Browser im Juni 2016: Chrome dominiert, Firefox rutscht immer tiefer

Monatsanfang heißt stets, dass die Marktforscher von NetMarketShare ihre aktuellen Zahlen veröffentlichen, das gilt sowohl für Betriebssysteme als auch für Browser. Für Microsoft bedeutet der Juni, dass man in Sachen Windows 10 zufrieden sein kann, ... mehr... Browser, Firefox, Chrome, Internet Explorer, Safari Bildquelle: Google / Microsoft / Mozilla / Apple Browser, Firefox, Chrome, Internet Explorer, Safari Browser, Firefox, Chrome, Internet Explorer, Safari Google / Microsoft / Mozilla / Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Joa, dürfte aber auch daran liegen, dass Chrome bei sehr vielen Freeware Programmen automatisch (falls man ihn nicht abwählt) mit installiert wird.... Ich bin weiterhin mit Firefox zufrieden....
 
@fire201: Du meinst so wie Edge und Internet Explorer, bei jeder Windows (bzw Windows 10) Installation mit installiert werden? Komisch das die dann nicht auf Platz 1 stehen.
 
@BasedGod: Microsoft hat es vergeigt! Der IE hatte in den letzten Jahren aufgeholt, aber anstatt weiter daran zu arbeiten, haben sie mit Edge einen schlechten Nachfolger auf dem Markt gebracht. Der IE bekommt nun keine neuen Funktionen mehr, wird also nicht mehr weiter im Marktanteil steigen. Gleichzeitig ist der Edge nicht geeignet, große Marktanteile zu erobern. Erstens ist er nur für Windows 10 verfügbar, kann daher nur bei Windows-10-Nutzern überhaupt verwendet werden. Wie wir in der anderen News von heute gesehen haben, haben aber Windows 7 und auch XP noch (sehr) nennenswerte Marktanteile. Zweitens hat der Edge zu wenig Funktionen wie Erweiterungen und/einschließlich Adblock. Dies kommt jetzt zwar, aber der gemeine Anwender wird dem Edge meiner Auffassung nach nicht noch eine Chance geben. Wäre der Edge mit einem großen Funktionsumfang z. B. erst jetzt ausgeliefert worden, sähe es besser aus, wenn auch nicht super (wegen des hohen Anteils älterer Betriebssysteme).
 
@regulator: Volle Zustimmung Man hat noch nicht mal nun, nach einem Jahr, den schlechten Optionsumfang vom Internet Explorer erreicht. Edge ist das selbe, wie der Internet Explorer, nur mit weniger Optionen, schlechterem UI und als wenn das nicht genug wäre, auch noch im App Format.

Wäre es nicht so traurig, könnte man sich kugeln vor lachen.
 
@BasedGod: Edge steht bei mir auf einer Stufe wie Chrome, und seitdem bei Opera das Pulldown Menü neben der Adressleiste verschwunden ist auch mit dem. Unnützer Schrott der weder mit hunderten Add Ons noch sonst irgendwie dazu zu bewegen ist Grundfunktionen eines Browsers zu bieten.
 
@BasedGod: Volle Zustimmung.
Nach einem Jahr Edge gibts noch keine Erweiterungsmöglichkeit.
Keine Werbemüll-Blocker, nichts.
Jetzt hab ich die IE u n d den Edge als Leiche auf dem Rechner.
 
@regulator: Edge ist eine Weiterentwicklung des IE.
 
@Surtalnar: Eher nicht: Andere Engine, andere GUI, andere Grundlage (x86 vs. "Modern App").
 
@regulator: Die GUI ist neu, die Engine ist eine Weiterentwicklung der IE-Engine. Edge läuft wie der IE je nach Plattform auch mit x86/x64/ARM.
 
@BasedGod:
Dein Kommentar macht keinen Sinn.
Chrome hat er ja gemeint und der ist auch auf Platz 1, und Windows 10 ist noch nicht weit verbreitet, denn nur da gibts Edge.

Er hat schon recht, Chrome wird wie Adware überall mit rein gepackt. Ich finde ihn auf Rechnern von Kunden IMMER WIEDER, obwohl er da nie installiert wurde, und auch auf nachfragen sagen die, dass sie ihn auf einmal hatten.
 
@Freudian: Wie der Internet Explorer, auf jedem normalen Windows System und wie Edge auf jedem normalen Windows 10 System. Nichts anderes hab ich geschrieben. Also passt der vergleich und der Kommentar macht somit auch einen Sinn.
 
@BasedGod:
Ne, du hast Chrome und Edge gesagt. Lies mal deinen eigenen Kommentar.
 
@Freudian: Tatsache, danke für den Hinweis. Bearbeitet.
 
@BasedGod: Ausschalggebend dürfte hier Android sein. dennChrome wird ja auf jedem Androidgerät mitgeliefert. Also überwiegend Smartphones und Tablets.
Ich weiss ja nicht was die Leute für einen Schnickschnack bei Chrome brauchen.
Mir kommt der jedensfalls nicht auf den Rechner. Und wenn er hundertmal schneller ist.
Andoid und alles drum rum ist eine Sackgasse ausschlieslich zu Gunsten von Google. Die grossen Hersteller fangen ja schon an aus Android auszusteigen. Allen voran Samsung. Und LG zieht auch schon nach. In spätestens drei Jahren wird Samsung kein einziges Gerät mehr mit Abdroid ausliefern.
 
@LastFrontier: es geht hier um desktop https://www.netmarketshare.com/browser-market-share.aspx?qprid=0&qpcustomd=0

Man kann auch "all" statt desktop einstellen aber da bräuchte ich einen account
 
@fire201: Deswegen betrachte ich Chrome auch als Crapware, weil es einem überall mit aufgezwungen wird. Der gleiche Müll wie beispielsweise McAfee
 
@Memfis: Interessante Schlussfolgerung die Software die Schuld für die Unfähigkeit der Leute zu geben, es einfach abzuwählen.
 
@kkp2321: Da entsprechende Leute in anderen Bereichen wie Betriebssystemen, bei denen ein Hersteller mit wesentlich perfideren und aggressiveren Mitteln arbeitet, dagegen oft gleichzeitig von vollumfänglicher Freiwilligkeit der Installation ausgehen.
 
@kkp2321: Also sind die Leute Schuld die unfähig sind, den Browser abzuwählen? Sind die Opfer eines Mörders auch selber Schuld, weil sie unfähig waren, sich erfolgreich zu wehren? Sind die Opfer von Terroranschlägen auch selber schuld (selbe Grund)?
 
@Scaver: Was ein schwachsinniger Vergleich, um es aber auf deinem Niveau zu versuchen: Wenn Frauen halb nackt durch die Strasse laufen, dürfen sie sich nicht wundern wenn Man(n) auch mal hinsieht.
 
@kkp2321: Was ich nicht drauf habe, muss ich auch nicht erst entsorgen ;-)
 
@LastFrontier: Vollkommen richtig, darum ist es sinnvoll zu lesen, bei einer Installationsroutine. Dann musst du auch nichts entsorgen, was du nicht drauf hast.
 
@kkp2321: Oder man macht zur Abwechslung mal sinnvolle Gesetze... z.B. daß mitgelieferte, beworbene Software vom Nutzer aktiv zur Mitinstallation ausgewählt werden muß, statt abgewählt werden zu müssen, wenn kein Intersse daran vorherrscht. Bei Verstoß Millionenstrafe. Ende Gelände.
 
@Memfis: Ich installiere für Kunden auch Chrome... aber ich finde den Browser unüberischtlich.
da gebe ich dir mit dem Druckertreiber auch recht - dass Chrome da auch mit installiert wird...

Naja jeder wie er mag. Edge ist auch Müll... ICH finde Firefox noch am besten und das seit dem es ihn gibt.
Warum oben in meinem Post soviel minus ist - ka (müssen wohl die 48,65 sein xD )- ist halt fakt...
 
@fire201: Firefox ist inzwischen nur noch ne optische Kopie von Chrome, aber Chrome ist unübersichtlich. Alles klar.
 
@Niccolo Machiavelli: JA sicher. Nur hat Google NICHTS von dem was in Chrome ist selber erfunden oder entwickelt. Ganz im Gegenteil. Alles davon stammt von FF und anderen Entwicklern!
 
@Scaver: Weder Oberfläche noch Engine hat Google von Mozilla übernommen. Die heutige Blink Engine ist ein Fork der Webkitengine, die ursprünglich von KDE entwickelt wurde.
Deine Aussage ist im Kern absolut falsch.
 
@fire201: "Warum oben in meinem Post soviel minus ist - ka (müssen wohl die 48,65 sein xD )- ist halt fakt..."

Fakt ist nur, dass Du mit Deinem Beitrag oben ausdrücken willst, dass Chrome nur so beliebt ist, weil es ständig mitinstalliert wird. Tatsache ist aber, dass ihn die Leute dann immernoch nutzen müssen.
Ganz zu schweigen davon, dass es auch Leute geben wird, die Chrome nutzen, weil sie ihn gut finden.
Unterm Strich, war es also ein reiner Bashingbeitrag, genauso wie der jetzt auch wieder.
 
@Saldavon: Wieso müssen sie ihn nutzen? Die Statistik erfasst die Installationen, nicht die Nutzung!
Jede Installation durch Drittprogramme wird mit gezählt und nicht nur die direkten. Und es ist auch egal, ob Chrome danach nie wieder genutzt oder gar direkt deinstalliert wird... installiert ist installiert und wir gezählt.
 
@Scaver: Die Statistik erfasst natürlich die Nutzung und nicht die Installationen, woher soll man diese Zahl auch bekommen? Zumal IE hat über 90% hätte, wenn es danach ginge.
 
@Memfis: Chrome ist das gleiche wie McAfee? Als renommierter Experte solltest du mit dieser These schnell an die Presse gehen.
 
@Jas0nK: Da hat er Recht. Beide Programme werden ständig durch andere Software mit installiert und das, wo mehr als 90% das nicht mal wollen (oft nur das abwählen vergessen, nicht wissen wie das geht oder nicht mal wissen, dass diese Software mit installiert wird!).
 
@Scaver: Deswegen habe ich auf all meinen Computer Unchecky installiert.
 
@fire201: Oder das die Leute Chrome von Android kennen.
 
@tacc: Oder sie installieren Chrome unter anderem Namen, denken Vivaldi sei was anderes als Chrome, dabei wird es als Chrome gezählt.

Webseiten zählen andere Browser wie Vivaldi als Chrome
 
@fire201: nicht nur Freeware, habe letztens bei einem den HP Drucker eingerichtet und der Treiber wollte am Ende auch Chrome installieren
 
@fire201: dazu kommt dass Chrome hauptsächlich auf den Android Smartphones auch zum Einsatz kommt. Firefox unter Android ist leider sehr lahm.
 
@fire201: genua das wird der Grund sein...., in meinen Augen ist Chrome der schnellste und beste Browser am Markt..
Firefox ist sogar auf vielen Rechner vorinstalliert, daran kann es also nicht liegen.
 
Wirklich bemerkenswert, wie es Chrome innerhalb "kurzer" Zeit geschafft hat, zum deutlichen Marktführer zu werden. Bei Firefox fürchte ich, dass der Zug abgefahren ist. Hab ihn immer gerne genutzt.
 
@snaky2k8: Firefox wird kein Bein mehr auf den Boden kommen. Dafür wurden die letzten treuen User, im letzten Jahr zu sehr verprellt. Wenn auch nur mit Design Änderungen, aber das reicht wohl schon, wenn man eh auf dem absteigenden Ast ist. Diese User werden nie wieder zurück kommen und somit hat sich Mozilla hier ihr eigenes Grab geschaffen, weil man nicht auf die User gehört hat.
Ist zwar traurig, aber mein Beileid kriegen sie nicht.
 
@BasedGod: Es geht nicht nur um das Design alleine. Aurora hat eine Menge Einschrönkungen mitgebracht. Einfachste Entfernungen oder Bewegungen gehen zum Teil nicht mehr oder fordern tiefes Eingreifen. Warum kann ich den Menübutton, die Adresszeile, den vor- und zurück Button, den aktuallissierbutton nicht mehr frei bewegen?
Mozilla will, wie alle anderen, wissen was gut für den Nutzer ist und vergrault sich mit der Ähnlichkeit zu Chrome nicht nur die Masse sondern zunehmend auch die Bastler.
 
@kkp2321: " Warum kann ich den Menübutton, die Adresszeile, den vor- und zurück Button, den aktuallissierbutton nicht mehr frei bewegen?"

Das zähle ich eigentlich zum Design dazu :)
 
@BasedGod: Für mich ist das eine ein Aussehen und das andere ein Funktionsumfang.
 
@kkp2321: Also wenn ich bei mir in dem "drei balken menü" auf anpassen klicke, kann ich von allem die position frei wählen. Funktioniert für mich viel besser als bei chrome. Gegen die neue UI habe ich das add-on Classic Theme Restorer, welches auch noch mal sehr viele Einstellungsmöglichkeiten bietet. Bei Chrome hab ich den Eindruck, dass man da fast nichts selber anpassen kann. Kann auch irgendwie nicht nachvollziehen warum chrome gegenüber firefox soweit vorne ist. Mag sein, dass er etwas schneller ist, aber bei allem anderen finde ich FF besser.
 
@Jon2050: Das kann ich nicht. Entweder führt eine Erweiterung bei dir dazu oder du hast keinen Firefox. Nativ geht das bei Firefox nicht, bei den von mir genannten Elementen.
 
@kkp2321: Tatsächlich lässt sich mit deaktiviertem Classic Theme Restorer weniger verschieben. DIe Anpassen Funktion ist aber trotzdem da.
 
@Jon2050: Ja, in eingeschränkter Weise kann ich Buttons zwischen die Adresszeile und dem Menübuttons setzen oder entfernen. Die Adresszeile selbst kann ich nicht anpassen, genau so wenig wie ich den Menübutton bewegen kann.
 
@kkp2321: Ja, das sehe ich ganz genauso. Mozilla hat es in den letzten Jahren komplett vergeigt, ihrer Linie treu zu bleiben und haben stattdessen mit aller Macht versucht einen (mehr oder weniger) Chrome-Klon aus Firefox zu machen.

Ok, Firefox ist auch heute noch wesentlich flexibler als Chrome, aber früher war es einfach besser und leichter möglich, Firefox an die eigenen Bedürfnisse anzupassen als heute.

Im Grunde fing das ganz Debakel mit der Übernahme des Versionsnummern-Schemas von Chrome an.

Aber trotzdem würde ich Mozilla nicht komplett abschreiben. Gerade mit Servo habe sie eine neue und bemerkenswerte Browser-Engine in der Entwicklung. Zudem denke ich auch, dass die WebExtensions durchaus ein Schritt in die richtige Richtung sein könnten, aber trotzdem sollte die alte Addon-API nicht ausgemustert werden bzw. ich hoffe, dass sie kompatibel zu den WebExtensions wird / bleibt oder zumindest Extensions wie z.B. Tree-Style-Tab, TabMixPlus, NoScript usw. auch in Zukunft erhalten bleiben, ansonsten sehe ich für Firefox keine Zukunft.

Ich bin jedenfalls schon vor einigen Monaten zu Vivaldi gewechselt (Firefox ist und bleibt aber mein Zweit-Browser) und finde, dass sich der Browser großartig entwickelt. Es ist schon sehr gut erkannbar, dass er in nicht allzu ferner Zukunft ein würdiger Nachfolger für Opera 12 werden kann. Im Moment nutze ich nur die Snapshot-Version, aber wenn Vivaldi einen gewissen Funktionsumfang erreicht hat, werde ich zur stabilen Version wechseln.
 
@seaman: ich stimme dir in allen Punkten zu. Doch möchte ich zwei Dinge ergänzen.
Google hat Mozilla im Bereich Flexibilität nie angegriffen. Der Schwerpunkt von Chrome ist Performance und Sicherheit.
Servo wird nicht nur von Mozilla sondern auch von Samsung entwickelt.

mit Vivaldi werde ich leider nicht warm.
 
@BasedGod: Viele Admin haben Firefox von den Firmenrechnern verbannt, weil Mozilla durch die unsinnige Update-Politik den Browser zu einem unwartbaren System gemacht hat. Gerade Browser sind in Firmen essentielle Produkte, die unbedingt getestet werden müssen bevor sie ausgerollt werden. Viele Anwendungen in Firmen sind auf funktionierende Browser angewiesen, daher sind die Browser sehr kritisch. Dadurch, dass Mozilla dauernd neue Versionen brachte und die Unterscheidung von Minor- und Major-Releases rausgeschmissen hat, dazu immer mehr Bugs, weil die Entwicklung durch die hohe Geschwindigkeit offensichtlich nicht mehr ordentlich getestet wird, ist Firefox zu einem Risiko für Admins geworden. Schade.
 
@Nunk-Junge: Naja .... für den Einsatz auf Firmenrechnern fehlt dem Firefox vor allem auch die Möglichkeit, ihn gescheit per Grouppolicies einzurichten und einzuschränken und ich glaube, es gibt auch kein skript-bares Installationspaket á la MSI. Und es mag auch eine Frage des Speicherplatzes sein, die Profile können doch recht groß werden je nach installierten AddIns und deren Daten. Und letztlich kommt man nie ganz um den IE herum im Firmennetz, weil es doch tatsachlich auch anno 2016 noch Sachen gibt, die nur den IE mögen (i.d.R. wegen irgendwelchem ActiveX-Geraffel). Ich brauche den IE auf meinem Firmenrechner noch für aktuell 3 Sites/Dienste, der Rest geht auch mit Firefox.
 
@Nunk-Junge: Für Firmen gibt es die ESR Version.
 
@snaky2k8: Abwarten... mal sehen wie sich Servo entwickeln wird.
 
@snaky2k8: Kannst ja immer noch nutzen :D
 
Hab inzwischen Edge und Firefox durch Opera ersetzt und bereue den Umstieg nicht im geringsten, muss ich sagen.
 
@adrianghc: Bin gerade dabei, mich mit Vivaldi anzufreunden, aber da fehlen noch einige wichtige Dinge. Aber auf der Arbeit ist das schon mein #1 Browser.
 
@eN-t: ja ich taste mich auch allmählich an Vivaldi ran für den Fall, dass Mozilla den Fx doch noch vor die Wand fährt oder gar einstellt.
 
@adrianghc: Jetzt, wo Opera eigentlich nur noch 'ne ein Chrome-Abklatsch ist?
 
@crmsnrzl: In der Tat. Und nur weil es die selbe Rendering-Engine nutzt, wird es nicht zum Abklatsch.
 
@adrianghc: Das ist richtig, Opera hat schon etwas mehr dafür getan, um ein Abklatsch zu werden.
 
@crmsnrzl: Na, dann sag mir doch mal, inwieweit es denn mehr ein Abklatsch sein soll als andere Browser. Denn ähnlich sind sich ja alle Browser mittlerweile.
 
Diese Googlemanie ist zum K... Und die User fallen drauf rein. O.o
 
@iLeaf: Man kann von Google gerne halten was man mag, aber Chrome ist für die meisten User tatsächlich die beste Wahl.
Vielleicht sollte man einfach mal versuchen die Produkte für sich selbst sprechen zu lassen.
 
@Johnny Cache: So wie Googles interne Vorratsdatenspeicherung bei Android? :-D Ja... Lassen wir Google für sich selbst sprechen. Firefox kostet nix. Edge und IE kauft man mit Windows. Google-Software bezahlt man mit seinem Leben in digitaler Form!
 
@SunnyMarx: Und schon bist du wieder bei den Firmen und nicht bei den Produkten.
Und über Smartphones braucht man gar nicht erst zu reden, denn für die gibt es nicht einen wirklich brauchbaren Browser.
 
@Johnny Cache: Produkte werden aber von Firmen vertrieben. Und ein Unternehmen, dass derart an Kundendaten klebt, um sie zu Geld zu machen, da wird jedes Produkt zu einer Wanze in den eigenen vier Wänden. Und genau deshalb bewerte ich Produkte nicht nur anhand ihres Könnens sondern auch anhand des Herstellers.

Und beim zweiten Punkt stimme ich Dir absolut zu. Internet auf dem Smartphone macht keinen Spaß. Klar, wenn man eine Information sucht, findet man diese. Aber wirklich Spaß am surfen hat man auf dem Smartphone nicht.
 
@iLeaf: Qualität gewinnt halt. Man merkt dass du von Web-Development null Ahnung hast. Sonst wüsstest du weshalb die Welt Chrome nutzt.
 
@Jas0nK: Genau, weil der 08/15 der die Bloatware reinbekommt weil er den Adobe Reader installiert hat auch Web Developer ist.

Man kann sich auch alles schönreden.
 
@Kiergard: *08/15 User war gemeint
 
@Kiergard: Es ist der 0 8 15 User der sich gegen Firefox stellt, ist mir mal aufgefallen. Ganz gleich wie diese Leute zu Chrome kommen, die wissen auch was sie nicht wollen... und das ist in der Regel Firefox.
 
@kkp2321: in.deutschland haben firefox im verhältnis noch viele laut statcounter. Deswegen auch diese negative stimmung in den kommentaren ;)
 
@Jas0nK: Ich zB bin Anwender. Da ich mit meinem Browser-Equipment sehr gut auskomme, werde ich einen Teufel tun und - nur weil es sehr viele nutzen - den Chrome zu installieren. Ein mal hab ichs getan, weil man irgend so ein Rotz brauchte. Chrome hat sich überall auf dem System eingenistet, war ne Frickelei, den wieder loszuwerden. Deshalb bin ich geheilt. Nichts für ungut.
 
@wingrill9: Rotz? War wohl eine HTML5-konforme Webseite, für die du den Chrome brauchtest ^^
 
@Jas0nK: nein, war was anderes.
 
Verstehe gar nicht was so toll an Chrome sein soll? Alle Geräte auf denen ich ihn bisher installiert hatte, hatten eine spürbar kürzere Akkulaufzeit. Dazu kommt dieses behebige Scrollverhalten. Edge und sogar IE laufen deutlich flüssiger als Chrome. Da muss man erst mal eine Erweiterung installieren, damit es mit Touchpad nutzbar wird.
Was den Marktanteil von Edge angeht...wenn man mal den IE rauskommt und annimmt dass der Firefox-Anteil weiter sinkt, hat man immerhin schon den zweiten Platz im Browsermarkt, auch wenn der Abstand zu Chrome enorm ist.
 
@FuzzyLogic: Marktführer muss Edge auch nicht werden, finde ich.
Es wäre schön, wenn Edge und Vivaldi sich zu festen Größen entwickeln. Groß genug, dass sie auch auf lange Sicht aktiv gepflegt und entwickelt werden, mehr muss nicht sein.

Der große Wurf sind beide (noch) nicht, aber ich ziehe sie Chrome, FF, Opera und auch Yandex definitiv vor.
 
@crmsnrzl: es darf und sollte ruhig mindestens 3 stärker vertretene Browser geben mit mindestens 15% oder zumindest noch über 10% - wenn wieder einer die anderen verdrängt, droht wieder ein Abweichen von Standards zugunsten des jeweiligen Primus.
 
@Drachen: Sehe ich auch so.
 
@FuzzyLogic: Chrome läuft bei mir einfach zuverlässig und schnell, ich kann damit alles machen was ich machen will, die Usability ist super. Da ich eh schon im Google System bin ist Chrome um so idealer für mich (Sync und co). Chrome ist und war einfach schon immer ein guter Browser, sowohl auf Windows als auch auf Android, selbst auf dem iPad nutze ich lieber Chrome als Safari. Ich käme derzeit im Leben nicht auf die Idee wieder Firefox, Opera und co. zu installieren. Das einzige was mich momentan annähernd anlächelt ist Edge, wird mit Extensions sicher ein heißer Chrome Konkurrent.
 
@FuzzyLogic: Für besseres Scrollverhalten gibt es das "Chromium Wheel Smooth Scroller" AddOn.

Statt Chrome kann man auch den Chromium benutzen, der hat mit Google nichts mehr zu tun.
http://chromium.woolyss.com/
https://storage.googleapis.com/chromium-browser-snapshots/Win_x64/403608/chrome-win32.zip
 
Naja... ich warte ja noch auf den Tag, wo es wirklich mal jemand schafft einen anderen guten anderen Browser zu entwickeln und zu vermarkten, auch wenn ich keine Ahnung habe wie der aussehen könnte. Bei Edge muss ich der Aussage mit den Addons nämlich dahin gehend widersprechen, dass viele ehemalige IE Nutzer wohl keine Addons verwenden, wenn man mal von Flash&Co und versehentlich installierten Toolbars absieht und auch sonst so, ja ich nutze zwar überwiegend Chrome, habe aber auch dort, außer eben Flash&Co kein einziges Addon installiert. Bisher habe ich auch noch kein Edge-Addon gesehen was die GUI ändert. Es mag also Leute geben, die haben gerne irgendwelche Addons, insgesamt gesehen wird die Sache aber vielleicht doch überbewertet.
Die Dinge die HTML, JS usw. betreffen, wie wichtig sind die dem Nutzer?
Wenn ich aber beides ausblende, was bleibt da? Browser die verdammt ähnlich sind, und dann wählt man evtl. eben den, mit dem man am besten zurecht kommt.
 
@Lastwebpage: Vivldi könnte dieser andere gute Briwser werden, aber ich finde aktuelle Optik nicht ansprechend. Mal schauen, wie es sich noch entwickelt.
 
@Drachen: Was ich mir da so vorstelle weiß ich ja selber nicht genau, aber nachdem ich mir die Bilder auf vivaldi.com angesehen habe, ist es der irgendwie auch nicht.
 
Es ist schon seit geraumer Zeit schick, auf Firefox zu schimpfen und chrome zu loben...
 
@cosmi: Wann hat Mozilla das letzte mal etwas getan, was das ändern könnte?
 
@kkp2321: Was sollte man auch tun? Bei mir läuft er und macht was er soll: Webseiten darstellen + 35 Addons die ich brauch/will und Anpassbarkeit nach meinen Wünschen.

Und dem Himmel sei dank gibt es den Classic Theme Restorer.
 
@Paradise: Das du mit deinen 35 Addons im Prinzip nur versuchst Firefox so wenig wie möglich Firefox sein zu lassen und der Browser an sich für dich eigentlich gar nicht die richtige Wahl sein dürfte, ist dir noch nicht in den Sinn gekommen?
Wenn ich das Bedürfnis verspüre, eine Software dermaße abzuändern mit so unzähligen Erweiterungen, dann ist das Produkt einfach das Falsche.
 
@kkp2321: Die Konkurrenz ist ohne AddOns genauso wenig vernünftig nutzbar, FF kriege ich noch am ehesten so hin, wie Opera mal war. Früher oder später werde ich aber wohl auf Vivaldi wechseln.
 
@kkp2321: Chrome kann ich überhaupt nicht anpassen wie ich will.
Oder gehen da mittlerweile Tabs unten?
Gehen mittlerweile Bookmarks in der sidebar? Bookmarks, History, Einstellungen usw in nem Tab finde ich so was von daneben.

Und es ist nicht das falsche Produkt weil es die Funktionen die mir die Addons bieten wo anders gar nicht gibt.
 
@kkp2321: Ständige Privacy-Verbesserungen standardmäßig integriert und aktiviert, sie haben beispielsweise bereits experimentelle TLS 1.3 Unterstützung, während Google da ja einen etwas anderen Weg geht (Daten, Daten, ich will Daten), aber was solls, die 3ns schnellere Javascript Engine ist wichtiger bei der heutigen Hardware, vor allem wenn man dann den 3 fachen Energieverbrauch hat.
 
@theBlizz: Performance ist das, was der Nutzer spürt. Es ist halt nunmal so, das man Fortschritte auch sehen und spüren möchte.
 
@kkp2321: Du kannst mir nicht erzählen dass du einen Performance Unterschied zwischen Firefox Chrome und Internet Explorer/Edge spürst, zumal die Ladezeiten bei Firefox mit integriertem Tracking Blocker wohl eher besser sein werden als bei Chrome, bei dem ganzen Werbemüll der da alleine bei Winfuture nachgeladen wird (uMatrix zeigt mir 18 3rd Party Domains an, die ich geblockt habe) hilft die beste Engine nichts.
 
@theBlizz: Doch, den spürt man sogar ziemlich krass.
 
Jeder sollte doch den Browser nach seinen Vorstellungen nutzen. Ich finde das ist Geschmacksache. Ich habe viele Jahre auf den IE geschworen. Dann ging der Spass los, dass Seiten nicht mehr richtig dargestellt wurden. Lange Suche und Ausprobieren war die notwendige Schlußfolgerung. Zuletzt bin ich bei Firefox gelandet, der inzwischen auch auf meinen Mobilgeräten unter Android läuft. Wenn Mozilla es noch schaffen würde jeden Tab in einer eigenen Sandbox laufen zu lassen, wäre alles fast perfekt. Ich finde Firefox legt sehr viel Wert auf die Privatsphäre und das ist mir wichtig. Aber das sollte jeder selbst für sich entscheiden.
 
In Deutschland schaut es wohl noch anders aus. Zumindest bei den Statistiken einer Websites die ich kenne ist Firefox noch klar vor Chrome.
 
Bin seit über 12 Jahre zufriedener Firefox User. Auf meine Addon Sammlung will ich nicht mehr verzichten.
 
Also was ich in den letzten Tagen über Google erfahren musste, von wegen eigene Vorratsdatenspeicherung bei Android-Geräten, und so weiter, werde ich Google meiden wie ein Wohngebiet das mit der Pest befallen ist. Firefox habe ich seit fast 10 Jahren auf meinen Rechnern und dem bleibe ich auch treu.
 
Firefox ist in den letzten Jahren auch zur langsamen Krücke mutiert (vor allem mit ein paar Plug-Ins wird er fast unbenutzbar) und stemmt sich immer häufiger gegen sinnvolle Änderungen in HTML5.

Ich finde Opera eine spannende Mischung aus Technologie und "Nicht Datenkrake Google".
 
soo ein auslaufmodell ist der ie (leider)nicht...darauf laufen in firmen und behörden extrem viele speziell für den ie entwickelte webanwendungen...
tja und die statistik trifft sicher nicht auf die deutschen user zu...
 
@Rulf: diese statistik greift nur bei seiten die die speziellen überwachungsttools dieser firma installiert haben...ist also in meinen augen nix wert...sie besitzt allerhöchstens in den vsa ein bisschen relevanz...eine statistik von seiten auf die jeder zugreift(zb google) wäre da viel interessanter...
 
@Rulf: Weil Google in China ja auch so verbreitet ist^^
 
So schlecht steht Edge gar nicht da, wenn der Browser nur 2% hinter FF ist.
 
Ein gewisser Teil der Benutzer die den Firefox verlassen haben oder momentan verlassen, sehen enfach keinen Grund warum Mozilla mit Chrome konkurrieren muss.

Das Problem ist dass Chrome eine andere Nutzerschicht anspricht. Wenn man also mit Chrome konkurrieren will, dann entfernt man zwangläufig Optionen die den Browser - genauer gesagt die Oberfläche mehr anpassbar und konfigurierbar machen, da die Chrome Nutzer diese Optionen nicht schätzen und daher niemals auf einen Browser wechseln würden, der so "überladen" ist wie der Firefox.

Das Dilemma ist, dass ein Teil der Firefox Nutzerbasis diese "Überladenheit" mochte oder immer noch schätzt, genauso wie die ehemalige Mozilla interne add-on Technologie und Skin Technologie von solchen Nutzern der Chrome Variante vorgezogen wird (Mozilla möchte ja hierbei die Google Technologien übernehmen anstatt ihre eigenen Kreationen zu behalten) aus verschiedenen Gründen. Entfernt man also mehr und mehr davon, verjagt man zwangsläufig alle die dieses "Feature" mochten.

Dilemma Nummer 2, da andere Browser nicht so gut wie Chrome oder Firefox sind, wechseln diese Nutzer dann natürlich zu Chrome, obwohl das ein verdummter und Optionsloser Browser ist. Worauf Mozilla schließt, dass sie mehr wie Chrome sein müssen um Nutzer zu bekommen.

Dazu kann man nur sagen dass es eine negative Abwärtsspirale ist, wo viele Nutzer aber auch Mozillla und vorallem Google die Schuld daran tragen.

Google aus dem Grund, da man mit Minimalismus und Einfachheit der Browser Oberfläche einen ultimativen Trend geschaffen hat der Nutzer anzieht wie ein Magnet und andere Mitbewerber wie zb. Mozilla diesen Erfolg auch nachmachen wollen, selbst wenn die Konsequenzen zu Lasten derer gehen, die einen mehr komplexen und funktionsreichen Browser wollen.
 
@Loranium: Mozilla hatte immer schon Probleme Kunden anzuziehen. Bevor es Chrome gab, war der Mozilla Browser für viele eine Hassliebe. Denn schon immer musste sich Mozilla Kritik wegen der Langsamkeit und der fehlende Speicherfreigabe des Browser gefallen lassen - ungehört.
Auch wenn man es nicht gerne hört, der IE6 war sehr konfigurabel und aufgrund der nativen Integration des Browser in Sachen Performance Mozilla weit voraus.
Die wenigsten haben aus wirklich Überzeugung sondern mehr aus einem Muss hinaus auf Mozilla gesetzt, da es bis 2008 keine ernst zu nehmende Alternative gab.
Bis Google mit Chrome einen einfachen, schnelle, sicheren und erweiterbaren Browser brachte. Simple at its best, man kombiniere die Einfachheit des IEs mit der Erweiterbarkeit Mozillas und man hat geschaffen, was die überwiegende Mehrheit anspricht.
 
kein wunder das der firefox immer tiefer rutscht. der ist ja in der letzten zeit immer schlimmer geworden so das etliche aufgegeben haben dafür noch plugins oder themes zu machen! ich bin bei 42 stehen geblieben, da bis dahin mein thema läuft (mit umständlichkeiten). auch wird zu viel geändert was man die ganze zeit gewohnt war.
 
Bin mit FF noch zufrieden, auch wenn er inzwischen langsam startet, selbst bei einer frischen Installation. Chrome ist soweit flott, kann mich aber mit manchen Sachen nicht anfreunden. Auf die Menüleiste oben weill ich nicht verzichen, schon wegen der Favoriten. Das ist mir beim Chrome einfach zu sehr versteckt. Und unter Windows 10 bekommt Google das mit dem übergroßen Start Menü Icon seit einem Jahr nicht gefixt, sowas ist peinlich hoch 10.
Dennoch ist Chrome ein flotter Browser, bei dem vor allem auch das syncronisieren der Favoriten problemlos funktioniert, was bei FF seit Jahren hakt.
Eine Mischung aus beiden Browsern wäre perfekt.
 
@CrazyWolf: Ich finde das Firefox-Sync bestens funktioniert. Ich habe jedenfalls meine Lesezeichen immer auf dem aktuellen Stand. Egal ob auf PC, Laptop oder Smartphone.
 
@frank44: Ich habe hier Rechner die nicht so oft laufen. Wenn ich auf meinem Haupt PC Lesezeichen lösche, wurden sie oft von den anderen Rechnern, wenn sie mal ne Woche aus waren, einfach neu syncronisiert. Ebenso wenn ich wo einen Firefox neu eingerichtet hatte, dann hat er die leere Lesezeichenliste syncronisiert und auf meinem Haupt-PC alles gelöscht. So Späßchen hatte ich da schon. Das letzte mal vor vielleicht einem halben Jahr probiert, seither darauf verzichtet weil es mehr kaputt gemacht hat bei mir. Auf Geräten die täglich laufen geht das vielleicht besser. Bei Chrome hatte ich die Probleme aber noch nie.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles