Zoll auf Technik-Produkte: Größte weltweite Senkung seit 20 Jahren

Seit dem 1. Juli gilt für zahlreiche technische Produktgruppen, dass beim internationalen Handel keine Zölle mehr bezahlt werden müssen. In drei Schritten sollen bis 2019 weitere Produktgruppen folgen, was zur größten weltweiten Zollsenkungsrunde ... mehr... Handel, Schiff, Schifffahrt Bildquelle: Public Domain Handel, Schiff, Schifffahrt Handel, Schiff, Schifffahrt Public Domain

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Cool, dann werden die Spielkonsolen jetzt günstiger.
 
@robs80: oder die Preise bleiben (andere Einflußfaktoren außen vor gelassen) gleich, weil Hersteller, Groß- und Einzelhandel ihre Marge entsprechend aufstocken... wer weiß.
 
@robs80: Die Zollgebühren auf Elektronik sind meines Wissens schon jetzt eher ein Witz (1 stellig). Das Problem ist eher die Einfuhrumsatzsteuer welche bei jedem Elektronikteil draufgerechnet wird, wenn das Paket vom Zoll rausgefischt wird.
 
@X2-3800: umsatzsteuer hat mit zoll nix zu tun...
 
@Rulf: Einfuhrumsatzsteuer, nicht Umsatzsteuer...
 
@X2-3800: Leider wird die Einfuhrumsatzsteuer gerne mit als Zoll bezeichnet. Musste auch erst einmal nachlesen. Danke.
 
@robs80: Du denkst typisch egoistisch - "was habe ich davon?" anstatt zu schauen, ob solche Abkommen gut für unser Land sind. Du solltest dich immer zuerst fragen, wie es deinem Land geht. Dein Egoismus ist traurig!
 
@regulator: JFK: "ask not what your country can do for you - ask what you can do for your country"?
 
@gandalf1107: Wenn es dem Staat gut geht, kommt es - gerade hier in einem Sozialstaat wie Deutschland - den Menschen zugute - das ist eine simple volkswirtschaftliche Rechnung. Ohne mehr Arbeitnehmer die in die Rentenkasse einzahlen kommt die Rente mit 70, nur mal als Beispiel.
 
@regulator: Also soweit ich weiß werden in Deutschland zumindest alle Menschen seit 1949 zu Kapitalisten erzogen mit all ihren Eigenschaften. Also über was wunderst du dich?

Wenn du dich aber schlecht fühlst kannst du ja gerne auch in Zukunft weiter den bisherigen Zoll bezahlen, einfach weil du auch an die armen Unternehmen denkst.
 
@W!npast: Und was ist mit dem Gebiet der Neuen Bundesländer? (Bevor Gegenwind kommt: Ich möchte lediglich auf den Umstand hinweisen, dass die Aussage "Deutschland" ungenau ist. 1. Gab es schon vor 1949 in Deutschland die kapitalistische Wirtschaftsordnung, 2. Gilt dies gerade für 1949-1990 nicht für ganz Deutschland.) Zum Thema: Die Zolleinnahmen sollen nicht an die Unternehmen gehen, sondern an den Staat! Schau dir die deutsche Staatsverschuldung an! Jedes Unternehmen wäre mit solchen Bilanzen längst insolvent.
 
@regulator: Was ist, wenn man gar nicht vor hat ewig in diesem Land zu leben? Wer sein Land mehr als seine Kinder liebt, kann auch freiwillig an den Vaterstaat spenden.

Ich habe noch nie an Deutschland gedacht. Sollte ich Geld zu viel haben, kriegen das meine Kinder.
 
@regulator: "Jeder denkt an sich nur ich nicht, Ich denk an Mich." *Gordon Shumway
 
Wenn ich mir ein Smartphone aus Hongkong ordere, fällt da nun Zoll an oder nicht?
 
@sl55: Normal schon, wenns der Zoll rausfischt. Es soll wohl eine Obergrenze von 150€ Warenwert geben ab der Zoll bezahlt werden muss, nur ist der Zoll eher lächerlich gering, das Problem ist die Einfuhrumsatzsteuer. (19-20%)
 
@sl55: Da fällt schon ewig kein Zoll an. Mobiltelefone sind zollfrei, man muss nur die Umsatzsteuer zahlen.

http://www.zoll.de/DE/Privatpersonen/Reisen/Rueckkehr-aus-einem-Nicht-EU-Staat/Zoll-und-Steuern/Ueberschreiten-Reisefreimengen/beispiele_zollsaetze.html?nn=96214
 
Außer für Britten.
 
@Surtalnar: Da die Briten noch in der EU sind versteh ich deinen Beitrag nicht da er falsch ist.
 
@BartVCD: Nicht zu verstehen, ist DEIN Beitrag. Denn die IATA hat absolut nix mit der EU zu tun! Sie ist ein eigenständiges Abkommen zwischen 53 Staaten als eigenständige Staaten (und nicht z.B. als EU!). Es ist ein vor 20 Jahren erstmals abgeschlossenenes Abkommen. Seit dem 1. Juli.2016 wurde es nun erweitert bezüglich zollfreien Handels gemäß der in den News genannten Waren, nun auch zwischen Deutschland und 23 weiteren Staaten gültig. AUßERDEM sind auch nicht EU-Staaten darin eingeschlossen / teilhabend, z.B. die Schweiz!

Fazit: Erst informieren dann andere verbessern wollen!

NACHTRAG vom 04.06.16 um 15.12 Uhr: WER gibt da warum Minus?! Weil ich einen Fehler richtig gestellt hatte?
 
@Kiebitz: Aha, wusste ich gar nicht. Bin bisher auch davon ausgegangen das nur EU Mitgliedsstaaten untereinander keinen Zoll zahlen.
 
@X2-3800: Es gibt eine Unmenge davon mit mal mehr oder weniger Zollfreiheit / Handelsfreiheit:

EU-Korea FTA, neues Handelsabkommen seit 2010 mit einem geschätzten Wert von bis zu 19 Milliarden Euro durch die Aufhebung aller Zölle und vieler nichttarifärer Hemmnisse.
Gesamtamerikanische Freihandelszone (FTAA)
Dominican Republic-Central America Free Trade Agreement (DR-CAFTA)
Alternativa Bolivariana para los pueblos de Nuestra América (ALBA), lateinamerikanische Wirtschaftsgemeinschaft
Zentralamerikanischer gemeinsamer Markt (MCCA)
Mitteleuropäisches Freihandelsabkommen (CEFTA)
Gemeinsamer Markt für das Östliche und Südliche Afrika (COMESA)
Südafrikanische Entwicklungsgemeinschaft (SADC)
Greater Arab Free Trade Area (GAFTA)
Südasiatische Vereinigung für regionale Zusammenarbeit (SAARC)
Freihandelszone des Verbandes Südostasiatischer Staaten (AFTA)
Australia New Zealand Closer Economic Relations Trade Agreement (ANZCERTA)
New Zealand-China Free Trade Agreement
ASEAN-China-Freihandelsabkommen
Transpazifische strategische wirtschaftliche Partnerschaft (TPP, seit 2006)
Freihandelsabkommen Schweiz - China (seit 2014)
Freihandelsabkommen zwischen EU und der Ukraine, dieses Freihandelsabkommen ist seit dem 1. Januar 2016 in Kraft getreten. Die Verhandlungen existieren jedoch bereits seit 2013

Siehe u.a. Wikipedia!
 
Ich finde das ist der falsche Weg! Damit lohnt sich die heimische oder EU-weite Produktion von Technik noch weniger.

Das trägt nur dazu bei, dass China noch mehr produziert, bei uns noch mehr Arbeitsplätze wegfallen, wir noch abhängiger werden und das Geld abwandert.
 
@Hans3: Ja! Endlich sagt es mal einer! Danke!
 
@regulator: Du hast kein einziges Ausländisches Produkt?
 
@daaaani: Ich wäre der erste, der deutsche Technik kaufen würde. Sag mir die Firmen, die hier produzieren. Letztens war eine neue Waschmaschine fällig - und woher kommt das Bosch-Gerät? Aus Polen! Traurig. Woher kommen die IT-Produkte? Vietnam (Microsoft lässt dort seine Smartphones bauen) Taiwan, China! Meine Wasserkühlung stammt zu 99 % von deutschen Herstellern (außer die Schnellverschlüsse, die sind von Koolance, einer amerikanischen Firma - produziert in Südkorea, pfui).
 
@regulator: Man merkt richtig deine Braune rassistische Gesinnung und, dass Menschen wie du einer sehr simplen Logik und Wahrheit unterliegen. Dass, wenn man sie nicht auf die Probe stellt, sie durchaus Plausibel ist. Aber das war die Welt als scheibe mit Sternenkuppel ja auch.

Ich könnte hier gar keine Arbeitsplätze schaffen, könnte ich keine Produkte aus dem Ausland Ordern. Sämtliche Moderne Technik wird mit Ressourcen gefertigt, wo es hier kein Vorkommen für gibt. Ab dem Moment wo Völker Handel miteinander betrieben ging es mit der Menschheit steil bergauf.

Deine Stumpfsinnige Braune Soße die du hier so Propagierst führt nur in eine Richtung und die ist verehrend.

Wären die Menschen alle so bekloppt gäbe es heute keine Kartoffeln, salz oder Pfeffer nur mal als Beispiel. Keine Smartphones nix!

ps. Könntest nichmal hier auf dieser Seite schreiben ohne Ausländische Produkte. Fahr niemals ins Ausland, könntest dort Geld lassen was nach DE gehört und somit unsere Wirtschaft schwächt.
 
@daaaani: Schade, dass dir nichts einfällt, außer die "Nazi-Keule" herauszuholen. Traurig!
 
@regulator: Weil ich auch keine Beispiele genannt habe? Naja mit deinem Verständnis ist es eh nicht weit her.
 
@daaaani: Ich habe nirgendwo davon gesprochen, dass ich gegen Handel bin. Habe ich irgendwo ein Importverbot befürwortet? Sicher nicht. Was es hier nicht gibt, muss natürlich importiert werden. Aber es gibt keinen Grund, dies ohne Zwang zu tun. Extra simpel gesprochen: Die Produktion gehört ins Inland, das Material kann (und muss in bestimmten Fällen) importiert werden.
 
@regulator: Jaja komm lass gut sein... ich merke schon da kommt nix sinnvolles. Obwohl ich hier generell nur oberflächliche Kommentare abgebe.
 
@daaaani: Schön, dass du selbst zugibst, "nur oberflächliche Kommentare" abzugeben. Einsicht ist der erste Weg zur Besserung.
 
@Hans3: Wäre es deiner Meinung besser wenn für die bei uns produizerten, also ohnehin schon teureren Produkte, im Ausland auch noch zusätzlich Zoll bezahlt werden müßte? Was für einen positiven Effekt würdest du dir davon versprechen?
Zoll ist nichts anderes als eine Wettbewerbsverzerrung und sollte grundlegend überdacht werden.
 
@Johnny Cache: Da muss man weiter denken: Das Geld ist ein Kreislauf, wenn Produkte im eigenen Land gekauft werden. Davon werden Löhne gezahlt, diese Leute haben wieder mehr Geld um wieder Produkte zu kaufen.

Kaufen jetzt aber alle Produkte in China, geht das Geld nach China, die Firmen hier können nicht mehr sinnvoll produzieren. Dadurch sperren sie zu, die Arbeiter werden gekündigt und können sich noch weniger leisten. Aus China kommt kein Geld zurück, weil sich kein Chinese auch nur irgendwas aus der EU kauft...

Wettbewerbsverzerrung muss sein, um unseren Wohlstand zu schützen. Wenn es weltweit keine Reglementierungen, Zölle usw. gibt, werden immer die Dinge aus China, Indien, usw. billiger sein. Da Transport inzwischen so wenig kostet, wird ein weltweiter Ausgleich statt finden. Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber ich bin froh, dass wir einen höheren Lebensstandard haben als in Afrika und ich mehr verdiene als ein chinesischer Landarbeiter.
 
@Hans3: Wir sind ja auch kein Exportland? Wenn Waren günstiger werden durch das wegfallen von gebühren/Zöllen dann bleibt mehr Geld in der Tasche ohne, das was an den Löhnen geändert werden muss.

Du erzählst was von weiter denken und Kreislauf, betrachtest aber nur eine einzige Sache und schlussfolgerst.

Am besten ist Land abschotten nix raus nix rein! BOOMT hier alles !!!
 
@daaaani: Welche Technikprodukte die in der news angesprochen wurden, sind denn davon betroffen? Die deutschen Festplatten, Flash Speicher, Smartphones?

Deutschland:
Top 3 Exportpartner: Frankreich, USA, Niederlande
Top 3 Importpartner: Niederlande, China, Frankreich

...und jetzt rate mal, welchen der 3 Importpartner der Zollwegfall helfen wird. Niederlande und Frankreich sicher nicht.
 
@Hans3: Wenn waren günstiger werden ohne, das die Produktionskosten sinken müssen (Löhne) dann werden sie für die andere Seite Attraktiver. Und Handel geht immer in beide Richtungen. Wenn dadurch mehr Wahren von uns gekauft werden dann profitiert DE. Wenn Waren billiger gekauft werden spart das Kosten, profitiert man wieder von.

Gerade die im Artikel beschriebenen Medizinischen und Optischen Geräte stellen wir her. Diese können wir besser verkaufen weil sie für die Gegenseite Günstiger werden. Andere im Artikel genannten Technikprodukte können wir in Zukunft Günstiger kaufen, damit bleibt mehr Geld für andere Wahren/Dienstleistungen übrig. Davon Profitieren beide Seiten.

Wie ich schon mehrmals gesagt habe, die Wirtschaft leidet unter Handelsbarrieren und profitiert wenn diese Fallen.
 
@daaaani: da steckt aber viel Theorie und Hoffnung drin.

Bei Waren, die wir hier teuer und das Ausland preiswert produzieren können, dienen Einfuhrzölle als Schutz der heimischen Wirtschaft. Eine Abschaffung des Einfuhrzolls an der Stelle würde der Wirtschaft also schaden.

Du solltest außerdem nicht auf Deutschland selber schauen, sondern auf die ganze EU. Die EU stellt alles mögliche her, aber China stellt alles mögliche preiswerter her. Methoden zur Bindung von Unternehmen, wie China sie auf dem Heimatmarkt durchführt, sind in einem demokratischen Umfeld kaum möglich, insofern ist es hier in manchen Fällen schlicht notwendig, mit Einfuhrzöllen zu arbeiten.

Es geht nicht darum, sich abzuschotten (das wäre dann eher bei China der Fall) und eine extreme "alles muss hier produziert werden" Meinung ist sicherlich auch daneben. Aber generell auf Einfuhrzölle zu verzichten ist ganz definitiv nicht generell hilfreich für die Wirtschaft - und von dieser auch nicht grundsätzlich erwünscht.
 
@der_ingo: Ähhm bei diesen Abkommen geht es um spezifische Produkte und deren Zölle nicht darum generell Zölle abzuschaffen. Auch verhandeln hier mehr oder weniger gleichwertige Länder Untereinander, und beim verhandeln bringen sich eben beide Seiten ein.

Das hat mit Theorie und Hoffnung nix zu, hier geht es um Konkrete Absichten, nämlich das verbessern der Rahmenbedingungen International handelnder Unternehmen und das stärken der Wirtschaft.
 
@daaaani: das klang bei dir an mehreren Stellen hier aber mehr danach, als beziehst du es nicht nur auf diese spezifischen Produkte, sondern generell.
 
@der_ingo: Wieso der Artikel ist doch nicht generell geschrieben und ich habe doch auch Beispiele aus diesem genannt. Aber deinen Einwand verstehe ich trotzdem.

Auch verhandeln da nicht einzelne Personen, da sind riesige Delegationen ganzer Wirtschaftsvertreter dabei. Ich denke das weißt du auch. Also das liegt schon im Interesse der Wirtschaft, was hier geschieht.
 
@Johnny Cache: Firmen sollten grundsätzlich gezwungen werden, im Inland zu produzieren. Wenn Firmen ihre Produktion ins Ausland verlagern, sollten ihre Produkte beim Import mit einer Abgabe von z. B. 30 % belegt werden. Natürlich werden die Produkte dann ein wenig teurer, aber erstens entstehen viele Arbeitsplätze und zweitens bleibt das ganze Geld im Land, die Firmen zahlen hier ihre Steuern und Sozialbeiträge, wodurch wiederum der Sozialstaat entlastet wird. Donald Trump hat dies erkannt und wird dies in den USA angehen - wenn wir dies in unserem Land nicht auch tun, werden wir langfristig wirtschaftlich vernichtet.
 
@regulator: Der Grundgedanke ist gut, Donald Trump ist mir aber zu extrem. Ich würde eher den Ansatz wählen, Zölle zu außerhalb der EU deutlich zu erhöhen (z.b. Technik, Elektronik, Rest +20%), aber gleichzeitig enge Kooperationen mit Ländern anzubieten mit der Bedingung der Mitbestimmung. Da kann man sich China als Vorbild nehmen: Um dort Produkte verkaufen zu dürfen, müssen strenge Auflagen erfüllt werden, ein Teil der Produktion vor Ort erfolgen, Außensitze der Firma sich dort befinden, usw.

Ich sehe nicht, wer bei uns so etwas umsetzen könnte. Du?
 
@Hans3: Donald Trump ist in vielen Ansicht für europäische Verhältnisse tatsächlich sehr "extrem". Aber ich bin der Ansicht, dass die wirtschaftlichen und sozialen Grundprobleme, die er anspricht, im Grunde nach auch hier vorhanden sind. Ich sehe derzeit bei uns leider auch keine Persönlichkeit, die diese Sachen angehen könnte. Schade.
 
@regulator: Trump wird überhaupt nichts angehen, da dieser Irre weder Politiker ist, noch den Präsidentenposten bekommen wird.
 
@DON666: Wir werden sehen.
 
@regulator: zum Glück ist sowas eine eher politisch gefärbte Meinung, die ernsthaft niemand will, der sich mit der Thematik beschäftigt hat.
Trump ist da einfach nur Populist und erwartet, dass die Leute ihn wegen solchen unsinnigen Vorhaben wählen, weil sie denken, dass solche Aktionen gut für das Land und sie selber wären. Das ist leider ein Irrtum, was einfach gestrickte Menschen nicht überblicken können oder wollen.
Die Annahme "wir bauen alles selber, dann haben alle Arbeit und Geld" ist leider aber sehr einfach gedacht und eine zu einfache Lösungsmöglichkeit für ein komplexes Problem.
 
@der_ingo: Einfache Menschen kommen nicht auf komplexe Lösungsmöglichkeiten für eben solche Probleme. Deswegen sind/bleiben einfache Menschen auch einfache Menschen.

Zum Problem wird das erst wenn diese glauben mit einfachen Ideen, Lösungen für Komplexe Angelegenheiten zu haben. Entweder rudern sie zurück, wenn sie tatsächlich einsichtig sind oder genau wissen, dass sie gelogen haben, oder sie versauen alles.
 
@Hans3: was kommt denn nicht aus China ? das wird doch alles zusammen gebaut Grundig und co labeln es nur noch. Schlimmer kannst doch net mehr werden.

Nur ein beispiel: https://www.youtube.com/watch?v=12cjGTpR4vI
 
@Soulwing: Ja das stimmt, fast alles. Aber ohne Export/Importzölle kann das noch mehr werden. Deutschland importiert 5% des BIP, Österreich ähnlich. Das kann schon noch mehr werden...

Ein heißes Thema ist zur Zeit Stahl aus China - gefördert von der Regierung mit 2facher Überproduktion sind die bereit, Stahl nach Europa zu Schleuderpreisen zu verkaufen. Wenn darauf die Zölle ebenfalls noch weniger werden, ist für die Stahlwerke in Europa bald schluss. Da kann die Qualität noch so gut sein.

Mit Solaranlagen war es dasselbe vor 5 Jahren. Man sieht ja, was rausgekommen ist: In Deutschland mussten die meisten Solaranlagenhersteller zusperren.
 
@Hans3: ja das stimmt was Du da sagst.
 
@Hans3: Korrekt, auch wenn hier die Subventionen eher das Problem sind als die Zölle. Letztere sind eher eine Abwehr oder Vergeltung.

Im Zusammenhang mit China fände ich es wichtiger, dass man andere Regelungen angleicht: In China kann kein ausländisches Unternehmen Mehrheiten erwerben, bei 49% ist immer Schluss. Umgekehrt darf China aber Unternehmen zu 100% schlucken, das würde ich unterbinden. Hier sollte man die chinesischen Bestimmungen auf chinesische Unternehmen anwenden.

Ähnlich auch bei den USA und ihren Auskunftsbegehren: Fluggastdaten und vor allem Finanzinformationen usw. usw. muss die USA in mindestens dem gleichen Umfang liefern, wie es sie von anderen Staaten fordern. Gleiches Recht für alle, Europa muss sich nicht von allen Seiten unterbuttern lassen.
 
Ob denen mal jemand gesagt hat, dass ich Zoll bezahlen muss wenn ich mir von Madrid (Spanien) etwas nach Las Palmas (Spanien) schicken lasse?

Aber Spanien gehört eh nicht zur restlichen Welt, weder kulturell noch intellektuell :(
 
Feine Sache, ich mag ITA! Zölle sind Handelshemmnisse, deren Abbau ja der vorgebliche Hauptgrund für CETA und TTIP ist. Den sog. "Investitionsschutz" braucht niemand, Wegfall der Kennzeichnung von gemanipulierten Lebensmitteln ist auch nicht im Sinne der Verbraucher, Fracking & Co. sind nicht im Sinne der Umwelt, die Handelsschranken lassen sich auch anderweitig senken, ergo besteht keinerlei Bedarf mehr für CETA und TTIP und was immer die sonst noch in den Schubladen haben in dieser Richtung.
SCHLUSS also ein für alle Male mit diesen Geheimabkommen zum Abbau der Demokratie!

Nachtrag: Hallo Minusklicker, schreibt doch mal, was konkret euch nicht gefällt. Nur so kommt eine Diskussion und ein Gedankenaustausch zustande. Findet ihr ITA schlecht oder findet ihr CETA/TTIP gut oder habt ihr euch einfach nur verklickt ... eine sachliche Rückmeldung tut Niemandem weh :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles