe für den von dir (und mir) angesprochenen Wandel zu diskutieren ^^
 
@Surtalnar: Ach ja? Mag zwar stimmen, dass einige Muslimas ihr Kopftuch wirklich gerne und mit "Überzeugung" tragen. Aber ich verrate dir jetzt bisser nicht, was wir deutschen um 1940 so getrieben haben und das teilweise auch aus Überzeugung, weil das die Führung so vorgegeben hat. Und eines ist mal sicher. Richtig war das absolut nicht. Das soll jetzt nicht heißen, dass es nicht richtig ist, ein kopftuch zu tragen. Es soll nur zeigen, dass man mit Manipulation sogar Leute dazu bringt, davon überzeugt so sein, Menschen zu töten wäre richtig!
 
@moribund: Die Körperhygiene kam mit den Mauren nach Europa. Bis dahin hat man in Europas Städten einfach noch auf die Strasse gekackt.
Das arabische Zahlensystem wurde von ihnen mitgebracht (auch wenn es ursprünglich von den Indern ist). In vielen wissenschaftlichen Belangen waren die Muslime den Europäern weit überlegen und fortschrittlicher.
 
@moribund: Was hat China (zZ 1,3 Mrd. EW) in den letzten 500 Jahren innovatives zur Welt beigesteuert? Auch nicht mehr als die arabische Welt. Was hat Südamerika/Mittelamerika beigesteuert? Nur weil eine Zivilisation viele Innovationen hat, heißt das nicht das sie sich durchsetzt. Besonders wenn durch viele Innovationen die Gefahr besteht, dass man es sich in der sogenannten Dekadenz gemütlich macht.
 
@Draco2007: Die Evolutionstheorie ist wissenschaftlich, eine wissenschaftliche Theorie, aber eben nur eine Theorie und keine Erkenntnis. Ich habe nie behauptet, dass sie unwissenschaftlich ist. Ich gebe als naturwissenschaftlicher Student nur den aktuellen Stand der Wissenschaft wieder.
 
@palim: Das sind türkische Volkstraditionen, die nicht unbedingt der Theologie im Islam entsprechen. Eine islamische Hochzeit selbst soll bescheiden sein, wenn man kein Geld hat kann sie sogar kostenlos sein. Was bestimmte Völker mit ihren Traditionen daraus machen, ist etwas anderes. Türkische Volkstradition bzw. marrokanische Volkstradition ist nicht gleich Islam.
 
@Surtalnar: Also wenn ich mich mal in meiner Wohnung so umschaue, dann sehe ich da jede Menge High-Tech Made in China. Das einzige Produkt aus einem arabischen Land ist das Baklava, das mir mein Schwager aus Jordanien mitgebracht hat. Außer diesem und anderen kulinarischen Highlights sowie billigem Erdöl haben die arabischen Länder seit dem Mittelalter nicht wirklich viel zur Entwicklung der Zivilisation beigetragen.
 
@Surtalnar: Ach, vom Thema ablenken und mit dem Finger auf andere zeigen.
Das ist alles was dir einfällt?
Beantworte doch meine Frage!

BTW: die westliche Zivilisation hat sich aber durchgesetzt:
selbst die Islamisten nutzen westliche Autos, westliche Waffen, westliches Internet auf westlichen PCs, während sie von der Überlegenheit ihres Glaubens heucheln.
 
@LastFrontier: Ich hab bewußt von 500 Jahren gesprochen.
Davor war die islamische Welt dem Westen, der fest im Würgegriff des Christentums steckte, in Sachen Wissenschaft überlegen.
Erst die Aufklärung befreite uns vom Einfluß der Relgion und ermöglichte die industrielle Revolution, etc.
Während in der islamischen Welt die Entwicklung leider entgegengesetzt verlief. :-(
 
@kkp2321: ist halt wie indien, stichwort kamasutra oder griechenland in der antike, als jeder popel eine homo-beziehung hatte. einst sehr freizügig, bis dann die religion kam und alles ins gegenteil verkehrt hat
 
@palim: die freizügigen griechen und römer hatten durchaus schon ne religion...
 
@palim: Die haben das Jahr 1436 - was sagt Dir das?
Mittelalter womöglich? Aber was solls - Hinterweltler gibts fast überall.
 
@snaky2k8: Wenn Mittelalter auf Moderne trifft.
 
"Letzteres wiegt in einer Region, in der der Antisemitismus zum gesellschaftlichen Dogma erhoben wird, natürlich besonders schwer." Der Autor hat wirklich viel Ahnung von dem was er schreibt. *kopfschuettel*
 
@LimasLi: Erzähl doch mal. Sind die Saudis wirklich Freunde Israels bzw. des Judentums? Ich habe da auch eher anderes vernommen.
 
@DON666: Kannst du Antisemitismus definieren? Wenn ja, dann vergleich das doch mal mit der politischen Situation dort und lass das Judentum bitte weg. Dann solltest du es selbst verstehen. Es geht hier naemlich nicht um einen Glaubenskrieg.
 
@LimasLi: Es geht um sehr viel mehr - nämlich um die Ausrottung aller Nichtmuslime.
Der Islam ist nicht nur eine Religion sondern beansprucht auch die politische Weltherrschaft.
Die Muslime Nordafrikas waren jedenfalls hellauf begeistert als die Nazis mit ihren Armeen nach Nordafrika kamen und haben feste geholfen die Juden an diese auszuliefern.
Die Hoffnung der Araber: Die Deutschen würden die Juden endgültig von der Karte radieren.
 
@LimasLi: Der Autor hat es nur sehr seichte formuliert. Die gängige Formulierung in Saudi Arabien lautet eher: "Tod allen Juden! Vernichtung Israels!" Und daraus machen die auch kein Geheimnis. Und wenn du das nicht glaubst, versuch mal in SA einzureisen, wenn du einen Israelischen Stempel im Reisepass hast...gleiches gilt für fast alle anderen arabischen Staaten.
 
@bigspid: Das ist richtig, aendert aber nichts daran, dass es sich hier um einen politischen und nicht religioesen Konflikt handelt. Vergiss bitte ausserdem nicht, dass Israel eine illegale Kollonie ist. Die haben nach internationalem Recht keinen Anspruch auf das Land und doch wurde es ihnen von Grossbritanien gewaehrt.
 
@LimasLi: Wenn du nach der Begründung gehst, sind die USA auch eine "illegale Kolonie"...genauso Australien bspw. Dass über Jahrhunderte Menschen auf einem Land leben und irgendwann das dann auch selbst verwalten wollen, ist das normalste was es in der Geschichte der Menschheit gibt. Sonst müsste man die ganzen "Europäer" aus den USA zurück holen und den Indianern das Land komplett wieder geben...gleiches gilt für die Australier. Und das wäre mehr als schwachsinnig.
 
@bigspid: Das derzeitige Israel ist aber nach den Regel der UN illegitim. Die USA wurde zu einer Zeit gegründet, wo es die UN noch nicht gab. Das was 1948 Isarel legitimiert hat und das, von dem Israel selber sagt was es heute ist, ist unvereinbar.
 
@bigspid: Genau, es ist ja total in Ordnung die Menschen dort zu ermodern, Chemiewaffen einzusetzen, Frauen zu vergewaltigen und Kinder zu verstuemmeln. Sind ja nur Muslime. Was fuer eine laecherliche Relativierung. Damit hast du dich jetzt endgueltig fuer eine ernstzunehmende und humanitaere Diskussion disqualifiziert.
 
@LimasLi: Das sind zwei völlig unterschiedliche Diskussionen. Ich hab nie die Methoden und Mittel der Israelis unterstützt oder relativiert. Bitte lieber das Obige nochmal genau nachlesen.
Ich finde es absolut nicht in Ordnung, dass die Grenzen ständig erweitert werden, ohne Legitimierung. Ich finde es nicht in Ordnung, dass die muslimische Bevölkerung wie Vieh behandelt wird. Ich finde es auch schon nicht in Ordnung, dass Israel eine so besondere Sonderstellung erhält, dass die sogar beim EUROvision Songcontest auftreten dürfen.
Mein Punkt war nur der, dass es heute nunmal so ist, dass die Israelische Bevölkerung schon seit Jahrtausenden auf diesem Fleck der Erde lebt. Willst du dann nachträglich den Menschen weis machen, dass sie nun in einem muslimischen Land leben und sich deren Gesetze beugen sollen, weil es vor Ewigkeiten mal so war, als der Islam noch gar nicht existierte?
Ich bewerte hier auch nicht, welche Religion oder welches Volk "besser" ist. Nicht falsch verstehen und bitte auch nicht persönlich werden.
 
@bigspid: Wenn das so ist, dann entschuldige ich mich und ziehe das was ich gesagt habe zurueck.
 
@bigspid: +1
 
@kkp2321: Und die Reaktion der arabischen Staaten auf den von dir hochgehaltenen Teilungsplan (nämlich der mehrfach gescheiterte Versuch, Israel zu zerstören und die dort lebenden Juden zu vertreiben bzw. zu ermorden) lässt du natürlich geflissentlich unter den Tisch fallen. Der Teilungsplan wäre DAMALS akzeptabel gewesen, nach den Erfahrungen die Israel mit seinen Nachbarn machen musste ist er es heute ganz bestimmt nicht. Schon gar nicht solange diese sich nicht eindeutig zum Existenzrecht Israels bekennen.
 
@LimasLi: Wenn du nur weit genug zurück gehst ist jedes Land der Welt eine illegale Kolonie...
 
@LimasLi: Ja, die Entstehung Israels ist so ein Ding für sich, insbesondere durch die Briten und die UN. Aber auf der anderen Seite. Viele, oder gar die meisten, Ländergrenzen auf dem afrikanischen Kontinent westlichen Asien haben ja keinen natürlichen Ursprung. Mir ist jetzt aber nicht bekannt, dass jetzt überhaupt irgendwelche Länder die von außen auferlegten Grenzen mittlerweile korrigiert haben.
Wenn islamistische Länder den Staat Israel ablehnen, u.A. wegen der Inanspruchnahme von Teilen Palästinas und das diese u.A. von den Briten zugebilligt wurden, dürfte man eventuell aber durchaus die Frage stellen, warum z.B. die Ägyptischen Grenzen nicht auf eine ähnliche Ablehnung stoßen.
 
Wie kann es nur sein, dass sich eine Religion bzw ein Land so weit von allem Sinn und Verstand wegentwickelt.

In den 50er, 60er und 70er Jahren war es wohl in vielen muslimischen Ländern vollkommen anders. Frauen waren frei, Wissenschaft war wichtig und kein dämlicher Extremismus war an der Macht.

Und jetzt? Frauen werden unterdrückt. Andere Religionen werden verachtet oder gar verfolgt. Auf Wissenschaft wird geschissen (Evolution ^^).

Tolle Entwicklung wirklich...
 
@Draco2007: Geh noch weiter in die Vergangenheit, als die Islamisch geprägte Welt Vorreiter in der Medizin etc. war! Was in den letzten Jahrzehnten geschieht ist das Eintreten des dunklen Mittelalters in der Islamischen Welt...
 
@bigspid: Mich würden allerdings die Gründe hierfür interessieren...

Liegt das nur an machthungrigen Menschen, die für ihre Machterhaltung bewusst über Leichen gehen und dabei berechnend diese Dinge in Kauf nehmen oder gar selbst forcieren?
 
@Draco2007: Wenn man die Parallele zum Christentum in Europa zieht, stellt man Ähnlichkeiten fest. Irgendwann haben die hohen Herren wohl gelernt, dass Religion eine sehr starke Motivation für arme und bedürftige Menschen sein kann. M.E. geht es um den Ausbau der Macht und Sicherstellen der Positionen. Mit Religion hat das nicht arg viel zu tun. Das ist da nur das Werkzeug.
 
@bigspid: Was widerrum bedeuten würde, dass diese Aussagen im Artikel, in Richtung "Pokemon = böse" aus absoluter Berechnung und eben nicht aus Extremismus und Verblendung heraus entstanden sind.

Was meiner Meinung nach die ganze Sache noch viel heikler macht als ohnehin schon ^^
 
@Draco2007: Ich bin mir da nicht so sicher. Das Problem bei dem Ganzen ist, dass die Menschen, die durch Religion konditioniert werden ihr ganz eigenes Eigenleben entwickeln. Irgendwann ist das Extreme nicht fromm genug und es gibt dann solche Kollateralschäden, wie Pokemon oder ähnliches^^
 
@Draco2007: Das Geld und die Macht hat die wunderschöne und offene arabische Kultur vernichtet. Siehe Kultur der Schriften, der Philosophie, Mathematik, der Verse, der Architektur, Astronomie... zu 99% vernichtet und vergessen.
 
@AlexKeller: Irgendwie paradox. Während in Europa durch die Aufklärung das ganze in die Richtung der damaligen arabischen Ländern ging, ging es da komplett in die andere Richtung.

Eigentlich eine sehr spannende Geschichte, wenns nicht so traurig wäre...
 
wird zeit das echte pokemon entwickelt werden. so wie in der seie. dann könnten kinder auf abenteuer reise gehen
 
@cs1005: Was Kinder?! Nä, ich wäre mit meinen Ende 20 der erste der auf Reisen geht! :D
 
@bigspid: Gibt jetzt die erste Staffel Pokemon auf Netflix (oder war es Amazon?).. letztens die erste Folge mit meiner Freundin geschaut. Sie kannte es nicht und ist jetzt total der Fan von Pikachu. Die erste Folge mit Ash und Pikachu ist auch sooo gut!

Hab mir auch gedacht(wie schon immer), hach, wäre das schön in so einer Welt zu leben :D
 
@Lloyyd: gibt ne theorie das ash im koma liegt nach dem habitak angriff. Könnte schon verständlich sein. Wer soll den bitte ne millionen von volt donnerattacke überstehen?
Deswegen ältert er in der serie nicht
 
@cs1005: So einen ähnlichen Plot Twist hatte Monster Rancher...auch ein sehr guter Anime, aber der hat noch etwas zu viel Kindisches^^
 
@bigspid: schon krass was sich manche für theorien einfallen lassen wen es um einfache serie geht. Monster ranger muss ich echt mal wieder guckel
 
@cs1005: haha jetzt war ich kurz verunsichert. Google bestätigt, ist doch Rancher, nicht Ranger :P
 
@cs1005: Ist ja alles schön und gut, aber der idylische Zeichentrick ist dann auch mit unserer hochmodernen Welt nicht vereinbar. Schule -> Studium / Ausbildung / Auslandsjahr -> Berufsleben. Wer diesen Weg nicht geht bleibt auf der Strecke. Sowas wie eine Auszeit kann sich heute kaum einer mehr leisten, erst recht nicht, wenn man im jungen Alter ist und die Grundpfeiler für das Leben stellt.
 
Es war auch wohl nicht zu erwarten, dass der Saudische Religionsrat nun will das man Mewtu in der Kaaba findet ...
 
Wie können Saudi-Araber Antisemiten sein, wenn sie selbst Semiten sind? Was der Autor sicher meint ist, Antijudaismus bzw. Antizionismus.
 
@Surtalnar: Zionisten ist ein Wort, das den wenigsten bekannt sein dürfte, da dies in der gängigen Presse ein kaum verwendetes Wort ist.
 
@kkp2321: Antisemitismus ist terminologisch ein falscher Begriff, hat sich aber fälschlicherweise im Volksmund festgesetzt. Der Begriff Semiten umfasst viele Völker, auch Araber. Ein Mensch, der ein gegen den Staat Israel ist, ist ein Antiisraelit bzw. Antizionist, ein Mensch der generell gegen Juden als Religion bzw. Volksgruppe ist ist ein Antijudaist. Das sind die terminologisch korrekten Bezeichnungen. Ein Antisemit ist jemand, der gegen alle semitischen Völker ist, also Araber, Assyrer, Aramäer, Hebräer etc.
 
@Surtalnar: Gut, aber Ende erwartest du ja, dass diese Fanatiker normal denken würden. Tun sie aber nicht. Daher kann man auch Antisemit sein, wenn man eigentlich selbst Semit ist.
 
@Karmageddon: natürlich...im grunde genommen sind sie ja auch gegen sich selber...
 
Ein Grund mehr es zu spielen. Nicht nur um verbitterte Nerds zu ärgern, die ihren Hintern nicht hoch bekommen und jeden der es spielt, als gehirnamputiert oder als RTL Gucker betitelt, damit sie sich selber besser fühlen können, nun kann man damit auch noch ein Zeichen gegen diese von Religion verblendeten Menschen setzen.

Ich installiere es gerade.
 
@LongLord666: Ab in einen arabischen Bezirk und lautstark: POKEBALL.... LOOOOSSS xDDD
 
@kkp2321: Nun mein Wohnort ist inzwischen ein arabischer Bezirk, ich muss mich also wohl nur draußen vor den Pokestop stellen. :)

Hoffentlich werde ich nicht gelyncht
 
@LongLord666: Ich habe ein arabtschibo gefangen, yeah! :P xD
 
zu diesem spiel hat zur zeit wirklich JEDER was zu sagen - und dabei haben wir dank des terrors gar kein richtiges sommerloch.
 
Ich bin ein Sünder.Ich ATME.....
 
Wenn das Spiel ein Araber entwickelt hätte und Millionen in die Kassen spülen würde, sehe das anders aus oder?
 
Wie das denn... wenn Allah doch alles erschaffen hat und alles in der Welt nur entsprechend seines Willen geschieht, dann hat er auch die Pokemons erschaffen. Wer das abstreitet und sich gegen die Segnungen Allahs sträubt, wie etwa das saudische Königshaus, der muss dann wohl vom Teufel besessen sein. Auch für Religionen sollte wenigstens ein Mindestmaß an Logik gelten.
 
Religion ist die größte lüge die die Menschheit jemals erfahren hat. Es ist nur ein Machtinstrument um andere gefügig zu machen oder dient als ausrede für verübte Straftaten.
 
@Menschenhasser: Opium des Volkes und was Drogen aus Menschen machen weiß man ja.
 
@Menschenhasser: Das und nichts anderes. Du bringst es auf den Punkt.
 
@Menschenhasser: Ganz so einfach ist es nicht. Ein Stein ist auch so lange nur ein Stein, bis jemand es als Mordwaffe missbraucht. Das macht den Stein nicht schlechter, aber den Menschen. Mit der Religion verhält es sich genauso. Wir lesen zB keine Schlagzeilen, in denen darüber berichtet wird, wie bspw. die diversen Hilfsorganisationen (finanziert durch die kath. Kirche) täglich Menschenleben retten und vielen bessere Lebensbedingungen bieten, ohne dass eine Gegenleistung gefordert wird. Aber zweifelsohne kann man die Religion auch als Machtinstrument missbrauchen.
 
Muslima.com - Moslemische Heirat? Was krieg ich denn hier die Werbung rein?
 
@tacc: wirst wohl auf Pornhub nach "heiße Muslima mit Kopftuch" gesucht haben und bekommst halt hier die passende personalisierte Werbung angezeigt^^
 
Religionsrat ... wenn ich das schon höre ...
kann echt nicht verstehen warum so viele Menschen an diese Märchenerzähler glauben die doch eh alle nur auf Geld aus sind...
 
Rabbi Jeffrey K. Salkin sagt das gleiche im Naamen des judentums für die juden, aber über sowas sprechen wir hier nicht, es geht hier nur um die diffamierung des Islam´s ;)
 
@maymunabdi: die Religion ist hier total nebensächlich, alle die gleichen Märchenerzähler die nur das Geld ihrer schäfchen kassieren wollen. Ob Moslem Christ oder Jude diese staatlich akzeptierten Sekten sind doch alle gleich wobei der Islam derzeit wohl das beste beispiel dafür ist, das Religion in der modernen Welt abgeschafft und verboten gehört!
 
@veraeppelt: korrigiere mich aber, gibt es Mörder, korrupte Politiker, sonstiger Abschaum und Terroristen, die Atheistisch sind? Wenn ja, dann hat das ganze nichts mit dem Glauben zu tun, sondern mit der Instrumentalisierung um seine eigenen Machenschaften sich gut zu reden, entweder ist es die Hautfarbe, oder es geht um Geld, Macht, Sex oder andere niedere Gründe.

Dabei nutzt der Mensch alles als ausrede für seine Ziele, sowie hier auf dieser Webseite nacheinander Propaganda betrieben wird mit Islamophobie...
 
@maymunabdi: Aha, schon mal das Wort Glaubenskrieg von einem Atheisten gehört? Schon mal Nachrichten geschaut? Wer sprengt sich in einer Menschenmasse in die Luft? Atheisten?! Lächerlicher Vergleich sorry.
 
@maymunabdi: Ohman Winfuture als Propaganda Webseite gegen Islam zu titulieren ist das absolut lächerlichste was ich hier je gelesen habe ^^
Lass das Internet am besten sein, das ist von ungläubigen geschaffen worden also verbietet es dir dein Märchenbuch!
 
Rabbiner Avi Weiss: Papst fordert die Schließung der Kirche in Auschwitz-Birkenau.
Interessiert aber nicht, da sind keine Pokemons oder andere Videospiele dabei, also sind wir nicht sauer.

Rabbi Tzvi Freeman möchte das Pokemon Go abgeändert wird, damit es jüdischer ist, da es sonst die Welt ins verderben führt, erst durch eine Modifizierung einer jüdischen Version würde es die Welt verbessern...

Aber hey, warum über andere Religionen reden?!
wir sind hier schließlich bei Winfuture
 
Zu behaupten ein Glaube sei der einzige wahre, ist schon eine Gotteslästerung, denn das würde die Allmacht des Gottes einschränken. Damit wäre nämlich ein Gott denkbar zu dem es mehrere Wege gibt, und der damit mächtiger wäre, weil er potentiell mehr Anhänger hat als der Gott zu dem nur ein Weg führt.

Unter der Vorraussetzung eines allmächtigen Gottes, der alles erschaffen hat, muss es nach der von ihm damit selbst erschaffenen Logik somit unendlich viele Wege geben, die zu ihm führen. Jede Religion, jeder Glaube kann aber nur einer dieser Wege sein und folglich kann keiner davon der wahre sein.
 
Tja, einige Kulturen entwickeln sich weiter, andere entwickeln sich zurück. Dabei haben erst unsere Vorfahren, die aus Ufo's gestiegen sind, den Affen zu dem gemacht was er heute ist: der dumme, beknackte und materiell eingestellte Mensch!
 
Ohne Frage, ohne Religion(en) wäre die Welt sehr viel besser dran. Danach müsste man aber noch Politik abschaffen, und dann ? Fussball, Geschmack, Geld, usw. Der Mensch haut sich doch quasi wegen Allem die Birne ein. Vielleicht sollte man die Menschen abschaffen ?

Alibaba
 
@Alibaba3: naja...nicht grundsätzlich. Die Religionen haben es nur nicht geschafft eine vernünftige Brücke zwischen heutiger Welt und den Traditionen und dem Glauben der jeweiligen Religion zu bauen. Grundsätzliche wären wir ohne Religionen aber längst nicht so weit wie wir Heute sind. Einiges von dem Grundwissen entstand in irgendwelchen religiösen Vereinigungen, Wissens Weitergabe hatte auch meistens etwas mit Religion zu tun usw. Wenn man die gesamte Menschheitsgeschichte betrachtet, hatten Religionen zwar durchaus vieles negatives, aber auch sehr viel positives. Wenn man nicht gerade irgendwelche buddistiche Meditationen o.Ä. macht, sind die Welt-Religionen heute aber überwiegend eher negativ besetzt.
 
@Alibaba3: Mutter Natur hat das schon ein paar Mal versucht (ich sag nur Pest). Noch hat sie es nicht geschafft. Ist aber nur eine Frage der Zeit, denn wir helfen ja fleißig mit (Umweltverschmutzung,....)... O.o
 
@infinityloop: Die Pest ist keine Folge von Mutter Natur, sondern von Menschen im Mittelalter, die ihre Fäkalien aus dem Fenster schmissen und mit hochhackigen Schuhen liefen, um nciht daran auszurutschen.

Menschen, die sich lieber einparfürmierten, statt sich zu waschen.
Menschen, die Lesen und Schreiben nur den Mönchen zugestanden und der zivilen Bevölkerung als Blasphemie verkauften.

Komisch das dies nur in den christlich geprägten Ländern der Fall war.

Dank Globalisierung und vermutlich TTIP ist es nur eine Frage der Zeit, bis eine Pandemie ausbricht, welche wirklich verheerende Folgen haben wird.

Es gibt auch immer noch keine Langzeitstudien zu genmanipuliertem Anbau, welche, oh wunder, ebenfalls von christlich geprägten Ländern kommt, aber entwickelt von Monsanto und Co, also den Zionisten.

Und auch durch die Massenverseuchung durch die Atomtests, Reaktorunfälle und mehr, welche mit dem Regen auf die gesamte Erde verteilt wurde, hat nichts mit der islamischen Welt zu tun, aber wie gesagt, dafür sind wir ja nicht hier, wir sind ja hier um mit dem Finger auf einen Buhmann zu zeigen, um von seinen eigenen Machenschaften abzulenken, sonst käme ja einer auf die Idee fragen zu stellen
 
@maymunabdi: Naja eigentlich hast du deine Aussagen selbst schon relativiert: christlich GEPRÄGTEN Ländern. Alles was du da aufzählst ist weder von den christlichen Kirchen gebilligt, noch unterstützt. In den meisten christlich geprägten Ländern gibt es aber eine klare Trennung von Religion und Staat und so können die Regierungen alles tun was unchristlich ist, je nach dem wie es dem Staat beliebt (was auch manchmal ganz sinnvoll ist, wenn man mal an Verhütung denkt).
Gegenteilige Situation hat man in so ziemlich jedem islamisch geprägten Land, da hier die Religion mit der Regierung quasi eins ist...
 
ich habe saudi-arabien bisher nur aus der recht liberalen usa-orientierten sicht von dubai kennengelernt. war bereits 3 mal dort - und bin begeistert. offen, freundlich und zum wohlfühlen. man bekommt seine drinks, kann rumlaufen wie in europa, und wird freundlich behandelt.

außerhalb, in den radikaleren emiraten schaut das schon ganz anders aus.

ich denke der islam hat sehr, sehr viele facetten. viele gut, viele miserabel.
 
@lazsniper2: Naja, aber Dubai kannst du nicht mit Saudi-Arabien vergleichen! Dubai ist durch den Einfluss des Westens und insbesondere der USA relativ offen, aber mit Saudi-Arabien kannst du das ganz und gar nicht vergleichen!

Darüber hinaus ist Dubai nur eine Stadt der Vereinigte Arabische Emirate, bei welchem es sich um einen eigenen Staat handelt, welcher Saudi-Arabien als "Nachbar" hat.
 
@seaman: naja der islam ist auch in dubai die vorherrschende religion. das meinte ich damit eigentlich ;)
 
@lazsniper2: Könnte alles so schön sein. Nur dumm, daß Saudi-Arabien Al-Quaida und Islamischen Staat gefördert hat und mitfinanziert, an der Seite von Katar und der Türkei.
 
Hätte die Menschheit doch nie das Bedürfniss gehabt Götter und somit Religionen zu erfinden, dann hätten wir uns in der Menschheitsgeschichte ziemlich viel erspart.....
 
@infinityloop: Die Allgemeine Erklärung Der Menschenrechte gäb's dann nicht, etwa (christliche Wurzeln). Aber das wäre ziemlich schlecht. Man sollte es sich nicht zu einfach machen.
 
@Ezechiel: Woher nimmst du das Wissen? Wer sagt das es sich nicht mindestens genauso gut entwickelt hätte? Das ist deine These und nicht mehr.
 
@LordNihil: Allgemeinwissen. Mach Dich doch einfach mal schlau. Wozu gibt's Google & Co.?
 
@Ezechiel: Das sind DEINE Belege für DEINE Behauptungen? Ich soll mir DEINE "Beweise" selbst raus suchen? Da fällt mir nichts mehr ein.
 
@LordNihil: Komm schon. Die Kenntnis von Adam und Eva oder des kleinen Einmaleins darf man in Europa genauso voraussetzen, wie die Kenntnis, daß die Menschenrechte in christlichen Werten wurzeln. Si tacuisses, philosophus mansisses. Aber so..
 
@Ezechiel: Natürlich darf man Grundwissen voraussetzen. Was man aber nicht voraussetzen kann, ist das jeder weiß, wie du zu der Erkenntnis kommst, dass es ohne Relegion keine Menschenrechte gegeben hätte. Das ist deine Spekulation und mehr nicht. Der Rest deiner "Argumentation" ist überhebliche Selbstdarstellung.
 
@LordNihil: Sei's drum. Bei Bildungsverweigerern helfen keine klugen Worte. Jeder hat die Wahl: dumm bleiben oder Fehler korrigieren und klüger werden. Überleg's dir.
 
@Ezechiel: Du kannst nur dich selbst meinen. Erst etwas behaupten und weil man keine Belege hat, die anderen einfach als dumm hinstellen. Siehst du wer der Dumme ist ;)
 
@Ezechiel: Willst du es nicht verstehen?

Du sagst, es hätte niemals Menschenrechte gegeben ohne Religionen (und sowas wie die 10 Gebote).

LordNihil sagt, du kannst nicht wissen, dass es NIEMALS Menschenrechte gegeben hätte ohne Religionen. Dabei weiß er aber sehr wohl, dass die Menschenrechte, wie sie heute existieren, auf Werten basieren, die durch Religionen entstanden sind. Absolut kein "Bildungsverweigerer"

Aber es ist ganz einfach nicht beweisbar, dass es ohne Religionen genauso gegangen wäre, aber man kann darüber diskutieren (philosophieren).

Ich würde sagen der gesunde Menschenverstand hätte irgendwann sowas wie Menschenrechte entstehen lassen auch wenn es niemals eine Religion gegeben hätte.
 
@Draco2007: Danke, vielleicht habe ich es ihm nicht kindgerecht erläutern können. Du bringst es auf den Punkt :)
 
Eine passende Antwort darauf wäre: Religion ist eine Ansammlung übler Dummheiten.
 
Pokemon Sümde, Andersgläubigen Kopf abschneiden - halal.
 
Fatwa 2.01 Deluxe Edition?
 
Und mit diesen kriminellen Steinzeitmenschen macht unsere Bundesregierung fleißig Waffengeschäfte.
 
@Jas0nK: Eure steinzeitmenschen, machen lieber Waffensegnungen und schicken deutsche Soldaten ins Ausland um dort "Ressourcensicherung" zu betreiben, und wenn da zufällig Menschen sterben, dann sind sie ja selbst schuld.
 
@maymunabdi: Deutschland betreibt Ressourcensicherung? Ich lach mich kaputt... -.-
 
@maymunabdi: na wenigstens sind wir ein zivilisiertes Land, kein Vergleich zu den primitiven Scharia-Idioten in Saudi-Arabien und Katar. Die sind geistig tatsächlich noch nicht weiter als bis zum Vormittelalter gekommen.
 
der saudische Religionsrat ist auch eine Sünde. Wenn es einen Gott gäbe würde er diesen Rat sicher als aller erstes abschaffen...
 
religion ist zuallererst mal ein riesen geschäft...das haben die hüter von mekka/medina längst erkannt...wehe dem, der von ihrem kuchen auch nur einen winzigen happen abbeißen will oder schlimmer noch durch bildung und fortschritt ihre geschäftsgrundlage(eindeutig die dummheit) gefährdet...
die mittelalterliche kirche hatte für solche fälle die inquisition...
und sie dreht sich doch...

edit: was mir noch auf der zunge lag:

Saudischer Religionsrat ist eine Ansammlung übler Sünder!
 
Marx sagte doch: Religion ist Ophium für das Volk. --
Ich sage das mal mit meinen Worten: Irgendein Hobby braucht der Mensch. Ganze Generationen haben sich die Birne eingehauen wegen etwas was sie nicht verstanden haben und nie ergründen werden.
--
Unzählige Generationen sind ins Grab gesunken, haben geglaubt und gesehen, oder auch nicht - ohne es wirklich gesehen zu haben.
Ich denke das auch noch unzählige Generationen gehen werden, ohne einen wirklichen Beweis zu sehen.
Ich meine, man kann aus verschiedenen Gründen religiös sein, auch aus finanziellen.
Fakt ist, das der Mensch im Universum eine irrelevante Randerscheinung ist und global gesehen eine Plage und eine Schande.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles