iOS 10 Apps: Ohne Begründung kein Zugriff auf sensible Bereiche

iOS 10 nimmt langsam aber sicher Formen an und immer mehr Funktionen werden im Detail bekannt. Wie in der Entwicklerdokumentation aufgeführt wird, werden iPhone- und iPad-Apps in Zukunft ohne Begründung keinen Zugriff mehr auf sensible Komponenten ... mehr... Betriebssystem, Apple, iOS 10 Bildquelle: Apple Betriebssystem, Apple, iOS 10 Betriebssystem, Apple, iOS 10 Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Finde ich gut, sollten sich Microsoft und Google bei ihren Systemen auch überlegen.
 
@levellord: Ich bin mir nur nicht sicher, wie Apple dies bewerkstelligen will.

Sowas lässt sich nicht manuell prüfen. Und überprüfen heißt ja nicht nur ob die Begründung ausreicht, sondern ob es auch zu der Funktion der jeweiligen App passt.

Der Aufwand dürfte dabei nicht ohne sein, zumindest wenn es nicht nur Augenwischerei sein soll...
 
@levellord: gerade letzterer lebt doch vom Datendeal ;-) ins eigene Fleisch schneiden und so...viele apps-finanzierungen basieren auf dem Verkauf von daten (irgendwie müssen die programmierer+kosten ja auch bezahlt werden), da werden wohl ein paar apps verschwinden. das ist die kehrseite der medaille
 
Doch die Apple eigenen Apps werden sich weiterhin uneingeschränkten Zugriff auf die Nutzerdaten haben, man sperrt alle anderen aus um exclusiv die Daten der iPhone Nutzer zu Geld zu machen, wäre ja noch schöner wenn andere vom dem "Kuchen" auch was abhaben möchten. Dem Nutzer verkauft man das als mehr Sicherheit.
 
@gplayeranti: Da spinnt sich aber wieder jemand seine Welt zurecht.
 
@Darksim: Auf der Windows Seite ist dieses Spinnen aber sehr beliebt.
 
@gplayeranti: Oh man. Wenn eine Nachricht über Apple negativ ist, wird zugestimmt. Ist die Nachricht positiv, wird direkt versucht irgendwas negatives zu finden.
 
@gplayeranti: Du malst dir deine Welt auch wie sie dir gefällt oder?
 
@gplayeranti: komm mal klar.. Apple führt sämtliche Berechnungen usw die sensible Daten zur Grundlage haben auf den iPhones selbst durch - nicht wie Google und Microsoft auf Servern. Apple verkauft Geräte und keine Software, daher auch u.A. der hohe Preis
 
Da macht Apple mal was richtig, das sollte bei Android auch dringend eingeführt werden.
 
Die App wird zwangsbeendet.
Wie kann man sich das vorstellen? Ich finde, es macht sinn, wenn sie die App prüfen, wenn sie in den Store gestellt wird, aber es liest sich mehr, als würde das im laufenden Betrieb geprüft. Wie sieht denn entwicklungstechnisch so eine Begründung aus?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

iPhone 7 im Preisvergleich