Urteil gg. Check24: Kein Preisvergleich sondern Versicherungsmakler

Das Portal Check24 präsentiert sich gegenüber seinen Nutzern als Preisvergleichs-Plattform. Doch zumindest in einigen Geschäftsbereichen spielt es eigentlich eine andere Rolle: Wenn es um Versicherungen geht, handelt es sich um einen Makler, wie nun ... mehr... Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Bildquelle: Dumfries Museum Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Gericht, Gesetz, Urteil, Hammer Dumfries Museum

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Verstehe. Das Gericht hat also leider nicht verfügt, das die ab sofort auch Versicherungen einfügen bzw. listen müssen, an denen sie, also die 24 Checker, bei einem Vertragsabschluß zwischen dem Check 24 Seitenbesucher und Versicherung, null verdienen...
Kein Wunder, das die mit dem Urteil zufrieden sind.
Aber immerhin dürfte nun (endlich) deren übliche Werbeaussage bzw. Verharmlosung: Wir sind NUR ein Vergleichsportal.. gegessen oder sogar strafbar sein.
 
@DerTigga: Warum sollte das Gericht das tun? Auf welcher Rechtsgrundlage? Freie Berufswahl und die Vertragsfreiheit (beides gesetzlich garantierte Rechte) würden so ein Urteil unmöglich machen!
Nur sie müssen es den Kunden nun auch sagen und müssen auch weitere Rechtsgrundlagen von Maklern nachkommen, wie z.B. die Protokollpflicht für Makler.
Die besagt z.B., dass ein Makler nicht einfach eine private Rentenversicherung vermitteln darf, ohne über die notwendige Grundabsicherung zu informieren (Haftpflicht, Hausrat, Unfall und Berufsunfähigkeit). Denn ohne die kann es zu einem Vermögensschaden bzw. Wegfall von Einkommen kommen, wodurch die anderen Versicherungen auch nicht mehr bedient werden können und im schlimmsten Fall alle Beiträge weg sind und keine Leistung zu erwarten ist.
Fehlt das Protokoll, kann man in diesem Fall den Makler haftbar machen für den Ausfall!
 
@Scaver: Es geht mir eher um deren Benutzung in (Fernseh!)Werbung des Wortes: Vergleichsportal. Verglichen kann dort aber eben NUR werden, was Firma Check 24 genehm ist, alles andere fliegt raus oder wird garnicht erst gelistet. Und genehm ist denen eben nur das, was Verdienst für sie bringt. Ob die das so dürfen oder nicht will ich mal dahin gestellt lassen, es geht mir am ehesten um eine gewisse Art von Unterschlagung der Info an Seitenbesucher, DAS da so einiges und vor allem ABSICHTLICH außen vor gelassen wurde, an ansich existenten Versicherungen.
 
@DerTigga: Gibt es irgendein Beispiel, wo das nicht so ist? Auch mit Preisvergleichsportalen wie Idealo oder Geizhals müssen die Händler Verträge schließen und ordentlich bezahlen, um dort gelistet zu werden.
Woran Idealo und Geizhals etc. nichts verdienen, wird nicht gelistet.
 
@mh0001: Und ? Das ist nen ausreichender Grund, solcher Praxis nicht (gerichtlich) zu widersprechen, denen nicht einfach durchgehen lassen zu wollen ? Weil die es eben einfach machen, dürfen die das ?
Mal knallhart gesagt: Drogendealer verkaufen meistens auch einfach mal so ihr Zeugs, die machen das eben einfach mal, werkeln halt mal drauflos mit ner Art nach mir die Sintflut Denkweise, denn Hauptsache: "Geld kommt rein.. " ?
 
@mh0001: Woher hast du die Info, dass die Händler dafür ordentlich zahlen müssen? Wenn ein bekannter, günstiger Händler dort nicht gelistet ist, dann merkt der Kunde das schnell und das Vergleichsportal ist für die Katz. Ich vermute die Bezahlung des Händler an den Vermittler (Vergleichsportal) für weitergeleitete Kunden geschieht eher über ein Provisionsmodell.
 
@DerTigga: Wenn man sich als "Preisvergleichs-Portal" ausgibt, dann sollte das auch so sein.

Das was "du" hier beschreibst, erinnert mich sehr stark an dieses "Test-Portal" für Klimzugstangen:

http://www.klimmzugstangentest.com/

Der Hersteller "HOLD STRONG" scheint eindeutig der Beste für Wand und Decke zu sein... (Tür haben Sie wohl nicht im Portfolio)
 
@dognose: http://www.klimmzugstangentest.com/tuer/
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen