Neues Windows Insider Programm für IT-Professionals startet 2017

Die neue Windows-Insider-Chefin Dona Sarkar hat heute eine erste große Änderung unter ihrer Regie angekündigt. So wird aller Voraussicht nach zeitig Anfang 2017 ein neues Windows Insider MVP Programm gestartet. Ein Termin wurde noch nicht genannt. mehr... Microsoft, Redmond, Campus, Headquarter Bildquelle: Getty Images / Microsoft Presse Microsoft, Redmond, Campus, Headquarter Microsoft, Redmond, Campus, Headquarter Getty Images / Microsoft Presse

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich will ja jetzt nicht unbedingt gegen diese MVPs und M_sonstwas meckern, aber wenn ich mir vorstelle wie ein Windows überwiegend von MVPs vorstelle und mir die Antworten von diesen MVPs auf answers.microsoft.com so ansehe.... nein, so ein Windows stelle ich mir lieber nicht vor. Völlig neue Ideen werden von MVPs wohl auch nur bedingt kommen.
Ich sage nicht das alle MVPs so sind, wie die die da antworten. Die Seite Userchoice und der Insider-Hub hat für mich auch einige Schwächen, was die Inhalte des Feedbacks betrifft.
Irgendwie finde ich beides, also MVPs und die meisten Insider-Nutzer nicht der Weisheit letzter Schluss, was die Weiterentwicklung von Windows betrifft.
 
@Lastwebpage: Wenn man sich die Seiten so anschaut, bzw die Leute die dort als MVP geführt werden, steht MVP wohl eher für "Dau" bzw "ITler aus einem 3. Welt Land"

MVP kann wohl jeder werden, der genug zeug spamt, das keinem weiter hilft.
 
@BasedGod: In der Tat, man hat häufig den Eindruck es gäbe da irgendeine Rückwirkung reine Anzahl der Anworten->Mvp Status, oder so.
 
@BasedGod: "die Leute die dort als MVP geführt werden": Hast du vielleicht ein Beispiel?
 
@Lastwebpage: Die Idee kommt halt von einer Frau und Frauen verstehen von dieser Branche eben nichts. Traurig!
 
Der Kommentar kommt halt von einem Trump-Anhänger[1], und Trump-Anhänger haben eben nur Vorurteile als Argumente. Traurig![2]

[1] http://winfuture.de/comments/thread/#2856062,2856283
[2] http://winfuture.de/comments/thread/#2845506,2845575
 
MVP scheint mir vielleicht doch etwas übertrieben, aber eine Unterscheidung zwischen handelsüblichen Usern und MCPs, also Leuten die tatsächlich schon Zeit und Geld in Zertifizierungen gesteckt haben, wäre sicher nicht sonderlich verkehrt.
 
@Johnny Cache: ja... NUR... genau hier sehe ich eben auch das Problem der jetzigen Insider Preview und der geplanten mit den MVPs, dass sind eben beides keine normalen User, also die die Windows dann im Laden kaufen. Warst du Insider? Wenn nicht, ich schätze mal so 75% der Vorschläge auf Windows Uservoice waren "am Markt vorbei", in der Insider App sieht es teilweise ähnlich aus. Machen MVPs es besser? Ich befürchte nicht... In beiden Fällen bleibt die Frage "Sinnvoll und nützlich für den Käufer?" also wieder bei MS hängen. Was im Falle von Uservoice dann auch wieder auf "MS macht doch eh was die wollen" hinausläuft. Hinzu kommt vielleicht auch noch, dass beide Gruppen etwas betriebsblind sind. 1)Das war schon immer so! Warum soll man da was ändern? und 2)Man mag ja darüber streiten ob das gut ist, aber ich glaube nicht, dass von einem beider Gruppen die Idee mit dem Fullscreen-Kacheln-Bildschirm gekommen wäre. Selbiges auch mit den Einstellungen oder dem Action Center in Windows 10. Etwas komplett Neues wird es wohl von keiner beiden Gruppen geben.
 
@Lastwebpage: Das Insider Programm dient ja nun nicht dazu, ausschließlich das zu machen was dort vorgeschlagen wird. Weiß auch gar nicht wie man auf sowas kommt. Es dient unter anderem dazu, zu verstehen wie von Microsoft gemachte Veränderungen ankommen. Das hat weder was damit zu tun, dass man gar nicht auf Kunden hört, noch das alles beim alten bleibt weil es schon immer so war. Wie ja Windows 10 eindrucksvoll beweist.

Dann hört doch bitte auf, den Niedrigsten Maßstab den es gibt, als den "normalen User" zu Diktieren. Windows wird nicht ausschließlich und überwiegend für den dummen Hans-Peter-Frederik, der seinen PC mal eben in Mediamarkt, mit superschnellen 2900MB Wlan Router weil empfohlen bei ner 6000 Leitung, kauft.

Windows wird auch für eine Industrie, den Kreativen, Programmierern, Multimedialiebenden, Gamer, Nerd, It-Fachmann/Frau etc. Plablub gemacht.

Es darf natürlich nicht sein, dass man ein Studium machen muss um Windows zu verstehen das ist schon richtig, aber diesen Ominösen "Normalen User" der Nix in der Platte hat, ist weder Durschnitt noch zielstrebend für die Entwicklung. Wäre ja erschreckend.

Und zu guter Letzt, man kann es nicht für jeden angenehm machen, an irgendwem geht immer irgendwas vorbei.
 
@daaaani: Auf der anderen Seite trifft man immer wieder unbedarfte User, die ein Problem haben. Und während man denen ihr System flickt, redet man über das Problem, was los ist. Und dann kommen so Fragen wie "und warum machen die das nicht so und so...?" und man denkt nach und es fällt einem nichts anderes ein als mit einem Axelzucken zu antworten "ist halt so"... und denkt "Stimmt eigentlich. Warum versucht man das nicht auf die und die Weise zu lösen. Das würde Probleme reduzieren." Wobei auch mir das Wissen fehlt um das wirklich abschließend beurteilen zu können. Aber machmal sind so Naive Fragen und Ideen von unbedarften Leuten ein Anlaß, Dinge zu überdenken und zu hinterfragen. Die wollen einfach, daß die Dinge funktionieren um damit bestimmte Aufgaben zu erledigen. Völlig "unverdorben" und vorbehaltslos.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Windows 10 Forum