Android raus: Dell stellt Android-Tablets ein, setzt voll auf Windows

Der US-Computerkonzern Dell gibt den Bau von Tablets auf Basis von Googles mobilem Betriebssystem Android auf. Als einer der ersten großen Hersteller reagiert Dell damit auf die sinkenden Absatzzahlen bei Tablets und setzt künftig ausschließlich ... mehr... Tablet, Dell, Venue 8 7000 Bildquelle: Dell Tablet, Dell, Venue 8 7000 Tablet, Dell, Venue 8 7000 Dell

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hoffen wir mal dass die Dell-Tablets dann nicht die gleichen massiven Sicherheitslücken aufgrund von vorinstallierter Bloatware haben wie z.B. Lenovo und andere Hersteller. Bei einem Tablet ist das frische Installieren von Windows nach dem Kauf ja schließlich im Gegensatz zu Notebooks und PCs nicht möglich.
 
@Jas0nK: mit dem Media Creation Tool kannst du selbst ein Tablet neu aufsetzen wenn Windows 10 vorinstalliert ist hab ich (zumindest) bei meinem Surface auch so gemacht
 
@CARL1992: Guter Tipp, danke.
 
@Jas0nK: Ja, das geht Problemlos. Habe ich bei meinem Xiaomi MiPad2 auch gemacht. OS auf nen Stick/MicroSD und einfach drüberbügeln
 
@CARL1992: überlegt euch mal was ihr da sagt. ihr kauft ein produkt das ihr neu aufsetzen müsst. wie denkt da wohl ein "normaler" kunde? das ist so unglaublich schlecht da fehlen einem die worte. ich denke apple wird sich da zum beispiel in den schlaf kichern wenn sie daran denken.
 
@Matico: Der Normalkunde kommt überhaupt nicht auf die Idee. Jenseits unserer Nerd-Welt hier sieht das Leben etwas anders aus.
 
@DON666: Das mag schon sein - er bekommt aber eventuell sicherheitsrelevante Bloatware die er nie kaufen wollte. Ob er es nun weiss oder nicht, es bleibt ein Unding. Und wehe er liest davon mal auf Computer Bild...Ich verstehe aber natürlich schon was du meinst. Ich meine nicht dich persönlich, finde es aber schade, dass man dafür minus kassiert nur weil man Apple erwähnt. Denn es bleibt ein negativer Aspekt fast aller Anbieter den ich im Jahr 2016 schlicht nicht mehr zeitgemäss finde - es war übrigens für mich der einzige Grund, das Surface selbst zu wählen. Mich hat mein Lenovo Tablet mit teils schwer zu deinstallierender Bloatware genervt. Und das war KEIN Billigprodukt.
 
@Matico: Wieso muss?
 
@Matico: es gib t halt Leute die wollen den ganzen Kram vom Hersteller nicht (Lenovo z.b. hab den Laptop sofort neu Aufgesetzt) die wissen halt was die machen, gibt aber auch welche denen ist das Egal und belassen es einfach so wie es ist

beim Surface hat man noch den großen Vorteil das da keine Bloatware drauf ist wie man das von anderen kennt und eine neu Installation überfällig macht außer das System schmiert ab oder man will kein Preview Build mehr drauf haben (was bei mir der fall war)
 
@Matico: Als wenn Apple keine Bloatware hätte.
 
@Lona: Bloatware im Sinne von Apps die ich nicht brauche, die aber fest zum System gehören und immer von Apple kommen? JA! Dubiose Drittanbietersoftware mit Werbung die nicht zum OS gehören? NEIN!
 
Haben Chromebooks mit Andorid unterstützung nicht Tablets defakto abgelöst?
 
@lesnex: Ist eher eine Ergänzung. Reine Android-Tablets sind nochmal dünner und leichter als die Chromebooks.
 
@Jas0nK: Kaum jemand (außer den Chinesen) bringt heute regelmäßig neue Android Tablets raus. Smartphones sind groß genug geworden, um als Tablet unterwegs zu fungieren und zu Hause reicht das vielen oder man nutzt alte PCs, Laptops oder halt Chromebooks, wenn man es größer braucht. Tablets sind heute die Niesche geworden. Microsoft hat da Glück, dass sie mit dem Surface anschließen konnten, allerdings sind diese für die meisten Leute zu teuer und somit wieder nicht massentauglich. Dell hat leider einiges falsch gemacht und nicht daraus gelernt. Stattdessen ziehen sie sich zurück. Soll uns recht sein. Es gibt dafür einige neue Player auf dem Markt, die zeigen, wie es geht: Huawei, Xiaomi und Oppo z.B.
 
@lesnex: Je nach Land. In Deutschland sind Chromebooks kein Thema, in den USA und UK sieht das ganz anders aus.
 
Cool wäre, wenn man de Androids nachträglich auf Windows "umgraden" könnte.
 
@cu: Würde aber nicht viel bringen, da fast alle Android-Tablets auf ARM-SoCs laufen (Windows RT) und damit die App-Auswahl wieder auf Windows-Mobile-Niveau wäre.
 
@Stratus-fan: Und wo wäre hier das Problem? Welche Art von Apps werden wohl auf den von Dell angekündigten und bisher hergestellten 2in1 Windows Geräten laufen?
 
@xexex: Du hast Zumindest die Möglichkeit auf x86-Geräten alle möglichen Programme zu installieren und viele 2-in-1 bekommen mittlerweile Intel Core i5/i7 aus der U-Serie spendiert - der Core M hat sich da nicht richtig durchsetzen können. Damit ist dann von Office bis hin zur Fotobearbeitung einiges möglich. Mit genug RAM sogar Videoschnitt in Full HD.
 
@Stratus-fan: Dem widerspricht auch niemand. Deshalb kauft man sich auch ein 2in1 Gerät anstatt eines reinen Tablets. Würde man aber NUR Desktop Apps einsetzen braucht man so ein Teil nicht. Oder willst du uns weiss machen man kauft sich ein Surface und nutzt es nur im Desktop Modus?

Wo ist also das Problem? Tablet für UWP Apps, Notebook für Desktop Apps und 2in1 für beides. Intel hat eh gesamten Atom CPUs eingestellt und in de nächsten Zeit werden vermutlich wieder mehr ARM Tablets mit Windows kommen.

Für bereits gekaufte Tablets wäre das eine bessere Lösung als so ein Teil weiterhin mit einer veralteten Android Version zu betreiben.
 
@xexex: Im Artikel geht es doch aber um 2in1
 
@daaaani: "Im Artikel geht es doch aber um 2in1"

Im Artikel geht es darum, dass Dell nur noch Windows 2in1 herstellen wird und für die bestehenden Android Tablets nur noch rudimentären Support bieten wird und da finde ich den Einwand von "cu" berechtigt auch wenn sowas wegen dem Supportaufwand nicht passieren wird.
 
@xexex: Ja nur sind das 2 paar schuhe das Windows auf diesen ARM Tablets ist ja nicht das selbe wie auf den 2in1 auf die sich Dell ja konzentrieren will. Windows RT gibt es ja nicht mehr nur das fürs Phone. Und ohne das was diese 2in1 ausmacht und weshalb Kunden sie kaufen und die Android Dinger im Regal liegen lassen, was wiederum für Dell der Anlass ist diese 2in1 Dinger zu Fokussieren, ist dieser Wunsch von "cu" vielleicht dann doch nicht mehr ganz so berechtigt bzw. Sinnvoll.

Da würde ich klar den Verbleib auf Android empfehlen oder eben ein richtiges 2in1 mit "richtigen" Windows.
 
@daaaani: "Ja nur sind das 2 paar schuhe das Windows auf diesen ARM Tablets ist ja nicht das selbe wie auf den 2in1 auf die sich Dell ja konzentrieren will."

Für Dell IST es das gleiche Windows. Falls es dir nicht aufgefallen sein sollte, kompiliert Microsoft schon seit Monaten Windows 10 in einem Rutsch für ARM, x86, x64 und alle UWP Apps sind zu allen Systemen kompatibel.

Der einzige Unterschied sind derzeit reine Win32 Apps, die nicht auf ARM Prozessoren laufen werden. Einen Unterschied zwischen den Systemen, wie seinerzeit zu Windows RT Zeiten, gibt es schon lange nicht.

Natürlich wird Dell aber nichts mehr für die alten Geräte veröffentlichen. Dafür müssten sie erst einmal alle Geräte auf ihre Kompatibilität prüfen und Support dafür bereitstellen. Schön wäre sowas aber trotzdem, vor allem weil man nun anscheinend großenteils nur noch Windows unterstützen will.
 
@xexex: "Windows RT" gibt es nicht mehr und somit ist der Unterschied der Systeme, neben Win32 apps, sogar noch größer!

Und nein es ist für Dell nicht das selbe und auch nicht für den Kunden.
 
@daaaani: Du solltest dir einfach mal die Frage stellen was für den Kunden einfacher ist. Einen Teil seiner Apps nicht geräteübergreifend nutzen zu können, oder gar keine seiner (gekauften) Apps auf den Android Tablets nutzen zu können. Wie ich schon weiter oben geschrieben habe, ein 2in1 kauft man sich nicht um darauf ausschließlich Win32 Programme zu nutzen und sobald man sich nur noch in der Windows Welt bewegt, was Dell ja nun anstrebt, ist eine einheitliche Plattform besser als 5 Geräte mit unterschiedlichen Systemen.

Dell hat klar gesagt nur noch Support im Rahmen der Garantie für die alten Android Geräte bereitzustellen. Das heißt keine Apps und keine Updates mehr für Android, dafür aber Konzentration auf die Windows Welt. Damit einhergehend werden sie auch UWP Software entwickeln, weil niemand ein 2in1 Gerät will, dass sich NUR mit Maus und Tastatur bedienen lässt.
 
@xexex: Keine Ahnung was du mir verklickern willst, ich muss aber zugeben so richtig strenge ich mich nicht an dich zu verstehen.

Keiner sagt, Kunden kaufen ein 2in1 weil sie es nur mit Tastatur und Maus bedienen wollen, keine Ahnung wo du das her hast. Sie kaufen aber 2in1, weil sie das unteren wollen und mit Android nicht können. Und nein jetzt bitte keine Krümelkackerei, es geht nicht um diesen Tastatur Maus Support sondern um die Win32 Programme.

Weil wie Dell selber sagt, es für die Kunden eine bessere Mischung aus PC Fähigkeiten (win32) und Mobilität von Tablets (UWP) bietet.

Von daher weiß ich jetzt nicht was du da mit einer ARM Variante von Windows möchtest, wieso sie besser wäre als Android, oder wieso du auf die Idee kommst jemand kauft ein 2in1, worum es ja hier geht, um es ausschließlich aus Desktop zu benutzen.

Die Android Tablets verweigern ja jetzt nicht urplötzlich den Dienst. Und wenn es jemand auf geräteübergreifende Apps oder Anwendungen ankäme, dann hätte man sich doch nie ein Android Tablet geholt. Davon ab, denke ich es geht hier eher um Microsoft Produkte welche es ja ebenfalls für Android gibt und vor allem um die Win32 Fähigkeit, welche auf ARM Chips ohnehin nicht gegeben ist.

Aus wirtschaftlicher Sicht von Dell macht es keinen Sinn und aus Kundensicht auch nicht wirklich. Wären es x86 Chips dann wäre es eine andere Situation, dann ergebe es aus Kundensicht wiederum wesentlich mehr sinn. Aber aus wirtschaftlicher Sicht für Dell wäre es kontraproduktiv, schließlich wollen sie ja neue Produkte verkaufen, und nicht erneuten Aufwand für bereits verkaufte Produkte betreiben die über den Normalen Support weit hinausreichen.

Was "cu" fordert geht ja mehr oder weniger mit x86 Tablets es sollte nur noch weiter geöffnet werden so wie mit normalen Computern etc.
 
@daaaani: "Weil wie Dell selber sagt, es für die Kunden eine bessere Mischung aus PC Fähigkeiten (win32) und Mobilität von Tablets (UWP) bietet."

Ich versuche dir nur zu "verklickern" das es besser wäre auf den bestehenden Tablets einen Teil der Software (UWP) Geräteübergreifend nutzen zu können, anstatt NICHTS davon nutzen zu können (Android).

Das es nicht passieren wird ist mir ebenso klar. Es ist allemal billiger 0 Support zu bieten als irgendeinen Support. Unsere Diskussion ist übrigens eh schwachsinnig, da das im Artikel genannte Dell Tablet mit einer Intel CPU ausgerüstet ist. Hier wäre die Nutzung von Win32 Software sowieso unproblematisch.
 
@xexex: "Ich versuche dir nur zu "verklickern" das es besser wäre auf den bestehenden Tablets einen Teil der Software (UWP) Geräteübergreifend nutzen zu können, anstatt NICHTS davon nutzen zu können (Android)."

Was soll denn das für Software sein? Das einzige was in frage kommen könnte wären Apps die es ohnehin auch für Android gibt. Denn darum geht es ja, Android bietet eine viel größere und bessere Auswahl an apps.

"Unsere Diskussion ist übrigens eh schwachsinnig, da das im Artikel genannte Dell Tablet mit einer Intel CPU ausgerüstet ist. Hier wäre die Nutzung von Win32 Software sowieso unproblematisch."

Ja eben das ist ja meine Argumentation. Und da kann man mit Sicherheit ein Windows drauf installieren, wenn auch mit einigen kniffen. Aber ich denke das ist nicht das was "cu" meinte.

Ansonsten:
"Wären es x86 Chips dann wäre es eine andere Situation, dann ergebe es aus Kundensicht wiederum wesentlich mehr sinn. Aber aus wirtschaftlicher Sicht für Dell wäre es kontraproduktiv, schließlich wollen sie ja neue Produkte verkaufen, und nicht erneuten Aufwand für bereits verkaufte Produkte betreiben die über den Normalen Support weit hinausreichen."

Ich denke nicht, dass diese Dell 2in1 Geräte gekauft werden weil die Kunden dort dann irgendwelche Dell Apps vorfinden die es nur in Windows für UWP gibt.

Daher ist diese Argumentation Sinn frei.

Edit: Meine Meinung :)
 
@daaaani: "Was soll denn das für Software sein? Das einzige was in frage kommen könnte wären Apps die es ohnehin auch für Android gibt. Denn darum geht es ja, Android bietet eine viel größere und bessere Auswahl an apps."

Die Welt besteht nicht nur aus kostenlosen Müll und wenn ich mir Software wie Drawboard für das 2in1 Gerät kaufe, möchte ich es auch auf meinem Tablet nutzen. Da nützt es mir wenig wenn es die Software auch unter Android geben sollte, wenn ich sie dann 2 mal kaufen müsste.
 
@xexex: Stumpfsinnige Argumentation die auch mit Kostenlos nix zu tun hat.

1. Ist ein 2in1 gerät ein Tablet darum geht es ja
und
2. Wenn man das so möchte so wie du es ja darzustellen versuchst, dann kauft man sich ja wohl kein Android Tablet vorher!
denn
3. Dann hätte man von vornherein ein Windows Tablet kaufen können die es a) sehr billig und b) schon seit Jahren gibt!

Das ist die stumpfsinnigste Argumentation überhaupt wozu ein Hersteller Android Tablets auf Windows umrüsten sollte. Damit der Kunde, der ja mit Android offensichtlich einen Fehlkauf machte, sich dann eine Software eines anderen Herstellers sich dann nur einmal kaufen braucht.
 
@daaaani: "Stumpfsinnige Argumentation die auch mit Kostenlos nix zu tun hat."

Es hat was mit kostenlos zu tun weil....

"Das einzige was in frage kommen könnte wären Apps die es ohnehin auch für Android gibt."

....interessiert einen Kunden nicht wenn er sich Apps für eine bestimmte Plattform kauft für die Dell Geräte herstellt, aber sie auf bestehenden Geräten nicht nutzen kann.

"Das ist die stumpfsinnigste Argumentation überhaupt wozu ein Hersteller Android Tablets auf Windows umrüsten sollte."

Und nu zeig mir eine Stelle wo ich behaupte Dell würde auch nur einen Gedanken daran verlieren.... Aus kundensicht WÄRE es aber schön die bestehenden Android Tablets mit Windows nutzen zu KÖNNEN. Gerade wenn dort Intel CPUs verbaut sind.

Immerhin WILL Dell ja in der Zukunft nur noch Windows Geräte verkaufen und es kann Dell ja nur Recht sein, wenn der Kunde alles nur von einer Firma kauft. Sowas nennt man Kundenpflege, aber davon verstehen leider immer weniger Firmen etwas.
 
@Stratus-fan: Wenn dann W10m. Aber das ginge ja nur mit ner Handvoll Qualcomm SoCs, wenn es denn möglich wäre
 
@Stratus-fan: Mit dem App Angebot vo Win10M komme ich aus, wäre für mich daher interessant und generell wäre eine freie OS Wahl ja zu begrüßen.
 
@PakebuschR: Ich bin mit dem App-Angebot auch größtenteils zufrieden - aber nur auf dem Smartphone. Es geht ja gerade um mehr Produktivität bei Tablets/2-in-1 und da reicht mir das Angebot von W10M/Windows RT weniger aus.

Ich hatte das Surface 2 (nicht Pro) und das kann eben einfach nicht viel mehr als ein Windows Smartphone. Bei einem 2-in-1 auf x86-Basis sieht das ganz anders aus.
 
Naja, für Business-User ist es doch ok, oder?
 
@wingrill9: joo die freuen sich. Wir haben auch genug Tablets im Einsatz und die mit Android sind grausam
 
@deischatten: Windows ist auf Tablets noch viel grausamer. Aber sei es drum...
 
@Niccolo Machiavelli: Habe ich keine Probleme mit. Win10 druff und rennt. Die Nötigen Apps fürs Arbeiten sind auch dabei
 
@deischatten: Das gleiche sagen die meisten Android-Tablet Besitzer auch... Also sei nicht beleidigt wenn du sagst, Android Tabs wären schlecht und dann einer kommt und sagt, das deine Windows Tabs noch schlimmer sind... Unterschiedliche Meinungen und so ;)
 
@Maggus2k: Ja, da hat er übertrieben aber Windows (x86) bietet da schon seine Vorteile.
 
@PakebuschR: Das weiss ich, wenn ich mir ein Tablet kaufen würde (und das tue ich nicht, weil ich keinen Sinn darin für mich sehe), würde ich auch ein Win Tablet kaufen, alternativ vlt ein richtiges Linux... Alleine weil da ordentliche Programme drauf laufen... Es ging mir nur um sein "Android ist doof" und dann völlig geschockt sein, wenn es andere Meinungen dazu gibt...
 
@Maggus2k: Ja da hast recht, allerdings macht wingrill9´s Posting auch einen etwas herabsetzenden Eindruck, für Consumer sind die Geräte auch nicht verkehrt bzw. haben die Business Kunden teils höhere Ansprüche daher wogl die Reaktion von deischatten.
 
@wingrill9: Für Privatnutzer auch. Ich z.B. nutze mein Tablet privat und find's praktisch. Gerade weil es mit Windows läuft, so kann ich meine Steam-Spiele auch auf dem Tablet spielen.
 
Schön, dass da mal Bewegung in eine andere Richtung in den Markt kommt. Irgendwann musste ja mal jemand auf die Android-Sättigung reagieren. Ich wünsche den Jungs viel Erfolg.
 
wird Dell dann das neue Nokia? Zusammenarbeit mit Microsoft tut niemandem gut
 
@overachiever: Doch u.a. eben DELL, abgesehen von Samsung tut das setzen auf Android aber auch wenigen zu bekommen.
 
@overachiever: Schnarch. Wie oft noch?! DaS Smartphone-Geschäft von Nokia war auch schon vor der Microsoft-Kooperation kurz vorm Ableben und hat dadurch so etwas wie "künstliche Beatmung" erhalten, um immerhin noch etwas länger durchzuhalten.
Und nenn' mal bitte einen anderen mit Microsoft arbeitenden Hersteller, dem es schlecht ginge. Acer, Asus, HP, Lenovo, Samsung geht's allen gut. Dell gibt es, in der heutigen Form, überhaupt nur Dank Microsoft, da sie Michael Dell zwei Milliarden Dollar geliehen haben, um das Unternehmen von der Börse zu unternehmen, als es schlingerte.
Andersrum wird vielleicht ein Schuh draus. HTC hat früher mit Microsoft gearbeitet, tut es beute nicht mehr und stürzt von Krise zu Krise.
 
@overachiever: Dell setzt doch schon seit Jahrzehnten auf Windows
 
Nunja, ich arbeite mit meinem Tablet und vertraue ihm einiges an sensiblen Daten an. Daher fallen sowohl Android als auch Windows10 Geräte komplett durch. Und eine 3D Kamera, sind wir mal ehrlich - wer braucht solchen Schnickschnack?
 
@Metropoli: Wenn du damit arbeitest, welches OS hast du dann drauf installiert, wenn du Windows nicht willst? Ein Smartphone-OS wie Android oder iOS kommt ja schließlich dann eher nicht infrage.
 
@DON666: es kommt darauf an was er machen muss. Wenn er nur Email für die Arbeit benötigt dann könnte das gehen.
 
@Balu2004: Nur Email, sensible Daten passt irgendwie nicht zusammen. ;) Ich schätze mal er hat ein Linux drauf und ist damit sicherer als alle anderen auf diesen Planet.
 
@Odi waN: Weil Linux neuerdings sicherer als Windows 10 ist?^^
 
@Stratus-fan: da war schon eine prise ironie drin. ;)
 
@Odi waN: wenn die nicht wissen was er unter arbeiten versteht können wir nicht beurteilen ob es ok ist oder nicht. Pauschal kann man aus meiner Sicht nicht sagen das geht oder geht nicht.
 
@Odi waN: >>Ich schätze mal er hat ein Linux drauf und ist damit sicherer als alle anderen auf diesen Planet.<<

Darf ich einmal daran erinnern, dass Android einen Linux-Kernel verwendet und damit per Definition ein Linux-System ist? Wenn schon die Verwendung von Linux ein System sicher für sensible Daten machen würde, wären alle Androidgeräte wohl sicher. Leider hält sich aber, trotz täglich abertausenden neu von Malware kompromittierten, vollgepatchten und mit aktueller Sicherheitssoftware versehenen Geräten, bei der Masse der Nutzer hartnäckig die jeden Tag abertausendfach widerlegte Illusion, man könnte ein Gerät mit Zugang zu öffentlichen Netzen, wie dem Mobilfunknetz oder dem Internet, so "sicher" bekommen, dass man ihm sensible Daten anvertrauen könnte. Solange sich diese Leute der Realität zum Trotz weiter selbst belügen, hilft ihnen auch ein für Anfänger simplifiziertes Linux-System wie Android nichts. Sie werden weiterhin ihre sensiblen Daten an andere Leute verlieren, weil sie die Wahrheit nicht akzeptieren und danach handeln wollen.

>>Nur Email, sensible Daten passt irgendwie nicht zusammen.<<

Was die meisten Leute über sich und leider auch über andere Leute/ihren Arbeitgeber per E-Mail unverschlüsselt und somit für jeden lesbar durch das Internet schicken, würde ich als weitaus sensiblere Daten ansehen als beispielsweise Nacktfotos, die ja von der Masse der Leute offenbar fälschlicherweise als besonders sensible Daten angesehen werden.

Wie schädlich Nacktfotos in den Händen anderer Leute sind kann man an den von einigen Hollywoodstars per "The Fappening"- und "The Snappening"-Aktion geleakten privaten Fotos von deren SmartPhones sehen. Die kriegen nicht weniger Jobs als vorher und werden von der Bevölkerung eher bemitleidet als schief angesehen. Mit Nacktfotos kann man wohl bestenfalls noch einem katholischen Geistlichen o. ä. Personen schaden.

Mit den von den meisten Leuten per unverschlüsselter E-Mail für jeden lesbar durch das Internet verschickten Informationen kann man hingegen nicht selten Existenzen vernichten. Es gibt mittlerweile beispielsweise Leute, die in die USA nicht mehr einreisen dürfen, weil sie einmal einen Selbstmordversuch unternommen haben und die deshalb als Gefahr für die Bevölkerung der USA gelten (Eine Bevölkerung, die immerhin selbst jährlich an die 35.000 ihrer eigenen Landsleute mit amerikanschen Waffen umbringt und noch weitere ca. 250.000 Leute auf diese Weise schwer verwundet und somit mehr Menschen umbringt als jede weltweit operierende terroristische Organisation es pro Jahr schafft.). Da für solche Vorfälle die ärztliche Schweigepflicht gilt, kommt das amerikanische DHS offenbar über die sonstige Kommunikation von den ja gar nicht in den USA lebenden Selbstmördern oder deren Verwandten und Freunden an diese Informationen und verwendet dieses Wissen schamlos und ohne offizielle Aufklärung darüber, wie sie diese Daten erhalten haben, gegen sie.

Auch in Deutschland verlieren Leute ihre Jobs, kriegen erst gar keinen oder bekommen keinen Kredit oder nur einen zu schlechten Konditionen, weil unter anderem Scoring-Agenturen ihre Kommunikation im Internet mitlesen/filtern und damit Bewertungslisten über alle Bürger erstellen. Da hat es sogar schon Gerichtsurteile gegeben, die besagen, dass die Scoring-Agenturen nicht offenlegen müssen, woher sie die Informationen überhaupt haben und somit problemlos weiter illegal durch Mitlesen der Kommunikation in Internet und Mobilfunknetzen erhaltene Infos für ihr Scoring heranziehen und so Leute um Job und günstige Kredite bringen können.

Mit den von allen Leuten als so wahnsinnig sensibel angesehenen Nackt- und Sexfotos/-videos kann man kaum eine Existenz vernichten. Mit Infos aus E-Mail und Co. schon. Daher sind die meisten E-Mails in der Tat als sensible Daten zu betrachten und die Aussage, sie wären es nicht, ist schlichtweg falsch.
 
@DON666: Wieso SmartphoneOS? iOS wurde ursprünglich eigentlich für das zuerst entwickelte iPad erstellt. Man hat sich jedoch für die schnellere Einführung des iPhones entschieden. Ich sehe es eher plattformübergreifend und dadurch sehr schnell erlernbar. Das macht ja Windows heute in ähnlicher Form.
 
@wingrill9: was er meint oder was ich glaube was er meint ist, dass man mit einem mobilen touch os nur bedingt produktiv sein kann. und da gebe ich ihm recht.
 
@Matico: Danke für die Hilfestellung. Genau das meinte ich. Ich würde ja auch nicht Windows Mobile auf einem Tablet zum "Arbeiten" nutzen, sondern das "richtige" Windows, aus eben demselben Grund.
 
@Matico: nun gut, nur grenzt Smartphone-OS das ganze in der Formulierung ein. Es ist ja immer so, und das wurde ja schon zig mal besprochen, dass man wunderbar produktiv mit jedem Gerät arbeiten kann. Der Einsatzzweck ist entscheidend.
 
@wingrill9: Wohl eher die Anforderung!
 
@daaaani: wo ist denn der unterschied zwischen einsatzzweck und anforderung? o.O
 
@Matico: Heiß ich Google? Ich finde die Frage sogar erschreckend!

Womöglich stellen Firmen z.B. gewisse Einsatzzwecke an Bewerber XD
 
@DON666: wahrscheinlich meint er mit arbeiten mails lesen. das ist zwar nicht produktiv aber man macht auch nix kaputt ;)
 
@Matico: Öhm... Nochmal. Man kann produktiv arbeiten mit Android- und iOS-Tablets. Weiß echt nicht, warum diese Mär immer wieder verbreitet wird.
 
@wingrill9: ja, du hast doch recht. aber don666 eben auch. die wahrheit liegt in der mitte. ich habe mehrere chefs und alle SCHWÖREN auf das ipad. und das sind keine bling bling muss ich haben typen. aus echtem interesse habe ich mir angeschaut was sie damit tun und warum sie so begeistert sind. sie haben recht. für IHRE produktivität gibt es wohl nix besseres.
 
@Metropoli: Also hast du dir eine Linux-Distri installiert?(Ubuntu etc?)
 
hat jemand von euch schon mal probiert RemixOS auf ein Windows Tablet zu installieren? hab noch ein ganz altes rumliegen und überleg mir gerade damit etwas rumzuspielen..
 
Dell war einfach die Marge bei den Mainstream Andoid Tablets nicht groß genug. Dann versuchte Dell Premium, den Leuten reichen die Mainstream Tablets aber. War also nichts. Jetzt versucht Dell Windows Tablets in der Hoffnung hier einen Kuchen vom recht kleinen MS Surface Markt mit ihren überteuerten Geräten abzubekommen. Warum versucht Dell nicht Mittelklasse und das hohe Stückzahlen auf Android Basis. Dahin weht der Wind.
 
@WOnken: Aber was will man schon mit einem neuen Android Gerät machen, was das alte nicht konnte? Auf Windows hat man bei den Tablets jedenfalls noch eine viel größere Auswahl an Möglichkeiten.
 
@WOnken: Toll, dass Du das Geschäftsmodell von Dell so gut kennst und sogar weißt, wie es Dell viel besser machen könnte. Dell sollte Dich einstellen, dann würde sie bald besser dastehen. (Achtung, ein Hauch Ironie)
 
Ich war von Android auf Tables auch nie wirklich überzeugt. Auf einem Tablet möchte ich ein richtiges OS!
 
Na, ist da nun endlich die große Fingertouch-Sensation vorbei und größere Teile der Nutzerschar erkennen, dass man ihnen fehlkonstruierten, sinnlosen, modischen Technik-Unfug angedreht hat und Fingermatsch auf dem Display und eine unbrauchbare Displaytastatur auf immer noch textbasiert funktionierenden Geräten vielleicht doch nicht so cool ist, wie man es ihnen jahrelang per multimedialer Werbe-Gehirnwäsche eingetrichtert hat?

In einigen Jahren kommen sie dann vermutlich wieder beim Konzept der Tablet-Convertible-Notebooks an, die Microsoft mit seinen Hardwarepartnern schon im Jahre 2002 mit Windows-XP-Tablet-Edition verkauft hat und mit denen ich seit 2005 arbeite. Die stehen nämlich beim Tippen in öffentlichen Verkehrsmitteln, Flugzeugen und Vorlesungs-/Konferenzsäälen auch besser auf den Oberschenkeln und winzigen Ausklapp-Tischchen als Surface und Co. mit diesen hässlichen Ausklappständern und der wabbelig am Gerät hängenden Tastatur.

Aber ich werde dann trotzdem lieber bei meinen alten Tablet-Convertible-Notebooks bleiben, denn Geräte mit dem Nutzer die Kontrolle über sein Gerät entziehenden EFI-BIOS mit nicht mehr abschaltbarem TPM 2.0 Chip und Windows 10 werde ich mir gewiss nicht zulegen. Ich habe es nämlich nicht so gerne, wenn Microsoft und Co. mir aufdiktieren können, was ich mit meinem Gerät noch tun darf, welche Software ich starten darf und zudem noch Prozesse auf meinem Gerät vor mir verstecken und sogar die Tools blockieren können, mit denen ich das entdecken könnte. Für ihren elektronischen Überwachungsmüll werden sie kein Geld von mir sehen.

Auf meinen alten Tablets laufen zudem noch alle jemals für die Intel-Architektur programmierten Betriebssysteme auch ohne virtuelle Maschine problemlos. Von DOS über alte und neue Windows-Versionen, Linux, OSX, OS/2 bzw. eComStation etc.
Auf neueren Geräten funktioniert in der Hinsicht immer weniger und für derart stark funktionsreduzierte und teilweise an der Praxis vorbei bzw. fehlkonstruierte Geräte sind die Preise einfach zu hoch. Surface und Co. sind Spielzeug das zu Preisen professioneller Arbeitsgeräte verkauft wird. So etwas kaufe ich nicht und daher wird Dell mit ihrer neuen Ausrichtung auf Windows-10-Tablets von mir weiterhin kein Geld sehen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles