Pokémon Go: Verbraucherschützer ziehen Betreiber in die Arena

Bei allem Spaß, den die Nutzer von Pokémon Go gerade haben, wollen die Verbraucherschützer sicherlich nicht als Störenfriede dastehen - doch sehen sie schlicht zu schwerwiegende Verstöße gegen die geltenden Regeln und haben dem Anbieter des Spiels ... mehr... Nintendo, Pokemon Go, Pokemon, Niantic Labs Bildquelle: Niantic/Nintendo Nintendo, Pokemon Go, Pokemon, Niantic Labs Nintendo, Pokemon Go, Pokemon, Niantic Labs Niantic/Nintendo

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Deutschland macht sich mal wieder zum Affen. Hat man das sonst noch irgendwo gehört, in irgendeinem anderen Land?
Jeder der das Spiel spielt, sollte sehen und wissen, was für Daten abgefragt werden und stimmt denen FREIWILLIG zu, bevor er es installiert.
An der Stelle von Nintendo würde ich das Spiel, sobald so eine Klage eingeht, SOFORT vom Markt nehmen und an diese Datenschützer weiter verweißen. Die werden dann sicher einige schöne Wochen vor sich haben, bis sie kleinlaut den Schwanz einziehen.
 
@Dragonmane: Seh ich genau so. Ich bin "groß Genug" um selbst zu entscheiden wehn ich meine Daten gebe. Da will ich nicht von Mutti Staat bevormundet werden. Wer seine Daten nicht Preisgeben möchte muss ja nicht spielen. Niemand zwingt sie dazu. Und ohne daten funktioniert das Spiel nun mal nicht.
 
@jesus2k: ja ihr zwei und ich schon, aber sicher, dass der kleine 9 jährige thomas das genauso ist?
 
@Ludacris: Dann muss halt Papa zustimmen
 
@deischatten: Genau. Und der kleine Bub wird das völlig locker sehen, wenn alle Freunde das spielen dürfen, nur er nicht, weil sein Papa der einzige ist, der nachgelesen hat.
 
@Dragonmane: Käufer vieler Drogen nehmen auch freiwillig Drogen (da nicht süchtig machend). Dealer ab jetzt straffrei?
 
@DailyLama: Schlechter Vergleich. Dealer nicht straffrei nein, wenn dann die Drogen legal machen und selbst entscheiden lassen, wer sein Leben zerstören will und wer nicht.
 
@Dragonmane: Ok, dann besserer abstrakter Vergleich: man kann niemand darüber entscheiden lassen, Illegalem zuzustimmen. Ist Verkauf/Weitergabe (durch das Produkt oder eine Klausel) in einem Land rechtlich nicht in Ordnung, dann ist es Humbug zu argumentieren "Ich will das selbst entscheiden", wenn dann jemand dieses Recht durchsetzt.
 
@DailyLama: Es ist einfach Weltfremd. Nintendo wird sich hier nicht anpassen. Die deutschen Gesetze, interessieren sie einen feuchten Dreck und werden es weiter anbieten wie gehabt. Und wenn sie es runternehmen müssen, läuft das Spiel dennoch weiter, weil es nur aus dem Store entfernt wird und dennoch weiter installiert und gespielt werden kann und die Gerichte bzw Datenschützer den Hass abbekommen. Niemand hat was davon, niemand verliert dadurch was und alles gibt unnötigen Stress, weil es Weltfremde Menschen gibt.

Wie oben geschrieben, kein anderes Land zieht sowas ab, es ist immer nur Deutschland! Peinlicher geht es nicht.

Btw antworte doch mal endlich auf die News von gestern, mit dem CM Beitrag von dir, wo wir gerade bei peinlich sind.
 
