Amazon hat in den USA ein extremes Problem mit Produktpiraterie

Amazon kämpft in den USA einem Bericht des Nachrichtensenders CNBC nach gegen ein enorm angewachsenes Problem mit chinesischen Produktpiraten. Markenfälschungen sind schon seit Jahren ein massives Problem für den Onlinehändler, aber in diesem Jahr ... mehr... Amazon, Paket, Beschädigung Bildquelle: Pluspedia Amazon, Paket, Beschädigung Amazon, Paket, Beschädigung Pluspedia

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ist doch hier nicht besser, obwohl in Bewertungen die Fälschungen bemängelnd werden, tut Amazon nichts.
 
@klink: solche bewertungen werden meistens sogar ruckzuck gelöscht...das einzige was zählt sind umsatz und provision...
 
@Rulf: Ich weiß nicht wie man auf solche Ideen kommt. Amazon hat davon überhaupt nichts, im Gegenteil. Die Rücksendungen steigen an + Verlust des Vertrauens der Kunden. Das ist QM erste Stunde.
 
@EvilMoe: naja, Kommentar löschen & Händler sperren wäre: win-win.
 
@EvilMoe: Sofern es den als Kopie erkannt wird. Die werden ja leider immer besser und manche Markenprodukte sind ja auch schon bereits von zweifelhafter Qualität, sodass ein Unterschied noch schwerer fällt.
 
@Rulf: Da darfst Du keine große Verschwörung sehen. Solche Bewertungen haben auf dem Produkt NIX zu suchen! Bei dem Produkt kann man nur das echte Bewerten, denn darum geht bei der Produktbewertung. Wenn man eine Fälschung erhält muss man das Amazon melden und kann den Händler bewerten. Bei dem Produkt wird eine solche Bewertung (völlig zu recht) gelöscht.
 
@Yamben: Das Bewerten des Händlers ist ja dann auch Humbug!

Wenn bei Amazon alle Artikel im gleichen Fach liegen, weißt Du nicht, von welchem Händler Deine Fälschung kommt.

Da liefert dann unter Umständen ein Händler 1a Ware, die von Amazon versandt wird und wird dafür schlecht bewertet.
Und umgekehrt kann der Fälscher dafür dann eine gute Bewertung bekommen.
 
@PsydeliS: Na, das war etwas doof geschrieben hier. Das stimmt so nicht (aus mind. 2 Gründen).
Der erste Grund schon mal: Amazon hat ein wildes Lager. Das heißt die Artikel liegen schon mal eh nicht körperlich zusammen... :)
Der zweite Grund: Natürlich weiß Amazon sehr genau von welchem Händler welches Produkt ist. Auch wenn es das gleich Produkt ist mit der gleichen EAN (danach sortiert Amazon) müssen die natürlich wissen welches Produkt welcher Händler geschickt hat. Es gibt ja verschiedene Revision von Produkten oder es ändern sich andere Dinge und ich kann ja auch meine Ware (als Händler der FBA betreibt) zurückholen von Amazon. Und dann bekomme ich natürlich genau meine Ware wieder, nicht irgendwelche Ware die gleich ist. :-)
Das wäre ja noch schöner... :)
 
@Yamben: Na dann les Dir nochmal den Text durch:

>>"Fälschung und Original liegen bei Amazon in einem Fach
Der Versand über Amazon Fulfillment hat aber noch einen ganz anderen Nachteil: Kunden können bei der einen Bestellung ein echtes Markenprodukt erhalten und bei der nächsten ein Gefälschtes - denn im Grunde können durch das Inventar-System beide Produkte im gleichen Regalfach bei Amazon lagern. "<<

Ich hatte mal das Problem, das ich bei Amazon ein Handy mit einer (veralteten) Software Version bekommen habe.
Auf meine Bitte mir nach der Retoure bei einer Neubestellung die neuere Revision zu schicken antwortete der Amazon Support, dass sie da keinen Einfluss darauf haben, weil Artikel mit der gleichen Bestellnummer (EAN) absolut gleich behandelt werden.
Da wird das wohl so stimmen, wie es oben im Text steht.

Ich hatte letztes Jahr mal 3 identische Samsung EVO bei Amazon bestellt. Weil der erste (und günstigste Händler) nur 2 vorrätig hatte, habe ich beim nächsten die 3. SSD bestellt. Die kamen absolut identisch (und in einem Karton) an und wenn ich jetzt eine SSD hätte zurückschicken wollen, würde Amazon das nur über meinen Rücksendewunsch-Klick beim entsprechenden Artikel auseinander halten können.

Solange Amazon keine (gründliche) Eingangskontrolle der von Amazon versandten Marketplace-Artikel vornimmt, wird das auch so bleiben.

Für jeden Händler ein Fach pro Artikel wäre schlecht machbar.

Wenn nur für jeden Artikel 5 Händler auf der Matte stehen, die das Teil verkaufen, braucht Amazon 6 mal so viel Fächer für die von Amazon versandten Artikel.

Ich kann mir aber gut vorstellen, das Amazon seine Ware von der Ware der Marketplaceverkäufer trennt.

Das löst das Problem aber leider nicht.
 
@PsydeliS: Das liegt am Amazon System! :) Du hättest bei einem andren Anbieter bestellen müssen, dann hättest du (vielleicht) eine andere Revision bekommen. Je nachdem was der Anbieter dahin geschickt hat.
Glaub mir, nach Händler können (und müssen, schon rechtlich) die unterscheiden, und das mit dem Fach ist auch nur im übertragenen Sinne gemeint. Aber richtig, wenn Du Amazon sagst: "Ich will ein anderes "gleiches" haben" -> dann haben die ein Problem, die müssen nämlich aus dem "gleichen Bestand" nehmen, also von dem gleichen Händler weil du mit deinem Auftrag von dem Händler gekauft hast. Die haben das gleiche Produkt (in anderer Revision) von einem anderen Händler da, dürfen aber (logischerweise) nicht von dem Bestand nehmen.

Bei einer Rücksendung sieht das in der Tat alles etwas anders aus, das möchte ich aber nicht weiter ausführen... ;-)

Edit: Achso, nochmal: Die haben ein wildes Lager, also es werden "wild" Fächer aufgefüllt. Und doch, 100% geht es nach Händler. Was wäre denn sonst wenn ein Händler (nehmen wir dein Beispiel) statt der angegebenen 1000GB SSD einfach ne 120GB SSD hinschickt und dann sagt: Ups, habe mich vertan, schickt mir mal meine Ware zurück und/oder sich (noch schlimmer) gar nicht meldet?!
Da hätte Amazon aber ein gigantisches Problem wenn die nicht mehr raus finden könnten wer was geschickt hat, könnte ich imr als Händler ordentlich die Taschen voll machen indem ich immer falsche Ware hinschicke ;-)
 
Ich kann Amazon da nicht verstehen. Da muss doch sofort ein klares Statement von denen kommen, dass man die Anbieter von gefälschtem Mist ohne Wenn und Aber aus dem Sortiment kickt. Ich weiß gar nicht, was da groß gezögert wird. Wenn's ums Geld geht, tun sie sich ja selbst schließlich auch keinen Gefallen, denn wer will schon bei einem Versandhändler bestellen, der einem nach dem Zufallsprinzip Original oder Fälschung ausliefern könnte?
 
@DON666: Dann melden sich die China-Händler unter anderen Namen halt wieder an.
 
@fazeless: wenn sie wollten, könnten sie 99.9% der schwarzen schafe mit geringsten aufwand rausfischen...wollen sie natürlich nicht...
 
@Rulf: Wieviel darf Amazon im Zweifelsfall denn (noch) wollen, wenns am Ende des Tages die Gewinnmargen von Aktionären betrifft ?
 
@Rulf: Und vor allem wie wollen sie die finden. Es mag ja noch "einfach" sein wenn die Produktkopie so schlecht hergestellt ist das man diese als solche erkennt. Allerdings sind immer mehr Produktkopien perfekt / dem Originalprodukt sehr gleich. Oder die "Fälscher" haben gar aus der Produzierung des Originals gelernt wie es gemacht wird.
 
@DON666: Ich nehme an, dass die entsprechenden Händler nicht oft genug zurück schicken.

Ich bestelle bei Amazon gar nichts mehr seit bekannt ist, dass man selbst bei berechtigen Zurückschicken bei denen negativ geführt wird. Anderen Händlern ist es wenigstens unangenehm, wenn der Kunde falsche oder defekte Ware bekommt. http://www.n-tv.de/ratgeber/So-sperrt-Amazon-Kundenkonten-article17639226.html
 
@DON666: so einfach ist das nicht. Das Lagersystem sieht so aus, von Amazon eingekaufte Artikel und die Artikel von den Marketplace-Händlern die den Versand über Amazon abwickeln (wobei ich einfach mal davon ausgehe, dass Amazon original Ware einkauft) liegen im gleichen Regalfach. Wird ein Artikel vom Picker entnommen ist es nicht möglich zu sagen ob es ein vom Amazon eingekaufter Artikel ist oder einer von einem Marketplace-Händler. Auch lässt sich nicht sagen vom welchem MP-Händler der Artikel eingekauft wurde. Kauft man bei MP-Händler X einen Artikel kann man auch eine bekommen, der von Händler Y bei Amazon eingelagert wurde... wenn alle MP-Händler nur Originalware hätten wäre das ja auch kein Problem, nach dem Kauf lässt sich aber nicht mehr sagen welcher der MP-Händler die Fälschung einlagern ließ.

Lösen ließe sich das nur, wenn Amazon für sich selbst und jeden MP-Händler für jedes Produkt ein separates Regalfach hätte, was die nötigen Lagerflächen vervielfachen würde, die Laufwege der Picker verlängern würde etc.
 
@lufkin: Amazon bräuchte die Produkte doch nur kennzeichnen und im System eine Historie führen (was intern bestimmt sogar schon so abläuft). Dann kann genau überwacht werden, von wem ein Produkte kam und an welchen Kunden es ging.
 
Daher kaufe ich schon lange Akkus und Ladegeräte nicht bei Amazon. Echt beschämend wie träge Amazon da reagiert und so ein Handel einfach zulässt.
 
@Krucki: Ja. Es ist echt mühsam geworden richtige Originalware zu finden.
Pech für Amazon. Sowas wird da halt nicht mehr gekauft.
 
@Krucki: Bei Akkus ist das echt ein Problem. Darf ich fragen wo du Akkus kaufst? Gerade bei Akkus für Smartphones tue ich mich etwas schwer an welche zu kommen.
 
@IceSupra: Also normale wechselbare Akkus kaufe ich im Handel vor Ort. Ich habe seit Jahren nur noch Smartphones die einen fest verbauten Akku haben, aber ansonsten würde ich es wohl direkt über den Hersteller versuchen.
 
Nicht nur dort, ist mir in den letzten Wochen hier auch vermehrt aufgefallen, wenn man sich so die Bewertungen durchliest.
 
habe vor wenigen Tagen einen Fernseher 2 mal bestellt und wurde nach ca. 1 Stunde vom Verkäufer wieder Storniert. Wollte vin Amazon den TV was ich bestellt habe, und bakamm beide mal die Antwort "es seien Betrüger". Ist aber Amazon ihr Problem und ich bin stinksauer !
 
@mach6: einen fernseher sollte man generell erst von nahe sehen...
 
@Rulf: warum?
 
@wieselding: Kann ich auch nicht verstehen, den letzten TV den ich im Laden gekauft und angesehen hab, das war noch als Röhren aktuell waren. Vorallem kann man sich aufgrund des Umgebungslicht, der schlechten Kalibrierung oder schlechter Zuspieler oft im Laden auch kein brauchbares Bild von dem Gerät machen, da verlass ich mich eher auch Testbewertungen.
 
@spitfire2k: unsere Geräte wurden im Elektrofachgeschäft gekauft. da bekommt man erstens noch einen persönlichen Service und auch mal für den eigenen Haptik-Test einen Player für die Lieblingsvideokonserve, um das Bild zu beurteilen und auch die Bedienung des Gerätes zu studieren. Und wenn mal was mit den Geräten ist, geht man zum Händler vor Ort und der muß sich drum kümmern. Bei einem Ansprechpartner irgendwo im Internet bei einer Onlineklitsche kann man schon sehr schnell auf die Schnauze fliegen. Ich bezahle zwar für den Vor Ort Service extra was obendrauf, aber dafür bekmme ich meist ein freundliches Hallo, wenn ich den Laden betrete und kein gekünsteltes. Man kennt mich seit Jahrzehnten und wird als Stammkunde doch anders behandelt, als jemand, der in den Laden kommt und meint, er müsse mit dem Internetangebot wedeln und am liebsten das Gerät vor Ort noch günstiger haben, aber mit allen Vorteilen des Ladengeschäftes. Hier kann ich Händler zu recht verstehen, wenn sie solchen Kunden absagen.
 
@MahatmaPech: Solche kleine Fachgeschäfte ist noch was anderes, da find ichs auch ok wenn die nen Aufpreis für Service haben. Aber solche Läden sind ja inzwischen auch schwer zu finden und wie gesagt was man bei Mediamarkt und Co. bekommt kann man nicht als Beratung ansehen, Produktschilder lesen kann ich auch selbst.
 
@spitfire2k: "Produktschilder lesen kann ich auch selbst." ... so sieht das aus. Ein Fachverkäufer kann mich mit gewissen technischen Daten oder Querinformationen aus der Fachpresse oder dem Speziellen Internet versorgen. Zudem kann der Fachverkäufer diverse Funktionen des Gerätes Erklären und auch Vorführen, insofern der Kunde darum bittet. Als Verbaucher gehe ich evtl. mit einer gewissen Erwartungshaltung zum Fachgeschäft und der Verkäufer sollte erkennen können, ob man sich zu viel vom Wunschgerät wünscht oder ob es da auch noch Alternativen gibt.

P.S.: Womit habe ich das Minus beim 10.07.16 verdient?
 
@mach6: Auf der anderen Seite kannst du doch froh sein das Amazon dich davor bewahrt hat. Entweder der Händler hätte dir nie was geschickt oder ein Produkt was nicht dem entspricht was du wolltest (gefälschtes Produkt, etc.).
Und nein es ist nicht nur Amazons Problem da es sich ja um einen Marktplatz handelt.
Wenn du in deiner Stadt zum Wochenmarkt gehst und dir dort beim Händler etwas kaufst und irgendwas damit ist dann kannst du den Betreiber dafür nicht verantwortlich machen.
 
amazon hat auch hierzulande ein MASSIVES problem mit betrugsaccounts. fast JEDER hochpreisige artikel ist 50-70 % günstiger gelistet - immer die gleiche masche. "bitte erst email an xxx schreiben".
 
@lazsniper2:

Und dafür kann Amazon nun mal gar nichts. Vielleicht noch nicht mal die HDL, die billig angeboten bekommen.

O.K., denken sollte einsetzen dann, aber erwarten darf man es nicht. Etablierte HDL kennen den EKP hier und denen wird der VKP im gewissen Rahmen vorgegeben. Bekommen die aber ein Angebot, Markenware weit unter EKP, kann die Geldbörse das Hirn ausschalten.

Und dazu aber immer bedenken, weit unter EKP kann auch korrekt sein, wenn der Hersteller Überproduktion schnell abschießen will.
 
@Kruemelmonster: die angebote "zuerst mailen an" sind zu 100% unseriös, da die verkäufer die potentiellen käufer bewusst zu einer zahlugn ausserhalb amazon hinreissen wollen. daher die niedrigen preise.
 
@lazsniper2:

Hat dann aber nichts, rein gar nichts mit Amazon zu tun. Das kannst du bei Qouka, Hood, Ebay-Kleinanzeigen, da warnt selbst Ebay massivst, Ebay usw. erleben.

Ich sage es noch, Preis schaltet via Geldbörse Hirn bei HDL aus ........ o.k. vergessen hab, und Preis schaltet Hirne beim Käufer aus.
 
@lazsniper2: Achja, ich hab letztens mal einen angeschrieben und in gebrochenem Deutsch eine vernünftige Antwort bekommen in der gesagt wurde das er noch 3 Geräte hat und ich einfach via Amazon bestellen soll. Also nichts mit außerhalb von Amazon zahlen... Auch wenn ich den Sinn dann nicht verstehe warum man eine eMail schreiben soll...
 
@JemandA: wenn das so wäre, wäre es ja kein problem. wenn keine ware kommt ist das geld zumindest nicht verloren. es gab letzte woche noch einen anderen fall. ein großer pflanzenhändler wurde gehackt und auf seinem konto tausende zu billige angebote eingestellt. natürlich jeder gekauft direkt. und der händler dann tausende negativbewertungen nachdem alles storniert wurde --> existenz zerstört.
 
@lazsniper2: Also wer auf die Masche reinfällt, der muss schon verdammt naiv sein. Solang man alles direkt über die Amazon Plattform abwickelt kann man eigentlich gar nicht auf diese Betrugsmasche reinfallen.
 
@spitfire2k: kann man auch nicht. aber es fallen viele rein, siehe aktuelle berichterstattung
 
Das Problem schafft sich doch die Bekleidungsindustrie selbst. Teuer, Teuer, Name und lassen dort produzieren, wo es billig ist, die selbst dort auch die Labels herstellen und gleich mehr produzieren.

In Ordnung ist es dann nicht, wenn Händler diesen "Müll" dann für billig aufkaufen und genauso teuer anbieten. Übrigens "Müll" meine ich dann nicht wegen Qualität, sondern wegen den Klau des Namen.

Und genau mit dem Vorgehen, muss man überall rechnen, musste man überall bisher schon und wird sich auch nicht in Zukunft ändern.

Gegen Fakes, ohne Name, habe ich übrigens gar nichts, wenn der Preis low ist. Aber auch da echauffiert man sich, weil das Label, "man kann es sich leisten", darunter ja sooooo leidet. Man braucht die Abgrenzung halt.

Diese Fakes gibt es durch viele Bereiche, wir hatten das mal mit einer Sportschuhmarke, der Fake war nicht sichtbar. Bei einer Charge war es dumm gelaufen, da stand doch glatt drinnen, Made in usa und das konnte nun mal nicht sein.

Es ist das Outsourcing, für billig herstellen, dort wo auch die Materialen hergestellt werden und zugleich auch die Labels. So etwas geht nie nicht gut und das große Problem dabei, die Qualität ist die selbe. Bei den Schuhen erkannten wir es selbst nicht mal, fiel nur auf via Zentrale und den Chargennummern der Kartons.

Auch bei Elektrowerkzeugen war das ganz groß, wird noch heute so sein, eben durch das Outsourcing. Denn, "Überproduktion" nett umschrieben, wird man in Fernost nie nicht überwachen können. Und man kann es dort auch nicht verdenken, wenn große Firmen mit dem Outsourcing so dumm sind.

Bei TVs glaube ich das aber nicht, die Preise sind zu weit unten und selbst die Firmen im Osten und Fernost sind beschränkt. Da wird auf Masse produziert und nur noch zusammengeschraubt. Fakes, neee, Fernseher ist Fernseher und keine Friteuse.
Und namhafte Firmen, auch noch alte Deutsche Firmen sind alle "Fakes", da stecken die Teile drinnen, die noch billiger unter Harakiri-Namen angeboten werden. Einfach mal Netzstecker ziehen und aufschrauben. Da wo was schönes deutsches draufsteht, findet man kein Teil drinnen mit dem deutschen Namen. Alles Ost oder Fernost "Müll", der aber läuft, nicht alle angepriesenen Funktionen hat, oder manchmal Ausfälle.

Das ist halt unser Preis für das Outsourcing. Aber mal auch ehrlich dazu, wir können keine 32 Zoll TVs für 159 Euro herstellen und erst recht nicht voll in Deutschland hergestellt, mit dem Namen Blaupunkt oder Nordmende drauf. Dazu sind wir zu teuer.
 
Verkaufen sie auch illegale Windows 10 Keys ?
 
@leander:

soll ich dir einen basteln
vgihf-2drge- .............
für den Rest, 30 Euro und ein Downloadlink ........ machen wir das Geschäft ???
 
@Kruemelmonster: der download-link läuft, danke dir :-;
 
@leander:

.... und die 30 Euro ........ ich geh mal wieder leer aus
 
@leander: mach die dir halt selbst :D
 
Tja die immer Billig haben will Mentalität lässt Grüßen, ich war da mal nicht besser.
Die meisten Leute wollen doch am liebsten so wenig wie nur möglich ausgeben, das aber Qualität seinen Preis hat, daran denken die wenigsten.
Ich hab mir vor Jahren mal einen Samsung Akku bestellt, ganz Dick stand dort ORIGINAL SAMSUNG, auch die Vorschau Bilder ließen nichts anzweifeln. Zuhause dann ist mir auch nicht aufgefallen das dieser gar nicht original ist bis ich ganze schnell verwundert bemerkte, das mein Handy schon nach einem halben Tag leer ging, wurde ich langsam stutzig. Der Akku war Neu, das Datum darauf recht frisch also dachte ich eventuell Samsung Handy defekt. Zur einer Werkstatt damit gefahren und was sagt mir der Liebe Herr Techniker, der Akku ist nicht von Samsung. Er hat vor meinen Augen den Samsung Aufkleber runter gezogen und dahinter waren für uns nicht zu entziffernde Chinesische Schriftzeichen zu finden. Ich bekam dann in dieser Werkstatt (nach Bestellung) einen neuen Samsung Akku der hat zwar fast das dreifache des Amazon Pendants gekostet, aber der war definitiv Original, ich war durch und durch zufrieden. Der Akku hält bis heute noch, meine Tochter rennt mit dem alten teil rum.
 
Das ganze könnte man Umgehen, wenn die Markenfirmen nicht hunderte von Prozente Aufschlag verlangen würden, gäbe es überhaupt keinen Anlass mehr das zu fälschen. Solange aber viele tausende weiter überteuerten "Mist" kaufen, wird sich daran nichts ändern.

Das der Entwurf, das Material, die Produktion und Vertrieb in keinem Maße auch nur annährend den Verkaufspreis rechtfertigen - wer wundert sich da, wenn es gefälscht wird?

Es gab auch schon Fälschungen, wo das Material vermeintlich besser war als das Original! Nur komisch, darüber wird meist geschwiegen..

P.S. Rede von Bekleidung vorwiegend.
 
Gibt es bei solch einem massiven Problem, nicht ein Bild von Original und Fälschung'?
Oder warum ist das Artikelbild identisch mit dem des Artikels über zuviele Rücksendungen bei Amazon?

Leute die auf Mails an XXX bei Amazon hereinfallen um das "große"Geschäft zu machen haben es eigentlich nicht anders verdient wenn Sie für Ihre "Gier" leer ausgehen.
 
Früher ohne die ewigen Unterhändler war Amazon mal noch praktisch und gut.

Aber jetzt ist es ja fast schon nervig überhaupt Ware zu finden, die entweder direkt von Amazon kommen, oder bei Ihnen auf Lager liegt.

Echt nervig, wenn man bei jeder Suche zig Minuten filtern muss.
 
@andi1983: Zig Minuten?

Einfach einmal Links im Menü bei "Anbieter": "Amazon.de" anklicken und raus sind alle Produkte, die Amazon NICHT selbst anbietet. Dann noch beim Kaufen "Amazon.de" auswählen und fertig. Das ist ein Gesamt-Aufwand von ca 20 Sekunden...
 
Man darf aber nicht vergessen, dass das kein reines Amazon Problem ist. Gefälschte Produkte werden seit je her "irgendwo" in den Verkaufsprozess eingeführt. Ob es gefälschte "Beats-Kopfhörer" waren, die bei Media-Markt und Co im Regal hingen, oder "Original Bremsbeläge" auf eBay.

Auch erinnern wir uns noch an das Groß-angelegte "Umbenennen" von CPUs - Zwar bekam man nicht konkret eine Fälschung, sondern nur eine "Um-Etikettiere" schwächere Version, wo aber sogar das Betriebssystem den vermeintlichen "Top-Typ" meldet(e).

Der "Gang zum Einzelhandel" bewahrt einen hier vor nichts. Denn auch der Einzelhandel kauft seine Produkte irgendwo ein und hat keine Möglichkeit zu wissen, ob es original oder Fälschung ist. Im Gegenteil, bei "richtig großen" Händlern wie Amazon kann man schon eher davon ausgehen, dass Sie die Ware direkt vom "Hersteller" beziehen, ein Produkt "von Amazon selbst" (NICHT vom 3t-Anbieter mit Prime-Versand!) also ein Original ist.
 
Das Problem hatte ich bei Koss Porta Pro Kopfhörern. Die waren bei Amazon einfach sehr günstig (ich glaube ~30 Euro), obwohl die Originale wohl 85 Euro kosten. Ich habe die bestellt und zwei Mal eine Fälschung bekommen - kaputt noch dazu. Ich habe den Artikel nicht bewertet, ihn aber dann am Ende deswegen zurückgeschickt. Keine Ahnung was mich geritten hat - aber die Annahme man bekäme für einen Drittel des Preises gleiche Qualität kann niemals richtig sein.
 
@divStar: Man kann schon für ein Drittel des Preises gleiche Qualität bekommen (Noname vs. Marke) - Aber man sollte nicht annehmen, dass es ein 1000 Euro Smartphone des "Markenherstellers" "nur heute" auf "www.kauf-ein-iPhone.de" für 300 Euro gibt, oder RayBan-Brillen am Strand tatsächlich nur 5 Euro kosten.
 
@dognose: mir wäre es gar nicht aufgefallen, dass es keine echten Koss-Kopfhörer sind - wäre der Stecker bzw. das Kabel am anderen Ende nicht kaputt gewesen. Mir sind Marken ansonsten ziemlich egal - aus dem Alter bin ich raus und ich definiere mich über das was ich bin - nicht das, was ich trage. Ich weiß halt einfach, dass gute Koss Porta Pro sich gut angehört hatten weil mein Vater solche hatte (bis sie wohl kaputt gingen). DESHALB wollte ich eben solche.
 
@divStar: hast Du noch Dein Einkaufskonto bei Amazon? Amazon kündigt ja so gerne die Kunden, die die Retourenregelung in Anspruch nehemen. Das OLG Köln hat Amazon jetzt sogar die Kundenfeindlichste Auslegung von AGBs bescheinigt. Und das bei einer Firma die von sich behauptet, das kundenfreundlichste Unternehmen zu sein. Was für eine Lüge! Amazon hat sich regelrecht in einen Teufel verwandelt . Das worfür Amazon mal stand ist alles vergessen...Die Schaar der Feinde und Opfer wird immer Größer. Eigentlich auch nicht mehr einzusehen Amazon durch Einkäufe zu unterstützen. Es gibt mittlerweile auch tolle Produktsuchmaschinen, wo Amazon auch nur noch unter ferner liefen auftaucht...Einfach mal die eingefahrenen Wege verlassen und woanders kaufen...Dieses Menschenverachtende Verhalten von Amazon sollte eigentlich gesellschaftlich geahndet werden.
 
@PlanetCaro: wurde dir dein Amazon-Konto bereits gekündigt? Oder woher kommt jetzt der schier endlose Hass gegen den Konzern? Die sind halt keine Wohlfahrt: wer dort 10 Sachen bestellt, um 9 zurück zu schicken, ist unterbelichtet. Ein Recht darauf gibt es und ich meine zu behaupten gab es auch nie.
Ich habe Dinge zurückgeschickt, die tatsächlich kaputt oder defekt waren. Wenn ich "bummeln" will und nicht weiß was ich haben will, gehe ich in die Stadt und schaue mir etwas an. Wenn der Preisunterschied dann nicht gewaltig ist, kaufe ich es auch gleich Vorort (mache ich oft bei Kleidung so). Das kostet u.U. etwas mehr - aber was soll's.

Bei Amazon kaufe ich halt Dinge, die man anderweitig schwer bis gar nicht bekommt und bei denen ich - sofern sie in einem guten Zustand sind - mir sicher bin, dass ich sie behalten möchte.

P.s.: ich habe mein Amazon-Konto schon sehr lange und seit ein paar Jahren auch als Prime-Konto. Ich bin nach wie vor zufrieden - es ist halt ganz leicht z.B. Artbooks zu kaufen. Und man HAT die Möglichkeit bei Mängeln die Dinger zurück zu schicken - sogar 2x wenns sein muss.
 
@divStar: Mein schier endloser Hass gegen Amazon rührt daher: Amazon hat mir meine ganze Ware blockiert und ich bin jetzt seit einem Jahr rechtlich mit denen am rumkaspern. Der Grund war eine nicht erfolgte Verifikation (heißt soviel wie Adressenabgleich, also kein plausibler Grund also, weil man jeden Fehler ja verbessern kann und man schon weiß, dass eine Schreibabweichung von ss auf ß zum Ausschluß bei Amazon führt-da gibt es endose Threads drüber, hier ist ein Thread wie die Händler schreien, weil sie alle systematisch son Amazon in die Insovenz getrieben werden, da gibt es auch so viele Artikel mittlerweile drüber: https://sellercentral.amazon.de/forums/thread.jspa;jsessionid=583B8F86A6536115F9697CCF01A01A3E?messageID=1458437 ) für Ausschluß und Warenblockkade. Seit Amazon meine Waren nicht mehr herausrückt, haben die sich schon fast bis auf Null dezimiert. Die letzte Warenlagerbestanddatei hatte kaum noch Waren. Nun lese ich alles über Amazon...und es gibt in Amerika schon Sammelklagen von Händlern...weil der Geld- und Wareneinbehalt von Händlern durch Amazon so enorm ist, dass man vermutet, dass Amazon dies als eigenständiges Geschäft betreibt. https://www.onlinehaendler-news.de/recht/1006-marketplace-haendler-sammelklage-amazon.html . Nun verfolge ich die ganzen Verfehlungen von Amazon und es sind viele - Mitarbeiter müssen sich krankhausfrieren lassen, Krebskranke werden verfolgt, BurnOut bei fast jedem Mitarbeiter nach einem Jahr und und und !!!! Alles nachzulesen auf thefaceofamazon - die hässlichste Fratze in diesem Universum. Im Grunde bekämpft Amazon Menschen und hat überhaupt nichts Symathisches mehr an sich, was es rechtfertigen würde bei Amazon zu kaufen, zumal Amazon ja auch nicht so innovativ ist und es alles auch woanders gibt. Fair Trade ist mit Amzon jedenfalls nicht möglich.
 
Ja Amazon jagt die Falschen. Wievielen Händlern hat Amazon schon das Genick gebrochen, nur weil Amazon meinte, sie können eine Straße nicht verifizieren, weil sie mit ß anstatt ss geschrieben wurde. Produktfälschungen drücken die Preise genau so, wie ausländische Händler die von der Umsatzsteuer bereit sind (bis zu 100.000 Euro Umsatzt dürfen die machen am deutschen Fiskus vorbei ). Amazon hat ja auch einen Wettbewerbsvorteil, weil Amazon muss ja auch kaum Steuern bezahlen. Ich kann mir gut vorstellen, dass Amzon es nicht so gerne bemerken möchte mit der Produktpiraterie, weil man gefälschte Produkt als Laie überhaupt nicht erkennt, und sie eben für noch günstigere Preise bei Amazon sorgen, so dass die Kunden sich dort tummeln in der Hoffnung ein Schnäppchen zu ergattern. Ich finde alles ganz schrecklich und ungerecht bei Amazon. Na ja, was soll man von einer Firma halten, wo der Chef sagt:...alle anderen werden von der Klippe geschleudert. Die Straße die mit den Amazon - Opfern gepflastert wurde, ist lang....
 
Mir fällt noch ein Grund ein, warum Amazon die Falschen jagdt. Dieses Bsp ist von einer Händlerkollegin aus einer Gruppe, wo man sich warnt, unter welchen Umständen Amazon die Händler von der Plattform ausschließt. Wenn man ein Händler mit einer eigenen Marke ist...kommt es eigentlich täglich vor, dass ein sogenannter Hijacker sich unter das Listing mit ähnlichen Produkten oder Produktfälschungen setzt. Das ist zum Bsp auch eine ganz zermürbende Tätigkeit dies ständig zu checken - sobald man Brand Owner und Amazonhändler ist. Der Hijacker hat sich auf mehrer Schreiben von der Händlerin nicht gerüht. So diese Händlerin hat sich dermaßen geärgert und eine Anfrage bei Amazon war ergebnislos. Es ist ja bekannt, dass Amazon grundsätzlich keine Antworten gibt und überhaupt schon mal nicht den Händlern (Konkurrenz!) hilft. Also sie hat sich so geärgert und den ganzen Bestand vom Hijacker aufgekauft und dann als Bewertung geschrieben, die Produkte waren alle gefälscht. Überflüssig zu sagen, dass sie die fristlose Kündigung bekommen hat, nicht aber der Hijacker!!! Ja so ist Amazon - ungerecht halt. OK es war ein agressives Verhalten. Aber Amazon sollte mal darüber nachdenk, was Amazon zu diesem agressiven Verhalten begetragen hat. Und es hilft überhaupt nicht - nett zu den Fälschern zu sein!!! Ich bin ja der Meinung, dass man Amazon nur noch meiden sollte...die überaus schlechte Behandlung von Menschen - rechtfertigt eigenlich keine Unterstützung mehr von Amazon und man kann alles was Amzon hat auch woanders kaufen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Original Amazon-Preis
87,99
Im Preisvergleich ab
87,99
Blitzangebot-Preis
76,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 11,99

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles