Warner zahlte YouTube-Stars tausende Dollar für positive Spiele-Tests

Der US-Medienkonzern Warner Bros. hat ein Verfahren der amerikanischen Wettbewerbsaufsicht FTC beigelegt, bei dem es um dem Vorwurf ging, dass man einer Reihe bekannter YouTube-Stars teilweise zigtausende Dollar zahlte, damit diese positive ... mehr... Youtube, PewDiePie, Felix Kjellberg Bildquelle: Youtube.com/PewDiePie Youtube, PewDiePie, Felix Kjellberg Youtube, PewDiePie, Felix Kjellberg Youtube.com/PewDiePie

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da haben wohl einige Miet-Mäuler den Hals nicht voll genug bekommen und die hirnfreien Abonnenten-Lemminge haben es willig geschluckt.
 
@KnolleJupp: Vor allem ist man als Millionär mit 46 Millionen Abbonenten bei Youtube auch auf mehrere Tausend Dollar angewiesen um ein Video einseitig zu "bewerten". Was für ein lächerlicher Mensch dieser Pewdie...wie auch immer ist
 
@W!npast: geld ist geld
 
Das Spiel hat es doch eh nicht so nötig gehabt. Wenn ich mich recht erinnere, dann war das eines der besseren Games, die WB abgeliefert hat. Hätten sie das Geld lieber in den letzten Batman Teil gesteckt.
 
@mil0: dadurch ist es wohl auch nicht so aufgefallen. Selbst die, die kein Geld genommen haben, haben das Spiel gelobt (bis auf den Endkampf, der wirklich sehr schwach war). Wenn sie die Reviews für Batman gekauft hätten, wäre das sicherlich sofort aufgefallen ;)
 
Das mir der klaren Kenzeichnung von Werbung oder "gesponserten" Inhalten bzw. das bereitstellen von Materialien zur Information, ist ein grundsätzliches Problem im Netz.

Bedauerlich das Warner Bros. mit dem Verbraucherbetrug so Billig wegkommt, das ist ja geradezu eine Einladung besser versteckt weiterzumachen, zum Beispiel über eine Agentur die dann den Kopf hinhält.
 
Ich frage mich immer was wohl den Köpfen diverser Entscheidungsträger in solchen Unternehmen vorgeht. Gehen die wirklich davon aus, dass der Betrug nie auffliegen wird? Das hier ist ja noch ein vergleichsweise kleines Beispiel. Aber wenn man sich mal z.B. VW anguckt, wo seine Entscheidung am Ende den ganzen Konzern in den Abgrund reißen kann, da muss man sich ich stark wundern wie es so primitive und kurz denkende Menschen in solche Positionen schaffen.
 
@FuzzyLogic: Manager sind wie Politiker universell einsetzbar. Die haben von der Materie und der Art des Geschäfts oft absolut keine Ahnung, sondern verstehen "nur" die Grundzüge des "Wirtschaftens". Müssen sie dann doch einmal eine spezifische Entscheidung treffen, hauen die durch absolute Unwissenheit (böse gesagt Blödheit) solche Dinge raus! Traurig aber leider ist das so...
 
@FuzzyLogic: Die Entscheider sind die Manager und zunächst haben sie mit der Masche ja Erfolg, kassieren entsprechend Kohle und wenn es auffliegt folgt der reuige Rücktritt bzw. Entschuldigungen von wegen war ja alles nicht so gemeint. Siehe VW-Skandal. Ist doch ein passendes Beispiel oder müssen die damaligen Manager ihre Boni nun zurückzahlen? nicht das ich wüsste, im Gegenteil. Strafen müssen auch nicht die Entscheidungsträger privat zahlen, sondern schön der Konzern, der ggf. dadurch weniger Gewinn erzielt, was wieder in "Einsparungen" mündet.

Edit: Achja: Und wenn es auffliegt, gibts nen kurzen Artikel, einen kleinen Aufschrei (wenn überhaupt, man ist es mittlerweile ja gewohnt und weis es im Prinzip auch) und nach paar Tagen geht es weiter wie gehabt. Der Verbraucher ist schlichtweg selber schuld, wenn er derart verarscht wird, weil er nicht konsequent genug ist die Konsequenz zu ziehen.
 
@FuzzyLogic: es is t nicht bekannt wie oft diese Leute mit beschiss durch gekommen sind.

Wahrscheinlich muss man sogar solche Sachen machen um einen Job im Marketing von WB zu bekommen.
 
Viele YouTuber sind doch ganz klar Werbeträger, auch wenn sie es nicht zugeben. Unboxing Videos z.b da gibt es Kanäle die nur Unboxing Videos machen, und 3 Millionen Abos haben. Ein Hardware Hersteller wäre ja auch dumm wenn er da nicht sponsern würde, und die Youtuber dumm wenn Sie das Geld und die Ware nicht nehmen.

Am Ende ist der Zuschauer der "verarschte", aber das ist ja bei jedem Medium so, friss oder stirb.
 
Ein Unding und sowas sollte man dann erst recht boykottieren.
Für mich war dennoch Mad Max, was leider auch von WB kam, das GOTY des letzten Jahres.
 
@BasedGod: ich fand MAD Max ziemlich schwach. Wenig Handlung und endlos viele sammelquests.

Wenn man keine XP gegrindet hat, wäre das Spiel innerhalb von zehn Stunden durchgespielt.

Der Metascore von 66 spiegelt es sehr gut wieder das dieses Spiel seine Schwächen hat und alles ist aber kein GOTY Anwärter.
 
@exxo: FÜR MICH war es das! Für andere mag das natürlich nicht der Fall sein.
Insgesamt 61 Stunden im Spiel Verbracht und bis auf die letzten 5 Stunden, wegen einem Achievement, nichts bereut. :+)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture auf YouTube