@Dragonmane: Manchmal muss man eben auffallen bzw. sich trauen sich zu exponieren, um "Besserung" herbei zu führen. Dir scheint nicht klar zu sein, wieviele Firmen dieser Erde massivst darauf hoffen, das genau das vielen SO sehr zu "gefährlich" bzw. zu "peinlich" ist, das sie es sein lassen.
Und somit keiner was gegen gewisse Formen von Abzockerei und selbstherrlicher Ausnutzerei unternimmt.
Ich finde es irgendwo fast etwas erschreckend, wie wenig du das haben und das ausleben von dieser Planung bzw. entsprechendem Vorsatz, für wahrscheinlich hälst. In meinen Augen oft genug von Anfang an vorhanden und von Anfang an tragende Funktion des Geschäftsprinzips. Man muss die da völlig in Ruhe lassen bzw. damit durchkommen lassen, weil ...ja weswegen denn nun eigentlich genau ? Nur weils "peinlich" ist ??
 
@DerTigga: Eine Schande für Deutschland.
 
@Dragonmane: *laut lachen muss* ahhjetzt ja...
 
@DailyLama: Nein, da du grade von Ärzten und ihren Patienten redest.
 
@Dragonmane: ich bin mir ziemlich sicher, dass Gesetze, die dem Verbraucherschutz dienen, nicht nur in Deutschland existieren und Deutschland auch nicht das einzige Land ist, in dem sich Unternehmen an solche Gesetze zu halten haben. Dass auf deutschsprachigen Seiten hauptsächlich über Fälle aus Deutschlang berichtet wird, sollte nicht überraschend sein.
 
@Dragonmane: Einseitige Verträge sind nicht rechtskräftig, wenn es sich nicht um gewerbliche Geschäftspartner handelt. Durch die Anpreisung eines Produkts schafft man Begehrlichkeiten, diese darf man nun mal eben nicht durch so einen Vertrag ausnutzen. (nicht nur bei uns sondern auch in den USA)

Beispiel: Der Vermieter gibt einer jungen Frau nur die Wohnung, wenn sie regelmäßigen Sex einwilligt und schreibt dieses mit in den Mietvertrag. Diese Klausel ist ungültig und wird von bestehendem Recht ersetzt, so kann sie bedenkenlos unterschreiben und begeht keinen Vertragsbruch, wenn sie den Vermieter dann nicht befriedigt.

Und jetzt noch mal eine Erklärung: Die Daten gibt Nintendo überhaupt nicht weiter, die Formulierung erlaubt es ihnen aber scheinbar. Sollten die Daten doch weitergegeben haben brechen sie Deutsche Gesetze, wenn nicht ist die Klausel in den AGB einfach hinfällig und alles löst sich in Wohlgefallen auf, dafür steht in jedem Vertrag die salvatorische Klausel bzw es wird in der Rechtsprechung immer davon ausgegangen.
 
@Dragonmane: damit du auch mal was aus einem anderen Land hörst/liest: http://winfuture.de/news,93272.html

Also nein, nicht nur in Deutschland werden Unternehmen notfalls auch mit Strafen daran erinnert, dass sie sich an geltende Gesetze zu halten haben.
 
Sollten Nintendo, bzw. Niantic nicht angemessen reagieren wäre ich dafür, dass der Dienst in Deutschland sofort blockiert werden muss, zumindest die App nicht weiter angeboten werden darf. So ein Verfahren kann sich über mehrere Jahre ziehen und wenn dann irgendwann entschieden wird, dass gegen deutsches Recht verstoßen wurde ist der Hype längst vorbei, der Dienst eventuell schon eingestellt, aber die Firmen haben satte Gewinne mit den Daten gemacht.
 
@Memfis: Gilt das nur für Pokemon Go!? Oder sollte man auch alle Glotzen sofort lahm legen wo die AGBs bzw Datenschutzbestimmungen kritisch sind? Auch alle Internet-Shops erstmal offline nehmen? So wie Amazon und so?! Facebook erstmal abschalten? Oh man, wenn ich drüber nachdenke... eigentlich müsste erstmal fast alles abgestellt werden wenn es nach dir geht... ;-)
 
@Yamben: Sein Kommentar ist peinlich und weltfremd. Nicht mehr, nicht weniger.
 
@Yamben: Ja, man sollte Konzerne endlich auf den rechtlichen Boden der Tatsachen zurückholen. Dann würden diese schnell einlenken oder der heimische Handel, der sich rechtlich korrekt verhält, endliche wieder an Boden gewinnen = Gewinn in Deutschland = Steuern in Deutschland = gut für uns alle
 
@DailyLama: So einfach ist das?! Welcher "heimische Handel" denn genau? Stehe vielleicht gerade auf dem Schlauch... O_o
Edit: Im ernst, ich verstehe gerade den Zusammenhang nicht! Statt nur minus zu geben erklär ihn mir doch jemand.
Die wollen das man Pokemon Go am besten Anonym spielen kann, ich halte das für ein absolutes No-Go, dann werden nämlich die hübsch anonymen Accounts gehandelt und es wimmelt nur so von hochgecheateten Accounts... Außerdem gibt es das in keinem anderen Multiplayer Spiel, dass man Anonym spielt... ;-)
 
@Yamben: Dann würden so Konzerne sich wenigstens mal an deutsche Gesetze halten. Anders funktioniert das ja offenbar nicht.
 
@Memfis: Es haben doch schon alle installiert, die es spielen wollen und den Hype gab es schon lange bevor die App überhaupt in den Deutschen Store kam. Mehr als genug Leute haben vorm Release schon gespielt, so ein "blockieren" würde also gar nichts bringen, außer das man sich lächerlich macht, wie so oft.
 
Für Kinder finde ich die App gefährlich,die sind sehr schnell abgelenkt vor allem im Strassenverkehr oder auf den Schulwegen,was natürlich für einige Erwachsene auch zutrifft. Die Spots sollten weg von der Strasse sein mehr in der natur auf feldern oder im waldgebiet.
 
@Opilol: Stimme dir soweit zu. Sozusagen der Vollständigkeit halber (aber nicht meine Meinung dazu wiedergebend): Im Zweifelsfall wirst du da aber mit widersprechenden Bauern zu tun kriegen, die zertrampelte Felder fürchten oder mit Menschen (Eltern) die Ängste vor erhöhtem Zeckenbefall äußern ? ;-)
 
@Opilol: das kann Niantic nicht machen ohne das Spiel zu zerstören.
Wenn man in den Wald muss ist es nicht mehr möglich das Spiel im alltag zu spielen.
 
@DNFrozen: zumal man außerhalb von Ballungsgebieten nicht mal ausreichend Empfang zum Spielen hat. Dazu müssten die ländlichen Gebiete erstmal ausbauen.
 
@Opilol: für den darwin award gibt es kein mindestalter, wer sich von einem handy spiel so ablenken lässt das er seine umgebung nicht mehr wahrnimmt, dem passiert das auch mit anderen dingen, egal ob jung oder alt, egal ob zu fuss oder mit dem fahrrad/auto, egal ob gebildet oder ungebildet
 
@1O1_ZERO: Stimmt schon aber ein Fußgänger gefährdet in der Regel nicht das Leben anderer Fahrradfahrer sowie Kraftfahrzeuge sind da schon eher zu in der Lage.
Das einfachste wäre natürlich wenn Niantic es so ändert das ab sagen wir 20 Km/h überhaupt keine Pokemon mehr auftauchen.
 
@Freddy2712: ich meine, dass man ab 8km/h keine Pokemon mehr sieht.. weshalb halt Marathonläufer nicht unbedingt nen Vorteil haben, denn die laufen schneller.
 
@divStar: Geht ist keine Beschränkung drin sehe die auch noch bei 50 oder 80 Km/h (als Beifahrer Selbstverständlich).
Aber so eine Begrenzung auf 20 Km/h wäre sehr sinnvoll so sind auch schnellere Fußgänger nicht ausgeschlossen
 
@Freddy2712: ah ich glaube fangen kannst du sie nicht wenn du schneller als 8km unterwegs bist.. sehen wohl schon.
 
@divStar: Hab es Heute noch mal getestet mein Beifahrer hatte bei 80 Km/h eines gefangen, also das geht man muß nur schnell genug sein und eventuell die Karte drehen damit man es antippen kann.
 
@Freddy2712: D: okay.. Kollegen von mir auf der Arbeit haben etwas anderes berichtet... Da ich es aber nicht spiele und auch nicht spielen werde, kann ich es auch nicht überprüfen und lass daher mal so stehen.
 
@Opilol: Ja schön auf die Felder und in Waldgebiete, damit Kinder allein dort rumlaufen und sich möglicherweise verirren und vllt auch verletzten. Dann sieht sie auch niemand. Da kann dann nichts passieren. Da will ich gar nicht weiterspinnen. Eltern haben allgemein mehr auf die Kinder aufzupassen und müssten sie besser erziehen, damit sie von allein auch mal auf die Umwelt achten, wenn sie an der Straße stehen oder so. Man kann nicht immer andere verantwortlich machen, wenn ein Mädchen einfach auf der Straße urplötzlich stehen bleibt, weil dort ein Pokemon auftaucht. Da kann man den Eltern auch vorhalten, wozu ein Smartphone? Was muss es damit unbedingt machen?
Das kann auf eine riesige Diskussion ausgeweitet werden...
 
@bmngoc: ich war mit 8 Jahren schon im Wald und haben dort hütten etc gebaut
 
@Opilol: Genau wie ich. Ich würde mich als Vater in Grund und Boden schämen, meinem Kind eine solch wunderbare und lehrreiche Zeit / Erfahrung zu verbieten bzw. zu entziehen.
 
@bmngoc: Sagt dir der Begriff Helikopter-Eltern was ? Oder Helikopter-Gesetzgebung (aus der USA bzw. hauptsächlich dort gültig) ? Sind dir von dort stammende Fälle vertraut, wo Eltern kräftig bestraft und auf sofortige Unterlassung bzw. Strafe bei jeder einzelnen Zuwiderhandlung verklagt wurden, die sich gewagt haben, ihr Kind alleine und nur ein paar hundert meter zur Schule gehen zu lassen, statt es wie vom Gesetz vorgesehen persönlich dort abzuliefern ?
 
@Opilol: oh man, ja direkt an einsame verlassene orte, wo dann die kriminelle energie nicht gestört wird, na bravo. ich denke mal du hast keine kinder. diese app dient allein dazu die bewegungs daten der spieler abzugreifen, und an dritte weiterzugeben. irgendwie lebt ihr alle in eurer spielescheinwelt wo alle nur engel sind.
 
ach.... ganz im ernst. das ding ist kostenlos und hat sicher einiges an aufwand gekostet. sollen sie meine daten haben und damit geld machen. solange kein foto von mir an ner werbe tafel in tokio hängt ist mir das egal.
 
@Tea-Shirt: Naja so ganz Kostenlos ist das ganze nicht da es InGame Käufe gibt die mit Echtem Geld gemacht werden.

Ansich könnte da schon eine Menge ärger und nicht nur für Niantic lauern nach Deutschem Recht kann selbst bei einem 17 Jährigen noch seitens der Eltern eine Rückforderung gestellt werden.
Will gar nicht wissen wie viele Kinder das wieder ihr ganzes Geld reinstecken.
 
Über den scheiß muss man sich aufregen ... ! Es geht hier um ein Spiel und nicht um irgendeine wichtigere Software .. jeder entscheidet selber ob er sie installieren will und sie ist auf keinen Fall relevant. Mir kommt vor die Herren suchen einfach nur eine Dasein Berichtigungen für ihren Job und sind gerne " im Gespräch " weils sonst wirds ja langweilig. Sollen sich mal einen gescheiten Job zulegen..
 
die Aktie fiel heute teilweise um über 12% 5 Milliarden weniger wieder,bin gespannt wie sich das im Winter verhält ob da Leute immer noch nach draussen gehen bei-10 grad
 
@Opilol: Ja, der Hype dürfte glücklicher Weise schnell abflauen..
 
@Opilol: In Deutschland kein Problem, da wird es selten -10 Grad.
 
@Karmageddon: Ach da kommt dann sicher einfach eine Sommer und eine Winter Edition raus. Bei letzterer findet man die Viecherchen dann eben etwas "komprimierter" ? Also auf dem Wohnzimmerschrank, hinterm Mülleimer, zwischen den Kakteen auf der Fensterbank und hinterm PC Monitor ? *fg
Wenn es allzu langweilig wird, kann man ja ein wenig per dem neuen Messenger for Pokemon GO sabbeln...
Hauptsache man kanns drinnen spielen und muss nicht raus.
 
@Opilol: Dann kommen die Handy & Akku Hersteller und Unterstützen das ganze ;-).
 
@Opilol: Pokemon Go erinnert mich an die alten Tamagotchi-Tage, als ich noch jung war. Da hatten fast alle Mitschüler so einen Tamagotchi. Heute sehe ich auf unserem BETRIEBSgelände viele Kinder rumlaufen die Pokemons sammeln. Verrückt! Denen ist das auch egal, ob das Privatgelände ist.

Aber Tamagotchies waren damals nach ein paar Wochen auch wieder out. Das gleiche wird Pokemon Go passieren... spätestens wenn die Schulferien vorbei sind.
 
@artchi: Tamagotchi hatte ich auch ja,das war der startschuss wo uns Europäer die Japanischen Monster übernahmen^^
 
Gibt es eigentlich keine Apps, die anderen Apps nur Fakedaten vorgaukeln? Immer die Bilder und Adressen aus Fakeordnern statt die echten Kontakte? Speziell bei "Pokke to Go" verstehe ich den Zugriff auf die GPS-Daten. Aber der Rest?
Oder muss man erst rooten um wieder Herr über das System zu werden?
 
@Kobold-HH: Ich habe vor einer Weile mal was von einer App gelesen, die den Namen Fake-GPS trägt. Ohne es nun nachzuschlagen ob es auch wirklich passt: sowas in der Art meinst du ?
 
@Kobold-HH: Geht nix mehr. (Am Anfang ging mehr aber die Gefahr ist groß, blockiert zu werden - schrecken nicht davor zurück) Außer vlt. das Xposed Framework mit Fake Location aus dem XDA Forum (Man braucht root)

http://www.xda-developers.com/xda-pokemon-go-cheats-traffic-increase-in-location-spoofing-threads-as-cheaters-flock-to-our-forums/
 
@wertzuiop123: Blockiert zu werden ist ein kleiner Preis für seine Privatsphäre. Ich schaue mir den Link mal an.
Wobei, mir geht es nicht speziell um das Pokemon-Spiel, sondern ehr allgemein. Auf meinem Huawei P6 konnte ich Whatsapp schon mal den Zugriff auf die GPS-Daten sperren.

Wobei mir die GPS-Daten nicht wichtig sind. Aber Fotos und Co, gehen außer mir, niemanden etwas an!
 
@Kobold-HH: Schon richtig. Allerdings mal ne grundsätzliche Verständnisfrage dazu: Alle (deine) Fotos auf (d)einem Gerät sind vollautomatisch das, was die App fordert nutzen zu können: freigegeben ? Will sagen: da muss man nichts mehr tun, da muss man nicht erst händisch nacharbeiten oder zumindest bestätigend zustimmen, DAS die frei gegeben SIND ? ;-)
Jegliches (frisch) geschossene Foto ist, egal in welchem (Unter)Ordner der Verzeichnisstruktur des Gerätes liegend, sofort das hier: freigegeben ?
 
@DerTigga: Das Fotorecht ist vielleicht etwas unglücklich benannt, aber wenn du Screenshots von deinen Errungenschaften machen möchtest, dann braucht die App Rechte für die Kamera, um Bilder zu machen und Rechte, um diese auf deinem Gerät speichern zu können. Ist eigentlich ganz simpel. Wenn du mehr wissen willst, kannst du hier alles über die Hintergründe lesen: https://developer.android.com/guide/topics/security/permissions.html
 
@DerTigga: Sollte mal jemand ein Foto, dessen Urheber er selbst ist, im Web für komerzielle Zwecke wiederfinden, gehe ich mal davon aus, dass er wegen der AGBs der Apps (Oder Google oder Apple) wohle keinen Anspruch auf Schadenersatz haben wird.
 
@Kobold-HH: Alles okay. Mir gings aber nur um den Punkt bzw. die faktische Klärung, ab wann und im Zweifelsfall auch durch was genau, ein Foto, eine Musikdatei, ein Textdokument usw. auf einem Smartphone den Status: freigegeben inne hat.
Ich spreche darüber, weil es ja bekanntlich mehrere Smartphone OS gibt, eben von Blackberry, von Google, von Apple...um nur die bekanntesten zu nennen.Ich z.B. nutze ein Blackberry Z10.
In meinen Augen ist es nämlich kein Automatismus, keine vollautomatisch OS seitig ablaufende Geschichte, DAS ein solches frisch gemachtes oder einfach nur drauf kopiertes Foto, Dokument .. den Status freigegeben erlangt / zugeteilt kriegt. Das einem eben keine Wahl oder Möglichkeit bleibt, die Freigabe zu unterbinden.

Womit sich eben andersrum auch die Frage stellt: was und vor allem wieviel hat die Option einer App, sich an und in freigegebenen Sachen austoben zu dürfen, eigentlich für eine Relevanz bzw. Gefährlichkeit ?
Denn wenn es so ist, wie ich ehrlich gesagt vermute, das nämlich herzlich wenig ohne eigenes Zutun den Status freigegeben erlangt / erlangen kann, dann kann es gut sein, das die Befugnis einer solchen App unter in weitesten Teilen vernachlässigbar fällt. Weil die eben, trotz der Befugnis, herzlich wenig zu wollen hat, da einfach so gut wie nix "freigegeben" IST, da auf dem Smartphone.

Ist es aber, entgegen meiner Annahme, so, das es ganz ganz schnell geht, das auf einem Smartphone etwas freigegeben IST,
das quasi 'alles', was nur irgendwie in Griffweite ist oder frisch dazu kommt (durch ein Foto machen), auch sofort: freigegeben IST,
dann ist die entsprechende Befugnis für / bei einer App tatsächlich was sehr weitreichendes und "gefährliches". Vor allem wenn sich dieses freigegeben auf jeden x-beliebigen Ordner erstrecken würde, sei er irgendwo im internen Gerätespeicher oder auf der SD Karte.
Ich kanns nur einfach nicht einschätzen, ich weiß es nicht auf den Punkt genau: wodurch, wann und wieso...WIRD eine Datei bzw. der Ordner in dem sie sich befindet, mit dem Status versehen: freigegeben.

Die Kernfrage ist also, ob es nicht, aus einer genauso großen Unwissenheit heraus, von zig zig Leuten weit gefährlicher eingeschätzt wird, als es in Wahrheit ist. Weil eben der Status: freigegeben in Wahrheit und mit der Lupe betrachtet, weit weniger oft zugeteilt wird, als die so meinen denken zu dürfen.
Wie gesagt: ich weiß es selber nicht definitiv.
Eins weiß ich aber: das ich es leichtfertig finde, sich auf einem Smartphone keine eigene Ordnerstruktur zu schaffen und das ganze leicht abseits der standardmäßig mitgelieferten 'Piste'.
 
@noneofthem: Das es für das Funktionieren KÖNNEN einer App durchaus unumgehbar sein kann, der das Nutzen von freigegebenen Dateien bzw. das ablegen eigener Dateien im somit freigegebenen Ordner zu erlauben, ist mir völlig klar, das war nicht das Problem ;-)
 
Und da sieht man mal wieder, wie sehr sich Menschen tatsächlich um Datenschutz scheren. Wenn etwas cool ist, interessiert es plötzlich keine Sau mehr, welche Daten in welchem Umfang wie gesammelt oder verarbeitet werden. Auf der anderen Seite werden unbedenkliche Dinge aufgebauscht und als Datenschutzkatastrophe bezeichnet, selbst wenn Datenschützer keine grundsätzlichen Probleme feststellen.

Arme Welt, in der wir leben.
 
@HeadCrash: Mein Reden... Facebook, Google und Co stehen meistens nur deswegen häufig in der Kritik, weil es, im Gegensatz zu PayBack, keine kostenlose Kochtöpfe gibt. Jetzt bei Pokemon interessiert es auch wieder keinen.
 
@Lastwebpage: Es soll Leute geben, die alles im Weg zum "Spaß haben" stehende radikal beiseite räumen. Wieso sich denn umständlich und zeitraubend mit Dingen wie Firewalls, AntiVir usw beschäftigen, wenn man sie auch kurzerhand komplet abschalten oder sogar deinstallieren kann, eben wenn "die" sich wagen, "zu sehr" im Weg stehen.
Dem eeendlich los pokemonnieren können hat sich eben vieles unterzuordnen ? *fg
 
Ich hoffe es kommt der Tag, an dem es Programme gibt, die fiktive Daten überall vorgaukeln (fiktive besuchte Seiten, fiktive Interessen, fiktive GPS-Daten usw. - alles bei Bedarf). Ich würde mich unheimlich freuen. Diese Flut von Fake-Daten würde es den Gesetzlosen (also Terroristen und Geheimdiensten (also Terroristen mit Lizenz)) sowie Werbetreibenden den Spaß vermiesen. Das würde mich riesig freuen.

Außerdem würde ich mir wünschen, dass Geheimdienste, Politiker, Rechtsanwälte, Banker und Werbetreibende zu gläsernen Menschen werden, sodass man alles über sie weiß und sie 24/7 beobachten kann. Jedes noch so kleine Vergehen sollte dann in einem Gerichtsverfahren münden und Exempel am laufenden Band statuiert werden, die also in horrenden Gefängnis- und Geldstrafen münden.

Das wird aber nie passieren weil genau diese Leute die Kontrolle über uns haben und weil die Welt niemals fair ist, war oder je sein wird.
 
@divStar: Ich bin mir sehr sicher, dass die nette Bankangestellte oder der Typ, der mir gestern einen Werbeflyer für eine kommende Theatervorstellung in die Hand gedrückt hat, nicht die Kontrolle über "uns" haben oder gar dafür sorgen, dass die Welt "unfair" ist.

Genauso denke ich, dass es IMMER der falsche Weg ist, alles und jeden über einen Kamm zu scheren.
 
@erso: es mag falsch sein Menschen über einen Kamm zu scheren - aber während es mir bei einigen wichtig ist, dass ich da differenziere, ist im Prinzip jeder Banker auf Profit, jeder Politiker auf meine Stimme (auch wenn er dann lügt und nur seine Taschen voll macht) und jeder Rechtsanwalt ebenfalls auf mein Geld aus (mit ein paar wenigen Ausnahmen). Von Geheimdiensten muss ich wohl nicht anfangen - die wollen vor allem sich selbst schützen, Gesetze gelten für sie nicht und "genug Daten" gibt es in deren Wortschatz nicht.

Übrigens ist eine "Bankangestellte" keine Bankerin. Mit "Banker" meinte ich Hedgefonds- oder sonstige Investment-Banker und Kredithaie, die die Misere anderer für ihr Geschäft ausnutzen. Oder eben Politiker, die ein ganzes Volk anlügen und aufheizen und dann von der Bildfläche verschwinden wollen (Boris Johnson). Um solche Leute ist es mir nicht schade - und Kontrolle wollen sie mit Sicherheit.
 
Das ist wirklich das beste Game ever. Die CIA hat damals den Entwickler nicht umsonst finanziert...
Quellen: Wikipedia, http://www.gegenfrage.com/pokemon-go-cia/

Wiki...
Geschichte
Das im Jahre 2001 gegründete Unternehmen Keyhole Corp. von Michael T. Jones (ehemaliger Chefentwickler der SGI Grafikbibliotheken) hatte die Software unter dem Namen "Keyhole" (in Anlehnung an eine Serie von Spionagesatelliten) gestartet und unter dem Namen "Earth Viewer" weiter entwickelt. 2004 veröffentlichte die NASA mit World Wind eine sehr ähnliche Software unter einer Open Source Lizenz. Am 27. Oktober 2004 kaufte Google Inc. das Unternehmen Keyhole Corp. und benannte die Software Earth Viewer ab dem 28. Juni 2005 in Google Earth um. Die Portierung auf OS X wurde im Januar 2006, die Linux-Portierung im Juni 2006 veröffentlicht.[1] .

Die Menschen werden mit ihr Smartphone noch früher oder später, freiwillig in die FEMA Camps laufen...
Da dort die besten Pokémons/Pokestops zu finden sind.. ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 + Kaspersky Internet Security für 1 Android Gerät - [Online Code]
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
23,00
Blitzangebot-Preis
22,29
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,70

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles