Häufige Rücksendungen: Amazon warnt vor Sperrung & fragt nach

Der Versandhändler Amazon geht bereits seit längerem gegen den Missbrauch der Möglichkeit zur Rücksendung von Waren vor, betroffen sind sicherlich in erster Linie Elektronikartikel. Denn man ist gesetzlich dazu verpflichtet, wer zu oft etwas ... mehr... Amazon, Paket, Beschädigung Bildquelle: Pluspedia Amazon, Paket, Beschädigung Amazon, Paket, Beschädigung Pluspedia

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Saftladen der elende, hab die nette email auch. 19 produkte dieses jahr bestellt,,2 zurück gesendet und hab ebenfalls die nette email
 
@Razor2049: Was hast du zurück geschickt und nach welcher Zeit? Welchen Wert hatten die Waren?
 
@BasedGod: waren wert bestellungen ca 2500€ rücksendungen 90€""
 
@Razor2049: Wie lange hast du die Produkte denn behalten? Und wieso hast du sie zurück geschickt?
 
@Mehrsau: uf ka Roundabout about ne Woche? Bis ich halt mal bei der Post vorbei gekommen bin.

Bei beiden weil die Qualität nicht ausreichte. Aber weiter unten schreibt ein User was interessantes, der auch die Email bekam bezüglich eines Warehouse Deals. Das war bei mir auch der Fall zuvor 2 mal Warehouse Deal bestellt mit Zustand original verpackt, und dann abgetanztes gerät bekommen und das beanstandet
 
@Razor2049: Ja dann antworte doch einfach auf die eMail von denen. Sag einfach, dass du damit nicht einverstanden warst. Ich gehe mal davon aus, dass du das Teil einfach kommentarlos zurückgeschickt hast oder?
 
@FatEric: nein hab noch nie was kommentarlos zurück gesendet!

Und auf ein Feedback wird nicht eingegangen, das ist ja der Witz daran!""
 
@Razor2049: War bei mir fast der gleiche Fall, nur das ich 3 Artikel zurück geschickt habe.
 
@Razor2049: Sorry, aber ich glaube dir nicht. Wegen 2 Artikel von 19 bei so wenig Warenwert? Sicher nicht!

Zwar soll man Trolle nicht füttern, aber ich hatte diesen Post eh noch übrig und bevor er schlecht wird ;)
 
@Andy2016: sag ich ja, ich muss mal schauen ob ich den Artikel der letzen Tage noch finde. Absoluter Saftladen, aber nuja gibt ja dann noch so komische "scaver" typen die das sogar noch verteidigen, muss man sich echt mal an den kopf fassen
 
@Andy2016: wieviele hattest du ca bestellt? wobei das amazon auch egal zu sein scheint
 
@Scaver: Ich teile diese Anmerkung :)
 
@Scaver:
"@Razor2049: Sorry, aber ich glaube dir nicht. Wegen 2 Artikel von 19 bei so wenig Warenwert? Sicher nicht!"

Ach? Und woher nimmst du dieses Sicherheit?
Ich kenne Razor2049 nicht und habe keinerlei Informationen über seine Glaubwürdigkeit.
Ich halte es aber auf jeden Fall für wahrscheinlicher, dass ein Konzern Kosten zu reduzieren versucht, als dass jemend sich eine solche Story ausdenkt!
 
@Razor2049: Es liegt wohl eher daran, dass Du allen als Troll bekannt bist. Wenn Du etwas nicht magst, dann ist es dir seit Jahren ein Anliegen, auch mit erfundenen Geschichten, Sachen schlecht zu machen. Du glaubst doch nicht wirklich, dass dich noch einer ernst nimmst, außer ein paar Fanboys.
 
@OPKosh: zudem ja andy2016 das gleiche berichtet, aber jaja jeder denkt sich das aus:)
 
@Razor2049: Dir ist aber schon klar, dass Amazon diese Waren dann abschreiben muss, was zusammengerechnet auch hohe Verluste verursacht, vor allem wenn der Händler am Ende auf der Ware sitzen bleibt.
 
@eragon1992:
Und dir ist schon klar, dass du ein gesetlich zugesichertes 14-tägiges Rücktrittsrecht von allen Versandgeschäfften hast, damit Du als Kunde nicht die Katze im Sack kaufen mußt?!
Das nennt sich Verbraucherschutz!
Es ist schon erstaunlich wie weit wir schon gekommen sind wenn Verbraucher sich mehr Gedanken um das Wohl der "armen, multinationalen Unternehmen" sorgen als um ihre eigenen Intressen.
 
@OPKosh: ja ist wirklich beeindruckend was hier einige so von sich geben.allerdings auch teils erschreckend
 
@Razor2049:
Also man kann wirklich vieles gegenüber Amazon behaupten. Aber eins ganz sicher nicht und zwar das sie dein Geld nicht wollen.

"waren wert bestellungen ca 2500€ rücksendungen 90€"
An deiner Story ist definitiv etwas nicht richtig. Kein Dienstleister oder Versandhändler wurde diesen Kunden wegen sowas (90€) verärgern wollen.
 
@Andy2019: dann jst es von vielen anderen also auch nicht richtig, lies die kommentare""
 
@Razor2049:
Ich kaufe auch viel ein bei Amazon und habe auch schon deutlich mehr als 90€ zurück senden lassen. Bisher hat sich Amazon bei mir nicht gemeldet.

Unabhängig davon ob man Amazon mag oder nicht, eine Eigenschaft kann man einfach nicht abstreiten und zwar die das sie Umsatz und Gewinn machen wollen.

Man muss kein Ökonom sein um zu erkennen das ein Kunde welcher einen Umsatz von 2500€ in einem halben Jahr erzeugt nicht wegen 90€ Retoure gesperrt wird. Und schon gar nicht von einem Unternehmen wie Amazon.
Also mit den Informationen die du gibts hört sich die Geschichte einfach nicht schlüssig an. Entweder ist dein erzeugter Umsatz deutlich kleiner und/oder es ist noch was anderes vorgefallen, was nicht bekannt ist.
 
@Razor2049: Kopiere hier mal den Wortlaut der Mail. Ich bezweifele nämlich, dass Du wirklich eine Mail von denen bekommen hast.
 
@Kobold-HH: Ich vermute ähnliches. Sucht wahrscheinlich gerade hektisch eine original Mail zum copy und pasten.
 
@Kobold-HH: Guten Tag,

wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Angebot. In den letzten Monaten haben Sie jedoch eine außergewöhnlich hohe Anzahl der bestellten Artikel wieder an uns zurückgesendet. Unserer Erfahrung nach kann eine hohe Anzahl an Rücksendungen darauf hindeuten, dass Kunden mit ihrem Einkaufserlebnis unzufrieden sind. Sollten wir dazu beitragen können, Ihr Einkaufserlebnis zu verbessern, können Sie uns direkt auf diese E-Mail antworten - wir freuen uns über Ihr Feedback.

Bei technischen Schwierigkeiten mit Ihrem Kundenkonto erreichen Sie unseren Kundenservice über unser Kontaktformular : http://www.amazon.de/kontakt

Vielen Dank für Ihren Einkauf bei Amazon.de

Account Specialist
Amazon.de

Impressum - http://www.amazon.de/impressum

Das schöne kst das man trotz feedback dann eine weitere email bekommt
 
@Kobold-HH: Guten Tag,

vor einiger Zeit haben wir Sie schon einmal zum Thema Rücksendung angeschrieben.

Unsere Qualitätssicherung überprüft jeden einzelnen bestellten Artikel bevor er unser Logistikzentrum verlässt. Da Sie weiterhin eine außergewöhnlich hohe Anzahl Ihrer bestellten Artikel zurückschicken, sind Sie offenbar nicht mit unserem Angebot zufrieden. Leider haben Sie uns bisher nicht über die Gründe hierfür informiert.
Bitte geben Sie uns durch Ihre Rückmeldung die Möglichkeit, Ihr Einkaufserlebnis zu verbessern.

Ein Hinweis: Bleibt Ihr derzeitiges Retourenverhalten so außergewöhnlich wie bisher, ohne dass Sie uns eine Begründung mitteilen, bitten wir Sie um Verständnis, dass wir uns das Recht vorbehalten, Ihr Amazon.de Konto zu schließen.
Über eine Schließung würden Sie per E-Mail informiert. Derzeit sind Bestellungen über Ihr Konto noch möglich.

Ein wichtiger Hinweis: Mit der Schließung Ihres Kundenkontos gehen folgende Prozesse einher (sofern Sie die entsprechenden Konten eingerichtet haben):

- Schließung der Kundenkonten bei Amazon BuyVIP, Amazon.de, Amazon.co.uk, Amazon.com, Amazon.co.jp, Amazon.fr, Amazon.it, Amazon.es, Amazon.ca und Amazon.cn; sowie Konten bei Javari.de, LOVEFiLM, Audible.de
- Ihr Amazon Wunschzettel und andere angelegte Listen, der Bereich "Mein Konto", Ihr Kundenprofil, Ihre Rezensionen, Diskussionsbeiträge und Kundenbilder die im Zusammenhang mit Ihren Kundenkonten stehen, werden gelöscht.
- Ihr Verkäuferkonto für die Plattform Amazon.de Marketplace wird geschlossen.
- Ihr Konto beim Amazon.de Partnerprogramm wird geschlossen.
- Ihr Zugang zu Author Central und die damit zusammenhängende Autoren-Seite wird deaktiviert.
- Die Zahlungsmöglichkeit über Amazon Payments wird deaktiviert - dies gilt für alle Websites, die Amazon Payments einsetzen.

Bitte beachten Sie, dass eine Erstattung etwaiger Geschenkgutscheine, die noch in Ihrem Kundenkonto hinterlegt sind, nach einer Kontoschliessung nicht möglich ist.

Kunden, die einen Kindle besitzen oder eine Kindle-App nutzen, können über diese weiterhin auf ihre Inhalte zugreifen und neue Inhalte erwerben. Sie können außerdem über das Internet unter dem folgenden Link auf Ihre Kindle-Bibliothek zugreifen: www.amazon.de/myk.
Um auf bereits erworbene MP3-Inhalte zuzugreifen, gehen Sie bitte über den folgenden Link zum Amazon Cloud Player: www.amazon.de/cloudplayer.
Sollten Sie über Audible.de Hörbücher erworben haben, ist der Download dieser Hörbücher nach Schließung des Kundenkontos nicht mehr möglich.

Account Specialist
Amazon.de

Impressum - http://www.amazon.de/impressum

Das die die dann nach kommt, trotz feedback""
 
@Razor2049: ok... Nun halte ich Deine Aussage für glaubwürdig. [+]
 
@Kobold-HH: klar brauch ja hier keinen stuß schreiben. Hab Amazon auch gefragt in der Email was der Quatsch solle und sie sollen sich mal den bestellablauf der letzten Monate ansehen.

Kannst ne Email mit Danke für Ihr Feedback zurück""
 
@Kobold-HH: Ich nicht, der Benutzer ist mir schon in anderen Themen komisch vorgekommen.
 
@Kobold-HH: Ich nicht. Diese Texte sind im Netz zu finden, ein Beweis das es sich um tatsächlich seine E-Mails handelt, bleibt aus.
Ich habe in diesem Jahr für ein geringeren Wert bei Amazon eingekauft und für einen höheren Wert retouniert und habe keine solche E-Mail bekommen. Darunter war auch ein elektronisches Gerät im Wert von 120€ was ich nach 48 Stunden wieder bei der Post abgegeben habe.
 
@kkp2321: geht mir ähnlich, habe dieses Jahr einige Artikel wegen qualitativer Mängel zurück geschickt und keine Mail bekommen, vielleicht kommt diese noch.

6 Rücksendungen plus 2x Ersatzsendungen hatte ich dieses Jahr.
Vielleicht hat es aber auch davon ab, ob die Bestellungen direkt über Amazon (Verkauf & Versand) sind. Gibt ja einige Anbieter die dort anbieten und nur der Versand über Amazon läuft.

Ich würde nicht gleich jeden als Lügner bezeichnen nur weil man selbst andere Erfahrungen gemacht hat. Es ist nun mal so, dass jeder Fall anders ist.
 
@Razor2049: Hast Du aber fein kopiert. Den selben Text hab ich nach knapp ner Minute bei Google gefunden.. aber auch nur so lange, weil ich abgelenkt war.
 
@Scaver: kannst ja gern bei mir vorbei kommen, so dumme kommentare lieb ich ja. Kannst du mir mal plausibel erklären warum man das tun sollte? Weiste wahrscheinlich selbst nicht, aber bist ein grosser, hier bekommst nen keks^^
 
@Razor2049: Also 2 Retouren bei 19 Bestellungen sind ja noch im Rahmen. Aber grundsätzlich kann ich Amazon da schon verstehen, wenn Leute das Rückgaberecht
missbrauchen.
 
@snaky2k8: 2 Retouren bei 19 Bestellungen sind über 10%. Ich erachte das für viel. Alles über 2-3% ist meines Wissens nach "ungewöhnlich"
 
@orioon: ja, aber doch sicherlich erst ab einer Mindestmenge.
ich hab zwar jetzt glaub ich noch nie was zurückgeschickt, aber wenn mich mir vorstell, dass ich wenig kaufe und dann z.b. ein Handy zurückschicke, weil ich z.b. dann doch kein windowsphone haben will und danach dann ein android bestelle, dann habe ich ja ein rücklaufquote von 50%.

grundsätzlich sollte man halt seine bestellten Sachen immer mit einem Grund zurückschicken (und den dann halt auch angeben)
 
@scar1: sicher erst ab einer gewissen menge. Amazon wird diese mail aber nicht nur auf Grundlage dieses Jahrs versenden. Vielleicht hat der Kollege letztes Jahr ja 15/18 bestellungen zurückgesendet.
 
@dognose: Jupp, das sollte hinterfragt sein. aber auf Basis von "nur" 2 Retouren bei "nur" 19 Artikeln finde ich eine derartige Reaktion von Amazon übertrieben (sofern der beschriebene Fall korrekt ist, wodran hier ja offensichtlich einige Zweifeln)
 
@scar1: Sagen wir einfach mal so: Amazon ist sicherlich nicht daran interessiert "gute" Kunden zu verärgern.

Auch hat Amazon eine durchaus kompetente IT-Abteilung.

Ich würde daher nicht davon ausgehen, dass solche "Mails" auf Grund eines reinen Zahlenverhältnisses zwischen Bestellung und Retoure versendet werden.

Ich denke dahinter steckt eher eine voll ausgewertete Bestell-Historie des Kunden, anteilige Gewinne an behaltenen Produkten, die Verluste je Rücksendung, Porto-Kosten und sonstige Umsätze (Prime, Music, Video) mit auswertet - und wenn da halt ein negativer Ertrag rauskommt dürfte das so eine Email auslösen. Ich glaube nichtmal dass Amazon bei einer "0-Summe" reagieren würde, denn Umsatz bleibt Umsatz und "Werbung" macht der Kunde ja vielleicht auch im "Umfeld".

Soll heißen: Wer solch eine Mail bekommt weiß warum, oder hat "merkwürdige" Vorstellungen davon, wieviel Retouren für den Verkäufer "tragbar" sind.

Das traurige aber: Heuschrecken, die "bewusst" zurücksenden kaufen einfach woanders - ist doch egal ob es dort 30 Euro teurer ist, wird ja eh zurück geschickt.
 
@dognose: Wie mein Lehrmeister schon sagte: Jung, manche Kunden schicken wir einfach weg, nur um die Konkurrenz zu schädigen
 
@orioon: genau so ist es. Aber heute haben die Leute einfach keine Lust mehr sich vorab zu informieren. Kaufen, wenn nicht gut zurück. Das der Händler das Produkt dann im Worst Case nur noch als Bware verkaufen kann juckt niemand - trifft ja keinen armen, ne?
 
@dognose: türlich, gibt auch genug die sich nen TV für die EM oder WM "kaufen" und Ihn danach zurückschicken, leider gibt es doch zu viele von den Leuten, sonst bräuchte das Amazon nicht so zu handhaben...
 
@M. Rhein: Ist das so oder ist das eine Vermutung? Und alle Leute, die Arbeitslosengeld erhalten, sind asozial....
Entweder lügen alle Leute, die entsprechende Mails erhalten haben oder Amazon versucht hier tatsächlich massenweise Leute einzuschüchtern. Es gibt bestimmt einzelne Leute, die Sachen ungerechtfertigterweise zurückschicken. Allerdings dürfte das alle Händler gleich hart treffen.
 
@gettin: Es ist so. Ich kenne auch Leute, da verreckt die Festplatte, man bestellt die gleiche neu, tütet die alte wieder ein und schickt als "defekt" zurück.

Die Schamlosigkeit vieler kennt keine Grenzen. (Fernseher-Zur-EM-Menschen kenne ich übrigends auch - Rechtfertigung: Bevor ich meine tolle Verkabelung zerstöre, bestell ich mir für den Balkon nen neuen und schick den einfach zurück.)

(Aber die nagen allesamt nicht am Hungertuch)
 
@orioon: Um bei 2-3% zu bleiben, müsste man Unmengen an Waren bestellen, nur um mal eines zurück senden zu können. Das ist ja Käse.
 
@dodnet: Naja, man bestellt doch etwas, weil man es haben will oder? Ich sehe keinen Grund mehr als 2-3% zurückzuschicken. (Außer man bestellt "unbelesen", evtl. auch gleich 4 Camcorder um nur den "Besten" zu behalten)

Und ich bin mir sicher technische "Defekte" fließen nicht in diese Statistik ein, dafür kann der Kunde nichts, das weiß auch Amazon.
 
@dodnet: Bei kleinen Mengen ist das natürlich schwierig zu beurteilen. So ist man natürlich bei 100% wenn man das erste bestellte Produkt zurücksendet.
Genau deswegen möchte Amazon die Angabe des Grundes.
 
@orioon: Nach deiner Definition müsste man sofort gesperrt werden, wenn man das erste mal etwas kauft und das zurück schickt = 100%!
 
@Razor2049: Wenn du so auftrittst wie hier ist das kein Wunder. Kauf doch woanders.
 
@regulator: mach ich ja, so einen laden muss man wahrlich nicht weiter unterstützen
 
@Razor2049: du laverst doch junge...
 
@maximus3: na mindestens lavere ich;)
 
@Razor2049: wie viel hast du den im letzten Jahr zurück gesendet? Vielleicht warst du wegen dem letzten Jahr schon gefährdet. Dann haben halt die 2 Retouren für eine Sperrung ausgereicht.
Verstehen kann ich es aber auch nicht. Werde zukünftig wohl weniger bei Amazon bestellen, vor allem keine Kleidung bei dem das Rücksenderisiko relativ hoch ist.
 
@Testo: uf müsst ich echt nach sehen,,es hat sich hier schon etwas abgezeichnet,das amazon es wohl nicht so gerne hat wenn man ihre warehouse deals moniert
 
Finde ich richtig!
Man kann sich in der heutigen Zeit vorher über ein Produkt informieren.
 
@Edelasos: Ganz deiner Meinung. Wenn ich online etwas bestelle, dann informiere ich mich vorher. Rücksendung der Ware kommt für mich nur in Frage, wenn der Artikel beschädigt ist. Aber das ist ja logisch.
 
@snaky2k8: Oder er etwas einfach nicht so macht wie er soll. Dann schreibe ich Amazon aber dazu auch eine Begründung (und Bewertung) dass auch das dritte Austausch-Tablet einen wackeligen Ständer hat und deshalb unbrauchbar war (günstiges Lenovo Win10-Tablet) oder der Schuh in Größe 42 eher 41 ist, und wenn man dann 43 bestellt, das eher 44 entspricht.

Ist eben immer ein Geben und Nehmen, und das magische Zauberwort heißt Kommunikation.
 
@Edelasos: Jein. Bei Kleidung geht es nur nach dem Prinzip: Größe raus suchen und anprobieren. Leider flicken die Asia-Stuben ihre Klamotten nach dem Würfelprinzip zusammen und in Bangladesh klebt eine Markenfirma ihr Logo drauf und ab auf den westlichen Markt mit 1500% Gewinnmarge. Sportschuhe in Größe 43 können passen... oder auch nicht. Deshalb kaufe ich Kleidung noch immer im Laden, wo ich solange anprobiere, bis es passt.
Bei Musik, Filmen oder Büchern gibt es keinen Grund, etwas zurück zu schicken. Elektroartikel sollten durch gute Recherche auch relativ Retoursicher sein.
 
@Kobold-HH: "Elektroartikel sollten durch gute Recherche auch relativ Retoursicher sein."
Sollten ja. Aber zb mein Xbox 360 Wired Controller, musste ich 3 mal zurück schicken, bevor ich einen bekommen hatte, der keinen defekt hatte, bzw nicht gequietscht hat.

Oder wenn man sich zb einen TV oder Monitor bestellt und viel Geld dafür zahlt, will man einfach keine Pixelfehler haben. Würde ich jederzeit zurück schicken, mit dem Grund das er mir nicht gefällt. Auch mit dem Risiko, dass ich dann so eine Mail bekomme.

Auch bei einem Boxensystem, kann man sich zb vorher erkundigen und im nachhinein, dann enttäuscht sein und es zurück schicken.

Oder bei einer Maus, das sie doch nicht so in der Hand liegt wie gedacht, oder die Klicks nicht so sind, wie man es erwartet hat.

Gibt genug Beispiele.
 
@BasedGod: Zugegeben, auch ich habe vor Kurzem ein Headset gekauft, welches prinzipiell gut funktioniert. Doch sobald ein Spiel gestartet wird, hören meine Mitspieler ein nerviges Brummen über Teamspeak. (Eine Einstreuung durch mangelnde Abschirmung) Dies passierte mit dem Vorgängermodell nicht. Auch ich überlege, das Teil zurück zu senden, und mir dann doch wieder das Vorgängermodell zu kaufen.
Ja, es kann auch bei Elektroartikeln Gründe geben. Deshalb nutze ich auch das Wort: "relativ"
 
@Kobold-HH: oh ja, die Abschirmung.
Da wird seit Jahren bei allen möglichen Produkten gespart - manchmal hat sogar das selbe Modell mal eine Abschirmung, mal keine.
Sehr dubios.
Der Neoliberalismus in Reinform, zum kotzen.
 
@Druidialkonsulvenz: Da sollte es keine Unterschiede geben, sowas ist mir bisher noch nicht untergekommen ausser der betreffende Artikel war eine Fälschung und das kommt bei Amazon überaus häufig vor da die Waren von Amazon und Fremdhändlern zusammen lagern und vermischt werden. Liegt am Warensystem bei Amazon.
 
@BasedGod: Deshalb fragt man ja auch nach dem Grund...Wenn das Gerät einen defekt aufweist ist es logisch das man den Artikel zurückschickt...

Bei den Boxen kannst du zuerst Testberichte lesen um das Risiko einer Enttäuschung zu minimieren.
 
@Edelasos: Gerade sowas wie Lautsprecher/Kopfhörer MUSS man leider einfach selbst hören um sie zu beurteilen.
 
@Aerith: Natürlich sollte man so etwas vorher probehören. Dafür geht man aber in den Laden und bestellt es nicht einfach online.
 
@Mithena: Ich gehe in keine Läden mehr, selbst wenn ich in der Stadt unterwegs bin, würde ich mich in keinen überfüllten Laden begeben und Köpfhörer aufziehen, die schon 1000 andere auf hatten. Mal abgesehen davon das Boxen zb zuhause im Raum nochmal anders klingen.
 
@Mithena: Uhuh. Was wenn ich keinen Laden hab der anständiges equipment verkauft?

Beyerdynamics zB findet man nicht in jedem Tante Emma Laden und nicht jeder hat Lust erstmal in die nächst größere Stadt zu fahren und alle möglichen Audioläden abzuklappern.

Ganz zu schweigen davon das es sehr unfair ist in diesen Geschäften die Beratungszeit in Anspruch zu nehmen und dann nicht dort zu kaufen.
 
@Mithena: Aber klar, du gehst in den Einzelhandel und misbrauchst deren Angebot? Sorry, aber damit muss Amazon leben, das ist halt Versandhandel und genau aus diesem Grund wurde das Fernabsatzgesetz seinerzeit geschaffen. Sicherlich haben sie die freie Wahl mit wem sie Geschäfte machen oder nicht, aber Ablehnen dürfen sie es nicht. So viel zu falscher Moral.
 
@BasedGod:

Du hast bis jetzt kein einzigen Rücksendegrund genannt. Gefällt mir nicht ist kein Grund. Pixelfehler gibt es Klassen und Klasse 0 garantiert kostet halt viel Geld. Man kann nicht VW Polo bezahlen und Ferrari fahren wollen. Rücksendegrund ist nur ein offensichtlichen Mangel wie eine Beschädigung oder Nichtfunktionieren. Aber gefällt mir nicht, habe ich mir anders vorgestellt ist kein Grund und solchen Leuten wird zurecht das Kontor gesperrt, je früher je besser.
 
@JTRch: Das stimmt nicht ganz, man kann auch Ware zurück schicken wenn sie einem nicht gefällt und wenn der Wert unter 40€ ist verlangt Amazon dann die Rücksendekosten von dir. Da Amazon also selbst den Rücksendegrund "Gefällt nciht" in der Auswahl anbietet ist es auch legitim diesen zu verwenden.
 
@JTRch: Gut, dass man keinen Grund braucht, um von seinem Widerrufsrecht Gebrauch zu machen!
 
@JTRch: "Du hast bis jetzt kein einzigen Rücksendegrund genannt."

Die gesetzliche Regelung erlaubt eine Rücksendung der online gekauften Ware, auch ohne Angabe von Gründen.
 
@JTRch: Nun die Controller waren defekt bzw haben gequietscht. Das war auf jeden Fall richtig so.
Nicht gefallen, ist sehr wohl ein Grund zumindest in den ersten 14 Tagen.

Wenn ich mir ein Monitor für 800 Euro kaufe, hat der keine Pixelfehler zu haben, bzw schlecht ausgeleuchtet zu sein. Dann muss man diese fehlerhaften Geräte aus dem Sortiment nehmen oder darauf achten, dass fehlerhafte Ware nicht zum Kunden kommt. Ansonsten gefällt sie mir nicht und geht zurück.

Dein VW und Ferrari vergleich hinkt daher.
Wenn ich mir einen Ferrari kaufe und dann das Lenkrad inventiert ist und du dich nicht beschwerst, dass wäre ein passender vergleich.

Man sieht was du für eine Ahnung hast :D
 
@BasedGod: Pixelfehler ist ein perfektes Beispiel. Denn ein Monitor darf eine gewisse Anzahl an Pixelfehlern aufweisen. Ich würde aber auch den ganzen Tag auf diesen einen falschen Punkt starren und hätte keine Freude am Bildschirm. Dabei handelt es sich also um eine Retoure die man nicht hätte machen "dürfen" aber dennoch fast jeder von uns hier tun wird. Wenn ich kein Problem mit Pixelfehlern habe kaufe ich B-Ware, da schaue ich auf den Pixel oder Kratzer und lächle, da ich richtig Geld gespart habe.
 
@otzepo: Darf er haben ja. Nehme ich aber bei einem so teuren Gerät nicht in Kauf. Gefällt mir dann eben nicht und wird innerhalb von 14 Tagen zurück geschickt, so wie es das deutsche Gesetz vorsieht.
Ich bin auch gegen Missbrauch, aber wenn ich das zur Not alle 3-4 Jahre mache, wenn eben ein neuer Monitor ins Haus kommt, dann finde ich nicht, das sowas Missbrauch ist.
 
@Kobold-HH: Kleidung (inkl. Schuhe) würde ich generell eh nie Online bestellen. Viel zu kompliziert und aufwendig. Ich muss doch nur daran denken, wie oft ich im Laden z.B. unterschiedliche Schuhgrößen oder Hosengrößen probieren muss, weil z.B. Schuhgröße 42 nicht immer gleich 42 ist.

Da erspare ich mir diesen "Stress" des Online-Kaufs und geh gleich in einen Laden und nehme mir dann eben mal eine halbe Stunde Zeit im Laden.
 
@seaman: Ich sehe Du hast noch nie Schuhe größe 49 benötigt :) Da sagst das nicht mehr so locker mit in Laden gehen.
 
@deischatten: Ok, Übergrößen habe ich jetzt nicht bedacht. ;-) Aber da hast du natürlich recht.
 
@Edelasos: Kommt drauf an. Bei Klamotten ist das sowieso nicht so einfach. Vorher in den Laden gehen und anprobieren darf da nicht die Lösung sein! Ich bestelle klamotten eher selten einzeln, sondern wenn ich was bestelle, dann gleich ein paar Sachen und dann aber absichtlich 2 größen, da ich eh meistens was zurückschicken muss. Bei Klamotten muss das auch okay sein. 1. Die Marge bei Klamotten ist riesengroß 2. Der Onlinehändler muss keine teure Miete zum Beispiel in der Innenstadt bezahlen und auch das Personal fällt weg.
Was aber gar nicht geht. Klamotten bestellen, 2 wochen tragen und dann wieder zurück.
 
@FatEric: Genau, schon vorher in 2 Größen bestellen damit man schon mal mindestens 50% Retoure hat. Da brauch man sich nicht wundern, wenn die E-Mail von Amazon kommt.
 
@crmsnrzl: Bei klamotten geht so oder so irgendwas zurück. Ich packe auch erst das Teil aus, was vermutlich passt. Von Amazon kommen alle Klamotten in Tüten eingeschweißt. Passt das Kleidungsstück, geht das andere "Originalverpackt" zurück. Und passt das erste Teil nicht, kann man abschätzen, ob das andere passen wird. Dann geht halt mal ein Teil anprobiert zurück.
Meine Taktik verursacht jetzt exakt 2 Sendungen. Eine zu mir hin, eine zurück und größtenteils mit originalverpackten klamotten. Ggfs. gefällt mir auch mal einfach der Schnitt nicht, dann gehen beide größen zurück.
Die andere Taktik ist aber, ich bestelle alles einzeln. Somit gibts mehrere Sendungen zu mir und auch mehrere zurück. Was ist jetzt wohl kostengünstiger?
Und sag mir jetzt bitte nicht, du bestellst nur klamotten, die sofort passen. Du gehst auch in den Laden und probierst mehrere Sachen und und stellst auch erst am Körper fest, ob das jetzt passt oder nicht. Bei Klamotten ist das nun mal so! Wenn damit ein Onlinehändler probleme hat, dann sollte er keine Klamotten verkaufen.
 
@FatEric: "Und sag mir jetzt bitte nicht, du bestellst nur klamotten, die sofort passen"

Ist aber so. Bei ordentlichen Anbietern kann man die Maße für Brust- und Bundweite nachlesen. Das schließt zwar Fehler nicht aus, aber reduziert die Rate enorm. Bei Grafikarten informiert man sich ja auch vorher, was man für ein Modell bestellt. Oder würdest du 'ne GraKa kaufen bei der nur dasteht "obere Mittelklasse"?

Für gewöhnlich passt auch das was ich im Laden raussuche auf Anhieb.
 
@crmsnrzl: blubber, blabber

Hast du schon jemals bei Amazon bestellt ? Hast du schon mal die Retourezettel überhaupt gesehen ?

Es steht darauf, mit dem was Amazon wirbt, Rücksendung, ohne Angabe von Gründen !!!!!

Ich habe seit Bestehen von Amazon nur einmal so eine Retoure in Anspruch genommen. Zwei Wandhalterungen für TVs bestellt. Eine konnte ich verbauen, die andere Wand, wo ich wollte, hatte ich vorher nicht überprüft, da war ein breiter Kabelstrang in der Wand, wo ich nie nicht dachte (MietWHG halt). Reinbohren hätte mit Rückschlag und Freiflug bedacht werden können.
Also schickte ich zurück und Amazon durfte sich über eine zweite Bestellung eines Flachen TVs freuen, als Standgerät.

Und nun zu Klamotten, wenn du 48 hast, ist ja gut, hatte ich auch mal, vor 30 Jahren, oder so, wenn wir bei Männergrößen bleiben wollen, ich habe 52, eben wegen der Schulterbreite, eben wegen der Länge, eher 26 U-Größen. (Nein ich bin nicht untersetzt, nur zu kurz geraten, mit 173 und Bauch muss auch noch mit rein :-) ) Manchmal passt auch besser 27 oder 28, aber nicht 54 oder 56. Denn mit Shirts, hätte ich dann ein Kleid, bei meinen Beinen ........ o,k, geil ......... für die Homos

bei Frauen ist das noch viel Schlimmer, wer nicht die Gardegröße 34, 36, 38 hat, hat verspielt und die, die Gardegröße haben, können mit zwei Größen plus und minus spielen. Wer hat so eine Frau zu Hause.
O.k. Danke für die Nachfrage. Hat kaum einer zu Hause, denn die Frauen werden teuer. Diese Frauen muss man sich leisten können.

Real ist XL und da differiert es schon, in jeder Größe und Tschuldigung, schon bei 52 hast du XL und ich liebe als Shirts am liebsten Größe 54, überspielt nämlich meinen Sixpack, der real ein Bauch ist und da kannst du in den Größen selbst bei Männern Zirkuszelte erleben, obwohl man quasi noch in der Norm ist. Nur ein wenig untersetzt, na und.

Und ja, auch Männer sind eitel, teilweise schlimmer als Frauen. Aber Vorsicht, diese eitlen Gockel, auch Rentiere darunter, stehen nicht auf die gleichen Schabracken, weiblich, wie die eigene Schabracke selbst. Das war nun nicht böse, sondern entspricht nur der Tatsache der Realität. Meine Gleichen 60, U60, Ü60 schmeißen sich die Frauen in Schale, was schon verboten ist, zur Anmache und das landet dann in Retoure.

Wir Männer überspielen dahingehend, sind viel bewusster, für unser Beuteschema, U40, U25 und da kann man schon manchmal weglaufen. Retoure.

War jetzt ein wenig mehr als böse, aber erklärt vieles, wie Quelle, woran gescheitert, Otto kämpft noch im Bereiche Bekleidung. Neckermann auch gescheitert. Amazon wird auch dem Bereiche scheitern.

Männer wissen, was sie wollen, Frauen wollen gefallen, je oller noch doller, Retoure.

Aber Männer werden da auch immer mehr verweiblich, welcher Bohrhammer für mich, welche Schlagkraft kanste ab, Hilti, AEG Powertools, oder richtig Power mit Druckluft ............ich weiß doch nicht ........ ich nehme den Weichspüler, Makita, passt in Frauenhände ............. och nee.

oder auch Sound, so kleinlaut, ich muss mir das erst anhören, hee, tut dir Sennheiser oder AKG weh, ist dir zu hart ? Och echt nee. *sfg*
Oder mal Dynaudio Boxen oder Mivoc Boxen (low Cost) mal selber bauen ? Wie wäre es damit. Oder rotiert da nun der elfte Finger ? Kann man doch nicht.

Meine erste richtige große Anlage, selbst zusammengestellt, war eine Marantz-Anlage, nebst Nakamichi Tape Deck, Onkio war sogar noch besser und Selbstbau-Lautsprecher, Bassreflex mit Dynaudio und Mivoc.
Was ist heute noch davon da, selbst denkend ?

Oder ist nur noch vorsetzend, das gut und selbst denkend ausgeschaltet, in allen Bereichen ????

Kann mir das mal einer erklären. was abgeht und warum weibliche Makitas nun gut für Männerhände sein sollen.

Tschuldigung für die Länge, ich betrachte schon länger die Entwicklung mit einem lustigen Auge.
 
@Kruemelmonster: Ja ich bestelle häufig bei Amazon und Klamotten musste ich noch nie zurückschicken. Wenn sich nicht nachvollziehen lässt, was der Hersteller unter "L" oder "48" versteht, dann kauf ich's nicht.

Ansonsten ... blubber, blubber
 
@crmsnrzl: <Wenn sich nicht nachvollziehen lässt, was der Hersteller unter "L" oder "48" versteht, dann kauf ich's nicht.>

Und nun haben wir es doch, 48 ist bei Herren M, bei Damen XL

Bei Herren also 48 nix L und für Damen, nein 48 ist nicht S, nicht M und auch nicht L. (Obwohl, der Glaube, der Glaube)

Das sind alles noch die Normalgrößen und die sind schon problematisch in sich und die wenigsten fallen absolut in diese Größen. Dazu haben wir dann noch U und L, Untersetzt und Langgrößen, bei Damen wie bei Herren und dazu, S ist nicht S usw.

Dazu noch eines, das Schlimmste in sich noch dazu, jeder Mensch hat eigentlich zwei Größen in sich, Oberkörper und Unterkörper, XL zu S/M, S/M zu XL z.B. und ja bei Männern XL oben, bedeutet noch lange nicht ausgepowerte Oberarmmuskel, Brust und Rückenmuskulatur. Das ist sehr selten, Realität sind "Titten" und der sogenannte "Bierbauch" ;-)

Daher die hohe Rate der Rücksendung im Modebereich. Frauen sind da heftiger und zwar in der Richtung, 20 Teile und 1 Teil passt. 19 Teile gehen zurück, auch probiert, bleiben es Neuteile.

Otto, mit seinen ganzen Unterfirmen, ist hier nur bisher der einzige der seit Jahrzehnten richtig gut überlebt, mit riesigen Gewinnen. Eben weil die Retoure geregelt ist, via Hermes, eigenes Unternehmen von Otto. Die Retourekosten bleiben letztendlich in der Firma.

Das hat so Amazon nicht und daher das Jammern von Amazon und ja speziell der Modebereich hat riesige Rückläufer. Dieser Umstand wurde schon Quelle und Neckermann zum Verhängnis. Otto nicht bis heute, eben wegen eigenem Versandunternehmen, Service am Bürger. Aber auch Otto sondert Käufer aus, wenn es zu viel wird.

Dagegen haben sich nicht umsonst KIK, NKD usw. etabliert, mit Mode die aus dem Rahmen fällt, durch die Schnitte, die keiner Größe mit richtig stimmig ist. Anhalten, könnte passen, probieren ist da angesagt. Weil die Schnitte nicht der Normgröße entsprechen. Eigentlich Ausschussware, die nicht der Norm entspricht, für Menschen, die im Groben auch nicht der vorgegebenen Norm entsprechen.

ich kaufe da viel, weil da sehe ich ein Hemd, eine Hose, anhalten, passt und das tatsächlich dann, ohne Anprobe dort, egal welche Größe drauf steht. Ansonsten, habe ich auch ein Problem als Mann und lande dann wieder bei Levi, 501, weil ich da meine Weite kenne und als U meine Länge und das passt dann immer, ungesehen.

Tja, Männer sind auch eitel, auch als "alte Säcke", auch wenn der "bierbauch" über der Hose wippt. Es muss nur gut aussehen zusammen. Bei mir, nicht für andere, sondern für mich und wenn ich mit Labels spielen will, tue ich auch das, wenn es andere brauchen.

blubber, blubber
 
@Kruemelmonster: Schenk dir das, ich habe einfach die erstbesten Zahlen/Buchstaben genommen die mir in den Sinn kamen. Das hat mit meiner Kleidergröße nix zu tun. Ich geh sowieso nicht nach diesen Angaben, wie ich bereits sagte.

Ich habe verstanden, dass du eitel bist. Ist mir aber egal.
 
@crmsnrzl:

Du warst hier doch der Meckerer mit 2 Sachen bestellen und gleich 50 % Retoure einplanend. Ja und.

Der Mensch ist halt unterschiedlich und die Angabe im Angebot, braucht nicht mit der Realität übereinzustimmen. Soll das Risiko etwa der Käufer tragen.

Und dazu, wir sind noch nicht mal auf Farben im WWW eingegangen .........

Hier im Thread, hat das jemand super auf den Punkt gebracht. Amazon und deren Hdl, das gleiche würde auch für Ihhbäääh gelten, sparen sich Shops über ganz Deutschland und Angestellte und ich ergänze:

Und meinen dann, sie könnten die gleichen Preise bekommen, wie beim HDL mit Shop in deiner Nähe und Reklamationen unerwünscht dazu, also Blindkauf und zahle schön.

Bemerkst du etwas, wenn Amazon schon meint, sie müssen Käufer aussperren, sollen sie doch, so weit, bis keine Käufer mehr da sind. Amazon hat dazu das Recht, ihr Hausrecht. Kann so weit gehen, bis das Hausrecht auch nicht mehr gebraucht wird ;-)

Warum holzt es aber Amazon den Käufer auf, du hast zu viel Retoure, du bist gesperrt. Ist doch dumm in sich, wenn immer wieder HDL für Verdruss bei den Käufern sorgen. Fällt was auf ?
Bingo, Amazon sollte sich doch dann mal die HDL anschauen. Aber stimmt schon, die sind sowieso schon bei Amazon gestraft. Also nimmt man sich die Käufer vor.

Wie irre in sich. Ich sage nur Neckermann, Quelle. Die großen Giganten, alle gescheitert. Nur Otto überlebt, mit gigantischen Gewinnen, nicht Umsätze (denn Umsätze sagen nicht viel aus), warum, weil die sich selbst ein Versandunternehmen geschaffen haben, was sogar den Gelben das Fürchten lehrte. Daher billige Retoure, steuerlich absetzbar.
Und ja, Otto lebt hauptsächlich seit Jahrzehnten von Mode, mit diversen verschachtelten Tochterfirmen und es funkt.

Ich halte nicht besonders viel von dieser Monopolstellung, aber, DAS müssen erst mal andere nachmachen.

Amazon ist da auf den richtigen Weg, *lol*, Käufer ausmerzen. Ich hätte da mehr Intelligenz erwartet.
 
@Kruemelmonster: Du hast "blubber, blubber" vergessen
 
@Edelasos: Ich habe 3x hintereinander den gleichen Artikel bestellt (Fahrradständer) und sofort wieder retourniert, weil die voll beschädigt waren. Andere Besteller posteten das gleiche Erlebnis in den Kommentaren. Der Händler meinte, das liegt an amazon, die halten die Ware auf Lager. Also wo da bei amazon die Qualitätsprüfung ist, fragt man sich schon. Ich hab aber auch keine Mails bekommen, alles gut.
 
@nokiaexperte: Ich gehe stark davon aus, dass Rücksendungen, die aus Beschädigungen herrühren und auch genau so an Amazon kommuniziert werden (also Kontaktaufnahme mit dem Support vor Retoure und nicht kommentarlos retournieren), nicht zur "Negativ-Statistik" beistreuen.
 
@Edelasos: Das zunächst vom Fernabsatzgesetz eingeräumte, später ins allgemeine Bürgerliche Gesetzbuch übernommene Rückgaberecht ist ein Verbraucherrecht, ein Recht, das dem Verbraucher zusteht, und zwar aus guten Gründen, nämlich weil der sich die Ware im Versandhandel nicht zeigen lassen kann, sie nicht anfassen kann, nicht ausprobieren kann, was im Ladengeschäft jedoch möglich ist. Der Versandhändler spart sich Verkaufsräume und Ladenpersonal - für diesen Vorteil bekommt er den Nachteil, zur Rücknahme gezwungen zu sein. Amazon handelt verbraucherschutzrechtlich fragwürdig, wenn es Kunden unter Druck setzt, von einem verbrieften Recht keinen Gebrauch zu machen.
 
@Rob. S.: <Amazon handelt verbraucherschutzrechtlich fragwürdig, wenn es Kunden unter Druck setzt, von einem verbrieften Recht keinen Gebrauch zu machen.>

Kann man so sehen, ABER, muss man nicht. Der HDL kann sich seine Kunden aussuchen und davon macht Amazon nur Gebrauch. Unschön.
 
Ja, solche Mail ahbe ich auch vor einige Zeit bekommen. Ich *rate* mal, das kommt, weil ich meine letzten Warehouse Deals bemängelt habe. War definitv kein "Sehr guter" Zustand und mit im Chat auf Abschlag geeinigt. War für mich dann OK und Umwelt nicht gross belastet.

Nur:
Was nützen solche Standardbriefe, wo im Prinzip nix drin steht. Den ich dann auch beantwortet habe, aber daraufhin kein vernünftiges Feedback zurück bekam? Nur 2x Textbausteine, die nicht richtig passten.

Schade!
Bin eigentlich zufriedener Kunde seit Jahren, bestelle viel... fühl mich nun tatsächlich ein wenig mulmig und meide nun tatsächlich den Laden.
 
@tomsan: das interessant, denndas war bei mkr auch der fall. Artikel wurde jedoch behalten
 
@Razor2049: Jupps.... und denen unterm Strich definitiv Kosten gespart. Rücksendung. Einlagerung. Evtl Wertminderung. Und auch ein zufriedener Kunde.

Jedenfalls kann ich mit nur das vorstellen..... sonst würde ich mich eher als unauffälligen Rücksender beschreiben. Bestelle selten was zur Ansicht. Und ich bestelle häufig bei Amazon.

Kann aber auch sein, dass ich dort eh nicht der angesehenste Kunde bin, weil ich bei zwar gern bei Amazon bestellen. Aber auch meist dann, wenn dort eh der beste Preis ist.

Evtl verdienen sie eh nicht grosse Summen bei mit & damit eine weitere Alarmglocke?
Prime Video schaue ich auch gern. Und fütter auch meinen Kindle. Beides mit Gratisangeboten; keine digitalen Käufe.

.....leider aber alles nur Blicke in die Kristallkugel....
 
@tomsan: das echt interessant gerade. Hab gerade geschaut, die Email kam definitiv nach beanstanden des Warehouse Deals
 
@Razor2049: Ha! Es zeichnet sich ein Muster. Abgemahnte Warehouse-Deals-Kunden. Kollateralschaden ;)
 
@tomsan: Ich les den Text jetzt zum Dritten mal. Ich verstehe immer noch nicht, was du sagen willst.
 
@AcidRain: Ist auch nicht so wild.... ;)

Noch mal in Kürze:
Ich bestelle viel, schicke selten zurück. Trotzdem diese Mail bekommen.

Lag es daran, dass meine letzten Warehouse Deals leider Fehlgriffe waren?
Habe die aber nicht zurück geschickt, sondern auf eine kleine Gutschrift mit dem Chat-Support geeinigt.

"Amazon warnt vor Sperrung & fragt nach"
...das stimmt schon. Nur habe ich auf die unpräzise Frage von Amazon keine klärende Antwort bekommen. Nur irgendwelche Textbausteine & dann schweigen.

Schade, denn ich würde wirklich gern wissen, was nun GENAU die meinen.
Bestelle bei denen in Jahr im 4stelligen Bereich (privat & auch beruflich)
 
"Ebenfalsch weg sind etwaige hinterlegte Geschenkgutscheine, zuvor gekaufte digitale Inhalte, darunter Kindle-E-Books, können aber auch danach abgerufen werden. "

Was wollt ihr uns damit sagen? Sind Medieninhalte dann weg oder noch abrufbar?
 
@data68: Ebenfalsch ???
 
@data68: in der Tat etwas unglücklich formuliert. Geschenkgutscheine sind weg, die digitalen Inhalte bleiben aber verfügbar
 
@ExusAnimus: Erstmal ist alles weg, das aber ist illegal wie schon die Verbraucherzentrale gerichtlich erstritten hat. Amazon darf die bezahltes nicht sperren oder ungültig machen. Du must allerdings leider selber hergehen und ein Musterschreiben zu denen schicken das die deinen Account für die gekauften inhalte Freigeben und die Gutscheine müssen ausbezahlt werden! Das Musterschreiben gibts irgendwo bei der Verbraucherzentrale.
 
Ich habe mir mal die Mühe gemacht und eine ausführliche E-Mail an Amazon verfasst, da ich als Kunde doch mittlerweile sehr gehemmt bin Dinge zu bestellen von denen ich nicht weiß, ob ich sie behalten werde. Das betrifft beispielsweise alle Art von Kleidung, von denen ich nicht weiß, ob sie mir überhaupt passen werden.
 
@Mehrsau: zudem sich Amazon damit nur vom gesetzlichen umtauschtest bei online Kauf drücken möchte, gab bei Stern oder holen erst nen Bericht dazu. Incl Statement eines Anwaltes, mehr als grenzwertig was Amazon da treibt
 
@Razor2049: Amazon drückt sich nicht vor der gesetzlichen Rücksende pflicht. Nein, Amazon gewährt diese sogar 4 statt 2 Wochen.

Aber nur weil einem etwas gesetzlich zusteht, bedeutet das nicht, dass man es auf Teufel-komm-raus ausnutzen darf - bzw. dass der Verkäufer dies "dulden" muss.

JEDER Geschäftsmann macht bevorzugt Geschäfte mit Kunden an denen er etwas verdient.
 
@dognose: Und eben, weil Amazon gerne die gesetzliche Rücksendefrist abschaffen möchte versucht man es auf diesem wege
 
@Mehrsau: Du kannst ja berichten was Amazon antwortet. Es geht doch hier hauptsächlich darum anzugeben, warum man eine Ware zurück schickt. Und mal ehrlich, bevor man bestellt sollte man sich informieren welche Kleidergröße man hat. Es scheint aber viele Kunden zu geben, die sich vorher nicht informieren. Die bestellen z.B. Kleider in Größe 38 bis 52. Irgend etwas wird schon passen und den Rest schickt man zurück. Oder man bestellt drei Smartphones/Fernseher etc. verschiedenen Hersteller, um diese nach Lieferung zu testen..... Solche Kunden sollte man in aller Interesse aussortieren....
 
@Zeppelin: Bei Kleidung kannst du es überhaupt nicht sagen. Wenn bei der Artikelbeschreibung "normal passend" steht und ich in meiner Größe bestelle kann ich Glück haben und es passt tatsächlich. Oder aber es wird Slim-Fit geliefert. Oder das Oberteil reicht mir bis an die Knie.

Übrigens letztens erst bei T-Shirts wieder gesehen. 4 Stück bestellt. Gleiche Größe, gleicher Hersteller - nur unterschiedliche Farben. Zwei sitzen perfekt. Zwei andere sind einen Tacken enger und kürzer.

Kleidung geht man am besten immer noch im Laden vor Ort kaufen, da kann man nämlich anprobieren. Online ist es reine Glückssache.
 
@RebelSoldier: Ein Problem ist es nur, wenn man keine Läden mit vernünftigem Sortiment in der Nähe hat und deswegen dann teilweise 40 Kilometer und mehr fahren muss. Da kommt dann eine gelegentliche Onlinebestellungen doch schon eher infrage.
 
@KoA: Klar. Darum ging es mir aber nicht. Ich habe ja geschrieben, dass es ums Anprobieren geht und nur weil Größe XL, normale Passform drauf steht, das Oberteil trotzdem wie L und Slim-Fit geschnitten sein kann. Sprich: Man sich auf die Angaben der Hersteller in keinster Weise verlassen kann.
 
@RebelSoldier: Ja, das ist richtig. Zumal es oft auch noch der Fall ist, dass ein Kleidungsstück zwei Größen beinhaltet, also unten passt, aber oben an den Schultern und den Armen etwa eine ganze Nummer größer ausfällt. Da passt dann weder die eine, noch die andere Größe. Darum gehen dann eben nicht selten beide Auswahlgrößen zurück. Dabei gab es auch mal Zeiten, da konnte man sich recht gut auf die Größenangabe verlassen. Das wird jedoch seit einigen Jahren leide immer unzuverlässiger.
 
@Zeppelin: Ich kaufe Kleidung prinzipiell nur im Laden, und da in aller Regel gebräuchliche Marken. Beim letzten Mal eine Jeans anprobiert und eine zweite in derselben Grösse gekauft ohne zu probieren, prompt Hochwasser vom feinsten. Zum Laden zurück, die Verkäuferin war erst skeptisch. Dann haben wir 5 Jeans in derselben Grösse verglichen, in der Lange fast 3 cm Unterschied, Markenqualität, haha. Wer bei dieser Qualitätssicherung der Hersteller Kleidung per Internet verkauft muss entweder nachmessen und prüfen ob die Ware der angegebenen Kleidungsgrösse entspricht oder eben eine entsprechende Quote an Retouren einkalkulieren. Und ich werde in Zukunft im Laden wieder jedes einzelne Stück anprobieren, retournieren macht mir auch als Kunde keinen Spass.
 
hmm und demnächst kommt dann die Sperrung wegen zu schlechter Bewertungen die man hinterlässt. na dann gute Nacht...
 
@legalxpuser: Amazon ist nicht eBay, wo man keine gar negativen Bewertungen mehr vornehmen kann.
 
Wer Kleidung kaufen möchte sollte vorher ins Kleidungsgeschäft gehen und Kleidung anprobieren und die Maße mit dem Zettel notieren. Dann kann man Amazon Online bestellen.
Einfach nur die Grösse abschätzen und bestellen und dann feststellen dass es nicht passt oder zu gross ist oder nur 1-4 Tage anziehen und dann wieder zurückschicken... Das geht nicht. Es gibt auch Betrug, als würde man die Kleidung für ein paar Tagen tragen oder irgendwelche Artikeln zb Hardware zum Bearbeiten oder was für kurze Zeit nutzen. Und wenn man fertig ist schickt man es wieder zurück und bekommt dann die volle Kaufpreis Rückerstattung. Das ist Schummelei. Kaufen ist gekauft. Und nicht nur: Ach ich bestell mal dem Artikel für paar Tagen und wenns fertig ist dann schick ich wieder zurück. Da krieg ich Money zurück. Als wäre Ausleihen kostenlos.
 
@Deafmobil: Ernsthaft?!?!?!

Das ist ja mit Abstand der größte Mist den ich heute gelesen habe. Was glaubst du was die Einzelhändler von der Masche halten? Deshalb gibt es das Fernabsatzgesetzt und das Rückgaberecht. Deshalb gab es Kataloge wie Quelle und Otto vor 25 Jahren erst.

Also manchmal.... *kopfschüttel*
 
@Mehrsau: Ernsthaft? Ich sage ja. Ich kenne einige die so etwas machen.
Es gab auch im TV Bericht, ich glaub RTL Exklusiv oder so die wurden auch so etwas gezeigt. Man hat immer 14 Tage Rückgaberecht egal ob man es bennutzt hat oder nicht.
Der König ist immer der Kunde. Und die Verkäufer mussten mit Verluste hinnehmen da der zurückversendete Artikel nicht mehr Neu ist sondern als Gebraucht ist.
 
@Deafmobil: weil du einige kennst die das so machen, heißt noch lange nicht, das es richtig ist. Ganz im Gegenteil, der Einzelhändler wird gleich noch mit verarscht
 
@Deafmobil: Das ist nicht korrekt. Gesetzlich gesehen dient die Rückgabefrist dem Zweck das Objekt "zu Untersuchen, wie es dir im Ladengeschäft möglich wäre". Das beinhaltet NICHT den Gebrauch des Gegenstands.

Amazon könnte z.b. bei einem Fernsehr der 7 Tage beim Kunden war die Betriebsstunden auslesen lassen und sagen: "3h täglich? - Das ist keine Prüfung sondern Benutzung, Rücksendung nicht aktzeptiert."

Praktisch ist eine Einzelfall-Analyse aber viel zu teuer und wird daher nicht gemacht.

Unlängst hatte ein Kerl geklagt, weil die Rücknahme seiner 2500 Euro Spiegelreflex Kamera bei einem kleinen Online Händler nach 11 Tagen nicht akzeptiert wurde. Dieser Händler hat das Produkt geprüft und die Urlaubsbilder waren noch auf der SD-Karte.
Das Gericht hat natürlich auf "Richtige Benutzung" geurteilt, und der Händler musste es nicht zurücknehmen.
 
@Deafmobil: öhhmm jain... So einfach ist das leider nicht, besonders dann, wenn man etwas mehr als XL braucht. ;) Beispiele: Hemden. Kragengröße passt, Bauch eigentlich auch, wenn man sich die Rezensionen aber durchliest hat man den Verdacht, dass alle Hemden die selbe Länge haben. Größe M, "etwas lang , stört aber nicht". XL "Hemd passt kaum in die Hose, etwas kurz". Jacke: 3 XL. Jacke passt sehr gut, es spannt nichts, also eigentlich genau die richtige Größe. Dummerweise, bedeutet 3XL aber wohl auch das die Person 2 Meter groß ist, sprich 16€ bei einem Schneider investieren, der die Ärmel kürzt. Ja, man könnte zwar wirklich alles Maße von sich haben, oder ausmessen lassen, nützt aber nichts, wenn da dann eben nur S, M, L, XL, XXL, 3XL usw. angeboten wird. Bei Hosen, ja da kann man Glück haben, dass jemand Zwischen- bzw. untersetzte Größen anbietet, wenn nicht, bei einer Hose ist es aber eher uninteressant, da man diese entweder selber oder relativ preisgünstig kürzen kann.
 
@Deafmobil: Schnitte und Größen ändern sich und das wird jährlich anhand sich veränderter Durchschnittsmaße neu berechnet. Eine Größe wie 52 hat nicht mehr die selben Maße wie vor ein paar Jahren. Dazu kommt das je nach Mode tailliert oder weit geschnitten wird. Vor ein paar Jahren hatten wir bei T-Shirts diese blöden engen Ärmel. Nicht mal in XXL wollten die Arme rein passen und der Rest des Shirts war bereits zu groß. Nein, ich mache keinen Sport :-) Mittlerweile sind die Ärmel aber wieder länger und weiter geworden. Ich kaufe nur Kleidung die ich vorher anprobiere.
 
@Tommy1967: Jo, das nennt sich Hohensteiner Tabelle. Dumm nur, das die meisten Asia-Buden sich meist einen Sch.. darum kümmern, was da drin steht. Klamotten online?, never.
Aber selbst im stationären Handel gibt es kaum noch vernünftige Ware oder Mann geht zum Herrenausstatter, da weis das Verkaufspersonal noch was ne 41er Kragenweite ist und kommt mir nicht mit den dämlich-dummen amerikanischen Größen X, XL etc.
Die hohe Rücklaufquote bei Bekleidung ist übrigens kein Amazon-Phänomen, damit schlagen sich schon lange vor Amazon, die deutschen Versender Otto, Quelle, Bader etc. herum.
Wer also sein "Retouren-Konto" bei Amazon "sauber" halten möchte, sollte seine Klamotten im Laden probieren und kaufen.
 
@Deafmobil: Im Laden anprobieren und dann bei Amazon kaufen ist schon ziemlich mies.
Wenn du im Laden was passendes findest dann kauf es auch da, selbst wenn es da 5 Euro teurer sein sollte sparst du dir damit das zurücksenden weil es nicht passt.
Außerdem kann es sein das bei Kleidung durch Produktionsschwankungen das exakt gleiche T-Shirt in L beim Onlinehändler anders ausfällt als das was du gerade im Laden anprobiert hast.

Wenn der Preis stark abweicht hilft es in der Regel (bei mir zu 100%) dies dem Händler zu sagen. Ich habe bisher alles was im Laden teurer war als bei Amazon auch zu Amazon Preis dort bekommen. Reden hilft, dafür hast du im Laden so Typen die sich Verkäufer nennen :-)
 
Ich finde richtig was Amazon da macht. Letztlich bezahlen alle Kunden dieses Rücksendungsdienst. Hier geht es wohl auch erst einmal darum, das Kunden bei Rücksendungen angeben, warum sie Artikel zurück schicken. Nur so kann Amazon reagieren und Probleme beseitigen. Ich bin schon viele Jahre bei Amazon, für mich immer noch der beste Online-Händler auch in punkto Rücksendung. Ich habe auch schon einige Artikel zurück gegeben und noch nie Ärger gehabt.
 
@Zeppelin: Stimmt von mehreren dutzend Artikeln im Jahr ist immer mal einer dabei der schlicht defekt ist. Amazon ist da eigentlich extrem kulant. Die erstatten einem auch den Kaufpreis von Festplatten die in der Garantiezeit defekte aufweisen. Was im realen Leben bedeutet, man bekommt dank Preisverfall nach nem Jahr sozusagen ne doppelt so große.
Was ich schlimmer finde ist, das wenn man defekten Müll bekommt und sich per Bewertung entsprechend erkenntlich zeigt, das der Anbieter selbst sich dann innerhalb von 24h meldet man möge doch bitte die Bewertung korrigieren weil das sei nicht zuträglich für deren Geschäft. Das find ich immer extra witzig, denn natürlich komme ich dem Wunsch dann nach und erweitere die Bewertung um den Text das der Anbieter nicht nur dumm sondern auch nocht drummdeist ist.
 
Habe diese Email auch erhalten. Habe dieses Jahr genau 3 Bestellungen zurückgegeben bzw. zurück geschickt. Einmal 2 Shirts, einen defekten Monitor (neu bestellt und war defekt) und eine defekte Grafikkarte (knapp 1 Jahr alt). Auf meine Frage welche Artikel mit folgendem Satz gemeint sein sollen ("Da Sie weiterhin eine außergewöhnlich hohe Anzahl Ihrer bestellten Artikel zurückschicken"), habe ich keine Antwort mehr erhalten.
 
@EvilMoe: Tja da beschäftigt sich keiner mehr mit dem Einzelfall, nurnoch Algorithmen und Textbausteine.

Grundsätzlich finde ich es gut wenn Kunden es zu viel ausnutzen aber wenn schon leute mit normalem Kaufverhalten das bekommen, nicht mehr.
 
@MOSkorpion: Am Anfang habe ich noch eine Antwort bekommen. Aber ich wollte konkret wissen welche Rücksendungen gemeint sind, darauf kam nichts mehr.

Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Rückmeldung und Ihre Erläuterungen zum Thema Rücksendungen, Ihr Feedback ist uns wichtig.

Bei unserer Überprüfung der Rücksendungen haben wir selbstverständlich berücksichtigt, dass es immer Fälle geben kann, in denen eine Rücksendung notwendig sein kann.

Vielen Dank für Ihren Einkauf bei Amazon.de.

Account Specialist
Amazon.de

Impressum - http://www.amazon.de/impressum
 
@EvilMoe: haargenau das gleiche bei mir
 
@EvilMoe: Denk doch mal nach, wie viel Kunden giebt es bei Amazon ? und durch das neue System sind die bestimmt Extrem ausgelastet. Ich hab bei Reklamationen einfach die kostenlose Hotline Angerufen, den Fall geschildert fertig NULL Probleme. und es auch im Feedback reingeschrieben. Aber wie ich hier lese betrifft es Hauptsächlich Warenhousedeals, da scheint es warscheinlich Extrem sein mit den Rücksendungen.
 
Wurde auch Zeit, denn dieser Service wird schon lange als "Probe-Shopping" Missbraucht und Geräte werden wie Kleider behandelt....bestellen, probieren, zurücksenden. Man kann in diversen Foren und auch auf der Amazon Seite nachlesen, dass einige es für selbstverständlich halten z.b 4 versch. TV Modelle durchzuprobieren bis man den richtigen gefunden hat. Der Aufwand den Amazon dabei hat, deckt die Marge am Ende nicht mehr.

Richtig so! Geht ins Fachgeschäft wenn ihr testen möchtet!
 
@barnetta: Ja das stimmt. Mir wäre ehrlich der aufwand zu groß immer alles wieder einzupacken und zurück zu schleppen, aber manche scheinen daraus regelrecht ein Hobby zu entwickeln.
 
@barnetta: Aber dann kauft auch bitte im Fachgeschäft!
 
@Fragglemania: Ich wollts grad sagen...

Ins Fachgeschäft gehen, sich am besten noch 2 Stunden beraten lassen ausführlich alles testen, dann aber online kaufen...

Und sich dann wundern, wieso es einfach keine Fachgeschäfte mehr gibt ^^
 
@Fragglemania: Ja natürlich! Aber wenn ich in einen MM gehe wo der Verkäufer weniger Ahnung hat als ich, ich mich dadurch selber berate und die Geräte selber ausprobiere, und nur die Preise der Lockvogel Angebote wirklich gut sind, dann ist es auch nicht verwerflich danach bei einem Online Händler zu bestellen.

Aber ich bin auch dafür im Fachgeschäft zu kaufen, zumindest wenn die Preisdifferenz nicht zu gross ist. Den am Ende schaut ja nicht nur der Händler in die Kasse, sondern ich auch. Aber die Erfahrung zeigt dass viele Fachhändler mit sich reden lassen, dazu werden die Geräte für die ich mich meistens interessiere auch nicht verramscht, daher ist die Preisdifferenz meistens nicht so gross.
 
Ich habe vor zwei Monaten auch so einen "Warnschuss" bekommen und mich darauf eingestellt, gesperrt zu werden. Ab dem Punkt war es mir egal und habe weiter wie gewohnt Sachen retourniert, die defekt oder deren Qualität minderwertig waren. Naja, mein Account lebt immer noch...

PS: Stört es Amazon nur, wenn man bei dehnen kauft oder sind die gesperrten Leute auch durch Retouren an Marketplace-Händlern gesperrt worden?
 
@Massaka01: Marketplacehändler haben soweit ich weis damit nix zu tuen. Nur Amazon direkt bzw. alles was auch über Prime läuft.
 
Sind vermutlich auch viele illegale Migranten die das machen. Gab vor paar Monaten mal ein Bericht.
 
@Smilleey: Hast du da einen Link zu? PS: es würde mich nicht wundern
 
@Smilleey: Was du nicht sagst. Mal ganz abgesehen von der Unsitte, sowas ohne Quelle zu posten: Was sollten denn gerade illegale Migranten davon haben, zu viel zurückzuschicken?
 
@cgd: http://app.handelsblatt.com/politik/deutschland/versandhaendler-zalando-zeigt-fluechtlinge-an/12409006.html?mwl=button-rueckverlinkung
 
@kirc: Was soll das denn jetzt? Im Artikel oben geht es um Kontensperrung bei Amazon wegen zu häufigem Rücksenden. Du postest einen Link zu Zarlando, die Pakete an Flüchtlinge schicken, obwohl die ihre Rechnungen nicht bezahlen. Das hat zwar mit dem Fall hier nix, aber auch gar nix zu tun, bedient aber schön alle, die eh schon mit Vorurteilen durch die Welt laufen. Schön, dass wir mal drüber gesprochen haben.
 
Der größte Witz ist überhaupt das Amazon jeden Ware vor dem Versenden prüfen würde... also da geschieht entweder gar nix oder in allen Lagern der Welt arbeiten in der Prüfung Blinde ohne Arme...

Im übrigen darf Amazon gekauften Waren nicht sperrren und muss den Zugang zu allen gekaufen Videos oder Gutscheinen frei halten! Darüber gibt ein Urteil den die Verbraucherzentrale erwirkt hat und dort kann man auch ein Musterschreiben runterladen. Amazon müsste sonst den Kunden entschädigen und das Geld zurückerstatten für alles.
 
Ich kann bisher über Amazon nicht klagen.
 
hatte seit 2003 mehr als 1800 amazon bestellungen, auch gut zurückgesendet (5%) . aber ich glaube ab so einer quote zählt das nicht mehr ;) 2013 zb 183 bestellungen, 2014 179 bestellungen. den wert will ich mir garnicht ausrechnen.
 
Seit 2005 bis zu 80 Sendungen im Jahr, wobei ich hauptsächlich in Deutschland kaufe, aber auch bei Amazon in den USA, Kanada, Großbritannien und Frankreich. Hauptsächlich Computer, Elektronik, CD, DVD und Blu-ray. in Deutschland zu 97 % mit Amazon Prime. Rücksendungen, zu 100 % Computer- und Elektronikartikel, sehr selten, im Schnitt weniger als 2 x pro Jahr, und immer in Absprache mit Amazon. Probleme bis heute keine.
 
Warum Amazon? Im PC Berreich viel zu teuer. Gruß@All
 
Irgendwie kann ich Amazon schon verstehen, auch wenn sie wirklich hinschauen sollten wer, wie, was zurück geht. Ich selbst habe im Warehouse Deals z.B. eine Spiegelreflex Kamera gekauft, weil mich das ganze doch intressierte wie oft der Auslöser schon betätigt wurde war ich aber auch erstmal Buff weil knapp 1500 Auslösungen doch schon recht Happig sind, ich tippe da z.B. mal erstmal schön in den Urlaub und Fotos was das zeug hält und dann wieder zurück. Nachdem ich Amazon damit konfrontiert habe, boten sie mir 70 Euro Rückerstattung an oder die Kamera wieder zurück schicken. Ich denke das ist wohl eher das Problem das es viele eben einfach Ausnutzen, wenn ich etwas zurück schicke dann ist das entweder am selben Tag spätestens jedoch am folge Tag da können sie eigentlich sicher sein das man das nicht erst groß nutzt und wieder zurück.
Bei meinen Devolo Adaptern habe ich eben erfahren das sie mit Entertain 2.0 zusammen evtl. Nicht funktionieren, so war es bei mir auch Rücksendung ohne Probleme. allerdings muss ich auch sagen das ich recht viel bei Amazon beziehe und nur selten etwas zurück schicke nur wenn es wirklich nicht funktioniert oder passt und dagegen kann Amazon nichts sagen weil ich vorher schaue ob es für meinen Zweck gut ist oder etwas besseres gibt.

Das Größte Problem sind aber im Moment extrem viele Fake Verkäufer bei Amazon sie sollten weniger schauen ob der eine oder andere mal ein oder zwei Artikel zurück schickt, sondern versuchen die ganzen Fake verkäufer zu sperren und zu Löschen das nimmt echt Überhand, ich suche im Moment einen neuen Fernseher und ganz ehrlich 99 % der Anbieter sind Fakes und man kann einfach echt jedes TV aufrufen tauchen immer die selben Anbieter auf zu extrem niedrigen Preisen, ich frage mich im Moment ob Amazon da gar nichts Überprüft? Wenn das Geld weg ist von leicht gläubigen das schiebt man dann Amazon zu weil es derren Platform ist.
 
Ich habe schon sehr oft Sachen reklamiert. Ist bei denen anscheinend nicht das gleiche wie Retoure, aber so eine Email noch nicht erhalten.
Finde die Politik nicht richtig. Besser wäre es wenn die halt für das Retoure einen Betrag nehmen bzw. den Leuten die zu oft die Sache in Anspruch nehmen, dann halt Kosten berechnen, anstatt diese zu sperren.

Das schlimme ist das meistens auch der direkte Umkreis des jenigen gleich mitgesperrt wird, wenn zuvor mal Zahlungsdaten einer anderen Person benutzt worden sind.
 
@tamm: Richtig, im Übrigen ist Wertminderung durchaus rechtlich zulässig, da die Ware im "wiederverkaufsfähigen Zustand" sein muss, was allein durch Siegelbruch oder Öffnen der Umverpackung nicht der Fall sein kann. Und nein, es ist nicht gemeint: "das Gerät hat doch keinen Kratzer", hier geht es um den neuen Käufer, der dann jammert: "Aber das Gerät war schon einmal geöffnet."
 
@Ronny@Home: Auf der anderen Seite, wie willst Du das als Kunde beweisen, dass der Artikel nicht unbenutzt ist? Ich habe von amazon mal einen Reciever (als Neuware, kein Warehouse Deal) bekommen, der war nicht nur nicht unbenutzt, der war komplett verkratzt und bei einer Abdeckung auf einer Seite das Scharnier gebrochen.

Obwohl der Versandkarton ungeöffnet war, ist mir sofort die unsachgemäss verklebte Reciever-Verpackung aufgefallen. Zum Glück hab ich Bilder vor dem Öffnen gemacht, Reklamation ging dann auch problemlos, aber ein Beweis wäre das im Zweifel auch nicht gewesen, die Umverpackung hätte ich ja auch selbst so hinrichten können. Wenn sie mir für diese Reklamation was berechnet hätten wäre ich wohl richtig sauer gewesen.
 
Ich habe auch eine entsprechende Mail bekommen. Ich habe mehrere Schalen und Teller bestellt. Mehrere Geschirrartikel habe ich zurückgesendet, da das Geschirr defekt ankam. Es waren Teile vom Rand abgesprungen. Diese befanden sich jedoch nicht im Paket - es war also nicht beim Versenden kaputt gegangen. Habe die gleichen Artikel dann nochmal bestellt. Den entsprechenden Grund habe ich angegeben und dazu noch eine Beschwerdemail, wie es sein kann, dass zahlreiche Artikel defekt ankamen und offensichtlich schon vor Versand defekt waren.

Daraufhin habe ich die Standard-Einschüchterungsmail erhalten! Angeblich hätte ich keine Gründe angegeben, obwohl die Gründe angegeben worden sind, der gleiche Artikel nochmal bestellt worden ist UND eine Beschwerdemail formuliert wurde.

Daraufhin habe ich eine zweite Standardmail von Amazon erhalten. der Inhalt meiner Mail wurde überhaupt nicht behandelt. Lediglich wurde die Drohung der Kontoschließung wiederholt.

Sorry Amazon, da wird das Widerrufsrecht ausgehebelt. Es geht hier nicht um unberechtigt viele Rücksendungen, sondern auch Abmahnungen bei berechtigten Rücksendungen.
 
@gettin: so sieht es aus
 
Zitat "Denn man ist gesetzlich dazu verpflichtet, wer zu oft etwas bestellt und dann wieder zurückschickt, dem wird das Kundenkonto gesperrt."

Verstehe ich diesen passus richtig, amzon ist gesetzlich verpflichtet konten zu sperren, wegen zu häufiger rücksendung? ich denke die machen das aus eigenem interesse immer!?
 
@scary674: Schwachsinn, sie sind höchstens gesetzlich dazu verpflichtet Rücksendungen anzunehmen. Und daraus basteln sie halt einen falschen Satz.
 
Werter Kunde,
leider mussten wir feststellen, dass sie einfach von ihren Rechten gebrauch machen.
Auch geben sie keinen Grund dafür an, selbst wenn sie nach dem Gesetz berechtigt sind dies ohne Angabe von Gründen zu tun, geht sowas gar nicht.
Wenn sie weiterhin nicht bereit sind und unsere selbst festgesetzten Bedingungen diesbezüglich umgehen, fliegen sie raus und werden alle Ansprüche verlieren.
Mit unfreundlichen Grüssen und strengen Blick, ihr Saftladen!
 
@MatzeD: Sie haben dem Kunden sein Recht ja auch gewährt und die Rücksendung angenommen. Sie überlegen allerdings ob sie von ihrem Recht Gebrauch machen wollen, keine Geschäfte (mehr) mit dem betreffenden Kunden zu machen. Der Kunde hat ein Recht, gekaufte Ware binnen einer Frist zurückzuschicken, er hat aber kein Recht darauf, das Amazon überhaupt Bestellungen von ihm annimmt.

Wenn man manchen der obigen Kommentare Glauben schenken darf ist das System zur Erkennung des "Überanspruchs" von Rücksendungen (die Vorschriften zu Rücksendungen sind ja nicht dazu gedacht, aus Onlinehändlern "Beliebigausprobierläden" zu machen, sondern um den Kunden vor der Katze im Sack zu schützen) nicht perfekt und es gibt eine gewisse "Fehlerquote", wobei oben auch nur von "ich erhielt diese Mails" die Rede ist und nicht von "mein Konto wurde letztlich gesperrt"... da mag die Kommunikation auch (noch?) hapern. Da mag Amazon noch nachbessern müssen und evtl. mehr menschliches Personal betrauen, das Fälle individuell beurteilt (vermutlich gehen da Algorithmen ein wenig grob vor...). Aber grundsätzlich ist ihr Vorgehen schon nachvollziehbar.

Zudem ist die angesichts der Existenz von "Trollen" auch nicht unrealistisch davon auszugehen, dass nicht alle Schilderungen unfairer Behandlung seitens Amazon für bare Münze zu nehmen sind (Aspekte, die das in ganz anderem Licht erscheinen lassen würden, einfach mal weglassen, frei erfunden sind, etc.).
 
Habe auch die oben genannte Mail von Amazon erhalten.

Hier mal zum Hintergrund.

Ich habe mich informiert und mich für eine Roccat Iksu entschieden. Ich bin sogar zu diversen
Saturn etc. gefahren um mal die Varianten rot, blau, schwarz, braun in der Hand zu haben.
Ich wollte nämlich nicht wie mir von diversen Foren empfohlen wurde, alle bei Amazon bestellen
und 3 zurück schicken.
Ich habe dann in den Amazon Blitzangeboten eine Iksu mit braunen Switches bestellt.
Nach 3 Tagen fielen 5 LEDs aus .... bei einer Tastatur die 150 Euro kostet. Gut ich hatte
129 im Blitzangebot bezahlt.... aber trotzdem kann das nicht sein.
Kontakt zu Amazon ich hätte gerne ein Ersatzgerät.
Das sei nicht möglich, ich könnte die Ware zurückgeben und neu bestellen.
Toll.... also 21 Euro mehr bezahlen. Ich habe die Tastatur zurück gegeben und keine
neue bestellt.
Ein paar Wochen später, ich wollte nun aber doch so eine Tastatur.
Bei Amazon bestellt. Wackelkontakt im USB Kabel.....
Zurück damit.... neue angefordert....
2 Wochen .... 3 LEDs defekt .....
zurück damit.... nein Danke.... Roccat hallo ? Qualitätssicherung ?
Vlt. nicht die Schuld von Amazon, aber auch nicht meine...

Einen USB3 Hub bestellt. Defekte Ware erhalten.
Zurück geschickt.

Einen Toaster bestellt. Eine Seite der Heizstäbe funktionierte nicht.
Zurück geschickt.

Ein Whiteboard bestellt. Kam an mit 5 dicken Dellen. Unbrauchbar.
Zurück geschickt. Evtl. Transportschaden ? Neues bestellt. Noch mehr
Dellen zurück damit...

Was soll ich dazu noch sagen ? Was können Kunden dafür wenn bei Amazon scheinbar nur noch
billig Mist verkauft wird der keiner Kontrolle unterliegt. Da kann Amazon das Paket noch so schön
zusammen packen.

Nun ist mein Konto gesperrt. Aber ich habe auch gar kein Bedürfnis mehr bei Amazon zu bestellen.
Dann bezahle ich halt die 5-10% mehr aber kann mir die Ware vor Ort direkt anschauen und auf
Funktion prüfen. Und defekte Ware kann man eh immer Umtauschen. Ich habe Amazon
nie dazu Missbraucht um einen Artikel zu "testen" und mich dann zu entscheiden ob der
Artikel etwas für mich ist....

Schade, aber heutzutage scheint ja nichts mehr "sauber" produziert zu werden.
 
Es ist immer ein geben und nehmen. Wenn ich das FAG bis auf den letzten Komma ausnutze darf ich mich nicht wundern wenn irgendwann mal zurück geschossen wird.
Ein weiteres Problem ist die nicht vorhandene Kommunikation, ein anruf löst mehr Fragen als die best geschriebene Email denn nicht jeder versteht das Kauderwelsch was manche schreiben.
 
@wollev45: Die "best geschriebene Email" ist eben kein Kauderwelsch, sonst wäre sie keine solche. Zum Anrufen bei amazon, ernsthaft jetzt? Also entweder hab ich da nur Pech gehabt oder das ist einigermassen sinnbefreit, geholfen wurde mir jedenfalls bei keinem der Versuche. Email hat besser geklappt.
 
@wunidso: habe ich gestern geschigt bekomme ein packet was ist kabutt, was ich mache denn muss ?
solche mails sind keine seltenheit und fallen unter die von mir benannte rubrik.
Das "beste" liegt immer im auge des betrachters.... :-)

trotzdem, btt

in meinem bekanntenkreis gibt es leute welche sich vor dem urlaub ne kamera sowie ein handy kaufen und dies nach dem kurzurlaub dann unter irgendwelchen fadenscheinigen ausreden zurückschicken.
ich kann da nur den kopf schütteln solche leute sind schweine.
ebenso die leute welche in den media markt oder saturn oder "was weis ich" gehen, sich umfangreich bereaten lassen um anschließen den scheiß bei amazon billig zu bestellen, geht gar nicht.
dann gibt es leute welche sich für ne lanparty eine grafikkarte bestellen und danach das ganze wieder zu amazon zurückschicken, ebenfalls dreckschweine.

was mich aber immer wieder ärgert ist die tatsache das ich als kunde, welcher NEUPREIS bezahlt, eben diesen abgenudelten mist präsentiert bekomme.
im prinzip ist es nicht weiter tragisch trotzdem erwarte ich bei neuware auch neuware.
hier hab ich, nicht nur bei amazon, schon etliches wieder zurückgeschickt mit dem vermerk das ich für neupreis auch neuware erwarte.
da gab es speziell bei amazon schon etliche anrufe und immer wieder wurde mir geholfen.
bis dato habe ich weder eine mail noch ein brief oder sonst was bekommen und ich bestelle nicht wenig.

will sagen:
wenn man etwas plausibel erklärt, dann bekommt man auch keine probleme.

ganz anderes als bei Mindfactory, da wurde ich mit gebrauchtware abgewatscht und die antwort des supportmitarbeiters was lapidar "pech gehabt, funktioniert doch und warum beschweren sie sich jetzt ?"
 
@wollev45: Naja, aber in dem Fall hilft telefonieren dann auch nicht weiter, wenn schon grundsätzlich keine Übereinstimmung einer gemeinsam gesprochenen Sprache vorhanden ist, oder?

Ich hab ja beruflich gelegentlich mit indischen Kunden zu tun, also da ist mir persönlich jetzt eine Email selbst wenn man 3 oder 4 Mal nachfragen muss lieber als Telefonat...
 
@wunidso:
es gibt immer ausnahmen das ist klar.
das amazon so krass reagiert ist auch nicht verwunderlich.
trotzdem belase ich es selten bei einer mail oder einem anruf.
komm ich nicht weiter dann leg ich einfach auf und ruf wieder an, keine seltenheit.
mehrere mails sind bei mir auch keine seltenheit, ich bin da etwas hartnäckig....

es gibt auch sturköpfige idioten am anderen ende der leitung...
wie man es macht es funktioniert nicht immer so wie es soll...
 
@wollev45: <Schade, aber heutzutage scheint ja nichts mehr "sauber" produziert zu werden.>

Klingt so realitätsnah, ABER, Amazon verwaltet nur die Verkäufer, haftet nicht dafür.

Belange die Verkäufer, wenn du deren via Amazon überhaupt habhaft werden kannst.
 
Es ist schon berechtigt, wenn es jemand extrem ausnutzt. Ich selbst war geschockt als ich einmal eine solche Mail bekommen habe, da ich in all den Jahren mit ca. 700 Bestellungen nur 3 - 4 mal wegen Nichtgefallen zurückgeschickt hatte, wenn das Produkt generell nichts taugt.
Aber es war auch so, wenn etwas in den 2 Jahren kaputt geht, habe ich mich an Amazon gewendet. Das ist mein Recht. Wenn z.B. Drucker kaum 2 Jahre bei sachgerechtem Gebrauch überleben, kann ich auch nichts dafür. Solche Fälle hatte ich häufiger.
Zuletzt hatte ich das Problem mit einem Galaxy Tab S2, was mit knapp 500 € alles andere als günstig war. Das hatte ich 2 mal wegen Verarbeitungsfehlern zurückgeschickt, am Ende habe ich dann eines mit diesen Fehlern behalten und von Amazon 100 € zurück bekommen. Kurz darauf kam diese Mail. Was kann man da als Kunde dafür? Selbst ein Samsung Mitarbeiter meinte zu mir, er würde in der Preisklasse ebenfalls perfekte Verarbeitung erwarten und es umtauschen bis das Gerät einwandfrei geliefert wird.
Und zwischen solchen Fällen und den richtigen Problemkunden unterscheidet Amazon nicht. Mir sagte ein Amazon Mitarbeiter mal, das geht automatisiert ab einer bestimmten Anzahl an Gutschriften. Und auch hier wird scheinbar nicht die Art der Gutschrift unterschieden. Ich habe z.B. einige Fälle wo ich Overnight / Morning Express bestellt habe bis 12 Uhr Lieferung, und dann kommt es irgendwann Abends oder erst am darauffolgenden Tag. Natürlich hole ich mir in solchen Fällen auch das Geld für den Lieferservice wieder, wenn die Leistung nicht erbracht wurde. Auch das wird einem scheinbar negativ angerechnet.
Man muss inzwischen sehr aufpassen bei Amazon. Dabei finde ich es ja gut wenn man dagegen vorgeht, wenn jemand 10 Sachen bestellt und von vorneherein weiß dass er 9 davon wieder zurück schickt. Da muss Amazon dran arbeiten, dass sie das besser auseinander halten können, bevor sie wirklich ehrliche Kunden sperren und vergraulen.
 
Naja ich denke, dass es wirklich darum geht, wenn Leute etwas kaufen, zurückschicken und dann das Geld wollen.

Also nicht Artikel die Defekt sind, und Amazon einfach ein Austauschgerät schicken soll.

Ansonsten verstehe ich Amazon voll und ganz. Verstehe es auch nicht. Man informiert sich doch vorher über die Gegenstände und liest auch davor die Bewertungen.

Und ganz daneben kann es ja dann auch nicht sein.

Wer wirklich immer testen will, für den ist wohl der Internetkauf das falsche.

Gleiches gilt bei Kleidung. Würde ich nie Online kaufen. Bis auf Schuhe.
Das weiß ich, dass ich bei der Marke XY die Größe XX habe.
 
@andi1983: bei Kleidung muss sich der Onlinehandel aber schon darauf einstellen, das Kunden 2-3 Artikel des gleichen Typs bestellen, eben weil viele Artikel in der Standardgröße nicht passen .... z.B. wenn man Chinesen als europäischen Maßstab nimmt.
 
finde ich absolut richtig! und sicherlich sind es nicht diejenigen, die in einem Jahr 19 Produkte bestellen und 2 davon zurückschicken! !! sondern jene die bestellen , ausprobieren und dann zurückschicken. Schmarotzer sozusagen!

Anders : ich würde für den Onlinehandel 1 Jahr Garantie/Gewährleistung und dem Einzelhandel 2 Jahre Garantie/Gewährleistung einführen. Steuerlich würde ich den Einzelhandel auch mehr entlasten.
 
Wer sich mal ein bisschen im Netz informiert wird schnell rausfinden, dass es seit Neustem leider NICHT mehr nur um die Leute geht, die mal ein Wochenende was "ausprobieren" wollen. Inzwischen werden Kunden angemahnt, die DEFEKTE oder MANGELHAFTE Ware im Rahmen der Gewährleistung zurücksenden oder den falschen Lieferumfang von Produkten anmahnen. Ich bin einer davon. 3 beanstandete Bestellungen in den letzten 5 Jahren reichen aus, davon war nur EINE eine ersatzlose Rücksendung! Bei allen anderen wurde ein gleich- oder sogar höherwertigerer Tausch vorgenommen. Traurig, traurig...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:30 Uhr MEDION LIFE P85111 MD 87295 WiFi Internet Radio mit 2.1 Soundsystem, Multiroom, DAB+, UKW Empfänger, DLNA
MEDION LIFE P85111 MD 87295 WiFi Internet Radio mit 2.1 Soundsystem, Multiroom, DAB+, UKW Empfänger, DLNA
Original Amazon-Preis
149,99
Im Preisvergleich ab
119,95
Blitzangebot-Preis
111,00
Ersparnis zu Amazon 26% oder 38,99

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles