Privacy Shield: Neues Datenschutz-Abkommen mit der USA ist da

Seit heute sollen Unternehmen, die Nutzerdaten zwischen Europa und den USA übertragen müssen oder wollen, wieder eine rechtliche Grundlage für ihr Handeln haben. Mit Beschluss der EU-Kommission trat der neue "Privacy Shield" in Kraft, nachdem der ... mehr... Eu, Europa, Europäische Union, Flagge Bildquelle: Nicolas Raymond / Flickr Eu, Europa, EU-Kommission, Karte Eu, Europa, EU-Kommission, Karte k.a.

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Und das beschränkt sich dann auch auf bestimmte Gefährdungslagen wie Terrorismus, Spionage oder Angriffe auf das US-Militär. "
Da wir ja offiziell im Zeitalter des Terrorismus leben wird also alles gespeichert...

Doch, super "privacy shield"
 
@0711: Privacy Shield.. sowas kann nur vom Ministerium für Liebe kommen.
 
Wer daran glaubt, glaubt auch an den Weihnachtsmann...
 
@starbase64: Naja, Datenschutzaktivisten kritisieren das ganze schon massiv, den die US-Massenüberwachung bleibt:
http://derstandard.at/2000040919960/

Was ich in den letzten Jahren dazu gelernt habe:

wenn in diesem Bereich etwas mit so einem funkelnden Namen wie PRIVACY SHIELD verpackt wird, kann man sicher sein dass es einen Haufen Bullshit enthält.
Und man versucht uns zu verarschen, denn das Ergebnis ist dann meistens genau das Gegenteil von dem was der Name verspricht.
 
Ich glaube ja "privacy shield" steht dafür, dass man sich als Regierung/ Unternehmen gegen die Privatssphäre Anderer schützen kann.
 
Der EuGH wird das Ding auch kippen und zwar alleine aus dem Grund, weswegen auch SH gekippt wurde: Die Rechtslage in den USA.

Kein Abkommen steht über geltendes Recht und Behörden und Co. in den USA müssen sich nicht daran halten!

Ist in Deutschland auch nicht anders. Ein Vertrag der Rechtswidrig ist, ist ungültig!
 
@Scaver: Jo, mehr als ein netter Briefwechsel zwischen EU und USA war das nicht, in denen die USA ein paar Beschwichtigungen geschrieben haben. Der Grund, warum der EuGH Safe-Harbour gekippt hat, war die Tatsache, dass US-Nachrichtendienste auf EU-Daten zugreifen können. Daran hat sich im EU-US-Privacy-Shield (PS) nichts geändert.

Betrachtet man den Inhalt des PS trotzdem, ist es ebenfalls lächerlich. Die Ombudsperson ist im US-Außenministerium angesiedelt, natürlich keinerlei Befangenheit. Und sollte ein EU-Bürger eine Beschwerde einreichen wollen, geht das nur über einen Anwalt mit US-Anwaltslizenz. Das ist aufwändig und sehr teuer. Das kann man nicht ansatzweise mit dem in der EU vergleichen, wo man einfach mal eine E-Mail an die Datenschutzbehörde schickt...

Aber gut, betrachtet man es neutral, dann wollen alle Parteien eine Rechtssicherheit, so dass Wirtschaftsunternehmen weiter arbeiten können. Hoffen wir einfach, dass das PS nur temporärer Natur ist, gekippt wird und mit der EU-Datenschutzgrundverordnung klare Regeln vorliegen, die auch von Drittländern akzeptiert werden müssen.
 
NSA = Nikolaus sieht alles...
 
Heißt es nicht "mit DEN USA"?
 
@wingrill9: Stimmt...
 
@wingrill9: Umgangssprachlich geht beides. Wenn man allerdings den Duden als die Bibel für seinen Glaubenskrieg der Rechtschreibung begreift, dann wäre wohler "den USA" richtig.
 
Hoffentlich kippt der EUGh den Mist auch, das ist ja wohl ein schlechter Witz. "So hätte die US-Regierung zugesichert, dass eine breite Speicherung der Daten von EU-Bürgern nicht mehr pauschal stattfindet." Und in diese Aussage hat die EU gegenüber den USA noch vertrauen?
 
@Cheeses: Der Aussage ist vermutlich nicht zu trauen. Ein "Kippen des Abkommens" bringt da allerdings vermutlich auch nichts, denn egal wie eine anschließende neue Aussage lautet - wäre jener denn eher zu trauen?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen