1,3 Milliarden Euro mehr: Bund stockt Breitband-Ausbau-Budget auf

Der Breitbandausbau geht in Deutschland bisher nicht mit optimalem Tempo voran - das kritisierte jüngst auch der Bundesrechnungshof und der zuständige EU-Kommissar. Jetzt stellt die Bundesregierung mehr Haushaltsmittel bereit, um die Anbindung aller ... mehr... Politik, Csu, Alexander Dobrindt, Minister Bildquelle: blu-news.org (CC BY-SA 2.0) Politik, Csu, Alexander Dobrindt, Minister Politik, Csu, Alexander Dobrindt, Minister blu-news.org (CC BY-SA 2.0)

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ganz ehrlich bei dem Thema lese ich nur noch bla bla bla bla bla und passieren tut nichts...
 
@aedmin: Das hat eine einfache Ursache: Private Firmen investieren nicht, wenn sie sich keine Gewinne erhoffen. Da kann die Politik noch so sehr schwadronieren, ohne "Zwang" läuft da nichts. Was aber ein Zwang bedeuten würde, brauche ich hoffentlich nicht erklären.
 
@New_world_disorder: Meiner Meinung nach gehört das was zur Grundversorgung gehört in staatliche Hände und zwar komplett. Strom inkl. aller Kraftwerke und aller Netze, Wasser, (Abwasser), Gas, Heizöl, Internet, (Telefon). Damit all das keinem Wettbewerb unterliegt, Preise stabil bleiben, Leistung stabil bleibt. Netzausbau nicht von Wirtschaftlichkeit abhängig ist und der Bürger auch manchmal zu seinem Glück gezwungen werden kann (z.B. beim Stromnetz-Ausbau).
Das hat nichts mit rotem Gedankengut zu tun! Das sind alles Dinge die grundlegend zur Infrastruktur einer Gesellschaft gehören und es kann nicht sein das es Zugangsbeschränkungen gibt in einem Land wie dem unseren. Dann hätten wir keine Probleme mit dem Breitbandausbau. Dann hätten wir keine Probleme notwendige Infrastruktur für Elektromobilität aufzubauen.
 
@KnolleJupp: Das Problem ist nur, dass es nicht funktioniert, weil keiner irgendwie verantwortlich ist. Das Netz würde genauso verrotten, wie unsere Straßen und genauso vernachlässigt werden, wie der soziale Wohnungsbau. In der Theorie klingt das alles gut, aber in der Praxis haut das leider nicht hin.
 
@New_world_disorder: Doch es ist jemand verantwortlich und zwar die Regierung. Die besteht aus Parteien, die man auch zur Verantwortung ziehen kann. Wenn man es in privaten Händen lässt, dann ist tatsächlich niemand verantwortlich. Ob das tatsächlich getan wird ist eine andere Frage, man könnte es aber tun. Wie kann man einen privaten Konzern unter Druck setzen, der sich entscheidet in der eigenen Region nicht auszubauen?
 
@dpazra: Mit "man könnte" sind wir aber, zumindest in D, selten gut gefahren.
 
@New_world_disorder: Und wieviel besser kann man mit "man kann gar nicht" bitte fahren? Ich gestehe ein, dass die Verantwortung der Regierung zu selten eingefordert wird (es gibt aber auch Gegenbeispiele), aber argumentiere gleichzeitig, dass es bei privaten Anbietern überhaupt keine Verantwortung gibt.
 
@dpazra: Ich klammere mich nicht an Konjunktive. Bisher hat es von staatlicher Seite auf keinem Gebiet ein Kompetenzüberschuss gegeben und zur Verantwortung wurde nie jemand gezogen.
 
@New_world_disorder: Oh, natürlich wurden schon Leute zur Verantwortung gezogen. Für die missglückte Love Parade wurde die Karriere von Adolf Sauerland beendet, die ungeschickte Handhabung von S21 die politische Karriere von Stefan Mappus usw. Ferner gibt es Beispiele in denen die Politik direkt zum Handeln gezwungen wurde, etwa nach den klaren Meinungsäußerungen zu Atomkraft nach Fukushima.
 
@dpazra: Adolf Sauerland wurde nicht zur Verantwortung gezogen, sondern lediglich mittels Abwahlverfahren seines Amtes enthoben, worauf sich dieser aus der Politik zurück zog. Das sind keine Konsequenzen im Sinne von "zur Verantwortung gezogen".
Bisher wurde auch keiner zur Verantwortung gezogen, was unser marodes Straßensystem angeht, die maroden Schulen und und und. Was Du da aufzählst, sind keine Konsequenzen für Politiker und ihr Versagen, sondern lediglich Aktionen zur Volksberuhigung. Wenn ich inne Firma Mist baue, geht das schnell in die Millionen und die darf ich dann auch berappen, was zwar meine Haftpflicht begleicht, aber die werden sich bei mir mit Regressforderungen "erkenntlich" zeigen. DAS sind Konsequenzen, bei denen man auch von "Zur Verantwortung gezogen" reden kann.
 
@New_world_disorder: "genauso verrotten, wie unsere Straßen und genauso vernachlässigt werden, wie der soziale Wohnungsbau" ->
Dann vergleich mal unsere Infrastruktur mit der der Amerikaner wo alles mehr privatisiert ist:
ein Stromnetz aus den 60er, das völlig veraltet ist, zusammenbrechende Brücken, Straßen wie in einem Dritte-Welt-Land und in armen Kommunen leiden die Kinder an schwerer Bleivergiftung (!) weil die Wasserversorgung voller Blei ist.
Dagegen ist Deutschland die Insel der Seeligen.
 
@moribund: Warst Du schonmal in den USA?
 
@New_world_disorder: Was Du schreibst, nur Negatives über staatliche Institutionen bzw. dort "Verantwortliche" ist doch eigentlich -verzeihung!!!- leeres "Geschreibe". Denn Du vergißt die Verantwortlichen der privaten Bereiche / Instututionen / Firmen!!! Wenn Du da was schreibst von "... Wenn ich inne Firma Mist baue, geht das schnell in die Millionen und die darf ich dann auch berappen..." kann ich nur lachen! Nee! Ist klar! Die VW-Manger beim Abgasskandal haben perönlich berappt? Die der Deutschen Bank? Und...Und...Und...! Die haben alle so sehr berappt, dass sie mit zig Millionen verabschiedet wurden. Also bleibe mal auf dem Teppich mit Deiner Politik"kritik" und sehe die Realitäten, auch im privaten / nichtpolitischen Bereich!
 
@KnolleJupp: Internet ist aber keine Grundversorgung. Der Grundversorgerauftrag der Telekom bezieht sich nur auf's Telefon.
 
@Frequency: Ich finde ja das min. DSL 16.000 (ohne Volumenbegrenzung) zur Grundversorgung gehören sollte im Jahre 2016 des Herrn.
Aber hier ist so was ja "Neuland"... Herr lass Hirn fallen!
 
@Frequency: Das ist ein rechtlicher Begriff und die Rechtslage kann durch den Gesetzgeber verändert werden. In der Schweiz ist Internet Teil der Grundversorgung in Deutschland oder der EU ließe sich das beschließen.
 
@KnolleJupp: Sorry, aber in Neubaugebieten sollte inzwischen 50 MBit (per DOCSIS oder VDSL) minimum sein. In eine Wohnung mit nur 16 MBit würde ich schon gar nicht mehr hinziehen. Unternehmen wird es wegen dem schwachen Upload einer ADSL Leitung genauso gehen.
 
@KnolleJupp: Es reicht ja wenn bei Strom, Telefon (Internet), Wasser die Netze in staatlicher Hand bleiben und jeder der Provider ist kann sich als Reseller draufschalten. So wie es 1&1 z.B. macht.

Beim Telefonkabeln bekommt z.B. die Miete für die letzte Meile die Telekom. Diese würde dann in meinem Beispiel der Staat bekommen und dieser wäre dann für den Ausbau und die Wartung zuständig. Aber man privatisiert lieber alles und wundert sich das die Leistungen schlechter werden etc.
 
@aedmin: Würde ich so nicht sage, es wird an vielen Stellen in Deutschland das Netz ausgebaut und erweitert. Leider eben nicht überall wo jeder von euch wohnt. Ich finds gut das mehr Geld in die Hand genommen wird, denn ohne diese Förderung würde so manch einer von uns noch viele viele Jahre auf schnelles Internet warten müssen. Ich nutze aktuell den Telekom Hybrid Tarif mit 50Mbit... ist nicht billig aber ich bin endlich in der Neuzeit angekommen, was die Geschwindigkeit betrifft. Bis hier VDSL ausgebaut wird, dauerts noch ewig. Aber mit mehr Geld vom Bund sehe ich da nicht mehr ganz so schwarz...
 
@aedmin: Mit anderen Worten: "All talk, no action"
 
Wird wahrscheinlich da wo Politiker geboren wurden eingesetzt.
 
Guter Artikel zu dem Thema: http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/wie-die-regierung-die-digitale-zukunft-des-landes-verspielt-a-1099768.html
 
@achilleus: Spendierst Du mir die 39 Cent zum Lesen des Artikels oder kannst Du kurz mit eignen Worten wiedergeben, was der Inhalt ist?
 
deutschland ist hinter der Schweiz? XD XD
 
@Opilol: Alle sind vor dir wenn du letzter bist (achtun, ironie)
 
kein cent dürfte hier für die Telekom und ihre Kupferkabel abfallen! Das ist die einzige bremse die deutschland aufhält.
 
@Fanel: Absolut korrekt.
 
Breitband?! Ach was! Will und braucht keiner! Wer es unbedingt haben will, der kann auf die wunderbare Funklösung zurückgreifen die Nexiu bei uns anbietet... So zumindest unser Bürgermeister (CDU)... ;)
 
@sLiveX: Dieses Internetz wird sich sowieso nicht durchsetzen! ;)
 
@sLiveX: frag ihn mal ob er ein Beispiel hat für Neuland.
 
Ich hoffe nur das wir Doofrind bald überstanden haben. Soviel Unfähigkeit habe ich selten bei einem Minister sehen dürfen.
 
Oettinger als Experte ist der größte Witz.
 
Jo ausbau.. super habe von der Telekom einen 400 'er dsl Leitung.. lol.. 400 bit wohlgemerkt.. In der nächsten Stadt wird zur Zeit von 50.000 auf 20.000 als min. Ausgebaut. Danke für die spende..
 
und jenand von den Affen legt in meinem Haus in den 9 Stock neue Leitungen.
 
das geld kommt vom eu topf seutschland liegt hinter polen und weit hinter tscheschien was das breitband ausbau sowie die geschwindigkeit angeht, es würde auch schneller voran kommen, wenn die telekom sich nicht wie eine diva anstellen würde und eher stolpersteine legt
 
In Berlin wurde bereits letztes jahr ausgemacht, nach der ausschreibung, das huawei die modems für die bvg herstellen wird, in der zwischenzeit wurde gesetzlich auch einiges getan, so sind 100 mbit ohne anmeldung möglich, ob und wie wird noch diskutiert, eventuelle werbung nicht ausgeschlossen, ganz interessant ist das die lokale werbung je nach dem welche station gerade befindlich ist, oder in den nächsten haltestellen anzutreffen sein wird.
 
Da bin ich mal gespannt ob das bis 2018 was wird.

In einer Ortschaft in der nähe haben die von der Telekom neulich VDSL verlegt, eine Leitung ins Nachbarort gezogen und dort dann auch VDSL installiert.

Das hat nur ca 1 Jahr gebraucht.

Die zeit wird knapp
 
Gebt mal "Dobrindt Schildkröte" in der Google-Bildersuche ein :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter