Elon Musk kauft sich quasi selber: Tesla soll SolarCity übernehmen

Der durch PayPal reich gewordene Elon Musk schweißt sein Imperium aus Zukunfts-Firmen jetzt stärker zusammen. Sein Elektro-Auto-Hersteller Tesla soll das Solar-Energie-Unternehmen SolarCity übernehmen. Das würde es ermöglichen, eine engere ... mehr... tesla, Elon Musk, Tesla Motors Bildquelle: Tesla Motors tesla, Elon Musk, Tesla Motors tesla, Elon Musk, Tesla Motors Tesla Motors

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und dann kann er die Kosten für den Kauf der Firma steuerlich absetzen... sprich: Tesla könnte dadurch Verlust ausweisen und zahlt keine Steuern.
 
@Stamfy: Das ist ja auch wohl mindestens ein Grund für die Gewinnsteuer: Firmen sollen dazu motiviert werden zu investieren. Ansonsten könnte man ja auch einfach eine höhere Umsatzsteuer verlangen.
 
@Zreak: Tesla schreibt keine Gewinne. Auch Amazon hat es hervorragend geschafft , seine Gewinne zu verschleiern. Deine Gewinnsteuer wäre also ein Rohrkrepierer von Anfang an. Eine höhere Umsatzsteuer schmälert dem Gewinn, was genau das Gegenteil Deines Wunsches nach Motivation zum Investieren bewirkt. Wenn es wirklich so einfach wäre, würden viele Länder einfach die Steuern erhöhen, um Unternehmen adäquat an der Finanzierung staatlicher Aufgaben zu beteiligen. Aber so einfach ist das eben nicht, da Volkswirtschaft eben kein Ponyhof ist.
 
@iPeople: Ich muss endlich ein Script schreiben das dich automatisch downvoted. Dein ganzer Kommentar beweißt die Wahrheit meiner Aussage. Tesla schreibt keine Gewinne, weil sie investieren um keine Gewinnsteuer zu zahlen => Staat hat sein Ziel erreicht. Würde der Staat die Umsatzsteuer erhöhen und die Gewinnsteuer streichen, wäre der gleiche Betrag in der Kasse, aber der Anreiz zu investieren weg, weil Gewinne auszuschreiben keine Nachteile hätte. Die Gewinnsteuer stellt also den stattlichen Einfluss auf die Modernität eines Landes dar in dem es investierende Firmen bevorteiligt.
 
Die Solarfirma gehört eh seinem Bruder. Sie könnte daher als 100% Tochterfirma, aber immer noch als eigenständige Inc. fungieren, somit belastet es nicht direkt die Jahreszahlen beider Firmen. Bei einer evtl. Insolvenz eines der beiden Sparten wäre eine jetzige 100% Verschmelzung keine gute Idee.

Gleiche Unternehmensstrukturen aber dennoch getrennt, wäre das Beste aus meiner Sicht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links