Antivirus-Fusion: Avast kauft AVG für 1,3 Milliarden US-Dollar

Der Antivirus-Anbieter Avast übernimmt nach eigenen Angaben den Konkurrenten AVG Technologies für mehr als eine Milliarde US-Dollar. Damit verschmelzen zwei der größten Hersteller von kostenlos verfügbaren Sicherheitslösungen zu einem Unternehmen. mehr... Virenscanner, Avast, avast 8 Virenscanner, Avast, avast 8 Virenscanner, Avast, avast 8

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Konzern, oder Fusion?

Bin ich ja mal gespannt, was da hinten bei rauskommt. Avast hat doch ein bissel nachgelassen und AVG, nun ja unter Grisoft konnte man die noch verwenden, aber...
 
Avast ... wie gut das das Netz nichts vergisst ...
http://www.heise.de/newsticker/meldung/Avast-Toolbar-mit-Shopping-Spion-2149646.html
ihre VPN Software schnüffelt auch fleißig laut dem kleingedruckten ...
 
@che.whatley:

Deswegen hatte ich Avast den Rücken gekehrt. Das Teil machte mehr Probleme als man meinte. Installierte sogar noch einiges, als wichtig.

Schade das die AVG übernehmen, nebst Tuneup dann ja auch ........
 
So kostenlos ist das ganze nicht, ständig Pop-ups, werbung usw.
 
@MOSkorpion:

AVG in der Kaufversion ist genial, aber man muss auch das Teil begrenzen hinsichtlich der Überwachung und dann tut das Teil, was man will.
 
Ich hoffe das die Qualität und Zuverlässigkeit von der AVG AntiVirus Anwendung erhalten bleibt. Bin seit Jahren zufriedener Kunde.
 
@Unglaublich: AVG ist dank des integrierten TUNE-UPS einfach nur der letzte rotz!
Tunings Tools sind letzter Rotz..
 
@kemo159: niemand zwingt dich, tune-up nach- oder mit zu installieren? wo ist das problem?
 
@kemo159: AVG TuneUp ist nicht standardmäßig im AntiVirus Programm integriert!
Ich nutze solche Tuning Tools auch nicht, da sie mehr Schaden anrichten als sie versuchen gut zu machen.
 
@Unglaublich: <Ich nutze solche Tuning Tools auch nicht, da sie mehr Schaden anrichten als sie versuchen gut zu machen.>

Und wieder der User, wer nicht weiß, was Funktionen bewirken, sollte es nicht automatisch walten lassen. Alles was Tuneup macht, kann man auch alleine machen und nicht alles ist gut. Ich nutze bei Tuneup noch ein Altes, in Kompatibilität und kann da einiges unter Win7 machen, sogar unter 64bit, was so das System gar nicht mehr zulässt. Einfacher!

Wenn man schon auf Tuneup schimpft, muss man ebenso auf SEraser oder CCleaner schimpfen. Automatisch können die übrigens noch mehr Schaden anrichten und noch mehr Überwachung und nachhausetelenieren bewerkstelligen.
 
@Kruemelmonster: der Kommentar wurde von jemand bearbeitet. Ich weiss sehr wohl, dass sie schaden anrichten, ich sehe es täglich. Diese Dienste die angeblich nie gebraucht werden oder so.. Bullshit. Irgendwann werden sie gebraucht und Damm heult man rum, wenn das nächste update nicht geht. Wenn ich es nötig habe, 21,5 MB frei zu machen und dadurch mein system misshandel, dann sollte ich mir Überlegenheit ob ich nicht in andere Hardware investiere. Achja und um das nochmal zu verdeutlichen: sämtliche tuning tools sind gift. Egal ob cclean, tune-up oder sonstige tools. Die Utopie mein Rechner wird schneller, wenn ich 10 tools nutze muss eigentlich durch den logischen Menschenverstand genommen werden, da diese Programme auch Platz, Speicher etc brauchen. Leider erlebe ich es fast täglich, wie in Windows 10 durch ccleaner angeblich die spy Funktionen gekillt werden... Und dann cortana, startmenue und sämtliche apps nicht mehr funktionieren... ,( ja

Cortana.... Aber wegen Überwachung heulen.. :-)))))
 
@kemo159: < Aber wegen Überwachung heulen.. :-)))))>

Wir sollten Win7 und Win10 in diesem Bereiche trennen, absolut. Man kann sehr wohl viele Dienste unter Win7 abschalten, z.B. viele Dienste zum Netzwerk, Berichterstattungen usw. (aber eben mit Bedacht). Klar werden dann Programme die nach Hause telenieren wollen, das Kotzen bekommen, oder auch die Gamer im Netzwerk.
Viele Helferlein machen das zum Schutze des PCs auch, aber eben halbherzig, die deaktivieren nicht die Dienste, sondern schalten die nur nach dem Start ab und jedes kleine Progrämmchen kann die wieder starten. Ist halt so eine kleine Verarsche dieser Helferleins, die zugleich wieder dann noch zusätzlich Löcher aufreißen.

Diese Funktion geht nicht unter Win10, da viele Tools bei Win10 kräftig in das System eingreifen und auch das System offen machen. Schon alleinig das Update. Es muss Zugriff auf dem PC haben.
Bei Win7 braucht es das nicht. Daher große Unterschiede zwischen Win7 und Win10.
Oder einfach gesagt, man darf bei Win10 viele Dienste nie nicht abschalten, denn dann kollabiert das System irgendwann. Win10 ist halt offen und das ist ja auch so gewollt, Gamer brauchen das ja :-) im Netzwerk. Wer da irgendwie dicht riegelt wird sich letztendlich Win10 schrotten.

Bei Win7 geht noch das dicht riegeln, mit ein paar Einschränkungen, man muss das Update abschalten, denn sonst passiert das Gleiche wieder wie Mitte August 2015. MS greift ein und schaltet die Tools von AVG einfach ab. Das nervt richtig. Man hat ja als Ersatz die Updates von Winfuture. Also trotz Abschaltung von Diensten unter Win7 bleibt man somit sicher.
Bei Win7 kommt noch eines dazu, 32bit oder 64bit. Mit 32bit und dicht geriegelt, bekommt man selbst schon beim Surfen Probleme. Zum einen der Aufbau der Seiten und zum anderen, auch Seiten wollen in deinen PC rein. 32bit hat da echte Problem, unter 64bit geht es aber.

Ergo, es kommt auf den User an, das OS was er nutzt, auch die Version und was er damit machen will. Ein Gamer im Netzwerk, braucht ein offenes System, riegelt der dicht, kann der auch nicht mehr spielen im Endeffekt. Ich, als "alter Sack" brauche das nicht, ich gehe nur euch hier ärgern :-), also surfen und eben Datenbearbeitung und die Daten müssen bei mir sicher sein, die kommen in keine Cloud. :-) denn Cloud = klaut.
Dazukommend nutze ich gerne alte Programme, die waren nämlich richtig teuer (CAD, Video) sind lauffähig unter Win7 32bit, aber nicht unter 64bit unter Win10 daher erst gar nicht. Also muss man sich was überlegen, wieder Dualboot, XP und Win7, aber dann Win7 64bit bitte. XP kann man vom Netz trennen, läuft trotzdem sauber und verdammt schnell, mit Mehrkern-Xeons. Da ist XP immer noch verdammt schnell. Schnelles als alles Andere danach.

Wie man sieht, es kommt auf den User an und der Konstellation, was der mit dem PC macht und da können Helferlein sinnvoll sein, ach mit Löschen von Sicherungen, denn mein System braucht das nicht.

Unter Win10, geht das aber nicht, das System nimmt dem User das Denken um das System ab, was viele auch noch als richtig ansehen. Ist es vielleicht auch, für die Klientel, "ich will nur gamen".
Ich sehe das eben nicht als richtig an, denn ich möchte das OS beherrschen, nicht das OS mich.
Und somit haben wir es, Win10 ist ein offenes System in sich, Vernetzung mit allem Pipapo, bis hin zum Teilen deiner Daten mit der ganzen Welt (und damit wird auch noch Werbung gefahren). Das kann man nicht unterbinden. Versucht man das, wird das System crashen, irgendwann.

Genau daher will ich ja nicht Win10, zum alleinig surfen, kann ich mir Win10 vorstellen, im Multiboot, aber dann tut es auch Linux im Multiboot, wenn Win7 nicht mehr will.

Daher, einig sind wir uns schon irgendwie, nur man sollte dann auch schreiben, warum, wieso. Einfach gesagt, Win10 nimmt dir alles ab, Eingreifen, nie nicht
 
Ich hab mit beiden die Erfahrung gemacht, dass die gern mal legitime Programme am Funktionieren hindern.
 
ganz ehrlich ab WIndows 7 sind die Dinger fragwürdig und ab Windows 8 brauch man die eigentlich nicht mehr.
Windows Firewall und Defender sind idr ausreichend und mittlerweile gut genug.
Wenn man regelmäßig ein Scan mit Malewarebytes macht sind mitlaufende Drittanbieter AV Programme überflüssig.
Hat man auch eine sehr große Fehlerquelle weniger.
Lediglich im Geschäftlichen Bereich machen eventuell Sicherheitssoftware noch sinn aber da sind die Kostenlosen sowieso nicht einsetzbar.
Ich verzichte mittlerweile auf allen Rechnern auf solche Programme bis auf einen da dort eine Lizenz noch 1 Jahr läuft und wenn die ausgelaufen ist bleibt auch der ohne.
Bisher hatte ich noch nirgends irgendwelche Probleme ganz im gegen teil. Es gibt weniger Probleme mit Software und co wie vorher.
 
@Eagle02: "Lediglich im Geschäftlichen Bereich machen eventuell Sicherheitssoftware noch sinn"

-> da hast du aber bisher wenig oder keine erfahrung mit den wirtschaftlichen konsequenzen eines virenbefalls im geschäftlichen bereich gemacht, wenn sicherheitssoftware dort nur "eventuell" sinn macht ... ;)
 
@mephistolino: bei und in der firma klicken manche idioten gerne auf email-anhänge...da half dann auch die beste profi-sicherheitslösung nicht mehr...zum glück betraf es nur klienten, die man problemlos platt machen konnte...
 
@mephistolino: ich hab mich vielleicht falsch ausgedrückt: im Geschäftsbereich macht EXTRA Sicherheitssoftware noch sinn. Windows hat seine eigene und von völlig schutzlos Rede ich ja auch nicht :)
 
@Eagle02:

Noch viel schlimmer, bei Win7 schaltet MS AVG ab um seine "Werbung" für Win10 einem unterzujubeln.

AVG unterdrückt nämlich auch Spam :-)
 
@Eagle02: windows firewall ist sau schlecht konfigurierbar und läßt jeden nach hause telephoniern, win def erkennt fast nix und kann nix blocken geschweige denn reparieren(letzteres ist sowieso immer mit vorsicht zu genießen)...dafür nerven dann aber andere sogenannte freewareproggies mit werbung und nagscreens...
 
@Eagle02:
Dito, wer braucht noch dieses Schlangenöl? Defender reicht völlig, über die Reg wird dann noch der Malwareschutz akriviert und gut ist.
 
@Eagle02: Mann kann sich generell über Virenscanner streiten, aber wenn man die schon einsetzt: Die Erkennungsraten vom Defender sind miserabel, und das bei jedem Virusscannertest, den ich gelesen habe.
 
@LivingLegend: dann mach dir mal Gedanken wer am ende für diese Tests zahlt und was passieren würde wenn r auskommt wie gut der Defender eigentlich wirklich ist.
 
@LivingLegend: Ohne den Windows Defender hochjubeln zu wollen, so schlecht wie er in Tests dargestellt wird, ist er nicht. Zum einen werden bei den Tests oft "false positives" nicht wirklich berücksichtigt (wie gut ist wohl eine Software, bei der auf 1 richtig erkannte Bedrohung 10 Falschmeldungen kommen?) zum anderen wird oft mit Labor-Samples gearbeitet und nicht mit Samples von dem, was tatsächlich durch Netz fleucht.

Beides verschiebt die Resultate zu Gunsten von Kaspersky, Avira & Co.

Außerdem ist es immer eine Frage, wer die Test bezahlt. Schließlich will man seine Software doch ins rechte Licht rücken. Selbst wenn der Defender die Wunderwaffe schlecht hin wäre, würde man sich etwas einfallen lassen, um die eigenen Software als überlegen darzustellen. Wie viele Kunden hätte man denn noch, wenn die Tests ergäben, dass eine vorinstallierte, keine zusätzlichen Kosten verursachende Software der eigenen ebenbürtig ist.

Abgesehen davon, sollte der Defender jemals zu gut werden (wie gut 'zu gut' ist, sei mal dahingestellt), wird das erste wohl sein, dass Microsoft diesen aus Windows entfernen und separat anbieten muss.
 
@crmsnrzl: <Abgesehen davon, sollte der Defender jemals zu gut werden >

och dieses Anbeten des goldenen Kalbes .......... ommmmm ...... MS ist gut ........ MS ist das Beste

Haste schon gehört, MS will auch die Stellen in Europa kürzen !
 
@Kruemelmonster: Du hast den Kontext nicht mal verstanden.
 
avira bleibt aber die #1
 
@mTw|krafti: nervt aber auch mit popups...ansonsten reicht das tatsächlich....
 
@Rulf: da kommt einmal am tag eins, damit kann ich leben.
 
avg hat noch nie etwas getaugt, schade das man den namen nicht gleich verschwinden lässt, da es sich hierbei um eine reine Betrüger und abzocker Firma handelt, mit der Übername macht man sich hier keine Freunde, bleibt zu hoffen das die abzock Masche verschwindet und sich die etwas bessere Avast Qualität durchsetzt, allerdings ist es gerade in Mode bei Software kräftig abzukassieren. Tune up hat avg ja bereits kaputt gemacht aus einem einst zuverlässigen und kostengünstigem Produkt ist ein unzuverlässiges und jährlich zu bezahlendes abzock Produkt geworden und avg Antivirus ist von der Qualität sehr mangelhaft und übersieht so ziemlich jeden Schädling und spioniert selbst auch kräftig da persönliche Daten gesendet werden
 
@MarcelC: deine konfusen ansichten begründest du durch ...?
 
@mephistolino: er schreibt generell nur automatisch was taugende Beiträge, weißt du das etwa (noch) nicht ? ;-) Die muss man lesen, abspeichern im Hirnskasten und sich die nächsten 15 Jahre ohne Gegenwehr nach richten. Nur dann wird man ein wirklich gutes und ruhiges (PC)Leben haben *fg
 
@mephistolino: ganz einfach schwer zu kündigen da Abo, man muss erst die freie Version aufspielen das man überhaupt das Abo kündigen kann. Schlechte Erkennungsraten wen man zb mit Spybot und adwcleaner und dr wep nach kontrolliert werden über 40 Dinge gefunden die avg nicht findet, zum Vergleich bei eset und f secure sind es maximal 1-5einträge die noch gefunden werden. fazit übersieht viel zu viel und eine Seiten sperre von infizierten Seiten gibt es nicht und einen Banking Schutz sucht man vergeblich bei avg.
 
Das Schöne an AVG ist die Firewall.
Man kann wunderbar, nach richtiger Einstellung, blocken.
Die Free Version taugt nichts.
Tune Up braucht kein Mensch.
Gruß @ All
 
Die cleveren leute haben Avast Business. Kostet nichts. hat keine nervige Werbung oder Pop-Ups und verrichtet still und leise im Hintergrund seine Arbeit.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

AVG Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.