Einreise USA: Bald wird auch nach Social-Media-Accounts gefragt

Laut dem zuständigen Department of Homeland Security sollen Einreisende in die USA in naher Zukunft auch nach den Online-Konten für Social-Media-Seiten befragt werden. Die Angaben erfolgen freiwillig, alleine die Frage dürfte für viele aber ein ... mehr... Usa, Flagge, Nationalflagge, Staatsflagge Bildquelle: Wikipedia Commons Usa, Flagge, Nationalflagge, Staatsflagge Usa, Flagge, Nationalflagge, Staatsflagge Wikipedia Commons

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
nun drehen die echt komplett durch. *kopfschüttel*
 
@Eagle02: Das ist Demokratie auf amerikanisch - bald gibts dort mehr Diktatur als in China...
 
@Eagle02: Vorbereitung auf Trumpmania.
 
@Eagle02: "Nun"? Meiner Meinung nach drehen die schon spätestens seit 15 Jahren durch.
 
@Eagle02: Las mal in einer News vor 'nem Jahr oder so, dass eine Frau an der Einreise gehindert wurde, weil Homeland Security von den Inhalten ihres Facebook Accounts - offensichtlich - Kenntnis hatte. Und das bevor sie überhaupt etwas dazu sagen konnte.
 
@Niclas: Das geht doch noch besser. Vor ein paar Jahren durfte eine Frau nicht einreisen weil sie au Amazon ein Buch zum Arabisch lernen bestellt hatte.
 
Eine Bekannte sagte letztens, als Sie von Australien nach Bali gereist ist, da das Visum für Australien noch gültig, wieder zurück nach Australien. Dort wurde Sie vom Zoll in ein Büro gebeten. Sie war Müde und dachte die Erdnüsse im Rucksack sind das Problem... Nein, der Zollbeamte wollte das Sie sich auf Facebook einloggt und sich dann weit weg vom Rechner stellt. Sie blieb aber dabei und konnte sehen das der Zollbeamte sich nur für Bali Kontakte interessierte und Nachrichten gelesen hat. Im Anschluss konnte Sie einreisen.
Bei Ihrer Unterkunft angekommen erzählte ein weiterer, bei Ihm wurde das Mail Konto abgefragt.

Also, andere Länder, andere Sitten.
Die Angaben sind Freiwillig, wird es direkt geprüft? Falls nein, direkt nach der Einreise noch im Flughafen das Passwort ändern, fertig. Kommen die dann hinterher da Terror Verdacht?
 
@Eagles: ich hätte da vor aufregung glatt mein pw falsch eigegeben :)
 
@spacereiner: ich könnte mich so oder so nicht mal eben so einloggen - wenn ich FB oder Twitter Accounts hätte - da ich per Masterpasswort von meinem Desktop-PC-Browser überall reingehe.
Die wahren Passwörter für alles kann ich mir gar nicht merken - nicht mal eines.
 
@Eagles: und was macht dann jemand, der kein Facebook benutzt? Wird der nicht mehr ins Land gelassen?
 
@Link: Der ist Pauschal verdächtig weil in der Heutigen Zeit geht ja kein Weg an dem Mist vorbei.
 
@Freddy2712: so ? Bei uns nutzt das so ziemlich keiner zu mehr als zum liken von irgendwelchen scheiß. Kommunikation findet darüber keine statt - jedenfalls bei uns.
 
@CvH: Bitte schließe nicht von dir auf alle anderen.
 
@regulator: also nutzen absolut alle nur Facebook und wir (alle Alterstgruppen) sind die absolute Ausnahme ?
 
@CvH: Da drüber ist Kommunikation möglich ?
Müste mich damit zwar erstmal richtig befassen aber auf dem ersten Blick sieht mir das nicht nach einer Plattform aus wo richtige Kommunikation erwünscht wäre.
 
@regulator: Na also ich nutze FB auch nicht. Eigentlich überhaupt kein Socialmedia. Ich bin eine vollkommene digitale Leiche. Ich arbeite zu 100% mit Fakes und vermisse gar nichts.
 
@CvH: Ich weiß nicht, zu welcher Altersgruppe zu gehörst, aber z. B. an der Uni ist es Standard über Facebook zu kommunizieren. Es gibt sogar Seminare mit von den Dozenten eingerichteten Facebook-Gruppen. Es gibt auch viele Unternehmen (auch im öffentlichen Dienst) oder Behörden, die Facebook zur Kundenkommunikation verwenden. Schau dir mal eine dieser Seiten an und du wirst dich wundern, wie viele Bürger diesen Kanal nutzen und mit welcher Professionalität diese Unternehmen agieren (meist haben sie eine ganze "Social-Media-Abteilung"). Und zu guter letzt: Schau dir mal an, welche Gewinne Facebook durch Werbung einfährt - da steckt wieder eine ganze Branche dahinter, die sich mit Werbung bei sozialen Netzwerken beschäftigt (auch bei deutschen Unternehmen - kenne sogar alteingesessene deutsche Gaststätten, die Werbung auf Facebook kaufen). Nur dass du Facebook nicht nutzt, heißt nicht, dass es nicht in Deutschland genutzt wird!
 
@regulator: ich hab nicht behauptet das es keiner nimmt, ich hab nur gesagt das es außer FB noch viele andere Möglichkeiten gibt. Die Mehrheit ist sicherlich auf FB, "alle" aber sicherlich nicht ;)
 
@Freddy2712: also ich bin soweit völlig problemlos ohne ausgekommen...
 
@Link: Ist auch überhaupt kein Problem, den Mist komplett links liegen zu lassen. Das "Problem" hat man wahrscheinlich wirklich in dem Moment, in dem man irgendwelchen Flughafensecurityfuzzis erzählt, dass man in keinem dieser Vereine Mitglied ist; die werden sich wahrscheinlich glatt totlachen, weil die sich sowas heutzutage absolut nicht mehr vorstellen können.

Und das finde ich sehr bedenklich.
 
@DON666: "Wiiieeeee du hast kein Facebook? Hallo, 2016 und so?" ... "Ich könnte ohne Facebook gar nicht leeebenn." ... "Ja und, ich hab doch nichts zu verbergen." ... "Egal, ich mach da ja nichts wichtiges, kann ruhig jeder sehen."
Ja, dauernd dumme Sprüche, wenn das Thema mal wieder Facebook ist. Viele Jugendliche können sich einfach nicht vorstellen, dass man keinen Account hat und die Begründung, dass man es a) nicht braucht und b) seine Privatsphäre zumindest soweit schätzt, dass man echte Kontakte und Fotos aus seinen Online-Aktivitäten lieber heraus hält, schmettert da komplett ab. Die große Sorge bei Facebook ist aus meiner Sicht nicht das, was ich selbst dort poste/hochlade, sondern was andere über mich posten/hochladen und dann mit meinem Gesicht und Namen in Verbindung bringen, denn an der Stelle verliere ich dann die Kontrolle darüber.
 
@Link: Bleibt halt immer die Frage ob es Zwang oder Freiwillig ist. Oben im Artikel ist es Freiwillig, aber was machen die wenn Sie es sehen wollen und man weigert sich? Im schlimmsten Fall, die Einreise verweigern. Wer möchte das, bei so einem Flug?
 
@Eagles: Das selbe könnte passieren wenn man sagt hab keinen Account.
 
@Link: Es ist wahrscheinlich, dass es den Behörden bereits bekannt war, dass der Fluggast XY einen Facebookaccount besitzt. Es ist ohnehin davon auszugehen, dass die Behörden sehr viel mehr über uns wissen, das wir ahnen. Und wenn man von Reisezielen zurückkehrt, die oft Probleme mit Drogenschmuggel oder ideologischem Terror haben, durfte auch verständlich sein, dass die Behörden hier mal tiefer graben. Ob dies nach westlichem Demokratieverständnis nachvollziehbar ist, lasse ich mal unkommentiert im Raum stehen.
 
@Eagles: aha und was ist wenn Sie einfach nein gesagt hätte ? oder das PW nicht gewusst hätte ? Hätte Sie dann am Flughafen schlafen müssen ?

Mag ja alles stimmen was du schreibst aber ich bezweifle dass jemand Sein Mailaccount und Social Community Accounts zeigen muss.
Zumal der Rechner auf dem man das abruft ein Sicherheitsrisiko darstellt für die Person.

Die Angaben waren warcheinlich freiwillig und aus Angst machen Kunden viel... zu viel
 
Krank.
Aber Amerika sollte doch fähig sein, dies Automatisch zu erledigen??!! Per Gesichtsscan der Bilder sucht oder per Passname der danach die Datenbanken von Facebook und co durchsucht. Sind ja soweit ich weis alles Amerikanische Firmen.
 
Ich bin dann auf die ersten Skandale gespannt, wenn jemand nicht einreisen darf, weil die Beamten nicht glauben, dass man kein social media account hat
 
@Wuusah: Das geht aus dem Arikel leider nicht hervor was passiert, wenn man gar keine
Accounts auf irgend welchen Plattformen hat - schmeissen einen die dann wieder zurück nach Europa???
Diese Typen sind wirklich paranoid! Die sehen überall Verschwörungen...
 
@Zonediver: Kein Wunder, so viele wie die in ihrem Land haben. Deren gesamte Politik ist eine einzige Verschwörung und 9/11 der bisherige Höhepunkt.
 
@Memfis: 9/11 der Höhepunkt? der größte Schwindel ist doch die BRD!
 
@Kenny: Unfug. Just the cake is a lie!
 
@Wuusah: steht doch im Artikel, die Angeben sind freiwillig -.-
 
Preisfrage: ist man verdächtigerer, wenn man diesen sozialkram gar nicht hat? da es ja dort quasi jeder hat ists auffällig wenn mans nicht hat... was hat man also zu verbergen, wenn man vorm "Sackhaarberg" nicht die Shorts runterlässt???
 
@Rikibu: Ungelogen: Ich habe echt kein Facebook und Twitter. Das einzige mit dem ich dienen könnte ist ein drei Jahre alter YouTube-Account :D
 
@Memfis: Dann gibst Du halt "freiwillig" Deine Winfuture-Kennung an.
 
Isch abe gar keine Facebookaccount würde der Italiener aus der Kaffeewerbung sagen :)

Was geht das die an, mit welchem Acc ich wo unterwegs bin? Nix!

Sorry, aber die ticken echt nicht sauber!
 
Die würden vermutlich auch einen Gedankenleser einsetzen, wenn sie könnten.
 
Solange sich Unternehmer im großen Stil für unverzichtbar halten und permanent des Profits wegen wie die irren durch die Welt jetten und keiner auf die Idee kommt, diesen Flugwahnsinn inkl. der paranuiden Kontrollen einfach mal zu boykottieren, wird irgend eine Nation das Spielchen immer weiter treiben, die Schrauben immer mehr anziehen... schließlich gibts keinen Gegenwind seitens der Kundschaft an Flughäfen...
 
Shit! Wenn sie meinen Winfuture-Account überprüfen, war es das wohl mit der Einreise.

Andererseits (ich will ja noch ein paar Jährchen leben): Zuhause in Good Old Germany laufen bedeutend weniger schießwütige Idioten (incl. der Cops) mit einer geladenen Waffe herum. *Das wars dann wohl endgültig!*
 
Und wie mache ich einem ausländischen Zoll-Beamten klar das ich - tatsächlich - keinen Facebook-, Twitter-, Tumblr-, iTunes-, Instagram-, Google+-, usw.-Account besitze und ich mich auch nicht mal eben in meine eMail-Accounts einloggen kann, da die LogIn-Daten in meiner Software (Windows Live Mail) zu Hause auf dem Rechner gespeichert sind und ich diese nicht mobil benötige?
"Bitte loggen Sie sich in Ihren Facebook-Account ein!"-"Ähh, geht nicht, habe keinen Account." Ja, dass glauben die einem auch sofort, in einer Zeit wo selbst Ungeborene schon aus dem Mutterleib twittern! "Are you Nazi?"-"No!"-"OK..."
Das ist ernst. Ich bin viel und oft im Internet unterwegs, ich habe Freunde mit denen ich viel unternehme, ich bin ein aufgeklärter und interessierter Mensch, aber ich bin tatsächlich kein Mitglied dort und sehe auch keine Notwendigkeit mich auf solchen Seiten anzumelden. Ich muss mein Privatleben nicht im Internet veröffentlichen und ich muss auch nicht die ganze Welt mit meinen Meinungen und Überzeugungen bespaßen.
 
@KnolleJupp: Ich bin ganz auf deiner Linie! :)
 
@KnolleJupp: So einen Quatsch brauch man auch nicht. Anscheinend haben die meisten immer noch zu viel Freizeit um seine wertvolle Zeit für den geistigen Dünnfiff, den die meisten posten oder Dinge, die absolut nicht lustig sind. Hab zwae Frazebook, aber bin dort nie online. Und der Rest....wozu? Reicht denn nicht eine "Social" Media Geschichte?!
 
@KnolleJupp: Lass dir doch einfach von all diesen Institutionen und Firmen eine Bestätigung schicken bzw. ausdrucken, das du NICHT Mitglied dort bist ? Wäre womöglich ne echt zeitsparende Sache, denn wer verbringt schon gerne ein paar Stunden in ner "Befragung" durch amerikanische Staatsbedienstete ? *fg
Ich kann mir jedenfalls nur bedingt vorstellen, das die nicht sofort nen komischen Blick kriegen und nach(weiteren) "verdächtigen Anzeichen" suchen, wenn man denen sagt: hab mit all dem nix zu tun.
 
@DerTigga: Und wie stellst du dir das vor? "Nein, es gibt keinen Benutzer 'Ladiesman217'". Ach, Klarname? "Welchen 'Max Mustermann' meinen sie denn, der in Buxdehude gemeldet ist oder der in Hamburg? Sollen wir vielleicht einen landesweiten Abgleich aller Meldebehörden machen mit möglichen Mitgliedschaften in sozialen Netzwerken? Und was ist wenn ich ein Pseudonym verwende um zumindet einen Teil Privatsphäre zu wahren? Und wie will man die eMail-Adresse 'bumsfidel21cm@gmail.com' mit mir, also einer realen Person in Verbindung bringen?
Ich könnte ihnen die Nicht-Mitgliedschaft also unmöglich beweisen! Und nur deshalb zum Kreis der allgemein Verdächtigen gezählt zu werden zeugt von einem Weltbild an dem ich nicht teilhaben will. "Wie? Sie machen sich nicht freiwillig gläsern? Dann haben sie garantiert was zu verheimlichen!" Ja, stimmt auffällig. Meine Freiheit und Würde z.B.
 
@KnolleJupp: Ich weiß, das das was anderes als einfach umzusetzen wäre. Im Grunde wars auch nur eine Metapher, ein Wunschtraum von mir.
Ich würde einfach gerne die Möglichkeit haben, die "Verdächtigungen" solcher Kontrollettis im Keim ersticken zu können, per denen ratzfatz nen Stapel "Bescheinigungen" unter die Nase halten zu können ;-)
 
@KnolleJupp: Bist du jemals in die USA eingereist?
Dann wirst du ja wissen, dass du auf diesen Immigration Zettel (bzw. dem ESTA Formular mittlerweile) bei der Frage "Reisen Sie in die USA ein um an terroristischen Tätigkeiten teilzunehmen" ja auch gerne NEIN ankreuzen darfst. Und wenn du also wirklich keinen social media account hast, dann kreuzt du das eben auch an. Worst Case ist, dass sie dich dann halt wegen Falschaussage drankriegen, sollte durch irgendeine weitere Schnüffelei dann doch auffliegen, dass du doch einen solchen Account hast.
So zumindest stelle ich mir das dann vor.
 
lieber fahre ich nach Nordkorea anstatt in die USA einzureisen falls das wirklich eintrifft.
 
@cs1005: Nordkorea scheint sich langsam aber sicher zu einem sichereren Land für Reisen zu entwickeln als die US of A. Bei der Einreise einfach nur sagen, dass man den Fetten toll findet, am besten noch ein Bild von ihm vorzeigen, dass man in immer bei sich trägt und sie sind glücklich :D
 
@Memfis: um ehrlich zu sein will ich wirklich ne woche in Nordkorea verbringen anstatt mich in den USA herumzutreiben wo die Gefahr sehr Hoch ist das dich ein Bulle ohne zu fragen erschießen darf. wen ich in die USA will dann allerhöchstens ganz weit weg von der Zivilitaiton
 
@cs1005: Das Einzige was mich an den USA reizen würde, wären die unendlichen Highways. Einmal mit dem Bike von ost nach west (oder umgekehrt). Andererseits darf man in diesen menschenleeren Gegenden teilweise gerade mal mit 80-120 vor sich hinschleichen.
 
@cs1005: Das ist unglaublich gefährlich in den USA. Ich war jetzt 4Wochen drüben und wurde 6x erschossen, dabei hab ich nichtmal mein Hotelzimmer verlassen.
 
@Memfis: Dein letzter Satz, ich hab mich weggehauen. :D Traurig, dass das vermutlich auch noch stimmt...
 
@cs1005: Erscheint mir die logische Wahl. Facebook fällt in Nordkorea der Zensur zum Opfer. Folglich kann keiner Deinen Account kontrollieren. ;)
 
@Der Lord: dafür wird man vom Staat rund um die uhr im Hotel überwacht und darf sich nicht frei bewegen. aber ich glaub in den USA ist es nicht anders, nur da weiß man es nie so genau, in Nordkorea bekommt man extra bescheid deswegen
 
@cs1005: Ich glaube, wir verstehen das falsch. In beiden Fällen werden wir nicht überwacht sondern beschützt. Von den einen vor Terroristen, von den anderen vor dem bösen imperialistischen Rest der Welt. :D
 
kurz mal mein studieVZ Profil aufräumen vor der nächsten USA Reise ^^
 
Mich wundert nur, dass sie überhaupt danach fragen müssen.

Eigentlich müssten sie technisch ja soweit sein, dass man von einer Kamera erfasst wird, und der entschlüsselte Facebook Account vor den Beamten erscheint...
 
Facebook ? No. Google+ ? No. Twitter ? No. Instagram ? No. Terrorist ? No. Na, das sehen wir hier aber anders.
Ich wüsste aus dem Stegreif nicht mal die Passwörter von meinen E-Mail Accounts.
Mich wundert nur das die USA nicht auch gleich DNA-Daten nehmen oder eine Stuhlprobe verlangen. Schließlich hätte ich ja Bohnen gegessen haben können und mich kurz vorm Platzen befinden.
 
@chris899: Sofern du mit einer amerikanischen Gesellschaft fliegst, gehört ihnen deine Scheiße, die du in deren Toilette hinterlässt. Also Obacht! Nur vollgefressen und ausgeschissen in den Flieger!
 
@chris899: kommt noch. Nachdem es ja mit Foto angefangen hat, und dann nur die Zeigefinger waren sind es ja mittlerweile alle Fingerabdrücke. Ich denke das ist nicht mehr weit bis die einen kleinen Piekser machen wollen um einen Tropfen Blut zu erhalten oder du in ein Röhrchen spucken darfst/musst.
 
In ein Land, dass dich ohne Grund einfach so für immer wegkerkern und foltern kann, will ich persönlich sowieso nicht mehr reisen.
 
@bLu3t0oth: oha. dann wird die auswahl für den nächsten urlaub aber stark eingeschränkt.
 
@Matico: Und?
 
naja es gibt auch andere schöne Länder, die man sich ansehen kann
 
Ich habe zwar Verwandtschaft in den USA, aber seit den Reaktionen auf 9/11 stand für mich fest, daß ich dieses Land nie wieder betreten werde!
 
@Roy Bear: Offensichtlich keine nahen Verwandten.
 
@Roy Bear: Da werden sich deine Verwandten ja mal so richtig ärgern. Die ärmsten, wie kann man nur so Herzlos sein.
 
Geht dies auch anders rum? Dürfen wir Europäer die Social-Media-Accounts bei den US-Passagieren aufnehmen zu gegebenen falls kontrollieren?
 
wie wäre es denn wenn vor jeder Ausreise bzw einreise in die USA eine Hausdurchsuchung statt findet. vereinfacht vieles. oder noch besser man lässt es ganz ins Amiland zu wollen. wohl die bessere Alternative
 
Ich wünschte in Deutschland würde so kontrolliert werden
 
@Heinrich der 88 ;): Kein Wunder. Da ist der Name Programm :D
 
Land of the Free - Home of the Brave. Ja genau.
 
*Sie können nicht einreisen, Sie haben nicht mal Facebook. Dort drüben ist ein Terminal. Aber beeilen Sie sich in 5 Minuten ist das Boarding und dann muss alles über Sie vorliegen... Alter, Nationalität, Verbrechen Schuhgröße, Lieblingsessen, Lieblingssprengstoff und Serien usw. Sie verstehen schon ;)*
 
Das funktioniert ja bestimmt super - wenn jemand "schändliche Aktivitäten" in Social Media treibt, wird er ganz bestimmt bei der Einreise den entsprechenden Account freiwillig angeben ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles