Prime Day: Amazon verspricht für 12. Juli größtes Event aller Zeiten

Vor einem Jahr hat der Versandhändler seinen 20. Geburtstag gefeiert und sich aus diesem Anlass den Prime Day einfallen lassen. Dieser bot zahlreiche Schnäppchen, diese standen allerdings nur Prime-Abonnenten zur Verfügung. 2016 kommt der Prime Day ... mehr... Amazon, Angebot, Schnäppchen, Angebote, Amazon Prime, Blitzangebote, Prime Day, Amazon Prime Day Bildquelle: Amazon Amazon, Angebot, Schnäppchen, Angebote, Amazon Prime, Blitzangebote, Prime Day, Amazon Prime Day Amazon, Angebot, Schnäppchen, Angebote, Amazon Prime, Blitzangebote, Prime Day, Amazon Prime Day Amazon

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Während andere Seiten kritisch über Amazon berichten, wird hier fleißig Werbung gemacht. Schade.
http://tinyurl.com/hhu7wcw
 
@DailyLama: "Einem Amazon-Kunden ist offenbar nach vier Rücksendungen aus 19 Bestellungen eine Kontensperrung angedroht worden." - Generalisiert Golem hier das verhalten von Amazon anhand EINER Person:O
 
@-adrian-: Einer Person?
http://www.golem.de/news/onlinehandel-amazon-sperrt-konten-angeblich-nur-in-seltenen-faellen-1607-121883.html
 
@DailyLama: Schade, dass du nicht aufgepasst hast:
Denn wir hatten das bereits erstmals vor drei Jahren (http://winfuture.de/news,77198.html) und zuletzt Anfang Mai 2016 (http://winfuture.de/news,92136.html).
Übrigens bin ich mir ziemlich sicher, dass auch die Kollegen demnächst was zum Prime Day machen werden...
 
@DailyLama: Ja, da wird die jetzt vorhandene Marktmacht schon ausgenutzt. Ich bin echter Amazon Power Kunde. Ich bestelle da fast alles. Wenn ich mir vorstelle, dass die mich sperren...das würde mich sehr viel Komfort kosten. Ich möchte das nicht. Das ist die eine Seite. Die andere Seite ist ja, dass dieses 14tägige Rückgaberecht tatsächlich ganz schöne Ausmasse angenommen hat. Da werden dinge (nicht nur bei Amazon) pauschal bestellt und kurzzeitig genutzt (Fernseher zur Fussball EM) oder einfach nur mal getestet obwohl man sie eh nicht haben will. Das kann einem nicht egal sein - es ist immer in dern Kaufpreis des "normalen" Käufers einkalkuliert. Bei Klamotten, siehe Zalando haben die Rücklaufquoten von 50% oder sowas. Interessiert kein Schwein. Warum nicht? Weil der Pullover für 69 EUR nur 3 Euro im Einkauf kostet. Ein sehr zweischneidiges Schwert...
 
@Matico: Zalando hat meines Wissens nach eine Rücklaufquote von über 50%. Aber was willst du machen, wenn dir ein Kleidungsstück nicht gefällt oder nicht passt? Die Gesetzesgebung wurde ja extra so ausgelegt, dass man prinzipiell die gleichen Möglichkeiten beim Online-Einkauf hat, als wenn du dir das Produkt im Laden anschaust/anprobierst.
Wenn also jemand einen Fernseher zu sich nach Hause bestellt und mit dem Bild nicht zufrieden ist, dann kann er den innerhalb von 14 Tagen zurückgeben. Der Händler kann natürlich dem Kunden evtl. Schäden an Verpackung und evtl. Abnutzungen in Rechnungen stellen. Ich würde das persönlich nie so handhaben, gehe eher häufig den umgekehrten Weg, nutze amazons Bewertungen und kaufe dann das Produkt im örtlichen Handel, aber prinzipiell spricht aus meiner Sicht nichts dagegen, wenn jemand ein Produkt erst in Augenschein nimmt und es bei Nichtgefallen wieder zurück schickt.
 
@DailyLama: Was ist daran kritisch? Auch wenn das eher ungewöhnlich ist, darf sich Amazon und jeder andere Händler seine Kunden selber aussuchen. Wenn ich bei eBay Kleinanzeigen nen Rasenmäher verkaufen möchte und es meldet sich der vollidioten Nachbar, dann verkaufe ich den halt nicht an den.
Und nachdem ja eh alle über Amazon schimpfen und wie scheiße der Laden doch ist, da ist doch eine Kontosperrung das Beste, was überhaupt passieren kann, man kauft da doch eh nicht ein ^^
Ach und noch was. Was da bei Golem geschrieben wird, beruht auf der Aussage einer Privatperson. Überprüfbarkeit? Eigentlich nicht gegeben. Ich denke zwar schon, dass das so stimmt, aber wir alle wissen nicht, in welchem Zustand er welche Artikel zurückgeschickt hat. wenn man halt 4 Smartphones bestellt und alle verkratzt, nicht zurückgesetzt und ohne Zubehör an Amazon zurückschickt.... Man glaubt halt immer gerne das, was man glauben möchte.
 
@FatEric: Komisch das ich so eine Mail noch nie bekommen habe. Schicke auch Sachen zurück wenns mir nicht gefällt oder passt.
 
@DailyLama: 4 Rücksendungen aus 19 Bestellungen macht eine Rücklaufquote von etwas über 20%. Ist in meinen Augen schon ganz ordentlich. Was wir nicht wissen: Was wurde zurückgeschickt, warum wurde es zurückgeschickt, hat der Kunde WIRKLICH die Amazon-Mail beantwortet und wenn ja, WIE hat er das getan?

Da sind ganz schön viel Unbekanntes dabei, über das wir hier nur mutmaßen können.

Fakt ist jedoch: Amazon darf sich seine Kunden aussuchen. Und wenn ein Kunde nicht passt, weil dieser nicht zahlt, ein viertel aller Bestellungen zurück schickt oder einfach nur stinkend unfreundlich ist, dann kann und darf Amazon die Geschäftsbeziehungen zu diesem Kunden einstellen.

Ich will Amazon nicht in Schutz nehmen. Aber gerade bei solchen Geschichten bin ich immer sehr, sehr vorsichtig. Denn hier wird gerne mal von den vermeindlichen Opfern übertrieben oder es werden falsche Darstellungen genannt. Ohne wirklich dabei gewesen zu sein, bleibt nur die rein neutrale Betrachtung: Der Kunde hat ca. 20% seiner Bestellungen zurück geschickt. Das ist schon viel, wie ich finde. Von daher kann ich schon nachvollziehen, wenn Amazon den Kunden vorwarnt (und bislang ist ja auch nicht mehr passiert als eine Warnung).

Nachtrag: Hab mal in meinem Konto rumgestöbert.
2015 hatte ich 135 Bestellungen bei Amazon und 9 Rücksendungen (also knapp 7%). Darunter einmal ein Garantiefall, eine Rücksendung wegen Transportschaden. Eine Rücksendung wegen "Artikel hat nicht gefallen" (das war aber im Endeffekt ein Missverständnis. Ich sollte was bestellen, hab es getan und am Tag wo es geliefert wurde, wurde mir gesagt dass es nicht mehr gebraucht wird... -.-). Der Rest war Kleidung die schlicht nicht gepasst hat. Eine Bestellung davon war komplett betroffen, sonst immer nur einzelne Artikel.

Ich habe bislang keine Verwarnungen von Amazon bekommen... ;)

PPS: Dieses Jahr bislang 35 Bestellungen und noch keine einzige Rücksendung.
 
@DailyLama: Diesmal sind nicht die Medien unehrlich, sondern du.
 
@regulator: http://www.golem.de/news/onlinehandel-amazon-sperrt-konten-angeblich-nur-in-seltenen-faellen-1607-121883.html
 
Wird eh wieder eine Lachnummer wie alle Prime Day Aktionen. 99% Mist den kein Mensch haben will. Wirklich richtige Preiskracher á la Black Friday wie in Übersee wird es hier wohl niemals geben.
 
@DaSoul: sehe ich genauso... alles Ramschware die nur minimal günstiger is als der Normalpreis. Eigentlich nur ein Marketinggag aus meiner Sicht.
 
@DaSoul: Ich weiß noch letztes Jahr, Black Friday US: Sennheiser HD 598 für 60 Dollar.
Musst kotzen. Wir haben nichtmal annähernd so sachen.
 
@LivingLegend: DE ist schon immer was das angeht der depp der Welt. Wieso soll sich das ändern?
 
@LivingLegend: Das liegt aber wohl auch daran, dass Amazon in Deutschland schon erfolgreich verklagt wurde, weil die Blitzangebote zu schnell vergriffen waren.
 
@DaSoul: Klar ist da viel "Füllmaterial" dabei. Trotzdem sind dort immer wieder Schnäppchen dabei. Ich habe so schon mal einen Yamaha AV-Receiver zu einem unschlagbaren Preis erhalten und beim letzten Cyber Monday habe ich einen Philips-Staubsauger, der damals bei jedem (!) Händler 300 EUR gekostet hat, für 149 EUR ergattert! ;-) Ich hätte auch noch mehr Schnäppchen machen können, leider hatte ich das "Pech", dass ich einige Produkte erst kürzlich vorher erworben habe, die dann beim Cyber Monday noch mal günstiger als über all sonst angeboten wurden ;-) Man muss sich halt die Mühe machen und alle Angebote durchgucken bzw. wenn man vorher schon etwas bestimmtes kaufen möchte, abwarten und drauf hoffen, dass es im Angebot mit dabei ist. Dann kennt man auch die Preise und weiß, ob es wirklich rabattiert ist, oder nur mit dem UVP-Preis getrickst wird.
 
@DaSoul: "...wie alle Prime Day Aktionen." Gut, dass es bisher nur eine Prime Day Aktionen gab ;) Den Deutschen kann man es nie recht machen, gibt immer was zu motzen. Würde Amazon Deutschland gar keine Rabatt Tage haben, wird gemotzt. Sind in den Rabatt Tagen nicht die Produkte gelistet die man will, wird gemotzt. Waren die Produkte doch drin und hat sie verpasst, wird gemotzt. Dann wander doch nach Übersee aus, wenn es dir und allen anderen Motzern hier nicht passt. Tschüss
 
@Lona: Ich motze eher darüber, das das mit dem Zwang verbunden ist, erstmal Prime Kunde werden zu MÜSSEN, bevor man überhaupt dran teil nehmen kann. Von daher ne für mich "gestorbene" Aktion.
 
@DerTigga:"mimimi ich bekomm nicht alles umsonst mimimi wenn ich auf ein Konzert will muss ich eine karte kaufen sonst darf ich nicht rein das ist ja voll plöööd mimimi"
 
@Feii: Hast du ein Fiebermessgerät in Griffweite ?
 
@Lona: Dann eben "Prime Day/Prime Aktionen". Fakt ist einfach, es ist massiv viel Ramsch dabei und nicht so ultra geil, wie es angepriesen wurde.

Achja und -> http://dasdass.de/ (lernt man glaube ich in der Grundschule)
 
@DaSoul: Danke, ist korrigiert.
 
Amazon macht wieder Unsinn ohne Ende. Zeug gibt es regulär für 100€, ist aber schon wochenlang reduziert auf 80€, also um 20%. Dann gibt es das Blitzangebot mit 78€ und Amazon wirbt mit minus 22%...
 
@Dreadlord: Das machen Saturn & Co. nicht anders. Die sind sogar teilweise so dreist, dass sie die Preise kurz vorher anheben und dann wieder senken. Beispiel: Vorher: 100 EUR. Kurz vor der Aktion rauf auf 119 EUR und dann "Wir schenken Ihnen die MwSt" mit 100 EUR.
 
Da hat Amazon aber Glück gehabt dass der 12. Juli nicht auf einen Mittwoch fällt.
#amazonfreier Mittwoch
 
Das größte Event aller Zeiten?
Zahlen sie die eingesparten Steuern nach?
 
@erso: Vielleicht nach dem sie von irgeindeiner Tochterfirma pro Stift für 20K geordert haben um Geld zu sparen, weil der Gewinn dann schrumpft, das kann man im nach hinein investieren falls dennoch gefordert.
 
Gibt es sonst noch universelle Versandhändler wo man ein Eintritt zahlen muss, um Zugang zu Schnäppchen zu bekommen ? Amazon sollte dieses Prime für alle obligatorisch machen. Und wer das nicht will, darf nichts mehr dort kaufen. Das wäre doch ein Spaß. (lol)
 
An die, die wieder weinen "Warum brauch ich da ein Prime Abo? :'(" Was gibt's denn an "Prime Day" nicht zu verstehen? Es heißt nicht "Amazon Day"
 
zum glück gibts genug alternnativen! un jeder weiss ja inzwischen,das die anbieter kleinkram zu einem vielfachen verhökern....(kabel, stecker, adapter, cases usw) ich nehme schäppchen da mit, wo es sie gibt. und mir ist egal, wie der laden heisst.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Amazons Aktienkurs in Euro

Amazons Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Kindle Oasis im Preis-Check