Netflix will die letzte große weiße Fläche auf der Landkarte erobern

Anfang des Jahres hat der Streaming-Riese bekannt gegeben, dass man nun in 130 neuen Ländern verfügbar ist. Das bedeutet, dass man seither in allen großen Märkten vertreten ist. Eine große Ausnahme gibt es allerdings: China. Doch mehr... Logo, Netflix, Videoplattform, Videostreaming, Hauptquartier Bildquelle: Netflix Logo, Netflix, Videoplattform, Videostreaming, Hauptquartier Logo, Netflix, Videoplattform, Videostreaming, Hauptquartier Netflix

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Aha, also wurde auch schon der komplette Afrikanische Kontinent abgedeckt? Wow, wie schafft es Netflix deren Content in einigen afrikanischen Ländern in denen es kein Internet gibt an die Bevölkerung zu bringen? Ich hoffe sie haben sich diese Technologie patentieren und schützen lassen.
 
@Ryou-sama: In welchen afrikanischen Ländern gibt es kein Internet?
 
@witek: https://en.wikipedia.org/wiki/Internet_in_Africa

Bzw. nur seeehr eingeschränktes Internet.
 
@Ryou-sama: Das ist keine Antwort. Ich frage nochmal: In welchem Land gibt es *gar* kein Internet? Und ich spreche nicht davon, dass es langsam und wenig ausgebaut ist...
 
@witek: Na gut, da hab ich mich vielleicht nicht richtig ausgedrückt. Auch wenn es Internetzugänge gibt, sind diese extrem eingeschränkt. Wie soll da Netflix deren Content an den Mann bzw. die Frau bringen? Vor allem in Ländern in denen kaum Strom bringt?
 
@Ryou-sama: Das tut nichts zur Sache. Netflix kann ja nicht die Leitungen dort legen. Klar wird Netflix in der Realität nicht häufig in Afrika zu finden sein. Aber was ist die Alternative? Es gar nicht dort anzubieten? Das wäre diskriminierend, wenn man das theoretisch kann, wenn nicht sogar sowas wie rassistisch. Edit: Typo.
 
@witek: Naja, das wäre eine gute Ausrede für Netflix. Im Grunde ginge es nicht um Diskriminierung sondern ums Geld, und das wissen wir alle.
 
@Ryou-sama: Natürlich geht es um Geld. Aber wenn jemand bereit ist, dieses zu zahlen, warum soll man ihm das nicht ermöglichen? Ganz ehrlich: Ich versteh nicht, was dein Problem damit ist (nicht bös' gemeint).
 
@witek: Ich habe kein Problem damit. Mein Einwand besteht nur darin dass Netflix Lobeshymnen an sich selbst ausspricht wie es beinahe überall verfügbar ist obwohl dies nicht ganz zutrifft. Ja, man "könnte theoretisch" Netflix überall in Afrika empfangen. Aber womit? Mit einer 64k Leitung? Mir ist schon klar dass Afrika nicht nur aus Wüsten/Steppen besteht. Ich spreche von Ländern die keinen so guten Lebensstandard wie Südafrika oder Ägypten haben. Dort gibt es keine Mittelschicht.
 
@Ryou-sama: Mir sind keine "Lobeshymnen" im Zusammenhang mit Afrika bekannt. Sie sind dort verfügbar, nicht mehr, nicht weniger.
 
@witek: das Problem vom legalen Streaming sind die Verhandlungen mit den Contentinhabern, mit den jeweiligen Regierungen. Und wenn dann noch die mangelhafte Infrastruktur gegen einen spielt, dann investier ich weder in Verhandlungen noch ins Arschkriechen. Was daran nun diskriminierend oder gar rassistisch sein soll, erschließt sich mir überhaupt nicht. Manche Sachen bekommen wir auch in Deutschland nicht. Du musst ja nun überall Rassisten sehen.
 
@Yepyep: Lies bitte nochmal ganz gründlich, was ich geschrieben habe. Und nicht das, was du glaubst herauslesen zu können.
 
@Yepyep: Wenn es sich für Netflix nicht lohnen würde, würden sie es nicht machen. Sie sparen entweder am Filme/Serien-Angebot oder haben einen extrem günstigen Vertrag mit den Regierungen oder beides.
 
@witek: Ich seh da noch ein Land welches nicht rot ist. Was ist mit der kleinen weißen Fläche die noch nicht erobert wurde?
 
@LooseFuture: Steht im Text: Syrien, Nordkorea, die Halbinsel Krim und China: Das sind derzeit die Länder und Regionen, in denen Netflix nicht verfügbar ist. Die ersten drei haben weltpolitische Gründe, genauer gesagt wurden von der US-Regierung gegen diese Staaten sowie die Krim Sanktionen verhängt."
 
@witek: Ich denke in vielen Teilen Afrikas hat man ganz andere Probleme als Netflix. Und hier einen Bezug zu Rassismus zu ziehen halte ich für unangebracht. Analog dazu (auf die Hautfarbe bezogen) hat sich Jahrzehnte auch niemand echauffiert, dass Farbige in Hollywood kein Anrecht auf einen Oscar hatten.
 
@Zwerg7: Ich gebe es auf. Wenn ihr meine Aussagen aus dem Kontext der Antwort bzw. des OP reißt, dann hat es auch keinen Sinn, wenn ich das immer wieder aufs Neue antworte.
Kleiner Hinweis am Rande: Es gibt keine "Farbigen". Mehr dazu: http://www.bpb.de/politik/extremismus/rechtsextremismus/41722/kleiner-formulierungs-ratgeber-fuer-journalisten
 
@witek: Du hast mit der Frage begonnen im welchem Land es gar kein Internet gibt. Das sich hier raus neue Aspekte ergeben ist doch eine logische Konsequenz. Im Übrigen: Gut 30% meines Bekanntenkreises sind dunkelhäutig, die haben weit weniger Probleme mit meiner o.g. Bezeichnung als wir Deutschen. Siehe diese Peinlichkeiten http://www.focus.de/familie/medien/literatur-jim-knopf-jubilaeumsausgabe-der-neger-bleibt-drin_id_4856440.html So, genug OT ;)
 
@witek: sowas wie rassistisch? Jetzt geht's hier aber los.
 
@Ryou-sama: Das Problem ist schlicht, dass du da etwas rein interpretierst, was nirgends steht. Wenn Netflix sagt "Netflix ist in Afrika verfügbar" dann sagt das genau gar nichts darüber aus, ob dort auch jederman Netflix praktisch nutzen kann oder gar will. Es sagt einzig aus, dass von Anbieterseite die Möglichkeit dazu besteht. Netflix ist ein Contentprovider, kein Telekomunikationsanbieter.
 
@Ryou-sama: Afrikanische Städte haben durchaus Internet. Das können sich aber halt nur die oberen 5% der Bevölkerung leisten (die dann eben auch in der Stadt wohnen. Nicht ganz Afrika ist arm und hinterm Mond.

Osteuropa schaut dagegen mitleidig nach Deutschland. In Rumänien gibts 500MBit für 5€ im Monat. Selbst aufs Gehaltsniveau umgerechnet, ist das Billig (würde etwa 15 - 20€ entspechen).
 
@Bautz: Ich weiß sehr wohl dass nicht ganz Afrika arm ist. Aber die mit Internet ausgestatteten Städte sind nur ein prozentual kleiner Teil.
 
@Ryou-sama: Wenn du dir jetzt ein stück Land im hintersten Tschad kaufst und selbst ne Glasfaser-strippe ziehst, kannst du aber nun auch Netflix gucken.

Blöder Vergleich:
GEZ will uns ja auch Grundversorgen, obwohls in der Firma keinen geeigenten Anschluss gibt. Trotzdem zahlen wir (und nicht zu knapp).
 
@Ryou-sama: was für Netflix nicht relevant ist. Sie bieten ihren Dienst im gesamten Land an weil die erworbenen Rechte die Filme und Serien zeigen zu dürfen nunmal für das gesamte Land gelten und nicht nur für die Orte mit Internet.
 
@Ryou-sama: mit dem geplanten Offline Modus...
 
Gemessen an der Karte ist die große weiße Fläche: Wasser? Wäre GRAU in der Überschrift nicht besser?
 
@Rumpelzahn: Ernsthaft? (Die Redewendung lautet nun mal "weißer Fleck auf der Landkarte")
 
@witek: mir sind Redewendungen durchaus bekannt, mir ist auch klar was gemeint ist. Aber eine Karte hochzuladen deren "weiß" eindeutig das Wasser darstellt und GRAU die betroffene Zone kollidiert gewaltig mit der Überschrift.
 
@Rumpelzahn: Ich bin immer wieder bereit, auf Kritik zu reagieren und ggf. was zu korrigieren. Aber das ist jetzt ein bisschen Haarspalterei, finde ich. Übrigens bin ich mir sicher, dass "grau" in der Headline dazu führen würde, dass sich jemand beschwert, dass es doch bittesehr "weißer Fleck" heißt...
 
@witek: Ich finde es eher Haarspalterei zu argumentieren warum man nicht grau anstelle weiß nutzen will. Headline und Grafik stehen im Konflikt, lässt sich nicht abstreiten. Dann ändere doch den Satz und nenne das Land beim Namen, Problem gelöst ohne Haarspalterei ...
 
@Rumpelzahn: Weißwasser wiederum liegt in Sachsen, die haben vermutlich Internet. :oD
 
@eMBee: Internet vielleicht, aber auch Strom und fließend Wasser?
 
@Bautz: auch so weit sind die Ossis.
 
@Bautz: ob du es glaubst oder nicht ... Die haben sogar Bananen!
 
@xerex.exe: Das sind doch diese grünen, gebogenen Dinger, wie sie Gaby uns schon damals gezeigt hat, richtig?
 
@DON666: Bananen sind doof. Man kann die Schale nicht mitessen, sie wachsen nicht in unserem Garten und Alkohol kann man auch nicht draus machen.
 
@Rumpelzahn: Netflix für Meerestiere. Das wäre doch was. Taucht man im Mittelmeer & die Fische schauen "Findet Nemo".
 
was zeigt netflix in nordkorea?
 
@TeamST: Nordkorea ist auch noch ein weißer Fleck.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Original Amazon-Preis
58,99
Im Preisvergleich ab
40,00
Blitzangebot-Preis
44,99
Ersparnis zu Amazon 24% oder 14

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte