Streaming vor Download, Schallplatte plus 46%: Musikmarkt im Wandel

Die Halbjahreszahlen für 2016, die jetzt vom Bundesverband der Musikindustrie veröffentlicht wurden, zeigen: Der Streaming-Markt kann sein Wachstum beibehalten und vor allem der CD Konkurrenz machen. Die Schallplatte erlebt gleichzeit einen ... mehr... Musik, Musik-Streaming, Statistik, Bundesverband der Musikindustrie Bildquelle: BVMI Musik, Musik-Streaming, Statistik, Bundesverband der Musikindustrie Musik, Musik-Streaming, Statistik, Bundesverband der Musikindustrie BVMI

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich kaufe auch lieber noch die gute, alte Audio-CD.
Bei mir hat das aber einen guten Grund, der wohl vielen Anwendern egal sein wird. Ich kaufe deshalb gerne Original-CDs, da ich da auf das Original-Wave (Stichwort: "lossless"!) Zugriff habe. Denn nur mit diesem kann ich *.flacs und mp3s für verschiedene Zwecke erstellen.
Ich ärgere mich schon lange darüber, dass die großen Anbieter, die man wohl hier nicht mehr nennen muss, lediglich mp3 als Download anbieten.
Herrgott, wann kommt endlich FLAC als standard? Dann hat man die wave-Datei automatisch!
 
@Aloysius: Das Problem ist halt dass der Großteil der Menschen die Tonqualität egal ist oder zumindest nicht wissen was gute Quali ist und dementsprechend nicht das Geld für Premium-Hifi ausgeben, um von so einem Format profitieren zu können. Dazu kommt dass nur wenige überhaupt in der Lage sind 320kbit MP3 und Flas auseinander zu halten. Mir ist Tonqualität wichtig, aber ich gebe zu dass ich den Unterschied nicht bemerke.
 
@FuzzyLogic: Abtastrate ist nicht zu verachten, allerdings ist bei der CD bei 41kHz Schluss. Hör dir mal eine mit 96kHz aufgenommene Schallplatte an (guter Saphir vorausgesetzt). Dann hörst selbst Du den Unterschied, da man da selbst feinste Tonnuancen hört die man echt sonst nicht raushört. Hat mir mal ein Bekannter gezeigt, da ich selber auch nicht so den Wert drauf lege und ich gebe auch zu aus Bequemlichkeit mit dem 320kbit-Strom zu schwimmen.
 
@Aloysius: Die gute alte CD? Die gute alte CD hat dafür gesorgt das die Qualität in den Keller ging.
 
@Paradise: Stimmt. Die Schallplatte klingt natürlich viel besser...
 
@Skidrow: Stimmt. Daher habe u. a. ich schon längst wieder auf Vinyl umgesattelt. Nicht nur, dass man das ganze Package in vernünftiger Größe in der Hand hat, es liegt auch (fast) immer ein Downloadcode bei, so dass ich mit dem Kauf der Scheibe alles abgedeckt habe. Sehr fein.
 
@DON666: Zum Klang: Ist natürlich völlig falsch, was du schreibst. Die subjektive Qualität einer guten CD Aufnahme klingt deutlich besser als die einer Schallplatte, im Labor spwieso. Von dem Umstand, dass eine Schallplatte pro Nutzung an Klangqualität verliert, mal ganz abgesehen.

Aber: Viele mögen halt den charakteristischen Klang der Schallplatte. Hat halt was nostalgisches. Ich schaue auch gerne mal nen guten Schwarzweiß Film. Aber rein klanglich ist eine digitale Aufnahme der Schallplatte weit überlegen.

Und eine digitale Aufnahme klingt so, wie der Komponist will dass sie klingt. Wer gerne noch die klangliche Charakteristik einer Schallplatte dazu haben will, warum nicht. Aber BESSER klingt das auf keinen Fall!

Dass es dich freut, etwas in vernünftiger Größe in der Hand zu halten, kann ich allerdings gut nachvollziehen. Geht mir auch so. Allerdings auch ohne Schallplatte...:P
 
@Skidrow: D'oh! Ich wollte hier jetzt keinen Schwanzvergleich starten... ^^
 
@DON666: :O
 
@Skidrow: Übrugens: Klar, auf dem Papier ist die CD sicherlich überlegen, aber es ist eben Digitalklang, und der ist halt "anders" als analog. Was meinst du, warum viele Bands, u. a. Jungs wie die Foo Fighters, komplett analog aufnehmen, mit Röhrenverstärkern und dem vollen Programm. Sicher nicht, weil die keine Ahnung von Sound haben.

Aber natürlich bleibt es Geschmackssache, und wie gesagt: Ich nehm ja auch beide Versionen mit.
 
@DON666: Ne der ist nicht anders. Wenn man einen guten D/A Wandler nutzt, klingt das astrein! Und analog wird sowieso IMMER aufgenommen. Echte Instrumente erzeugen nun mal ausschließlich analoge Schallwellen. Die Digitalisierung erfolgt ja erst im Nachgang (außer natürlich bei digital erzeugten Klängen, logisch).
 
@Skidrow: In sachen abnutzung und Klangqualität halte ich es wie John Peel:
"Somebody was trying to tell me that CDs are better than vinyl because they don't have any surface noise. I said, 'Listen, mate, life has surface noise."
Ich bin froh, das ich der Schallplatte niemals den Rücken gekehrt habe. Ich habe aber gegen den freien mp3 Downloadcode nichts einzuwenden...das beste aus 2 Welten....
 
@Schw3ini: So siehddas aus! :)
 
@Schw3ini: Stimme dir absolut zu! Und ich kann deine Argumentation sehr sehr gut nachvollziehen! Aber die These, dass Schallplatte besser klingt als CD ist eben Unsinn. Um mein Beispiel von oben mit dem Schwarzweißfilm aufzugreifen: Ich liebe Schwarzweißfilme! Mir käme aber nie in den Sinn zu sagen, Schwarzweißfilme haben eine bessere Bildqualität als welche aus aktuellen Digitalkameras.
 
@Skidrow: Jain, ich finde Platten die ursprünglich für Vinyl abgemischt wurden, klingen auf Platte auch heute noch besser. Das Original ist immer besser :-)
Um bei denem Filmbespiel zu bleiben: Die Oiginal Kinofassungen von Star Wars (4-6) sind meilenweit besser als die der Special Edition obwohl die Bildqualität besser ist. Aber ich verstehe dich schon. Alles hat seine Vor und Nachteile....
 
@Schw3ini: Zum glück gibts die Despecialized Edition.
 
@Skidrow: In vielen Fällen ja. Liegt aber nicht an der Platte sondern am Mastering. ZZ Top z.B. gibts bis heute nichts vernünftiges auf CD.
CDs aus den 80er waren meist ok - was sich im laufe der Jahre dann eben verschlechtert hat.
Bei einer Platte kann man halt beim Mastering nicht sonst was treiben weil sonst die Nadel raus hüpft.
 
@Aloysius: Ähm. Warum rippst du deine CDs nicht einfach als flac? flac und wav sind beide unkomprimiert und die Klangqualität ist die selbe.

Warum fast nur mp3s angeboten werden? Das ist sehr einfach: Weil keine Sau den Unterschied zwischen 320kbit/s mp3 und unkomprimiert hört. Teste mal selbst: http://www.npr.org/sections/therecord/2015/06/02/411473508/how-well-can-you-hear-audio-quality

Mp3 hat nen schlechten Ruf, weil früher, zu Napstar Zeiten mp3s tatsächlich schlechter klangen. Da gabs aber auch noch keine variable Bitrate. Ich behaupte: Abgesehen von Kindern und Hunden hört keiner den Unterschied zwischen 128 kbit/s und 320 kbit/s mp3. Kannst du auch mal testen: http://mp3ornot.com
 
@Skidrow: Da sieht man es mal... ich hab mich in den meisten Fällen für die 128 kbit Variante entschieden bei diesem Test. War aber jedes mal auch eine 1/3-Chance dies zu tun, denn ich habe wenn überhaupt nur minimalste Unterschiede gehört ohne dabei aber sagen zu können, welches Sample nun besser ist.

Hängt aber mitunter sicher auch am Equipment ab. Angenommen, ich hätte jetzt keine drahtlosen Kopfhörer hier (Sony MDR DS6500 - sind digitale Funkkopfhörer), sondern anständige, verkabelte Studiokopfhörer, könnte das Ergebnis schon anders aussehen.

Auch die Soundkarte könnte mitunter noch eine Rolle spielen (bei mir eine Soundblaster Xi-Fi Sourround Pro).

Aber das ist alles nur Spekulation. Ich denke auch, dass man den Unterschied im normalen Umfeld nicht zu hören vermag. Schon gar nicht unterwegs im Auto oder gar mit diesen unsäglichen In-Ear- oder Over-Ear-Kopfhörern.
 
@Skidrow: Ja klar. Aber egal, ob man doch nun flac, mp3, ogg erstellen will, sollte man doch eine nicht-verlustbehaftete Originaldatei haben.
Deshalb die Audio-CD.
Kapiere ich nicht, warum schon wieder Minusse kommen.
Klar hört man den Unterschied nicht. Aber wenn man aus einer mp3 eine Flac machen will, ist man auf dem Holzweg.
 
@Aloysius: "sollte man doch eine nicht-verlustbehaftete Originaldatei haben" Warum? Evtl als DJ, wenn man den Track in einen Mix einbauen will oder so was. Aber in der Regel braucht man die nicht. Und wie gesagt: Nimm deine beste flac, komprimiere sie in 128 kbit/s mp3 (variable Bitrate), dann wandelst du diese mp3 wieder in flac um. Und dann vergleichst du die beiden flacs! Sag mir, dass du da einen Unterschied hörst! Dann schick ich dir meine Schwester kostenlos vorbei!
 
@Skidrow: Vorsicht mit Deiner Schwester; Du wirst den Unterschied selber hören, wenn Du 128k MP3s auf ordentlichen Boxen ausgeben läßt. :)
 
@RalphS: Ich habe ordentliche Boxen. Du auch? Dann mach mal die Tests, die ich oben verlinkt habe.
 
@Skidrow: Hier grad nicht, zuhaus aber schon. Mach ich dann gerne. :)

- Wahrheit ist aber, daß die Mehrzahl da draußen Monitorlautsprecher hat oder PC-Boxen für fünf Euro das Paar und *dafür* ist 128k nicht nur gut genug, sondern mehr oder weniger fast schon perfekt, weil gut drauf abgestimmt. Da geht unterwegs nicht viel verloren; die Dinger können eh keine Bässe, und rauschen tun sie oft auch, da gibt es also nicht soo viel.

- Viel ist aber auch, wie ich festgestellt habe, persönlicher Geschmack (auch wenn ich da immer das Grübeln kriege). Low-Bitrate MP3s werden vom Abspielgerät gerne mal mit extra Wums versehen (= künstlichen Untertönen) die ja bei MP3s generell Probleme haben. Dieser 'Extra'bass fehlt aber bei der Originalaufnahme und entsprechend auch bei CDDA/FLAC/whatever. Jetzt kann man also recht problemlos sagen, okay mir gefällt das mit dem Zusatzbums.

- Und ja. Ich hab, nachdem ich meine 7.1 Inspire gegen eine ordentliche Anlage vertauscht ab, sämtliche MP3s unter 192k in die Tonne gestopft. Warum? Weil sogar Radio besser klang. Gute Boxen haben halt das Problem, daß sie so gut wie möglich reproduzieren und bei (Low-Bitrate-)MP3s schließt das halt die Artefakte mit ein.

- Für VBR V0/V1 oder 256k+ MP3s oder entsprechende andere Formate mit ähnlich sinnvoller Auflösung geh ich aber mit.

- Wobei mir verlustfreie Kompression trotzdem noch die liebste ist; damit läßt sich nämlich problemlos jedes andere Format draus erstellen, ohne weitere Verluste zu haben. Dann kann man auch mal eine 96k MP3 für die Blechboxen beim Nachbarn erstellen und muß nicht die ganze FLAC einpacken.
 
@RalphS: Dann berichte mal vom Testen :)
 
@Skidrow: lol ich hab 5 von 6 richtig und das mit nem ipad air 2 direkt rausgehört
 
@Skidrow: und nu? 5 von 6 richtig und die 128 er hat man direkt rausgehört
 
Rein auf die Tonqualität bezogen gibt es heute keinen Grund Audio-CDs zu kaufen.
Eine 320kbit MP3 kann nicht hörbar schlechter sein.

Ich sehe zukünftig nur 3 Formate.
1. komprimierte Musik wie z.B. MP3 für die schnelle und einfache Wiedergabe im Auto, beim Sport, Urlaub...
2. FLAC für den reinen Soundgenuss
3. Schallplatten für die, die Musik richtig zelebrieren. Geile Hifi Anlage, Glas Wein, Zigarre.

Und die Schallplatte wird die CD überleben! :o)
 
@ToyMachine: Ich nehm zwar Bier und Kippe, das Vergnügen ist dennoch dasselbe! ;)
 
@DON666: Tee und Tüte?
 
@Druidialkonsulvenz: Nee, von wegen Wein und Zigarre... Ich bin da bodenständiger, LIEBE aber meine Vinylscheiben. (Tüte geht aber auch okay) ;)
 
@ToyMachine: Ich bin dann wohl 4. und genieße verlustfrei perfekt abgemischt Musik auf geiler Anlage in 7.1 und DTS-HD Master-Audio. Zumindest hätte ich das am liebsten häufiger...
 
Geht doch nichts über ein schön gestaltetes Album auf Vinyl. Ich bestell meine Platten gern direkt beim Label oder den Bands via Bandcamp. Da bekommt man gleich den digitalen Download mit dazu und kann da auch noch wählen zwischen MP3, FLAC etc.
 
Entscheidend ist die Musik selber, bei Pop Musik reicht mp3, weil diese fast immer tot gemischt ist. Wenn man aber älter ist kennt man die Originalen zb der 80er,. Da hört man das schon sehr schnell nicht an den Frequenzen sondern am der Stereo Bandbreite. Digitale Musik hat eben auch die Kanten in der Amplitude. Die Schallplatte hat das schon rein technisch nicht. Der Fehler war, wie ich finde die Audi CD in 16Bit zu vermarkten, nur damit bis 80 min rauf passen. In 24 Bit wären es nur ca 60 min und dann hätte es schlecht aus gesehen für die Platte, weil dann hört man wirklich so gut wie gar keinen Unterschied mehr. Gab es ja dann als SA CD. Deswegen nur echte 24 Bit Aufnahme der Platte und Flac geht auch in 24 Bit. Leider hat sich woh auch l der 24Bit aac Standard nicht durchgesetzt. Das wäre gut gewesen. Warum es keine 24 Bit Mp3 gibt ist mir bis heute schleierhaft. Kommt vielleicht noch. ;-) :-D
 
@Jesichte: Kein Wunder, dass Neil Young immer versucht hat, die SACD zu etablieren...
 
@Jesichte: Ja wer keinen Unterschied zwischen z.B. Telarc oder MFSL SACDs und mp3 hört hat was mit den Ohren.
 
Traurig wie anspruchslos leute mitlerweile sind
 
@Razor2049: Jetzt, hast du es aber allen gegeben du pöser Pub!

Es geht halt nicht allen einer wegen einem Musiktitel ab.
 
@Razor2049: Das ist doch bei allem so. Wegwerfgesellschaft.
 
@Paradise: ja noch schlimmer sogar bei vod, wie man sich die billig wualität geben kann ist mir ein rätsel
 
@Razor2049: Ja das was da z.B. bei Amazon Video als HD verkauft wird verursacht Augenkrebs. Hauptsache hohe Auflösung - bitrate egal.
 
@Razor2049: warum anspruchslos? In erster linie geht es um den Fakt das die Leute keine lust mehr haben sich ganze Alben oder Sampler zu kaufen nur um davon 3-4 Titel hören zu können die sie nur interessieren. Logischer weise kann man beim kauf der CD genau sowas nicht entscheiden. Davon mal abgesehen stapeln sich irgendwann die CDs und verstauben und irgendwann hat man nichtmal mehr eine Anlage mit CD-Spieler.
Und dann das Thema mit der Qualität: Wenn ich zuhause bin dann könnte es mich eventuell interessieren, wobei sowas immer auch das entsprechende Equipment voraussetzt. Wenn ich unterwegs bin, egal ob mit auto, öffentliche Verkehrsmittel oder sonstwas, ist mir eine 128er Qualität vollkommen ausreichend. Durch die Störgeräusche vom Umfeld kommt man nie an den optimalen Klang. Ich meine früher haben man sich hingesetzt und stundenlang radio gehört und dann sein lieblingslied auf Kassette aufgenommen. Die hatten durch rauschen und evtl. Störgeräuschen wegen radioempfang nun auch nicht die mega qualität und trotzdem haben es viele gemacht und dann gehört.
 
@MarcelP: PC, Bluray-Player , DVD-Player können CDs abspielen.
 
@Paradise: PC hat kein Laufwerk mehr, Bluray-Player nie gehabt, DVD-Player mit dem Fernseher verschwunden....
 
@Paradise:
PC/Notebook - hat keins mehr drin, mangels bedarf
Blueray-/DVD-Player - hat heutzutage auch nicht mehr jeder
 
@MarcelP: Hat halt jeder andere Ansprüche. Ich hab extra einen Denon DVD-Player nur für Musik und ne Asus Soundkarte. Wie gesagt jeder wie er mag.
 
Wirft Winfuture da etwa schon wieder Prozent und Prozentpunkte durcheinander.....
 
4,3% (siehe Diagramm) sind nicht 46 % (Behauptung von Winfuture).
 
@Grendel12: Das behauptet nicht Winfuture, sondern der BVMI. Die 46,2% beziehen sich auf den Zuwachs im Vergleich zum 1. Hj. 2015, wo der Anteil noch bei 3,1% lag.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles