Windows 10 'Anniversary Update': Fertigstellung in dieser Woche?

Microsoft steht kurz vor der Fertigstellung von Windows 10 "Redstone 1", das bald als sogenanntes "Anniversary Update" ausgeliefert werden soll. Jetzt ist erstmals von einem konkreten Zeitraum die Rede, in dem der "Release To Manufacturing" (RTM) des ... mehr... Tablet, Windows 10, Windows 10 Tablet, Odys, Odys Winpad X9, Winpad X9 Bildquelle: Odys Tablet, Windows 10, Windows 10 Tablet, Odys, Odys Winpad X9, Winpad X9 Tablet, Windows 10, Windows 10 Tablet, Odys, Odys Winpad X9, Winpad X9 Odys

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Sollten in dieser Zeit doch noch sogenannte "Show Stopper"-Bugs auftauchen, ist eine weitere Build möglich"
Das erscheint mir doch eigentlich sehr unwahrscheinlich. Vielmehr wird es einen größeren Day-1-Patch geben, wie er eigentlich immer üblich ist.
 
@adrianghc: Eben nicht immer.
 
@Kirill: Wann war das denn anders? - Nachdem eine Build schon als Release-Build abgesegnet wurde, wohlgemerkt.
 
@adrianghc: Wenn du speziell Windows meinst, das SP1 für 7 zum Beispiel lief bestens.
 
@Kirill: Ach so, wir haben uns falsch verstanden - ich dachte, du meinst, es passiert nicht immer, dass es einen Day-1-Patch gibt (sofern er nötig ist) und dass es stattdessen manchmal einfach eine andere Build gibt.
 
@adrianghc: Ich sage sehr wohl, dass es nicht immer einen d1-Patch gibt. Ich behaupte weiterhin, dass es den auch nicht immer braucht.
 
@Kirill: Ich hab schon verstanden, was du meinst. Du verstehst aber nicht, was ich meine.
 
@adrianghc: Du meinst "day 1 patch". Das ist ein Patch, der nach der Veröffentlichung erscheint. Nachdem das Produkt in die Läden kommt. Und diese Art von Patch gibt's bei Windows bei weitem nicht immer. Month 1 patch sicher, halt der monatliche Patchday. Aber day 1 eben nicht.
 
@Kirill: Wir reden voll einander vorbei. :D Ich zweifle gar nicht daran, dass es nicht immer einen Day-1-Patch gibt. Ich dachte nur, in [re:1] behauptest, was es nicht immer gäbe sei nicht der Day-1-Patch, sondern dass es einen Day-1-Patch gäbe anstatt einfach einer neuen Build. Was ja eben nicht der Fall ist, sobald eine Build als final erklärt wurde. Ich weiß nicht, ergibt das irgendwie Sinn? :P
 
@adrianghc: Moment. Im re:1 sage ich nur, dass es nicht immer einen d1-Patch gibt. Und in o1 behauptest du, es gibt inner einen d1-Patch.
 
@Kirill: Ja, anstatt einer neuen Build, wenn es denn einen Show-Stopper-Bug gibt.
 
@adrianghc: Das ist bei Windows nicht die Regel.
 
@Kirill: Genau das ist meine Aussage von [o1]. :P
 
@adrianghc: "Wie er eigentlich immer üblich ist" liest sich wie das genaue Getenteil dessen, was ich sage.
 
@adrianghc: Was bitte hast du an Show Stopper nicht verstanden?
 
@Alexmitter: Aber ein Show-Stopper-Bug würde ja wohl bemerkt werden, bevor man eine Build als RTM erklärt.
 
@adrianghc: Leider nicht immer, und so selten ist es dann doch nicht. Ich bin froh das man bei MS ein sehr gutes Build Management sieht, das schafft vertrauen.
 
Ein Jahr ist vergangen und noch immer fehlt mir außer den farbigen Windows Fenster Leisten, kein Features was seitdem Release nachgereicht wurde.
Wenn man sich die Featureliste des Anniversary Updgrade so anschaut, frage ich mich, was ich dieses mal vermissen soll?
Ganz offensichtlich werde ich also nochmal 6-12 Monate mindestens hinkommen, ohne auch nur irgendwas zu vermissen, bei meiner Windows 10 LTSB Version, ohne Store, Apps und andere Bloatware.

Dabei wurde mir hier von Anfang an prophezeit, dass ich es bereuen werde, diese Version zu benutzen. Das war wohl nichts liebe "Experten".

Alle Leute mit normaler Home bzw Pro Version, können sich schon mal drauf gefasst machen, was nach diesem Upgrade, wie beim letzten schon, dieses mal nicht alles funktionieren wird, bzw heimlich im Hintergrund wieder umgestellt oder nachinstalliert wird. Hauptsache der Rechner bootet nach dem Upgrade noch, würde ich mal sagen. :D

Ich bin sehr gespannt und kann es schon nicht mehr erwarten, auch wenn das Upgrade, wie gesagt gar nicht erwarten werde. Nehme mir extra frei für den Tag. Auf gutes kommentieren. :D
 
@BasedGod: Na, na, wer wird denn gleich so schwarz sehen und sich hämisch freuen, wenn bei anderen nicht gleich alles einwandfrei klappt ;-) Ich bin von Beginn an Insider und kann nur sagen: Bestes OS von MS ever und ich kenne (bis auf ME und Vista) alle seit Version 2.11.
 
@DioGenes: Sieht man von der Bloatware und den neuen unnötigen Features ab, bzw der Metro Oberfläche und den dazugehörigen neuen Settings etc, kann ich dein Kommentar nur bestätigen. Ohne LTSB Version, ist dass aber nur geringfügig möglich, bzw selbst mit LTSB Version, schon sehr schwer machbar. Da fehlt das meiste von dem Müll zwar, einige Sachen sind aber leider immer noch vorhanden, bzw müssen mit O&O ShutUp bzw in GPedit deaktiviert werden.
Klar man kann sich seine eigene Pro Image zusammen schustern und das meiste schon vor der Installation unterbinden, mit dem nächsten Update ist dann aber alles wieder da.

Die Leute wollten den Mist bei Windows 8 nicht und nun bei Windows 10, obwohl es umsonst ist auch nicht. Das ist auch der einzige Grund, warum es *etwas* mehr wechsler gibt, als zu Windows 8 Zeiten. Weil es kostenlos WAR.

Ansonsten ist es die LTSB Version die einzige die möglichst nah, ans alte geliebte Windows 7 kommt.
 
@BasedGod: Du meinst, dass ist die einzige Version, die dich - unter zusätzlicher Nutzung mehr oder minder dubioser Thirdparty-Software - dein innerer paranoider, zwangsneurotischer Monk überhaupt nutzen lässt, richtig? ;) Ganz ehrlich: wenn ich einem Anbieter meines OS so sehr misstrauen würde, wie du es tust (und im gleichen Atemzug einem Anbieter wie O&O Software nicht nur vollstes Vertrauen entgegen bringst, sondern sogar der festen Überzeugung bist, der kann all deine Probleme mit seinem Tool von einem nicht vertrauenswürdigen OS-Hersteller lösen) - würde ich mich schlicht nach einem anderen Betriebssystem von einem gänzlich anderen Hersteller umsehen.
 
@NewRaven: Die "dubiose" Thirdparty Software, welche nicht dubios ist, muss man so oder so benutzen. Der Unterschied bei der LTSB Version ist, dass man sonst praktisch nichts machen muss, außer eben dieser Software zu benutzen.
Bei der Pro Version kommt noch viel mehr dazu, mit Registry Tweaks, Bloatware über Poweshell entfernen etc etc. Da besteht die Chance, dass man dann zu irgendeinem Mist greift. Natürlich nur wenn man ein Dau ist.

Die Software wird sogar hier über die Seite vertrieben. So dubios kann sie ja dann nicht sein *kicher*

Btw gäbe es schon eine Alternative zu Windows, wäre ich wie die meisten die es noch nutzen müssen, wohl schon weg. Microsofts Entscheidungen, Inkompetenz und nicht auf den Nutzer hören sei dank. Nicht etwa weil es soooo schlecht ist.
Da es aber nur Linux gibt, was keine Alternative ist, bleibt einem nichts übrig, außer sich alles zusammen zu wrickeln, wie es eben nur geht.
 
@NewRaven: Ja klar und als nächstes behauptest du, die Erde würde sich um die Sonne drehen.
 
@BasedGod: Hier auf der Seite wurde (und vermutlich auch wird) auch Software vertrieben, die dir ohne zu fragen AdWare auf den Rechner knallt. Sprich: hier wird alles vertrieben, was entweder nützlich ist - oder aber dem Betreiber ein bisschen Geld bringt. Würde ich alles installieren und einmal starten, was sich hier im Downloadcenter befindet, geh ich jede Wette ein, mein Rechner würde nach nem Neustart nicht mal mehr "piep" sagen können - und das würde nicht am Speichermangel liegen ;) Und ob die Software bzw. deren Tweaks dubios sind, ist wohl Ansichtssache. Skurril ist aber, einer Software mehr zu trauen als dem Betriebssystem, auf dem sie läuft und ihr die Fähigkeit zuzusprechen, vom Hersteller beabsichtigtes, aber von dir unerwünschtes Verhalten zuverlässig unterbinden zu können.

Im übrigen möchte ich noch erwähnen, dass ich selbst bisher keinerlei Probleme mit Windows-10-Update hatte und TH2 sogar ein paar gelöst hat (Problem mit dem Soundtreiber oder auch das sich manchmal nicht öffnende Startmenü, um nur 2 nervige Kleinigkeiten zu nennen) - insofern glaube ich nicht, dass das Redstone-Update da groß anders sein wird.
 
@NewRaven: O&O ist eine große Firme mit einem großen Namen, deine Bauernfängerei kannst du dir sparen.
Ich vertraue keiner anderen Software mehr, als einer anderen.
Ich benutzte sie nur, um eben Dinge zu deaktivieren, die danach nachweislich deaktiviert sind. :)

Damit bist du dann wohl die Ausnahme, herzlichen Glückwunsch.
Das neue Upgrade wird kommen und somit auch die Probleme wie beim letzten mal, ob du nun wieder verschont wirst? Man kann es nur hoffen! Viel Glück
 
@BasedGod: O&O ist eine... naja, mittelgroße... Firma, die einzig durch ein Programm bekannt geworden war, zu dem es heute Tonnen gleich gute oder bessere Alternativen gibt bzw. das heute an Relevanz verloren hat. Ich bin mir nun wirklich nicht sicher, womit die sich Vertrauen in Punkto "Privacy" verdient haben. Ganz zu schweigen davon, dass die sich ja auch nur mit dem begnügt haben, was MS ihnen - und somit auch dir, ganz ohne Tool - zur Verfügung gestellt hat ( http://forum.oo-software.de/viewtopic.php?f=80&t=3714&p=5814#p5814 ). Wenn MS jetzt aber so böse und unvertrauenswürdig wäre, wie sie deiner Wahrnehmung nach sind, dann würden die sicherlich nicht für all ihre "PhoneHome"-Funktionen einfache Gruppenrichtlinien/Registry-Switches oder gar ein Einstellungsmenü zur Verfügung stellen. Lange Rede, kurzer Sinn: wenn MS nicht will, dass du etwas abstellst, wird es auch kein OO-ShutUp abstellen können - dann brauchst du ein anderes OS von einem anderen Hersteller, dem du mehr vertraust. Wenn du es abstellen willst und MS es dich abstellen lässt, kannst du das auch ohne ein solches Tool.

Das weiß ich nicht. Allerdings installiert man ein Betriebssystem-Upgrade ja nun auch nicht leichtfertig nebenher. Das "Schlimmste" was mir also passieren kann, ist, dass das Anniversary-Upgrade mir 2-3 Stunden meiner Zeit kostet, wenn alles schief läuft. Und das kann dir bei Betriebssystem-Upgrades anderer Hersteller ebenso passieren, völlig egal ob Linux, MacOS oder Android. Ich hab allerdings keine Anhaltspunkte, warum ich mit einer höheren Wahrscheinlichkeit davon ausgehen sollte, da beim letzten Mal ja alles super lief.
 
@NewRaven: Da gebe ich dir recht, wenn MS sowas verhindern will, finden sie einen weg. Es gibt dennoch noch mehr als genug andere Optionen in diesem Tool, als nur Datenschutz Optionen.

Ändert nichts daran das O&O Shutup ein seriöses Tool ist. Genau wie damals XPAntispy, wo es auch genug Leute gab, die es Ahnungslos verteufelt haben.
Schade das man solche Tools braucht, mehr denn je. (und wie gesagt nicht nur wegen Datenschutz Optionen)

Das Problem ist, die meisten werden es eben nebenher,wie ein normales Update installieren wollen und sich dann eben wundern, wenn etwas nicht mehr geht.
So wie sie es eben von Windows 7 gewohnt waren, da gab es kaum solcher Probleme. Aber das kommt nun mal davon, wenn man aus einem Update, ein Upgrade macht und es einfach nur drüber installieren lässt, wie eine Neuinstallation. Hauptsache man kann ungeliebte Antiviren Programme entfernen bzw lahmlegen, bzw System Einstellungen und Bloatware wieder einfacher an den Mann bringen.

Wie gesagt, Daumen sind gedrückt, dass es auch dieses mal gut laufen wird bei dir.
 
@BasedGod: Und man braucht sie eben nicht. Du kannst das alles auch per Hand erledigen, weißt somit, was genau geändert wurde und hast so ein deutliches mehr an Kontrolle - letztlich ist alles, was dieses Tool tut, Tipps aus dem Internet umzuzsetzen (das steht sogar in dem verlinkten Beitrag). Und genau wie damals schon bei XPAntiSpy sind da manche drunter, die nützlich sind, manche, die reiner Placebo sind und manche, die schädlich sind. Und das nicht nur, wenn man nicht liest, was man da eigentlich klickt, sondern weil manche der Optionen schlicht in keinem Nutzungsszenario Sinn ergeben. Diese Tools suggerieren einem schlicht, dass sie "Probleme" beheben könnten, die aber für die Mehrheit der User entweder garkeine Probleme darstellen oder aber die jeder auch individuell für sich konfigurieren kann. Für mich stehen diese Tools also in einer Reihe mit Tuning-Programmen, Registry-Optimierern, RAM-Boostern und ähnlichem Zeug - was für mich ein gutes Stück weg von der "seriös"-Kategorie ist.
 
@NewRaven: Danke für den Hinweis, dass weiß ich aber selber, da ich Windows 10, wie die Versionen davor schon, seit Tag 1 benutze und mich somit in Foren etc nach Tweaks umschauen musste.
Ein Tool dafür, mit allen Optionen ist mir aber allemal lieber, als Stunden lang alles von Hand zu machen.

Nützlich sind die meisten, was Placebo ist oder nicht, ist reine Spekulation und Schädlich, ist da erst recht nichts. Wenn ein Dau meint den Windows Defender deaktivieren zu müssen, ist das sein Problem, ich kann das ohne schlechtes Gewissen machen, weil ich ihn nicht brauche. Was ist also Gefährlich? Man wird sogar davor gewarnt, sowas zu deaktivieren, genau aus so einem Grund, damit die Daus eben nichts machen, was sie nicht sollen.
Wenn ein Dau Windows 7 benutzt und seine Updates deaktiviert, ist es auch gefährlich. Also bitte...

Diese Tools suggerieren gar nichts. Sie deaktivieren Optionen, wie du oben gesagt hast, in einem einfachen GUI, mit ein paar Klicks, anstatt es umständlich per Hand zu machen.

In welcher Reihe die also für dich stehen, spielt absolut keine Rolle, da du offensichtlich andere Gründe, gegen Tools wie O&O Shutup bzw XPAntispy hast, als du mir hier weiß machen willst.
 
@BasedGod: warum ist Linux keine alternative? also Windows doch nicht so schlecht?
 
@0711: Windows an sich ist nicht schlecht nein und schon gar nicht der gute alte Unterbau. Was schlecht ist, ist der Mist, der seit Windows 8 oben drüber geklatscht wird.

Ansonsten würde ich es doch nicht nutzen! Weil Linux was Gaming und Benutzerfreundlichkeit, weit hinter Windows hängt.
Gibt es irgendwann eine Alternative, die diese Optionen bietet, dann muss sich Microsoft warm anziehen, wenn sie bis dahin ihre Kunden nicht noch weiter vergrault bzw gegängelt haben und evtl mal einen Kundenfreundlicheren weg einschlagen.

Dafür brauche ich auch keine Glaskugel, das Kommentar kannst du dir sparen, dafür reicht gesunder Menschenverstand (Wovon ich offensichtlich mehr als genug habe)
 
@BasedGod: Ich will dir garnichts weiß machen, außer, dass jemand mit deinem Problemen in Punkto Vertrauen zu Microsoft vielleicht kein Produkt von Microsoft nutzen sollte. Es ist mir an sich völlig gleich, mit welchem Programmen du dir versuchst einzureden, dein "böses Betriebssystem" zu bändigen - dir bleibt aber nichts anderes übrig, als mir zuzugestehen, dass ich das als fernab jeglicher rationaler Logik empfinde, insbesondere deshalb, weil du ja auch selbst eingeräumt hast "ja, wenn MS es unbedingt wollen würde, könnten sie auch". MS wird also als böse gebrandmarkt, im Gleichen Atemzug aber nun wieder doch nicht als SO böse, dass sie deine Versuche das zu unterbinden unterwandern, was sie - da waren wir uns ja einig, offenbar durchaus könnten. Im Gegenzug wird alle Hoffnung auf irgendein Tool gesetzt, dass nur das, was MS - oder irgendwelche Forenuser - selbst als Möglichkeit an die Hand gibt mehr oder weniger gut dokumentier/recherchiert in eine GUI presst. Also wenn das für dich alles Sinn macht, bitteschön - kein Ding. Für mich tut es das nicht. Wenn ich mich in deiner Rolle wiederfinden würde, gäbe es für das Problem exakt eine Lösung: ein anderes OS.
 
@NewRaven: Wenn es das gibt und sich bis dahin nichts gebessert hat, ist das die einzige Möglichkeit, auf dauer glücklich zu werden. Ganz Recht.
Da es bisher aber kein anderes OS gibt, was meinen Ansprüchen genügt, muss ich es nun mal so machen. Wir drehen uns glaub im Kreis :D
 
@BasedGod: Mann, Mann, muß dein ALUHUT aber drücken.

Soviel Scheiße in zwei Posts habe ich echt selten gelesen.
 
@MichaelU: Nope AluHut ist nicht vorhanden und dementsprechend auch nicht auf dem Kopf. ich hab auch oft genug gesagt, dass es nicht nur um Datenschutz Optionen geht, sondern auch um viele andere Dinge, die so ein Tool erledigen kann, ohne das man alles manuell, stunden lang einrichten muss.

Dann weißt du ja, was du nächstes mal überlesen kannst, um dir und deinem Kopf etwas gutes zu tun. So viele Daus auf einer Seite, der Wahnsinn.
 
@BasedGod: JEDES, aber auch wirklich JEDES Betriebssystem muß man einrichten. Das war bei Win 3.11 Dos 6.11, Win95, 98, 2000, xp, Vista, Win7, 8 und 8.1 genauso! Auch Linux, BSD oder MAC OS Systeme müssen jeweils Individuell angepasst werden! Also worüber sprechen wir hier: Du magst das Design nicht und läßt dich von ein paar durchgeknallten APPLE Nutzenden Redakteuren im Netz für Blöd verkaufen. DAS ist FAKT !
Das es bei der Umstellung von Betriebssystemen zu Probs kommen kann, zb wegen Fremdsoftware wie Virenscannern und Ähnlichem, versteht sich von selbst. Das ist allerdings absolut kein Grund, sich dem Fortschitt zu entziehen oder sich Lustig über Leute zu machen, wenn Probleme auftreten. Das zeugt nur von Überheblichkeit und Arroganz !
 
@MichaelU: Klar muss man alles einrichten. Aber eben nur bis zu einem bestimmten Maß. Ich sitze keine 6 Stunden dran, weil alles versteckt ist oder ich Bloatware kompliziert per Powershell und Registry entfernen muss. Bzw jede einzelene Einstellung per Hand in GPedit aktivieren/deaktivieren muss.
Dann doch lieber ein Tool, was das alles auf einmal für mich macht und zwar in unter einer Minute.

Reicht mir schon, dass ich nach dem formatieren, erstmal ne halbe Stunde Services deaktivieren muss, weil so viel unnützer Kram mit läuft, den man niemals brauchen wird.

Was für Appel Redakteure? Ich nutze keine Apple Produkte und besuche deren Seiten auch nicht. Ich benutze Windows und treibe mich in Windows Boards rum.

Ich entziehe mich auch keinem Fortschritt. Wie nun oft genug gesagt, benutzte ich Windows 10 LTSB. Das einzige wovor ich mich entziehen will, so gut wie es geht, ist die Bloatware (Store, Apps, Cortana, Onedrive) und der Daten Spionage, welche belegter weiße mehr vorhanden ist, als unter Windows 7 und offizielle auch nur in der Enterprise Version deaktivierbar ist. Zumindest zum größten Teil und natürlich auch nur wenn man auf Microsoft vertraut. Aber mehr als es einstellen und mein bestes geben, kann ich dann eben auch nicht machen.

Und bitte erspar dir selber nun noch eine 5 Stunden Diskussion hier. Das ist alles mit Wireshark belegt worden. Benutze Google und du findest genug Ergebnisse, die dir nicht passen werden.
 
@BasedGod: Man muß überhaupt nichts entfernen. Das System läuft absolut hervorragend und sendet nur Daten an MS, die dafür sorgen, das es eben keine größeren Probleme gibt.
 
@MichaelU: Ich hab auch ohne die Daten senderei keine Probleme, für mich ist sie also unnötig und belastend. Da du die Bloatware nicht mal als Problem ansiehst, ist die Sache hier doch klar und gegessen. Wir werden als auf keinen gemeinsamen Nenner kommen.
Einen schönen Abend noch.
 
@BasedGod: Man kann es aber auch einfach so out of the box benutzen. Ich fühle mich nicht bedroht oder verfolgt. Ich nutze ja auch Google, FB und Co. Und weiß eben worauf ich mich ein lasse.
 
@DioGenes: Nein kann man nicht. Eine Zumutung.
 
@BasedGod: Ich kann...
 
@DioGenes: Dann spricht das nicht für dich!
 
@BasedGod: Als MCP und MCTS der jahrelang größere Domains betreut hat weiß ich sehr wohl wovon ich rede. Das vorige war allerdings als Privat User Meinung zu sehen. Aber ich glaube wir zwei hatten schon mal das Vergnügen hier im Forum. Deswegen sage ich jetzt mal Tschüss. Und lebe weiterhin gut mit deinen Vorurteilen...
 
@DioGenes: Als MCP und MCTS der jahrelang größere Domains betreut hat ... da habe ich vor lachen, aufgehört weiter zu lesen. Entschuldigung. Du bist sicher auch ein App Eetwickler wie AlexMitter nehme ich an? :D

Tschüss :)
 
@BasedGod: Nee, mit Programmieren hatte ich nie was am Hut. Braucht man als Admin aber auch nicht zwingend...
 
@DioGenes: Ein Administrator in einer großen Domäne ohne Programmierkenntnisse? Habe gerade nur hier quer gelesen, aber da musste ich jetzt auch lachen. Damit ist deine Glaubwürdigkeit hier gleich null. Sorry. Aber das habe ich in meiner Laufbahn noch nie erlebt, das es reine Mausschubser-Admins gibt, die nicht programmieren können. Aber einer gewissen Größe IST das zwingend. Aber lassen wir das. Ich möchte dir hier jetzt nicht zu Nahe treten.
 
@Ice-Tee: Wer sagt dir denn, dass ich da alleine administriert habe? Da waren schon mehr Leute beteiligt und meine Hauptaufgabe war zum einen "das Design", sprich OUs anlegen, Gruppen, etc. das erstellen und verteilen von Group Policies und ähnlichem. Aber ihr kennt das ja alles besser, als jemand, der es gemacht hat. Ach ja, WSUS nicht zu vergessen. Außerdem habe ich in VMs komplette Neuszenarien durchgespielt. Außerdem war ich jahrelang für die Softareverteilung mit Enteo NetInstall zuständig, da wird zwar viel gescripted, aber auch dort war "Programmieren" nicht zwingend notwenig. Allerdings lernt man dabei die Registry sehr gut kennen. Glaubs oder glaubs nicht.
 
@BasedGod: wieso nimmst du dir einen tag frei für etwas das du nicht bekommst/bekommen willst dank ltsb? ich kann dir nicht folgen...
 
@0711: Nur fürs Kommentieren, bzw Foren durchforsten. :+)
 
@BasedGod: das ist dir ein Urlaubstag wert? So viel Enthusiasmus würde wohl tatsächlich dem ein oder anderen Arbeitnehmer bei MS gut tun
 
@0711: Ich freue mich schon! :) Klar ist es mir das Wert. Wobei ich immer noch hoffe eines besseren belehrt zu werden. Aber ich befürchte, ich werde mal wieder im Recht sein und die Leute mit Problemen, werden sich hier und in Foren überschlagen und motzen.
 
@BasedGod: größere updates werden wohl naturgemäß mehr Probleme verursachen als reine bugfixupdates, dafür braucht man wohl wahrlich keine Glaskugel ;)
 
@0711: Nun bei Windows 7 ging es mit Servicepacks ja auch, bei den meisten zumindest, ohne große Probleme. Das erste große Windows 10 Upgrade hat allerdings gut gezeigt, dass dem eben nicht mehr so ist.
 
@BasedGod: also bei den Service packs gabs immer auch mehr Probleme als an regulären patchdays (insbesondere natürlich mit den tollen "security Suiten") und einen echten unterschied beim 1511 update konnte ich zumindest nicht wahrnehmen...weder bei mir noch in foren.
 
@0711: Dann hättest du mal genau hinschauen sollen, selbst hier wurde davon berichtet. Immer wieder lustig wie blind manche auf einmal werden bzw Gedächtnis Lücken bekommen. Komisch aber auch.
 
@BasedGod: oder man hat einen verklärten blick zwecks "früher war alles besser"
Es gab zumindest auch "damals" entsprechende problemmeldungen, auch hier
http://winfuture.de/news,61969.html
 
@0711: Ja aber nicht in diesem Ausmaß.
 
@BasedGod: Na, Hauptsache, du hast mal wieder ein Riesenfass aufgerissen. Hat ja leider nicht für "Erster!" gereicht.

Aber dennoch viel Spaß mit "deiner" LSD-Edition... ^^
 
@DON666: Immer wieder gerne! :+)
 
@BasedGod: Du nimmst dir extra frei um hier im Kommentarbereich deine Schadenfreude auszuleben? Du solltest dein Engagement hier vielleicht nochmal überdenken. Btw: Wie soll man etwas vermissen was man nicht kennt. Das ist doch grundsätzlich nicht möglich mMn. Ich würde bei deiner Version viel vermissen, da ich viele Apps täglich verwende. Allerdings wären einige meiner Geräte mit deiner kastrierten Version nahezu nutzlos
 
Wie stoppe ich eigtl die Insider Builds endgültig? Habe nur die Auswahl von 1-7 Tagen..
 
@bLu3t0oth: In den Einstellungen aus der Insider-Geschichte austreten.
 
@bLu3t0oth: Du kannst doch ganz einfach austreten, steht genau unter dem von dir zitierten.
 
@BartVCD: Achja? Wo denn?
https://abload.de/img/wp_ss_20160705_0001h1u4f.png
 
zurück auf Windows 10 normal gehen ..denn das update abwarten
 
Ich glaube, ich fange schon mal an, Photos von allen Programmen und deren Settings zu machen ;-)
 
@Druidialkonsulvenz: Es gibt da RegShot, das macht einen Snapshot von der Registry. Einen vorher, einen nachher, dann kann man die geänderten Einstellungen ermitteln. Einfach mal googeln.
 
@Druidialkonsulvenz: Fällt mir gerade ein, ist bei einem Betriebssystem Update sehr wahrscheinlich nicht so hilfreich...
 
Ich Denke Anfang nächster Woche (Montag oder Dienstag) wird die Version an Insider im Fastring ausgeliefert. Diese Woche würde es zu knapp, in den USA ist Heute National Feiertag und die Amerikaner nehmen dazu meist einige Tage frei.

Daher nächste Woche die vorletzte Build für Fast Insider vor dem 2.August (Releasedate der 1607
)
 
@MichaelU: Klingt plausibel. :-)
 
Ich gehe vom 11 oder 12 diesen Monats aus als Erscheinungsdatum der vorletzten Build für Fast Insider (Vorlauf zur RTM (Release to Manufaktur Build für Hardwarehersteller), danach wird wahrscheinlich diese Build (RTM mit Bugfixes) auch als Letzte Build für Fast Insider zur Install abgegeben um eventuell auftretende Bugs vor Releasedatum von Build 1607 für Alle noch vor dem 2 August fixen zu können.

Dieses Scenario erscheint mir m Wahrscheinlichsten, den die RTM muß bis spätestens 18.07.2016 bei den PC Herstellern sein (2 Wochen vor Öffentlichem Release), damit hat MS noch 2 Wochen Zeit eventuelle kleinere Bugs vor Öffenlichem Release zu fixen, und hier wird man nicht auf die Unterstützung der Fast Insider verzichten wollen.
Weitere Begründung: Der 08.07 ist zu Früh, die Amerikaner sind nicht vor Mittwoch/Donnerstag wieder in Ihren Büros nach dem National Feitag (4.Juli) in den USA und der 15.07 ist zu spät, weil die RTM Version bis zum 18.07 bei den PC-Herstellern sein muß (2 Wochen vor Release der Build 1607), so bleibt Logischer Weise nur der Zeitraum 11 bis13.07 für das vorletzte Insider Build im Fastring. Das letzte Build vor Release dürfte um den 19 bzw 20.07 dann im Fastring erscheinen um noch allerletzte Bugs zu finden und zu fixen vor Öffentlichem Release der Build 1607. Eingefroren wird da gar nichts mehr, an Windows 10 wird immer weitergearbeitet. Stichwort: Windows as a Service !
 
weiß jemand ob es danach weiter geht für die Insider?
 
@SvenB1: Davon gehe ich aus, schließlich geht die Entwicklung von Win 10 ja auch weiter
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles