Dona Sarkar: Windows 10-Preview-Builds gehen "definitiv" weiter

In knapp vier Wochen wird Microsoft das Anniversary Update für Windows 10 allgemein veröffentlichen, damit endet auch für Windows Insider die zweite große Vorabphase bzw. Preview-"Arbeit". Doch das Insider-Programm geht weiter, Microsoft wird auch ... mehr... Microsoft, Windows 10, Windows Insider, Gabriel Aul, Gabe Aul, Dona Sarkar Bildquelle: Microsoft Microsoft, Windows 10, Windows Insider, Gabriel Aul, Gabe Aul, Dona Sarkar Microsoft, Windows 10, Windows Insider, Gabriel Aul, Gabe Aul, Dona Sarkar Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wäre vielleicht angemessen, wenn das Video entfernt wird aus dem Redstone News, da ja angekündigt wurde, dass es die Messaging Everywhere Funktion nicht geben wird.
 
@Ludacris: Ist doch nur die SMS Funktion die wegfällt bzw. in Skype wandert.
 
@PakebuschR: ja irgendwann. Und somit wird es die funktion die im video thumbnail angezeigt wird auch nicht geben - nämlich den call transfer vom PC auf das handy und umgekehrt.
 
@Ludacris: Wir sind erst bei Redstone 1. SMS kommt meinem erwarten nach wenn Skype als UWP fertig ist. Sonstiges im Action Center von PC zu Handy und Handy zu PC geht trotzdem weiter. Wohl auch das beantworten einer SMS, nur nicht das anzeigen in der Messeging App.
 
@Alexmitter: Hab meinen unmut bereits kundgetan. Microsoft ändert die Strategie so wie taylor swift ihren freund. Zuerst heißts wir integrieren Skype in die Nachrichten App (cool, endlich wieder hubs), dann kommt die meldung, ne wir nehmens raus, dafür gibts sms sync. Jetzt heits ne, der SMS sync kommt in die skype app. Ich hoff schwer für Microsoft, dass sie die SMS app dann ganz kübeln sonst bin ich richtig angepisst. Ich will nämlich die sche** Skype app nicht extra nur dafür auf meinem Handy installieren.
 
@Ludacris: Ich denke am besten wäre einfach mal abwarten, vieleicht zieht Swift doch nochmal das selbe an.
 
Ich blick seit W10 durch die Updates / Upgrades / wasauchimmer nicht mehr durch. Während man die "normalen" Patches ja gezwungenermaßen erhält, ist das bei den Upgrades wie 1511 (oder wie hat das letztes Jahr noch geheißen?) oder jetzt bald RS1 ja m.W. nicht so, sondern das muss man dann doch explizit installieren (lassen), oder? Vor allem: wie kann ich erkennen, welche Version jetzt gerade installiert ist?
 
@Rob Otter: Start -> Ausführen -> winver
 
@DON666: es reicht sogar Start bzw. Cortana bzw. Windows-Suche->winver

Der "Ausführen"-Dialog wird nicht mehr zwingend benötigt.

Zumindest wenn Cortana aktiv ist funktioniert das - ich vermute aber auch bei der gewöhnlichen Windows-Suche.
 
@alex05: Weiß ich. Ich wollte ja nur schnell *einen* der Wege zu winver zeigen. ;)
 
@DON666: Danke Dir. So schlau hätte ich auch mal selbst sein können... 8-(
 
@Rob Otter: Da nich für! Bin ja nicht nur hier, um mich ständig mit den üblichen Verdächtigen über immer dieselben Themen zu streiten. ^^
 
@Rob Otter: Die Upgrades werden doch wie jedes andere Update installiert, man muss nur dem Neustart bestätigen bzw. planen. Ist quasi ein Servicepack.
 
@PakebuschR: Ah, das wusste ich nicht. 1511 war mir nicht automatisch installiert worden - das kann allerdings auch an einer verhunzten Basisinstallation gelegen haben.
 
Woher weiß ich eigentlich, ob ein Windows-Update den Rechner für einige Minuten lahm legen wird, oder ich ihn (wie gestern abend) ca 5 Stunde nicht mehr benutzen können werde? Ich bin nur auf Systemsteuerung-> updates -> alle installieren und zack, einige Stunden keinen Rechner.
 
@thinal:

Das hatte ich noch nie, ich konnte immer weiter arbeiten während der Update-Installation. Wurde dann nur zum Neustart aufgefordert, den man aber auch später ausführen kann.
Oder war das bei dir ein Upgrade, da konnte ich auch während der eigentlichen Installation den Rechner nicht benutzen, zumindest den alten, der von Win 7 auf Win 10 upgegradet wurde.
Der neue (aktuelle) hat bereits Win 10.
 
@Philipp Schramm: Bei einem Upgrade hätte ich das verstanden, aber es war eine Reihe von updates in der Liste, ich habe 'alle installieren" gewählt. Während des downloads konnte ich weiter arbeiten, dann kam die Meldung 'jetzt neu starten zur installation'. Windows und Neustarts bei updates ist man ja gewohnt, aber es stand nirgendwo, dass das nun mehrere Stunden bedeutet. Wenn mir das in der Arbeitszeit passiert, bin ich ganz schon aufgeschmissen. Eine Unterscheidung "upgrade" und "update" gab es nicht.
 
@thinal: Benutze O&O Shutup, bzw gpedit.msc um die Update Dienste soweit zu stoppen, dass sie nur laufen bzw Sachen installieren, wenn du es willst. Alternativ kannst du dort, das Update System komplett deaktivieren, was ich aber nicht unbedingt machen würde.
Hier meine Settings von O&O Shutup. So sollten Updates nur installiert werden, wenn du es wirklich selber willst und manuell startest. Dann kannst du es zb abends starten und zur Not, nachts durchlaufen lassen, oder es eben starten, wann es dir passt und du ggf mehrere Stunden opfern kannst, ohne in Probleme zu geraten.
Das update System ist so nicht komplett deaktiviert (passiert nur, wenn du auch Windows Updates 2 of 2 aktivierst)

http://i.imgur.com/uQJnJ9P.jpg

Noch ein aktuelles Video dazu: https://twitter.com/Fobwashed/status/750176304788410368
Ich musste schmunzeln :D
 
@thinal: Da kannst`e auch ne Münze werfen... Das kann dir keiner sagen. Ist immer Abhängig von der Art des Update, der Anzahl und der Performance deines PC
 
@thinal: Das weiß man, indem man in die Liste der zu installierenden Updates schaut. Wenn dort kein Update des OS selbst drin ist, legt ein Update das System nicht lahm, auch nicht für wenige Minuten. Auf einem halbwegs ordentlichen System (bezogen auf die Hardware) kann man IMMER während der Installation der Updates weiterarbeiten.

Ausnahmen können dabei nur Treiber-Updates sein, die bestimmte Systemkomponenten kurzfristig lahmlegen (z.B. sekundenlanger schwarzer Bildschirm bei Display-Treiber-Update oder Netzwerkunterbrechung für mehrere Sekunden bei Netzwerk-Treiber-Update). Alles andere fordert vielleicht nach der Installation einen Neustart, den man aber auch zeitlich nach hinten schieben kann. Lediglich echte System-Updates (Firmware, OS) installieren NACH der Aufforderung zum Neustart je nach Hardwareausstattung für mehrere Minuten oder - bei einem wirklich langsamen System - auch mal für ne Stunde oder so. Bei fünf Stunden stimmt irgendwas nicht. In der Zeit installiert man auf aktueller Hardware ein System inkl. aller Softwarepakete komplett von null neu.
 
@thinal: Hast du die Updates auf manuell und über längere Zeit keine durchgeführt oder war es nach einer Neuinstallation? Wüsste sonst nicht wie das auf normalem Wege so lange dauert.
 
@PakebuschR: Es ist ein neu gekaufter Laptop mit Win10, den ich dann auf den neusten Stand bringen wollte.
 
@thinal: Da kamen vermutlich alle Updates seit erscheinen also auch das Upgrade auf Version 1511, dauert dann schon länger aber so extrem lange normalerweise dann doch nicht.
 
@thinal: "bin nur auf Systemsteuerung-> updates -> alle installieren"
- deutet auf Win7 oder so hin, bei Win10 läuft das über Einstellungen->Updates und Sicherheit, da wird dir während er lädt auch gezeigt was Installiert wird z.B. Upgrade auf Windows 10 Home, Version 1511...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!