Windows 10: Sign-Off von Anniversary-Build 14393 erfolgt heute

Das Anniversary Update für Windows 10 ist "fertig", diese Meldung schwirrt schon seit einigen Tagen im Netz herum. Eine offizielle Bestätigung über diese "abgesegnete" Version, die man früher als "Release To Manufacturing"-Version (RTM) bezeichnet ... mehr... Redstone, Windows 10 Redstone, Anniversary Update, Windows 10 Anniversary Update Bildquelle: Microsoft Redstone, Windows 10 Redstone, Anniversary Update, Windows 10 Anniversary Update Redstone, Windows 10 Redstone, Anniversary Update, Windows 10 Anniversary Update Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die einzigen die den Begriff "RTM" wirklich ablehnen ist die PR-Abteilung von Microsoft und die, die deren Formulierungen ohne zu Hinterfragen übernehmen.
Selbstverständlich ist das vergleichbar mit einer "klassischen Windows-Hauptversion".
 
@Garbage Collector: Das hängt wohl davon ab, wie man eine "klassische Windows-Hauptversion" definiert.

- Die Versionsnummer ändert sich nicht, was sie bei einem klassischen Major Release eigentlich tun müsste.

- Eine klassische Windows-Version hatte immer drei Jahre Entwicklung, diese gerade mal eins, streng genommen sogar noch weniger, da es ja nur ein Sprung von November auf August ist.

- Der Begriff RTM is quasi überholt, denn "to Manufactoring", also zum Herstellen von Datenträgern etc., wird ja fast nichts mehr released. Bei Windows gibt es noch Datenträger, aber ich denke, dass es nicht mehr lange dauern wird, bis es - ähnlich wie bei Office - nur noch eine Download-Version gibt.

Im Grunde halte ich die Diskussion, ob es sich nun um eine neue Hauptversion handelt oder nicht, für vollkommen irrelevant. Für Kunden macht da eh keinen Unterschied, solange es keine Breaking Changes gibt.
 
Die Builds 10240, 10586, sowie 14393 stellen auf jeden Fall einen Meilenstein im Entwicklungsprozess dar. Ob man diesen jetzt "RTM", "RTW" oder sonstwie bezeichnet ist ja im Grunde unerheblich, traditionellerweise eben oft "RTM". Dieser Meilenstein bezeichnet den Entwicklungsstand auf Basis dessen das Produkt veröffentlicht wird und dementsprechend auch supportet wird. Sämtliche CUs bauen also auf genau dieser Codebasis auf, und alle vorher erschienen Prerelease-Builds verschwinden hinsichtlich Produktunterstützung und Updates in der Bedeutungslosigkeit (die werden stattdessen mit einem kompletten "Upgrade" auf den tatsächlich unterstützten Build 14393 gebracht).

Von jetzt an gibt es eben für RS1 nur mehr Weiterentwicklung in Form von Updates, die auf diesem "RTM" aufbauen, und dementsprechend auch keine so tiefgehenden Änderungen, denn die finden in einem gänzlich anderen Entwicklungszweig statt. Die erscheinen dann eben erst bei Fertigstellung des nächsten "RTM"...

Klar, die Veröffentlichungen von neuen Releases passieren mit Windows 10 nun deutlich häufiger, und auch das Hochschrauben der Versionsnummer hält sich in Grenzen. Am grundsätzlichen Ablauf und Entwicklungsprozess geändert hat sich allerdings nicht wirklich etwas.

Und natürlich, für den Endkunden der das Update über WU erhält ist das auch eher unerheblich.
 
@Garbage Collector: Oh, am grundsätzlichen Entwicklungsablauf hat sich sogar sehr viel geändert. Es gibt nämlich eben keine Updates mehr für die alten Versionen. Tatsächlich werden Fixes/Updates etc. ausschließlich auf dem letzten Feature Upgrade erstellt. Alte Feature Upgrade erhalten keine Updates/Fixes mehr (mal von LSTB abgesehen). Man MUSS also auf das aktuelle Feature Upgrade wechseln.

Diese Änderung zieht sich den gesamten Entwicklungsprozess bei MS und ist recht gut unter https://technet.microsoft.com/en-us/itpro/windows/manage/introduction-to-windows-10-servicing beschrieben.

Insofern könnte man schon sagen, dass ein Servicing Update eben keine neue Hauptversion, sondern eigentlich eher ein Service Pack ist. Mit dem Unterschied, dass es eben in Zukunft nur noch Service Packs geben wird.
 
@HeadCrash: Das ist doch Quatsch. Aus diesem TechNet-Artikel sollte klar hervorgehen dass es den Current Branch (CB) mit einem Servicing-/Updatezeitraum von ~4+ Monaten gibt, sowie wahlweise (außer bei "Home") den CBB mit einem Servicingzeitraum von ~8+ Monaten nach nach dem um ~4 Monate verzögerten Release eines Feature-Upgrades. Ein Feature-Upgrade wird also noch *mindestens* 12 Monate nach dessen Erscheinen mit Updates versorgt.

Und nein, von Service Packs kann man hier nicht sprechen, denn im Gegensatz zu herkömmlichen SPs wird bei der Installation eines Feature-Upgrades das komplette OS getauscht. Genau wie bei einem herkömmlichen Upgrade von einem RTM-Release auf den nächsten eben...
 
Schade, dass es die ISOs erst am 2. August gibt, wenn die Version bereits heute fertig ist.

Aber sind ja auch nicht mal mehr 2 Wochen :-)
 
Na dann schnell nochmal Wsus Updates freigeben bevor das Anniversary Upgrade die W10 Clients zerballert :p
 
Muss ich mir sorgen machen bei so einem umfangreichen Update wenn das System mit True Crypt verschlüsselt ist ?
 
@SimonN1: Auch ohne True Crypt musst du dir Gedanken machen, siehe das letzte große Upgrade. Mehr als genug Installationen wurden kaputt gepatched, Programme gingen nicht oder Settings und Bloatware wurde wieder hergestellt.
Microsoft hat sich anscheinend nicht viel dabei gedacht, als sie das Update System überarbeitet haben.
Hauptsache man kann 3rd Party Einstellungen und Bloatware wieder gut an den Mann bringen.

Viel Erfolg an alle, die dieses Update durchführen müssen.
 
@Dragonmane: einstellungen: ok, ja. Aber irgendwelche vorinstallierte Software wieder installiert? Das wäre mir neu.
 
@Bautz: Wobei das mit den Einstellungen auch nur einmal vorkam/ein Bug war.
 
@SimonN1: Da die Entwicklung von Truecrypt eingestellt wurde und es auch keinen Support mehr gibt schon aber nicht wenn du ein Backup angelegt hast. Auf den geschreibsel von Dragonmane brauchst nichts geben, das ist nur unser Boardtroll ehemals Basegod...
 
@PakebuschR: Weißt du, ab welcher K/D-Ratio (gesammelten negativen "WinFuture-Points") man die Kündigung auf den Tisch kriegt, so dass man sich einen neuen (sauberen) Account anlegen muss? Würde mich ja mal interessieren, in den AGB finde ich da nix zu. ^^
 
Wer Windows-Insider ist, hat doch die ISO der 14393 schon. :)
 
Nabend , hier mal an alle die nicht warten wollen, und die 14393 laden möchten :D ^^

https://www.deskmodder.de/blog/2016/07/19/14393-iso-esd-deutsch-english/

Schöne Nacht euch alles noch !!!!
 
Ich fand es schöner, als Microsoft die Buildnummern der Releases noch aufgerundet hat. Da hätte es 10600 statt 10586 und 14400 statt 14393 gegeben. Ist irgendwie griffiger und flüssiger zu sprechen. Zumal die Nummern nun auch z.B. im Store auftauchen.
 
Nö, nach dem früheren Schema hätte es auch keine 10600 gegeben. Da ging es nicht ums Aufrunden, sondern darum dass die Buildnummer ein Vielfaches von 16 sein musste.

https://blogs.msdn.microsoft.com/oldnewthing/20160330-00/?p=93223
 
Der Insider hat absolut Recht, das Kumulative Update hebt die Build 14393.3 zur Version 1607.

http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=c7b337-1469265099.png

Das Kumulative Update steht Insidern (Mobile und Desktop unter Windows Update zum Download bereit !
Kommentar abgeben Netiquette beachten!