No Man's Sky ist für immense Größe der Spielwelt erstaunlich schlank

In rund einem Monat erscheint das von vielen schon mit großer Spannung erwartete Science-Fiction-Spiel No Man's Sky. Das Universum des Spiels wird durch komplexe Algorithmen berechnet, die Entwickler gehen davon aus, dass nur ein Bruchteil aller ... mehr... Spiel, Logo, No Man's Sky, Hello Games Bildquelle: Hello Games Spiel, Logo, No Man's Sky, Hello Games Spiel, Logo, No Man's Sky, Hello Games Hello Games

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
und da geht es schon los. klar, die grösse entscheidet nicht über den spielspass. nicht nur. ich bleibe dabei, no man's sky ist bestimmt ein schönes spiel, jedoch nicht massenkompatibel. das was sich die leute in ihrem kopf ausgemalt haben wird es nicht sein. ich bleibe mal gespannt :)
 
Ist doch logisch dass eine Welt die prozedural generiert wird kleiner ist als eine vordefinierte. Es werden einfach immer dieselben Elemente zufällig neu durcheinandergewürfelt. Deswegen reizt mich das Spiel auch Null.
 
@FuzzyLogic: "Minecraft in Space"; das hoffen zumindest die Entwickler. Ich weiß allerdings nicht, wie es um die Mod-Barkeit bestellt ist. Die hat ja bei Minecraft entscheidend zum anfänglichen Erfolg beigetragen.
 
@FuzzyLogic: Da stellt sich mir die Frage wieviel Speicherplatz unser Universum wohl auf der Festplatte einer Alienrasse einnimmt. ^^
So wie es durch physikalische Gesetze prozedural generiert wird, dürfte das Universum wohl eine eher schlanke Simulation sein. ^^
Gut für uns: dann werden wir vielleicht nicht so schnell gelöscht, weil jemand mehr Speicherplatz braucht...
 
@moribund: Hm, interessante Gedankengänge die du morgens hast :D
 
@FuzzyLogic: Keine Sorge!
Nach dem ersten Kaffee legt sich das wieder... ;)
 
Gerade mal 6GB? Davon soll das meiste für den "Sound" draufgehen.
Wenn ich mir das so durch den Kopf gehen lasse, dann komme ich zum dem Schluss, dass es kein AAA-Titel sein wird. Keine Story, kein Tutorial, sondern nur extrem viele generierte Welten, wo man immer dasselbe machen muss.
Schade, Schade. Die Idee ist gut, nur die Umsetzung ist nicht gerade so toll.
Naja mal abwarten, aber geflasht bin ich eindeutig nicht mehr.
 
@Aloysius:
Beschäftige Dich mal mit Leveldesign! ;-)

PS:
Noch zwei die sich nicht damit beschäftigt haben! ;-)
 
Minecraft ist nichtmal 200mb gross

Es ist der most wanted titel auf Amazon 2016,vor Battlefiield, Call of Duty usw.

Kommt nur für Ps4 und Pc also nicht für Xbox.
 
@Opilol: ja, warum eigentlich?
 
@ZappoB: Politische Entscheidung. Technisch wäre es kein Problem.
 
Und wieder so eine Sache an der ich merke wie alt ich geworden bin! ;-)
6GB klein?!
Früher paßten Spiele auf ein 1,44MB Diskette! ;-)

PS:
Und waren nicht selten besser als was heut so verbrochen wird! ;-)
Was zum Geier ist dieser Pokemon kram im Moment?
 
@OPKosh: es gab schon Patches für andere Spiele die deutlich größer waren als das ganze Spiel hier ^^
 
@ExusAnimus: Ja, für Fallout 4 z. B. sind die regelmäßig locker mal so 8 GB groß. Okay, dann i. d. R. auch incl. DLC, aber trotzdem ist das nichts Außergewöhnliches mehr.
 
@DON666: Große Patches und DLC sind aber noch lange kein Qualitätsmerkmal. Gerade Audio lässt sich ja heute hervorragend ohne Verlust komprimieren. Manche Spiele könnten durchaus auf die Hälfte an Datenmüll verzichten und würden trotzdem genau so hervorragend funktionieren. Entwickler-PCs sind teilweise genau so vermüllt, wie die Spiele, die ausgeliefert werden.
 
@Nigg: Darüber habe ich ja auch nichts gesagt. Es ging ja lediglich darum, dass halt Patches im GB-Bereich heutzutage vollkommen Usus sind.
 
@DON666: sorry, wollte eigentlich auch nicht spezifisch auf deinen Post antworten :) Aber ja, es ist leider normal geworden, unternimmt leider auch keiner wirklich was gegen. Selbst die Konsolen-Spiele werden schlechter, laden ewig und haben nix mehr mit Plug 'n Play zu tun.
 
@ExusAnimus:
Ich weiß! ;-)
 
@ExusAnimus: am geilsten fand ich ja das letzte (grottig schelchte) Tony Hawk's wo der day1 patch größer als das eigentliche Spiel war^^
 
@Wuusah: und trotzdem ist es noch sehr schlecht ^^
 
@OPKosh: Wing Commander belegte 4 Disketten ;-)
 
@Drachen:
Gott waren das noch Zeiten?!
Und Spiele!!! ;-)
 
@OPKosh: oh, wie alt bin ich dann? Bei mir gingen noch mehrere (!) Spiele inkl. Bootloader auf eine 88kb Floppy (Cassette gab's auch noch).
 
@ZappoB:
Ja entschuldige bitte, dass ich mein Alter nicht ganz verraten wollte. ;-)
Cassette kenn ich auch noch!
Ich bin Baujahr 70, wenn Du es genau wissen willst.
Wer hat dann jetzt gewonnen? ^^
 
@OPKosh: du Jungspund :-P
 
@Drachen:
Oh DANKE! Das hab ich gebraucht! ;-)
 
@ZappoB: IBM/Shugart? SSSD war schon übel, der C64 hatte immerhin schon etwa 160kB pro Diskette. Wenn man das mit den heutigen Datenträgern so vergleicht... Wahnsinn.
Bin übrigens etwa einen Monat vor der Mondlandung geboren. ;)

Edit : Könnte natürlich sein, dass du ebenfalls den C64 plus 1541 meinst, meine 160kB ist natürlich die Summe beider Seiten der Floppy. ;)
 
@OPKosh: "Seven Citys of Gold" - EINE Diskette und der zu entdeckende Kontinent wurde auch jedes mal neu generiert, damit nicht die selbe Karte langweilig wurde.
 
@Kobold-HH: Oh ja, das waren Zeiten... Gleich mal wieder bei gog stöbern und Ishar zocken.
 
@Kobold-HH:
Natürlich ist die Idee alles andere als neu.
Naja vielleicht für die heutige Generation!? ;-)
 
Logisch ist es schlank - weil es gar kein Universum gibt. Es ist unsinnig hier von "Größe" zu sprechen. Es ist doch nur eine prozendual generierte Szene. D.h. im Grunde steckt man in einem winzigen Blase mit beschränkter Sichtweite, während sich das drumherum dynamisch auf Basis bestimmter Pseudo-Random-Parameter ändert.

Alles was außerhalb der begrenzten Sichtweite liegt, existiert im Grunde nicht - bis man hinfliegt und die Szene temporär clientseitig im Speicher generiert wird während zeitgleich ältere Objekte wieder gelöscht werden, die hinter einem aus der Szene verschwinden.

Jeder Spieler steckt in seiner eigenen kleinen clientseitigen Szene und dazwischen gibt es schlicht Nichts - auch kein Universum. Der Server muss im Grunde gar nichts machen, außer die Pseudo-3D-Koordinaten der Raumschiffe verwalten und mit anderen Spielern teilen, falls sie mal zufällig im gleichen Raum stecken, damit sie sich auch gegenseitig sehen. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass man überhaupt andere Spieler trifft, ist wohl sehr gering.

Auch auf den Planeten selbst braucht man ja nichts speichern, wenn alles prozendual berechnet wird und dadurch immer wieder gleich ist, wenn jemand den Planeten neu besucht. Man wird also sicher nicht auf irgend nem Planeten seinen Namen in den Schnee pinkeln können, damit andere Spieler das sehen. ^^

Bestenfalls werden vllt Zustandswerte von beschädigten Raumstationen auf Planeten in einer Datenbank hinterlegt, oder wieviel Prozent der Tierpopulation gekillt wurde, aber viel mehr wirds kaum sein, sonst bräuchten die Entwickler ja ein größeres Rechenzentrum als Facebook, um das sogenannte Universum zu verwalten. ^^
 
@Trashy: was du auf dem Planeten veränderst soll so auch erhalten bleiben. Wenn du eine Höhle in einen Berg sprengst wird die erhalten bleiben, so war es zumindest in dem video gesagt wurden.
 
@wolver1n: Ja Kleinigkeiten, eben Zustandswerte ganz bestimmter Elemente, wie ich schon sagte. Aber das sind ja im Grunde nur 0/1-Informationen in der Datenbank, die dann mit anderen Spielern geteilt werden, damit sie logischerweise die gleiche Höhle nicht mehr sprengen können, wenn sie irgendwie spielrelevant ist. Es ist aber stark anzuzweifeln, dass das für jeden Baum und jedes Viech gilt. Das würde das Konzept der prozendualen Generation zunichte machen.

Bei derartigen Welten gehts technisch gesehen ja vorallem darum, dass man nahezu keine Informationen mehr an die Spieler schicken muss und sich optimalerweise auch kaum jemand trifft. Sonst würde der Server wohl schneller zusammenbrechen als bei Pokemon GO. ^^

Hat ja auch seinen Grund, warum alle anderen Spiele nur eine sehr geringe Anzahl Spieler auf eine Map lassen. Kannst drauf wetten, dass man die Gameserver von No Man's Sky auch ganz gezielt zum Absturz bringen kann, wenn sich bereits einige 100 Spieler online zeitgleich via Skype just4fun auf die gleichen Koordinaten verabreden und den Server mit Requests zubomben, die deren Socketserver auf die anderen Spieler der Szene übertragen muss.

Das Konzept funktioniert hier nur aufgrund der geringen Wahrscheinlichkeit anderen Spielern zu begegnen - da lässt sich die Last leichter verteilen, aber sobald alle auf einem Fleck sind, sind Abstürze vorprogrammiert. Entweder clientseitig schon aufgrund der Polygonanzahl der Szene, oder serverseitig weil die Requests ein Bottleneck verursachen. Was sich die Entwickler dahingehend haben einfallen lassen und ob sie sowas überhaupt berücksichtigt haben, wird sich zeigen. ^^
 
Ich finde der Titel hört sich interessant an und scheint nichts von dem heutigen Einheitsbrei zu sein. Ich bin sehr gespannt und werde dem Game eine Chance geben.
 
"...die Download-Fassung kann ja auch noch kurz vor Veröffentlichung pepatcht werden, sollte das notwendig sein."

Ich denke den konjunktiv kann man sich sparen, gibt doch heute kaum noch Games die ohne Day-One-Patch auskommen.
Hab mal gelesen, dass dies bei Paradox Interactive der Fall sein soll, das es sehr selten am ersten Tag Patches gibt und das fällt bei denen schon arg auf.
 
Nichts besonders, gibt viele 1Kb Spiele/Grafikdemos die super aussehen.
 
Das liegt wohl einfach am generischen Aufbau der Spielwelt und an der comicartigen Optik.
Die Datenmenge sagt nicht wirklich etwas über die Spielgröße aus. The Elder Scrolls II: Daggerfall aus dem Jahr 1996 zum Beispiel ist fast doppelt so groß wie England (nicht Großbritannien), hat mehr als 750.000 NPC und passt trotzdem auf eine CD.
 
Die Qualität des Spieles wird ebenso erstaunlich schlank sein^^
 
@Anette.F: Das fürchte ich auch. Obwohl ich tatsächlich neugierig auf das Spiel bin, so werde ich es sicher nicht am Releasetag kaufen. Erstmal abwarten, wie die Userforen das Spiel bewerten. Die Berichterstattung in den Medien ist zu oft gut bezahlt, und stellt den größten Mist als "Bestes Game ever" da. Lieber einige Wochen warten und die ganzen "Beta-Tester-zum- Vollpreis" mal machen und heulen lassen. Ich komme dann zum Patch 1.5 dazu. :-)
 
@Kobold-HH:

ja das sehe Ich auch so,die sollen mal vorrausfliegen (finden eh nicht mehr zurück)
*lach*
 
@Anette.F: Laut Werbung sollten genug Welten für alle vorhanden sein. :-)
 
warum meckert ihr denn schon an dem Spiel rum, wenn ihr es noch gar nicht ausprobiert habt. ich jedenfalls freu mich drauf.
 
@Lindheimer: Ich möchte Dir meinen persönlichen Dank aussprechen. Kunden wie Du, die unausgereifte Produkte zum Vollpreis erwerben, finanzieren mir, bugfreie Spiele. Dank an alle "Early Adopter" welche die vollen Entwicklungskosten übernehmen und es den Entwicklern ermöglichen, ihre Programme in gut ein bis zwei Jahren dann auch fertig zu stellen. Zu diesem Zeitpunkt, komme ich gerne dazu und bezahle dann im Steamsummersale noch ca. 20,-€ für die "alte" Software :-)
 
@Kobold-HH: ich habe nie behauptet, dass ich es mir sofort kaufe. Idr. warte ich auch auf den ersten Preisnachlass. Jetzt speziell bei No Man's Sky wirst du leider lange warten müssen, bis du es im Steam Summer Sale kaufen kannst, da PS exklusiv. Sorry.
 
@Lindheimer: Du hast Recht. Von einer PC-Version steht dort tatsächlich nichts. Na, kein Problem. Habe ich Geld über für etwas anderes. Und wenn der PC-Release kommt, dann dürfte das Teil auf fertig sein. :-)
 
@Lindheimer: Laut Gamestar wird es auch eine PC-Version geben:
http://www.gamestar.de/spiele/no-mans-sky/50366.html

Also kann ich entspannt bei meiner Aussage bleiben. :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte