Blizzard vs. Bossland: Klage gegen deutschen Overwatch-Cheat-Anbieter

Cheater sind dem Spielehersteller Blizzard ein großes Gräuel. Jetzt klagt Blizzard Entertainment in Kalifornien gegen den deutschen Software-Anbieter Bossland. Die Bossland GmbH stellt mit "Watchover Tyrant" das wohl bekannteste Cheat-Programm für ... mehr... Blizzard, Online-Shooter, Overwatch, Charakter Bildquelle: Blizzard Blizzard, Online-Shooter, Overwatch, Charakter Blizzard, Online-Shooter, Overwatch, Charakter Blizzard

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
find ich gut, das Blizzard da so rigoros gegen Cheater vorgeht. Auch wenn das sicher ein ewig währender Kampf sein wird, bin ich froh, dass der von einigen Entwicklern gekämpft wird
 
@Sebaer: Cheater werden bei Overwatch glücklicherweise besonders hart bestraft. Nicht nur, dass der komplette Blizzard-Account gesperrt wird, dazu wird auch die verwendete Hardware gespeichert damit Cheater sich nicht einfach eine neue Kopie des Spiels kaufen können. Ein Cheater berichtete, dass er nach dem ersten Ban noch 3 mal das Spiel neugekauft hat und selbst ohne Verwendung von Cheats jedes mal nach etwa 24 Stunden wieder gebannt war. So lob ich mir das!
 
@aecro:Ja das hab ich auch schon gelesen. Wobei ich das aus Sicht des Datenschutzes schon wieder ein wenig fraglich finde (selbst als nicht-cheater).
Was Blizzard so alles auf meinem PC durchscannt will ich da glaub ich gar nicht wissen. Und gleichzeitig werden andere Plattformen wie Origin (oder Windows10 lol) verteufelt, weil die den Nutzer "ausspionieren". Aber Blizzard wird natürlich gefeiert^^

...Das Ergebnis ist natürlich zufriedenstellend. Trotzdem witzig, dass man hier wieder keine News ala: "Skandal, auch Blizzard weiß was du letzten Sommer getan hast" auftauchen :D
 
@Sebaer: Ja, so ist das. Das Geschrei ist immer bei den Produkten am größten, die man selbst nicht benutzt. Bei Sachen die man selbst gerne nutzt, ist die Toleranz plötzlich größer :D
 
@Sebaer: Willst du bei Steam auch net wissen denke ich :) Aber der Komfort ist einfach geniel was das Programm bietet
 
So ein Mist gehört rigoros vom Markt gefegt. Was haben die bitteschön einem anderen Unternehmen in deren Geschäftsmodell rumzupfuschen und denen eventuell dadurch ihr Geschäft zu versauen?

Da habe ich nun überhaupt kein Verständnis für.
 
@DON666: Also grundsätzlich will ich auf gar keinen Fall Cheater oder Hersteller von Cheats verteidigen...

Aber deine Argumentation ist Quatsch...
Das gleiche würde ja zum Beispiel auf für Browserhersteller und Microsoft gelten.

Was haben die (Mozilla, Google) einem anderen Unternehmen (Microsoft) in deren Geschäftsmodell (Browser "verkaufen") rumzupfuschen?

Im Prinzip sind auch die Cheats Hersteller nichts weiter als ein Third-Party Tool Hersteller.
Und dagegen kann Blizzard maximal mit ihren AGBs gegenhalten, die sich aber nur gegen die Nutzer ihrer Services richtet und nicht gegen einen unabhängigen Dritten.
Und ich hab absolut keine Ahnung wie Blizzard da überhaupt juristisch dagegenhalten will, vermutlich eher mit Softwaremanipulation ("Hacking")...

Aber wie gesagt, grundsätzlich bin ich voll dafür, dass etwas gegen Cheater getan wird, ich glaube nur, dass Blizzard da nicht viele Chancen hat (aber genug finanzielle Mittel um so einen Rechtsstreit austragen zu können).
 
@Draco2007: Ich halte meine Argumentation natürlich nicht für Quatsch (logisch!). Bei den Online-Games handelt es sich schließlich um geschlossene Systeme, bei denen den Anbietern von der Client-Software bis zu den Servern wirklich alles gehört, und die auch nicht dafür vorgesehen sind, dass da Drittfirmen mit irgendwelchen "Tools" reingrätschen. Das kannst du nicht mit einem PC-Betriebssystem vergleichen, das ja speziell dafür gedacht ist, andere Software drauf laufen zu lassen.
 
@DON666: Und dennoch duldet Blizzard genügend Third Party Tools.

Allein die verschiedenen Damage Meter Tools. Ja diese Tools lesen idr nur die Log-Dateien aus, aber es gibt afaik auch einige, die direkt auf den Speicher der Spiele zugreifen, also im Prinzip nichts anderes machen als diverse Cheat Tools.

Das könnte man zumindest vor Gericht anbringen...
 
@Draco2007: Das ist was völlig anderes. Mods/Addons nutzen offizielle APIs/Schnittstellen und sind vom Hersteller so gewollt. Bots/Hacks injecten in den Client und modifizieren teils Spieldateien.
 
@DaSoul: Ich meine nicht die vom Spiel gestützen Mods/Addons, sondern externe Tools, zum Beispiel der Advanced Combat Tracker.

Der nutzt eben keine API Schnittstelle, sondern liest die Log Files aus. Und bei einigen Spielen greift es auf den Speicher zu, z.B. wenn die Logfiles nicht ausreichen.
 
@Draco2007: Und was ist verwerflich am Combat Tracker? Wenn du als Hersteller Bots und Hacks unterbinden willst, kannst du das auch tun. Gibt genügend MMOs, an denen sich Bot Entwickler die Zähne ausgebissen und letztendlich aufgegeben haben.
 
@DaSoul: Mir gehts einzig und allein um die juristische Seite.

Technisch geht da sicher einiges, aber im Artikel geht es um eine Klage von Blizzard gegen den Cheat Hersteller. Und letzterer könnte auf die Idee kommen zu sagen, dass Blizzard ja einige Third Party Tools duldet, die ähnliches machen, wie sie.

Und am Combat Tracker ist absolut nichts verwerflich, habe ihn selbst lange Zeit in Rift verwendet. Geniales Tool, wenn man weiß wie man damit umgehen muss. (also nicht "Du machst keine DPS du Kacknoob" ^^)
 
@Draco2007: Das schlimme an Addons ist eher das einige nicht mehr in der Lage sind das Game ohne zu spielen :)
 
@deischatten: Deshalb mag ich Spiele lieber, die sowas nicht zulassen und lieber selbst ein gutes User Interface bauen.

Zum Beispiel Square Enix mit Final Fantasy 14....da gibts keine Addons und man braucht auch keine, alles Wichtige vorhanden.
 
@Draco2007: Spiele im mom SWTOR. Da kommt man auch gut ohne aus :)
 
@Draco2007: Ein Spiel wie Overwatch ist Closed Source, ein Injection über Drittanbieter ist damit ein Eingriff in die bestehende Quelle.
Dagegen kann jeder Hersteller vorgehen.

Wenn Blizzard einige Tools duldet, ist das ebenfalls rechtens, da der Inhaber/Eigentümer entscheidet, ob er es zulassen möchte oder nicht.
Daher sind Vergleiche mit anderen Tools, die ebenfalls bei Blizzard Spielen funktionieren und damit aus deiner Sicht "erlaubt" sind, irrelevant für diesen Vergleich.

Dulden heißt nicht, dass etwas allgemein erlaubt ist.
 
@Tical2k: Naja ob es rechtens ist, wird wohl ein Richter entscheiden müssen.

Wenn es so klar wäre, gäbs da ja nicht seit Jahren rechtliche Streitereien zwischen Blizzard und dem Cheat Hersteller.
 
@Tical2k: Doch Reversing ist in Deutschland explizit erlaubt, dieser Hack liest lediglich Werte vom Spiel aus und zeigt sie dann dem Spieler an. Genauso wie es erlaubt ist den Kopierschutz zu umgehen bei Spielen. Nur das LG Hamburg wäre unfähig genug so ein Urteil auszusprechen, in dem Fall klagt Blizzard aber auch nur auf Urheberrechtsverletzungen, das wird wohl sowas wie Axel Springer vs Adblock, an Lächerlichkeit kaum zu überbieten.
 
Schon crazy dass es so lange dauert diese Produkte vom Markt zu bekommen.
 
@GarrettThief: Naja der Markt boomt halt, die Nachfrage ist ja scheinbar da (nicht nur bei Overwatch). Solang man mit Cheats die big moneyz machen kann, wird das auch weiterhin versucht. Solange der Großteil der Entwickler/Publisher weder ein vernünftiges Anti-Cheat besitzt, geschweige denn hart mit dem Bannhammer durchgreift, reiben sich Cheater und Anbieter die Hände.
 
@Sebaer: Blizzard verdient ja mit daran und wer schießt sich schon ins eigene Bein? Niemand. Man besänftigt die empörten Nutzer hier und da mit Ban Waves und alles ist gut.
 
@DaSoul: Mitverdienen, weil auch Cheater das Game gekauft haben und gebannte Cheater nochmal kaufen?

Das ist mmn ne seeeehr kurzsichtige Milchmädchenrechnung. Cheaterverseuchte Games locken nämlich weder neue Kunden an, noch halten sie die bestehenden fairen Kunden wirklich lange. und ein Game wie Overwatch lebt einfach von ner großen und stabilen Playerbase. Zudem ein nicht-cheater sicher öfter mal ein paar Euro für Lootboxen und Microtransactions springen lässt ;)
 
@Sebaer: World of Warcraft bspw. hat bald ein Jahrzehnt mit Bossland Bots auf dem Buckel und es interessiert Blizzard einen Scheiß, hier wirklich aktiv was zu tun. Erst jetzt wo man selber im Goldbusiness ist, scheint es plötzlich ein richtiger Dorn im Auge zu sein.

Und ja, Leute werden gebannt, dann gibt es zufälligerweise vergünstigte Keys und die Botter springen wieder auf. Ein Botter bringt Blizzard ein vielfaches an Einnahmen. Irgendwelche Microtransactions sind Peanuts im Vergleich zu 30x einem aktiven WoW Abonnement.
 
@Sebaer: Der Valve-Chef hat sich vor einer Weile dazu geöußert. Seinem Statement nach sind Cheater für ihn wirtschaftlich nachteilig. Und ich denke, der Mann weiss ein paar mehr Dinge, als du.
 
Cheaten in online Spielen ist sowieso eine Frechheit auf diese weise vermiest man allen anderen Spielern das ganze Spiel. Hoffentlich gewinnt Blizzard damit Cheats für online spiele von der Bildfläche verschwinden oder zumindest der Handel damit illegal wird.
 
Und aus welchem Bundesland kommt Bossland? Sachsen. Genauso wie die Betrüger von Lovoo, oder die PEGIDA-Frontfrau Tatjana Festerling, die jetzt Flüchtlinge an der bulgarischen Grenze jagt. Ich habe das Gefühl, dass dieses Bundesland nur noch ekelhafte Unmenschen und Betrüger hervorbringt.
 
@Surtalnar: Bist du auch aus Sachsen?
 
@crmsnrzl: Leider ja
 
@Surtalnar: Dann stellt sich nur noch eine Frage: Betrüger oder ekelhafter Unmensch? Bekenne!
 
@Surtalnar: Was bist Du dann? Betrüger oder eher Unmensch :)
 
@Surtalnar: Kino to nicht vergessen! :D
Ich als zugezogener Wessi kann auf jeden Fall nur sagen, Nächstenliebe und Nettigkeit sind im Osten ein richtig seltenes Phänomen. Wenigstens ist die Landschaft schön und man kann mehr als günstig Leben.
 
@BasedGod: Ich dachte, der Konsensus war, dass kino-to ein Dienst an der Menschheit ist. Der tragische Held und Rebell im Kampf gegen den Terror der Filmindustrie.

Liege ich da falsch?
 
@crmsnrzl: Da fragst du den falschen, sorry.
 
@crmsnrzl: Liegst Du genau richtig :)
 
@Surtalnar: Als Trollversuch würde ich Dir eine 3/10 geben. und natürlich den Fisch <°)))><
 
@Surtalnar: Wenn du Bossland als ekelhaften Unmenschen bezeichnest, was sind dann für dich bitte Politiker, Fond/Kapital Manager usw. erst?
 
@Surtalnar:
Deine Doppelmoral ist episch.
 
Auf geht´s Blizzard guckt das ihr die Cheater*hust* besiegt :)
 
Ich bin nicht der größte Fan von Blizzard, aber ich wünsche den allen Erfolg dieser Welt. Cheatanbieter gehören geteert und gefeedert.
 
bei Blizzard´s Diablo III auf PS4 cheaten 9 von 10 Spielern...
 
@stf: aber aber aber wie kann das möglich sein? Die Konsolen sind doch absolut Cheaterfrei?
 
@Draco2007: Haha haha Konsolen "Cheater frei"... Der war gut, sry mein mein forsches rein grätschen(bin mir nicht sicher ob es sarkastisch gemeint war, langer Tag auf der Arbeit), aber es gibt durch aus Programme und Möglichkeiten um z.b. auf einer PS3 zu cheaten... Und dafür muss man nicht mal eine PS3 mit einer CFW haben, die ist nur nützlich wenn der Spielstand geschützt ist. Bei einer PS3 mit cfw gibt es sogar eine cheat.pkg die die gleiche Funktion hat wie der XPloder für die PSX/PS2 damals... Die Namen spare ich mir hier an dieser Stelle ;)
 
@W1z4rd84: Klar war das sarkastisch gemeint =)

Wird nur immer als Argument in den Console-Wars angebracht. Doch langsam schwinden die Argumente...
 
@Draco2007: okay also habe ich doch noch bemerkt trotz dem langen Arbeitstag :D
 
@W1z4rd84: War aber auch sehr gut versteckt <hust> :p
 
@Draco2007 & @W1z4rd84:

also ich kenne mich mit cheaten und item-moddem etc nicht aus, aber Blizzard muss doch die möglichkeit haben diese gemoddeten items, die wirkllich fast jeder bei Diablo III (auf PS4) nutzt, irgendwie wegzupatchen....?

ich verstehe einfache nicht warum die das in dem spiel tollerieren. der spielspass ist gleich null, wenn man auf jeder schwierigkeitsstufe einfach so durchlaufen kann und jeder gegner mit dem ersten schlag umfällt.

manchmal suche ich im spiel 30-40 minuten lang nach einer party wo nicht jeder depp diese gemoddeten items benutzt.

das ist echt ne plage...
 
@stf: ich selber habe nur D3:RoS auf der PS3. Aber es gibt Tools bzw. einen Savegameeditor dafür, die den Spielstand so manipulieren, das du fast alles modden kannst. Habe online auch ein paar angetroffen die keine Armbrust mehr hatten, sondern eher ein "Maschinengewehr" was die Feuerrate angeht. Auf YT stellen einige dieses Tool vor scheint wohl auch mit den Savegames der PS4 zu klappen oder via Import, befasse mich nicht damit da mir persönlich D3 zu "einfach" geraten ist, fand D2:LoD schwerer... Mir fehlt halt die Herausforderung, selbst der "Nemesis" ist später ein schlechter Witz...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles