Brexit: "Dumme britische Blondine" Boris Johnson auf Pornhub

Der ehemalige Londoner Bürgermeister Boris Johnson gilt als der Hauptverantwortliche für das jüngste "Brexit"-Abstimmungsergebnis. Vor allem seine Machtgier dürfte der Grund gewesen sein, dass er seine Landsleute vom EU-Austritt überzeugt hat, nun ... mehr... pornhub, Brexit, Boris Johnson Bildquelle: Pornhub pornhub, Brexit, Boris Johnson pornhub, Brexit, Boris Johnson Pornhub

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenigstens sind die Porno Konsumenten noch ein lustiges Völkchen, in der heutigen Zeit gibt es ja leider nicht mehr all zuviel zu lachen....
 
In dem Text sind einige Fehler, über die man beim Lesen regelrecht stolpert, so dass man sich fragen muss, ob der Verfasser nicht nach kurzer Eigenrecherche etwas abgelenkt war ;) ... EDIT: inzwischen ausgebessert, das ging schnell.
 
@eN-t: war vlt nur ein Quickie, daher gings auch so fix *duck* :D
 
@Diak: Ich würde den Brexit eher als cohitus interruptus bezeichnen...
 
@shadowsong: das bezog sich eher auf das schnelle ausbessern des textes (nach eN-t), nich auf das, was die briten da angestellt haben ;)
 
Autorenraten gewonnen! War diesmal aber auch echt einfach ;)

Mal wieder eine geniale News von Witold! ;)
 
Das ist doch krank, wenn einer so ein Filmchen sexuell anregend findet!
 
@regulator: Satire-Detektoren kaputt?
 
@rallef: Wer sagt, dass mein Beitrag ernst gemeint war? Erbärmlich!
 
@regulator: Iss klaah. Nicht du hast kenntlich zu machen, das das womöglich nicht ernst gemeint ist, sondern die Leute hier haben dich gefälligst so gut kennen(lernen) zu wollen, das du das nicht extra musst, sondern sie es völlig selbsttätig erkennen ..*fg
 
@DerTigga: Wenn man Satire immer als solche markieren muss, geht eine gewisse intellektuelle Leistung verloren. Außerdem hilft selbst das nicht immer - siehe Böhmermann.
 
@regulator: Du findest also, das du mit obigem Satz in dem Sinne ausreichend intellektuelle Leistung erbracht hast bzw. genügend weit in Vorlage gegangen bist. Na gut, ich versuchs zu akzeptieren.
 
@DerTigga: Die Welt ist ein Geben und Nehmen. Auch der Leser muss eine intellektuelle Leistung erbringen, hier das Erkennen der ironischen Intention. Dass nicht jeder dazu in der Lage ist, ist nicht mein Problem. Es versteht auch nicht jeder Cicero, aber trotzdem würdest du den Fehler nicht beim Autor suchen, oder?
 
@regulator: Ich würde da jedenfalls kein entweder oder bzw. schwarz weiß anwenden, sondern Zwischenstufen zulassen.
Das könnte eben auch bedeuten, das ich beispielsweise zu 52% den Autor und zu 48 den Leser "verantwortlich" machen würde. Oder genau andersrum.
Wie andere das machen, ob sie das auch können oder (nicht) wollen, darauf hab ich aber, glaube ich jedenfalls, weniger Einfluß.
Ich hab nur einfach, von oben und global betrachtet, was gegen Autoren, die mir gefühlt zu stark die Aussage kolportieren: nix gibts..ich habe mir null vorzuwerfen..so richtig null...ich BIN verständlich genug.
Gefühlt die Sorte, die empört und wütend mit dem Fuß aufstampft oder mit der Faust auf den Tisch donnert und derweil brüllt: Das gibts doch wohl nicht, das ich "das" genauer erklären (können) soll..
 
@DerTigga:

Also ehrlich, wir reden hier von einem Ver'rschungs-Filmchen auf einer Pornoseite. Dat Teil ist echt nicht anregend, wie gedacht :-)

Aber erregend und zwar, wie viel Dummheit doch verbreitet ist. Und genau das ist erschreckend. Erst hinterher feststellend, oh, ein Austritt ist ein Fehler.
Wir leben in einem kapitalistischen System mit Handel und Wandel. Allein, kann das kein Staat, dieser Umstand wurde schon vor gut 600 Jahren erkannt.

Wir haben aber anscheinend doch nicht dazu gelernt.

Wir haben nur den Handel noch verfeinert, mit Absprachen werden Waren von A nach B geschickt und B darf dafür nach A. In einem Zusammenschluss wird dieser Weg dann sogar noch preiswert. Noch preiswerter, wenn Waren von A nach B, nach D, zurück nach C und wieder nach A geschickt werden, da hier und da subventioniert. Braucht noch nicht mal geschickt zu sein, reicht auf dem Papier, um dran zu verdienen.
O.K., das System hat etwas vom Kommunismus, Planwirtschaft, Kolchosenbetrieb im sozialistischen Kollektiv.

Aber wir leben davon, da drinnen und das in Europa nicht mal schlecht, selbst die Ärmsten.

Und ja, so ein Nachdenken kann man von allen Menschen erwarten, auch dazu das Begreifen.
Und nicht so, "Raus aus der EU" ohne Nennung einer Alternative. So ist das Bauernfängerei.
Wir brauchen die Wirtschaft, das Kapital, zum Überleben. Im Bündnis genial. In Einzelstaaten endet es wieder in einem Krieg.

Und ja, dieses Denken, Nachdenken, Weiterdenken, erwarte ich von Menschen. Das Gelesene zu verstehen. O.K., bei Kindern und Heranwachsenden kann man nicht diese Ansprüche haben, aber bei Erwachsenen schon.

Ein Schreiber, hat dir gar nichts zu erklären, wenn du das Geschriebene nicht verstehst. Er KANN dir erklären, wie gemeint, wenn du nachfragst, aber mehr auch nicht.

Schau, ich finde so ein Video auch nicht anregend auf einer Porno-Seite, aber erregend ist es schon, besser aufregend ;-)

Aber, ehrlich, wer braucht die Engländer, Brüssel nimmt einfach Russland auf ........ hö hö hö ........ übrigens, das wäre gar kein Problem. Das Problem ist England, auf die Zukunft gesehen, welche Geschütze nämlich England gegen die EU auffährt, mit Hilfe des Amis und Australien. Aber das ist Zukunftsmusik.

........ wenn England überhaupt tatsächlich austritt.
 
@regulator: Sorry, aber ich habe deinen Kommentar jetzt zig mal durchgelesen und jedesmal anders betont. Ich glaube noch immer dass du das ernst gemeint hast.
 
@rallef: Toll... gleich der erste macht's wieder kaputt!
 
@regulator: Wo steht das denn bzw. weswegen vermutest du denn, das irgend jemand dieses Video auf "DIE" Art und Weise empfinden SOLL ?
Wenn du dir im örtlichen Sexshop nen Eis aus der Truhe an der Kasse nimmst und nach dem bezahlen anfängst dran rum zu schlecken, dürftest du das höchstwahrscheinlich (auch) nicht sexuell meinen, sondern es tun, weil du eben schlicht ein Eis essen willst ?
 
@DerTigga: Wenn die Blondine im Sexshop ein Bananeneis ersteht und dann daran leckt, könnte es aber den Eindruck erwecken. https://www.youtube.com/watch?v=Zjewi31cJQk

Dessen ungeachtet ist gerade die sexuelle Anspielung in Regulators Kommentar ein Ausdruck von Satire. Sofern man zwischen den Zeichen lesen kann, sollte man die Ironie und das Augenzwinkern auch ohne explizite Kennzeichnung erkennen.
 
@Der Lord: Das ganze funktioniert aber in meinen Augen nur dann, wenn man die Denkweise, DAS man so nen Film überhaupt sexuell empfinden KANN, als in recht großen Prozentsätzen existent einstuft, eingestuft kriegen kann.
Ich kanns nicht bzw. nur in dermaßen geringen Promillesätzen, das ich mich sehr schwer damit tue, das "Absprungbrett", von dem dieses Satire startet, als vorhanden angesehen zu kriegen. Das in dem, was da sozusagen vom Brett springt, Satire enthalten ist, das will ich nichtmal in Frage stellen.
Man könnte auch sagen, es hat für mich irgendwie was von nem schon etwas morschen und holzwurmigen Brett, was da hergenommen wurde, um was schön hoch in die Luft zu katapultieren ;-)
 
@DerTigga: Ein solches Video sexuell anregend zu finden ist noch absurder als eine Nacht in Guantanamo sexuell anregend zu finden, oder?

Auf einer Pornoseite erwartet man sexuell anregendes Material. Was soll die Bemerkung, es sei krank, das Video als sexuell anregend zu betrachten, also anderes sein als ein Scherz/Ironie/Satire?

Der Kontext übermittelt die Satire, nicht die Wahrscheinlichkeit der Denkweise, man könnte so einen Film als sexuell empfinden.

Übrigens ist das Video auf Pornhub gut aufgehoben. Es ist genauso anstößig. Wenn Du verstehst, wie ich das meine.
 
@Der Lord: Danke.
 
@regulator: Bitte.
 
@regulator: ok... du wolltest witzig sein... ich muss dir leider mitteilen, du hast versagt... Aber vlt hast du es ja auch selber schon gemerkt...
 
Wie gut das das kein "Deutscher" war, sonst hätten wir den nächsten § 103 Beleidigung von Organen und Vertretern ausländischer Staaten.
 
@Kribs: Noch ist er ja nicht Staatsoberhaupt... und in der Thronfolge steht er ziemlich weit hinten.
 
@Kribs: Was dann die Frage aufwirft: ist GB wirklich schon faktisch, rechtlich und vertraglich raus aus der EU oder ist es eben (doch) noch nicht Ausland ? ;-)
 
@DerTigga: Ich glaube, das mit der EU spielt da keine Rolle? ;-)
 
@Kribs: Na wer weiß... ob sich Meisterschwätzer Erdo nicht womöglich etwas mehr eingekriegt bzw. zurück gehalten hätte, wenn die Türkei schon zur EU gehören würde.. ? Das bzw. diese Konstellation war jedenfalls das, was mir als erstes durch den Kopf ging, beim lesen deines Beitrags ;-) Es könnte sein, das das Spuren von Ablenkung und Unaufmerksamkeit enthalten hat ;-)
 
@DerTigga: Persönliche Meinung:

Hätte Erdo nicht, der "Lebt" davon aus der vollen Stunk Rhetorik zu schöpfen, aber da ist Johnsons auch kein Kind von Traurigkeit!
 
@Kribs: Was mich da grade schmunzeln lässt, ist der Gedanke, wie Erdo wohl Pornhub in der Türkei abgewürgt bekäme, gesetzt den Fall, er würde demnächst, quasi ersatzweise bzw. als Austausch zu Johnson, dort platziert. Über die Frage, ob er das hinbekommen will zu diskutieren, dürfte, so glaube ich, müßig sein.

Den Gedanken, inwieweit sich die (am ehesten wohl männliche) Bevölkerung (nicht) zu Protestkundgebungen gegen eine Totalsperrung davon zusammenrotten würde, den finde ich grade ziemlich..nunja...erheiternd :-P
 
@DerTigga: Auch Frankreich und die Niederlande sind - obwohl EU-Mitgliedsstaaten - Ausland. Der 103er würde also auch bei einer spitzen Bemerkung gegen Monsieur Hollande greifen. Erst die "Vereinigten Staaten von Europa" könnten daran etwas ändern.
 
"Vor allem seine Machtgier dürfte der Grund gewesen sein, dass er seine Landsleute vom EU-Austritt überzeugt hat, nun bereuen viele diesen Ausgang"
Wer sind denn diese "Vielen"?
Solchen Murx liest man überall im Mainstream..."Ah, das ist der Untergang!!!"
Alles total übertrieben und die ganzen Finanzprobleme aktuell kommen nicht vom Brexit selbst, sondern von diesem Untergangsgejodel durch den Mainstream und die Leute kriegen es offensichtlich nicht mal mit!
Für die Briten ist das loslösen aus den EU-Fesseln und dem ESM-Abgezocke auf lange Sicht auf jeden Fall die richtige Entscheidung gewesen.
 
@bLu3t0oth: Sehe ich genauso. Das klingt immer so, als ob "viele" von den 52% ihre Wahl bereuen, tatsächlich werden aber die 48% die verloren haben die einzigen sein, die gerade rumjammern.
 
@gutenmorgen1: Typisch unehrliche Medien halt.
 
@gutenmorgen1: und noch irrwitziger ist, dass man versucht das Referendum durch ein Zweites wieder zu kippen^^
Als es um den Eintritt ging, hat die Briten(oder uns, oder die Franzosen... oder oder oder) auch keiner gefragt, beim Austritt kommen aber die großen WENN und ABER und bloß nicht!
 
@bLu3t0oth: Das ist kein Untergangsgejodel, dass sind die Fakten der Globalisierung. Glaubst du, dass ein kleiner Pimmelstaat aka Deutschland, Frankreich, GB etc. auf Dauer gegen Milliardenstaaten wie China und Indien auf Dauer wird anstinken können? Warum kommen denn jetzt schon alleine alle IT-Sachen nur noch aus den USA? Weil es dort eben einen viel größeren Markt ohne Sprachbarrieren gibt, während hier jeder Popelstaat und dessen Insassen glauben, mehr Weisheit als der Nachbar gefressen zu haben und lieber gegeneinander agieren, als sich zusammen für die Zukunft aufzustellen, was eben in der globalisierten Welt, das einzig sinnige ist. Außer man macht einen auf Steueroase...
 
@Knarzi81: Ja, diese ver****te Globalisierung mit ihrem Zinsknechtsystem, dass jeden Staat und jeden Bürger bestraft und versklavt, wenn kein gehöriges Wirtschaftswachstum auf Kosten der Umwelt ergaunert wird.
Warum geht denn China so ab? Genau wegen dieser Ausbeutung an Umwelt und Bürgern! Aber China und Russland haben den Braten nicht nur gerochen, sondern erkannt und sichern sich ins BRICS-Bankensystem ab.

Und nur weil man nicht in der EU ist, muss man sich nicht gegenseitig mit Schutzzöllen bewerfen, dass sind Ammenmärchen für den kleinen BILDleser.

Und "alle" IT-Sachen kommen aus den USA, weil dort deren Ursprung liegt und auch das ist schon lange nicht mehr so. Russland baut sich seine eigene Softwareplattform auf und auch China macht es, obendrein ist die "ganze" Hardwareproduktion in China.
Mit den USA gehts gerade im Eiltempo den Bach runter, also sollte man sich 2mal überlegen, ob man diese Misswirtschaft dort als Vorzeigemodell nimmt. Kannst ja mal die Mitarbeiter auf den ländlichen Geflügelfarmen in den USA fragen, was die fürn tollen Job haben und ob man deren Gesetzesgrundlage unbedingt globalisieren sollte.
 
@bLu3t0oth: Alles klar, dir geht es einzig um eine generelle Kapitalismusschelte...

Und ja, China und Russland macht es. Und warum? Weil deren Markt genauso groß, bzw. viel größer als der der USA und vor allem von Deutschland und Co.. ist Warum sind denn deutsche Alternativen wie meinvz und wie sie alle hießen ausgestorben? Weil sie eben nur auf einem 80 Millionen Markt abgezielt haben und das, obwohl eben sehr viele Fäden in das europäische Ausland gehen. China und Russland sind 3 Mal so groß wie Europa, die haben von allein einen Riesenmarkt und auch da keine Sprachbarrieren für hunderte Millionen Menschen. Dagegen zu halten geht auch nur zusammen in Europa. Facebook hat zum Beispiel unter anderem dann alle Nutzer bekommen, weil eben auch Verbindungen ins gesamte europäische Ausland möglich waren.

Glaubst du, wenn du dir folgenden Artikel anschaust, dass genau das nicht bald auch in vielen anderen Bereichen droht? Wir können uns nicht dagegen alleine Stemmen und werden dann eben irgendwann nur noch unter ferner liefen rangieren. Das kann man nur Gesamteuropäisch lösen. Und da kann man die Kapitalismuskritik mal rauslausen, denn Kapitalismus ist kein EU-Problem und verschwindet nicht, wenn man jetzt die EU sprengt. Oder ist GB plötzlich kein Teil mehr des Kapitalismus? Ist der jetzt plötzlich auf der Insel ausgestorben? Ist GB kein Teil mehr der Globalisierung und handelt nur noch mit sich selbst? Muss sich GB jetzt nicht mehr an EU-Recht halten? Auch Norwegen muss EU-Vorschriften befolgen und zahlt 2,4 Mrd. Euro an die EU als Nichtmitglied für die Handelbeziehungen. Nur bekommt Norwegen dafür aber auch kein Geld von der EU überwiesen.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Supercomputer-China-ueberholt-die-USA-3241342.html
 
@Knarzi81: Nein, mir geht es nicht um eine genrelle Kapitalismusschelte, sondern um die Abschaffung der privaten Geldschöpfung mit Zinslast. Informiere dich selbst einmal dazu (Andreas Clauss und Andreas Popp haben dazu gut verständliche Videos).
Auch die Partei "Deutsche Mitte" setzt an diesem Problem an.
Geldschöpfung gehört zinsungebunden und in Staatshände.

Siehe re3 unter re4 bei Diak...
 
@bLu3t0oth: Ich möchte aber auch als Privatmensch an meinen Investitionen verdienen. Staatskapitalismus mit Ausbeitung in rotem Anstrich hätte wir 40 Jahre im Osten ... Hat "hervorragend" funktioniert, gelle?
 
@bLu3t0oth: Ich kenne Popp. Aber du kannst mir ja gerne mal erklären, warum man seine Ansichten in einem 80 Millionen Staat umsetzen soll, statt die zinslose Geldschöpfung in einem 700 Millionen Staatenverbund zu betreiben?
 
@iPeople: Geld arbeitet nicht.
Und wie war das noch mit Deutschlandsstaatsverschuldung aktuell? Funktioniert "hervorragend", gelle?
 
@Knarzi81: Es geht nicht darum, es nur in Dt zu betreiben statt in der ganzen EU, sondern darum es nur hier zu betrieben, wenn die "tolle" EU es nicht will.
Wenn der Zug auf den Abgrund zu rast und ich die anderen warne mit abzuspringen, dann springe ich auf jeden Fall ab und fahre nicht solidarisch mit in den Tod.
 
@bLu3t0oth: Geld arbeitet auch nicht. Aber es gibt Menschen bzw Fitmen, die durch Ivestitionen Werte schaffen, die sie aus eigener Kraft nicht schaffen würden können. Was hat die deutsche Staatsverschuldung damit zu tun, welche übrigens eine hervorragende Investition ist. Mir scheint, Du bist durch Deine Nicht-Mainstream-Medien äußerst einseitig "informiert".
 
@iPeople: "Was hat die deutsche Staatsverschuldung damit zu tun, welche übrigens eine hervorragende Investition ist" Auf die eigene Verschuldung zu wetten ist keine hervorragende Investition sondern gewaltig dämlich.
Und warum sollte man ohne Zinsen nicht an Investitionen verdienen können, wenn dabei Werte geschaffen werden? Auf nichtvorhandene Dinge spekulieren und das als Investition zu verkaufen, wofür man dann Geld haben will, ist genau der Mist, den man an der Börse tagtäglich verzapft.
 
@bLu3t0oth: Und der deutsche Binnenmarkt gibt so eine Abkapslung her?
 
@Knarzi81: Nur weil man eine andere Währung hat, ist man nicht gleich abgekapselt... dafür gibts dann Umrechnungswerte oder wie funktioniert das mit dem Pfund und dem Dollar^^
 
@bLu3t0oth: Du verteufelst ein komplettes System wegen einiger Makel? Über Spekulationen an der Börse kann man diskutieren, es aber rundweg abzulehnen, weil einem ein einziges Puzzleteil nicht passt, ist lächerlich.

Übrigens, ohne Zinsen / Dividende ist niemand bereit, Geld zu investieren, warum auch, schließlich will man am Gewinn der Wertschöpfung teilhaben.
 
@Knarzi81: Deutwchland hat keinen Binnenmerkt. Deutschland lebt vom Export, und durch Import werden Waren beschafft, welche die deutsche Industrie nicht hergibt. Jammerlappen wie bLu3t0oth raffen das nicht. Ohne EU und Globalisierung würden wir in D nichts haben, nicht mal genug zu Essen.
 
@iPeople: Wegen einem Makel? Es ist kein Makel, sondern ein gewollter Umstand!
Der Staat braucht Geld und lässt es von der privaten Zentralbank drucken und dafür muss er die selbe Summe PLUS Zinsen zurückzahlen.
Wie funktioniert?
Es funktioniert so lange wie man Wirtschaftswachstum hat, also eine erhöhte Wertschöpfung und auch nur so lange wie das Wirtschaftswachstum groß genug ist. Fängt es an zu stagnieren oder sogar zu sinken, steigt die Verschuldung und durch den Zinseszins wird je nach Zinsen und Umstände ein Punkt erreicht an dem das System zusammenbricht. Und jedes Mal wenn dieses System zusammenbricht wird der kleine Mann (und zwar praktisch ausschließlich dieser) enteignet.
Dies passiert bei dem aktuellen Zinssystem etwa alle 70 Jahre. Man hat allerdings Optimierungsarbeit geleistet diesesn Zeitpunkt nach hinten zu verschieben(durch Kriege, Giralgeld, starkes Wirtschaftswachstum und Ausbeutung der Schwellenländer), aber er wird kommen und es kann nicht mehr lange dauernd.

Wenn man sich diesem Fakt erstmal klar wird, dann weiß man, dass man auf seine 0,2% Zinsen als Privatperson lernen sollte zu sch*****.

Das aktuelle Finanzsystem ist darauf ausgelegt, dass die Leute ohne Geld durch Arbeit und Verschuldung dem Geld immer hinterherrennen.
Es ist eine Verteilung von Arbeit zu Reich.
 
@bLu3t0oth: Der Makel sind die exorbitant steigenden Ausgaben des Staates. Du verwechselst Ursache und Wirkung.

Der Mensch rennt nicht dem Geld hinterher sondern bestreitet seinen Lebensunterhalt durch Arbeit, Selbstständigkeit oder andere Unternehmungen. Die Gier der Menschen treibt die dazu, mehr zu wollen, als sie bräuchten. Da musst du ansetzen. Das kapitalistische System gibt diesen Menschen genau das, was sie wollen.

Tja, und obwohl es periodisch da alle 70 Jahre zu einem negativen Peak kommt, lebt das System schon länger als es alle sozialischen Experimente zusammen je geschafft haben.
 
@iPeople: Klasse Logik!
"Ah, Frankenstein 2 lebt 10min länger als Frankenstein 1, wir brauchen nichts zu ändern!"

Sorry, aber wenn ich mir einem fatalen Fehler im System bewusst bin, der 90% alle Menschen alle (sagen wir mal) 70-90 Jahre (also jede Generation einmal) enteignet und an die Existenzgrenze drückt, dann ändere ich etwas an dem Umstand.
Zinsen weg und Schluss mit Zocken auf Kosten anderer!
 
@bLu3t0oth: Es gibt nicht nur schwarz und weiß. Versuch es mal mit feinen Graustufen. Und um mal auf Dein Schwachsinnsargument einzugehen : Was würde eine zinslose Gesellschaft am Gewinnemachen hindern? Was würde eine Firma am Pleitegehen hindern, wenn es keine Gewinne regnet? Und sind Arbeitnehmer in einer zinslosen Gesellschaft weniger die Gelackmeierten, wenn die Firma pleite geht ?

Ach und nochwas zum Nachdenken: alle 70-90 Jahre gegen permanente Armut wie in den sozialistischen Experimenten ist doch ein guter Schnitt.
 
@iPeople: Könnte noch weiter diskutieren, bringt offensichtlich aber nichts, also lass ich es... behalt dein Sklavensystem als ultimative Lösung.
 
@bLu3t0oth: Keine Antworten auf einfache Fragen ? War zu erwarten, denn bei Beantwortung dieser Fragen müsstest Du zugeben, dass dein Gejammer substanzlos ist.
 
@bLu3t0oth: da muss ich ja mal :-)

PCs, der wahre PC wurde von Zuse erschaffen. Man kann darüber streiten, ob nun IBM 1935 schon einen hatte, oder eben Zuse 1941. Für den gemeinen Bürger ging es aber mit C64 und Atari los. Man kann nun spitzfindig werden und alles gesteuerte schon als Computertechnik sehen, oder den Abakus, oder, oder, oder.
o.K., IBM, als US-Konzern, kann man als Führer der PCs sehen, aber, IBM wurde erst so richtig erfolgreich mit IBM DEUTSCHLAND.

Und genau das ist es, der Ami hat selber eigentlich nie was hinbekommen, andere die Arbeit machen lassen und sich für die Entwicklung Spezialisten rekrutiert. Und ja, wir haben uns daran ein Beispiel genommen und unsere Produktion ausgelagert, ein absoluter Fehler. Dadurch aber ist eben auch die EU notwendig, wir leben nur noch durch den Handel, nicht mehr der eigenen Herstellung, fatal.
Und nun haben wir das "auf dem Papier verdienen", was ich immer meine. Eigentlich, kann die Herstellung weit weg nicht billiger sein, auch nicht zu Hungerlöhnen. Es kommt der Transport nämlich dazu und die Ein- und Ausfuhrsteuer. Wird das aber subventioniert, bzw. abgeschrieben, wird es billig, zu inoffiziellen Preisen. Nur gegeben durch ein Staatenbündnis wie die EU, mit Abkommen und Absprachen sogar noch in der EU von Land zu Land selbst.
Hier wird verdient, auf dem Papier, ohne einen Finger gerührt zu haben. Nur ein Beispiel dazu, war selbst Kaufmann. Wir nehmen mal Autoteile, Satz Bremsscheiben beim Vertragshändler = 200 Euro, beim Dumpinganbieter = 30 Euro (Ostprodukt). Unterschied = 170 Euro. Na, ne klar, vom Vertragshändler, ist ja besser, kann von der gleichen Fertigung, wie die für 30 Euro kommen, nur halt mit einem anderen Karton dann.
170 Euro Gewinn Minimum auf dem Papier. Versucht man diesen Handelsweg als kleiner Krauter (Kaufmann) selbst, bekommt man Angebote, bei der Menge, 10 Euro pro Satz, inkl. Verpackung bei Anlieferung der Verpackung. Wie, sie wollen nur 50 Sätze, 40 Euro pro Satz und dann schlägt der Zoll noch zu. Das lohnt sich dann so richtig. Im Verkauf müsste man dann schon 80 bis 100 Euro ansetzen.

Aus Fernost, noch viel schlimmer, schön billig, großer Gewinn schon riechend, tja, wenn die Paletten auch so durch den Zoll gewunken werden, wie bei den Großem. Wenn nicht, die Regel, wird es dann teuer. So teuer, dass sich die Einfuhr nicht lohnte.
Warnte ich schon damals vor, warne ich noch heute vor, wenn da so ein kleiner Krauter meint. Eine Kiste kann schon mal durchgehen. Paletten nie nicht.

Das ist halt die Ungerechtigkeit in diesem System.

Und nun kommen wir zu China. China hat Amerika das Fürchten gelehrt, wenn ein kommunistisches Land den Kapitalismus in Vollendung zelebriert. Mit purer Ausbeutung der Menschen, Schlafboxen zum Arbeiten. Aber, dazu, die Menschen sind dort trotzdem zufrieden. Wir hier nicht. Wir sind aber nur auf dem Wege zu 15 bis 18 qm Schlafboxen, noch!
Ich erinnere mich zu China gern an Graf Lambsdorff, als er damals aus China zurückkam und hier meinte, man müsse das System auch hier einführen. Wir haben es, noch nicht die komplette Ausbeutung, aber fast.

Wie aber gegensteuern, EU-Austritt = absoluter Blödsinn, böse Wirtschaft = auch absoluter Blödsinn.
Reichensteuer wäre es schon, aber nur gegen die, die auf dem Papier verdienen. Z.B. Erben, die einfach ihr Erbe zum guten Preis verhökern. Die haben nicht das erwirtschaftet.
Zusätzlich gegen die, die nur auf dem Papier zum Handel und Wandel verdienen, durch Subventionen und Steuererlass.

Alternativ ein BGE, auf dem heutigen Stand der Grundsicherung, ohne KdU (Kosten der Unterkunft) plus 100 bis 200 Euro. Alleinig 100 Euro plus würden schon reichen, unabhängig zur KdU.
Noch dazu, das Geld würde sofort zurückgehen in die Wirtschaft, voll und ganz. Und auch gleich dazu, es würde ja keiner mehr arbeiten gehen. Doch, würden alle, Selbstbehalt erhöhen. volle Freigabe für Frührentner.

Auch viele aus den höheren Etagen und der Verwaltung würden sich dann bei einem BGE überlegen, Halbtagsstelle reicht.

Das BGE müsste halt aber ein echtes Überleben dazu sichern, was eine Grundsicherung mit Zwang zum Arbeiten zu jeden Preis seit 2008 nicht gewährleistet.

Und ja, auch die Reichen könnten weiter dran verdienen, denn eben ein BGE wird sofort umverteilt, Miete, Energiekosten, Leben. Nur, der Gewinn wäre ein klein wenig weniger.
 
@bLu3t0oth: <und sichern sich ins BRICS-Bankensystem ab.>

Hatte ich vergessen, ich werde alt :-)

BRICS ist kein Bankensystem, sondern so etwas wie die EU, nur weiter gedacht, Kontinent übergreifend. Geht fast über die ganze Welt.

Als Gegenpart zum Dollar und die BRICS wollen den Euro als Weltwährung. Kann man dann so irgendwie als Banksystem natürlich sehen. Ist es aber nicht, sondern nur ein Gegenpart zum Dollar, den viele nicht mehr haben wollen, als Weltwährung.

Und dazu wird nun der Austritt Englands aus der EU (die Ankündigung) interessant. England wollte nie den Euro. Ein Euro der stark ist, durch das kleine Europa, an der Führung Deutschland. :-) Immer wieder Deutschland. :-) Der Euro kann aber nur so stark sein, durch Europa.

Wem wird das also nicht passen, eben Obama nicht, der zwar Eingriff in Brüssel hat, aber die Stärke des Euros echt nicht beeinflussen kann, dazu den Gegenpart BRICS. Armer Obama.

Und nun dazu bedenken, das Abkommen der englischsprachigen Kontinente, eben England, Australien und USA. Ich hoffe echt die EU lässt sich nicht beeindrucken.

Ich habe aber Bedenken, Obama war offen für das System EU und Missoc.
Trump interessiert das nicht die Bohne und Hillary, halt eine Frau, unberechenbar.

Ich bin absolut nicht für die CDU, aber ich muss auch der Merkel Respekt zollen, sich da so durchmanövriert zu haben, mit ihrem bekannten Nichtssagend.

Schröder noch dazu, Gazprom war es nicht nur, sage ich mal so frech. ;-)

Ich habe auch Angst vor der Zukunft, weil man eben nicht weiß, was die USA machen wird, wenn ihr Status flöten geht. Noch mehr Angst davor, was hier blöde Gruppierungen dagegen bewerkstelligen wollen, auch unter dem Zeichen IS ..........

Bitte alles zusammen sehen !!!!
 
@Kruemelmonster: Die USA bekommen gerade die Rote Karten aus Russland und China.. denn die wollen jetzt ihre Zusammenarbeit kräftig ausbauen und Rücken an Rücken den USA-Weltmachtplänen Einhalt gebieten.
Was Merkel angeht, der braucht man keinen Respekt zollen, höchstens dass sie die Eierstöcke hat ihr eigenes Volks in den Sack zu hauen.
Was die EU angeht, so ist sie im Grundgedanken sicher richtig, aber nicht so wie sie aktuell gestaltet ist und wie sie aktuell gelebt wird.
Was den Brexit angeht, stehen da neuerdings auch so Fragen im Raum warum Bigplayer wie Soros vor einem Brexit warnen und sich gleichzeitig die Taschen durch immense Geldwetten vollstopfen, weil sie darauf gewettet haben, dass der Brexit stattfinden wird... woher wissen solche Leute das? Vor allem warum wissen sie sowas jedes Mal?
Könnte es vielleicht daran liegen, dass man dieses (vor allem durch den Mainstream gepsuhte) Chaos möchte um neue Gesetze und Regelungen durchzuboxen? Oder um einen Buhman zu haben, wenn in den nächsten 3 Jahren der große Finanzcrash aufploppt(der längst überfällig ist)?

Aber schön, dass man auch mal ohne Geblubber diskutieren kann :)
Antwort hat länger gedauert, weil ich immer keinen Bock hatte so viel Text zu lesen xD
 
@bLu3t0oth:

worum es geht, in England, ganz einfach, seine Einwanderer, als Selbstbestimmung, rauszuprügeln. Aufgehängt an der EU.

Das Gleiche was hier auch abgeht, AfD, Pegida und Co.

Nur, es geht nicht ohne offene EU mehr. Z.B. Deutschland lebt nur von dem Export derzeit und das durch die EU. Fällt das weg, sind wir pleite, aber so was von. Das trifft dann nicht nur die H4-Empfänger, sondern alle, die von staatlichen Geldern abhängig sind. Das verbleibende Volk kann dann nämlich nicht mehr den Ausgleich durch Leistung erbringen. Wie viele sich aufbaumeln können, kann man sich dann ausrechnen.

Ja, und es ist gewollt, platt machen der EU. Weil, EU und Brics plus Euro weltweit, damit hätte eine Macht ein sehr großes Problem. Nur, auch China versucht den Ami mit reinzuholen, schon länger, auch durch Teilung des Weltpolizisten. Dazu auch bedenken, China ist derzeit die größte Macht auf der Erde und die kann man nicht so abtun, wie es derzeit geschieht. Dazukommend, versucht China und Russland eben mit der BRICS, auf einem Prinzip der EU, weltweit die Länder mit einzubeziehen.
Geht auch nicht anders, wenn es allen "einigermaßen" gut gehen soll, müssen sich Länder verbünden im gesteuerten Handel untereinander. Hat etwas von Planwirtschaft .......... wie die EU.

Wo das Manko in der EU ist, klar, die Ausbeutung in sich und hier muss gehandelt werden. Die europäische Arbeitsmarktsteuerung (Missoc) haben wir, aber halt das Soziale nicht so. BGE wäre eine Möglichkeit.
 
@Kruemelmonster: Bist du sicher, dass die Briten einfach nur ihre Einwanderer rausprügeln wollen? Davon habe ich bisher nichts irgendwo gelesen.. auch abseits vom Mainstream...

Was den Export angeht, fällt der ohne EU ja nicht einfach weg... Handel ging schon "immer" Länderübergreifend und das werden die Länder auch bei einem Zerfall nicht einfach wegwerfen, da es dann allen Handelspartnern schlcht geht.
 
@bLu3t0oth: <Bist du sicher, dass die Briten einfach nur ihre Einwanderer rausprügeln wollen? >

War schon im Fernsehen, aber auch hier:

http://www.welt.de/politik/ausland/article156625889/Rassistische-Uebergriffe-auf-Polen-in-Grossbritannien.html

http://www.welt.de/politik/ausland/article156613317/Polen-fuerchten-nach-dem-Brexit-um-ihre-Existenz.html

Daher auch das große Entsetzen in England.
 
@Knarzi81: Wenn die EU-Befürworter in GB auch so argumentiert haben, wie Du, wundert es mich nicht, dass eine Mehrheit für den Austritt gestimmt hat. Wer mein/sein/unser Land als Pimmelstaat bezeichnet, dem würde ich auch den Stinkefinger zeigen.

Das mit den IT-Sachen und der Sprachbarriere stimmt leider auch nicht so. Eigentlich hatten wir das in D auch alles, die Geldgier sorgte aber leider dafür, das das Geschichte ist. Bestes Beispiel heute KUKA. Kaum wedelt (diesmal) der Chinese mit Euroscheinen, wird die Hochtechnologie verkauft. Standortzusage bis 2023 - lächerlich, als ob 7 Jahre den Mitarbeitern was bringen würden. Bald gehört "uns" hier nichts mehr, da ist es dann auch egal, ob man Binnemarkt hat oder nicht.
 
@kontrapunkt: Man sollte schon verstehen, dass dies keine Beleidigung gegen irgendeinen Staat war, sondern für mich ein Synonym für kleine Staaten ist. Und es sind kleine Staaten verglichen mit den BRICS-Staaten, die uns mittelfristig überholen werden.
 
@Knarzi81: Welche IT kommt denn aus den USA ? Nur weil der Firmsensitz dort ist bedeutet das noch garnix. Alles kommt nur noch aus China und co.
 
@bLu3t0oth: Du hast auch keine Ahnung von der Eu. Die Briten und Deutschen sind unter anderem die grössten Profiteure von der EU. Will heissen: Die holen auch das meiste an Geld dort raus.
Statt hier populistische und dümmliche Parolen zu verbreiten, solltest du mal an deiner politischen Weiterbildung arbeiten.
Da ich mal davon ausgehe, dass du hier auch zu wahlen gehst und somit die EU durch unsere Regierung/Politiker mitgewählt hast, bist auch du dafür verantwortlich, was in der EU abgeht.
Was mich wieder in der Auffassung bestätugt, dass Volksentscheide verboten gehören. Denn das Volk wiess am wenigsten was für sie gut ist. Zu viele Deppen dabei.
 
@LastFrontier: Wir sind keine (echten) Profiteure der EU. Das was wir durch Wirtschaftsleistung(und zu niedrige Löhne) den anderen EU-Staaten an Schaden zufügen zahlen wir schön durch immer wiederkehren ESM-Pakete an eben diese zurück damit diese damit die durch uns verursachten Schuldenberge befriedigen können. Dazu erlegen wir diesen Staaten auch noch ordentliche Sanktionen auf, mit denen deren Wirtschat nicht nur nicht wachsen kann, sondern auch noch schrumpft, was deren Schulden wieder in die Höhe treibt, welche wir dann mit neuen Paketen ausgleichen müssen.
Die aktuelle Regierung habe ich de facto nicht gewählt und weiterhin habe ich mein jetziges Wissen über diese ganzen Machenschaften auch noch nicht gehabt als ich damals wählen war.
 
@bLu3t0oth: Hast du nicht Wachstum als Makel bezeichnet ?
 
@iPeople: Offensichtlich hast du es nicht verstanden.
 
@bLu3t0oth: Offensichtlich widersprichst Du Dich.
 
@LastFrontier: Was du meinst nennt man Diktatur,und das hatten wir schon 2x und ging voll in die hose :P
 
@LastFrontier: Wenn wir mal vergessen, dass wir im Grunde die Mittelmeerstaaten dafür bezahlen unsere Exportwaren zu konsumieren, dann hast du recht.
 
@Smon: Na ganz so krass ist es aber nicht. Wo immer du diese Informationen her hast.
Der grösste Motorenhersteller Eutopas sitzt in Italien. Vor allem wenn du einen Opel fährst, ist die Wahrscheinlichkeit gross, das da ein Motor aus Avellino drinsteckt. Die deutschen Discounter bekommen ihre Waschmittel ebenfalls aus Italien - Benckiser hat das grösste Werk für Reinigungsmittel in Maestre, nördlich von Venedig. Sämtliche Radbolzen für VW und Mercedes Nutzfahrzeuge kommen aus Mailand. Bremsbeläge aus San Remo. Der grösste Ketchuphersteller Europas lässt sämtlichen Ketchup für Europa in Spanien produzieren. Obst, Gemüse, Südfrüchte, Pasta, Olivenöl - kommt zum grössten Teil woher? Mozzarella aus Norditalien (Bozen), produziert aus Milch von deutschen und österreichischen Kühen. Zwiebeln, Knoblauch, Spargel, Olivenprodukte aus Griechenland. Ich könnte diese Liste Seitenweise fortsetzen.
Ich war vier Jahre lang mit einem 40-Tonner im europäischen Fernverkehr unterwegs und du würdest staunen wo unsere Konsumgüter so alles herkommen. Der Handel zwischen den Deutschland und anderen EU-Staaten ist keineswegs eine Einbahnstrasse. Auch wenn wir mehr exportieren als wir wieder reinholen.
Und mal so ganz nebenbei - wir sind Exportmeister, weil wir in Europa Niedriglohnland No1 sind. Europa ächzt unter dem deutschen Lohndumping.
 
@LastFrontier: Eigentlich sollten die Politiker genau das machen was das Völk möchte deswegen wurden sie vom Volk gewählt. Aber das geht jetzt zu weit ins politische. Zurück zur IT
 
@bLu3t0oth: Das 'Problem' des Mainstrem-Journalismus ist eben, dass er nicht alle Betroffenen wiedergeben kann, sondern immer nur Einzelne. Und je lauter diese Einzelnen am jammern sind, desto mehr Gehör finden sie. Dank der E-Medien (Stichwort: Streisand-Effekt) kann das wie bei einer Amplitude ein Niveau erreichen, wo sich die Medien eigentlich nurmehr selbst aufschaukeln, weil der eine auf fünf andere zeigt, welche ganz am Ende irgendwie doch dieselben Urheber inne haben...

Und diejenigen, die zufrieden sind, haben ja bekanntlich auch nichts zu meckern und man hört von ihnen gar nichts. Von daher zeigt mediale Berichterstattung schlichtweg nicht das ganze Bild. Kann sie ja auch gar nicht; ausser natürlich, ein Medium würde es schaffen, ähnlich einer Wahl alle noch einmal zu befragen. :D

Ob der ganze 'Spass' nun für die Briten auf kurz oder lang gut sein wird oder nicht, sei dahin; auch, ob sie dereinst wiederum bei der EU anklopfen wollen (dann jedenfalls gibt es keine Thatcher-Rabatte mehr :P). Untergehen werden die Briten deswegen aber nicht - und der Rest der EU steht ja auch (noch).
 
@Diak: Den Punkt mit dem Mainstream hast du schön erklärt, allerdings solltest du noch erwähnen, dass die Panikmache gewollt ist.
 
@bLu3t0oth: Beim Referendum, davor, darum herum als auch im Nachhinein gibt es einige Dinge, die mir dort bzw. daran, nicht gefallen haben.

Eines der Punkte ist ja im Text zuoberst angesprochen worden. Es geht nur um die Macht bzw. den Machterhalt. Bei den britischen Politikern genauso, wie auch auf Seiten der EU - und freilich sind Parteien auch nur Marionetten der Wirtschaft. Wer da etwas anderes glaubt ist schlicht naiv. Die Masse derBevölkerung durch entsprechende Nachrichten zu 'dirigieren' ist da auch eben nur ein Mittel der Wahl...

Was mir anbei bislang noch zu wenig hervorgestrichen wurde ist aber auch folgender Sachverhalt: Cameron als auch Johnson sind in der gleichen Partei. Der eine war für die EU, der andere auf einmal total gegen sie (obschon er sich früher doch positiver äusserte). So konnte man parteiintern beide Positionen besetzen. Klar; einer geht erst einmal politisch unter (bis dann mal Gras über die Sache gewachsen ist), aber die Partei wird überstehen....
 
@Diak: Ja, läuft doch letztlich immer darauf hinaus, dass dem Wähler die Wahl zwischen Pest und Cholera überlassen wird... hauptsache er blutet weiter aus und die Zecke kann sich weiter laben.
 
@bLu3t0oth: Bevor Du da nun den falschen Eindruck gewinnst. Ich bin durchaus für Freizügigkeit und grenzübergreifende Harmonisierung der Gesetzgebung. Aber auch nur dort, wo es auch Sinn macht, weil die Gesetze ohnehin ähnlich gestaltet sind (Angleichung von Strafmaß, Zuschneidung ähnlicher Sachverhalte - solche Dinge eben). Das geht auch nicht gänzlich ohne Dirigenten. Technokraten, Bürokraten - und ja, leider auch nicht ohne die Politiker; irgend jemand muss ein entsprechendes Gesetz dann ja auch beschliessen.

Anderenfalls gäbe es für jede Kleinigkeit jedes Mal einen Vertrag; Das wäre dann doch ziemlich bescheuert. Und die Verwaltungsgerichte sind nur dafür da, Dummfug direkt wieder zu kassieren oder schwammig gestaltete Gesetze zu beschränken, für mehr eben auch nicht. Ergo: es geht nicht ohne die 'Führungskaste' Cholera. Ausser man mag Kleinstaaterei und noch viel mehr Machthaber - die Pestilenz des Prä-21. Jahrhunderts.

Bei der EU wurden die Fehler aber an anderen Stellen gemacht. Allen voran eben bei den Absprachen/Verträgen und Gesetzen, die nicht eingehalten wurden und ein Aufbau einer Zoll- und Währungsunion mit absolut differenten Teilhabern. Griechenland (aber auch weitere) hätten gar nicht mit Dtl, Frankreich und weiteren in eine solche Union gehen dürfen.

Den i-Punkt haben dann ebensolche Länder geschafft, die sich mit Aufkommen der hohen Flüchtlingszahlen nicht mehr an die Verträge gebunden sahen. Da war aber auch Deutschlands Politikelite nicht unschuldig.
Und nicht zuletzt dann eben durch die Populisten, welche sich durch das Ausschlachten dieser Themen gehörig Macht via der Wahlurne verschafft haben. In Kontinentaleuropa, aber eben auch auf den britischen Inseln. Und somit schliesst sich der Kreis.

Und ja, ich bin mir bewusst, dass der Blick auf das Thema sehr oberflächlich ist . Wenn ich hier nun aber (mal wieder) ein Buch schreibe, gibts wieder Beschwerden wegen der Textlänge :P :D
 
@Diak: Sehe ich genauso... der Gedanke EU ist an sich nicht schlecht, aber die Umsetzung und die Verträge sind so unglaublich §$%$§$%, dass "diese EU" eben keine Option in meinen Augen ist.

Man müsste sie auflösen und von Grundauf neuentwerfen... ohne die Finger der USA im Spiel.
 
@bLu3t0oth: Ich kann dir sagen wer diese "Vielen" sind. Ich mag ja die falschen Zahlen haben, aber http://www.welt.de/politik/ausland/article156576085/Unfassbar-niedrige-Wahlbeteiligung-junger-Briten.html ist wohl doch halbwegs zuverlässig. Ergebnis, die für den Brexit waren, haben darüber abgestimmt, die nicht dafür waren, sind gar nicht erst hingegangen. Tja, dumm gelaufen und selber Schuld, würde ich eher sagen. Soviel dann auch zu Boris Johnson, dass der es geschafft hat die Wähler zu mobilisieren und die anderen scheinbar nicht, ist das die Schuld von Johnson?
(Und noch ein Kommentar an dieser Stelle... wenn bei der BT Wahl 2017 nur 60%, oder so, zur Wahl gehen, ist die AfD dann populistisch oder sogar der Verursacher, wenn die AfD 20% + X bekommen sollte? Dann bräuchte sich nachher auch keiner darüber aufzuregen, ebenfalls selber schuld)
 
@Lastwebpage: Süß...
Ich finds immer wieder lustig, wie man im Mainstream Meinung aus aus der luft gegriffenen Thesen bildet...
"Da sind ganz viele nicht zur Wahl gegangen.. Oh, ja das müssen genau die gewesen sein, die unseren Wunsch entsprochen haben und deswegen ist unser Wunsch nicht in Erfüllung gegangen"

Glaubs ruhig... ich werde kein Urteil über unbekannte Menschen abgeben.
 
@bLu3t0oth: Ja, im Netz frei verfügbare Zahlen braucht niemand zu glauben...
 
@Lastwebpage: Zahlen kann man frei ins Netz stellen... man kann auch behaupten das arme Flüchtline in Idomenie gezwungen sind durch reißende Flüsse zu schwimmen und das Aspartam gesund ist...

Fakt ist, man hat nicht jeden Einzelnen gefragt, sondern bestenfalls eine Hochrechnung gemacht. Außerdem können auch die erhobenen Zahlen einfach ausgedacht sein.
Daher gebe ich auf diese Zahlen absolut nichts.
 
Ja, ja, langsam wissen wir es ja: Die BREXIT-Befürworter sind alle dumm/unaufgeklärt/frustriert/unzufrieden, haben eigentlich gar nicht gewusst wofür sie wirklich stimmen und bereuen es jetzt. Bla, bla, bla.... EU-Prpaganda at it's best. Und untergehen tut GB jetzt natürlich auch, weil man ohne EU als Staat überhaupt nicht lebensfähig ist - sieht man ja an der Schweiz und Norwegen.
 
@MoeD: Wenn sich die britische Regierung dann irgendwann mal einig ist, könnten sie DEN Deal fürs Land aushandeln. Partizipation, ohne in Regress genommen zu werden. Zu allem, was ihnen gefällt 'ja und amen' sagen; zu allem anderen 'nein Danke'. Das die da nun allerdings rumzappeln wie die Dummen und sich erst einmal selbst zerlegen nervt gewaltig - wir werden auch so noch wenigstens zwei Jahre lang Nachrichten zum Thema zu hören/sehen/lesen bekommen.
 
@MoeD: Die Schweiz und besonders Norwegen waren wirklich die schlechtesten Beispiele, die du nennen konntest... damit z.B. Norwegen Zugang zum EU Binnenmarkt hat, muss es in den EU Topf einzahlen, das Schengen Abkommen und EU Regeln akzeptieren (ohne Einfluss darauf zu haben). All die Dinge, die das Brexit Lager los werden wollte.

Und wenn man den Wahlkampf genau verfolgt hat, kann man wirklich nicht sagen, dass die Öffentlichkeit gut Informiert war. Selbst einfache Sachen zur EU "Was macht die Kommission, was ist der Europäische Rat oder was ist der EU Binnenmarkt überhaupt" werden die meisten Briten kaum beantworten können (genau wie hier...). Dazu Lügen, Halbwahrheiten und absurde Panikmache.
 
@MoeD: Dein Kommentar zeigt, dass du dich weder informierst hast und einen blassen Schimmer davon hast, worum es überhaupt geht.

Das Problem ist nicht der Brexit an sich, sondern die Inkompetenz die jetzt zu Tage kommt, nachdem die Mehrheit der Briten für den Brexit gestimmt hat.

Letztlich denke und hoffe ich auch, dass das Brexit Referendum den Willen zur Veränderung in Brüssel geweckt hat und ein "weiter so" nicht möglich ist. Aber so wie sich die Briten bzw. deren Politiker nach dem Brexit verhalten, ist einfach nur peinlich, lächerlich und absolut dämlich.
 
Ich bin über die Entscheidung vom Austritt der Briten auch nich begeistert, allerdings sollte man die Entscheidung respektieren. Es ist erschreckend wie die Pro-EU Propaganda gelenkt aus Brüssel aggressiv attackiert und nachtretet. Da zeigt sich das wahre Gesicht der "Solidargemeinschaft". Nach dem Motto wer nicht bei uns ist ist gegen uns. Ganz nach dem Vorbild der USA... traurige Welt. :(

Nur mal um klarzustellen: Ich will nicht, dass Großbritannien nun jetzt die Rosinen rauspickt, aber ich bin mir sicher, dass durch dem möglicherweise bevorstehenden Schottland-GB-Austritt (vielleicht sogar auch Nordirland) und der bevorstehende Wirtschaftliche Absturz (Großkonzerne wandern ab, siehe Vodafone) schon genug Bestrafung ist und die EU-Politiker sich gefälligst erwachsen und neutral verhalten sollten und nicht so ne lächerliche Figur abgeben sollten wie beim Auspfeifen von Britischen-Abgeordneten. Provokation is dumm und führt im schlimmsten Fall zu Krieg.
 
@N3T: Wenn von einem Volk 48% gegen eine Entscheidung sind, kommen ein paar milliönchen Unzufriedene schon zusammen. Da muss hier nicht der Propaganda-Aluhut herhalten.
Es gibt noch deutlich kleinere "Minderheiten" welche im Netz ein merklich größeres Echo hervorrufen bei diversen Themen.
15 Millionen ist im übrigen in etwa die Einwohnerzahl der Metropolregion London - und deren Einwohner sollen nach Medienberichten zum Großteil pro EU gewesen sein. Zumal die meisten der dort arbeitenden durch einen Austritt wirtschaftliche Folgen zu befürchten haben.
 
Jetzt mal für alle, die über den Brexit jammern: Dies wird nicht das Ende der westlichen Zivilisation sein! Im Gegenteil. Wir werden die Auswirkungen kaum merken! Und anders, als die öffentlich (gelenkten) Medien dies prophezeien, wird das Leben ungehindert weitergehen. Großbritannien wird auch weiter Waren aus Europa kaufen und wir bekommen auch weiter Waren von der Insel. Vielleicht gibt es bald ein Freihandelsabkommen, wie mit Kanada. Also wird der Markt sich rasch anpassen und zum Tagesgeschäft übergehen.
Die einzigen, die wirklich Grund zum Klagen haben, sind Bänker und Finanzspekulanten. Aber um die ist es ohnehin nicht schade.
 
Mit Brexit oder Deuexit oder Franzexit ist doch egal die Großkapitalisten zittern jetzt das die Bürger für ihre Rechte kämpfen und sich nicht ausbeuten lassen. Es geht nicht um das doch so schöne Europa es geht ganz allein um Macht. Bürger in unserem Land lasst euch nicht von Moderatoren oder Politiker auf den Schaden eines Brexit einschwören. Denkt daran das sie uns die Hälfte unseres Geldes genommen haben damit die Großunternehmen expandieren können indem sie unmengen an Gelder ins Ausland gebracht haben. Europa war nur ein Großangriff auf die Weltwirtschaft. Früher habe sie Krieg geführt, das machen die Wirtschaftsschwachen immer noch, und jetzt gibt es die feindliche Übernahme.
 
Die Artikel von Witold Pryjda sind sehr schlecht. Sie sind oftmals voll mit Fehlern und haben auch einen sehr schlechten "Ton", einfache Wortwahl und strotzen nur so vor Selbstgefälligkeit. Ich würde mir wünschen, den Autor schon auf der Startseite sehen zu können. Er kann ja lustig weiterschreiben und ich kann ihn dann meiden. Ich denke, das wäre eine gute Option!
 
@Heimchen: Es kann dir zugemutet werden, dir nach dem doppelklick auf einen Beitrag als erstes den Autor dieses Beitrags heraus zu suchen, statt dich schnurstracks auf den Newstext zu stürzen. Und bei Nichtgefallen eben die mehr oder weniger geordnete Flucht anzutreten, statt (dennoch) loszulesen.
Alles andere wäre in meinen Augen zuviel des Guten bzw. übertriebene Bauchpinselei.
Zu erwarten, das du NOCH früher, also quasi schon vor dem öffnen eines Beitrags informiert zu werden hast, wer ihn verfasst hat, hätte bzw. hat, deiner Ansicht nach, nichts mit deiner eigenen Menge Selbstgefälligkeit zu kriegen, nichtwahr ?
 
@Heimchen: Ich wünsche mir auch, dass es Weltfrieden gibt, Großbritannien in der EU bleibt, die Hosen nicht jedes Jahr enger werden, das Joghurt länger hält und außerdem Luxus und Ruhm und Ruh'n bis zum Schluss.
Aber man kann halt nicht alles haben...
 
klassischer witek
 
@Heimchen:

Und hier will ich auch noch mal, vorab, wir sind alles Menschen.

Und was da in England abgeht, wird dem Schreiber Witek nicht am Achtersten vorbeigehen. Warum England aus der EU will, um polnische Einwanderer rauszuschmeißen.
DAS war der Hintergrund, mit der EU durften die Engländer nicht, ohne EU dürfen sie. Die polnischen Einwanderer "rausprügeln". Nur, es sind Menschen, wo sollen die hin ??????

Und ja, ich als Deutscher, sogar arisch absolut nachweisbar, wenn du das brauchst, das braune Pack es braucht, rege mich darüber auf. Denn es sind Menschen !!!!! Verdammt noch mal! Wie du und ich.

Auch in Deutschland geht das Gleiche ab, Pegida, AfD, "die kosten uns". Ich mag das nicht mehr hören. Die Schreier kosten uns, oder wie ein türkisch stämmiger Einzelhändler mir letztens sagte, wir finanzieren die noch, die auf die Straße gehen, mit unseren Steuerzahlungen.
Aber, er sagte auch nur, wo sollen wir dann hin, wenn es so in Deutschland abgeht, wie in England mit deutschen Pass und Perso, aber als Türke erkennbar.

Genau das meine ich, es verbreitet sich Angst und Angsch ist nicht dienlich und nicht gut.
Angstmache vom Staate aus, finde ich als Deutscher, rein arisch, immer belustigend, GEGEN MICH, denn ich kann dann noch böser. Und so böse, das mich jedes Amt dann anzeigen will, aber es nicht tun.

@Heimchen:
du muss erst mal die Abgründe hier in DE begreifen, gegen die eigenen deutschen Bürger, um die Auswüchse in England erst zu begreifen.

Ich mache es dir mal einfach, gegen Arbeitslose hier, agieren "Menschen" die dreimal so viel gezahlt bekommen, als der Bedürftige. Die aber auch der Bedürftige finanziert, um gegen sich so zu agieren ..........irres System, nicht wahr ?

Die ganze Verwaltung, gegen uns, lebt von uns. Weise die mal daraufhin, was kannste ernten durch Stalking und aufgefasster Beleidigung, eben, mein liebes Heimchen, mit Sicherheit eine Strafanzeige, oder ein Unterlassungsbegehren. Zu deinen Kosten, gegen das, was du bezahlst.

Das ist Deutschland. Bezahlt vom Staate gegen Bittsteller ........ und diesen Umstand, rafft kaum einer.

In England hatte dieses Spielchen Erfolg, wollen wir so doof folgen, willst du folgen ?????

Witold hat hier gut aufgezeigt und neee, ich bin hier kein WF-Mitarbeiter, ich bin nachweisbar Frührentner, Habe dadurch einiges erlebt mit Richtern, der Justiz und der Verwaltung. Angriffe vom Feinsten und das mir ....... *rofl*
 
Wie viel Platz hat man bald in der EU? . . 1 GB
 
@Feii: Was bedeutet in dem Fall dieses: GB ?
Gigabyte ?
Die britischen Inseln bzw. England ?
Im Zweifelsfall wäre ich jedenfalls für eine Quadratkilometer Angabe .. ;-)
 
@DerTigga: Das ist ja der Witz :D es ist zweideutig :)
 
@Feii: genial, den kannte ich noch nicht.
 
Der sieht Donald Trump aber ziemlich ähnlich. Ob es wohl am Erscheinungsbild liegt? XD
 
Solange die Herren in der EU-(Diktatur) so weitermachen wie bisher, sprich einfach über den nationalen Willen drüber weg entscheiden, kann ich dem Ganzen nur zustimmen und eigentlich nichts negatives darin sehen. Wer weiß, evt. wird es irgendwann heißen die Briten haben an diesem 23. Juni goldrichtig entschieden, wenn man über den Zerfall der EU spricht.....
 
@legalxpuser: Naja, das was im Moment in GB abläuft, deutet eher darauf hin, dass der Brexit von Anfang an eher für Innenpolitische Machenschaften "geplant" war und niemand ernsthaft mit einer Mehrheit gerechnet hat.

Aber wie ich weiter oben schon geschrieben habe, denke ich, dass der Brexit jetzt durchaus auch positive Auswirkungen auf die EU haben kann. Mal schauen, wie es weiter geht.
 
@legalxpuser: Dieser ganze Käse mit einzelnen Ländern mit "nationalen Interessen", also eigentlich die Grenzen, gehört auf lange Sicht abgeschafft. Was dabei rauskommt, wenn jedes "Land" egoistisch für sich agiert, hat die Vergangenheit oft genug gezeigt. Oder hat es etwa dem Frieden geschadet, dass nicht mehr jedes unserer heutigen Bundesländer ein Kleinststaat für sich ist?
 
@DON666: nein das nicht! Aber Bundesländer...das ich nicht lache...da ist es ja nun auch noch immer so das jedes so sein eigenes Süppchen kocht. Das geht von Schulpläne 7 Abitur die nicht einheitliche sind bis hin zu unterschiedlichen Tarifen im öffentlichen Dienst bsw. und auch sonst hat jedes so seinen eigenen Gesetze. Ja klar Bundesrecht bricht Landesrecht...aber doch eher n schlechtes Beispiel.
 
JAJA ^^
aufpassen, die engländer verarmen und verelenden jetzt genau wie island, norwegen und die schweiz ;)

was für eine panikmache...
echt arm...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles