Verkaufsverbot kurios: Chinesische iPhone-Abmahner existieren nicht

Die Geschichte um den drohenden Verkaufsstopp von iPhone 6 und iPhone 6 Plus in China wird immer kurioser. Laut Medienberichten hatte ein Gericht in Peking sich für den Antrag einer dort ansässigen Firma ausgesprochen, da man Designpatente verletzt ... mehr... Apple, Iphone, iPhone 6, iPhone 6 Plus Bildquelle: Apple Apple, Iphone, iPhone 6, iPhone 6 Plus Apple, Iphone, iPhone 6, iPhone 6 Plus Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Also viel Rauch um Nichts :-)
 
@Sir @ndy: Im Gegenteil, wenn die rechtschaffene chinesische Firma offenbar aufgrund des Designklaus pleite gegangen ist, gehört Apple gleich doppelt bestraft ;-)
 
@rallef: Wenn einer ein Geschäft aufmacht und dann pleite geht, ist er erst mal selbst schuld.
Ich habe eine gute Bekannte die ist Gerichtsvollzieherin und sehr oft bei Kleinunternehemern vorstellig. Was sie immer wieder hört: Schuld waren immer die anderen und nie man selbst.
Zehntausende von Pleiten jährlich in Deutschland belegen aber, dass die allermeisten Pleitegeier schlicht keine Ahnung haben und einfah so ins blaue ein Unternehmen gegründet haben.
 
@LastFrontier: Muss man ja nur mal durch die Innenstädte laufen. Dutzende kleine Klamotten-Läden in denen man noch nie einen Kunden gesehen hat. 4 Monate später weg. Zwei Monate später neuer Name, vielleicht neue Zielgruppe, 4 Monate später weg, ...
 
@LastFrontier: Jap, nur dass die meisten davon Pleite gehen, weil Kunden ihre Rechnungen nicht zahlen, lässt Du getrost unter den Tisch fallen.
Gerade in Deutschland herrscht ein sehr sehr schlechte Zahlungsmoral.
Kleinunternehmen bekommen keine so guten Konditionen bei Krediten, wie große Unternehmen und müssen oft mit dem persönlichen Hab und Gut in Sicherheitsleistung treten.
Bekannter von mir hatte auch ein Geschäft und das lief über Jahrzehnte super (Radio & Fernsehtechnik inkl. Verkaufsladen). Wenn man aber an mehrere Kunden teure B&O Anlagen verkauft... B&O will vorab sein Geld haben! Also tritt der (Klein-)Unternehmer in Vorkasse. Zahlt dann aber der Kunde nicht, sind sehr schnell etliche Tausende Euro weg... unwiderruflich. Denn die kannst Du verklagen und denen auch den Gerichtsvollzieher vorbei schicken... Geld ist keines da und die Anlage auch schon wieder weg.

Der Großteil aller Pleiten geht auf solch schlechter Zahlungsmoral zurück.
Falsche Planung kommt erst danach... beides überschneidet sich auch öfters.
 
@Scaver: Das ist nur ein kleines und einfaches Beispiel. So sollte man als Mittelständler tunlichst die Finger von allem lassen, was mit der öffentlichen Hand, kommunaler Verwaltung und ähnlichem zu tun hat. Da gibt es durchaus mal eben Haushaltssperren und die Zahlungen werden auf unbestimmte Zeit ausgesetzt. Oder es wird einfach nur geschlampt und es kommt dadurch zu größeren Verzögerungen... "Der Kollege, der das bearbeiter ist leider gerade [im Urlaub|Babyjahr|Krank|Tod|...] " usw.

Die Gründe warum jemand Pleite geht, sind sehr vielfältig und LastFrontiers Pauschalaussage ist völliger Unsinn.
 
@Mitsch79: Stimmt! Viele KMU verkaufen nicht mehr an die öffentliche Hand, da der deutsche Staat einer der schlechtesten Zahler überhaupt ist. Schon genügend Unternehmen sind Konkurs gegangen, weil der Staat so eine schlechte Zahlungsmoral hat. Nur große Unternehmen können Kosten für Material und Personal einsetzen und es riskieren, dass eine Zahlung auch schon mal ein Jahr oder mehr brauchen kann.
 
@Scaver: Das ist schlichtweg falsch. Eher sind diese Unternehmen nicht in der Lage ihre REchnungen einzutreiben. Wenn ich einen untershriebenen Auftarg und einen Bleg über durchgeführte Arbeiten, dann habe ich ganz schnell einen Pfändungsbeschluss. Ich habe auf meinen Rechnungen auch kein Zahlungsziel von x Tagen. Die Rechnung ist nach erhalt zu bezahlen. Es ist meine Kulanz wenn ich dann noch zwei oder drei Wochen warte. Nach drei Wochen geht eine unbezahlte Rechnung sofort zum Anwalr und gut ist. Klappt bestens. Bei Projekten verlange ich sogar vorher einen Abschlag. Gibts keine Kohle, gibts auch keine Leistung. Kann man alles vertraglich regeln. Gerade für viele Kleinunternehmer ist das aber lästiger Verwaltungskram.
 
@LastFrontier: so sieht es aus, keiner macht sich richtig Gefanken und strickt dann noch mit heißer Nadel.
 
@rallef: "[...] wenn die rechtschaffene chinesische Firma offenbar aufgrund des Designklaus pleite gegangen ist, gehört Apple gleich doppelt bestraft ;-)"

Und was ist, wenn diese "rechtschaffene" chinesische Firma ihr Produkt lediglich kurzerhand selbst auf Basis von ungewollt vorzeitig veröffentlichten iPhone 6-Gehäuseteilen erstellt hat, und somit ihrerseits "Designklau" begangen hat? :)
 
@KoA: also mir ist der ironische Unterton von rallef frontal ins Gesicht gesprungen. ^^
 
@Chris Sedlmair: Wem die Ironie entgeht, der sollte sich ernsthaft Gedanken darüber machen, ob er hier richtig ist.
 
@Chris Sedlmair: ": also mir ist der ironische Unterton von rallef frontal ins Gesicht gesprungen. ^^"

Und mir ist der unsinnige und unrealistische Bezug auf den Vorwurf, dass im betreffenden Fall ausgerechnet Apple Designklau begangen haben soll, sofort ins Auge gesprungen.
Was dieser Umstand mit irgendwie gearteter Ironie zu tun haben soll, weiß ich nicht. :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apple iPhone im Preisvergleich