Android Nougat: Kein Start bei beschädigter/verseuchter Software

Google hat eine interessante Sicherheitsfunktion vorgestellt, die vielen Nutzern im Kampf gegen Viren und andere Schädlinge helfen soll. Allerdings wird das Feature vermutlich nicht bei allen gleichermaßen für Begeisterung sorgen, da man es dadurch ... mehr... Google, Android, Android N, Android N Developer Preview, Android Beta, Android Beta Program Bildquelle: Google Google, Android, Android N, Android N Developer Preview, Android Beta, Android Beta Program Google, Android, Android N, Android N Developer Preview, Android Beta, Android Beta Program Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Solange der Computer Dumm ist und alles macht was mann Ihn sagt/(..bringt das nix..
 
Ja hervorragend Google... Dann kann man die Datenrettung nach versehentlicher Infektion gleich vergessen!! Ich würde vorschlagen Ihr nutzt eure Manpower mal lieber für die Qualitätskontrolle im PlayStore. Da schwirrt nämlich genug verseuchte ***** herum. Letztens erst wieder Schadware vom Note 3 eines Kumpels entfernen müssen die er sich über den PlayStore gezogen hat und die dann wiederum mit aufdringlichen Popups ala "Sie haben 600 Viren bla bla... nervte, & unaufgefordert den Playstore öffnete um eine angebliche SecurityApp von dort anzuzeigen die man sich installieren könnte. Hört doch endlich auf die Android Nutzer immer weiter irgendwelchen schwachsinnigen Sicherheitsfeatures zu nerven. Genau wie die olle OEM Entsperrung die beim Rooten gesetzt werden muss da ansonsten das Gerät plötzlich nicht mehr bootet, oder der Samsung Knox Dreck mit dem Knox Flag 0x1 beim Rooten. Android sollte doch ein offenes Betriebssystem ohne Gängelei sein?
 
@JemandA: Android ist ein offenes System, von Menschenfreunde für Menwchenfreunde. Da kannst man doch wohl erwarten, dass der User nachdenkt. Lediglich bei iOS ist eine Zensur und Kontrolle des Stores nötig, da Appleuser bekanntlich äußerst dämlich sind.
 
@iPeople: Solange solche Features nicht abschaltbar sind, ist das nichts weiter als unnötige Gängelei von Usern... ganz einfach.
 
@JemandA: Aber es dient der Sicherheit ;)
 
@iPeople: Die meisten User sind mündig genug selbst festzulegen welche Features sie brauchen.
 
@JemandA: Nichts anderes habe ich in re:1 geschrieben.
 
@JemandA: "alternativ kann man auf Wunsch einen Modus mit limitierten Nutzungsmöglichkeiten initiieren." Das klingt für mich eindeutig nach einem Feature mit dem Daten dann auch nach Befall noch herunter gezogen werden können.
 
Und da soll noch mal ein Android-Fanboy behaupten, W10m sei unfertig oder Beta. :3 Bevor einer den Einwand bringt: Ja, mir ist auch klar, daß Nougat wirklich ne Beta ist, darum geht es nicht. Ich muß mir einfach bei jedem Artikel über Android, der das System oder Neuerungen beleuchtet an die Stirn fassen und verstehe nicht, warum sowas verkauft werden DARF. Früher gabs für den deutschen Markt mal Sicherheits- und Qualitätsstandards. Ein so anfälliges System sollte niemals kommerziell Vertrieben werden dürfen. Da helfen auch keine Funktionen, die das Gerät bei Infektion unbrauchbar machen. Ist sowas moderne Kunst oder warum verstehe ich nicht, daß sich die Leute sowas andrehen lassen?
 
@Chris Sedlmair: Versuchst du dir jetzt grade dein am Markt gescheitertes OS schön zu reden? Worauf beziehst du dich denn mit unfertig? Ich glaube eher du hast den Artikel nicht gelesen oder verstanden. BTW, dass es für W10m keine Vieren gibt, mag den gleichen Grund haben, aus dem sich Apple User immer total sicher gefühlt haben...
 
@fieserfisch: Gut durchdachte Sicherheitsarchitektur, dass selbst das FBI mit all ihren Ressourcen aufhält?
 
@Chris Sedlmair: Ähm... wenn ein komplexes digitales System nur dann verkauft / kommerziell vertrieben werden dürfte, wenn es 100% sicher gegen Angriffe (hier: Schadsoftware) ist, dann wäre etwas überspitzt ausgedrückt heute noch der Abakus das technische Rechengerät unserer Wahl.

Und viele Einfallstore werden ja erst im Laufe der Zeit entdeckt und analysiert. Wie würdest Du die Dir vorschwebenden "Sicherheits- und Qualitätsstandards" denn sicherstellen wollen? Eine 5-jährige intensive Testphase? Oder eine 10-jährige? Und auch dann wird es nach Veröffentlichung rasch dazu kommen, dass Sicherheitslücken aufgedeckt werden, an die die Tester und Ingenieure trotz des langjährigen Tests schlichtweg so nicht dachten, oder zwar vielleicht daran dachten, die Rahmenbedingungen "in the wild" aber anders sind und hier einen Unterschied machen.

In diesem Licht ist die News doch eigentlich positiv zu bewerten, dass Google plant, bei Android N die Sicherheit weiter zu verbessern (wie gesagt, 100% sind nicht erreichbar).

Zudem sieht man am letzten Satz "Android sollte doch ein offenes Betriebssystem ohne Gängelei sein?" von [o3] auch schön, wie Konflikte zwischen "Freiheit" und "Sicherheit" entstehen - wenn der Anwender machen kann, was er will, dann kann das Schadsoftware letztlich auch. Wenn man Schadsoftware verhindern will, muss man manche Dinge kontrollieren und/oder unterbinden - und legt dabei dem Anwender auch gewisse Schranken auf.
 
@Chris Sedlmair: Jemand der Hassen will wird sich RS1_Release nicht einmal anschauen, das es wie Butter Läuft und beiweitem besser als das letzte 8.1 wird man so nicht erfahren.
 
"Seit Android 6.0 Marshmallow werden Nutzer darüber auch benachrichtigt, allerdings auch nicht mehr. "

Ähm...werden sie nun benachrichtigt oder doch nicht mehr!?
 
@DailyLama: Ich denke mit dem Satz ist "die einzige Folge der Erkennung vermeintlicher Schadsoftware ist die Benachrichtigung, ansonsten läuft alles wie sonst" gemeint ("es passiert nicht mehr als eine Benachrichtigung").
 
@FenFire: Oha, da stand ich aber schwer daneben. Bzw ist mir so eine Formulierung in einem Artikel wohl noch nie untergekommen :)

Für mich hat so geklungen, dass man Anfangs benachrichtigt wurde, aber dann nicht mehr.
 
Klingt danach, als ob Google langsam der Stift geht, weil immer mehr Leute auf C-Roms setzen und google das Datenabsaugen schwer macht. also führt google sowas wie secure boot ein um das zu verhindern bzw zu erschweren. Natürlich zum schutz der user . ( Wäre das eine apple-meldung, wäre von mindest 10 der bekanntesten hater hier genau dieser vorwurf gekommen.)
 
@iPeople: Wenn man ehrlich währe würde man erkennen das Google hier Probleme mit ihrer eigenen Schöpfung hat, weswegen mitarbeit an den Repos verweigert und immer mehr aus AOSP ausgelagert wird, viele AOSP Apps haben seit 2.2 kein Update mehr erfahren, es ist ein Trauerspiel für jeden der mal Gefühle für die Idee eines Wahren Open Source Smartphone OS hatte, unter der flagge eines Netten OSS Software unterstützenden Googles, nun steckt Android immer noch in der Vergangenheit, kein In sich aufgehendes App Sicherheits und Abschottungskonzept, einen kaum Administrierten Play Store und immer weniger OSS.

Bei einem OSS Smartphone OS währe ich dabei, da nicht.
 
@Alexmitter: Hier stimme ich Dir zu. Das OSS in Android ist mehr oder weniger Schlangenöl. Alles wesentliche ist closed Source
 
@iPeople: Ja, tut nicht weh mir zuzustellen ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!