Auf Druck der Bundesnetzagentur: Telefónica senkt Roaming-Kosten

Laut Verordnung der EU-Kommission trat im April 2016 eine weitere Senkungsrunde bei den Roaming-Gebühren zwischen EU-Ländern in Kraft. Erst auf Druck der Bundesnetzagentur hat Telefónica Deutschland einen seiner Tarife jetzt entsprechend angepasst. mehr... Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast Bildquelle: O2 in Deutschland / Flickr Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast O2 in Deutschland / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das Mobilfunk Umfeld könnte die nächste Zeit ganz schön schwierig für Telefonica werden. Früher war man mit Eplus aber auch o2, selbst DER Preistreiber in Deutschland. Nun haben aber Telekom und Vodafone reagiert und bieten teils viel bessere Konditionen in einem besseren Netz an. Von Blau, Simyo und o2 kommen die letzte Zeit kaum Impulse. Fonic ist so gut wie tot. Kunden gewinnt man dadurch nicht Telefonica.
 
@something: Pauschal gesehen ist kein Netz das beste. Nach 4 Jahren D1-Netz mache ich die Erfahrung, das ich mit O2 deutlich besser in Berlin fahre. Viele haben mir nach dem Wechsel gesgat, das die Verbindung nun wesentlich besser sei. Auch habe ich noch keine LTE Löcher festgestellt, die ich im D1 Netz öfter hatte.
 
@kkp2321: Na doch, diese Löcher gibt es durchaus, werden aber immer weiter gestopft wie ich selbst immer wieder feststellen... Was mich aber tierisch nervt ist das das HSDPA Netz bei O2 in Berlin funktionslos ist. Sobald das Handy von HSDPA+ auf HSDPA zurück schaltet werden keine Daten mehr übertrage??!? Wozu betreiben Sie dann diesen Netztyp? Fürs Telefonieren? Edge kann man bei O2 auch knicken.. dann kann man gleich zurück zur Schreibmaschine wechseln, weil die Daten so arschlahm sind. Vorher bei der Telekom konnte man mit Egde zb. in der U-Bahn durchaus noch akzeptabel surfen. Bei O2 ist man unterhalb von UMTS leider im A wenn man in Berlin ist. Keine Ahnung wie das anderswo ist.
 
@JemandA: Genau das sind auch meine Erfahrungen. Edge kann man bei o2 echt knicken. Da wartet man teils ewig bis bei WhatsApp die Nachricht gesendet wurde. Und wie man auf die Idee kommen kann ALLE Eplus LTE Kunden ins o2 LTE Netz zu holen obwohl dies momentan gar nicht diese Kapazität zur Verfügung hat ist einfach dumm. Ich bin im Juni von o2 zu Congstar also D1 und man merkt es wirklich. Die ganzen Latenzzeiten, ob Telefonieren oder Surfen, sind viel besser bei D1.
 
@kkp2321: Guck mal bei teltarif.de Da gibts einige Berichte über den momentanen Zusammenbruch vom o2 LTE Netz in Ballungsräumen.
 
@something: Kann ich mir gerne angucken, was mir aber dahingehend nichts bringt, da ich als Berliner davon nicht betroffen bin.
 
@kkp2321: In der U Bahn scheint das O2 Netz ja gut zu sein. Am HBF im Berlin scheint es dagegen sehr in die Knie zu gehen. http://www.teltarif.de/o2-e-plus-lte-probleme/news/64369.html
 
@something: Auch das kann ich aus Erfahrung von vor 4 Wochen nicht bestätigen. Ich gebe nichts darauf, was irgendeine Internetseite beschreibt. Meine Erfahrung nach fast 20 Jahren im Mobilfunknetz Berlins ist, dass das D1 nicht nicht das beste für Berlin ist. Das mag anderswo anders sein. Das ist, was ich damit meine wenn ich sage, es gibt nicht das eine Netz, was das beste ist. Das ist Regional bedingt.
 
@kkp2321: Okay wenn das ein Berliner sagt muss ja was dran sein. :) Mein Eindruck war die letze Zeit halt eher dass das o2 Netz mehr Schein als sein ist und durch die Zusammenschaltung mit Eplus sich nicht wirklich was gebessert hat. Aber "schlecht" ist es ja nicht. Nur Preis-Leistung ist halt im Vergleich zu den anderen Zwei eher durchschnittlich.
 
@something: ich sage nicht, das die Probleme nicht mal existiert haben können. ich sage nur, was meine Erfahrung in dne letzten zwei Jahrzehnten bis jetzt ergab. Ich habe alle großen Anbieter durchgehabt. E-Plus, D2, O2, D1. Mehrmals wechselnd. Und das Ergebnis war, das ich beim Rosa Riesen die meisten Empfangsprobleme hatte. Wo ich, vor LTE, bei D2 und O2 ein H bekam, bekam ich bei D1 ein E. Wo Stimmen verrauscht bei D1 ankamen, waren sie in den anderen beiden Netzen ok. Aktuell wieder: Ich wollte mir ein neues Handy kaufen, da viele Verbindungen neu hergestellt werden musste, weil man mich nicht verstanden hat. Ein Anbieterwechsel (eher zufälliger Natur) Hat das Problem behoben.
(In Sachen Anbieter, nehme ich idR das, wo die Konditionen derzeit am attraktivsten sind, ich verschwöre mich nicht auf einen. Für die nächsten zwei Jahre ist es O2).
 
@something: Kann ich bestätigen. 4 Jahre O2 in Berlin, mit Verbindungsabbrüchen, überlasteten Funkzellen (trotz H+ kein Traffic) und verlorengegangenen SMS sowie nicht durchgestellten Anrufen haben mich zum Wechsel veranlasst.
 
@New_world_disorder: Wohin bist du denn in Berlin gewechselt bzw. kannst du was empfehlen? Bin derzeit bei Congstar, weil ich mir ein gutes D1-Netz erhoffte (vorher O2, Datenverbindung war alles andere als stabil). Problem jedoch: Auch mit Congstar bin ich nicht sehr zufrieden, verliere oft die Verbindung zum HSDPA-Netz, LTE gibts nicht bei Congstar und dann gehts so gut wie nichts mehr. :/
 
@thelord: Ich habe Vodafone via 1und1. Dienstlich nutze ich Telekom. Beides in Berlin gut nutzbar. Bei telekom gibt es einige Ecke in Berlin, wo man kurz nur Edge hat, aber auch damit lässt sich besser arbeiten, als bei O2 mit H+ ;)
 
@New_world_disorder: Kann ich leider nicht unterschreiben. Bin jetzt auch schon 3,5 Jahre in Berlin mit O2 unterwegs. Das Trafficproblem kenne ich nur im H Netz, im H+ Netz jedoch funktioniert der Traffic. Im Edge Netz kommt zwar Traffic aber wie im Stau auf der Autobahn. SMS sind mir nie verloren gegangen, und nicht durchgestellte Anrufe hatte ich vorher bei der Telekom in gleicher Anzahl wie jetzt bei O2 auch. Hinzu kam aber bei der Telekom jedoch bei fast jedem Telefonat das sich das Gerät nach ca 30-90 Sek von H/H+/LTE nach UMTS oder 2G zurück geschaltet hat und damit die HD Telefonie plötzlich weg war. Den Unterschied merkt man dann sehr deutlich in der Qualität. Vodafone bietet mir in meiner Straße auch nur lumpiges UMTS, wenn überhaup. Ansonsten nur 2G. Von daher. Jedes Netz hat standortbedingt / ereignesbedingt seine Schwächen und Stärken. Diese Diskussionen hier in verallgemeinerter Form sind wie immer total sinnlos. Das O2 natürlich das ePlus LTE Netz abschaltet und die Kunden rüber geholt hat, ist allerdings absolut ne Hausnummer und zeugt nicht nur von Dummheit sondern vor allem von Ignoranz und Gleichgültigkeit was das Nutzungserlebnis der Kunden angeht. *O2 vor die Füße rotz*
 
@JemandA: Ihr werdet Euch noch umsehen bei O2, vor allem die ehemaligen Base-Kunden. Ich bin mit O2 fertig, nie wieder dieses Grabbelnetz.
 
@New_world_disorder: Ja? Dann fahre mal mit deiner Telekom und Vodafone U-Bahn in Berlin. Dann wirst DU dich umschauen wenn neben dir die Leute mit O2 im H+ und LTE Netz surfen. Ich schaue Netflix auf meinem Tablet in der U-Bahn. Unterbrechungsfrei. Mit deiner Telekom fährst du mit Edge in der U-Bahn. Selbiges mit Vodafone. Daher nochmal. Hört mit dieser schwachsinnigen Verallgemeinerung auf.
 
@JemandA: Wenn ich U-Bahn fahre, lese ich mein Buch. Warum sollte mich da interessieren, dass neben mir der Fahrgast mit O2 ein H+ oder LTE auf seinem Handy hat? Zudem fahre ich selten U-Bahn, daher ist das für mich eher kein Kriterium. Und da ich in der U-Bahn bisher trotzdem immer Mails und Threema-Nachrichten bekommen habe, scheint es auch ohne O2 so schlecht da unten nicht zu sein.

Keine Ahnung, warum Du hier so reagierst. Ich habe lediglich meine Erfahrung wiedergegeben bzw dem Poster oben zugestimmt. Verallgemeinert habe ich weniger bis gar nicht.
 
@New_world_disorder: Schön das du ein Buch ließt. Die meisten Menschen surfen in der U Bahn aber mit Ihrem Smartphone. Und zu schreiben "ihr werdet euch noch umsehen" kann man mit ner Verallgemeinerung (Netz allgemein schlecht) gleichstellen.
 
@JemandA: Ich bin aber nicht "die meisten Menschen" und ich gebe auch nicht die Erfahrung "der meisten Menschen" wieder, sondern meine, und die war mit O2 eben nicht rosig. Wenn Du andere Erfahrung gemacht hast, bitte sehr, sei es Dir gegönnt.
 
@New_world_disorder: Aber die meisten Menschen sind eben in dem Fall wichtiger im Gegensatz zu dir als Einzelner.
 
@JemandA: Sag mal, womit hast Du eigentlich ein Problem? Soll ich jetzt, weil andere gute Erfahrungen machen, jubeln? Werde ich nicht tun, akzeptiere das. Jeder soll nutzen, was ihm beliebt, Du nutzt eben O2, ich nicht (aus genannten Gründen). Das war meine Aussage, mehr nicht. Warum du da ein persönliches Drama draus machst, könnte am Wetter liegen, oder Dir sitzt ein Furz quer oder aber Du willst einfach trollen. In jedem Fall ist mir das herzlichst egal, für mich endet das Theater jetzt hier.
 
@New_world_disorder + JemandA: Vielen Dank für eure Einschätzung. :) Man kann also auch innerhalb Berlins Glück und Pech haben. Ich hatte beruflich zb auch viel mit E-Plus und D2 zu tun und dort ähnliche Probleme bemerkt - ist allerdings auch schon ca. zwei Jahre her... *Das* perfekte Netz gibt's wohl leider nicht.
 
na, telefon und internetanbieter sind richtig unseröse gauner. dauernd wird was angedreht, undurchsichte agb, ständig extrakosten, usw. gut, dass die eu zumindest dem roaming den riegel vorschiebt. aber selbst da wird bis zum ende gemolken.
 
@freakedenough: Wenn ich immer lese, frage ich mich, warum unmündige Bürger Verträge abschließen dürfen. Ein Vertrag wird erst mit Unterschrift gültig bzw, am Telefon, durch eindeutiges Bestätigen. Wer nicht in der Lage ist, zu durchschauen, was einem da verkauft werden soll, der verweigert die Zustimmung eben. Niemand wird gezwungen, einen Vertrag abzuschließen.
 
@New_world_disorder: Oha du kannst doch nicht erwarten das Volljährige, selbstständig denkende und Erwachsene Menschen sich Verträge durchlesen bevor sie die unterschreiben. Das sind viel zuviele Wörter das geht doch nicht!!!! <-- Könnte durchaus sarkasmus beinhalten.
Ich sehs da nämlich genau wie du. Passt mir ein Vertrag nicht wird er nicht unterschrieben fertig. Aber hinterher meckern ist natürlich viel einfacher. Wie meine Schwester die mit 18 erstmal ein Handyvertrag abgeschlossen hatte der Verkäufer hat ihr erzählt wie toll das doch alles ist, das ende vom Lied 2 Verträge, Haupt und Partnerkarte, 2 Smartphones und knappe 85€ im Monat. Hach war das Lustig.
 
@picasso22: Solche Fälle sind durchaus traurig, aber man kann eben nicht jeden vor sich selbst schützen, siehe Diskussion mit kkp2321 unten.
 
Meiner Ansicht nach haben Mindestvertragslaufzeiten verboten oder in der Zeit deutlich reduziert zu gehören. Niemand kann über zwei Jahre im voraus sehen, welche Liquidität man haben wird, dies als Erwartung zu stellen, stellt für mich eine Fragwürdigkeit da.
 
@kkp2321: Das wäre ein Eingriff in die Vertragsfreiheit und somit ein Verstoß gegen GG Artikel 2 (Abs1). Nach Deiner Meinung müsste man also auch Kredit- und Versicherungsverträge verbieten.
Jeder Bürger hat das Recht, einen Vertrag abzuschließen, der keine 24 Monate Vertragslaufzeit beinhaltet. Davon gibt es mehr als genug. Wer der Meinung ist, innerhalb dieser 24 Monate nicht mehr fähig zu sein, seinen vertraglichen Pflichten nachzukommen, nimmt halt Abstand davon.

Mal davon abgesehen, scheinst Du Dir der Tragweite Deiner Forderung nicht bewusst zu sein. Verträge mit einer Laufzeit (z.B. 24 Monate) gehöre zur Mischkalkulation der Telekommunikationsunternehmen (und anderer Unternehmen). Ein Verbot dessen würde eine massive Preiserhöhung nach sich ziehen, um das Risiko zu minimieren.
 
@New_world_disorder: In wiefern eine Mindestvertragslaufzeit ein Teil der Vertragsfreiheit ist, sollte man diskutieren dürfen.
Und Artikel 2 Absatz 1 GG besagt keine Vertragsfreiheit aus
 
@kkp2321: Die Vertragsfreiheit fällt unter allgemeine Handlungsfreiheit und ist somit geschützt durch den Artikel 2 Absatz 1 des GG. Dazu gibt es bereits entsprechende Aussagen des Bundesvervassungsgerichtes.

"Als Ausfluß der allgemeinen Handlungsfreiheit schützt Art. 2 Abs. 1 GG auch die Freiheit im wirtschaftlichen Verkehr und die Vertragsfreiheit, soweit sie nicht durch besondere Grundrechtsbestimmungen gewährleistet sind (vgl. BVerfGE 6, 32 [41 f.]). Die Handlungsfreiheit im umfassenden Sinn ist jedoch durch Art. 2 Abs. 1 GG nur innerhalb der Schranken der verfassungsmäßigen Ordnung geschützt."

"Art. 2 Abs. 1 GG schützt die freie Entfaltung der Persönlichkeit. Sie umfaßt neben dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht auch die allgemeine Handlungsfreiheit (vgl. BVerfGE 6, 32 [36 ff.]; 80, 137 [152 f.]). Teil dieser umfassenden Garantie, die jede menschliche Betätigung einschließt, welche nicht den Schutz eines speziellen Grundrechts genießt, ist die wirtschaftliche Betätigungsfreiheit und in ihrem Rahmen wiederum die Vertragsfreiheit (vgl. BVerfGE 8, 274 [328]; stRspr). Art. 2 Abs. 1 GG gewährleistet dem Einzelnen nicht nur das Recht, Verträge grundsätzlich so abzuschließen, wie er BVerfGE 95, 267 (303)BVerfGE 95, 267 (304)es wünscht. Vielmehr schützt er ihn auch davor, daß die öffentliche Gewalt bereits abgeschlossene Verträge nachträglich einer Änderung unterzieht (vgl. BVerfGE 89, 48 [61]; stRspr)."

Was gibts an Vertragsfreiheit zu diskutieren? Sie besagt "Freiheit", und die will ich mir nicht nehmen lassen. Die Mindestvertragslaufzeit ist ein Angebot, zu dessen Annahme niemand gezwungen wird. Ein solcher Vertrag entsteht in beiderseitigem Einvernehmen im Rahmen der Vertragsfreiheit.
 
@New_world_disorder: Grundsätzlich ist es angemessen eine Quelle zu seinen Zitaten anzugeben. Des weiteren scheinst du keine Eigene Ansicht zu vertreten, sondern ein wildes copy/paste verfahren durchzuziehen.
Eine Freiheit, welche die Freiheit nimmt, einen Vertrag zu beenden, ist keine Freiheit.
Nicht alles, wo das Wort "Freiheit" drin vorkommt, ist gleich gut und richtig. Ich sehe in Mindestvertragslaufzeiten eine Fragwürdigkeit, die ich reguliert sehen würde wollen. Gerne auf Kosten dieser Freiheit, die ich argwöhnisch sehe.
 
@kkp2321: Ist jetzt nicht Dein Ernst, oder? Jemand unterschreibt freiwillig einen Vertrag mit einer Laufzeit von 24 Monaten und Du nennst das "Eine Freiheit, welche die Freiheit nimmt, einen Vertrag zu beenden, ist keine Freiheit." ?

Ich habe meine Ansicht dazu geäußert und mit Zitaten aus Beschlüssen des BVerG untermauert. Wenn Du das nicht erkennst, ist das Deine Sache.

Zur Quelle: Ich habe das Zitat aus EINEM Beschluss des BVerG, Du findest den Bezug zwischen Vertragsfreieheit und GG in sehr vielen Beschlüssen des BVerG zu verschiedenen Themen bzw Verfassungsbeschwerden. Google ist Dein Freund.
 
@New_world_disorder: So freiwillig ist das nicht. Freiwillig wäre es nur dann, wenn es eine Alternative zu einem 24 Monatigen Vertrag gäbe, zu den selben Konditionen. Das gibt es aber nicht. Damit ist es nur die Freiheit dich gängeln zu lassen, also die Freiheit dich in eine Gefangenschaft zu begeben. Die Freiheit, die dir deine Freiheit nimmt. Das ist für mich nicht legitim, trotz meiner Unterschrift.
 
@kkp2321: Du hast das mit der Kalkulation schon verstanden, oder? Das Verträge mit kurzer Laufzeit oftmals weniger preiswert sind als Verträge mit 24 Monaten Laufzeit, ist doch wohl normal aus betriebswirtschaftlicher Sicht. Das kannst Du an allen Verträgen sehen, unabhängig von der Branche. Das ist schlicht und ergreifend eine Art Mengenrabatt. Ein Vertrag mit 24 Monaten Laufzeit und im Vergleich zu kurzen Laufzeiten geringeren Kosten ist quasi das Zugestänndnis des Anbieters an den Kunden.
Ein Zwang steht trotzdem nicht dahinter. Der Kunde hat die Freiheit zwischen diesen Optionen zu wählen.

ich verabschiede mich damit aus dieser Diskussion, da Dir offenbar sämtliche Grundlagen fehlen, auf diesem Gebiet eine sachliche Unterhaltung zu führen.
 
@New_world_disorder: Ich stelle die aktuellen Grundlagen in Frage und bedaure, das dies so wenige tun.
 
@kkp2321: Was gibt es an Freiheit in Frage zu stellen?
 
@New_world_disorder: Eine ganze Menge. Denn die Freiheit hört da auf, wo die des anderen beginnt. Und das ist eine Frage der Definition die sehr individuell ist. Diese Individualität wird aber nur sehr eingeschränkt gewährleistet.
 
@kkp2321: Du möchtest die Freiheit der Kunden einschränken, preiswertere aber länger laufende Verträge abzuschließen UND die Freiheit der Anbieter, solche Verträge anzubieten. Damit widersprichst Du Deinem Grundsatz " die Freiheit hört da auf, wo die des anderen beginnt."
Die Individualität ist absolut keiner Einschränkung unterlegen, jeder kann den Tarif wählen, der ihm passt.
 
@New_world_disorder: Im Gegenteil, ich möchte die Freiheit der Kunden stärken, da sie keine haben. Wir leben in einer verbrauchermarkt-orientierten Gesellschaft. Sein sollte es aber eine Verbraucher-orientierte Gesellschaft. Der Verbraucher hat nur die Wahl zwischen dem was auf dem Tisch liegt und nichts. Eine Möglichkeit die Fehlt, ist die tatsächliche Freiheit des Handelns, bleiben wir beim Beispiel Mobilfunk: Ich möchte als Verbraucher meinen eigenen Tarif schnüren können. Das Angebot muss beinhalten dieses, jene, welche... Preis aushandeln. Ich will nicht mehr und auch nicht weniger.
Das gibt es nicht. Es gibt kein Handel, es gibt nur friss oder stirb. Das ist die einzige Wahl, die einzige Freiheit die du bekommst. Nimm, was dir angeboten wird, oder lass es bleiben. Individualisierung wird bekämpft.
 
@kkp2321: Du hast Die Freiheit, zwischen zig verschiedenen Anbietern und hunderten verschiedener Tarife zu wählen. Und Du willst mir jetzt weismachen, darunter ist nichts für Dich? Was gibt es da zu stärken? Der Kunde wählt den Tarif, den er möchte und schließt einen Vertrag ab.

Werd doch mal konkret, was schwebt Dir vor? Allnet-Flat mit ungedrosseltem Internet für 5 Euro im Monat?
 
@New_world_disorder: Die Freiheit zwischen den Anbietern ist nicht das, was ich als Frei empfinde. Frei ist das, was ich explizit möchte und mir dann von den einzelnen Anbietern ein Preis anbieten lasse.
Ich kann etwas wählen, was dem was ich möchte am nächsten kommt, ist aber immer mit Kompromissen verbunden.

Mein tarif hat z.B. eine Roaming Flat drin. Will ich nicht haben, mit bezahlen muss ichs dennoch. Zwar ist es "im tarif inklusive", aber inklusive oder nicht, der Gesamtpreis bezieht das Roaming mit ein. Ich muss also etwas mit bezahlen, was ich nicht will. Ich hatte nicht die Möglichkeit, mir einen Individuellen Vertrag auszuhandeln, der mir günstiger gekommen wäre, da ich dieses Extra nicht mit bezahlen möchte.
 
@kkp2321: Aber genau das passiert doch. Die Anbieter bieten Tarife an und Du wählst aus. Damit ist Deinem Anspruch doch Genüge getan.

Du hast diesen Tarif aber ausgewählt, worüber beschwerst Du Dich also? Ich habe keine Roaming-Flat, weil ich keine wollte.

Du hättest aber die Freiheit gehabt, zu einem anderen Anbieter zu wechseln.

Aber ich sehe schon, wo Dein Problem liegt: Du hast ein Problem, dich frei auf dem Markt zu bewegen und schiebst die Schuld auf Deinen Anbieter, bei dem Du den Vertrag unterschrieben hast, freiwillig.
 
@New_world_disorder: Nein. Ich möchte kein vorgefertigtes Paket, ich möchte ein selbstbestimmtes Paket. Und ich möchte einen tatsächlichen Handel betreiben, einen Preis aushandeln. Das findet heute nicht mehr statt.
 
@kkp2321: Diese Forderung ist aber weit entfernt von einem Verbot längerer Vertragslaufzeiten. Und wenn Anbieter das nicht anbieten, kannst Du sie auch nicht zwingen dazu, es sei denn, Du änderst das GG.
Fassen wir zusammen: Du bist unfähig, Dir auf dem Markt das für Dich geeignete Tarifkonstrukt zu suchen und verlangst eine staatliche Einmischung dahingehend, dass jeder Anbieter mit Dir verhandeln soll.
 
@kkp2321: und ich möchte 111g Pute im Aldi kaufen. Kann ich aber nicht. Und nein ich möchte keine 111g Pute beim Metzger kaufen, sondern beim Aldi. Und das soll am besten auch noch weniger kosten. Dieser Quatsch ist doch nicht ernsthaft deim Ernst?
 
@kkp2321:
Individual Angebote sind aber dann auch grundsätzlich teuer, da jeder Kunde einen gesonderten Vertrag aushandeln und daher für den Händler ein sehr hoher Verwaltungsaufwand entsteht.
Viel einfacher (und günstiger) sind Pakete mit eventuellen Optionen zu realisieren.

Geh auf ein Preisportal, gib deine Konditionen ein und du sparst zu deinem aktuellen Vertrag sicher nochmal etwas.
Wenn du bei der Hotline anrufst, kannst manchmal wirklich noch handeln (die Telefonisten dort haben einen PreisRahmen)
 
Die uk braucht sich ja bald nicht mehr an die roaming abschaffungen kuemmern, oder?
 
@-adrian-: Noch ist nichts offiziell abgeschlossen. Das Parlament muss das Ganze in die Wege leiten. Frühesens 2018 ist mit Änderungen zu rechnen.
 
EU Roaming ist ein paradoxon und sollte eigentlich abgeschafft werden, so war zumindest die überlegung vor einigen monaten
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles