Alicia Keys & Co: Konzerte werden Smartphone-freie Zonen

Wer in Zukunft Konzerte bekannterer Musiker besucht, muss damit rechnen, auf dem Event das eigene Smartphone nicht mehr benutzen zu dürfen. Aktuell hat beispielsweise auch Alicia Keys eine entsprechende Regelung für ihre Auftritte durchgesetzt. mehr... Musik, Sound, equalizer Bildquelle: Polysonic Musik, Sound, equalizer Musik, Sound, equalizer Polysonic

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Kann sowieso nicht nachvollziehen warum man
ein teures Konzert besucht und sich stundenlang drauf konzentriert sein Smartphone hochzuhalten. Zumal die Teile den Sound nicht auch nur annähernd aufnehmen können.
 
Kann ich auch nicht verstehen, wieso alle nur Videos machen, dennoch habe ich mein Handy immer dabei um regelmäßig mal kurz was zu schauen oder um die Wartezeit irgendwie rumzubekommen. Wenn ich es in so eine Hülle machen soll, dann fordere ich aber 1.) Das Konzert geht um eine vorher festgelegt Zeit pünklich ohne eine Minute Verzögerung los. 2.) Wenn es eine Vorgruppe gibt steht auf dem Ticket wann die anfängt, wann sie fertig ist und wann der Hauptact loslegt. Auch natürlich auf die Minute und 3.) bei der Beutelausgabe und Rückgabe darf es auch bei einem Ansturm von 60.000 Menschen zu keiner Schlangenbildung kommen, außer der Veranstalter bezahlt mir die Wartezeit.
 
@donald2603: das ist der deutscheste kommentar des tages. kann man das so sagen? deutscheste? naja, du weisst was ich meine :)
 
@snaky2k8: Ich besuche zwar keine Konzerte, aber Fußballspiele im Stadion. Da ist es zumindest so, dass es auch sehr viele Leute gibt die ihr Handy am Anfang hochhalten oder zu bestimmten Szenen (z.B. ein Freistoß aus guter Position oder gar ein Elfmeter). Die Begründung ist einfach: Stimmung einfangen, den Schuss einfangen, etc. - einfach um eine Erinnerung zu haben.

Im Urlaub macht man doch auch Fotos aus genau diesem Grund. Ist bei Events nicht anders. Nur da kommt halt häufiger - weil es bei Events eben viel um Stimmung geht - häufiger das Video zum Einsatz.

Natürlich mag es dann auch wieder welche geben, die tatsächlich "stundenlang das Smartphone hochhalten", aber solche Extremen sind doch eigentlich eher selten anzutreffen. Zumindest da, wo ich mich aufhalte (wie gesagt, besuche eigentlich keine Konzerte).
 
@snaky2k8: Das finde ich auch extrem nervig... soll jeder seine Fotos machen - bitte! Mache ich auch...aber nicht permanent und 656589x !! :P
 
@snaky2k8: ich glaube, es geht eher um folgendes problem > https://www.youtube.com/watch?v=uub0z8wJfhU <
 
Hätte man auch leichter lösen können, wenn es wie im Beispiel um Videos geht. Mit Infrarot-Strahlern lassen sich die Billig-Sensoren der Handys einwandfrei stören, ohne das es wirklich jemand sieht. Gefährlich ist das ganze auch nicht... aber warum auch einfach, wenn es kompliziert und teuer geht :)
 
@battleck: So ungefährlich ist Infrarot auch nicht, zumindest wenn es zu viel wird. Dies betrifft nicht nur die Augen, sondern auch die Haut (Thema Krebs).
Man darf es also auch nicht übertreiben.

Außerdem kann IR nur gegen Bildaufnahmen in Richtung Bühne helfen. Den Typen hinter einem, der sich besoffen die Seele aus dem Leib kotzt, kann an trotzdem noch auf YouTube stellen. Außer man flutet den ganzen Raum von allen Seiten und dann ist man schnell bei zu viel... zu viel IR Strahlung und auch zu viel Kosten.
Und gegen Audioaufnahmen bringt es erst Recht nichts.
 
@Scaver: Da gibt es sicherlich einen Mittelweg, muss man halt berechnen und austüfteln. Evtl. nur gepulst abgeben, da Handysensoren in der Regel träge sind...

Natürlich kann man nichts gegen Audioaufnahmen machen, aber es hebt ja auch niemand sein Handy in die Luft um "Audio" auf zu nehmen.

Es nervt hat inzwischen richtig, wenn man auf ein Konzert geht und man nur noch Smartphone Hände sieht ...
 
@battleck: Ja, oder man steckt die Handys halt ganz simpel in so 'ne Tasche. Das muss man nicht erst kompliziert und für jeden Standort separat austüfteln und es dämpft sogar den Ton bei Audioaufnahmen.
 
@crmsnrzl: Da ist man dann aber auf ein mitwirken der Besucher angewiesen... Da kannst du genau so ein Verbot aussprechen und hoffen dass sich die Leute dran halten.
 
@battleck: Wenn man nach mitgebrachten Alkohol kontrollieren kann, kann man das auch auch für Smartphones mit erledigen. Was denkst du, wie das anderswo gemacht wird?
 
@battleck: Wieso, die Leute werden am Einlass durch den Sicherheitsdienst kontrolliert und aktuell ist es so... Smartphone dabei = abgeben oder kein Einlass!

Da wird nicht darauf gehofft, dass sich die Besucher daran halten, da wird kontrolliert. Auch nicht stichprobenartig... da wird JEDER abgetastet!
 
@battleck: Natürlich, die Menge kann man sicher entsprechend justieren.

Zum Thema Audio: Naja Video enthält Audio. Geht Video nicht mehr, wird halt nur noch Audio genommen, man nimmt halt was man kriegen kann ^^
 
Ob da ein Lumia 1520 reinpasst?
 
@Surtalnar:
Das wird ja vielleicht noch gehen, aber Sony Z ultra!? ;-)
 
Die sollten dann beim Eingang gleich Foto-Kameras vermieten oder Einweg Kameras verkaufen. Denn Fotos von einem Konzert, z.b zusammen mit Freunden o.a sind doch eine schöne Erinnerung. Ausserdem wäre dies gleich eine Business Idee um noch mehr Kohle zu machen, das würde zu den Amis passen ;)
 
Nicht gänzlich verkehrt, es ist schon sehr nervig, wenn man anstatt dem Künstler/der Band nur noch Smart Phones sieht.
 
@chris193: Ist mir auf noch keinem Konzert passiert. Nur vereinzelt, sind Smartfones zu sehen. Oder warst Du bei Justin Bieber-Event mit all den 11 jährigen Girlies?
 
@Kobold-HH: Geh mal auf ein "HipHop / Reggae" Event. Mono Nikitaman, RAF Camora, Deichkind... allesamt waren hunderte Leute mit Ihren Handys am filmen... finds bescheiden, die haben davon auch nichts. Im Gegenteil, Sie verpassen die geile Show weil ihr Blick dauernd aufs Handy wandert und daheim löschen Sie es dann, weil die Quali so derbe mies ist, das es sich nicht lohnt es auf zu heben. Dazu blockieren Sie noch die Sicht der anderen... reicht ja schon wenn 2 Meter Riesen vorne stehen :/
 
@Kobold-HH: Auf welchen Oldie-Veranstaltungen treibst du dich denn rum, dass die Zuschauer dort schon zu schwach sind, ihre Arme samt Smartphone zu heben? ^^
 
@Trashy: Wahrlich. Die Konzerte, die ich zuletzt besucht habe, waren mit Sitzplätzen ausgestattet. Vielleicht liegt es daran? Oder auch daran, dass ab einem gewissen Niveau der Schwerpunkt auf der künstlerischen Darbietung liegt, und nicht darauf, dem Rest der Welt bei FB seine Wackelvideos zu posten.
 
Am Ende ist man halt Gast auf so einem Konzert, und muss sich den Regeln des Gastgebers beugen. Oder man bleibt dem Konzert fern.
Ich verstehe nicht, warum da immer so ein Tammtamm gemacht wird, ob ich bei einem Konzert, Theater usw. Filmen darf?
 
@artchi: An sich hast Du Recht. Aber das muss dann auch vor dem Kauf klar kommuniziert werden, wie bei allen Vertragsbedingungen (da gehört auch das Hausrecht dazu).

Es geht auch nicht ums Filmen usw. Mein Smartphone ist immer dabei, auch aus medizinischen Gründen (Notfällen, gerade wegen meiner Frau). Ich gebe es weder ab, noch lasse es in eine Tasche packen, die ich nicht selber jeder Zeit öffnen kann.
In so einem Fall würde ich schlicht keine Karte kaufen. Denn mein Smartphone ist immer in meiner Tasche und ich filme sicher nicht. Aber mein Eigentum gebe ich weder ab noch lasse ich mir die Nutzung untersagen... dort wo das gemacht wird, bin ich dann schlicht nicht anzutreffen, schon gar nicht, wenn ich dafür zahlen müsste.
 
@artchi: Zu Teil eins gebe ich Dir recht, am besten geht keiner mehr zu solchen Konzerten.

Hast Du mal überlegt, dass Konzerte einen unterschiedlichen "Charakter" haben. Du gehst zu einem Klassikkonzert sicher mit anderen Erwartungen, als zu einem Popkonzert. Ich würde gerne mal sehen, was Alicia Keys macht, wenn alle Besucher in Anzug und Abendkleid kommen, sich brav auf ihre Plätze setzen, nach jedem Stück ein paar Sekunden klatschen und auf das nächste Stück warten. Was bei Klassik "normal" ist, passt halt nicht bei Popmusik. Da ist Partystimmung, die wollen halt Videos und Fotos machen. Ich halte das für legitim
 
Was sich einfach anhört ist doch etwas komplizierter.
1. Muss ich zu der Tasche einen Vertrag unterschreiben? Denn wenn ich die kaputt mache* um an mein Smartphone zu kommen, was dann?
2. Wie will man denn kontrollieren, das ich 1. nicht gemacht habe? Könnte ja auch sein, dass ich gar kein Phone mit hatte. Muss ich mich dann trotzdem am "Taschen-Ausgang" melden?

Außerdem halte ich die Begründung für vorgeschoben. Als wenn einer der o.g. Künstler das Publikum wirklich so interessieren würde. Die haben bloß Angst, dass Konzertmitschnitte nach aussen dringen!

Edit:* absichtlich, um den Zweck der Tasche zu umgehen
 
@kontrapunkt: Vielleicht hast Du es nicht mitbekommen, aber es ist gerade der Zweck dieser Taschen, nicht an das Smartphone zu kommen.

Ansonsten steht es Dir frei, das Ding am Eingang zu überprüfen... und vermutlich gibt es die Dinger nur gegen Pfand.

Hach, dass es heute so schwierig ist sein Leben zu genießen^^
 
@rallef: Vielleicht hast Du es nicht mitbekommen, aber es gibt hier z.Z. eine Menge Leute, die alles tun, um Sicherheitsmaßnahmen zu umgehen.

Pfand, naja, bei ein bis zwei Euro scheren sich wahrscheinlich viele nicht drum und machen die Tasche kaputt, 10 bis 20 € sind so viel, dass sie einem auf dem Konzert fehlen (für Getränke, etc.) und man deshalb wohl nicht hingeht.

Ja, es ist schwierig sein Leben zu genießen, weil heut die normalen Menschen auf die Idioten Rücksichtnehmen müßen und nicht umgekehrt. Wenn ich besoffen in der Ecke liege, dann ist das meine Entscheidung und ich muss damit rechnen, das die Leute das mitbekommen. Es hat mich ja niemand dazu gezwungen. Stattdessen gibts Verbote, damit die Blöden immer weitermachen können.
 
Hmm..... wenn man eh schon nix mehr darf... würd ich auch auf Konzerte nicht mehr gehen.... die Tickets seh eh schon schweine teuer.. mal schauen wie lang die Angeblichen Weltstars dann noch Weltstars sind.
 
Auf einem richtig guten Konzert hat ein Smartphone eh nix verloren, im Circle of Death geht's nur kaputt ;-)
 
Also kommt man da mit einem Zoom H2n und OKM-2 rein?

Denn im Gegensatz zu den Aussagen zu miesen Aufnahmen hat man so eine Super Echtkopfsterophonie-Aufnahme.
Die OKM2-Mikrophon-Stöpsel steckt sehen aus wie Ohrknöpfe, und werden auch so verwendet.
Durch den kopf werden die Schallwellen abgeschirmt, und die AUfnahme klingt beim abhören mit Kopfhörer als wäre man vor Ort.

Alternativ auch das H2n hochhalten, aber das würde wieder auffallen, wenn Smartphones verboten sind.
Denn das H2n hat 4 Mikros für Surroundklang drin.
Mit einem Software kann man daraus danach auch 5.1-Audiodateien berechnen lassen...

Und was "Taschen" angeht, lassen die keinen Schall durch?
Also installieret man eine App die noch vor reingehen aktiviert wird, und die Aufnahme läuft dann durch.
So eine "Tasche" wirkt da eher wie ein kostenloser "Windschutz" ;-) .
 
Gier frisst Hirn; die meisten, die da mal ein Selfi machen, oder sich filmen, wie sie mitsingen und tanzen denken gar nicht, das kommerziell zu nutzen. Und ich denke, es ist doch eine super Werbung, wenn Leute Bilder von einem tollen Konzert sehen. Aber, Gier frisst Hirn und dafür kommen solche Verbote. Ein Grund weniger, dort hinzugehen, lieben dann auf Konzert meiner Dorf-Band! :-)
 
Alicia KEYS schließt mein Smartphone ein ... dann ist von der alten Trällerjaule ja bald noch weniger zu sehen und zu hören, als schon bisher.
 
"ogott da hat einer einen wasauchimmer-anfall, ruft einer mal den notarzt...ach ne mist, geht ja nicht dank dem klugen "taschentresor", tja dann wird er halt von uns gehen..." ich seh das durchaus kritischer als NUR im hinblick auf die deppen, die alles und jeden filmen wollen
 
Weil in einem Konzertsaal auch keine Sanitäter und/oder (Not)ärzte anwesend sein müssen, wenn eine bestimmte Menge Menschen anwesend sind (und das bewegt sich im zweistelligen Personenbereich).

Das Problem ist doch auch hier wieder dass sich viele daneben benommen haben und die Aufnahmen unerlaubt veröffentlicht haben - und ja auch einfach mal auf Youtube hochgeladen ist i.d.R. gem. der Konzertbedingungen nicht erlaubt - werden Wege gesucht seine Rechte durchzusetzen.

Also bleiben drei Möglichkeiten:

1. Ich gehe nicht auf Konzerte bei denen solche Regelungen existieren.

2. Ich nehme mein Smartphone nicht mit in den Konzertsaal (und das Risiko das jemand mein Auto aufbricht um an ein Smartphone zu kommen, welches ich nicht sichtbar untergebracht habe ist genau so groß wenn ich kein Smartphone im Auto habe).

3. Ich beuge mich den Gegebenheiten und lasse mein Handy in solch eine nicht destruktive Tasche packen.

Und jetzt kommt der Clou:

Wir leben in einem freien Land. Jeder kann frei entscheiden wofür er sich entscheidet. Sowohl der Konsument als auch der Anbieter von Waren oder Dienstleistungen (im Rahmen der Gesetze - sollte sich verstehen).

Wer jedoch lieber gezwungen wird und sich sich dann beschweren will über das repressive System kann sich ja in eine Gesellschaft begeben, welche nicht so frei in der Entscheidung ist. (Wobei auch diese Entscheidung zumindest initial auch eine freie ist - solange man noch hier ist).
 
@MarkusS5: Das ist immer diese tolle Logik, weil EINIGE sich "daneben" benehmen, wirds für alle verboten!

Dann machen wir doch am besten auch noch folgendes:

Weil es einige Raser gibt, verbieten wir das Autofahren!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles