½ Mrd. Dollar: Google will Wohlwollen der Europäer erkaufen

Der Suchmaschinenkonzern Google versucht sein Ansehen in Europa seit einiger Zeit mit schnell steigenden Ausgaben für diverse Dinge, die für die Allgemeinheit bestimmt sind, aufzupolieren. Im EU-Wettbewerbsverfahren verlässt man sich also nicht auf ... mehr... Google, Logo, Suchmaschine Bildquelle: Google Google, Logo, Suchmaschine Google, Logo, Suchmaschine Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und die ganzen Google-Schafe werden daran natürlich Schlimmes finden, weil die Gehirnwäsche bereits bestens funktioniert hat...
 
@AhnungslosER: "NICHTS Schlimmes."

Edith: Mobile Seite erlaubt keim Edith.
 
@AhnungslosER: Naja, aber im Gegensatz zu einigen anderen Firmen bietet Google schon klasse Dienste an wie die Suche, YouTube, Maps usw. Und ebenfalls im Gegensatz zu einigen anderen Unternehmen werden diese Produkte auch gepflegt und nicht vernachlässigt.

Trotzdem sehe ich aber in jedem Fall die Marktmacht Googles als sehr problematisch an. Wenn ich mir anschaue, was dieses Unternehmen in den nächsten Jahren/Jahrzehnten so vorhat, dann wird mir Angst und Bange. Und weder wirtschaftlich noch politisch sehe ich da groß Gegenmaßnahmen. Außer halt jetzt von der EU, was ich aber immer noch für zu wenig halte. Das unterstreicht aber mal wieder die enorme Wichtigkeit der EU. Einzelne Staaten sind Google ausgeliefert wie ein Kaninchen einer Schlange.
 
@Skidrow: Nicht vernachlässigt? Google Earth *hust* und YouTube wurde mit jeder Designänderung nur noch unübersichtlicher und unattraktiver. Googles Suchdesign sieht btw. mit blockiertem Scripten (NoScript) besser aus als ohne. Sie mögen ihre Produkte "pflegen", aber das heißt nciht, dass sie besser werden.
 
@Memfis: extrem erfolgreich sind die von mir angesprochenen Dienste dennoch.
 
@Skidrow: Mangels brauchbarer Alternativen sollte man hinzufügen.
 
Ich will hier endlich StreetView haben!
 
@Memfis: Geh raus, hast du street view.
 
So ganz verstehe ich die Wettbewerbshüterei nicht:
Google ist mächtig, ja. Aber warum? Weil die Leute (vor allem in Europa) gerne benutzen. Dafür wird Google bestraft. Und damit auch die Bürger.
Wenn jetzt Google in Europa platt gemacht wird - jaja, das stimmt so nicht - müssen die Leute Bing! benutzen, damit macht man dann MS platt und Wikipedia ist sowieso dran.
Nein, ich verstehe das nicht, auch wenn die einzelnen Dienste des Konzern wirklich SEHR gut vernetzt sind.
Kann das jemand schlüssig erklären? Auf Deppen die einen Wikipedia-Link posten kann ich getrost verzichten. Das sind diejenigen, die einen Browser bedienen können aber von sonst nichts eine Ahnung haben.
 
@Milber: Wann merken Leute wie Du endlich, was sie für einen Blödsinn schreiben. Google soll nicht dafür bestraft werden, dass sie Marktführer sind, sondern es wird geprüft und bei entsprechendem Ergebnis sanktioniert, wenn Google diese Marktmacht für sich missbraucht. Jedes Mal kommt einer, dem man das erklären muss. Ist es wirklich so schwer, den Unterschied zu verstehen ?
 
@iPeople: Drum frag ich ja.
Und nein, sie MISSbrauchen die Macht nicht, sie GEbrauchen sie. Aber mit einem "i" im Namen kann man sich halt nur überlegen fühlen.
 
@Milber: Und dass Google seine Marktmacht nicht zum eigenen Vorteil und zum Nachteil von Wettbewerber einsetzt, hast Du jetzt ganz ohne Einsicht in die Aktenlage einfach mal so bestimmt? Wow, Du solltest Deine Ermittlungsergebnisse schleunigst den Ermittlern der EU mitteilen und uns die Verschwendung von Steuergeldern und Google das unnötige Zahlen zu ersparen.

Du hast auch in "i" im Namen, das nur nebenbei.
 
@iPeople: Der letzte Satz war gut, da gibbet nix :-)
Ja, ich sehe keinen Missbrauch. wie gesagt, ICH. Wenn das so ist, wo gibt es denn keinen Missbrauch? Edeka? Lidl? Molkereien?
ICH will Google benutzen, die befehlen mir das nicht.
Sollte (dämliches Beispiel) VW im Konzern nur EIN Auto mehr verkaufen, werden sie von der EU bestraft. Gibt mir dann VW einen Haufen Geld, damit ich das nicht mache?
Wie gesagt, dämliches Beispiel. Damit wäre ja nicht der Konzern sondern der Kunde gegängelt.
Und ja, ich habe verstanden was Du geschrieben hast und gehe vom Zerschlagen ab. Obwohl man das bei MS machen wollte.
 
@Milber: es geht doch nicht darum, ob du und andere Google nutzen will oder nicht, verstehst du das nicht ? Es geht darum, ob Google es ausnutzt, dass du und viele andere Google benutzen wollen. Daher ist dein Beispiel anhand VW äußerst fehl am Platz. Es geht auch nicht darum, Dir als User die Nutzung zu untersagen.
 
@iPeople: Aha, und wie nutzen die das aus? Ich meine die Frage ehrlich. Und ja, ich weiß ja wie Du das meinst, aber der Mechanismus dahinter ist mir halt zu nebulös. Ich hätte gerne ein einziges Beispiel das nicht völlig an den Haaren herbei gezogen ist.
 
@Milber: Eine solche Kommission bzw solche Ermittlungen entstehen, wenn Mitstreiter am Markt sich darüber beschweren. Dann wird das geprüft. Wir werden die Ergebnisse dieser Ermittlung hier bei WF sicherlich faktenreich und objektiv zu lesenbekommen.

Aber ich kann dir mal ein Beispiel nennen, was eine solche Ausnutzung wäre: wenn Google statt alle verfügbaren Links zu einem Suchergebnis so filtert, dass die als erstes angezeigt werden, die auf Google-Dienste verweisen. Und genau das ist zB der Beschwerdegrund von Streetmap. Jetzt muss also geprüft werden, ob dieses Vorgehen erstes durch einen Algorithmus mutwillig passiert und inwieweit es tatsächlich existent ist.
Deswegen wundert mich, dass du bereits Ergebnisse presentieren kannst, obwohl die zuständige Kommission noch nichtmal das Ermittlungsverfahren eröffnet hat.
 
@Milber: Um bei deinem Vergleich zu bleiben... ;) Ja, du kannst einen VW, mit 150 PS fahren, wenn du lustig bist. Das dumme ist nur, dass es keiner in der EU hinbekommt einen Opel mit nur 25 PS zu bauen, allerhöchstens irgendwelche Pferdekutschen. Diese Pferdekutschen dürften auch ihre Liebhaber haben, seien es jetzt irgendwelche Ökos oder Leute die es gerne etwas gemütlicher haben.
Ach ja, VW ist auch der einzige Konzern, der ein Auto mit Autoradio, einer Klimaanlage, einem Reserverad, einem ... anbietet und zwar alles von VW.
Ich finde nicht das dieser Vergleich besonders hinkt und da muss ich dir dann schon etwas Recht geben, das ich mir einen VW mit Komplettausstattung kaufe, und weder einen VW, wo ich mir ein anderes Autoradio einbaue, noch einen Opel, ist zwar jetzt etwas blöde für Opel, dem Hersteller von Autoradios oder Besitzern von Pferdefuhrwerken, aber das ist nicht mein Problem als VW Fahrer. Ich würde es auch nicht besonders schätzen wenn VW jetzt Autoradios einbauen müsste, wo ich zwar weder DAB, RDS, CD-Laufwerk, Bluetooth usw. hätte, dafür dann aber eins mit einem Kassettenlaufwerk.
Genau das ist aber für mich einer der Kernfragen, gibt es deswegen keine Konkurrenz zu Google, weil sie eben eine marktbeherschende Stellung haben oder sind es die Steuern, Regulierungen zum Datenschutz usw. die überhaupt erst verhindern, dass es einen Konkurenten aus der EU gibt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen