Berufung gibt Microsoft Recht: EU-Kundendaten bleiben für USA Tabu

Microsoft hat jetzt im Namen der europäischen Nutzer einen großen Sieg vor einem US-amerikanischen Berufungsgericht errungen. Nachdem der Konzern der Anordnung der US-Regierung nicht nachgekommen war, Daten von EU-Bürgern auszuhändigen, hat nun ein ... mehr... Google, Nutzerdaten, Datencenter Google, Nutzerdaten, Datencenter Google, Nutzerdaten, Datencenter

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was denn nun? EU - Bürger oder europäische Bürger? Es ist mittlerweile echt Gang und Gebe der Medien geworden dies gleichzusetzen. Außerdem, ging es in dem Fall nicht um einen US Bürger, dessen Daten in Europa gespeichert sind?
 
@FuzzyLogic: Ich weiß leider nicht, wo im Text das gleichgesetzt wurde. Es geht um Daten gespeichert in Irland, von EU-Bürgern und Europäern. Microsoft macht da keine Unterschied ;) Daher sind beide im Text genannt. Und bei der Klage ging es nicht um die Staatszugehörigkeit des Nutzers, sondern um den Speicherort der Daten.
 
@NadineJ: "Nachdem der Konzern der Anordnung der US-Regierung nicht nachgekommen war, Daten von EU-Bürgern auszuhändigen[...]"
Das schließt europäische Bürger außerhalb der EU aus.

Ganz oben heißt es aber "im Namen der europäischen Nutzer".

Das schließt alle Europäer ein.
Weiter im Text heißt es dann, alle Daten aus Ländern außerhalb der USA, also bezieht sich das Urteil gar nicht konkret auf Europa oder europäische Nutzer.

Zumal meine ich mich zu erinnern, dass es sich um einen US-Bürger handelte.
 
@FuzzyLogic: Beides ist richtig. Das US Gericht hat geurteilt, dass Daten außerhalb der USA nicht unter die Kontrolle der US Regierung und deren Gesetze stehen. Das schließt die gesamte Welt ein, inklusiver aller europäischer Bürger, nicht nur die der EU.

Der Rest ist nicht ganz richtig. Auch folgender Satz nicht!

"Es gibt demnach derzeit keine rechtlichen Grundlagen, die in Irland gespeicherten Daten von Microsoft-Kunden in Europa an die US-Behörden zu übergeben. "
Nein, es ging NICHT um Daten von MS Kunden in Europa, sondern es ging um einen MS Kunden in den USA, der seine Daten nur in der EU gespeichert hatte.

Das ist ein Unterschied! Denn es ging letztlich nicht darum, wo der Kunde her kommt, sondern wo die Daten gespeichert sind.
 
@Scaver: Darauf wollte ich hinaus. Es geht um den Speicherort der Daten und nicht um die Herkunft des Nutzers. Die EU-Kundendaten bleiben auch für die USA nicht tabu, sondern sie müssen den Umweg über die EU-Justiz gehen, anstatt sie von Microsoft direkt zu erhalten. Der ganze Text trifft weder die Quintessenz des Urteils, noch gibt es selbiges bzw. die Zusammenhänge korrekt wieder.
 
@FuzzyLogic: Ich würde behaupten dass es im konkreten Fall um EU-Bürger geht, das Urteil aber im weitesten Sinne "Nicht-Amerikaner" meint. Das gilt sicherlich auch für Australier, Asiaten, Afrikaner und so weiter. Vorausgesetzt deren Regierungen verlangen es.
 
@Chiron84: Im Abschlusssatz stellt das Gericht klar dass es sich um eine Einzelfallentscheidung handelt
 
@0711: Das ist natürlich schade für alle anderen... aber Hauptsache wir ;)
 
@0711: nochmal lesen im Einzelfall können die Daten doch übergeben werden das Urteil selber ist kein Einzelfall
 
@CARL1992: also ich sehe nicht dass der Richter es als Präzedenzfall sehen will, genau das Gegenteil führt er für mich aus und damit ist es eine einzelfallentscheidung
 
@0711: In den USA greift ein Urteil automatisch für alle gleich und ähnlich gelagerten Fälle, bis ein (anderes) Gericht etwas anderes entscheidet, was aber oft nicht passiert.
Bei uns in DE ist es umgekehrt. Da sind alle Entscheidungen nur Einzelfallentscheidungen, außer es wird als Grundsatzurteil definiert!

Dieser Unterschied ist es auch, der in den USA Sammelklagen möglich macht und bei uns nicht!
 
@Scaver: ok ist mir neu, was ist jetzt in dem fall dann zutreffend, es gibt vom gleichen gericht ein urteil dass Daten raugegeben werden mussten...nun gibt es das urteil, ist das aktuellere dann jenes welches für alle ähnlichen fälle herangezogen wird?
 
@0711: Das ist von Geisteszustand und Laune des Richters abhängig. Ggfs. natürlich auch vom Anwalt, aber bei sowas kann man von ausgehen dass es nur Top-Anwälte sein werden.
 
@Chiron84: Nein, das Urteil bezieht sich weder auf die EU noch auf Europa (das wird hier nur so interpretiert, da uns der Rest der Welt auch nicht interessiert).
Das Urteil bezieht sich auf die gesamte Welt außerhalb der USA!
 
Gute Sache. Schade nur, dass solch News natürlich von unseren Dauermäklern NICHT gelesen bzw. kommentiert wird; aber was will man schon erwarten...
 
@DON666: Dann gehts halt wieder den innoffiziellen Weg - Ausspähen unter Freunden. Die Gratis-Software ist ja schon fertig und wird von Microsoft versucht mit Trojaner-Manier an den armen Kunden zu bringen. Also NICHT enttäuscht sein, Augen nach unten und weiter Pokemon Go - alles wird gut :)
 
@Taggad: Kauf dir mal ein paar IQ Punkte mehr. Den Blödsinn kann man sich ja nicht einziehen!
Wenn, dann Spionieren die Regierungen und nicht MS. Die setzen sich klar zur wehr.
Und wenn Du mit "Die Gratis-Software ... mit Trojaner Manier" Windows 10 meinst zeigt dass nur, dass Du weder von der Nutzung, der Technik noch der Thematik an sich mehr Ahnung hast, als man bei BILD lesen kann.
Und jeder Affe hat nach 2 Minuten vor einem PC mit Windows 10 mehr Ahnung, als man durch BILD und Co. erlangen kann!
 
@Scaver: Die gibts leider nicht zum Nachrüsten. Wenn man als Eltern beim Einkauf spart oder unachtsam damit umgeht ...
 
@Scaver: Um Gotteswillen bist du naiv.....es muss weh tun. Aber bau dir deine Welt zusammen wie sie dir gefällt. Armer Tropf
 
Welche Einzelfälle? Grundsatzausnahme bei Terrorismus? Fände es wesentlich besser, wenn durch die Regierung festgelegt würde, dass Daten definitiv dem entpsrechenden Landesgesetzen unterliegen. Bis dahin kann man US-Unternehmen was Datenschutz angeht, leider nicht vertrauen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen